close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns Montags bis Freitags von 10 bis 16:30 Uhr.

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Mit öffentlicher Veranstaltung
  • Jahr Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projekte

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Workshop „Kreativ-Projekte planen und durchführen!"

    Im Kunst-, Kultur-, und Medienbereich zu studieren und später auch zu arbeiten bedeutet kreativ Projekte zu planen und zu managen, denn Kurz- und Dokumentarfilme, Animationen, Games, transmediale Konzepte, Sound-Productions und experimentelle Videokunst sind „Projekte“. Auch die erste Firmengründung nach dem Studium ist ein Projekt.

    Die Produzentin und Herstellungsleiterin Christine Kiauk hat...

    Mehr erfahren

    Im Kunst-, Kultur-, und Medienbereich zu studieren und später auch zu arbeiten bedeutet kreativ Projekte zu planen und zu managen, denn Kurz- und Dokumentarfilme, Animationen, Games, transmediale Konzepte, Sound-Productions und experimentelle Videokunst sind „Projekte“. Auch die erste Firmengründung nach dem Studium ist ein Projekt.

    Die Produzentin und Herstellungsleiterin Christine Kiauk hat in den vergangenen 20 Jahren über 50 Filme realisiert. In dem zweitägigen hFMA-Workshop vermittelt sie den Teilnehmer*innen die Grundlagen des organisatorischen, finanziellen und kreativen Projektmanagement. Die aktuellen Projekte der Studierenden stehen dabei im Mittelpunkt. Es gibt nicht die eine „richtige“ Methode der Umsetzung, gerade in künstlerischen Prozessen lassen sich Rahmenbedingungen, Ressourcen und kreativer Einfluss der Beteiligten schwer vorhersagen.

    Sorgfältige Projekvorbereitung und kreatives Projektmanagement zeichnen sich dadurch aus, dass auf mögliche Schwierigkeiten und Unvorhersehbares gezielt und zugleich flexibel reagiert wird. 


    Anmeldungen zum zweitägigen Workshop sind bis zum 3. Mai möglich. Es können sich auch 2er Teams mit einer gemeinsamen Projektidee bewerben.

    Weitere Details unter dem Tab "Teilnahme Infos".


    Die Schwerpunkte der zwei Tage sind:

    • die Finanzierung (welche Partner sind eingebunden?)
    • die Kalkulation (welche harten Kosten gibt es? Über welche Ressourcen verfüge ich?)
    • die Zeitplanung (Vorbereitung, Durchführung, Auswertung bzw. Marketing) 
    • das Controlling der einzelnen Projektschritte bis zum Ergebnis.

    Die Dozentin des Workshops ist Christine Kiauk M.A., projektverantwortlich ist Prof. Herbert Schwering, h-da, FB Media/Motion Picture.

    Workshop „Kreativ-Projekte planen und durchführen!"

    Die max. 20 Teilnehmer bewerben sich per Mail an herbert.schwering@h-da.de mit einer zweiseitigen Projektskizze/Motivation bis zum 3. Mai. Es können sich auch 2er Teams mit einer gemeinsamen Projektidee bewerben. 
    Die Veranstaltung findet an der Hochschule Darmstadt in den Räumen des Studiengangs „Motion Picture“ in Dieburg ganztägig am 27./28. Juni statt.

    Mehr erfahren

    Die max. 20 Teilnehmer bewerben sich per Mail an herbert.schwering@h-da.de mit einer zweiseitigen Projektskizze/Motivation bis zum 3. Mai. Es können sich auch 2er Teams mit einer gemeinsamen Projektidee bewerben. 

    Die Veranstaltung findet an der Hochschule Darmstadt in den Räumen des Studiengangs „Motion Picture“ in Dieburg ganztägig am 27./28. Juni statt.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Hessischer Hochschulfilmtag 2024

    Bereits zum 15. Mal findet der Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) am 14.11.2024 während des 41. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (12.-17.11.2024 + online bis 24.11.2024), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.
    Organisiert von Studierenden der Kunsthochschule Kassel mit Unterstützung...

    Mehr erfahren

    Bereits zum 15. Mal findet der Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) am 14.11.2024 während des 41. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (12.-17.11.2024 + online bis 24.11.2024), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.

    Organisiert von Studierenden der Kunsthochschule Kassel mit Unterstützung der hFMA bietet der HHFT eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

    Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten sowie Debütfilme aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm von Studierenden der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden.

    Der HHFT ist eine interne Veranstaltung für geladene Fachbesucher*innen und akkreditiere Gäste des Dokfest Kassel, Anmeldung erforderlich (Details zur Anmeldung folgen).


    Bis zum 22.07.2024 können Filme aus den hFMA-Hochschulen eingereicht werden - mehr dazu im Call for Entries.



    In Kürze können sich interessierte Texter*innen, die Lust haben, Texte für den Katalog zum HHFT zu schreiben, beim HHFT-Team melden. Mehr dazu bald hier.


    Auch in diesem Jahr können zukünftige Projekte auf dem HHFT gepitcht und somit dem Fachpublikum des Hessischen Hochschulfilmtags sowie den anderen Studierenden der hessischen Hochschulen und den Professor*innen vorgestellt werden. Mehr dazu bald hier.

    Hessischer Hochschulfilmtag 2024

    Bis zum 22.07.2024 können Filme aus den hFMA-Hochschulen eingereicht werden - mehr dazu im Call for Entries.
    In Kürze können sich interessierte Texter*innen, die Lust haben, Texte für den Katalog zum HHFT zu schreiben, beim HHFT-Team melden. Mehr dazu bald hier.
    Auch in diesem Jahr können zukünftige Projekte auf dem HHFT gepitcht und somit dem Fachpublikum des Hessischen Hochschulfilmtags sowie...

    Mehr erfahren

    Bis zum 22.07.2024 können Filme aus den hFMA-Hochschulen eingereicht werden - mehr dazu im Call for Entries.

    In Kürze können sich interessierte Texter*innen, die Lust haben, Texte für den Katalog zum HHFT zu schreiben, beim HHFT-Team melden. Mehr dazu bald hier.

    Auch in diesem Jahr können zukünftige Projekte auf dem HHFT gepitcht und somit dem Fachpublikum des Hessischen Hochschulfilmtags sowie den anderen Studierenden der hessischen Hochschulen und den Professor*innen vorgestellt werden. Mehr dazu bald hier.


    Der HHFT ist eine interne Veranstaltung für geladene Fachbesucher*innen und akkreditiere Gäste des Dokfest Kassel, Anmeldung erforderlich (Details zur Anmeldung folgen).


    Wir möchten Sie alle bitten, trotz vollen Impf- oder Genesenenschutzes vor der Ankunft beim HHFT einen COVID-19 Antigen-Schnelltest zu machen.

    Filmschauspiel- und Inszenierungswerkstatt

    Gemeinsame Filmschauspiel- und Inszenierungswerkstatt des Bachelorstudiengangs Schauspiel der HfMDK in Kooperation mit dem Bachelorstudiengang Motion Pictures der Hochschule Darmstadt Sommersemester 2024
    Im Rahmen einer hochschulübergreifenden Exkursion unter der Leitung von Prof. Bettina Blümner (h_da) und Prof. Brigitte Bertele (HfMDK) erhielt der Studiengang „Motion Pictures“ der h_da und...

