close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

You can reach us Monday to Friday from 10.00 - 16:30.

Provisional Managing Director
Lara Nahrwold (Monday to Friday) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday to Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

Projects
(Goethe University Frankfurt)

General Information Participation Information

DOING AUDIO-VISUAL MEDIA XII: Medien & Experiment

Mit der Veranstaltungsreihe möchte das Institut hFMA-Studierenden zentrale Bereiche der filmischen und medienkulturellen Praxis in Deutschland näher vorstellen. Im geplanten Projekt sollen zentrale Arbeitsfelder experimenteller audiovisueller Medienproduktion und -distribution von erfahrenen Praktiker:innen aufgezeigt werden. 
Zu Gast sind Praktiker*innen aus vielfältigen Bereichen...

Read more

Mit der Veranstaltungsreihe möchte das Institut hFMA-Studierenden zentrale Bereiche der filmischen und medienkulturellen Praxis in Deutschland näher vorstellen. Im geplanten Projekt sollen zentrale Arbeitsfelder experimenteller audiovisueller Medienproduktion und -distribution von erfahrenen Praktiker:innen aufgezeigt werden. 

Zu Gast sind Praktiker*innen aus vielfältigen Bereichen des Mediensektors, die jeweils die spezifischen Arbeitsgebiete präsentieren, aktuelle Umbrüche im beruflichen Feld und zukünftige Entwicklungen reflektieren und mit dem Publikum diskutieren. Konkret werden Produzent:innen, Regisseure, ein Kameramann und eine Medienkünstlerin als Vertreter*innen aus den Bereichen Kino, TV und Medien/Netzkunst das experimentelle Spektrum audiovisueller Medienpraxis mit den Studierenden erarbeiten. 

An mehreren Terminen im Sommersemester können Studierende aller 13 (Fach-)Hochschulen des hFMA-Netzwerks die Praktiker*innen in gemeinsamen Panels mit Moderator*innen in ihrem Werdegang und Handwerk kennenlernen und aktuelle Arbeitsentwicklungen diskutieren. Ein medienpraktisches Koop-Lehrprojekt, die SGREEN SHORTS, ist ebenfalls inkludiert. Hier kooperiert ein Seminar rund um spezifische Medieninhalte und Dramaturgien mit einem dokumentarischen Projektseminar, so dass gemeinsam studentische Kurzfilme produziert und im Kino vor Ort vorgestellt werden.


Termine

"Textströme und Quellcodes"

  • Termin: 23. Mai, 16:15 Uhr
  • Ort: Uni Marburg, Seminargebäude B/07, Pilgrimstein 12, Raum 301
  • Zu Gast: Medienkünstlerin Jasmin Meerhoff (nervousdata.com, Freiburg)
  • Veranstalter:Christoph Eggersglüß

Kino-Screening „Oskar Fischinger - Musik für die Augen“

Der Dokumentarfilm mit Elfriede Fischinger, künstlerische Mitarbeiterin und Ehefrau von Oskar Fischinger, wird in Anwesenheit von Harald Pulch (Regie) und Ralf Ott (Produzent) aufgeführt.

  • Teil 1: 27. Mai, 18:00 Uhr
  • Ort: Kino Capitol (Studio) Marburg
  • Zu Gast: Regisseur Harald Pulch & Produzent Ralf Ott (Wiesbaden/Mainz)
  • Teil 2: 28. Mai, 10:15 Uhr
  • Ort: Uni Marburg, Biegenstr. 36, Seminarraum 1. Stock
  • Veranstalterin: Yvonne Zimmermann

SGREEN SHORTS - Studentische Filmexperimente für Ökologie & Nachhaltigkeit

Inkl. Screening und Filmgespräch zu "Expedition Arktis 2: Teil 1" & "Above and below the Ice"

  • Termin: 8. Juni, 16:00 Uhr
  • Ort: Kino Capitol (Studio) Marburg
  • Koop-Lehrprojekt SE Medien unter Wasser (Tina Kaiser) & ProSE Dokumentarisches Arbeiten (Philipp Grieß)

Wir freuen uns auf spannende Arbeitsgespräche und Screenings. Der Eintritt ist wie immer frei, nur für das Kinoscreening von Yvonne Zimmermann steht ein begrenztes Freikartenkontingent auf Anmeldung für die Studierenden zur Verfügung.

Mehr Infos auch unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb09/medienwissenschaft/aktuelles/news/nachrichten-2024/doing-audio-visual-media-xii-medien-experiment.


Organisiert wird die Reihe von Christoph Eggersglüß, Philipp Grieß, Tina Kaiser und Yvonne Zimmermann.

DOING AUDIO-VISUAL MEDIA XII: Medien & Experiment

Der Eintritt ist wie immer frei, nur für das Kinoscreening von Yvonne Zimmermann steht ein begrenztes Freikartenkontingent auf Anmeldung für die Studierenden zur Verfügung. Mehr Infos auch unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb09/medienwissenschaft/aktuelles/news/nachrichten-2024/doing-audio-visual-media-xii-medien-experiment.

