close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg@hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka@hfmakademie.de

  • Alle
  • Mit öffentlicher Veranstaltung
  • Jahr Alle 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projekte

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    7. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2020

    Während des LICHTER Filmfests im April 2020 gibt es zum siebten Mal die Möglichkeit für Studierende und frischgebackene Alumni aus dem hFMA-Netzwerk an einem fünftägigen Intensiv-Workshop zur Filmkritik teilzunehmen.

    Während des Festivals verfassen die Teilnehmer_innen selbständig Rezensionen und diskutieren die Texte. Die Rezensionen werden im Anschluss tagesaktuell auf einem eigenen...

    Mehr erfahren

    Während des LICHTER Filmfests im April 2020 gibt es zum siebten Mal die Möglichkeit für Studierende und frischgebackene Alumni aus dem hFMA-Netzwerk an einem fünftägigen Intensiv-Workshop zur Filmkritik teilzunehmen.

    Ziel des Workshops 


    Während des Festivals verfassen die Teilnehmer_innen selbständig Rezensionen und diskutieren die Texte. Die Rezensionen werden im Anschluss tagesaktuell auf einem eigenen Blog veröffentlicht. So erhalten die Teilnehmer_innen die Möglichkeit, sich das grundlegende Handwerk der Filmkritik anzueignen und es mit eigenen Texten erproben, die täglich auf dem Kritikblog erscheinen.



    Selbstverständlich erhalten die Teilnehmer_innen des Workshops Festivalpässe und somit freien Eintritt zu allen Veranstaltungen des LICHTER Filmfests. Die Beiträge werden auf kritikerblog.com veröffentlicht. Studierende des TFM der Goethe-Uni erhalten für die Teilnahme 2 CPs.


    ORT: Naxos-Halle
 | Waldschmidtstraße 19
 | 60316 Frankfurt am Main
    WORKSHOP DAUER: 
    Beginn Dienstag, 21. April 2020, 14 Uhr | tägl. von 10-13 & 14-17 Uhr  & Ende Samstag, 25. April 2019, 13 Uhr


    Der Workshop wird geleitet und betreut von:

    Bert Rebhandl Der österreichische Journalist hat sich als Filmkritiker einen Namen gemacht. Er betrachtet das Kino als Beobachtungsraum: »Der Film, den ich gesehen habe, ist eine Einheit und ein Ausschnitt. So fängt das Interesse beim Schreiben an. Ich suche Filme, die einen Überschuss produzieren, in den ich mich einschreiben kann.« Er schreibt unter anderem für die FAZ, die taz und Cargo und lehrt nebenbei an der FU Berlin.
 


    Carolin Weidner (*1989) hat Filmwissenschaft und Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Berlin studiert. Parallel zum Studium begann sie mit dem Schreiben von Filmtexten für Magazine wie tip Berlin und kulturSPIEGEL sowie für die Tageszeitungen taz und FAZ. Aktuell arbeitet sie als freie Autorin für die taz und SPIEGEL Online. Seit einigen Jahren engagiert sie sich außerdem ehrenamtlich im Vorstand des Verband der deutschen Filmkritik. Gerade hat sie an der Universität Hildesheim ihr erstes Seminar zum Thema Filmjournalismus unterrichtet.


    Das Projekt findet in Kooperation mit dem Institut für TFM (Theater-, Film- und Medienwissenschaft) an der Goethe-Uni Frankfurt, der hFMA und dem LICHTER Filmfest statt.

    7. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2020

    Teilnahmebedingungen / Bewerbungsunterlagen: 
    für Studierende und (relativ frische) Alumni aus dem hFMA-Netzwerk (alle 13 staatlichen hessischen Hochschulen sind dabei. Check hier -> https://hfmakademie.de/de/universities).

    InteressentInnen von außerhalb können mit einem Kosten-Beitrag teilnehmen, sofern noch Plätze übrig sind.
    Einzureichen sind:

       • ...

