close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Mit öffentlicher Veranstaltung
  • Jahr Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projekte

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    8. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2021

    Der nächste Workshop der Kritik findet im Rahmen des 14. LICHTER Filmfests vom 27. April bis 01. Mai 2021 statt. 

    Ein Festival wie LICHTER ist für Filmkritiker*innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann besser als sonst vergleichen und sich Gedanken machen über die Situation des Kinos insgesamt. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene...

    Mehr erfahren

    Der nächste Workshop der Kritik findet im Rahmen des 14. LICHTER Filmfests vom 27. April bis 01. Mai 2021 statt. 

    Ein Festival wie LICHTER ist für Filmkritiker*innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann besser als sonst vergleichen und sich Gedanken machen über die Situation des Kinos insgesamt. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen den Vorführungen zu reflektieren – oder gar einen Text zu schreiben.

    Der Workshop der Filmkritik ermöglicht erste Schritte auf diesem Weg. Gemeinsam mit den Filmkritiker*innen Bert Rebhandl und Carolin Weidner eignen sich die Teilnehmer*innen das grundlegende Handwerk der Filmkritik an und erproben es mit eigenen Texten, die täglich auf dem Kritiker*innenblog des LICHTER Filmfests erscheinen.

    Der Workshop der Kritik nimmt das Programm des 14. LICHTER Filmfests als Grundlage für gemeinsame Reflexionen.

    Was kann heute Filmkritik sein? Was ist ein guter Text? Wie schreibt man professionell und originell – und das unter Zeitdruck? Darum wird es ganz praktisch und in vertiefender Form auch um das Handwerk und die intellektuellen Fundamente von Filmkritik gehen. Die Ergebnisse und Filmkritiken aus der Gruppe werden wie jedes Jahr in unserem extra hierfür eingerichteten Kritiker*innen-Blog veröffentlicht: kritikerblog.com.

    Der Workshop steht allen Studierenden des hFMA-Netzwerks kostenfrei offen; Teilnahmebeitrag für externe Teilnehmer*innen (außerhalb Hessens / außerhalb hessischer Hochschulen) 150€

    Ort: online | Workshop Dauer: 27. April 2021 - 01. Mai 2021 

    Alle Details unter dem Tab 'Teilnahme Infos' 




    Die Referent*innen: 

    Bert Rebhandl: Der österreichische Journalist hat sich als Filmkritiker einen Namen gemacht. Er betrachtet das Kino als Beobachtungsraum: "Der Film, den ich gesehen habe, ist eine Einheit und ein Ausschnitt. So fängt das Interesse beim Schreiben an. Ich suche Filme, die einen Überschuss produzieren, in den ich mich einschreiben kann." Er schreibt unter anderem für die FAZ, die taz und Cargo und lehrt nebenbei an der FU Berlin.

    Carolin Weidner (*1989) hat Filmwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Berlin studiert. Parallel zum Studium begann sie mit dem Schreiben von Filmtexten für Magazine wie tip Berlin und kulturSPIEGEL sowie für die Tageszeitungen taz und FAZ. Aktuell arbeitet sie als freie Autorin für die taz und SPIEGEL Online. Seit einigen Jahren engagiert sie sich außerdem ehrenamtlich im Vorstand des Verbands der deutschen Filmkritik. Sie unterrichtet Filmjournalismus an der Universität Hildesheim.


    Der Workshop der Filmkritik wird vom LICHTER Filmfest in Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität und der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) ausgerichtet.

    8. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2021

    Teilnahmebedingungen / Bewerbungsunterlagen:



    Anmeldeschluss ist der 20. März.
    Die Benachrichtigung der Teilnehmer*innen erfolgt in der 12/13. KW. Der Workshop ist auf 16 Personen begrenzt.
    Der Workshop steht allen Studierenden des hFMA-Netzwerks kostenfrei offen; Teilnahmebeitrag für externe Teilnehmer*innen (außerhalb Hessens / außerhalb hessischer Hochschulen) 150€

    Nachfragen /...