Read more
General Information Participation Information

11. Workshop Filmkritik at Lichter Filmfest 2024


Der Workshop Filmkritik findet vom 16. April bis zum 20. April 2024 statt.
Ein Festival wie das LICHTER Filmfest (16.-21.04.2024) ist für Filmkritiker:innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann direkt Vergleiche ziehen und sich über die Situation des Kinos und seiner Zukunft Gedanken machen. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen zwei...

Read more

Der Workshop Filmkritik findet vom 16. April bis zum 20. April 2024 statt.

Ein Festival wie das LICHTER Filmfest (16.-21.04.2024) ist für Filmkritiker:innen eine besondere Herausforderung: Hier werden in dichter Folge Filme gezeigt, man kann direkt Vergleiche ziehen und sich über die Situation des Kinos und seiner Zukunft Gedanken machen. Oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen zwei Vorführungen zu reflektieren und zu hinterfragen – oder gar einen Text zu schreiben.

Der Workshop Filmkritik ermöglicht erste Schritte auf diesem Weg. Gemeinsam mit den Filmkritiker Bert Rebhandl und der Filmkritikerin Carolin Weidner eignen sich die Teilnehmer:innen des Workshops das grundlegende Handwerk der Filmkritik an und erproben es mit eigenen Texten, die täglich auf dem Kritiker:innenblog und der Letterboxd-Seite des LICHTER Filmfests veröffentlicht werden.

Du bist interessiert? Dann melde dich bis zum 07. April an!

Alle Details unter dem Tab 'Teilnahme Infos'

Der Workshop nimmt den Filmbesuch beim 17. LICHTER Filmfest als Grundlage für gemeinsame Reflexionen: Was kann Filmkritik heute sein? Was ist ein guter Text? Wie schreibt man professionell und originell – und das unter Zeitdruck? Darum wird es ganz praktisch und in vertiefender Form auch um das Handwerk und die intellektuellen Fundamente von Filmkritik gehen. Und auch um die Frage, ob andere Formen der Veröffentlichung beispielsweise über Podcasts eine adäquate Ergänzung zu den traditionellen Medien darstellen können.

Das LICHTER-Festivalprogramm für 2024 könnt ihr HIER einsehen.

Der Workshop Filmkritik wird vom 16. bis 20. April 2024 als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Einen Eindruck von den Kritiken aus den letzten Jahren gibt es auf dem Kritikerblog und auf Letterboxd

Den Workshop erweitern wir gern auch für Interessierte von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- € teilnehmen, sofern Plätze verfügbar sind.


11. Workshop Filmkritik at Lichter Filmfest 2024


Der Workshop ist ein kostenloses Angebot für Studierende und (relativ frische) Alumni aus den Studiengängen des hFMA-Netzwerks. Eine Übersicht aller Studiengänge der 13 beteiligten Hochschulen findet Ihr hier:
https://www.hfmakademie.de/de/universities/index_groups
Den Workshop erweitern wir gern auch für Interessierte von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- €...

Read more

Der Workshop ist ein kostenloses Angebot für Studierende und (relativ frische) Alumni aus den Studiengängen des hFMA-Netzwerks. Eine Übersicht aller Studiengänge der 13 beteiligten Hochschulen findet Ihr hier:

https://www.hfmakademie.de/de/universities/index_groups

Den Workshop erweitern wir gern auch für Interessierte von außerhalb! Sie können mit einem Kosten-Beitrag i.H.v. 150,- € teilnehmen, sofern Plätze verfügbar sind.

Selbstverständlich erhalten die Teilnehmenden des Workshops Festivalpässe und somit freien Eintritt zu fast allen LICHTER-Veranstaltungen.

Ort: 
Festivalzentrum
Eschersheimer Landstraße 28

Zeiten Workshop:
Täglicher Start ist um 10 Uhr. Mittagspause jeweils ca. von 13-14:30 Uhr


Einzureichen sind:

Filmbesprechung eines Films Deiner Wahl, der 2023 oder 2024 im Kino lief (1200 Zeichen inkl. Leerzeichen).

Die Anmeldung erfolgt NUR über folgenden Link: https://form.jotform.com/230313560219345
Anmeldeschluss ist der 07.04.2024.

Studierende des Studiengangs Theater-Film- und Medienwissenschaften (TFM) der Goethe-Uni erhalten für die Teilnahme 2 CPs.

Rückfragen bitte an info(at)hfmakademie.de


Critical Barbra

Die internationale Tagung "Critical Barbra", die vom 14.-17.12. im DFF Filmmuseum, jüdischem Museum und Goethe-Universität stattfand, verband wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit Leben und Werk der Sängerin, Schauspielerin, Regisseurin, Autorin und Aktivistin Barbra Streisand mit Filmprogrammen und Performance-Elementen und richtete sich an Film-, Medien- und Musik-Studierende und an ein...