    Mehr erfahren

    Teilnahmebedingungen / Bewerbungsunterlagen: 

    für Studierende und (relativ frische) Alumni aus dem hFMA-Netzwerk (alle 13 staatlichen hessischen Hochschulen sind dabei. Check hier -> https://hfmakademie.de/de/universities).

    InteressentInnen von außerhalb können mit einem Kosten-Beitrag teilnehmen, sofern noch Plätze übrig sind.

    Einzureichen sind:

       •   Filmbesprechung eines Films Deiner Wahl, der 2019 im Kino lief (2000 Zeichen inkl. Leerzeichen!)
       •   kurze schriftliche Bestätigung der ganztägigen Anwesenheit an allen Workshop-Tagen von Di, 21. April bis Sa, 25. April 2020 in Frankfurt
       •   bitte Hochschule, Studiengang und Semester angeben.

    Anmeldeschluss ist der 03.April.

    Die Benachrichtigung der Teilnehmer*innen erfolgt in der 15. KW. Der Workshop ist auf 16 Personen begrenzt.


    Studierende des TFM der Goethe-Uni erhalten für die Teilnahme 2 CPs.

    Nachfragen bitte an:
 Mariana Schneider (info@hfmakademie.de) 
| Tel 069-830 468 35 | (di & mi im Büro zu erreichen)

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Hessen Talents 2020 auf der 70. Berlinale

    16 hessische Abschluss- und Semesterfilme werden auch in diesem Jahr zu einem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert. 

    Am Mittwoch, 26. Februar von 11 – 13 Uhr werden 13 dieser Filme...

    Mehr erfahren

    16 hessische Abschluss- und Semesterfilme werden auch in diesem Jahr zu einem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert. 

    Am Mittwoch, 26. Februar von 11 – 13 Uhr werden 13 dieser Filme im European Film Market vorgestellt.
    Anmeldungen von Branchenvertreter*innen nehmen wir ausschließlich über https://bit.ly/2AHnCA1 entgegen.

    Und natürlich sind die Nachwuchstalente auch wieder persönlich vor Ort. Zum Beispiel beim Empfang der Filmhochschulen am Dienstag, 25. Februar in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin und beim Empfang in der hessischen Landesvertretung. 

    Wer daran teilnehmen möchte, meldet sich bei gaeste@verbund-filmstudenten.de, da diese Veranstaltung nicht von der hFMA organisiert wird.


    Die Filme der Hessen Talents 2020  - Veröffentlichung am 30. Januar

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Global Game Jam 2020

    Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Studiengang Animation & Game am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg) wieder am Global Game Jam!
    Zum Ende des Semesters wird vom Freitag, 31.01.2020 um 17:00 Uhr (Start in Raum F17/119) bis Sonntag, den 2.2.20 nachmittags in kleinen Teams an spannenden Game Jam Projekten gearbeitet.

    Der Kult gewordene 48-Stunden...

    Mehr erfahren

    Auch in diesem Jahr beteiligt sich der Studiengang Animation & Game am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (Max-Planck-Str. 2, 64807 Dieburg) wieder am Global Game Jam!

    Zum Ende des Semesters wird vom Freitag, 31.01.2020 um 17:00 Uhr (Start in Raum F17/119) bis Sonntag, den 2.2.20 nachmittags in kleinen Teams an spannenden Game Jam Projekten gearbeitet.

    Der Kult gewordene 48-Stunden Spiele-Entwicklungs-Workshop bringt weltweit jedes Jahr tausende von Gamedesign-Enthusiasten für ein Wochenende zusammen. In diesem Zeitraum entwickeln sie Spielideen, Konzepte und auch schon erste Games.

    Zur Teilnahme an dem Kreativ-Workshop aufgerufen sind ausdrücklich auch junge Menschen, die sich für die Spieleentwicklung interessieren. Es sind keine besonderen Kenntnisse erforderlich. Die Ergebnisse des 48-Stunden-Events werden am Ende des Events am Mediencampus präsentiert und auf der Homepage des Global Game Jam veröffentlicht.

    Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen bitte über die Webseite des Global Game Jam hier.

    Profis Plaudern Praxis XI – Wo kommt das Geld her? – Fördermittel für Medienprojekte auftun und beantragen

    Ohne das Schreiben von Anträgen ist die Realisierung von Medienprojekten kaum möglich. Beginnend mit der Abschluss(film)förderung, bei Stiftungen für Stipendien bis hin zur Antragstellung bei Film- und Medienförderern macht das Einwerben von Mitteln einen großen Anteil von Projektvorhaben aus. Die Suche nach möglichen Finanzierungen ist mannigfaltig. Um eigene Projekte und sich selbst...

    Mehr erfahren

    Ohne das Schreiben von Anträgen ist die Realisierung von Medienprojekten kaum möglich. Beginnend mit der Abschluss(film)förderung, bei Stiftungen für Stipendien bis hin zur Antragstellung bei Film- und Medienförderern macht das Einwerben von Mitteln einen großen Anteil von Projektvorhaben aus. Die Suche nach möglichen Finanzierungen ist mannigfaltig. Um eigene Projekte und sich selbst erfolgreich zu finanzieren ist eine Orientierung in diesem Förderdschungel notwendig.

    Die Veranstaltung "Profis Plaudern Praxis XI / PraxisDokfest" auf dem Dokfest Kassel möchte Studierenden der hessischen Hochschulen bei diesen wichtigen Fragen zur beruflichen Zukunft und Professionalisierung zur Seite stehen. Die Veranstaltung will mit konkretem Rat und wertvollen Erfahrungen weiterhelfen – in einem bewusst kleinen Rahmen.

    "Profis Plaudern Praxis" wird seit 2010 in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für die Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden. In Vorträgen und Workshops vermitteln Expert*innen fundiertes Praxiswissen und setzen sich mit neuen Entwicklungen in der Branche auseinander.

    Referent*innen waren in diesem Jahr:

    Catherine Lieser
    HessenFilm und Medien GmbH

    Die Nachwuchsförderung der HessenFilm und Medien GmbH
     
    Catherine Lieser, Referentin für Nachwuchsförderung bei der HessenFilm und Medien GmbH, stellte Fördermöglichkeiten für den professionellen Einstieg in die Branche vor. Dazu zählen insbesondere der Debüt- und Zweitfilm sowie die Talent-Paketförderung. Letztere unterstützt junge Produktionsfirmen bei den Unternehmens- und Entwicklungskosten in einem zeitlichen Rahmen von drei Jahren. Zudem gab sie einen Überblick der Young-Talents-Reihe, die u.a. aus Workshops besteht und sich gezielt an Nachwuchsfilmschaffende richtet.

    Jutta Wille
    AG Kurzfilm

    Für Kurze machen wir uns lang!

    Filmschaffende können von verschiedenen Unterstützungsangeboten und Aktivitäten der AG Kurzfilm profitieren. Dazu gehören neben der direkten finanziellen Unterstützung von Reisen zu Festivals v.a. die zahlreichen Promotion- und Marketingaktivitäten (Kurzfilmkatalog, Filmmarktpräsenz, ausgewählte Kurzfilmprogramme) und Beratungen zu den vielfältigsten Themen. Zudem ist die gesamte – eher unsichtbare – filmpolitische Arbeit an den Bedürfnissen der Kurzfilm-Produzierenden und -Auswertenden ausgerichtet, so auch die Novellierung des FFG.

    Ralf Krebstakies
    Bundesverband deutscher Stiftungen e.V.

    Wie finde ich die passende Stiftung für mein Projekt?

    Was ist eine Stiftung? Wie funktionieren Stiftungen? Und wie finde ich die passende Stiftung für mich? Solche Fragen stellen sich, wenn man auf der Suche nach Stiftungsförderung für ein Projekt ist. In seinem Vortrag bot Ralf Krebstakies Orientierungshilfe für den Stiftungssektor und zeigte, welche Möglichkeiten es gibt, an Stiftungen heranzutreten. 

