close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

Projekt

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

Dok.Urban – Hybride Dokumentationen

In diesem Jahr bietet das Institut für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) und Unterstützung der hFMA, die Seminarreihe fortgeschrittene Themen in der Filmwissenschaft an, in denen die Studierenden die formalen, ästhetischen und narrativen Formen hybrider...

Mehr erfahren

In diesem Jahr bietet das Institut für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences (FUAS) und Unterstützung der hFMA, die Seminarreihe fortgeschrittene Themen in der Filmwissenschaft an, in denen die Studierenden die formalen, ästhetischen und narrativen Formen hybrider Dokumentarfilme erkunden und produzieren.

Als Filmgenre setzt sich die Geschichte der Dokumentarfilme mit der Frage auseinander, was die Repräsentation der sozialen Realität ausmacht. Dokufiction, Dokudrama und Mockumentary sind die kinematografische Kombination von Dokumentarfilm und Fiktion. Das bedeutet es werden fiktive Elemente mit einer Darstellung der Realität verbunden. 

In Echtzeit gedreht, stellen die Hauptfigur oder Hauptfiguren – häufig von Laiendarsteller*innen besetzt – im Wesentlichen sich selbst oder leicht fiktionalisierte Versionen von sich selbst in einem fiktionalen Szenario dar.

Dieser Idee folgend ist das Ziel der Seminarreihe, Formen der visuell-ästhetischen Forschung im hybriden Genre des Dokumentarfilms zu erproben und weiterzuentwickeln. Die Studierenden untersuchen experimentelle Darstellungsformen des Dokumentarfilms (wie Dokufictions, Mockumentaries, Reenactments und Docudramas), die sachliche, fiktive und fantastische Elementen vereinen. Darauf aufbauend lernen die Studierenden durch die Produktion eines eigenen Films, wie die Kombination aus Wahrheit und Fiktion, alternative und mächtige Formen zur Darstellung der Realität bereithält. 

SONDERAUSGABE 2020: QUARANTÄNE

Auch für dieses Semester haben wir unseren besonderen Protagonisten, das Coronavirus und die häusliche Quarantäne als Kulisse. Bei uns zu Hause werden wir die meisten Smartphone-Aufnahmen, Audio-Escapes, Fotocollagen, Found-footage Materialien und Animationen sowie kollaborative Online-Tools verwenden, um unsere Filme zu produzieren. Wir untersuchen dieses Szenario und experimentieren, wie wir die Unterscheidung zwischen Wahrheit und Fiktion in einem Dokumentarfilm verwischen können. Dadurch erforschen wir den Dokumentarfilm und die Fantasie und können darüber alternative Erzählungen über unser aktuelles Leben erstellen, jedoch in dystopischen Szenarien – wie in einer Nuklear-Fallout-Welt, Zombie Apokalypse oder in einer Coronavirus-Pandemie :)

Mehr Informationen über www.dokurban.de

Dok.Urban – Hybride Dokumentationen

Anmeldungen bis zum  04.12.2020 unter: info@dokurban.de

Dok.Urban – Hybride Dokumentationen (05.12.2020 – 08.02.2021)

Alle Teilnehmer*innen müssen Studierende aus dem hFMA-Netzwerk sein. 
Das Projekt im Studienjahr 2020 bietet zwei Seminare und sechs Workshops. Im ersten Semester finden die wöchentlichen Kurse als Online-Seminar statt. Für das zweite Semester sind wöchentliche...

Mehr erfahren

Anmeldungen bis zum  04.12.2020 unter: info@dokurban.de

Dok.Urban – Hybride Dokumentationen (05.12.2020 – 08.02.2021)

Alle Teilnehmer*innen müssen Studierende aus dem hFMA-Netzwerk sein. 

Das Projekt im Studienjahr 2020 bietet zwei Seminare und sechs Workshops. Im ersten Semester finden die wöchentlichen Kurse als Online-Seminar statt. Für das zweite Semester sind wöchentliche Präsenzseminare an der Goethe-Universität und der FUAS geplant sowie de Workshops.

Im Wintersemester 2020 beginnt die Seminarreihe mit einem Blockseminar am Samstag, 05. Dezember 2020 von 10 bis 18 Uhr und endet mit der Sitzung am Montag, 08. Februar 2021. 

Für die Teilnahme brauchen Sie ein Smartphone für Videoaufnahme (oder Kamera) und eine Internetverbindung. Der Kurs findet online statt, mit regelmäßigen Online-Meetings über ZOOM. Die Übungen und das Lese- und Filmmaterial stehen über OLAT (Uni Frankfurt) zur Verfügung. Die Studierenden erhalten einen Gast-Login, um die OLAT-Plattform nutzen zu können. 


Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up