Read more

Die internationale Tagung "Critical Barbra", die vom 14.-17.12. im DFF Filmmuseum, jüdischem Museum und Goethe-Universität stattfand, verband wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit Leben und Werk der Sängerin, Schauspielerin, Regisseurin, Autorin und Aktivistin Barbra Streisand mit Filmprogrammen und Performance-Elementen und richtete sich an Film-, Medien- und Musik-Studierende und an ein breites kulturinteressiertes Publikum. 

"Critical Barbra" setzte sich in Performances und Vorträgen und Diskussionen von und mit namhaften Spezialist*innen mit den vielen Facetten dieser Medien und Gattungen übergreifend erfolgreichen Künstlerin auseinander. Die Veranstaltung leistete auch einen Beitrag zur Debatte um Antisemitismus in der Kunst und verwies auf die Rolle Frankfurts als Zentrum jüdischer Kultur und Geburtsort der Filmwissenschaft in Deutschland.

Anlässlich der Eröffnung der Tagung führte am 14. Dezember die US-amerikanische Regisseurin Cheryl Dunye, unter anderem bekannt für ihr Werk THE WATERMELON WOMAN (1996), im Kino des DFF in William Wylers FUNNY GIRL ein.

Die Veranstaltung stand allen Studierenden der hFMA kostenlos zur Teilnahme offen. Im Rahmen und im Zusammenhang mit der Veranstaltung konnten überdies Teilnahme und Leistungsscheine erworben werden.


Barbra Streisand, geboren 1942 in Brooklyn, gilt mit ihrer Mezzosopranstimme mit einem Umfang von mehr als drei Oktaven und einzigartigen Techniken als eine der begabtesten und vielseitigsten Sängerinnen und Entertainerinnen der zweiten Jahrhunderthälfte. Schon in ihren frühen 20ern zum Star geworden, ist Streisand eine der wenigen Künstler*innen, die sowohl als Sängerin wie als Schauspielerin und Tänzerin über Jahrzehnte erfolgreich war.

Nach ihrem frühen Erfolg als Sängerin stieg sie in den 1960er und 1970er Jahren zum Filmstar auf und war als Regisseurin eigener Filme seit den 1980ern für mehr als zwei Jahrzehnte die wohl mächtigste Frau in der US-amerikanischen Film- und Unterhaltungsindustrie.

 Sie ist aber auch in einem anderen Sinn bedeutend: Streisand war der erste erkennbar jüdische Weltstar und unterschied sich damit von ihren Vorgängern im US-Showgeschäft, die ihre Herkunft immer zu vertuschen versucht hatten.


Profis Plaudern Praxis XV / Praxis Dokfest 2023

The Right Film in the Right Spot – Placement, Distribution and Marketing for Film and Media Productions
Film markets are exclusive spaces during film festivals that young film and media professionals have little idea of at the beginning of their professional careers. Among other things, filmmakers, producers, distributors, and sponsors meet there, projects are presented, pitched, and traded. It...

Read more

The Right Film in the Right Spot – Placement, Distribution and Marketing for Film and Media Productions

Film markets are exclusive spaces during film festivals that young film and media professionals have little idea of at the beginning of their professional careers. Among other things, filmmakers, producers, distributors, and sponsors meet there, projects are presented, pitched, and traded. It is the place where the industrial side of the sector accumulates.

Knowledge of film markets and festivals seems to be a blind spot that needs to be examined – in terms of relevance to one's own work. At the latest at the end of a film and media-related course of study, the question after how to earn money with one's own works or skills arises. Reflecting this in connection to the importance of film markets is the claim of Profis Plaudern Praxis XV.

The event aimed to give access to the mystery that is film markets and film festivals and to classify its potential. Speakers from various fields shared their unique assessments of what is happening in a film market, how it works, for whom and when it is worthwhile to participate, and what forms of participation are possible. 


Profis Plaudern Praxis XV took place as a hybrid event:

On site:

  • At the day of the event, four short lectures showed different perspectives on this year's topic
  • Afterwards, individual queries were addressed in a moderated panel discussion and subsequent one-on-one conversations 

Online:

  • Pre-recorded interviews were available at DokfestChannels online for free from November 1st 
  • Some of the one-on-one conversations took place online via Zoom

Speakers and experts for one-on-one conversations:

Jutta Wille / AG Kurzfilm

Jutta Wille was a production manager for various film productions. In 2003, she started working for the German Short Film Association as a project coordinator (including German Short Films catalogue; film markets in Clermont-Ferrand and Annecy) and has been Managing Director since 2013. Besides, she has been a regular member of various festival juries and selection committees and has been active for Filmfest Dresden since 2002.
The German Short Film Association (AG Kurzfilm) is the nationwide interest group for German short film. Members of this umbrella organization are film festivals, film and art schools, short film distributors as well as institutions of the film and cinema industry. The aim is to improve the public perception of German short films at home and abroad as well as the conditions for short film in terms of production and exploitation. The association sees itself as a service point for filmmakers and producers of short films as well as for the cultural and film industry, cinemas and film festivals, and politics.
With Shorts We’re Here for The Long Haul!
We consider short film as an independent and innovative medium, as a form of artistic expression and as a field of experimentation also for established filmmakers. Among others, the lecture addressed the following questions: How can the German Short Film Association support filmmakers? How can you organize your festival submissions?