    Bruno Betatti
    Jirafa Films/ Valdivia Film

    Soft funding to experiment art in film

    In seinem Vortrag stellte Bruno Bettati seine Arbeit als Produzent und Verleiher bei Jirafa Films und Valdivia Film vor. Er gab einen Einblick in den Prozess von Filmproduktion und Fördermittelbeschaffung, insbesondere für Produktionen junger Regisseur/innen und den Experimentalfilm. Was sind seine Erfahrungen und Tipps, zur Finanzierung von Filmprojekten? Wie unterstützt die Produktionsfirma Regisseur/innen bei der Finanzierung ihrer Filmprojekte und was müssen die Regisseur/innen dazu beitragen? Was ist die „soft funding“?


    10. Hessischer Hochschulfilmtag

    Am 14. November 2019 fand der 10. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) in Kassel statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellten dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen waren Abschluss- und Semesterarbeiten aus den...

    Mehr erfahren

    Am 14. November 2019 fand der 10. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) in Kassel statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellten dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen waren Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

    Der HHFT ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

    Das war das Programm des 10. HHFT 2019.

    Den gesamten Katalog mit allen Texten, die im Rahmen des Projekts FILM/TEXT/PRAXIS entstanden sind, findet sich weiter unten zum Download.

    Der 10. HHFT fand im Rahmen des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (12.-17.11.2019) und in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.


    Downloads

    Musik für Stummfilme 2019

    2019 wurden zum bereits 11. Mal Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – und zwar von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangten mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten

    am 7.11.2019, um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und
    am 9.11.2019, um 19:30 Uhr...

    Mehr erfahren

    2019 wurden zum bereits 11. Mal Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – und zwar von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangten mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten

    am 7.11.2019, um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und
    am 9.11.2019, um 19:30 Uhr im Saal der Universität Kassel

    zur Aufführung. Es spielte die Kammerphilharmonie Frankfurt mit Kai Picker (Gitarre) und Christoph Hillmann (Percussion) als Gästen.

    Studierende der Hochschule Darmstadt fertigten Tonaufnahmen an und stellten sie anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung. Folgendes Programm erwartete die Konzertbesucher*innen 2019:

    • Levent Altuntas vertonte "Inhuman" von Lena Dunsing, Konstantin Schorer, Isabelle Strobel, Niklas Schmidt (Hochschule Darmstadt).
    • Elisabeth Tzschentke vertonte "Lost Opinions" von Cynthia Tepass, Alissa Kallaß, Lea Schliebusch, Justus Schmidt (Hochschule Darmstadt).
    • Franz Schreiber vertonte "Säen" von Maryna Miliushchanka (Kunsthochschule Kassel).
    • Richard Steinert vertonte "Manipulation/Trostfrauen" von Seungkyu Jung (Kunsthochschule Kassel).
    • Louis Spohr vertonte mit dem Arrangement von Malte Bechtold "Virtuos Virtuell" von Thomas Stellmach.
    • Rouven Hoffmann vertonte "Eine Alltägliche Verwirrung" von Sarah Gebhard (Hochschule RheinMain).
    • Lukas Schopf vertonte "Zing" von Cynthia Collins, Kyra Buschor (Filmakademie Baden-Württemberg).
    • Alexander Reiff vertonte "Wrapped" von Roman Kälin, Falko Paeper, Florian Wittmann (Filmakademie Baden-Württemberg).
    • Für "Die Wippe" von Solin Yusef Sabri, Georg Schneider, Fabian Winkelmann (Filmakademie Baden-Württemberg) gab es eine Ensemble-Improvisation.
    • Zu dem Film "Ein Sommertag" von Janis Leonhard Heller, Philipp Hester und Kira König improvisierte Jonas Fischer an der Orgel.
    • Auch Prof. Ralph Abelein (Klavier) und Ilona Les (Violoncello) improvisierten zu einem Film.