    Mehr erfahren

    Gemeinsame Filmschauspiel- und Inszenierungswerkstatt des Bachelorstudiengangs Schauspiel der HfMDK in Kooperation mit dem Bachelorstudiengang Motion Pictures der Hochschule Darmstadt Sommersemester 2024

    Im Rahmen einer hochschulübergreifenden Exkursion unter der Leitung von Prof. Bettina Blümner (h_da) und Prof. Brigitte Bertele (HfMDK) erhielt der Studiengang „Motion Pictures“ der h_da und der erste Jahrgang des Studiengangs Schauspiel der HfMDK die Möglichkeit, für die Realisierung von 16 filmischen Miniaturen an Originalmotiven im Taunus zusammenzuarbeiten. Für die Studierenden beider Studiengänge ergab sich dadurch die Chance, sich in gemischten Teams mit professionellen Set-Abläufen vertraut zu machen und Erfahrungen in der Arbeit vor der Kamera zu sammeln. Der Fokus lag auf der Kommunikation zwischen Regie und Spieler*innen, auf der schauspielerischen Gestaltung der Figurenbe-ziehungen und der „mise en scène“.

    In dieser gemeinsamen Werkstatt wurde gleichzeitig an den Fundamenten psychologischer Figurenentwicklung, inszenatorischer Herangehensweisen und szenischer Dramaturgie gearbeitet. Während der Dreharbeiten bekamen die Studierenden der kooperierenden Hochschulen praxisorientierte Einblicke in die professionelle Kommuniktion zwischen Regieführenden und Schauspielenden am Filmset. Sie setzten sich mit der Architektur von narrativen Spannungsbögen und Wendepunkten, mit der Ausgestaltung von „Backstories“, mit Rollengestaltungen und Figurenbeziehungen auseinander. Die Schauspielstudierenden machten erste Schritte in der Vorbereitung und Verkörperung einer Filmrolle und lernten, in einer für die Kamera adäquaten Spielweise zu agieren. Innerhalb der Werkstatt wurden die 16 filmischen Miniaturen geschnitten, postproduziert und in einem finalen Screening am Ende der Werk-statt diskutiert, besprochen und ausgewertet. Die dabei entstandenen Reflexionen befruchteten den weiteren Studienverlauf sowohl der Schauspiel-, als auch der Motion Pictures-Studierenden, und bilden ein Fundament für zukünftige Zusammenarbeiten in Hessen. Durch die gemeinsame Unterbringung während der gesamten Woche entstand ein sehr intensiver Austausch zwischen den einzelnen Berufsbildern im Bereich Film. Es konnten vertrauensvolle Arbeitsbeziehungen wachsen, die die Studierenden zudem direkt in einem in Eigeninitiative entstandenen, abendlichen spontanen Zusatzdreh kreativ und produktiv genutzt haben.

    Teilnehmer*innenstimmen:

    Der Workshop mit den Schauspielenden der HFMDK war eine tolle Möglichkeit mehr über Regie, Schauspiel und übereinander zu erfahren. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie es gewesen wäre, wenn wir den Workshop nicht gemacht hätten.

    Ein sehr lehrreicher Austausch, der mir die Arbeit hinter der Kamera deutlich näher gebracht hat. Es ist unglaublich erfrischend mit anderen Kreativschaffenden in einen so intensiven Austausch zu gehen und trotzdem die Freiheit zu haben, sich auszuprobieren.

    Während in der Schauspielausbildung die Ausbildung für die Theaterbühne im Vordergrund steht, stand in dieser Woche das Filmschauspiel im Vordergrund. Dadurch war es eine einzigartige Möglichkeit des Ausprobierens, des Probieren und des Lernens. Eine Möglichkeit, die uns in unserer persönlichen Entwicklung weiterbringen und uns auf das Berufsleben vor-bereiten konnte. Es war eine wunderschöne Woche, die gerne auch gerne länger hätte sein dürfen.

    Der Workshop hat mir extrem viel gebracht im Umgang mit Schauspieler*innen. Durch mehrfache Praxis und Feedbackgespräche konnte man von jeder Gruppe etwas lernen. Am Wichtigsten war der angenehme Raum zum Austausch, den die Jugendherberge dem Workshop verliehen hat.

    Die enge Arbeit mit den Schauspielstudierenden ermöglicht es uns Kontakte zu knüpfen und die Dreharbeiten aus ihrer Perspektive wahrzunehmen. Der Kurs bietet Lernerfahrungen, die ansonsten im Curriculum so nicht vorhanden sind und ist daher extrem wertvoll.

    Es ist krass wieviel Fortschritt wir Schauspielstudierenden bei uns selbst nach nur vier Drehtagen wahrnehmen können. Traumhaft schön wäre es natürlich, wenn diese Entwicklung mehr als vier Tage hätte reifen können. Und vielleicht sogar der Raum für größere Projekte hätte geschaffen werden können.

    Das schönste Projekt des Jahres. Toll mit Menschen zusammen zu kommen und jeden Tag produktiv zu werden. Es ist spannend, abends nach dem Essen im Technikraum zu beobachten, wie die Studierenden unsere Projekte cutten. Tolle Erfahrung!

    Ich glaube ich habe schon lange nicht mehr so intensiv viel in einem kurzen Zeitraum gelernt. Und vor allem so viele Dinge über das Filmemachen, über den Prozess des Regieführens, aber vor allem über Menschen. Es war so toll, diese gemeinsamen Aufgaben und Herausforderungen zu haben und zu sehen, wie für welches Problem gute Lösungen gefunden wurden. Aber vor allem fand ich es als Person, die oftmals hinter der Kamera verweilt besonders, so eine unfassbar gute Zusammenarbeit zwischen Regie und Schauspielenden zu erleben. Zu sehen wie eine Idee innerhalb von drei Stunden durch die Zusammenarbeit von Regie und Darstellenden zu so etwas Lebendigem und Menschlichen werden konnte. Ich habe das Gefühl, durch die Gegebenheiten der Jugendherberge und dieser intensiven Zeit miteinander konnte das auch nur hier entstehen. Eine supertolle Erfahrung und eine Woche an die ich gerne zurück denke.

    Eine tolle Kooperation! Es ist bezeichnend, welche Konzentration dadurch entstehen kann, dass wir alle am selben Ort arbeiten. Durch das gemeinsame Essen und Wohnen wird das Kennenlernen erleichtert und werden auch tiefere Verbindungen untereinander möglich.
    Alles in Allem - Danke für diese Chance und die Bereicherung meines Handwerks! Kommende Jahrgänge können nur von der Fortführung dieses Konzepts profitieren.

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    9. Educational der Seriale

    Das 9. Educational bietet Vorträge und Diskussionen, die Film- und Medienschaffende mit Medientheoretiker*innen zusammenbringen.

    • Was gibt es Neues in der Welt der digitalen Serien?
    • Welche neuen Ideen und Formate werden entwickelt?
    • Was ist der Status, und wohin geht die Entwicklung?

