close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

News

Film, Gesuch

Crowdfunding für "Losing Touch" - Ein Dokumentarfilm über Leprakranke in Nepal

Lepra – seit Jahrtausenden die Geißel der Menschheit. Viele kennen den Begriff, etwa aus der Antike oder vielleicht dem Mittelalter. Es ist eine der ältesten Krankheiten, die dem Menschen bekannt ist, und sie ist hat nichts von ihrem Schrecken eingebüßt, wenn auch nur in gewissen Regionen der Welt. Nepal ist einer dieser Hot Spots, wo Lepra immer noch zum Alltag gehört. Jede Woche kommen neue...

Mehr erfahren

Lepra – seit Jahrtausenden die Geißel der Menschheit. Viele kennen den Begriff, etwa aus der Antike oder vielleicht dem Mittelalter. Es ist eine der ältesten Krankheiten, die dem Menschen bekannt ist, und sie ist hat nichts von ihrem Schrecken eingebüßt, wenn auch nur in gewissen Regionen der Welt. Nepal ist einer dieser Hot Spots, wo Lepra immer noch zum Alltag gehört. Jede Woche kommen neue Patienten in die Krankenhäuser und fast immer markiert die Diagnose einen Wendepunkt in ihrem Leben. Sich mit Lepra zu infizieren bedeutet nicht nur krank zu sein, sondern „unberührbar“ zu werden und damit für immer aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein.

Glücklicherweise gibt es Initiativen diesen Menschen zu helfen. Eine davon ist New SADLE, eine nepalesische Nicht-Regierungs-Organisation.

Viele haben durch die Arbeit und das Engagement von New SADLE eine zweite Chance erhalten: Die junge Frau, die sich eine neue Existenz aufbauen konnte, die eine neue Liebe fand, eine Familie gründete, und deren Tochter an einer chinesischen Universität Medizin studierte und so zu einem angesehenen Mitglied der Gesellschaft wurde.

Es sind Geschichten wie diese, die der Film erzählen wird. „Losing Touch“ wird zeigen, was es bedeuten kann, im 21. Jahrhundert an Lepra zu erkranken. Die Macher ergreifen keine Partei, sie fällen kein Urteil. Sie wollen lediglich auf Dinge aufmerksam machen, die jenseits des alltäglichen Horizonts geschehen. Weil die glücklichen Bewohner der sogenannten entwickelten und zivilisierten Welt ebenfalls Gefahr laufen, den Kontakt zu verlieren …

Losing Touch befindet sich nun in der Anlaufphase und sucht Unterstützung auf Crowdfunding-Basis. Auf dem Portal Startnext ist hierfür ein Finanzierungsprojekt gestartet worden, das noch bis zum 28.02.2014 unterstützt werden kann. Finanziert werden sollen 12.500 €, die zur Deckung der Produktionskosten bestimmt sind.

Alle Informationen zum Film und dem Crowdfunding-Projekt gibt es auf der Website.

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up