close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Klaus Schüller (Monday and Thursday) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (Monday and Tuesday) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (Tuesday and Thursday) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • All
  • With public event
  • Year All 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projects

    Kritikerworkshop auf dem LICHTER Filmfest

    In Kooperation mit dem Institut für TFM (Theater-, Film- und Medienwissenschaft) an der Goethe-Uni Frankfurt und der Philipps-Uni Marburg  boten die hFMA und das LICHTER Filmfest (25. bis 30. März 2014) Studierendenaus dem hFMA-Netzwerk erstmalig die Möglichkeit, während des LICHTER Filmfestes an einem einwöchigen Intensiv-Workshop zur Filmkritik teilzunehmen.
    Als ReferentInnen...

    Read more

    In Kooperation mit dem Institut für TFM (Theater-, Film- und Medienwissenschaft) an der Goethe-Uni Frankfurt und der Philipps-Uni Marburg  boten die hFMA und das LICHTER Filmfest (25. bis 30. März 2014) Studierenden aus dem hFMA-Netzwerk erstmalig die Möglichkeit, während des LICHTER Filmfestes an einem einwöchigen Intensiv-Workshop zur Filmkritik teilzunehmen.

    Der Kritiker-Blog ist online! Alle Beträge sind hier weiterhin nachzulesen. 


    Als ReferentInnen konnten Bert Rebhandl und Eva-Maria Magel gewonnen werden. Rebhandl ist Mitherausgeber der Filmzeitschrift Cargo, Filmkritiker für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und den Berliner tip sowie Lehrbeauftragter an der FU Berlin. Magel arbeitet als Rhein-Main-Kulturredakteurin bei der Frankfurter Allgemeine Zeitung. hFMA-Geschäftsführerin  Anja Henningsmeyerhat  die TeilnehmerInnen in einem Workshop mit der Moderation von Publikumsgesprächen im Kino vertraut gemacht.


    Ziel des Workshops

    ... war es, sich intensiv mit dem Schreiben und Sprechen über Film zu beschäftigen, professionelle Kritiken zu erstellen und unter dem Zeitdruck tagesaktueller Festivalberichterstattung zu produzieren. Der Workshop ermöglichte, den Alltag eines Rezensenten zu erleben und über die Rolle der Filmkritik zu diskutieren, denn: "Ohne die Kritik wird die Kunst schwerlich zur Kultur." (Georg Seeßlen)

    Während des Festivals verfassten die TeilnehmerInnen selbständig Rezensionen und diskutierten die Texte. Die Rezensionen wurden im Anschluss tagesaktuell auf einem eigenen Blog veröffentlicht.

    Zusätzlich dazu wurde den TeilnehmerInnen des Workshops die Möglichkeit gegeben, Interviews mit den zahlreichen anwesenden FilmemacherInnen zu führen und Moderationen von Publikumsgesprächen während des Festivals zu übernehmen.

    Einen Link zum Blog und weitere Informationen gibt es unter: http://www.lichter-filmfest.de/de/programm/kritikerblog.html


    ÖFFENTLICHER VORTRAG VON DR. ADRIAN MARTIN:


    Pitch-Workshops mit Sibylle Kurz 2014

    Professionelle Projektpräsentation für Film- und Medienschaffende!
    Mehrtägige Workshops für film- und medienschaffende Studierende des hFMA-Netzwerks und der Fachhochschule Mainz.
    Die Pitch-Workshops waren für alle Film- und Medien-Projekte offen und wurden von Sibylle Kurz mit einem etwa eineinhalbstündigen Vortrag eingeleitet. Im Anschluss wurde am konkreten eigenen Projekt jedes einzelnen...

    Read more

    Professionelle Projektpräsentation für Film- und Medienschaffende!

    Mehrtägige Workshops für film- und medienschaffende Studierende des hFMA-Netzwerks und der Fachhochschule Mainz.

    Die Pitch-Workshops waren für alle Film- und Medien-Projekte offen und wurden von Sibylle Kurz mit einem etwa eineinhalbstündigen Vortrag eingeleitet. Im Anschluss wurde am konkreten eigenen Projekt jedes einzelnen Teilnehmers geübt.


    In Zeiten zunehmender Konkurrenz und Diversifikation der Vertriebsmöglichkeiten ist das persönliche Auftreten von Medien- und Kreativschaffenden von entscheidender Bedeutung.

    Es genügt nicht länger, ein gutes Konzept zu haben - für einen Dokumentar- oder Spielfilm, ein Multi-Media-Projekt, eine TV-Serie oder ein Magazin-Format. Ein gutes Konzept muss auch prägnant, professionell und überzeugend präsentiert werden!
     