    Digitale Serien werden aus film- und medienanalytischer Perspektive betrachtet. Neben der Analyse des...

    Mehr erfahren

    Das 9. Educational bietet Vorträge und Diskussionen, die Film- und Medienschaffende mit Medientheoretiker*innen zusammenbringen.

    • Was gibt es Neues in der Welt der digitalen Serien?
    • Welche neuen Ideen und Formate werden entwickelt?
    • Was ist der Status, und wohin geht die Entwicklung?

    Digitale Serien werden aus film- und medienanalytischer Perspektive betrachtet. Neben der Analyse des Webserienschaffens und der Diskussion von Serien aus der diesjährigen Selection, werden aktuelle Tendenzen, unter dem Leitthema „Change“ reflektiert.

    Die Diskussionsrunden und Präsentationen widmen sich in diesem Jahr der Frage mit welchen Veränderungen die Webserienproduktion konfrontiert ist, beispielsweise inwieweit künstliche Intelligenz und Virtual Production Einzug in die Serienwelt halten. Auch Green Production wird immer mehr zum Thema auch im Serienschaffen. Darüber hinaus werden im Rahmen der vorhandenen Diversität in den Serien die Darstellung von Männlichkeit und die Konstruktion von Genderidentitäten in den Serien reflektiert.

    DAS PROGRAMM AM 31. MAI 2024 (10.00 - 15.30 UHR):

    9:30 - 10:00 Entry/Einlass
    Festivalpass-Ausgabe

    10:00 - 10:15 Opening/Eröffnung | Begrüßung von Lara Nahrwold, Csongor Dobrotka, Isabella Pianto

    10:15 - 11:00 | Panel Discussion/Podiumsgespräch: Cinematography in Digital Series: A Panel of Experts 
    Host: Timo Landsiedel. In dieser Expertenrunde wird mit Kameraleuten von Serien aus der diesjährigen Selection wird über den kreativen Prozess ihrer Kameraarbeit für Digitale Serien gesprochen.

    11:00 -  11:45 | Panel Discussion/Podiumsgespräch Green Production – Recycling von Aufnahmen im Film und Theater
    Host: Alex Manlig. Mit einer KeyNote von Dr. Tina Kaiser, weitere Gäste: Tim Kahn, Patrick Schimanski
    Wie können Filmproduktion und Theater voneinander lernen, um ihre Produktionen nachhaltiger zu gestalten? Im diesjährigen Green Production Panel sollen verschiedene Möglichkeiten vorgestellt werden, wie Bühnenbilder, Aufnahmen, aber auch Ideen und Konzepte für Theater und Serien recycelt werden können.

    11:45 - 12:00 | Break/Pause

    12:00 -  12:30 | Panel Discussion / Podiumsgespräch Virtual Production – The future of filmmaking?
    Host: Mariia Eliseeva. In diesem Panel wird unter anderem mit Martin Streit die Schnittstelle zwischen Technologie und Geschichtenerzählen im digitalen Zeitalter erforscht. Nach einer kurzen Einführung in die Werkzeuge und Techniken werden die Voraussetzungen für den Einsatz von Virtual Production in Serienproduktionen erörtert. Es wird ein Blick auf das Potenzial der virtuellen Produktion bei der Drehbuchentwicklung und die kreativen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, geworfen.

    12:30 - 13:15 | Panel Discussion/Podiumsgespräch: Writers/Creators A Panel of Experts 
    Host: Dipu Bhattacharya. Mit Serienmacher*innen und Schauspieler*innen aus der diesjährigen Selection spricht er über den kreativen Prozess und die Entstehung ihrer jeweiligen Serie. Woher schöpfen sie ihre Inspiration und welchen Herausforderungen stellen sich die Serienmacher*innen von der Grundidee bis hin zur Realisierung ihrer Werke? Und welchen Rat würden sie angehenden Filmschaffenden mit auf den Weg geben?

    14:15 - 15:00 | Panel Discussion/Podiumsgespräch Masculinities on screen
    Host: Isabella Pianto | Speakers: Prof. Dr. Oliver Fahle (Institut für Medienwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Greta Olson (Institut für Anglistik, Justus-Liebig-Universität Gießen) und Serienmacherin Lion H. Lau („Becoming Charlie")

    Gesamtgesellschaftlich immer noch als Norm wahrgenommen, werden Männer und Männlichkeit bei der Analyse von Geschlechterbildern in den Medien oft nur am Rande erwähnt. Das Panel reflektiert anhand von Beispielen aus der diesjährigen Selection die Darstellung von Männlichkeit und männlichen Verhaltensnormen und damit die Konstruktion von Geschlechteridentitäten.

    15:00 - 15:30 | Keynote/Vortrag AI
    Speaker: Serge Goriely
    Der Brüsseler Regisseur, Dramaturg und Literat Serge Goriely wird in seinem Vortrag die verschiedenen Möglichkeiten vorstellen, wie künstliche Intelligenz den kreativen Prozess unterstützen kann.

    15:30 - 17:30 | MeetUp - Netzwerkveranstaltung mit Die Junge Generation Hessischer Film, Hessen Film & Medien, Film- und Kinobüro Hessen, Filmhaus Frankfurt und die hessische Film- und Medienakademie hFMA.
    Im Rahmen des MeetUps findet ein SpeedMeeting statt. Anmeldung für MeetUp und Speedmeeting bis Montag, 27. Mai, 17 Uhr über Eventbrite

    Ort: Stadttheater Gießen, Kleines Haus, Ostanlage 43, 35390 Gießen | Das Programm ist für alle Interessierten frei zugänglich. 

    9. Educational der Seriale

    Das Educational findet am Freitag, 31. Mai von 10:00 bis 15:30 Uhr statt. Im Anschluss findet von 15:30 bis 17:30 Uhr das Film & Media Meetup statt.

    Das Programm des Educationals ist für alle Interessierten frei zugänglich.
    Für die Teilnahme am Meetup ist eine Anmeldung erforderlich: Anmeldung für Meetup und Speedmeeting bis Montag, 27. Mai, 17 Uhr über Eventbrite


    Ort: Stadttheater...

    Mehr erfahren

    Das Educational findet am Freitag, 31. Mai von 10:00 bis 15:30 Uhr statt. Im Anschluss findet von 15:30 bis 17:30 Uhr das Film & Media Meetup statt.

    Das Programm des Educationals ist für alle Interessierten frei zugänglich.
    Für die Teilnahme am Meetup ist eine Anmeldung erforderlich: Anmeldung für Meetup und Speedmeeting bis Montag, 27. Mai, 17 Uhr über Eventbrite


    Ort: Stadttheater Gießen, Kleines Haus, Ostanlage 43, 35390 Gießen

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    hFMA goes ARLES 2024

    Das Festival ARLES LES RENCONTRES DE LA PHOTOGRAPHIE zeigt ab 1. Juli 2024 renomierte Fotokünstler und internationale Werke zeitgenössischer Fotokunst in zahlreichen Ausstellungen. Ferner bieten Workshops und Begleitveranstaltungen einzigartige Einblicke in unterschiedliche Facetten der Fotografie. Die Exkursion wird von der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) finanziell...

