close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Termin

hr-Frischfilm

In der neuen Ausgabe von „Frischfilm – Die neuen Hochschulfilme“ stellt das hr-fernsehen in der Nacht von Mittwoch, 15. März, auf Donnerstag, von 1.20 bis 2.20 Uhr erneut eine Auswahl von Produktionen vor, die an hessischen Hochschulen entstanden sind.
Ob Kurzspielfilm, Dokumentation oder Animation – an den Hochschulen in Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Kassel entstehen Filme, die für...

Mehr erfahren

In der neuen Ausgabe von „Frischfilm – Die neuen Hochschulfilme“ stellt das hr-fernsehen in der Nacht von Mittwoch, 15. März, auf Donnerstag, von 1.20 bis 2.20 Uhr erneut eine Auswahl von Produktionen vor, die an hessischen Hochschulen entstanden sind.
Ob Kurzspielfilm, Dokumentation oder Animation – an den Hochschulen in Offenbach, Darmstadt, Wiesbaden und Kassel entstehen Filme, die für Aufsehen sorgen und auf internationalen Festivals oft ausgezeichnet werden. Die Studierenden der Trickfilmklasse der Kunsthochschule Kassel haben sogar schon zweimal Hollywood-Oscars nach Hessen geholt.
Mehr Informationen zu „Frischfilm“ inklusive einiger Filmausschnitte finden sich nach der Ausstrahlung unter frischfilm.hr.de im Online-Angebot des hr. 

ONE sendet „Frischfilm – Die neuen Hochschulfilme“ am Freitag, 17. März, um 23.50 Uhr.
Übersicht der Filme

1. Schatten über uns | Drama, Kunsthochschule Kassel, 2014. Habib Aria Azizi, Länge: 4'42". Buch und Regie: Habib Aria Azizi, Kamera: Sandro Japaridze, Szenenbild: Khatia Kurasbediani, Darsteller: Alexandra Petkau, Juan Mora

Eine dunkle, kalte Nacht. Eine junge deutsche Frau steht allein im heftigen Regen an einer Haltestelle. Ein muslimischer Mann bietet ihr seine Hilfe an.

2. Das widerspenstige Licht | Komödie, Kunsthochschule Kassel, 2015. Miriam Steen, Länge: 5'00", Regie: Miriam Stehen, Kamera: Jörn Möllenkamp, Darsteller: Linda Lemanski, Aliaksei Paluyan. 

Was braucht ein Mann, um eine Frau zu verführen?

3. Anyu oder wie Stálin seine Nase verlor | Animationsfilm, Kunsthochschule Kassel, 2016. Lina Walde, Länge: 7'50". Auszeichnungen/Preise: Animationsfilmpreis Trinationales Filmfestival Offenburg

„Manche Erinnerungen, die sind gar keine richtigen Erinnerungen. Die sind Erinnerungen an Fotos oder das, was man in der Zeitung gelesen hat.“ Eine experimentelle Annäherung an die Illustration von Erinnerungen eines Kindes und seiner Mutter aus dem Budapester Aufstand gegen die Sowjet-Besatzung 1956 und ihrer Flucht nach Deutschland.

4. Mutter Natur | Groteske, HfG Offenbach, 2013, André Kirchner. Länge: 15'00". Buch, Regie & Schnitt: André Kirchner, Kamera: Sabrina Winter, Musik: Thomas Kneffel

Der Ökowahn hält Einzug. Alles muss bio sein. Das nervt. Natur wird zum Luxusartikel im „Bionade-Biedermeier“. Dabei unterschlägt das geschönte Bild von Natur ihren Kern, nämlich dass sie einfach „ist“ - in ihrer Unberechenbarkeit, Schönheit, Erfindungskraft und Brutalität. Krächzend rollt die irre Furie durch das Gehölz. Mutter Natur ist es. Doch nehmt euch in Acht, denn Umweltsündern wird sie ein bitteres Ende bereiten. Wahn, Witz und Wald.

5. Befreiung | Drama, Kunsthochschule Kassel, 2016. Kimia Eyzad Panah, Länge: 19'10". Buch, Regie, Schnitt, Produktion: Kimia Eyzad Panah, Kamera: Sandro Japaridze, Darsteller: Saghar Seyedloo, Assil Housseini, Nasir Alghas

Ein afghanisches Ehepaar mit großer Liebe. Doch die gesellschaftlichen Konventionen zwingen sie, vor einander Geheimnisse zu haben. Unter dem Druck seiner Familie schließt Assil seine Frau zu Hause ein. Dennoch findet sie einen Weg, das Zuhause zu verlassen, ohne dass ihr Mann es erfährt.

6. Combat | Experimentalfilm, HfG Offenbach, 2014. Moritz Uebele, Länge: 7'10" (bei 24 Bildern/Sekunde) Film: Moritz Uebele, Ton: Daniel Urban

Der Fernseher speit gewalttätige Bilder eines MMA-Turniers. Vor ruhenden Kriegsschiffen kämpfen Fische um Brotkrumen. Ein nachmittägliches Fußballspiel wird zu einer gesetzesfreien Zone. Stilistisch Home-Movie-Ästhetik aufgreifend, zeigen diese in Casablanca entstandenen Super-8-Aufnahmen eine unheimliche Welt, in der Konfrontation und Kampf alle Bereiche des Lebens prägen.

7. Die Flucht | Animationsfilm, Hochschule Rhein-Main, 2014/2015, Alexandra Gruszczyk, Länge: 2'40" Regie, Planung und Produktion: Alexandra Gruszczyk, Filmmusik: Ralf Schumacher/Spytunes Tonstudio.

Drei Waldtiere sind gezwungen, aus ihrer Heimat zu flüchten, die mittlerweile eine verdorrte Einöde ist. Ihr Ziel ist ein grünes, blühendes Land auf der anderen Seite der Schlucht. Die Umstände ihrer Reise sind nicht die einfachsten. 


Rückfragen an: 
Sebastian Hübl, hr-Pressestelle, Telefon: +49691553789, sebastian.huebl@hr.de

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up