close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Employees:
Ilka Brosch (Tuesday & Wednesday) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (Friday) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (Thursday & Friday) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (Wednesday & Thursday) - info@hfmakademie.de

  • All
  • With public event
  • Year All 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Projects

    General Information Participation Information

    Kracauer Lectures Winter Term 2018 / 19


    Die Kracauer Lectures gehen in die Winterrunde!
    Und zwar am Dienstag 18.12.2018, 18 Uhr
    mit Tami Williams' lecture:
    ReViewing 1920s Cinematic Impressionism: Germaine Dulac’s Adaptation of Ibsen’s “The Master Builder” or the False Ideal of a Cinema without Theater
    Belle Époque Paris was the epicenter of a diverse reevaluation and reconfiguration of suggestive forms that galvanized the art...

    Read more

    Die Kracauer Lectures gehen in die Winterrunde!

    Und zwar am Dienstag 18.12.2018, 18 Uhr

    mit Tami Williams' lecture:

    ReViewing 1920s Cinematic Impressionism: Germaine Dulac’s Adaptation of Ibsen’s “The Master Builder” or the False Ideal of a Cinema without Theater

    Belle Époque Paris was the epicenter of a diverse reevaluation and reconfiguration of suggestive forms that galvanized the art world, bringing innovative musical compositions, exhilarating dance forms, new pictorial models and widespread theatrical renovation. Germaine Dulac, an early theater critic, feminist filmmaker, and pioneer of an aesthetics of suggestion and sensation, made over 30 fiction films, many marking new cinematic tendencies, from impressionist to abstract. A look at the mid-1920s genesis and context of her unrealized film adaptation of Ibsen’s iconic theater play, The Master Builder-1892, renews our perspective of French cinematic impressionism.

    Tami Williams is Associate Professor of Film Studies and English at the University of Wisconsin-Milwaukee.


    Dienstag 15.01.2019, 18 Uhr

    Julia Noordegraaf about:

    Digital Archives and Methods for Media Historiography

    Over the past two decades, academic and cultural heritage institutions have made significant progress in the digitization of audiovisual media content and related materials, such as archival records, newspapers and program guides. In correspondence to these digitization efforts, media scholars have increasingly adopted software available for the creation of databases with structured data on various aspects of the production, distribution and reception contexts. And finally, various new tools have been developed for exploring these new, digital collections and analyzing the data contained in them, such as tools for text mining, image analysis, geographical mapping or network visualization

    Julia Noordegraaf is professor of Digital Heritage in the department of Media Studies at the University of Amsterdam.


    Venue: Casino, Raum 1.811
    Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main

    General Information Participation Information

    After Studying Moving Picture – Advice for Creating a Career, Part II

    Learning from colleagues to create a career – after studying moving picture: This is again the issue of this year’s Profis Plaudern Praxis X / PraxisDokfest.

    We invite Alumni and founders of three projects to outline the wide range of careers that are rendered accessible: From regional to international, from freely artistic to practically applied, from the independent art project to the...

    Read more

    Learning from colleagues to create a career – after studying moving picture: This is again the issue of this year’s Profis Plaudern Praxis X / PraxisDokfest.

    We invite Alumni and founders of three projects to outline the wide range of careers that are rendered accessible: From regional to international, from freely artistic to practically applied, from the independent art project to the commissioned work. The diversity of examples is supposed to inspire students to risk new approaches and develop an individual definition of success and professional pathways. Besides it should contribute to the student´s courage and their control of the tools they need to maintain and realize their visions and ideals throughout practical applications after university as well as the ability of making them financially supportable.

    Short lectures will open up new perspectives. Subsequently, individual queries can be addressed in one-on-one conversations.


    Program Schedule, Freitag 16.11.2018 – Venue: Medienprojektzentrum Offener Kanal (Kulturbahnhof)

    11.30 – 12.30

    The speakers from the three projects invited report during a lecture and a panel discussion about their experiences with the studies of moving picture and career choice.
    Lectures: in German language, no reservation necessary, free entrance.