    Mehr erfahren

    Teilnahmebedingungen / Bewerbungsunterlagen:

    • Filmbesprechung eines Films Deiner Wahl, der 2019/2020 im Kino lief (2000 Zeichen inkl. Leerzeichen!)
    • kurze schriftliche Bestätigung der ganztägigen Teilnahme an allen Workshop-Tagen von Di, 27. April bis Sa, 01. Mai 2021 (Beginn: Dienstag, 27. April 2021, 10 Uhr // täglich von 10-13 & 14-17 Uhr // Ende: Samstag, 01. Mai 2021, 20 Uhr)
    • bitte Hochschule, Studiengang und Semester angeben. 
    • Studierende im Studiengang Film (Prof. Hediger) können für die Teilnahme 2 CPs erhalten.

    Anmeldeschluss ist der 20. März.

    Die Benachrichtigung der Teilnehmer*innen erfolgt in der 12/13. KW. Der Workshop ist auf 16 Personen begrenzt.

    Der Workshop steht allen Studierenden des hFMA-Netzwerks kostenfrei offen; Teilnahmebeitrag für externe Teilnehmer*innen (außerhalb Hessens / außerhalb hessischer Hochschulen) 150€

    Nachfragen / Bewerbungen bitte an: Sarah Schadt schadt@hfmakademie.de 
    Sarah ist Montags & Dienstags erreichbar.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Hessen Talents 2021

    Wir freuen uns auch 2021 wieder mit einem kuratierten Programm von 12 Abschluss- und Semesterfilmen sowie zwei Film-Pitchings unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden im Rahmen der Berlinale präsentieren zu können. 
    Für die Herausforderungen diesen Jahres...

    Mehr erfahren

    Wir freuen uns auch 2021 wieder mit einem kuratierten Programm von 12 Abschluss- und Semesterfilmen sowie zwei Film-Pitchings unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden im Rahmen der Berlinale präsentieren zu können. 

    Für die Herausforderungen diesen Jahres wurden auf unserer Seite wie auch auf Seiten der Berlinale und des Empfangs der Filmhochschulen neue, virtuelle Lösungen gefunden. 



    Mittwoch, der 3. März steht ganz im Zeichen der Hessen Talents 2020:

    • Von 11 - 13 Uhr findet das Online Screening der Hessen Talents Filme im Rahmen des virtuellen European Film Market statt. (Zugang nur für Market-Badge-Holders)
    • Um 15 Uhr gibt es eine virtuelle Filmmarkt-Führung. In einem Live-Zoom-Termin könnt Ihr Producerin Jessica Landt auch Fragen stellen.
    • Um 16:30 Uhr startet das Get-Together der Hessen Talents, zu dem alle Filmstudierenden innerhalb und außerhalb Hessens geladen sind.   

    Der virtuelle Empfang der Filmhochschulen fand in diesem Jahr am 21. Januar 2021 erstmalig im Rahmen des Filmfestival Max Ophüls Preis statt. 

    Hier können Branchenvertreter*innen einen Zugang zu den Filmen auf unserer passwortgeschützten Sichtungsseite anfordern.


    DIE FILME DER HESSEN TALENTS 2021

    Die Filmvorführungen finden in diesem Jahr online statt. Die Filme stehen ab sofort auf unserer Website zur Sichtung zur Verfügung. Der dafür benötigte Zugangscode kann hier angefordert werden. 

    Aus der HOCHSCHULE DARMSTADT

    • Bandsalat von Tanja Hurrle
    • A Day in the Life of a Boy von Niklas Bauer
    • Illusion of Seclusion von Anja Giele
    • Orion von Marius Kast

    Aus der HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH AM MAIN

    • Restmüll von Merlin Heidenreich

    Aus der HOCHSCHULE RHEINMAIN, Wiesbaden: 

    • MILK von Jennifer Kolbe
    • Leere Orte von Sheila Mae Breker
    • Daruma von Nadine Blesing
    • Der Spatz und der Rabe von Julian Gerchow

    Aus der KUNSTHOCHSCHULE KASSEL:

    • Kafkaland von Tobias Sauer
    • Zebra von Oleksandra Krasavtseva
    • Piknik von Silke Körber

    HESSISCHE PITCH-PRÄSENTATIONEN AUF DEM 14. EMPFANG DER FILMHOCHSCHULEN

    Donnerstag, 21.01.2021. Weitere Informationen folgen in Kürze.

    Aus dem Studiengang Motion Pictures der HOCHSCHULE DARMSTADT die Pitchings:

    • Vollrausch von Agnes Alves Olivo           
    • Grenzgänger von Niklas Bauer

    Voraussichtlich stehen in der ersten Juni-Hälfte 2021 Online-Masterclasses auf dem Programm. Details dazu folgen.