    Die Kunsthochschule Kassel und das Institut für Musik der Universität Kassel trug – unter der Leitung von Roman Beilharz – einen eigenen Konzertteil bei. Hier wurden Produktionen von 'Tandems' gezeigt, die Film und Musik in enger Kooperation entwickelt haben:

    • Funda Tufan (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigten: DEDE
    • Alix Kokula (Film) und Wilhelm Uebach (Musik) zeigtenMOVING
    • Muhamed Osmancevic (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigten: ARE YOU FREE
    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation

    Von einem zerschundenen Agrarstaat am Ende derKulturrevolution zur hoch technisierten zweitgrößten Volkswirtschaft der Weltin knapp vier Jahrzehnten: Wenige Orte haben sich zuletzt so dramatischverändert wie die Volksrepublik China. Die Filme von Jia Zhangke, einem der bedeutendsten chinesischen Regisseure der Gegenwart, sind Seismogramme dieserTransformation. Dem atemberaubenden Tempo des...

    Mehr erfahren

    Von einem zerschundenen Agrarstaat am Ende der Kulturrevolution zur hoch technisierten zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt in knapp vier Jahrzehnten: Wenige Orte haben sich zuletzt so dramatisch verändert wie die Volksrepublik China. Die Filme von Jia Zhangke, einem der bedeutendsten chinesischen Regisseure der Gegenwart, sind Seismogramme dieser Transformation. Dem atemberaubenden Tempo des gesellschaftlichen Umbruchs setzen sie einen genauen Blick und einen geduldigen Rhythmus entgegen; auf heroische Zukunftsrhetorik antworten sie mit einem Sinn für die Abbrüche und Abgründe alltäglicher Geschichten. An den großen Festivals der Welt vielfach ausgezeichnet, zeigen sie zugleich dem Kino als Kunstform neue Möglichkeiten auf.

    Die Lecture & Film-Reihe befasst sich von Oktober 2019 bis Juli 2020 mit dem Werk von Jia Zhangke. Namhafte Kenner*innen von Jias Werk wie Dai Jinhua (Peking), Dudley Andrew (Yale), Cecília Mello (Sao Paulo), Rey Chow (Duke University) oder Victor Fan (King’s College London) behandeln alle Facetten von den großen Spielfilmen über die dokumentarischen Arbeiten bis zu den Kurzfilmen. 

    Downloads

    Termine

    Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation

    Die Reihe Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation ist eine Kooperation der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und Städelschule Frankfurt. Veranstaltungsort ist das Kino des DFF - Deutsches Filminstitut und Filmmuseum (Schaumainkai 41, Frankfurt am Main).

    Tickets können online sowie direkt an der Kasse des DFF...

    Mehr erfahren

    Die Reihe Lecture & Film: Jia Zhangke - Kino der Transformation ist eine Kooperation der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und Städelschule Frankfurt. Veranstaltungsort ist das Kino des DFF - Deutsches Filminstitut und Filmmuseum (Schaumainkai 41, Frankfurt am Main).

    Tickets können online sowie direkt an der Kasse des DFF erworben werden. Kartenreservierung telefonisch unter 069/961220-220.
    Eintritt: 5 €

    Termine

    Allgemeine Infos Teilnahme Infos

    Kracauer Lectures 2019/20

    Warum „Kracauer Lectures“?
    Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verweist der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und...

    Mehr erfahren

    Warum „Kracauer Lectures“?


    Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verweist der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

    Die Reihe setzt sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.

    Von ihrem Namensgeber erbt die Reihe den Ansatz, den Film als Anlass und Gegenstand des Denkens an einer Schnittstelle von Kultur- und Sozialtheorie anzusiedeln, sowie die Intuition, dass der Film und überhaupt die technischen Bildmedien gesellschaftliche Verhältnisse nicht bloß abbilden, sondern in wachsendem Maße strukturieren und prägen. Dieser Intuition folgend und dem Stand der Entwicklung der Film- und Medienwissenschaft in Deutschland und darüber hinaus Rechnung tragend, öffnet sich die Reihe neben ästhetischen Positionen auch solchen aus dem Bereich der Wissenschaftsforschung, der Technikphilosophie der Medien, der Kultur- und Medienökonomik und der politischen Theorie.