    Mehr erfahren

    Das Festival ARLES LES RENCONTRES DE LA PHOTOGRAPHIE zeigt ab 1. Juli 2024 renomierte Fotokünstler und internationale Werke zeitgenössischer Fotokunst in zahlreichen Ausstellungen. Ferner bieten Workshops und Begleitveranstaltungen einzigartige Einblicke in unterschiedliche Facetten der Fotografie. Die Exkursion wird von der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) finanziell gefördert.

    Dieses Angebot gilt für Studierende in Hessen, die…

    • Fotografie als einen Schwerpunkt in ihrem Studium gewählt haben
    • die Vielfalt und Faszination zeitgenössischer Fotokunst erleben wollen
    • eigene künstlerische bzw. publizistische Positionen zu gesellschaftsrelevanten Themen fotografisch oder textlich gestalten und veröffentlichen wollen

    Gemeinsam wollen wir uns theoretisch und praktisch auf den Festivalbesuch vorbreiten und in einer Masterclass im Kontext zum ARLES FOTOGRAFIE FESTIVAL individuelle fotografische, filmische und essayistische Visionen zu gesellschaftsrelevanten Themen entwickeln und verwirklichen. Im Nachgang zur Exkursion sollen die entstandenen künstlerischen Positionen im geeigneten Rahmen öffentlich präsentiert werden.

    Exkursionsinhalte:

    • Künstlerische Fotografie, Realbildfotografie, Peoplefotografie
    • gesellschaftsrelevante Themenentwicklung
    • kritische Reflexion
    • Bildjournalismus, Bildbearbeitung
    • Text, Redaktion, Social Media (z.B. LIVE-Berichte von besonderen Exkursionsereignissen)
    • Technik (Fotokamera, Filmkamera, Ton, Licht, Schnitt)
    • Design (Corporate Design, Magazin Design, Poster Design, Typografie, Layout, Print Produktion u.a.), 
    • Projektmanagement (Planung, Organisation, Koordination, Logistik u.a.).

    hFMA goes ARLES 2024

    Wer bei der ARLES EXKURSION 2024 dabei sein will verfügt über mindestens zwei der folgenden Voraussetzungen:
    Um fachliche Kompetenzen vorab besser einschätzen können, bitten wir neben den Angaben zur Person (Name, Vorname, Alter, Matrikelnummer, Studienort, Studiengang, Studiensemester, E-Mailadresse, Telefonnummer) um folgende Informationen:

    Bewerbung bis spätestens 22. Mai 2024...

    Mehr erfahren

    Wer bei der ARLES EXKURSION 2024 dabei sein will verfügt über mindestens zwei der folgenden Voraussetzungen:

    • professionelles Interesse an künstlerischer Fotografie
    • Erfahrung im Umgang mit Foto- bzw. Filmkameras
    • Erfahrung im Umgang mit professioneller Schnittsoftware
    • Erfahrung mit Bloggen, Social Media (Instagram etc.)
    • Erste journalistische Erfahrung
    • Bereitschaft für ein exzellentes Ergebnis alles zu geben: Zeit, Energie, Kreativität, Teamfähigkeit, eigenverantwortliches Engagement

    Um fachliche Kompetenzen vorab besser einschätzen können, bitten wir neben den Angaben zur Person (Name, Vorname, Alter, Matrikelnummer, Studienort, Studiengang, Studiensemester, E-Mailadresse, Telefonnummer) um folgende Informationen:

    • Persönliches Foto
    • kurze Auflistung der fachlichen Vorbildung
    • ein bis drei eigene fotografische, filmische oder textliche Arbeitsbeispiele
    • kurzes Motivationsschreiben, dass folgende Fragen beantwortet: Was begeistert Dich? Welche gesellschaftsrelevanten Themen interessieren Dich besonders? Was erwartest Du von der gemeinsamen Exkursion mit anderen Studierenden? Warum solltest Du unbedingt bei dieser Exkursion dabei sein?

    Bewerbung bis spätestens 22. Mai 2024 an: info@hfmakademie.de
    Hinweise: Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Reisekosten werden von der hFMA bis zu 50% finanziell gefördert. Leitung: Prof. Rüdiger Pichler, Hochschule RheinMain/hFMA

    ARLES EXKURSION 2024 – Zeitplan und Termine

    Mi., 22.05.24, 12:00 Uhr: Ende der Bewerbungsfrist + Bekanntgabe d. Teiln.
    Mo., 24.05.24, 16:00-18:00 Uhr: Jour Fix (Kick Off, ZOOM-Meeting)

    Sa., 01.+So., 02.06.24: MASTERCLASS Workshop (in Wiesbaden)

Mo., 03.06.24, 17:45-19:30 h     Jour Fix (ZOOM Meeting + Präsenz, Wiesbaden)

Mo., 10.06.24, 17:45-19:30 Uhr: Jour Fix (ZOOM Meeting + Präsenz, Wiesbaden)
    Mo., 17.06.24, 17:45-19:30 Uhr: Jour Fix (ZOOM Meeting + Präsenz, Wiesbaden)
    Mo., 22.06.24, 17:45-19:30 Uhr: Jour Fix (ZOOM Meeting + Präsenz, Wiesbaden)
    Do., 27.6.24, 14:00-18:00 Uhr: Exkursionsvorbereitung (Wiesbaden)

    Fr., 28.06.24, 04:00 Uhr: Abfahrt nach ARLES (ab Wiesbaden)
    28.06.-06.07.2024: ARLES EXKURSION und MASTERCLASS
    07/08.07.2024: Ankunft in Wiesbaden
    20.07.24, 18:00 Uhr: Abgabe Dokumentation und reproduktionsfähige Dateien (Foto-, Film-, Textbeiträge) optional für Veröffentlichung

    (Änderungen vorbehalten)

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    DOING AUDIO-VISUAL MEDIA XII: Medien & Experiment

    Mit der Veranstaltungsreihe möchte das Institut hFMA-Studierenden zentrale Bereiche der filmischen und medienkulturellen Praxis in Deutschland näher vorstellen. Im geplanten Projekt sollen zentrale Arbeitsfelder experimenteller audiovisueller Medienproduktion und -distribution von erfahrenen Praktiker:innen aufgezeigt werden. 
    Zu Gast sind Praktiker*innen aus vielfältigen Bereichen...

    Mehr erfahren

    Mit der Veranstaltungsreihe möchte das Institut hFMA-Studierenden zentrale Bereiche der filmischen und medienkulturellen Praxis in Deutschland näher vorstellen. Im geplanten Projekt sollen zentrale Arbeitsfelder experimenteller audiovisueller Medienproduktion und -distribution von erfahrenen Praktiker:innen aufgezeigt werden. 

    Zu Gast sind Praktiker*innen aus vielfältigen Bereichen des Mediensektors, die jeweils die spezifischen Arbeitsgebiete präsentieren, aktuelle Umbrüche im beruflichen Feld und zukünftige Entwicklungen reflektieren und mit dem Publikum diskutieren. Konkret werden Produzent:innen, Regisseure, ein Kameramann und eine Medienkünstlerin als Vertreter*innen aus den Bereichen Kino, TV und Medien/Netzkunst das experimentelle Spektrum audiovisueller Medienpraxis mit den Studierenden erarbeiten. 