    11:30
    Stephan Zimmermann, Christian Stadach, Thomas Meudt von Tag & Nacht Media


    Allways in motion
    Creative people who are trying to earn money with their passion are always torn between self-realization and self-sustenance. In our presentation, we want to talk with you about our approach to balancing art and money. We will give you insights on how we organize our work, what we value in our daily business, as well as the experiences and learnings we came across in the past few years and last but not least we will tell you, why we think it’s important to stay motion. (Stephan Zimmermann, Christian Stadach, Thomas Meudt)
    Tag & Nacht Media mainly focuses on corporate audio-visual productions and advertisements, as well as pure music, audio production and 2D/3D Animation, VFX and CI-design.
Most projects are directly realized by Tag & Nacht Media, from script to screen. For tasks that go beyond our core competences we collaborate with a pool of freelancers.

    www.tagundnachtmedia.de


    12:00
    Johannes Müller von Miller&Müller Film

    A film without funding manages to be screened in movie theatres. Background information on the motion picture COUNTRY NOISE.
    „The pleasure of the makers during the making is reaching out to the audience and opens up their hearts“ (Excerpt of the jury’s explanation for awarding the Max Ophüls Prize 2018 to the movie COUNTRY NOISE). The example of the movie COUNTRY NOISE can show that it is worth to take into consideration your movie’s audience already in an early stage of development and that it can even be included into the process of the film making. The producer of the movie Johannes Müller explains how a small feature film project of befriended filmmakers became a local movement which later on resulted in a Germany wide cinema release. The aim is to motivate innovative forms of film production and storytelling and at the same time to ask the right questions. (Johannes Müller)

    www.landrauschen-film.de


    12:30
    Alicia-Eva Rost und Rafael Bujotzek von InZwischenZeit Films
    Meanwhile I will start a company – as a woman in film making.


    Still in her studies, Alicia-Eva Rost, student of film and direction, decided to become self-employed. There was no start-up loan or other funding. Therefor she had to stand up to this highly technologized and male dominated area with creativity and sufficient persistence on her own. In 2016 InZwischenZeit:Filme was honored as a “courageous foundation” with the Hessian Founder's Prize.

    InZwischenZeit:Filme realizes comercials and image films. Among the customers are Fraport, dm drugstore and the county of Hesse. Due to a long standing cooperation with the industry association Hessenmetall films about technology- and metal working companies like Opel or Monster are produced on a regular basis. International productions like the deliveries for Karl Meyer textile machines from South Korea or shootings in the EU-parliament in Brussels for the DIHK are on the agenda. Since the foundation of InZwischenZeit:Filme, it´s client base has been growing steadily while it´s business area underwent a significant expansion. As in the beginning nearly exclusively commercial clips had been produced, meanwhile, an increasing number of journalistic productions are included such as videos for the ARD-show Anne Will, SWR, ZDF or complex animations for explanatory and educational films. Throughout all it´s activities, the company is producing emotionally strong and convincing films which constantly have to fulfill all criteria: innovative, unconditional and professional. Works for the field of social media like Instagram and YouTube as well as more complex productions with camera drones or in the studio are on the agenda. More and more requests are coming from abroad or from other film companies, asking InZwischenZeit:Filme for support and know-how. (Alicia-Eva Rost und Rafael Bujotzek)

    www.inzwischenzeit.de


    13:00 – 17:00
    Corrections and one-on-one conversations

    Participation requires registration in advance and projects have to be provided beforehand, free entrance.

    The expert speakers will provide one-on-one feedback and be available for conversations. Interested filmmakers can pre-arrange a single twenty-minute consultation. They will have the possibility to receive detailed feedback and learn more about potential assessment strategies for their films and works.

    The lectures and one-on-one conversations are primarily addressed to students from the network of the Hessian Film and Media Academy and the participants of the 9th Hessian University Film Day. They will be open for other interested persons as well. Attendance is free of charge.

    Please preregister for corrections and one-on-one conversations, till November 11, 2018 at Kathi Seemann: seemann@kasselerdokfest.de Short-term attendance will only be possible, if free places are available.

    The speakers will take part in the 9th Hessian University Film Day, to get an impression of the participating films. Filmmakers will have the opportunity to get in touch with the speakers beforehand who will then be available for the one-on-one consultations on Friday.