Dascha Petuchow / Plotlessfilm

Dascha Petuchow completed her studies in the field of communication design at the RheinMain University of Applied Sciences in Wiesbaden. Since graduation, she has been involved in the Hessian film scene in a variety of ways. In 2021, she co-founded the production company Plotlessfilm in Wiesbaden.
As a young Hessian production company, Plotlessfilm focuses on the intersection between entertaining genre film and artistic arthouse. As an independent platform, we offer a contact point for the development and production of sophisticated documentaries and feature films as well as series formats. With the mixture of young talent and experience, we develop and produce stories step by step in and out of Hesse.
Short Films, Big Opportunities: Festival Strategies and Chances of Exploitation
The short film is done. Now what? Whether as a starting point for larger cinematic projects or as a contribution to the art form of short film, there is no way around film festivals. But there are thousands of them, and each short film requires an individual submission strategy. How do you develop them and what happens to the film after the festival career? Speaking from a perspective as filmmaker and producer, Dascha Petuchow pointed out the most important aspects of the process.

Johanna Dathe / European Film Market

Johanna Dathe is a Sales Manager at the European Film Market (EFM). She advises international exhibitors in regard to stand and contract set-up as well as registration matters. In addition, she offers guided tours over the EFM to film and media students to give a practical insight into the market. For several years, she has also worked in film production.
The European Film Market (EFM) is one of the top three meeting places of the international film and media industry. Its close links with the Berlinale as a public film festival, and its position at the heart of Berlin’s vivid creative economy, are defining characteristics of Berlinale’s film market. Yet the EFM is more than just an agile marketplace for trading film and audiovisual content – it has also positioned itself as a platform for innovation and change.
Marketing Possibilities at the EFM
How does the EFM work and which possibilities of participation are possible especially in regard to screening requests? Which advantages does a market stand offer? Which participant groups are in focus? These and further topics were the subject of Johanna Dathe’s presentation.

Jakob Zapf / Neopol Film

With Neopol Film, Jakob Zapf produces films and series in all genres and formats: TV and cinema, off- and online, documentary and fiction. His debut “A Handful of Water” with Jürgen Prochnow and Pegah Ferydoni was screened and awarded at festivals worldwide and was released in German cinemas in 2021.
Neopol Film
is based in Frankfurt. Their vision is to shed a spotlight on society's normality and weirdness, edginess, and fragility. Their medium is film, their way is compelling stories that make you laugh and cry. Stories can transcend borders and they believe in the power of collaborative work. They develop projects in close collaboration with international partners. Their projects range from independent features, series, and other fictional content to stand-alone and serial documentaries. 
Actually, What Are Film Markets and What Do They Do?
A short introduction to a world behind film: How do professional projects come about? How do films find their audience? Even among film professionals, only a few people know about this world of film markets and special industry sectors at festivals. They are used for sales, but also for the initiation of new projects. They are particularly interesting for networking, market overview and continued education.


The lectures and one-on-one conversations are primarily addressed to students from the network of the Hessian Film and Media Academy (hFMA) and the participants of the 14th Hessian University Film Day. Other interested parties are welcome to join as well.

Profis Plaudern Praxis XV / Praxis Dokfest 2023 takes place as part of the 40th Kassel Documentary Film and Video Festival (14.-26.11.2023).


Since 2010, the series Profis Plaudern Praxis has been held as a cooperation of Kasseler Dokfest and hFMA. The section considers itself as a platform for further education of film and media professionals. In lectures and workshops, experts share profound practical knowledge and discuss new developments in the industry.

General Information Participation Information

Lecture & Film: Die Filme von Satyajit Ray – Ein Auge für die Welt


Satyajit Ray (1921-1992) war der erste Regisseur aus Indien, der globale Anerkennung fand. Als Graphiker, Musiker, Schriftsteller und Regisseur gleichermaßen begabt, schuf Ray ein Werk, das alle Grenzen überschreitet: Die der Gattungen und Künste ebenso wie die der Kulturen.
In der umfangreichen Lecture & Film-Reihe „Ein Auge für die Welt. Das Kino von Satyajit Ray“ gehen Kenner*innen...

Read more

Satyajit Ray (1921-1992) war der erste Regisseur aus Indien, der globale Anerkennung fand. Als Graphiker, Musiker, Schriftsteller und Regisseur gleichermaßen begabt, schuf Ray ein Werk, das alle Grenzen überschreitet: Die der Gattungen und Künste ebenso wie die der Kulturen.

