close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Ilka Brosch (dienstags und mittwochs) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (freitags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (mittwochs und donnerstags) - info@hfmakademie.de

News

Thomas Lauterbach ist neuer Professor für Bewegtbild an der Hochschule Darmstadt

Prof. Thomas Lauterbach wurde als Professor für das Fachgebiet Bewegtbild – Schwerpunkt Filmpraxis – am Fachbereich Media an der Hochschule Darmstadt / Mediencampus Dieburg berufen. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.
1. Gibt es Regeln, die Sie als Dokumentarfilmer befolgen?
"Dokumentarisches Arbeiten ist eine abenteuerliche Konfrontation mit seinem Thema, mit Menschen, die man noch nicht...

Mehr erfahren

Prof. Thomas Lauterbach wurde als Professor für das Fachgebiet Bewegtbild – Schwerpunkt Filmpraxis – am Fachbereich Media an der Hochschule Darmstadt / Mediencampus Dieburg berufen. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

1. Gibt es Regeln, die Sie als Dokumentarfilmer befolgen?
"Dokumentarisches Arbeiten ist eine abenteuerliche Konfrontation mit seinem Thema, mit Menschen, die man noch nicht kennt und mit sich selbst. Offenheit ist die einzige Spielregel, die ich kenne. Dokumentarische Narrative können vielfältige Gestaltungsformen annehmen, doch die Haltung entscheidet über Wahrhaftigkeit und Authentizität."

2. Wie wirkt sich die veränderte Fernsehlandschaft (von linear zu non-linear) auf ihre Arbeit als Dokumentarfilmemacher  aus?
"Als Filmemacher stehe ich seit ca. 10 Jahren im Beruf und befinde mich selbst noch im Wandel und in der Entwicklung. In der täglichen Arbeit  bewege ich mich zwischen künstlerischen Arbeiten, VR-Projekten, Fernsehformaten, Podcasts, Animadoks,Theater und auch Ausstellungen und sammle darin sehr widersprüchliche Erfahrungen. Für mich ist das „Dokumentarische“ zuerst einmal eine  Arbeitsmethode, für das man ein bestimmtes Handwerkszeug und filmgeschichtliches Wissen benötigt. Allerdings geht es mir nicht um eine Art Renaissance des Vergangenen, vielmehr möchte ich mit den Studierenden auszuloten, was für ihre Generation als Wert noch Bestand hat und welche erzählerischen Möglichkeiten, ob nun linear oder non-linear, einer Idee innewohnt."

Mit den Studierenden möchte ich auszuloten, was für ihre Generation als Wert Bestand haben sollte und welche erzählerischen Möglichkeiten, ob nun linear oder non-linear, einer Idee innewohnt."

3. Was ist das Wichtigste, dass Sie als Filmemacher gelernt haben und als Lehrender an den Studierenden vermitteln möchten?
"Mir geht es darum, dass die Studierenden erkennen, dass Ihre Themen und Stoffe immer auch mit Ihnen selbst zu tu haben, mit Fragen an ihre eigene Zukunft, Lebensbedingungen, Familie usw. Eigene Positionen müssen dabei nicht zwangsläufig aus Wissen und deren Vermittlung hervorgehen, sondern können auch aus der emotionalen Warte einen gesellschaftlichen Zusammenhang wirklich ergründen zu wollen und tieferes Verständnis erzeugen zu wollen, geschehen. 

Im Idealfall herrscht unter den Studierenden ein kritisch-freundliches Arbeitsklima in dem sie ihre Sehnsüchte nach berührenden und ausdrucksstarken Gestaltungsformen ausleben können. Zu dieser abenteuerlichen Konfrontation möchte ich sie ermutigen und ihnen meinerseits mit größtmöglicher Offenheit, Neugier, aber auch intellektueller Schärfe begegnen."


Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up