    An mehreren Terminen im Sommersemester können Studierende aller 13 (Fach-)Hochschulen des hFMA-Netzwerks die Praktiker*innen in gemeinsamen Panels mit Moderator*innen in ihrem Werdegang und Handwerk kennenlernen und aktuelle Arbeitsentwicklungen diskutieren. Ein medienpraktisches Koop-Lehrprojekt, die SGREEN SHORTS, ist ebenfalls inkludiert. Hier kooperiert ein Seminar rund um spezifische Medieninhalte und Dramaturgien mit einem dokumentarischen Projektseminar, so dass gemeinsam studentische Kurzfilme produziert und im Kino vor Ort vorgestellt werden.


    Termine

    "Textströme und Quellcodes"

    • Termin: 23. Mai, 16:15 Uhr
    • Ort: Uni Marburg, Seminargebäude B/07, Pilgrimstein 12, Raum 301
    • Zu Gast: Medienkünstlerin Jasmin Meerhoff (nervousdata.com, Freiburg)
    • Veranstalter: Christoph Eggersglüß

    Kino-Screening „Oskar Fischinger - Musik für die Augen“

    Der Dokumentarfilm mit Elfriede Fischinger, künstlerische Mitarbeiterin und Ehefrau von Oskar Fischinger, wird in Anwesenheit von Harald Pulch (Regie) und Ralf Ott (Produzent) aufgeführt.

    • Teil 1: 27. Mai, 18:00 Uhr
    • Ort: Kino Capitol (Studio) Marburg
    • Zu Gast: Regisseur Harald Pulch & Produzent Ralf Ott (Wiesbaden/Mainz)
    • Teil 2: 28. Mai, 10:15 Uhr
    • Ort: Uni Marburg, Biegenstr. 36, Seminarraum 1. Stock
    • Veranstalterin: Yvonne Zimmermann

    SGREEN SHORTS - Studentische Filmexperimente für Ökologie & Nachhaltigkeit

    Inkl. Screening und Filmgespräch zu "Expedition Arktis 2: Teil 1" & "Above and below the Ice"

    • Termin: 8. Juni, 16:00 Uhr
    • Ort: Kino Capitol (Studio) Marburg
    • Koop-Lehrprojekt SE Medien unter Wasser (Tina Kaiser) & ProSE Dokumentarisches Arbeiten (Philipp Grieß)

    Wir freuen uns auf spannende Arbeitsgespräche und Screenings. Der Eintritt ist wie immer frei, nur für das Kinoscreening von Yvonne Zimmermann steht ein begrenztes Freikartenkontingent auf Anmeldung für die Studierenden zur Verfügung.

    Mehr Infos auch unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb09/medienwissenschaft/aktuelles/news/nachrichten-2024/doing-audio-visual-media-xii-medien-experiment.


    Organisiert wird die Reihe von Christoph Eggersglüß, Philipp Grieß, Tina Kaiser und Yvonne Zimmermann.

    DOING AUDIO-VISUAL MEDIA XII: Medien & Experiment

    Der Eintritt ist wie immer frei, nur für das Kinoscreening von Yvonne Zimmermann steht ein begrenztes Freikartenkontingent auf Anmeldung für die Studierenden zur Verfügung. Mehr Infos auch unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb09/medienwissenschaft/aktuelles/news/nachrichten-2024/doing-audio-visual-media-xii-medien-experiment.

    Mehr erfahren
    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    23. Marburger Kamerapreis / Bild-Kunst Kameragespräche mit Sturla Brandth Grøvlen in Marburg

    Der 23. Marburger Kamerapreis und die 25. Bild-Kunst Kameragespräche mit Preisträger Sturla Brandth Grøvlen finden am 02. – 04. Mai 2024 vor Ort in Marburg statt. Der Preis wird verliehen durch Universitäts-Präsident Prof. Dr. Thomas Nauss und Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Thomas Spies. Die Laudatio hält Sebastian Schipper.

    Studierende aus dem...

    Mehr erfahren

    Der 23. Marburger Kamerapreis und die 25. Bild-Kunst Kameragespräche mit Preisträger Sturla Brandth Grøvlen finden am 02. – 04. Mai 2024 vor Ort in Marburg statt. Der Preis wird verliehen durch Universitäts-Präsident Prof. Dr. Thomas Nauss und Oberbürgermeister und Kulturdezernent Dr. Thomas Spies. Die Laudatio hält Sebastian Schipper.

    Studierende aus dem hFMA-Netzwerk können wieder ein Exklusivgespräch mit dem Preisträger führen, in dem sie dem renommierten Kameramann aus Norwegen in einem nur ihnen vorbehaltenen Gespräch am 03. Mai nahe kommen können.

    Die Anmeldung zum Exklusivgespräch ist bis 30.04. möglich (Gruppen bitte bis 22.04. anmelden), weitere Details unter "Teilnahme Infos".


    Sturla Brandth Grøvlen erschien vor knapp zehn Jahren mit einem Paukenschlag auf der internationalen Filmbühne. Für seinen zweiten Spielfilm VICTORIA (2015, R: Sebastian Schipper), der in 140 Minuten ohne einen einzigen Schnitt die Geschichte eines gescheiterten Bankraubs erzählt, bekam der in Norwegen geborene Bildgestalter auf der Berlinale den Silbernen Bären für eine herausragende künstlerische Leistung verliehen.

    Der dynamische, jugendliche Geist, der sich in der Ästhetik und den rebellisch-neugierigen Figuren von VICTORIA spiegelt, findet sich auch in vielen anderen der von Grøvlen fotografierten Filme wieder. Oft
    bewegt sich seine Kamera mit Kindern und Jugendlichen auf Augenhöhe und dynamisiert das Geschehen, indem Bewegungen flexibel aufgegriffen, begleitet und fortgeführt werden. So übertragen sich das Rohe und Zornige der Charaktere, aber auch ihre Ängste und Nöte in eine vibrierende Visualität.

    Die von Grøvlen fotografierten Filme sind im ambitionierten Feld des europäischen Arthousekinos beheimatet, tauchen von dort aber in unterschiedliche Genres wie Thriller, Western, Kriegsfilm, Fantasy, Science-Fiction und Horror ein.

    Für das bildgewaltige Kriegsepos KRIGSSEILEREN (War Sailor, 2022, R: Gunnar Vikene), das als norwegischer Beitrag für die Academy Awards eingereicht worden war, wurde Grøvlen für den goldenen Frosch auf dem Camerimage Festival nominiert und erhielt als besondere Anerkennung den Spotlight Award der American Society of Cinematographers. Diese Auszeichnungen krönen eine besonders produktive Schaffensphase, denn die Hälfte von Grøvlens insgesamt vierzehn abendfüllenden Spielfilmen ist erst innerhalb der letzten drei Jahre erschienen.

    Der Marburger Kamerapreis honoriert die stilistische Bandbreite von Sturla Brandth Grøvlens bildgestalterischer Arbeit, ihre thematische Vielfalt, seine künstlerische Kontinuität und seine eindrucksvolle Schaffenskraft. Die vollständige Begründung des Beirats und weitere Information finden sich in der Pressemappe.