    Für einen individuellen und zugleich marktgerechten Pitch ist die Kenntnis von Basiselementen unverzichtbar. Trainerin Sibylle Kurz behandelte im Workshop u.a.:

    • unterschiedliche Pitching-Situationen und Kontexte,
    • notwendige Kommunikationstechniken - verbal und non-verbal - und deren Wirkung,
    • die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekten beim Publikum.

    Pitching ist für viele Kreativschaffende eine unangenehme Hürde, aber das muss nicht sein. Wie man sich, sein Projekt und seine Motivationen erkennt und thematische wie kreative Schwerpunkte und Facetten effektiv kommuniziert, stand im Fokus dieses Workshops.


    hFMA-Kooperation mit Marburger Kamerapreis / Kameragespräche 2014

    Gleich zwei Kooperationen hatte die hFMA dieses Jahr mit dem Marburger Kamerapreis / Kameragespräche:
    1. "Meet Paweł Edelman - Exklusivgespräch für Studierende und Alumi des hFMA-Netzwerks" In diesem Gespräch stand Preisträger Paweł Edelman (Kameramann u.a. von "Der Pianist", "Der Gott des Gemetzels", "The Life before her Eyes") exklusiv nur Studierenden und...

    Read more

    Gleich zwei Kooperationen hatte die hFMA dieses Jahr mit dem Marburger Kamerapreis / Kameragespräche:

    1. "Meet Paweł Edelman - Exklusivgespräch für Studierende und Alumi des hFMA-Netzwerks" In diesem Gespräch stand Preisträger Paweł Edelman (Kameramann u.a. von "Der Pianist", "Der Gott des Gemetzels", "The Life before her Eyes") exklusiv nur Studierenden und AbsolventInnen des hFMA-Netzwerkes Rede und Antwort. 

    Termin: Freitag, 07.03.14 von 11:00 - 13:00 Uhr
    Ort: Welcome-Hotel Marburg (Pilgrimstein 29, 35037 Marburg)

    Das Gespräch wurde von Prof. Dr. Malte Hagener moderiert. Es fand in englischer Sprache statt.


    2. Workshop "Die Schule von Łodź und die polnische Kameratradition" 

    Termin: Donnerstag, 06.03.14 von 10:00 - 16:00 Uhr
    Ort: Bauamt der Stadt Marburg (Barfüßerstr. 11 / 35037 Marburg)

    Die Präsentationen des Workshops fanden in englischer Sprache statt, der Rest des Workshops auf deutsch.

    Referenten waren: Dr. Margarete Wach, Dr. Konrad Klejsa, Prof. Dr. Petr Szczepanik, Prof. Ryszard Lenczewski von der Schule von Łódź, Prof. Dr. Karl Prümm, Michael Zok

    Im Anschluss an den Workshop folgte ab 16.30 Uhr ein Überraschungsfilm im Marburger Filmkunstheater.

    WORKSHOP-INHALT: 

    Der Workshop widmete sich Fragen der Bedeutung, des Einflusses und der Ästhetik: 

    • Welche Gründe gibt es für diesen außerordentlichen Erfolg der polnischen Kameraleute? 
    • Wie sieht die spezifische Ausbildung an der Filmschule aus? 
    • Gibt es so etwas wie eine gemeinsame visuelle Tradition und Strategie dieser Kameraleute? 
    • Welche Wege zum Erfolg haben diese Kameraleute geprägt? 
    • Kann man einen Schub der Globalisierung nach den Umwälzungen von 1989 festmachen? 

    Dieser Workshop sollte somit auf die Kameragespräche vorbereiten, aber auch einen Beitrag dazu leisten, die Errungenschaften der polnischen Bildgestaltungstradition in einen weiteren Kontext zu stellen. Zugleich geht es darum, den Anteil der Kameraleute am  Gesamtkunstwerk Film zu bestimmen.



