close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (ab 1.7.2019) (montags und dienstags) – podlesnigg@hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka@hfmakademie.de

Projekt

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

3D Audio-Dramaturgien und akustische Hologramme: Produktion eines transkulturellen, immersiven Hörspiels

Ziel dieses hFMA geförderten Kurses istdie Entwicklung von Kurzhörspielen für eine innovative 3D-Audio-Umgebung mitHilfe des Spatial SoundWave-Systems.

Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass esdie verwendeten Laute plastisch, also hologrammatisch, im Raum verortet undsomit akustische Landschaften entstehen lässt, die das Publikum vollständigumgeben, ohne sog. Sweetspot.
Speziell für...

Mehr erfahren

Ziel dieses hFMA geförderten Kurses ist die Entwicklung von Kurzhörspielen für eine innovative 3D-Audio-Umgebung mit Hilfe des Spatial SoundWave-Systems.

Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass es die verwendeten Laute plastisch, also hologrammatisch, im Raum verortet und somit akustische Landschaften entstehen lässt, die das Publikum vollständig umgeben, ohne sog. Sweetspot.

Speziell für derartige 3D-Audio-„Landschaften“ soll das Genre Hörspiel in diesem Kurs konzeptuell, dramaturgisch und realisatorisch so fortentwickelt und rekonfiguriert werden, dass die spezifischen Eigenschaften, Potentiale und Anforderungen des immersiven Audio-Systems ausgeschöpft werden.

Welche dies sind und welche schöpferischen Anknüfungspunkte diese bieten, werden gemeinsam zu Beginn des Kurses herausgearbeitet. Aktuelle wissenschaftliche Literatur zu kultur- und mediengeschichtlichen, genrespezifischen sowie technischen Hintergründen werden zur Verfügug gestellt, gemeinsam diskutiert und auf ihre Umsetzungsfähigkeit hin überprüft.

Darauf aufbauend sollen Kurzhörspiele entwickelt werden. Als Ausgangspunkt für die Skriptentwicklung dient Raymond Queneaus Textkompilation „Exercices de Style“.

Auf dieser Basis werden im Kurs schöpferische Prozesse zur Entwicklung von Handlungen, Dialogen, Diskurstypen und Inszenierungen angestoßen und immer wieder auf ihre hologrammatsche und immersive Tauglichkeit hin ausgelotet.

Es ist dabei erklärte Absicht, je nach Herkunft oder Interesse der Kursteilnehmer*innen, verschiedenste Sprachen zu verwenden und damit die immersiven 3D-Audio-Produktionen auch zu einem transkulturellen Erlebnis zu machen. Unterrichtssprache ist überwiegend ein leicht verständliches Englisch.

Gemeinsam mit Schauspiel-Studierenden der HfMDK Frankfurt werden die Szenen erarbeitet und aufgenommen. Dabei haben die Kursteilnehmer*innen auch intensive Gelegenheit, Grundlagen der Schauspielführung zu erlernen. Insgesamt übernehmen die Studierenden jeweils konkrete Aufgaben im Team und und lernen damit exemplarisch einen professionellen Produktionsworkflow kennen: dies beispielsweise als Autor*innen, Darsteller*innen, in der Regie, Dramaturgie, im Bereich des Studioengineering, r 3D Audio-Technik, als Produzent*in oder im Management.

Dies bietet sowohl technisch als auch gestalterisch-künstlerisch Interessierten die Gelegenheit, am Kurs produktiv teilzunehmen.


Details unter dem Reiter: Teilnahme Infos


Dozentinnen: Prof. Sabine Breitsameter (Hochschule Darmstadt), Marlene Breuer (HfMDK/Hessischer Rundfunk), Natascha Rehberg (Hochschule Darmstadt)

3D Audio-Dramaturgien und akustische Hologramme: Produktion eines transkulturellen, immersiven Hörspiels

Ablauf:

WICHTIG: Da der Kurs auf intensiver Teamarbeit beruht, wird von denKursteilnehmer*innen erwartet, dass sie an allen Terminen präsent sind. Ganzbesonders wichtig ist die durchgehende Präsenz während desProduktionswochenendes.

Bewerbungen für dieTeilnahme bis zum 18.04.2019, 14 Uhr, mit:
Prof. Sabine Breitsameter und Lea Schliebusch,Kulturforschung: kulturforschung.fbmd@h-da.de

Mehr erfahren

Ablauf:

  • 26.04.2019: 11.15 – 16.00, Mediencampus Dieburg, Raum tbc

  • 10.05.2019:. 13.00 – 18.00 Uhr im Hessischen Rundfunk

  • n.V.: Einführung in die technischen Grundlagen des Arbeitens mit 3D-Audio

  • Produktionswochenende: 20.- 23.06.2019: 10.00-18.00 Uhr (Mediencampus Dieburg) für Teilnehmer*innen der Produktionsteams

  • 3D-Audio-Finalisierung: Juli bis September 2019 n.V. (im 3D-Audio-Studio, Mediencampus Dieburg)

  • Öffentliche Präsentation voraussichtlich Anfang Oktober 2019 im Hessischen Rundfunk

WICHTIG: Da der Kurs auf intensiver Teamarbeit beruht, wird von den Kursteilnehmer*innen erwartet, dass sie an allen Terminen präsent sind. Ganz besonders wichtig ist die durchgehende Präsenz während des Produktionswochenendes.

Bewerbungen für die Teilnahme bis zum 18.04.2019, 14 Uhr, mit:

  • einer Kurzbiographie,
  • Angaben zum Studium und eventuellen Vorkenntnis sowie
  • einem kurzen, max, 10-zeiligen Motivationsschreiben an:

Prof. Sabine Breitsameter und Lea Schliebusch, Kulturforschung: kulturforschung.fbmd@h-da.de

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up