close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Termin

Kracauer Lectures: Thomas Y. Levin - Datamoshing as Syntactic Form (Datamoshing als syntaktische Form)

Praktisch alle Bewegungsbilder, denen wir heutzutage begegnen, sind „komprimierte“ digitale Videobilder. Mit dieser post-photochemischen materialen Bedingung sehen wir uns immer dann in besonders augen- fälliger Weise konfrontiert, wenn ein DVD-Player einen Abspielfehler pro- duziert und wir Zeugen eines geisterhaften, aber merkwürdig schönen Durchdringens eines Bildes durch ein anderes...

Mehr erfahren

Praktisch alle Bewegungsbilder, denen wir heutzutage begegnen, sind „komprimierte“ digitale Videobilder. Mit dieser post-photochemischen materialen Bedingung sehen wir uns immer dann in besonders augen- fälliger Weise konfrontiert, wenn ein DVD-Player einen Abspielfehler pro- duziert und wir Zeugen eines geisterhaften, aber merkwürdig schönen Durchdringens eines Bildes durch ein anderes werden, ein Prozess, in dem die Pixelation, welche die Möglichkeitsbedingung für das „richtige“ Aussehen solcher digitaler Medien darstellt, unversehens an die Oberflä- che tritt. Dieser technikbedingte „Irrtum“ ist mittlerweile zu einem Idiom des künstlerischen Ausdrucks mit dem Namen „datamoshing“ gewor- den, eine Abkürzung für das Hacken der Kompressionsalgorithmen digitaler Videokompressionen.

In dem „Vokabular“ von vermeintlichen Kompressionsfehlern des „datamoshing“, das im Bereich der Avantgarde- Videokunst ebenso zum Tragen kommt wie im populären Idiom des Musikvideos, geht es um das Lesbarwerden von „differencing“, d.h. von etwas, was ich die „preduktive Ästhetik des abwesenden Bildes“ nennen möchte. Darin zeichnet sich eine neue visuelle Sprache ab, eine post-photogrammatische Syntax der Bilder, deren Umrisse in diesem Beitrag skizziert werden sollen.

Thomas Y. Levin ist Professor am German Department in Princeton. Er ist der Über- setzer und Herausgeber von Kracauers The Mass Ornament (1995), Herausgeber der medientheoretischen Schriften von Walter Benjamin auf Englisch (2008) und der Autor von Technoaestehtic: Medientheoretische Schriften (im Erscheinen). Levin ko-kuratierte die erste Ausstellung zur Situationistischen Internationalen (1989) und kuratierte „CTRL [SPACE]: Rhetorik der Überwachung von Bentham bis Big Brother“ (ZKM Karlsruhe, 2001). Er ist derzeit Senior Fellow am IKKM (Weimar) und Einstein Prize Fellow an der Schlegel Graduiertenschule an der FU Berlin.

ORT: Goethe-Univerität Frankfurt (CAMPUS WESTEND), Hörsaalzentrum, Hörsaal 15 (3.OG)

TERMIN: Di. 13.12.2011 ab 18:00 Uhr

ALLE INFOS:www.kracauer-lectures.de

Downloads

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up