    HESSEN TALENTS 2014 auf der 64.Berlinale Filmische Experimente und noch unbekannte Kinematografinnen und Kinematografen ... … finden Sie auch in der 6. Ausgabe unseres HESSEN TALENTS-Programm. Es bietet Ihnen wieder einen hochschulübergreifenden Einblick in die besten Abschlussarbeiten und Semester-Produktionen aus der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule Darmstadt und der Hochschule RheinMain in Wiesbaden. Für diese Leistungsschau akademischer Filmproduktionen stellt jede Hochschule eigenverantwortlich ausgewählte Filme zusammen. Unsere Hochschulproduktionen sind vielfältige Produktionen – und die gibt es auch dieses Jahr wieder in einem Zwei-Stunden-Screening im Europäischen Filmmarkt der Berlinale zu sehen, sowie auf der HESSEN TALENTS DVD, die Sie kostenfrei bei der hFMA erhalten. Sichtbar machen –– Netzwerke spannen – Praxis erproben - das sind die zentralen Themen unserer Netzwerkarbeit. Treffen Sie die jungen hessischen Talente vor und nach dem Screening. Die Filmemacherinnen und Filmemacher sind angereist und kommen gern mit Ihnen ins Gespräch! Anja Henningsmeyer, Geschäftsführerin hFMA Prof. Bernd Kracke, Prof. Vinzenz Hediger, Prof. Rüdiger Pichler, PräsidiumhFMA

    Workshop: 'DCP - Filme für den digitalen Kinoeinsatz aufbereiten' !

    [english] Die Digitalisierung der hessischen Kinos ist bereits stark vorangeschritten: Langfilme werden mittlerweile fast nur noch im digitalen DCP-Format vorgeführt. Für FilmemacherInnen bieten sich damit neue Chancen, ihre Filme auf die große Kinoleinwand zu bringen.Zum zweiten Mal bot das Film- und Kinobüro Hessen in Zusammenarbeit mit Magna Mana Bildbearbeitung GmbH und FunDeMental Studios...

    Read more
    [english] Die Digitalisierung der hessischen Kinos ist bereits stark vorangeschritten: Langfilme werden mittlerweile fast nur noch im digitalen DCP-Format vorgeführt. Für FilmemacherInnen bieten sich damit neue Chancen, ihre Filme auf die große Kinoleinwand zu bringen. Zum zweiten Mal bot das Film- und Kinobüro Hessen in Zusammenarbeit mit Magna Mana Bildbearbeitung GmbH und FunDeMental Studios GmbH sowie in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) einen Workshop an, in dessen Rahmen die Teilnehmer/innen den kompletten Workflow einer DCP-Produktion kennenlernen konnten - vom digitalen Ausgangsmaterial bis zum digitalen DCP-Master. Der auf zwei Tage angelegte Workshop richtete sich im ersten Teil vornehmlich an Filmschaffende, besonders Studierende & Alumni aus film- und medienschaffenden Studiengängen des hFMA-Netzwerks, im zweiten Teil vor allem an Kino- und Festivalbetreiber bzw. -mitarbeiter. Die Referenten waren: • Axel Mertes, Geschäftsführer, Magna Mana Bildbearbeitung GmbH, Frankfurt • Oliver Achatz (Komponist, Sounddesign, Soundmixer), FunDeMental Studios GmbH, Frankfurt Veranstalter: Film- und Kinobüro Hessen in Zusammenarbeit mit Magna Mana Bildbearbeitung GmbH und FunDeMental Studios GmbH, Kooperationspartner: hessische Film- und Medienakademie (hFMA) Ort und Zeit • Workshop Teil 1 am Mo. 03.02.14 - für Studierende / Filmemacher: 
"Technische Spezifika rund um das Thema DCP" - welche Aspekte sind zu beachten, damit ein Film DCP-tauglich wird? • Workshop Teil 2 am Di. 04.02.14 - für Branchenangehörige (Kinobetreiber, Filmemacher, Festivals, und alle Anderen): "DCP-Erstellung und Anwendung" Uhrzeit: jeweils von 10-16 Uhr Ort: FunDeMental Studios Frankfurt (Hamburger Allee 45 / 60486 Frankfurt)

    GLOBAL GAME JAM 2014


    Auch dieses Jahr war der Global Game Jam wieder ein großer Erfolg. Weltweit nahmen über 23.000 Entwickler daran teil und schufen in den 48 Stunden insgesamt 4290 Projekte.
    Am Mediencampus Dieburg entstanden 4 Spiele. Darunter z.B. Antisolation, bei dem der weibliche Held es sich zur Aufgabe macht, die Gesellschaft aus der Isolation zu befreien. Dieses und alle anderen Dieburger Spiele sind auf...

    Read more

    Auch dieses Jahr war der Global Game Jam wieder ein großer Erfolg. Weltweit nahmen über 23.000 Entwickler daran teil und schufen in den 48 Stunden insgesamt 4290 Projekte.

    Am Mediencampus Dieburg entstanden 4 Spiele. Darunter z.B. Antisolation, bei dem der weibliche Held es sich zur Aufgabe macht, die Gesellschaft aus der Isolation zu befreien. Dieses und alle anderen Dieburger Spiele sind auf der Global Game Jam Website hier zu finden. In der Galerie befinden sich zudem einige Impressionen des Dieburger events.