    Downloads

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Digitale Serien, Webserien, Short Form Series und Co.

    In fünf Tagen zur eigenen Serie. Entwickle unter enger Begleitung ein eigenes Konzept für eine Serie. Am Ende der Woche werden die entstandenen Serienpiloten gepitcht. Nach dem erfolgreichen Abschluss besteht die Möglichkeit mit dem Serienpiloten an dem Pitchcontest der Seriale im Juni 2021 teilzunehmen. Die Teilnehmer*innen werden hierbei von Experten aus der Branche unterstützt. Der Workshop...

    Mehr erfahren

    In fünf Tagen zur eigenen Serie. Entwickle unter enger Begleitung ein eigenes Konzept für eine Serie. Am Ende der Woche werden die entstandenen Serienpiloten gepitcht. Nach dem erfolgreichen Abschluss besteht die Möglichkeit mit dem Serienpiloten an dem Pitchcontest der Seriale im Juni 2021 teilzunehmen. Die Teilnehmer*innen werden hierbei von Experten aus der Branche unterstützt. Der Workshop findet online in deutscher und teilweise englischer Sprache statt und ist für die Teilnehmer*innen kostenfrei.

    Mit den international renommierten Referent*innen

    • Csongor Dobrotka (Serienschöpfer und Begründer des Festivals „die Seriale“, Gießen)
    • Rose of Dolls (Serienmacherin und Leiterin des Festivals „Seriesland“, Bilbao)
    • Pedro Levati (Serienautor und Regisseur, Buenos Aires)
    • Christian Stadach (Autor, Regisseur und Mitgründer „Tag & Nacht Media“, Darmstadt)

    Workshopthemen:

    Seriendramaturgie, Stoffentwicklung Drehbuch, Umsetzung, Vertrieb u. v. m.

    Ein kurzes Interview der hFMA mit Elke Baumann gibt weitere Einblicke.

    Können interessierte Teilnehmer*innen tatsächlich in den 5 Tagen ein Projekt von Null entwickeln? Oder ist es sinnvoll, schon etwas vorbereitet zu haben?

    Die Teilnehmer*innen bewerben sich für den Workshop mit ihrer Idee und reichen ein entsprechendes Exposé ein. Diese Geschichte bildet die Grundlage für den Start in den Workshop. Hieraus entwickeln die Teilnehmer*innen in 5 Tagen einen Pilot für ihre Serie. Durch den fundierten Input der Dozent*innen werden die Teilnehmer*innen optimal unterstützt.

    Wer hat die Teilnehmer*innen ausgewählt und worauf wurde bei der Auswahl besonders geachtet?

    Eine Fachjury wird die Teilnehmer*innen auswählen. Die Basis für die Auswahl bildet das Exposé. Hierbei wird auf die Motivation der Schreibenden und die Realisierung der Geschichte geachtet.

    Der Workshop findet ja komplett online statt. Wie wird die Betreuung der Schreibenden durch die Referent*innen im digitalen Raum aussehen?

    Die Betreuung der Schreibenden durch die Referent*innen wird ähnlich einer Präsenzveranstaltung umgesetzt. Es wird themenbezogene Vorträge der Dozent*innen geben und im Anschluss an den jeweiligen Input gibt es Zeitfenster bzw. Schreibfenster, um das vermittelte Wissen schreibend umsetzen zu können. In diesen virtuellen Schreibräumen werden der/die Referent*innen anwesend sein und unterstützen die Teilnehmer*innen durch individuelles Feedback und stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung.

    Digitale Serien, Webserien, Short Form Series und Co.

    Bewerbung:

    Schick bis zum 22.01.2021 Dein einseitiges Serien-Exposé per Mail an Elke Baumann, digitaleserien.fbmd@h-da.de
    Die Ausschreibung richtet sich an Studierende aus dem hFMA-Netzwerk und an alle Serienschreiber*innen. Die Plätze werden durch eine Fachjury vergeben.