In der umfangreichen Lecture & Film-Reihe „Ein Auge für die Welt. Das Kino von Satyajit Ray“ gehen Kenner*innen dieses Werks in 16 Veranstaltungen der Frage nach, was Ray im Zeitalter nach der Globalisierung weiterhin wegweisend macht.

Die Auftaktveranstaltung findet am 26.10.2023 um 20 Uhr mit der Lecture von Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Filmwissenschaft Goethe Universität Frankfurt) zum Werk PATHER PANCHALI statt. 

Alle Termine und Vorträge sind unten verlinkt.

Mit Ausnahme des Auftaktvortrags am 26. Oktober finden alle Vorträge der Reihe in englischer Sprache und im Kino des DFF statt.

Das vollständige Programm erscheint auf der Website https://satyajit-ray.de/


Die Lecture & Film-Reihe wird organisiert vom Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe Universität Frankfurt und dem Deutschen Filminstitut & Filmmuseum in Zusammenarbeit mit ConTrust – Conflict and Trust in Political Life (https://contrust.uni-frankfurt.de).

Kuratiert von Ritika Kaushik, Vinzenz Hediger und Daniel Fairfax.

Unterstützt durch die hessische Film- und Medienakademie, Goethe-Universität Frankfurt, ConTrust, Verein der Freunde und Förderer der Goethe-Universität, Stiftung zur Förderung der internationalen Beziehungen


General Information Participation Information

Film- und Medienwissenschaftliches Kolloquium

hFMA supports the 37th ffk, which will be hosted for the first time by the Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft at Goethe-Universität Frankfurt. The “Film- und Medienwissenschaftliche Kolloquium”/The Film and Media Studies Colloquium (ffk) is a non-institutionalized, specialist conference that has been taking place annually at a different university and in a different city...

Read more

hFMA supports the 37th ffk, which will be hosted for the first time by the Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft at Goethe-Universität Frankfurt. The “Film- und Medienwissenschaftliche Kolloquium”/The Film and Media Studies Colloquium (ffk) is a non-institutionalized, specialist conference that has been taking place annually at a different university and in a different city since 1988. The 37th ffk will take place from the 20th to 22nd of March 2024.

Attention, students of hFMA-universities!

Goethe University Frankfurt invites you to participate in the 37th Film and Media Studies Colloquium (FFK).
From March 20.-22. 2024, employees of the institute of Theatre, Film and Media Studies (TFM) hosts this open scientific platform for current research topics from film, television and media cultural sciences in cooperation with colleagues from Philipps-Universität Marburg.

ffk is an event organized and hosted by junior researchers for junior researchers.
Undergraduates, PhD students, and Postdocs are invited to present their current projects (theses, papers, student initiatives, dissertations, habilitations) and to discuss them with their peers.

All student participants who would like to get an insight into film and media studies aside from the regular curriculum or interested in an academic career are cordially invited to the colloquium!

The deadline for submissions was November 30th, 2023.

You can register now and until March 6th for participation. Further information can be found here.

The program can be found here.



At the ffk, we focus on current research tendencies within the academic mid-level staff, contributing to the further development of research in film, television, and media studies. Master students, doctoral candidates, and postdocs are invited to present their research and their current projects – such as master’s theses, dissertations, third-party funded projects, postdoc-research, habilitations etc. – and open them up for discussion. The ffk offers room for experimentation in terms of both content and form. It is important to us that every proposal that is submitted becomes part of the colloquium.

The ffk is open to new as well as established ways of thinking and working, and we welcome submissions from those who work at the interface between science and audiovisual art as well as researchers working in a scientifically artistic or artistically scientific way. In addition to academic interaction, there will also be a supporting program which will provide low-threshold opportunities to talk to each other and to get to know one another.

Submission of scientific and artistic research contributions (open regarding both content and form)

Participation in ffk 2024 is not subject to any thematic restrictions and we are particularly open to alternative formats ofpresentation. The following can be submitted:

  • Presentations (e.g., individual lectures, posters, video essays, performances, etc.)
  • Panels (consisting of several presentations, e.g. on an overarching thematic complex)
  • Workshop and alternative formats for creative exchange (e.g., writing workshops, video essay reviews, workshops, reading groups, etc.)

Selected contributions will be published after the ffk 2024 in the ffk Journal, the open access publication platform of the colloquium.

Padlet / „Buntes Brett“

In order to adhere to the open format structure of the ffk 2024 already during planning, we have set up a digital, low-threshold padlet as a forum, which can be found here.
People interested in the colloquium who are not yet sure about their choice of topic, who are looking for co-organizers ofa workshop, readers on a certain thematic area/term, etc. can get in touch with each other here during the registration phase. We want to encourage participants to utilize this platform and form small groups to work out a panel or workshop proposal. This way, we would like to facilitate networking between participants who may not yet be acquainted with each other. Therefore, contributors who have already networked via the forum by the registration deadline but have not yet decided on the format of their contribution can make use of an extended registration deadline (see participation information).