    Schließlich ehrt die Reihe mit Kracauer auch den Theoretiker, der zunächst einmal Kritiker war. Zum Verhältnis von Theorie und Kritik schrieb Jean Starobinski, dass der Auftrag Kritik darin bestehe, dem grauen Einerlei der Theorie einen Sinn für die Regelübertretungen und die Widersprüchlichkeit des Werkes entgegen zu setzen. Die Kritik muss sich selbst zum Werk machen, sie muss die Risiken des Werks eingehen, „se faire œuvre elle-même et courir les risques de l’œuvre“, so Starobinski. Kracauer beherrschte die Kunst, das Werk nicht zum Exempel einer theoretischen Position zu reduzieren, sondern Theorie im Ausgang vom Werk zu entwickeln und dabei die Risiken des Werks einzugehen. Diese Kunst soll auch in den Beiträgen zu den „Kracauer Lectures“ zur Entfaltung gebracht werden.

    Alle Vorträge werden hier zum nachzuhören eingestellt.

    VR/AR Workshop 2019

    VR/AR Experten trafen sich an der Hochschule Fulda

    17 Vorträge, 2 internationale Keynotespeaker mit denVorträgen zu VR/AR bei Google und VR in China sowie VR/AR Installationen zumAnfassen und Ausprobieren sorgten am 17. und 18. September 2019 für ein vollesProgramm.

    Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sindTechnologien für interaktive Visualisierungen, die vielseitig für die...

    Mehr erfahren

    VR/AR Experten trafen sich an der Hochschule Fulda

    17 Vorträge, 2 internationale Keynotespeaker mit den Vorträgen zu VR/AR bei Google und VR in China sowie VR/AR Installationen zum Anfassen und Ausprobieren sorgten am 17. und 18. September 2019 für ein volles Programm.

    Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind Technologien für interaktive Visualisierungen, die vielseitig für die Industrie und die Lehre eingesetzt werden können. Im Rahmen des 16. Workshops „Virtuelle und Erweiterte Realität“ der GI-Fachgruppe VR/AR wurde vor allem jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern wieder die Möglichkeit gegeben, einem fachkundigen Publikum ihre wissenschaftlichen Arbeiten vorzustellen. Unterstützt wurde dies durch das parallel stattfindende Doktorandenkolloquium des Promotionszentrums Angewandte Informatik, an dem die Hochschule Fulda beteiligt ist.

    Prof. Rüdiger Pichler (Präsidium) stellte die hFMA, Projekte und Ziele, im Rahmen des Workshops vor und warb für die Entwicklung von interaktiven Medien in Hessen. Zuvor hatten Prof. Dr. Jinyuan Jia von der Tongji University, Shanghai über ‘VR in China’ gesprochen und insbesondere darüber, wie über ‘Lightweight WebVR Modelling’ VR direkt für die Nutzung im WorldWideWebs gestreamt werden kann sowie Sascha Häberling von Google über neue Entwicklungen im Silicon Valley. Den Best Paper Award erhielt ein Team aus vier Forschern von der TH Köln, der TU Delft und der UFRJ in Brasilien für ihr Paper: ‘Towards Predictive Virtual Prototyping: Color Calibration of Consumer VR HMDs’. Insgesamt war es eine lebendige Veranstaltung im Format einer Konferenz mit internationalem Austausch mit über 20 verschiedenen Beiträgen in den Formen Vortrag, Poster und Demonstration aus dem Bereich Virtual und Augmented Reality.

    In diesem Jahr fand der Workshop am Fachbereich Angewandte Informatik der Hochschule Fulda statt. Mit viel Unterstützung insbesondere durch die hessische Film- und Medienakademie sowie der Freunde des Fachbereichs Angewandte Informatik der Hochschule Fulda e.V. wurde es möglich, den Workshop in bewährter Weise durchzuführen.