    Mehr erfahren

    Bewerbung:

    Schick bis zum 22.01.2021 Dein einseitiges Serien-Exposé per Mail an Elke Baumann, digitaleserien.fbmd@h-da.de
    Die Ausschreibung richtet sich an Studierende aus dem hFMA-Netzwerk und an alle Serienschreiber*innen. Die Plätze werden durch eine Fachjury vergeben.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Musik für Stummfilme 2021

    Wir suchen DEINEN Film! 
    Für das Projekt "Musik für Stummfilme" werden Kurzfilme bis 15 Minuten gesucht, die von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) neu vertont werden. Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in mehreren Konzerten zur Live-Aufführung: 
    Es spielt die Kammerphilharmonie...

    Mehr erfahren

    Wir suchen DEINEN Film! 

    Für das Projekt "Musik für Stummfilme" werden Kurzfilme bis 15 Minuten gesucht, die von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) neu vertont werden. Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in mehreren Konzerten zur Live-Aufführung: 

    • am 11.11. und 12.11. im Großen Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt und 
    • am 13.11 im Saal der Universität Kassel .

    Es spielt die Kammerphilharmonie Frankfurt. 

    Studierende der Hochschule Darmstadt fertigen Tonaufnahmen und -mischungen an und stellen sie Anfang 2022 den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung. Durch die Zusammenarbeit mit den Komponisten des Projekts knüpfst du Kontakte zu einem Netz professioneller Musiker - Improvisatoren, Arrangeure, Komponisten und Instrumentalisten. Außerdem erhältst du am Ende des Projekts deinen Film mit neu komponierter, professionell abgemischter Musik, angefertigt von den Studierenden des Studiengangs "Sound and Musikproduction".

    Welche Filme suchen wir?

    Geeignet sind Filme, die maximal 15 Minuten lang sind und statt mit Originaltonspur mit neuer Musik aufgeführt werden können. Das Produktionsjahr ist egal.

    Nachfragen und Einreichungen per Internet-Upload bis zum 10.04.2021 bitte an die Wissenschaftliche Hilfskraft Stefanie Januschko: januschkohfmdk@gmx.de.

    Musik für Stummfilme 2021

    Die (Online-)Sichtung der Filme wird in der Woche vom 25.04. stattfinden. Voraussichtlich werden dazu Links zu ungelisteten Filmen auf Youtube versandt. Die Filmzuteilung passiert dann bis 09.05.

    Mehr erfahren

    Die (Online-)Sichtung der Filme wird in der Woche vom 25.04. stattfinden. Voraussichtlich werden dazu Links zu ungelisteten Filmen auf Youtube versandt. Die Filmzuteilung passiert dann bis 09.05.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    hungry eyes festival

    Das hungry eyes festival geht in die nächste Runde! Das 13-köpfige Team aus kunst-hungrigen Kulturschaffenden, Theatermacher*innen und Cineast*innen hat es sich zum Ziel gemacht die Schnittstelle zwischen Film, Performance und Installation zu befragen und freut sich auf die nächste und dritte Ausgabe des hungry eyes festivals vom 5.-7. Februar 2021 in Gießen.

    Aus über 770 Einreichungen für...

    Mehr erfahren

    Das hungry eyes festival geht in die nächste Runde! Das 13-köpfige Team aus kunst-hungrigen Kulturschaffenden, Theatermacher*innen und Cineast*innen hat es sich zum Ziel gemacht die Schnittstelle zwischen Film, Performance und Installation zu befragen und freut sich auf die nächste und dritte Ausgabe des hungry eyes festivals vom 5.-7. Februar 2021 in Gießen.

    Aus über 770 Einreichungen für Kurzfilme, Installationen und Performances aus 62 Ländern hat das Festivalteam in einem kollektiven Prozess ein Programm für das hungry eyes festival 2021 zusammengestellt und freut sich nun dieses Programm mit über 40 beteiligten Künstler*innen und Kollektiven veröffentlichen zu können.

    Aufgrund der anhaltenden Covid19 Pandemie, kann das Festival in diesem Jahr nicht wie geplant im Ausstellungsraum KiZ in Gießen sondern online stattfinden. Begegnungen zwischen Publikum und Kunstschaffenden werden dabei unter anderem mit einer feierlichen digitalen Eröffnung, der pompös schrillen Trash-Night mit der Verleihung des Goldenen Toast Hawaii für den trashigsten Kurzfilm sowie verschiedenen Gesprächsformaten ermöglicht. Darüber hinaus werden die Kurzfilme des Festivals online verfügbar sein, sodass es erstmals in der Geschichte des hungry eyes festivals die Möglichkeit gibt, das internationale Programm auch für ein über die Welt verstreutes Publikum zugänglich zu machen.