    A cooperation of the Hessen Film and Media Academy (hFMA) and the 35th Kassel Documentary Film and Video Festival.

    Pros Praddle Praxis has been presented in collaboration with the Hessian Film- and Media Academy (hFMA) since 2010. The section is considered a platform for further education of people involved in media and filmmaking who share their expertise in lectures and workshops. Thus, new ways of dealing with the latest developments in the media business can be discovered and explored.


    Speakers and experts for one-on-one conversations

    Alicia-Eva Rost is the founder and manager of InZwischenZeit:Filme. She studied digital media video at the university of Darmstadt and holds an English-speaking Master in Media Direction. Throughout her studies, she had already been working for several broadcast stations like SWR or ZDF and produced online videos for the newspaper group Offenbach-Post. As an author she was honored with the prize of the Youth Literature Forum Hesse-Thuringia.
    Rafael Bujotzek is a television editor and reporter at ZDF-News and InZwischenZeit:Filme. Before he had been working and moderating his own shows for several tv and radio stations, including the Hessische Rundfunk. The 33 year old studied online-journalism at the university of Darmstadt. He applies his expert knowledge on technology and computer in his own company as well. With glisco internet services Bujotzek has been running a business for 15 years, supporting medium-sized enterprises in the Rhine-Main region with PC problems and IT-safety.

    After his studies in Cultural and Political Science Johannes Müller worked for over 7 years in the production of international feature films like Marjane Satrapi’s The Voices, Berlin I Love You, The Cakemaker or Ai Weiwei’s Human Flow. He studied at the film school La Fémis in Paris, the Filmakademie Ludwigsburg and is Allumni of the Masterclass Ludwigsburg-Paris. In 2016 he produced the ARTE short Goal Volant. In the same year together with the director Lisa Miller he founded the production company Miller&Müller Film with the aim of revolutionising the German Heimatfilm by telling dynamic and authentic stories about local microcosms and connecting them with globally relevant topics.

    Christian Stadach, Thomas Meudt and Stephan Zimmermann meet during their master studies at the university of applied sciences Darmstadt. Christian`s focus lies on directing and VFX. Besides their roots in audio production, Stephan and Thomas are increasingly involved in conceptional and organizational areas of film production. February 2013 marks the beginning of the production of „MEM – the series“. During their master thesis they founded the company Tag & Nacht Media GbR in Darmstadt. Besides working with established brand agencies, Tag & Nacht Media has grown a diversified group of core customers.
In parallel to their daily business they are shooting the first season of their new series project on locations in Darmstadt and Bremerhaven, right now.

    After Studying Moving Picture – Advice for Creating a Career, Part II


    Die Anmeldung ist geöffnet!
    Für die ersten 10 TeilnehmerInnen aus dem hFMA-Netzwerk hält das Dokfest Kassel eine kostenlose Akkreditierung bereit und hilft bei der Vermittlung einer kostenfreien Unterkunft.
    Teilnahme nur mit Voranmeldung und vorheriger Zur-Verfügung-Stellung von Projekten, über die individuell gesprochen werden soll. Eintritt frei.
    Die Expert/innen stehen für Einzelkorrekturen...

    Read more

    Die Anmeldung ist geöffnet!

    Für die ersten 10 TeilnehmerInnen aus dem hFMA-Netzwerk hält das Dokfest Kassel eine kostenlose Akkreditierung bereit und hilft bei der Vermittlung einer kostenfreien Unterkunft.

    Teilnahme nur mit Voranmeldung und vorheriger Zur-Verfügung-Stellung von Projekten, über die individuell gesprochen werden soll. Eintritt frei.

    Die Expert/innen stehen für Einzelkorrekturen und Gespräche zu Verfügung. Interessierte Studierende und Filmemacher/innen können im Vorfeld einen maximal zwanzigminütigen Beratungstermin vereinbaren. Sie haben dabei die Gelegenheit ein Feedback zu ihrer Arbeit bzw. ihrem Projekt zu bekommen und mögliche Strategien für ihre Weiterentwicklung zu entwerfen. 