    Der Marburger Kamerapreis hat sich erfolgreich etabliert als eine Auszeichnung, mit der herausragende Vertreter der Kamerazunft geehrt werden. Die Kameragespräche haben sich zu einem Treffpunkt für Kameraleute, Studierende aus zahlreichen hessischen und deutschen Hochschulen, Filmwissenschaftler und Filmkritiker, aber auch für eine breite interessierte Öffentlichkeit entwickelt.

    Downloads

    23. Marburger Kamerapreis / Bild-Kunst Kameragespräche mit Sturla Brandth Grøvlen in Marburg


    Studierende aus dem hFMA-Netzwerk können sich jetzt für ein Exklusivgespräch mit dem Preisträger des 23. Marburger Kamerapreises Sturla Brandth Grøvlen anmelden.
    Es ist eine tolle Chance, die ausschliesslich Studierenden vorbehalten ist, hier hautnah mit einem internationalen Kameraprofi ins Gespräch zu kommen.
    Die Moderation des Gesprächs führt Malte Hagener.
    Um eine...

    Mehr erfahren

    Studierende aus dem hFMA-Netzwerk können sich jetzt für ein Exklusivgespräch mit dem Preisträger des 23. Marburger Kamerapreises Sturla Brandth Grøvlen anmelden.

    Dies findet am 03. Mai um 13:30 Uhr im Rahmen der 25. Bild-Kunst-Kameragespräche (02. – 04. Mai 2024) in Marburg statt.

    Ort: Cineplex Marburg (Kinosaal 5)

    Es ist eine tolle Chance, die ausschliesslich Studierenden vorbehalten ist, hier hautnah mit einem internationalen Kameraprofi ins Gespräch zu kommen.

    Die Moderation des Gesprächs führt Malte Hagener.

    Um eine Anmeldung per Mail an Christian Alexius (kamerapreis@uni-marburg.de) bis zum 30.04. wird gebeten (Gruppen bitte bis 22.04. anmelden).

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Digital Landscapes - Digital Soundscapes. Dramaturgien für Fulldome Media und 3D-Audio, Teil 2: 360° Visual Environments: Fulldome for 3D Audio experiments

    3D-Audio ist eine einzigartige Möglichkeit, Hörerfahrungen wie in einer realen Landschaft zu gestalten. Die Klänge können faszinierende taktile und plastische Qualitäten entwickeln und, autonom oder Fulldome-Filmsoundtrack, eine starke illusionäre Wirkung entfalten, bis hin zu Ansätzen einer „virtuellen Realität“.

    Dozent*innen: Prof. Sabine Breitsameter (Hochschule Darmstadt), Claire Dorweiler...

    Mehr erfahren

    3D-Audio ist eine einzigartige Möglichkeit, Hörerfahrungen wie in einer realen Landschaft zu gestalten. Die Klänge können faszinierende taktile und plastische Qualitäten entwickeln und, autonom oder Fulldome-Filmsoundtrack, eine starke illusionäre Wirkung entfalten, bis hin zu Ansätzen einer „virtuellen Realität“.

    Dozent*innen: Prof. Sabine Breitsameter (Hochschule Darmstadt), Claire Dorweiler M.A.


    Bewerbungsfrist: Dienstag 16.04., 18:00 Uhr!

    Informationen zu Anmeldung und Teilnahme sowie Kurstermine siehe Reiter "Teilnahme Infos"


    Diese Lehrveranstaltung ist der zweite Teil eines zweisemestrigen Workshop-Projekts, in welchem wir Fulldome-Filme (Filme in der 360°-Kuppel) auf der Grundlage von experimentellen 3D-Audio-Soundtracks (genauer: Soundscape-Kompositionen) entwickeln werden. Der Kurs in diesem Sommersemester kann auch unabhängig von einer Teilnahme im vergangenen Wintersemester besucht werden.

    Visuelle Medien in 360° verbreiten sich immer mehr und können auf Smartphones, in Browsern, mit VR-Brillen oder in Planetarien oder Fulldome-Settings betrachtet werden. Bei Fulldome-Filmen sitzt das Publikum mitten im Geschehen und ist rundum umgeben von den bewegten Bildern. Diese immersiven Umgebungen werden durch die Verwendung einer halbkugelförmigen Projektionsfläche - einer Kuppel - geschaffen.

    In diesem Kurs geht es darum wie man Erzählweisen, Dramaturgie, Framing im Rahmen von Fulldome-Filmen medienspezifisch konzipiert, modifiziert und welche technischen Settings bei derartigen Produktionen zu berücksichtigen sind. Dazu werden wir zunächst bereits produzierte Fulldome-Videos und 360°-Arbeiten visuell analysieren und auch in Bezug auf ihre Sounddramaturgien. Anschließend gibt es eine Einführung in die Schnittsoftware Adobe After Effects und in die Insta360Pro-Kamera. Experimentelle Ansätze mit anderen Techniken sind ebenfalls sehr willkommen.

    Es werden im Kurs künstlerische, visuelle Realfilm-Inhalte produziert für bereits existierende, experimentelle 3D-Audioarbeiten, die im vergangenen Semester im Rahmen einer hFMA-kooperierten Lehrveranstaltung ("Digital Landscapes - Digital Soundscapes Teil 1") entstanden sind. Sounddesigner aus dem letzten Kurs, aber auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen! Es werden begleitende dramaturgische Coachings angeboten. Der Kurs wird in einfach zu verstehendem Englisch abgehalten.

    3D-Audio ist eine einzigartige Möglichkeit, Hörerfahrungen wie in einer realen Landschaft zu gestalten. Die Klänge können faszinierende taktile und plastische Qualitäten entwickeln und, autonom oder als Fulldome-Filmsoundtrack, eine starke illusionäre Wirkung entfalten, bis hin zu taktilen Ansätzen einer „virtuellen Realität“.

    Unsere Arbeitsmethodik ist teambasiert. Im Team können Teilnehmer*innen ihre Rolle wählen, z.B. in den Bereichen Script, Regie, Kamera, Schnitt/Software, Dramaturgie, Technik, Produktionsassistenz oder Produktionsmanagement. Sie sind in diesem Kurs auch willkommen, wenn Sie noch keine Erfahrung mit 360°-Produktionen haben.

    Bitte beachten Sie, dass wir von allen Teilnehmenden eine kontinuierliche Teilnahme erwarten, da die Sessions aufeinander aufbauen, sowie eine Bereitschaft zur Produktion im Team. Einzelheiten werden in der ersten Sitzung erläutert.

    Es ist geplant, unsere Produktionen öffentlich zu präsentieren, z.B. im ZKM in Karlsruhe und/oder auf dem Fulldome-Festival in Jena, wo wir die Arbeiten der Studierenden zum Fulldome-Filmwettbewerb einreichen werden. Hierfür stehen in definiertem Umfang Exkursionsmittel zur Verfügung. 