    Das Interesse des Festivals richtet sich an künstlerische Positionen, die sich an der Schnittstelle von Film, Performance und Installation bewegen. Neben drei Kurzfilmprogrammen, bestehend aus insgesamt 16 Filmen in der Hauptkategorie und der in den letzten Festivaleditionen etablierten Trash-Night mit sieben Kurzfilmen, wurden neun installative und performative Arbeiten ausgewählt, die sich interdisziplinär mit dem Medium Film auseinandersetzen.

    Das vollständige Filmprogramm gibt es im angehängten PDF.

    Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Downloads

    hungry eyes festival

    Aufgrund der anhaltenden Covid19 Pandemie, kann das Festival in diesem Jahr nicht wie geplant im Ausstellungsraum KiZ in Gießen stattfinden. Das Festivalteam hat eine Version des Festivals entwickelt, mit der auf vielfältige und mitunter experimentelle Weise die verschiedenen künstlerischen Arbeiten von zu Hause aus über die Website zugänglich gemacht werden. Begegnungen zwischen Publikum und...

    Mehr erfahren

    Aufgrund der anhaltenden Covid19 Pandemie, kann das Festival in diesem Jahr nicht wie geplant im Ausstellungsraum KiZ in Gießen stattfinden. Das Festivalteam hat eine Version des Festivals entwickelt, mit der auf vielfältige und mitunter experimentelle Weise die verschiedenen künstlerischen Arbeiten von zu Hause aus über die Website zugänglich gemacht werden. Begegnungen zwischen Publikum und Kunstschaffenden werden dabei unter anderem mit einer feierlichen digitalen Eröffnung, der pompös schrillen Trash-Night mit der Verleihung des Goldenen Toast Hawaii für den trashigsten Kurzfilm sowie verschiedenen Gesprächsformaten ermöglicht.

    Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    interface : performance für inklusives quartett

    Bei dem übergreifenden Kooperationsprojekt interface : performance für inklusives quartett handelt es sich um ein zeitgenössisches Ensemblestück für die Besetzung Frauenstimme, Flöte, Violoncello und eine Gebärdensolistin.

    Vier erfahrene Künstlerinnen verbinden sich in dieser intermedialen Performance mit dem Ziel, die unterschiedlichen Kulturen der Hörenden und Gehörlosen auf...

    Mehr erfahren

    Bei dem übergreifenden Kooperationsprojekt interface : performance für inklusives quartett handelt es sich um ein zeitgenössisches Ensemblestück für die Besetzung Frauenstimme, Flöte, Violoncello und eine Gebärdensolistin.

    Vier erfahrene Künstlerinnen verbinden sich in dieser intermedialen Performance mit dem Ziel, die unterschiedlichen Kulturen der Hörenden und Gehörlosen auf musikalisch-künstlerischer Ebene zusammenzuführen und exemplarisch gesellschaftliche Grenzen zu überwinden. Für den Part der Gebärdensolistin konnte die gehörlose, weltweit renommierte Künstlerin Kassandra Wedel gewonnen werden.

    Das Werk soll deutschlandweit aufgeführt werden. Die Arbeit findet unter der Leitung und im Rahmen des Masterprojekts von Désirée Hall statt, Dipl.-Musikerin und Studierende im Masterstudiengang Performative Künste in sozialen Feldern an der Frankfurt University of Applied Sciences.

    interface : performance für inklusives quartett

    Folgende Mitarbeiter*innen werden für dieses besondere Projekt gesucht:

    Filmteam
    2 bis 3 Filmstudierende zur Filmdokumentation sowie Nachbearbeitung des Projekts (Proben, Generalprobe und Uraufführung). Darüber hinaus ist die gemeinsame Bewerbung bei einem bekannten Format eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders geplant.

    Assistent*in
    1 Assistent*in, bevorzugt aus den Studiengängen...

    Mehr erfahren

    Folgende Mitarbeiter*innen werden für dieses besondere Projekt gesucht:

    Filmteam
    2 bis 3 Filmstudierende zur Filmdokumentation sowie Nachbearbeitung des Projekts (Proben, Generalprobe und Uraufführung). Darüber hinaus ist die gemeinsame Bewerbung bei einem bekannten Format eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders geplant.