    Die Vorträge und Einzelgespräche richten sich vorranging an Studierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und an die Teilnehmer/innen des 9. Hessischen Hochschulfilmtages, sie sind aber auch für andere am Thema Interessierte geöffnet. Die Teilnahme ist kostenfrei.

    Bitte senden Sie das unten aufgeführte Anmeldeformular für Einzel-Korrekturen und Gespräche bis zum 11.11. an Kathi Seemann: seemann@kasselerdokfest.de
    Eine kurzfristige Teilnahme ist nur möglich, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen. 

    Die Referent/innen nehmen nach Möglichkeit am 15.11. am 9. Hessischen Hochschulfilmtag teil, um sich ein Bild der teilnehmenden Projekte zu machen. Studierende haben damit die Gelegenheit, bereits im Vorfeld Kontakt zu den Referent/innen aufzunehmen, die am Freitag für Einzelgespräche zur Verfügung stehen.


    Downloads

    General Information Participation Information

    9.Hessischer Hochschulfilmtag

    Am 15. November 2018 findet der 9. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor.
    Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen...

    Read more

    Am 15. November 2018 findet der 9. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor.

    Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

    Der HHFT ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher/innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter/innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.Der HHFT findet im Rahmen des 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (13.-18.11.2018) und in Kooperation mit der hFMA, dem Kasseler Dokfest, und der Kunsthochschule Kassel statt.


    General Information Participation Information

    Lecture & Film: Die Erfinderin der Formen: Das Kino von Chantal Akerman

    Am 25.Oktober beginnt unsere neue Lecture & Film-Reihe über das Werk von Chantal Akerman im Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt.
    Das  Werk der belgischen Regisseurin, Installationskünstlerin und Schriftstellerin Chantal Akerman ist eine ausführliche und vielgestaltige Antwort auf die Frage, was im Kino jenseits der fast durchwegs männlichen Helden-Geschichte von Griffith bis...

    Read more

    Am 25.Oktober beginnt unsere neue Lecture & Film-Reihe über das Werk von Chantal Akerman im Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt.

    Mit Godard wird das Kino historisch, mit Chantal Akerman fängt es neu an.

    Das  Werk der belgischen Regisseurin, Installationskünstlerin und Schriftstellerin Chantal Akerman ist eine ausführliche und vielgestaltige Antwort auf die Frage, was im Kino jenseits der fast durchwegs männlichen Helden-Geschichte von Griffith bis Hitchcock noch möglich ist, als deren Erben die Nouvelle Vague sich verstand.

    Akermans Filme wie „Jeanne Dielman, 23 Quai du Commerce, 1080 Bruxelles“, „Je Tu Il Elle“, „D’est“ oder „La captive“ sind im Kino ohne Vorbild und prägen mit ihren bahnbrechenden feministischen Sichtweisen seit ihrem Erscheinen die Ausdrucksmöglichkeiten des Films.

    Internationale SpezialistInnen im Wechselspiel mit VertreterInnen der hFMA-Partnerhochschulen schaffen in der Vortragsreihe neue Zugänge zu dem umfangreichen Werk von Akerman und stellen gemeinsam die Frage nach der Möglichkeit der Erfindung neuer Formen im Kino jenseits der etablierten Kategorien.

    Weggefährt*innen von Akerman wie Babette Mangolte, Eric de Kupyer und Claire Atherton, Kuratoren wie Tim Griffin und Filmwissenschaftler*innen wie Ivone Margulies, Alisa Lebow, Patricia White und Laliv Melamed befassen sich mit Akermans bedeutendem Werk.


    Die Veranstaltung steht allen Interessierten und allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen. Die Studierenden der beteiligten Institutionen können im Rahmen der Veranstaltung Scheine erwerben.


    Akermans Ästhetik der Alltagserfahrung, ihr Überschreiten der Genregrenzen zwischen Spielfilm, Dokumentarfilm und Experimentalfilm, ihr Sinn für Dauer und Zeiterfahrung jenseits der Stechuhr-Dramaturgie des herkömmlichen Spielfilms machen sie zu einer Neuerfinderin der Formen des Kinos. Zugleich ist Akerman eine Pionierin der filmischen Installation, die sie in ihren Grundzügen bereits in den 1970er Jahren durchdenkt, mehr als zwei Jahrzehnte, bevor diese Form im Kunstbetrieb dominant wird.