    Einführende Literatur:
    Sabine Breitsameter (2018), Immersion and Beyond : A critical approach to understanding the aesthetic potential of 3D audio, in: INTERNATIONAL JOURNAL ON STEREO & IMMERSIVE MEDIA Vol. 2. Issue No. 1, p 22-32.
    Clea von Chamier-Waite (2013). The Cine-poetics of Fulldome Cinema. Animation Practice. 3. 10.1386/ap3.3.1-2.219_1 (accessible on researchgate.net).
    Söhnke Hahn (o.J.), Fulldome vs. 16:9. Differenzen in Konzeption, Gestaltung und Produktion eines Spielfilms in der Kuppel und im klassischen Bildformat, auf: https://mediarep.org/server/api/core/bitstreams/70d6fe93-1980-4bde-add8-5a63f1a9d77e/content (o.O,) S. 133-147, (26.03.2024). 

    Downloads

    Digital Landscapes - Digital Soundscapes. Dramaturgien für Fulldome Media und 3D-Audio, Teil 2: 360° Visual Environments: Fulldome for 3D Audio experiments

    Falls Sie an der Lehrveranstaltung teilnehmen möchten, kontaktieren Sie uns bitte bis spätestens Di, 16.04.24, 18.00 Uhr, unter der Mailadresse: kulturforschung.fbmd@h-da.de, mit Angabe ihrer Kontaktdaten, Hochschule, Studiengang, Semesterzahl und einer kurzen Darstellung Ihrer Motivation.
    Diese Lehrveranstaltung ist der zweite Teil eines zweisemestrigen Workshop-Projekts, in...

    Mehr erfahren

    Falls Sie an der Lehrveranstaltung teilnehmen möchten, kontaktieren Sie uns bitte bis spätestens Di, 16.04.24, 18.00 Uhr, unter der Mailadresse: kulturforschung.fbmd@h-da.de, mit Angabe ihrer Kontaktdaten, Hochschule, Studiengang, Semesterzahl und einer kurzen Darstellung Ihrer Motivation.

    • Die Auftaktlehrveranstaltung und Einführung findet am Fr, 19.04.2024, 10.15 – ca. 15.30 Uhr statt.
    • Die Workshops finden freitags jeweils von 10.15 - 15.30 Uhr statt (vgl. Plan weiter unten).
    • Die Einführung in die Arbeit mit einer 360°-Kamera findet statt am Montag, 29.04.24, 10:15 – 12:30 Uhr.
    • Veranstaltungsort: Mediencampus Dieburg, Environmental Media Lab, Raum n. Ansage.

    Diese Lehrveranstaltung ist der zweite Teil eines zweisemestrigen Workshop-Projekts, in welchem wir Fulldome-Filme (Filme in der 360°-Kuppel) auf der Grundlage von experimentellen 3D-Audio-Soundtracks (genauer: Soundscape-Kompositionen) entwickeln werden.

    Der Kurs in diesem Sommersemester kann auch unabhängig von einer Teilnahme im vergangenen Wintersemester besucht werden. 

    Der Kurs wird in leicht verständlichem Englisch gehalten. 

    Bitte beachten Sie, dass wir von allen Teilnehmenden eine kontinuierliche Teilnahme erwarten, da die Sessions aufeinander aufbauen, sowie eine Bereitschaft zur Produktion im Team. Einzelheiten werden in der ersten Sitzung erläutert.


    Kurstermine im Sommersemester - Milestones:

    • Fr 19.04.24 Introduction to Fulldome, Fulldome Venues, Framing & Aesthetics; Listening to the experimental 3D-audio pieces produced in the last semester
    • Fr 26.04.24 Watching Fulldome movies in the inflatable dome+ intro to Insta360°Pro camera
    • Mo 29.04.24 360° Camera Introduction
    • Fr 03.05.24 Adobe After Effects Basics for Fulldome; dramaturgical coaching sessions for development of concepts
    • Fr 24.05.24 Presentation of concepts + production plans for the semester projects
    • 24.05. –21.06.24 Production of individual projects in groups; accompanying dramaturgical coaching sessions in parallel
    • Fr 21.06.24 Stitching + Adobe Premiere
    • Fr 28.06.24 review practical work + feedback + Credits
    • Fr 05.07.24 review practical work + feedback + Solving last problems+ Rendering + credits
    • Fr 19.07.24 Final presentation of the semester projects in the inflatable Fulldome


    Einführende Literatur:
    Sabine Breitsameter (2018), Immersion and Beyond : A critical approach to understanding the aesthetic potential of 3D audio, in: INTERNATIONAL JOURNAL ON STEREO & IMMERSIVE MEDIA Vol. 2. Issue No. 1, p 22-32.
    Clea von Chamier-Waite (2013). The Cine-poetics of Fulldome Cinema. Animation Practice. 3. 10.1386/ap3.3.1-2.219_1 (accessible on researchgate.net).
    Söhnke Hahn (o.J.), Fulldome vs. 16:9. Differenzen in Konzeption, Gestaltung und Produktion eines Spielfilms in der Kuppel und im klassischen Bildformat, auf: https://mediarep.org/server/api/core/bitstreams/70d6fe93-1980-4bde-add8-5a63f1a9d77e/content (o.O,) S. 133-147, (26.03.2024). 

    Downloads

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    11. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2024


    Der Workshop Filmkritik findet vom 16. April bis zum 20. April 2024 statt.
    Ein Festival wie das LICHTER Filmfest (16.-21.04.2024) ist für Filmkritiker:innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann direkt Vergleiche ziehen und sich über die Situation des Kinos und seiner Zukunft Gedanken machen. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen zwei...

    Mehr erfahren

    Der Workshop Filmkritik findet vom 16. April bis zum 20. April 2024 statt.

    Ein Festival wie das LICHTER Filmfest (16.-21.04.2024) ist für Filmkritiker:innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann direkt Vergleiche ziehen und sich über die Situation des Kinos und seiner Zukunft Gedanken machen. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen zwei Vorführungen zu reflektieren und zu hinterfragen – oder gar einen Text zu schreiben.

    Der Workshop Filmkritik ermöglicht erste Schritte auf diesem Weg. Gemeinsam mit den Filmkritiker Bert Rebhandl und der Filmkritikerin Carolin Weidner eignen sich die Teilnehmer:innen des Workshops das grundlegende Handwerk der Filmkritik an und erproben es mit eigenen Texten, die täglich auf dem Kritiker:innenblog und der Letterboxd-Seite des LICHTER Filmfests veröffentlicht werden.

    Du bist interessiert? Dann melde dich bis zum 07. April an!

    Alle Details unter dem Tab 'Teilnahme Infos'

    Der Workshop nimmt den Filmbesuch beim 17. LICHTER Filmfest als Grundlage für gemeinsame Reflexionen: Was kann Filmkritik heute sein? Was ist ein guter Text? Wie schreibt man professionell und originell – und das unter Zeitdruck? Darum wird es ganz praktisch und in vertiefender Form auch um das Handwerk und die intellektuellen Fundamente von Filmkritik gehen. Und auch um die Frage, ob andere Formen der Veröffentlichung beispielsweise über Podcasts eine adäquate Ergänzung zu den traditionellen Medien darstellen können.

    Das LICHTER-Festivalprogramm für 2024 könnt ihr HIER einsehen.

    Der Workshop Filmkritik wird vom 16. bis 20. April 2024 als Präsenzveranstaltung stattfinden.