    Assistent*in
    1 Assistent*in, bevorzugt aus den Studiengängen Theater- und Orchestermanagement oder Regie, zur Unterstützung in der Organisation und Koordination des Projekts sowie als Schnittstelle zwischen Musikensemble, Dokumentationsteam und externen beteiligten Personen. 

    Projektablauf
    Es sind 5 Probenblöcke geplant an je 3 aufeinanderfolgenden Tagen à 6 Stunden im Zeitraum von Februar bis Juli 2021 sowie 1 Konzeptionstreffen. Die Proben finden jeweils in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a.M. statt. Aufführungsort wird noch bekanntgegeben.

    Die Vergütung ist noch zu besprechen. Es gilt eine Bewerbungsfrist bis zum 31. Dezember.

    Kontakt bei Interesse oder weiteren Fragen:
    Email: desireehall.sopran@gmail.com  Mobil: 0160-6254935

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Global Game Jam 2021

    Der Studiengang Animation & Game am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg) wird sich auch 2021 wieder am Global Game Jam beteiligen! 

    Vom 27.01.2021 um 17:00 bis zum folgenden Sonntag Nachmittag wird in kleinen Teams, die sich nach einem Pitch online bilden,  an spannenden Game Jam Projekten gearbeitet. Wir werden dieses Jahr ein reines...

    Mehr erfahren

    Der Studiengang Animation & Game am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg) wird sich auch 2021 wieder am Global Game Jam beteiligen! 

    Vom 27.01.2021 um 17:00 bis zum folgenden Sonntag Nachmittag wird in kleinen Teams, die sich nach einem Pitch online bilden,  an spannenden Game Jam Projekten gearbeitet. Wir werden dieses Jahr ein reines Online-Event veranstalten. Die Online-Plattform sowie weitere hilfreiche Informationen für die Teinnahme werden den Angemeldeten rechtzeitig per Mail mitgeteilt. 

    Der Kult gewordene 48-Stunden Spiele-Entwicklungs-Workshop bringt weltweit jedes Jahr tausende von Game Design Enthusiasten für ein Wochenende zusammen. In diesem Zeitraum entwickeln sie Spielideen, Konzepte und auch schon erste Games. Zur Teilnahme an dem Kreativ-Workshop aufgerufen sind ausdrücklich auch junge Menschen, die sich für die Spieleentwicklung interessieren. Es sind keine besonderen Kenntnisse erforderlich. Teilnehmer aus allen Disziplinen des Bewegtbildes sind herzlich willkommen, um Erfahrungen im Bereich der Entwicklung und Gestaltung von Computergames im virtuellen Kontakt und Austausch mit anderen zu sammeln oder zu vertiefen.. Die Ergebnisse des 48-Stunden-Events werden am Ende über die Online Plattform präsentiert und auf der Homepage des Global Game Jam veröffentlicht.

    Alle Infos zur Teilnahme von Animation & Game am Mediencampus gibt es hier. Die Anmeldung zum Event ist hier möglich.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Formula Mundi Filmfest sucht Juror*innen

    Die Welt und das Leben darin sind seit jeher in einem Zustand des steten Übergangs. Da macht unsere Zeit keine Ausnahme, auch wenn uns die Vielzahl der drängenden Herausforderungen zwischen Klima, Gesundheit, Digitalisierung und dem Wunsch nach Entschleunigung ein anderes, akuteres Bild zeichnen wollen. Dennoch ist es wichtig dem ergründend und beobachtend nachzuspüren, was die Welt und die...

    Mehr erfahren

    Die Welt und das Leben darin sind seit jeher in einem Zustand des steten Übergangs. Da macht unsere Zeit keine Ausnahme, auch wenn uns die Vielzahl der drängenden Herausforderungen zwischen Klima, Gesundheit, Digitalisierung und dem Wunsch nach Entschleunigung ein anderes, akuteres Bild zeichnen wollen. Dennoch ist es wichtig dem ergründend und beobachtend nachzuspüren, was die Welt und die Menschen darin wirklich bewegt.