    Als Tochter von Holocaust-Überlebenden ist Chantal Akerman zudem eine singuläre Zeitzeugin der historischen Brüche und Verwerfungen des 20. Jahrhunderts, und ihre Auseinandersetzung mit jüdischem Leben durchzieht ihre Filme auf vielfältige und subtil reflektierende Weise. Immer wieder umkreist Akermans Schaffen besonders die Beziehung zu ihrer Mutter und die Frage der Familienzugehörigkeit, und wie kaum einer Regisseurin vor ihr gelingt es ihr autobiographisches Material zum Stoff des Kinos zu machen.

    Auch diese Lecture & Film-Reihe läuft über zwei Semester und wird durchgeführt vom Kino im Deutschen Filmmuseum und dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität gemeinsam mit dem Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ und dem DFG-Graduiertenkolleg „Konfigurationen des Films“ – mit Unterstützung der hFMA.


    Start der Reihe am Donnerstag, 25. Oktober 2018, 20 Uhr

    Prof. Dr. Vinzenz Hediger (Goethe Universität Frankfurt)
    Das Melodrama des kolonialen Wahns: Zu „La Folie Almayer“
    Ein Merkmal von Chantal Akermans Werk besteht darin, dass sie Formen zu finden vermag, die einen Zusammenhang zwischen der Intimität der Autobiographie und der Erfahrung von Geschichte herstellen. Das gilt so auch für ihren zweitletzten Film, „La Folie Almayer“. Akerman, die Tochter polnischer Juden, die in der Hauptstadt der ehemaligen Kolonialmacht Belgien aufwuchs, nimmt „Almayer’s Folly“, den Debüt-Roman des polnischen Exilanten Joseph Conrad aus dem Jahr 1895, dem Geburtsjahr des Kinos, zum Ausgangspunkt für eine Meditation mit melodramatischen Zügen über die Abgründe des kolonialen Wahns und transponiert den historischen Stoff in eine irritierende Gegenwart.

    Vinzenz Hediger ist Professor für Filmwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt, wo er das Graduiertenkolleg „Konfiguration des Films“ (www.konfigurationen-des-films.de) leitet.
    Filmvorführung: Chantal Akerman, Almayer’s Folly, Frankreich 2011, 130 Minuten.

    Ort: Kino des Deutschen Filmmuseums, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.


    the global composition 2018


    The main goal of The Global Composition 2018 was to bring together transdisciplinary high-level research of scholars, scientists, artists, designers and engineers.
    Moreover, participants have been able to discuss innovative cultural and educational practices as well as soundscape artworks by pedagogues and media makers.
    This inspiring blend of intellectual analysis, practical design, engaged...

    Read more


    The main goal of The Global Composition 2018 was to bring together transdisciplinary high-level research of scholars, scientists, artists, designers and engineers.

    Moreover, participants have been able to discuss innovative cultural and educational practices as well as soundscape artworks by pedagogues and media makers.

    This inspiring blend of intellectual analysis, practical design, engaged environmental, social and political work as well as artistic production is what constituted the essence of Soundscape Studies and Acoustic Ecology.

    In order to create occasions for intense auditory experiences in a conference on listening, The Global Composition 2018 offered daily listening workshops.
    The workshops introduced practically to some of Acoustic Ecology’s and Soundscape Studies’ genuine methodologies, and – additionally to the auditory experience they provide – also reflected and analyzed them.

