close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg(at)hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka(at)hfmakademie.de

News

Wettbewerb, Gesuch

Neues Residenzprogramm für Künstler*innen aus Deutschland in Namibia

Das neue Residenzprogramm in Namibia für Künstler*innen aus Deutschland, die zwischen den Bereichen Bildende Kunst, Literatur/Journalismus und digitale Praxis arbeiten. Insbesondere begrüßt werden Bewerbungen von Schwarzen Menschen und/oder Menschen afrikanischer Herkunft, die in Deutschland leben.

Gemeinsam mit der National Art Gallery of Namibia und dem Goethe-Institut Namibia etabliert die...

Mehr erfahren

Das neue Residenzprogramm in Namibia für Künstler*innen aus Deutschland, die zwischen den Bereichen Bildende Kunst, Literatur/Journalismus und digitale Praxis arbeiten. Insbesondere begrüßt werden Bewerbungen von Schwarzen Menschen und/oder Menschen afrikanischer Herkunft, die in Deutschland leben.

Gemeinsam mit der National Art Gallery of Namibia und dem Goethe-Institut Namibia etabliert die Akademie Schloss Solitude ein neues Residenzprogramm, das sich dem langfristigen künstlerischen sowie kulturellen Austausch zwischen Namibia und Deutschland widmet. Mit dieser Ausschreibung wird Künstler*innen aus Deutschland, insbesondere Personen afrikanischer Herkunft, die Möglichkeit geboten, sich für ein Stipendium in Namibia zu bewerben.

Das Programm wird im Rahmen des Projekts »Colonial Heritage – Shared Futures« organisiert und zielt darauf ab, einen kollektiven Umgang mit der Geschichte der kolonialen Beziehungen zwischen Namibia und Deutschland anzustoßen und neue künstlerische Narrative zu diesem Thema zu entwickeln. Das Projekt wird kuratiert von der namibischen Historikerin und Aktivistin Memory Biwa.

Künstler*innen, die zwischen den Bereichen Bildende Kunst (dies beinhaltet auch Performance, Klang und Vermittlung), Literatur/Journalismus (Prosa, Lyrik, digitaler Journalismus) und digitale Praxis (digitale Kunst, Gaming, Hacking, Computing) arbeiten, können sich für ein viermonatiges Stipendium bewerben. Im Rahmen des Aufenthalts wird die Möglichkeit geboten, sich künstlerisch mit den Themen Restitution/Reparation, Kulturen der Erinnerung und digitaler Kolonialismus zu beschäftigen.

Bewerbungen können bis zum 27. Juni 2020 eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Leistungsumfang und dem Bewerbungsverfahren sind auf der Website der Akademie Schloss Solitude nachzulesen.


Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up