    Einen Eindruck von den Kritiken aus den letzten Jahren gibt es auf dem Kritikerblog und auf Letterboxd

    Den Workshop erweitern wir gern auch für Interessierte von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- € teilnehmen, sofern Plätze verfügbar sind.



    11. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2024


    Der Workshop ist ein kostenloses Angebot für Studierende und (relativ frische) Alumni aus den Studiengängen des hFMA-Netzwerks. Eine Übersicht aller Studiengänge der 13 beteiligten Hochschulen findet Ihr hier:
    https://www.hfmakademie.de/de/universities/index_groups
    Den Workshop erweitern wir gern auch für Interessierte von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- €...

    Mehr erfahren

    Der Workshop ist ein kostenloses Angebot für Studierende und (relativ frische) Alumni aus den Studiengängen des hFMA-Netzwerks. Eine Übersicht aller Studiengänge der 13 beteiligten Hochschulen findet Ihr hier:

    https://www.hfmakademie.de/de/universities/index_groups

    Den Workshop erweitern wir gern auch für Interessierte von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- € teilnehmen, sofern Plätze verfügbar sind.

    Selbstverständlich erhalten die Teilnehmenden des Workshops Festivalpässe und somit freien Eintritt zu fast allen LICHTER-Veranstaltungen.

    Ort: 
    Festivalzentrum
    Eschersheimer Landstraße 28

    Zeiten Workshop:
    Täglicher Start ist um 10 Uhr. Mittagspause jeweils ca. von 13-14:30 Uhr


    Einzureichen sind:

    Filmbesprechung eines Films Deiner Wahl, der 2023 oder 2024 im Kino lief (1200 Zeichen inkl. Leerzeichen).

    Die Anmeldung erfolgt NUR über folgenden Link: https://form.jotform.com/230313560219345
    Anmeldeschluss ist der 07.04.2024.

    Studierende des Studiengangs Theater-Film- und Medienwissenschaften (TFM) der Goethe-Uni erhalten für die Teilnahme 2 CPs.

    Rückfragen bitte an info(at)hfmakademie.de


    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    hFMA-Pitch-Workshops 2024

    Übersicht Pitch-Workshops 2024 im hFMA-Netzwerk mit Sibylle Kurz!

    Die Pitch-Workshops dauern i.d.R. 1-2 Tage und beginnen meist mit dem Vortrag „Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen“. Danach wird konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer*innen geübt. Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzeption oder ein Projekt mitzubringen, um daran praxisnah...

    Mehr erfahren

    Übersicht Pitch-Workshops 2024 im hFMA-Netzwerk mit Sibylle Kurz!

    Die Pitch-Workshops dauern i.d.R. 1-2 Tage und beginnen meist mit dem Vortrag „Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen“. Danach wird konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer*innen geübt. Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzeption oder ein Projekt mitzubringen, um daran praxisnah und konkret die nächsten Projektentwicklungsschritte inhaltlich wie strategisch zu erarbeiten.


    Bewerben können sich ALLE Film- und Medienstudierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie.

    Details siehe Teilnahme Infos / Terminübersicht siehe unten


    Sibylle Kurz wird international als Pitch-Trainerin und Kommunikations-Beraterin an Filmhochschulen und AV-Medien-Institutionen geschätzt. Mit einem akademischen Hintergrund in Medien- undKommunikationswissenschaften, Soziologie und Arbeits- und Organisations-Psychologie, einer postgradualen Ausbildung als Kommunikationstrainerin und zertifizierte NLP-Trainerin, als auch mit über 15 Jahrenpraktischer Erfahrung im Bereich Akquisition & Distribution von Filmrechten gibt Sibylle Kurz seit mehr als 25 Jahren fundierte Tipps für alle, die im Film- und Medienbereich studieren.


    Übersicht Termine 2024



    Für HfMDK-Studierende geöffnet:


    Im Kunst-, Kultur-, und Medienbereich zu studieren und zu arbeiten bedeutet in die Zukunft zu denken – und den nächsten Schritt dann auch zu gehen: Ideen wollen umgesetzt, neue Denkansätze und Konzepte wollen produziert und von einem Publikum entdeckt werden. Egal ob studentischer Kurzfilm, klassischer Dokumentarfilm, Games, Animationen, kommerzielles Kino, cross- und transmediale Konzepte oder experimentelle Videokunst - Kreativität braucht Öffentlichkeit!

    Als Kreativschaffende*r ist man deshalb nicht nur ständig damit beschäftigt, sein Projekt weiterzuentwickeln, sondern auch die Idee dahinter für andere nachvollziehbar zu machen, um für sie zu begeistern. Dazu ist es wichtig, seine Gedanken laut zu formulieren und anderen zu erzählen, um sich selbst klarer zu werden. Ob man das nun Brainstorming, Präsentation oder Pitching nennt… Hauptsache es geht weiter mit den Projekten. In diesem Sinne hat der Pitching-Workshop zwei Schwerpunkte:

    •  die Herausarbeitung des lebendigen Motivs des Projekts und dessen Stärken und Schwächen, ebenso wie
    •  die effektive Kommunikation und Präsentation des kreativen und thematischen Schwerpunkts mithilfe von technischen Basiselementen. Denn der richtige »Pitch« eines Projektes entscheidet in der Regel über seine Chancen auf eine Realisierung.

    In den Workshops mit Sibylle Kurz geht es um:

    •   die Projektentwicklung und Recherche vor Präsentationen
    •   unterschiedliche Präsentations-Situationen und Kontexte,
    •   notwendige Kommunikationstechniken - verbal und non-verbal - und deren Wirkung,
    •   die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekte beim Publikum.

    hFMA-Pitch-Workshops 2024

    Hier seht ihr eine Übersicht über alle hFMA-Studiengänge.

    Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer*innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.
    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN FÜR PITCH-WORKSHOPS:
    Anmeldungen auf den jeweiligen...

    Mehr erfahren

    Hier seht ihr eine Übersicht über alle hFMA-Studiengänge.

    Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer*innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.

    EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN FÜR PITCH-WORKSHOPS:

    • Anschreiben mit Motivation zur Teilnahme am Workshop
    • CV
    • Informationen zum Projekt (Inhalt, Stand der Projektentwicklung und künstlerische Umsetzung – max. 2 Seiten)
      + thematisches Motivationsschreiben zum Projekt
    • Optional: Repräsentatives KeyArt als Titelbildmaterial
    • Die Zusage, an den Terminen in vollem Umfang verbindlich teilzunehmen

    Anmeldungen auf den jeweiligen Terminseiten (per Jotform)!

    Kontakt für Rückfragen: info@hfmakademie.de 


    Datenschutzhinweise:
    Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr Euch damit einverstanden, dass Euer Name in der Teilnehmerliste erscheint.
    Datenspeicherung:
    Zur Anmeldung und Durchführung der Veranstaltung werden von uns von Euch personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet, genutzt und soweit hierfür erforderlich ggf. auch an Partner von uns übermittelt und dort verarbeitet und genutzt. 

    Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr Euch hiermit einverstanden. 
    Ihr könnt die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber uns unter nahrwold@hfmakademie.de widerrufen.