    Die Keynote der Gesamtveranstaltung von Anjin Anhut gibt es bei Youtube.


    Spielsalon 2013. Second Festival of Authorgames

    Der SPIELSALON fand vom 27. November bis 1. Dezember 2013 das zweite Mal im Kasseler Kunstverein im Fridericianum und im dock4 als Labor und Werkstatt statt. Er baute auf den Erfahrungen und der positiven Resonanz der ersten Ausgabe vom Juli 2011 auf und war ein voller Erfolg!
    Den spannenden Aufbruch eines zunächst wirtschaftlich und technologisch geprägten Mediums in die Sphären der Hochkultur...

    Read more

    Der SPIELSALON fand vom 27. November bis 1. Dezember 2013 das zweite Mal im Kasseler Kunstverein im Fridericianum und im dock4 als Labor und Werkstatt statt. Er baute auf den Erfahrungen und der positiven Resonanz der ersten Ausgabe vom Juli 2011 auf und war ein voller Erfolg!


    Computerspiele etablieren sich als kreative Ausdrucksform. Immer häufiger bedienen sich Künstler dieses Mediums, um ihre Ideen umzusetzen. Auf der anderen Seite öffnen sich professionelle Spieleentwickler für unkonventionelle Ideen. Damit entwickelt sich die Gamesproduktion - die schon jetzt der dynamischste Faktor der Kreativwirtschaft ist - nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ zu einem prägenden Bereich unserer Kultur.

    Den spannenden Aufbruch eines zunächst wirtschaftlich und technologisch geprägten Mediums in die Sphären der Hochkultur reflektierte der SPIELSALON auf zwei Ebenen. Zum einen wurden Computer-Games, die unsere Definition des Autorenspiels erfüllen, in spielbarer Form ausgestellt. Dabei messten sich ambitionierte hessische Studentenprojekte mit einer Auswahl der besten Autorenspiele aus der internationalen Games-Szene. Parallel gab es eine Vortragsreihe, in der internationale Experten zu philosophischen, soziologischen, künstlerischen, technischen und wirtschaftlichen Aspekten des Themas referierten. Es ging ums Spielen und Darüber-Reden. Das Festival bot Raum für einen fruchtbaren Austausch zwischen Studierenden, Künstlern, professionellen Spielentwicklern und dem Publikum.

    • Ausstellung mit 30 Spielen an 2 Veranstaltungsorten
    • Vorträge und Workshops mit internationalen Referenten aus Video- und Computerspielszene, Industrie und Kunst


    • Game Jam für Studenten und Spieleentwickler
    • mit 4 Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk: 
Hochschule für Gestaltung Offenbach, 
Hochschule RheinMain, 
Hochschule Darmstadt, Kunsthochschule Kassel / Universität Kassel (Veranstalter)

    Projektleitung: Nils Knoblich

    Veranstalter: Prof. Thomas Meyer-Hermann, 
Prof. Joel Baumann, 
Prof. Martina Bramkamp, 
Prof. Dr. Albert Zündorf
, sowie Studenten und Mitarbeiter.


    Downloads

    Profis Plaudern Praxis VI / PraxisDokfest zum Thema Crossmedia

    Neue technologische Entwicklungen und damit einhergehende veränderte Sehgewohnheiten beim Publikum verändern das Filmemachen. War das Erzählen von Geschichten bis vor kurzem noch auf Kino- und Fernsehformate beschränkt, gibt es nun vielfältigere Möglichkeiten der Präsentation. Auch der Dokumentarfilm entwickelt neue Formate: Geschichten werden nicht mehr nur linear erzählt, sie sind im Netz...

    Read more

    Neue technologische Entwicklungen und damit einhergehende veränderte Sehgewohnheiten beim Publikum verändern das Filmemachen. War das Erzählen von Geschichten bis vor kurzem noch auf Kino- und Fernsehformate beschränkt, gibt es nun vielfältigere Möglichkeiten der Präsentation. Auch der Dokumentarfilm entwickelt neue Formate: Geschichten werden nicht mehr nur linear erzählt, sie sind im Netz über lange Zeit präsent und das Publikum wird vom Zuschauer zum Akteur, der in die erzählten Geschichten eingreifen und sie mitgestalten kann. Der neue Dokumentarfilm ist experimentell und interaktiv.

    Diese Entwicklungen nahm das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest in Kooperation mit der hFMA auf. 