Downloads

Film- und Medienwissenschaftliches Kolloquium

You can register for the ffk regardless of the form of participation (with or without presentation) until March 6th via this link.
The ffk does not charge a participation fee.
The program can be found here.

Submission (Deadline: November 30th, 2023)

Regardless of the contribution format, we would ask you to provide your personal data (name, institutional affiliation ifapplicable, contact...

Read more

You can register for the ffk regardless of the form of participation (with or without presentation) until March 6th via this link.

The ffk does not charge a participation fee.

The program can be found here.


Submission (Deadline: November 30th, 2023)

Regardless of the contribution format, we would ask you to provide your personal data (name, institutional affiliation ifapplicable, contact details). We do not charge a participation fee.

Depending on the form of participation, we also require the following information:

  • For a presentation: a short bio (max. 500 characters, incl. spaces) as well as an abstract (presentation title andshort summary of content, max. 2,000 characters, incl. spaces). Presentations should be 10-20 minutes long.
  • For panels: Name of a contact person responsible for the panel, a moderator if applicable and a panel abstract(max. 3,500 characters, incl. spaces).
  • For workshops and alternative formats: Title, a contact person responsible for the workshop/format, indicationof the desired time slot (e.g. 80 min.) as well as an abstract (short description of content and, if applicable,structural concept, max. 3,500 characters, incl. spaces).
  • For participants without a presentation: no further information required.

Submissions and contributions can be made in German and English. The submission deadline is November 30,2023. Proposals for presentations, panels, and workshop/alternative formats should be sent to ffk24.ffm@gmail.com as a Word file by this date. Panels or workshop initiatives that are formed on the Padlet are welcome to contact us with questions, concerns, and regarding a possible extension of the registration period.

Regardless of the submission, anyone interested can register using the registration form starting January 2024. This re-gistration form will be sent out in a timely manner via relevant mailing lists and newsletters (GfM, NECS, H-Soz-Kult, etc.).

All registered participants will receive further information about the colloquium and the program by e-mail well before thestart of the event. Accommodation is to be organized independently. You are welcome to utilize the “Wohnungsbörse”/accommodation forum which we have created on the padlet for this purpose.

Accessibility

The ffk is a networking opportunity for young academics in film and media studies, and it is of great importance to us, asthe organizing team, to make participation as easy as possible for all. We believe that far too often, important voices inacademia are not heard because academics with disabilities, chronic illnesses, care or parenting responsibilities, etc. donot have the same opportunities to network. We would like to actively counteract this. Therefore, we invite you to inform usof any specific requirements you may have during the registration process, so that we can make necessary arrangementsto ensure your comfort and participation.

Covid-Concept

“Covid is here to stay”: As happy as we are to be able to plan the ffk 37 in person, we still assume that it will be necessary to take security measures in spring 2024. We will announce the specific measures in advance by email. Generally, we adhere to the regulations of the Goethe University Frankfurt that are applicable at the time of the conference.

Contact

Further questions can be directed to the organization team at: ffk24.ffm@gmail.com. You can also find us on Facebook, Instagram & Twitter under the Hashtag #ffk37.

Kracauer Lectures Sommersemester 2023

Mit ihrem Titel würdigte die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als...

Read more

Mit ihrem Titel würdigte die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

Die Reihe setzt sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.


1. Termin
Pooja Rangan (Amherst College): "Listening like an Abolitionist: Forensic Claims and Forums of Care"

27. Juni, 18 Uhr
Campus Westend Seminarpavillion Raum Sp 0.01

Weitere Informationen zum Vortrag hier.

2. Termin
Daniel Wildmann (W. Michael Blumenthal Akademie des Jüdischen Museums Berlin): "Moral, Nazis und Erinnerung nach 1945. Anne Frank im Film"

4. Juli, 18 Uhr
Campus Westend Seminarpavillion Raum Sp 0.01

Weitere Informationen zum Vortrag hier.


10. Workshop Filmkritik beim Lichter Filmfest 2023

Der Workshop Filmkritik fand vom 18. April bis zum 22. April 2023 statt.
Ein Festival wie LICHTER ist für Filmkritiker:innen eine besondere Herausforderung: Hier wurden in dichter Folge Filme gezeigt, man konnte direkt Vergleiche ziehen und sich über die Situation des Kinos und seiner Zukunft Gedanken machen. Denn oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen zwei Vorführungen zu...

Read more

Der Workshop Filmkritik fand vom 18. April bis zum 22. April 2023 statt.

Ein Festival wie LICHTER ist für Filmkritiker:innen eine besondere Herausforderung: Hier wurden in dichter Folge Filme gezeigt, man konnte direkt Vergleiche ziehen und sich über die Situation des Kinos und seiner Zukunft Gedanken machen. Denn oft ist nur wenig Zeit, um das Gesehene zwischen zwei Vorführungen zu reflektieren und zu hinterfragen – oder gar einen Text zu schreiben.