    Paul Grimm, Hochschule Fulda
    Yvonne Jung, Hochschule Fulda
    Ralf Dörner, Hochschule RheinMain
    Christian Geiger, Hochschule Düsseldorf

    EDUCATIONAL 2019 beim Webserien Festival 'Die Seriale'

    die Seriale ist das älteste und eines der größten internationalen Festivals für Digitale Serien.

    In diesem Jahr fand es vom 13. bis 16. Juni in Gießen statt. 
Zum fünften Mal mit dem – von der hFMA unterstützten – EDUCATIONAL.

    Am Freitag, den 14. Juni 2019 drehte es sich am Veranstaltungsort heyligenstaedt von morgens 9:30 Uhr bis nachmittags 15:30 Uhr alles um die...

    Mehr erfahren

    die Seriale ist das älteste und eines der größten internationalen Festivals für Digitale Serien.

    In diesem Jahr fand es vom 13. bis 16. Juni in Gießen statt. 
Zum fünften Mal mit dem – von der hFMA unterstützten – EDUCATIONAL.

    Am Freitag, den 14. Juni 2019 drehte es sich am Veranstaltungsort heyligenstaedt von morgens 9:30 Uhr bis nachmittags 15:30 Uhr alles um die medienwissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Webserie.  Internationale Referent/innen hielten Vorträge und traten in Diskussionsrunden mit den Besucher/innen in den Dialog.  



    Das Programm bestand u.a. aus:

    Past, Present, Future of Digital Series

    5 years die Seriale. 5 years of developing digital series. Representatives from Digital Series Festivals from all over the world discuss how the format has changed and developed over the past 5 years. Digital series are going to be reflected from an international perspective and a bottom line will be drawn. Furthermore will be reflected on how this media might develop in the upcoming years - past, present and future of extraordinary visual storytelling.

    Panelists were:

    Riccardo Cannella, Sicily Web Fest | Italy
    Rose of Dolls, Seriesland | Spain/Basque Country
    Liudmila Filonenko, Realist Web Fest | Russia
    Young Man Kang, Seoul Webfest | South Korea
    George Reese, SEEKA TV | USA


    Hanshi Charlie: Cross-Media

    In Hanshi Charlie, the cultural journalist Mathias Balzer from Switzerland and his son, the filmmaker Luis Balthisar Balzer tell the story of Charlie Lenz. A 160- page report and a 3-part digital series create a multi-layered and touching portrait of the Swiss-Austrian Ju-Jitsu grandmaster. In the conversation, the cross-media aspect and the development of the project will be examined.

    A Talk with Mathias Balzer, Writer, Cultural Journalist | Edition Frida
    Luis Balthisar Balzer, Creator, Director


    Directors’ Panel

    Various Directors of selected and nominated short form digital series talked about their personal view on aesthetics, style, genre, and different formats. What do they consider as essential for a good series? What is visual storytelling to them? How did they find their personal style and artistic inspirations?


    Faster, History! Kill! Kill! Digital Series and the presentation of history

    Referencing series from this years competition, this lecture will analyse historical themed digital series and their conception of history. Anja Horstmann, teacher and employee at the Institute of Specialist Journalism History at Justus-Liebig-Universität Giessen, takes a look at short-form digital series and reflects on how this media depicts history and society of it’s time and which conception of history the viewer is left with.

    A Lecture by Anja Horstmann, Historian | JLU Giessen


    Serial Writing - Between short form, long form and their dramaturgy

    What is so special about short-form narration? How is the special dramaturgy of these series designed? Experienced screenwriters talk about the differences and similarities between long and short form series and about the specifics of their dramaturgical structure.

    Panelists were:

    Christoph Callenberg, Writer
    Annette Krossa, Actress, Writer, Producer
    Kristian Wolff, Screen & Development Writer
    Laura Seijo, Writer, Producer | UN3