    In einem zweitägigen Workshop „Wie man flexible Geschichten baut: das Korsakow – Prinzip“ führte Florian Thalhofer (Korsakow-Institut) die Teilnehmer/innen in eine Methode ein, mit sie Geschichten computerbasiert, nichtlinear und interaktiv erzählen können.

    Mit A JOURNAL OF INSOMNIA zeigte das Kasseler Dokfest eine interaktive Dokumentation, die in beeindruckender Weise mit den Grenzen des Dokumentarischen spielt. Philippe Lambert, einer der Regisseure dieser Produktion  stellte die Dokumentation vor und lud sein Publikum in die Welt der Schlaflosigkeit ein.


    Die Reihe ‚Profis Plaudern Praxis’ wird seit 2010 in Kooperation mit dem Kasseler Dokfest durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für Film- und Medienschaffende, die in Vorträgen und Workshops fundiertes Expertenwissen vermittelt und Raum bietet für die Auseinandersetzung mit neuen Entwicklungen in der Branche.

    Profis Plaudern Praxis VI / PraxisDokfest zum Thema Crossmedia - Neue Formate für das Erzählen von Geschichten 

    Zweitägiger Workshop zum Korsakow-Prinzip

    Mittwoch, 13.11. 10 - ? Uhr (open end) &
    Donnerstag, 14.11.2013 10 - 18 Uhr im Tagungszentrum im KulturBahnhof Kassel 


    A JOURNAL OF INSOMNIA

    Freitag 15.11.2013, 23:45 Uhr im Kino Kleines Bali


    Pitch-Workshops mit Sibylle Kurz

    Professionelle Projektpräsentation für Film- und Medienschaffende!
    Dreitägige Workshops für film- und medienschaffende Studierende des hFMA-Netzwerks und der Fachhochschule Mainz.
    TERMINE:
    ÜBER DEN WORKSHOP: 
    In Zeiten zunehmender Konkurrenz und Diversifikation der Vertriebsmöglichkeiten ist das persönliche Auftreten von Medien- und Kreativschaffenden von entscheidender Bedeutung.
    Es...

    Read more

    Professionelle Projektpräsentation für Film- und Medienschaffende!

    Dreitägige Workshops für film- und medienschaffende Studierende des hFMA-Netzwerks und der Fachhochschule Mainz.

    TERMINE:

    • Mo 4. bis Mi 6. Nov 2013, jeweils von 10-18 Uhr an der Hochschule RheinMain 
    • Mo 20. bis Mi 22. Jan 2014, jeweils von 10-18 Uhr im Filmhaus Frankfurt

    ÜBER DEN WORKSHOP: 

    In Zeiten zunehmender Konkurrenz und Diversifikation der Vertriebsmöglichkeiten ist das persönliche Auftreten von Medien- und Kreativschaffenden von entscheidender Bedeutung.

    Es genügt nicht länger, ein gutes Konzept zu haben - für einen Dokumentar- oder Spielfilm, ein Multi-Media-Projekt, eine TV-Serie oder ein Magazin-Format. Ein gutes Konzept muss auch prägnant, professionell und überzeugend präsentiert werden!
     
    Für einen individuellen und zugleich marktgerechten Pitch ist die Kenntnis von Basiselementen unverzichtbar. Trainerin Sibylle Kurz behandelte im Workshop u.a.:

    • unterschiedliche Pitching-Situationen und Kontexte,
    • notwendige Kommunikationstechniken - verbal und non-verbal - und deren Wirkung,
    • die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekten beim Publikum.

    Pitching ist für viele Kreativschaffende eine unangenehme Hürde. Wie man sich, sein Projekt und seine Motivationen erkennt und thematische wie kreative Schwerpunkte und Facetten effektiv kommuniziert stand im Fokus dieser Workshops.

    Die Pitch-Workshops waren für alle Film- und Medien-Projekte offen. 

    Die Workshops wurden von Sibylle Kurz mit einem etwa eineinhalbstündigen Vortrag eingeleitet. Im Anschluss wurde am konkreten eigenen Projekt jedes einzelnen Teilnehmers geübt. 

    ZUR REFERENTIN:

    Sibylle Kurz, arbeitet seit 1994 als freiberufliche Kommunikationstrainerin und -Coach im Medienbereich für Produktionsfirmen, Produzenten und Autoren ebenso für namhafte Buchverlage. Sie lehrt an namhaften in- und ausländischen Universitäten, Filmschulen und -akademien - u.a. der Filmakademie Ludwigsburg - und ist Autorin des Buchs "Die Kunst des Pitching - professionelle Projektpräsentation für Medienschaffende".