Der Workshop Filmkritik ermöglichte erste Schritte auf diesem Weg. Gemeinsam mit den Filmkritiker Bert Rebhandl und der Filmkritikerin Carolin Weidner haben sich die Teilnehmer:innen des Workshops das grundlegende Handwerk der Filmkritik angeeignet und es mit eigenen Texten erprobt, die täglich auf dem Kritiker:innenblog und der Letterboxd-Seite des LICHTER Filmfests veröffentlicht wurden.

Du bist interessiert? Dann melde dich im nächsten Jahr für den Workshop an!

Alle Details unter dem Tab 'Teilnahme Infos'

Der Workshop nahm die Filmbesuche beim 16. LICHTER Filmfest als Grundlage für gemeinsame Reflexionen: Was kann Filmkritik heute sein? Was ist ein guter Text? Wie schreibt man professionell und originell – und das unter Zeitdruck? Darum ging es ganz praktisch und in vertiefender Form auch um das Handwerk und die intellektuellen Fundamente von Filmkritik. Und es ging auch um die Frage, ob andere Formen der Veröffentlichung beispielsweise über Podcasts eine adäquate Ergänzung zu den traditionellen Medien darstellen können.

Das LICHTER-Festivalprogramm 2023 könnt ihr HIER einsehen.

Der Workshop Filmkritik fand vom 18. bis 22. April 2023 als Präsenzveranstaltung statt.

Einen Eindruck von den Kritiken gibt es auf dem Kritikerblog und auf Letterboxd.


General Information Participation Information

Kracauer Lectures Wintersemester 23/24

Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als...

Read more

Mit ihrem Titel würdigt die Reihe „Kracauer Lectures in Film and Media Theory“ den gebürtigen Frankfurter Philosophen, Soziologen, Schriftsteller und Film- und Medientheoretiker Siegfried Kracauer (1889-1966), einen der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts im Feld der Film- und Medientheorie. Zugleich verwies der Reihentitel auf die Rolle Frankfurts und seiner Universität als Gründungsorte der kritischen Reflexion des Films und der technischen Medien im 20. Jahrhundert.

Die Reihe setzt sich zum Ziel, avancierte aktuelle Positionen der Film- und Medientheorie und der Medienphilosophie sowie der Medienreflexion in der Kunst- und Kulturwissenschaft und der philosophischen Ästhetik zur Darstellung zu bringen und damit einen Beitrag zur Erweiterung und Entwicklung des Feldes der Film- und Medienwissenschaft zu leisten, der am schnellsten wachsenden geisteswissenschaftlichen Disziplin in Deutschland.


1. Termin
Rosalind Galt (King's College London): "Third Cinema’s Ghosts: Animist Aesthetics and World Cinema"

Dienstag, 09. Januar, 18 Uhr
Eisenhower-Saal, IG Farben-Gebäude 1.314

Weitere Informationen zum Vortrag hier.


2. Termin
Marc Cerisuelo (Université Gustave Eiffel):
"French-American Issues in 20th Century Film Criticism: Comparative History – Cultural Transfers – Writing Strategies"

Dienstag, 16. Januar, 18 Uhr
Eisenhower-Saal, IG Farben-Gebäude 1.314

Weitere Informationen zum Vortrag hier.


Die Kracauer Lectures sind offen für alle Studierenden im hFMA-Netzwerk.

Der Besuch der Veranstaltung ist im Rahmen der Studiengänge des Institutes für Theater-Film-und Medienwissenschaften (Uni Frankfurt) scheinrelevant.

Zu diesen Studiengängen gehören:

  • Bachelor TFM 
  • Master TFM 
  • Master Dramaturgie 
  • Master Filmkultur
  • IMACS
  • Magister TFM
  • Master in Comparative Dramaturgy and Performance Research

Kracauer Lectures Wintersemester 23/24

Der Besuch der Veranstaltung ist im Rahmen der Studiengänge des Institutes für Theater-Film-und Medienwissenschaften (Uni Frankfurt) scheinrelevant.

Vor dem Vortrag findet für die Studierenden am Nachmittag ein Workshop mit den jeweiligen Referent*innen statt.
Zu diesen Studiengängen gehören:
Die Kracauer Lectures sind offen für alle Studierenden im hFMA-Netzwerk.

Read more

Der Besuch der Veranstaltung ist im Rahmen der Studiengänge des Institutes für Theater-Film-und Medienwissenschaften (Uni Frankfurt) scheinrelevant.

Vor dem Vortrag findet für die Studierenden am Nachmittag ein Workshop mit den jeweiligen Referent*innen statt.

Zu diesen Studiengängen gehören:

  • Bachelor TFM 
  • Master TFM 
  • Master Dramaturgie 
  • Master Filmkultur
  • IMACS
  • Magister TFM
  • Master in Comparative Dramaturgy and Performance Research

Die Kracauer Lectures sind offen für alle Studierenden im hFMA-Netzwerk.