    Formula Mundi ist ein bereits seit 2003 bestehendes Themenfestival welches sich mit eben dieser Veränderung filmisch auseinandersetzt. Hierfür haben die Veranstalter in den Kategorien Kurz/Spielfilm, Dokumentation und Animation/Experimental weit über 3800 Einreichungen aus 100+ Nationen gesichtet. Diese decken das gesamte Spektrum von professionellen Produktionen bis hin zu ambulant erstellten filmischen Zeugnissen direkt Involvierter ab.

    Daraus wurden im Rahmen der Vorjurierung Einreichungen ausgewählt, für die nun Juror/in gewonnen werden sollen.

    Was hat ein Jurymitglied zu tun?

    • Auswahl eines eigenen Favoriten nach ganz subjektiven Maßstäben.
    • Würdigung dieses Films in einem persönlichen Text mit ca. 500 Wörtern.
    • der Text kann in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein. Wegen der Internationalität der Einreichungen, wird er in jedem Fall für das Buch ins Englische übersetzt werden.

    Diese Artikelsammlung wird in Buchform verlegt und parallel zum Filmfestival veröffentlicht. Die Filme die es ins Buch schaffen, sollen auch beim Festival gezeigt werden. Die subjektive Herangehensweise ist der Vielfalt der Filme geschuldet und soll Stichprobenartig aktuelle Strömungen des internationalen Films reflektieren.

    Bewerbungen und Rückfragen sind noch bis zum 15. Februar bei Florina Schreiber (florina.schreiber@informatik.hs-fulda.de) möglich.

    Formula Mundi Filmfest sucht Juror*innen

    Bewerbungen und Rückfragen sind noch bis zum 15. Februar bei Florina Schreiber (florina.schreiber@informatik.hs-fulda.de) möglich.

    Mehr erfahren

    Bewerbungen und Rückfragen sind noch bis zum 15. Februar bei Florina Schreiber (florina.schreiber@informatik.hs-fulda.de) möglich.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    #hFMAsk – Deine digitale Sprechstunde

    #hFMAsk bietet allen Studierenden (und frischgebackenen Alumni) aus den hessischen Hochschulen ab Januar 2021 jeden zweiten Mittwoch im Monat die Möglichkeit, Beratung, Feedback und Tipps zum eigenen Projekt oder anderen Themen rund ums Film- und Medienschaffen zu erhalten.

    Wir möchten Euch mit diesem Angebot schnell und unkompliziert Hilfestellungen zu Themen rund um die Rechteklärung...

    Mehr erfahren

    #hFMAsk bietet allen Studierenden (und frischgebackenen Alumni) aus den hessischen Hochschulen ab Januar 2021 jeden zweiten Mittwoch im Monat die Möglichkeit, Beratung, Feedback und Tipps zum eigenen Projekt oder anderen Themen rund ums Film- und Medienschaffen zu erhalten.

    Wir möchten Euch mit diesem Angebot schnell und unkompliziert Hilfestellungen zu Themen rund um die Rechteklärung für Bild und Ton, Streaming in Zeiten von Corona, Projektvorbereitung und -management oder zu digitalen Verwertungsmöglichkeiten bieten und ggf. den Kontakt zu weiteren Ansprechpartner*innen aus der Branche vermitteln.

    Die 15-minütigen Gesprächs-Slots mit unserem Mitarbeiter Csongor Dobrotka können über den untenstehenden Link online reserviert werden und finden über Zoom statt.

    Termine: Jeden zweiten Mittwoch im Monat (Termine s.u.), 16 –17 Uhr
    Dauer: je 15 Minuten
    Terminvergabe: über Calendly (https://calendly.com/hfma/hfmask) – first come first serve

    Bei der Anmeldung bitte Namen, E-Mail Adresse und einige Stichpunkte zum Gesprächsthema angeben. Wir bitten die Teilnehmer*innen, 1-2 Minuten früher im Meeting-Room anwesend zu sein.

    Hier gibt es Infos zu Csongor: https://www.die-seriale.de & http://www.dobago.de/

    Wir freuen uns über Eure Teilnahme!

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Dok.Urban – Hybride Dokumentationen

    In diesem Jahr bietet das Institut für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) und Unterstützung der hFMA, die Seminarreihe fortgeschrittene Themen in der Filmwissenschaft an, in denen die Studierenden die formalen, ästhetischen und narrativen Formen hybrider...

