close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Termin

DELEUZE (WIEDER) SEHEN 1995-2015: Sonntag 08.11. Ladenkino Offenbach

Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und...

Mehr erfahren

Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und Kino 2 Das Zeitbild (1985/1991). Diese Schriften gehört mittlerweile zum Kanon der internationalen Filmwissenschaften.

Die Filmreihe will die Aktualität von Gilles Deleuze dokumentieren, befragen und prüfen - anhand von einzelnen Filmen soll Deleuze (wieder) gesehen werden.

Programm vom Sonntag 08.11. Ladenkino Offenbach - Starkenburgring 4, Offenbach | www.artefakt-offenbach.de

18:00 Uhr
In the Mood for Love Wong Kar-Wai (FR/HK/TH 2000, 98´, OmU)
Die gedankenspielerische Vorstellung, dass Deleuze ins Kino geht, um sich In the Mood for Love anzuschauen, eröffnet die Möglichkeit, mit seinen Begriffen ein spannungsreiches Zusammenspiel zwischen dauerndem Bild und bewegendem Ton zu umreißen. Wong Kar-Wais Film erscheint auf den ersten Blick bzw. Ton als die Inszenierung einer tragischen Liebesgeschichte, in der eine akustische Struktur den Bewegungsrhythmus und damit die Zeitlichkeit der Bilder bestimmt. Wenn man diesen Film nun als Praxis des Deleuzeschen Zeit-Bildes theoretisiert, wird offenbar, wie sich das visuelle Bild gegen die Bewegung des akustischen Bildes behauptet, indem es seine Ober- fläche in der Tradition des gemalten Bildes präsentiert und so immer wieder zum dauernden Verweilen einlädt. Der Kommentar wird sich schließlich mit der Frage auseinandersetzen, inwieweit diese Konzeption der Darstellungsformen in der Lage ist, für die besondere Inszenierung von Zeitlichkeit, die dieser Film präsentiert, eine angemessene »Theorie zu liefern«. (Judith-Frederike Popp)

20:00 Uhr
Judith-Frederike Popp Vortrag zu In the Mood for Love
Judith-Frederike Popp ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster »Normative Ordnungen« im Rahmen des Projekts »Gesetz und Gewalt im Kino« an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie arbeitet an einer Dissertation zu den handlungs- und rationalitätstheoretischen Potentialen psychoanalytischer Theorienbildung unter dem Titel Grenzgänge des Verstehens – Das psychoanalytische Setting als interdisziplinärer Prüfstein der Handlungsrationalität.

21:00 Uhr
Donnie Darko Richard Kelly (US 2001, 112´, OmU)
»And I find it kind of funny
I find it kind of sad
The dreams in which I'm dying are the best I've ever had
I find it hard to tell you
'Cause I find it hard to take
When people run in circles it's a very, very
Mad world« (Tears for Fears: Mad World)

Das vollständige Programm aller Tage findet sich angehängt.

Die Veranstaltung ist für alle hFMA-Studierenden geöffnet!

Downloads

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up