Profis Plaudern Praxis XIV / Praxis Dokfest 2022


Inklusives Handeln, Work-Life-Balance, Genderparität, faire Entlohnung und ökologische Nachhaltigkeit. Aktuelle gesellschaftliche Debatten kreisen um Formen der Vielfalt, der Gerechtigkeit und des Ausgleichs. Dem Kunst- und Kulturschaffen kommt innerhalb dieser Debatten schon immer eine besondere Position zu:
Einerseits ist es Motor und Spiegel gesellschaftlicher Fragen und Ausprägungen –...

Read more

(Un)Fair Producing – Film- und Medienproduktion mit ganzheitlichem Ansatz?!

Inklusives Handeln, Work-Life-Balance, Genderparität, faire Entlohnung und ökologische Nachhaltigkeit. Aktuelle gesellschaftliche Debatten kreisen um Formen der Vielfalt, der Gerechtigkeit und des Ausgleichs. Dem Kunst- und Kulturschaffen kommt innerhalb dieser Debatten schon immer eine besondere Position zu:

Einerseits ist es Motor und Spiegel gesellschaftlicher Fragen und Ausprägungen – und will manchmal gar als Vorbild dienen. Andererseits kann es sich der kritischen (Selbst-)Kontrolle nicht entziehen: Schieflagen werden thematisiert und deren Ausgleiche erarbeitet. Dies machen engagierte Initiativen, Verbände und Berichte in der Branche seit Jahren deutlich: Sie fordern Veränderung durch Zusammenschlüsse ein und machen ihre Themensichtbar. Sie beschließen Ziele, bringen fundierte Erkenntnisse in die Debatte ein und definieren neue Standards.

Fairness in der Film- und Medienproduktion hat viele Facetten und begleitet die Umsetzung eines Werkes von der Idee bis zur Vermarktung.

Die Industrie hat reagiert und koppelt immer mehr Förderungen an Nachhaltigkeits- und Fairness-Konzepte.
Für den Nachwuchs in der Branche zählt: Man will den eigenen Idealen gerecht werden, spürt Verantwortung und verbindet damit die Sinnhaftigkeit des eigenen Schaffens.

Mit dem diesjährigen Thema von Profis Plaudern Praxis XIV gaben wir jungen Kreativen Ressourcen an die Hand, um sich im Spannungsfeld einer idealistischen Debatte mit handfesten pragmatischen Bedingungen zu orientieren und positionieren zu lernen.

Wir dachten Fragen aus den Bereichen Finanzierbarkeit und Entlohnung in (Low Budget-) Produktionen, Diskriminierung vs. Inklusion in der Filmbranche, Green Producing und Nachhaltigkeit als Förderkriterium in der Projektplanung, sowie Priorisierung im Spannungsfeld fairer Produktion zusammen und zeigten Handlungsoptionen auf.


Profis Plaudern Praxis XIV fand 2022 statt:

Vor Ort:

  • Am Veranstaltungstag eröffneten vier Kurzvorträge unterschiedliche Perspektiven auf die diesjährige Thematik.
  • In einer moderierten Podiumsdiskussion mit anschließenden Einzelgesprächen vor Ort wurde auf individuelle Fragen für eigene Projekte eingegangen.

Online:

  • Vorab-Interviews mit den Referent*innen waren ab 01.11.2022 und über den Festivalzeitraum hinaus auf dem YouTube-Kanal des Kasseler Dokfests abrufbar
  • Ein Teil der Beratungsgespräche fand online statt.

Sprache: Englisch und Deutsch

Programmablauf und Details zur Teilnahme unter dem Reiter "Teilnahme Infos"!


Vortragsreferent*innen und Expert*innen für Einzelgespräche:

Vanina Saracino
Freischaffende Kuratorin und Dozentin

Felix Große-Lohmann
Initiator und Leiter von MFA - Material für Alle

Britta Wagemann
Mitbegründerin Raamwerk – Studio für Kunst, Sozial und Kommerz

Merle Lenz
Referentin Film Commission und grüner Film bei HessenFilm und Medien


Kontakt bei Fragen zur Veranstaltung: Anna Bell, bell[at]kasselerdokfest.de.

Die Vorträge und Einzelgespräche richteten sich vorrangig an Studierende und Absolvent*innen aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und an die Teilnehmer*innen des 13. Hessischen Hochschulfilmtages, waren aber auch für andere Interessierte geöffnet.

Profis Plaudern Praxis XIV / Praxis Dokfest 2022 fand im Rahmen des 39. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes (15.-27.11.2022) statt.


Die Reihe Profis Plaudern Praxis wird seit 2010 in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für die Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden. In Vorträgen und Workshops vermitteln Expert*innen fundiertes Praxiswissen und setzen sich mit neuen Entwicklungen in der Branche auseinander.

Downloads