    Mehr erfahren

    In diesem Jahr bietet das Institut für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) und Unterstützung der hFMA, die Seminarreihe fortgeschrittene Themen in der Filmwissenschaft an, in denen die Studierenden die formalen, ästhetischen und narrativen Formen hybrider Dokumentarfilme erkunden und produzieren.

    Als Filmgenre setzt sich die Geschichte der Dokumentarfilme mit der Frage auseinander, was die Repräsentation der sozialen Realität ausmacht. Dokufiction, Dokudrama und Mockumentary sind die kinematografische Kombination von Dokumentarfilm und Fiktion. Das bedeutet es werden fiktive Elemente mit einer Darstellung der Realität verbunden. 

    In Echtzeit gedreht, stellen die Hauptfigur oder Hauptfiguren – häufig von Laiendarsteller*innen besetzt – im Wesentlichen sich selbst oder leicht fiktionalisierte Versionen von sich selbst in einem fiktionalen Szenario dar.

    Dieser Idee folgend ist das Ziel der Seminarreihe, Formen der visuell-ästhetischen Forschung im hybriden Genre des Dokumentarfilms zu erproben und weiterzuentwickeln. Die Studierenden untersuchen experimentelle Darstellungsformen des Dokumentarfilms (wie Dokufictions, Mockumentaries, Reenactments und Docudramas), die sachliche, fiktive und fantastische Elementen vereinen. Darauf aufbauend lernen die Studierenden durch die Produktion eines eigenen Films, wie die Kombination aus Wahrheit und Fiktion, alternative und mächtige Formen zur Darstellung der Realität bereithält. 

    SONDERAUSGABE 2020: QUARANTÄNE

    Auch für dieses Semester haben wir unseren besonderen Protagonisten, das Coronavirus und die häusliche Quarantäne als Kulisse. Bei uns zu Hause werden wir die meisten Smartphone-Aufnahmen, Audio-Escapes, Fotocollagen, Found-footage Materialien und Animationen sowie kollaborative Online-Tools verwenden, um unsere Filme zu produzieren. Wir untersuchen dieses Szenario und experimentieren, wie wir die Unterscheidung zwischen Wahrheit und Fiktion in einem Dokumentarfilm verwischen können. Dadurch erforschen wir den Dokumentarfilm und die Fantasie und können darüber alternative Erzählungen über unser aktuelles Leben erstellen, jedoch in dystopischen Szenarien – wie in einer Nuklear-Fallout-Welt, Zombie Apokalypse oder in einer Coronavirus-Pandemie :)

    Mehr Informationen über www.dokurban.de

    Dok.Urban – Hybride Dokumentationen

    Anmeldungen bis zum  04.12.2020 unter: info@dokurban.de

    Dok.Urban – Hybride Dokumentationen (05.12.2020 – 08.02.2021)

    Alle Teilnehmer*innen müssen Studierende aus dem hFMA-Netzwerk sein. 
    Das Projekt im Studienjahr 2020 bietet zwei Seminare und sechs Workshops. Im ersten Semester finden die wöchentlichen Kurse als Online-Seminar statt. Für das zweite Semester sind wöchentliche...

    Mehr erfahren

    Anmeldungen bis zum  04.12.2020 unter: info@dokurban.de

    Dok.Urban – Hybride Dokumentationen (05.12.2020 – 08.02.2021)

    Alle Teilnehmer*innen müssen Studierende aus dem hFMA-Netzwerk sein. 

    Das Projekt im Studienjahr 2020 bietet zwei Seminare und sechs Workshops. Im ersten Semester finden die wöchentlichen Kurse als Online-Seminar statt. Für das zweite Semester sind wöchentliche Präsenzseminare an der Goethe-Universität und der FUAS geplant sowie de Workshops.

    Im Wintersemester 2020 beginnt die Seminarreihe mit einem Blockseminar am Samstag, 05. Dezember 2020 von 10 bis 18 Uhr und endet mit der Sitzung am Montag, 08. Februar 2021. 

    Für die Teilnahme brauchen Sie ein Smartphone für Videoaufnahme (oder Kamera) und eine Internetverbindung. Der Kurs findet online statt, mit regelmäßigen Online-Meetings über ZOOM. Die Übungen und das Lese- und Filmmaterial stehen über OLAT (Uni Frankfurt) zur Verfügung. Die Studierenden erhalten einen Gast-Login, um die OLAT-Plattform nutzen zu können.