    The keynote workshops aimed at fostering the instruments for aesthetic facilitation/media cultural education, research, and creation, relaying their methodologies to Acoustic Ecology’s core thoughts and intentions, and – last but not least – discussing and adapting them, passing them on to younger generations, and ensuring their future practicability.Keynote workshops – supported by hFMA – have been given by
       •   Ioanna Etmektsoglu (Greece)
       •   Eric Leonardson (USA)
       •   Hildegard Westerkamp (Canada)


    Ton-Bild-Zeit: Filmemacher/innen und ihr Werk: Susan Mogul

    Screenings und Workshop mit der Experimentalfilmerin und Performance-Künstlerin Susan Mogul (Los Angeles) in Frankfurt und Kassel.
    Susan Mogul ist eine zentrale Figur der feministischen Avantgarde im Experimentalfilmschaffen und der Performance-Kunst der letzten Jahrzehnte. Susan Mogul stellte bei einem Screening im Mal Sehn Kino in Frankfurt sowie bei einem Workshop in Kassel für Studierende...

    Read more

    Screenings und Workshop mit der Experimentalfilmerin und Performance-Künstlerin Susan Mogul (Los Angeles) in Frankfurt und Kassel.

    Susan Mogul ist eine zentrale Figur der feministischen Avantgarde im Experimentalfilmschaffen und der Performance-Kunst der letzten Jahrzehnte. Susan Mogul stellte bei einem Screening im Mal Sehn Kino in Frankfurt sowie bei einem Workshop in Kassel für Studierende der hFMA-Schulen und in Frankfurt überdies für die interessierte Öffentlichkeit ihre neusten Arbeiten vor und gab einen Überblick über ihr Werk.

    Geboren und aufgewachsen in New York und seit 1973 in Los Angeles tätig, zählt Susan Mogul zu den wichtigsten Exponentinnen des feministischen Experimentalfilm-Schaffens und der Performance-Kunst in den USA der letzten Jahrzehnte. Ihre autobiographisch gefärbten Filmarbeiten und Performances verbinden die Form des Essays mit Elementen der Stand-up Comedy und stellen tradierte Geschlechterrollen und Machtverhältnisse auf ebenso spielerische wie provokative Art und Weise in Frage. Das Spektrum ihrer filmischen Arbeiten reicht dabei von einem filmischen Brief an Dennis Hopper aus Anlass der Tatsache, dass sie beiden denselben Zahnarzt frequentieren über „The Last Jew in America“, eine Art Gegenstück zu Barbra Streisands „Yentl“, bis zu „Driving Men“, einem Film über die Männer im Leben der Künstlerin, der 2008 ein weltweiter Festivalerfolg wurde. Mogul hat unter anderem ein Guggenheim Fellowship erhalten (2002) und wurde vom Dokumentarfilm-Festival „Visions du réel“ in Nyon 2008 mit einer persönlichen Retrospektive gewürdigt.

    In den Screenings und dem Workshop, die von der Kunsthochschule Kassel und der Goethe-Universität gemeinsam im Rahmen des hFMA-Netzwerks veranstaltet wurden, stellte Mogul ihren Essayfilm „Everyday Echo Street“ sowie Auszüge aus ihrem aktuellen Projekt „Mom’s Move“ vor und gab zugleich einen Überblick über ihr bisheriges Schaffen.

    Programmelemente:

    • Workshop mit Susan Mogul 
      Dienstag, 19. Juni, 14 Uhr | Goethe-Universität, Raum 7.312 
    • Screening mit Einführung und anschließender Diskussion
      Dienstag, 19. Juni, 18.00 Uhr | Mal Seh'n Kino, Frankfurt
    • Screening mit anschließender Diskussion
      Mittwoch, 20. Juni , 18.30 Uhr | Filmladen Kassel

    EDUCATIONAL DAY 2018 beim Webserien Festival 'Die Seriale'


    die Seriale ist das Festival in Giessen für Digital Series. In diesem Jahr fand es vom 8. bis 10. Juni 2018 statt. An den drei Tagen waren 56 Serien und 8 Pilotfolgen aus 19 Ländern und 6 Kontinenten im Kinocenter Gießen zu sehen. Zudem gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit über 30 Referenten aus 10 Ländern!
    Zum dritten Mal fand das von der hFMA...

    Read more

    die Seriale ist das Festival in Giessen für Digital Series. In diesem Jahr fand es vom 8. bis 10. Juni 2018 statt. An den drei Tagen waren 56 Serien und 8 Pilotfolgen aus 19 Ländern und 6 Kontinenten im Kinocenter Gießen zu sehen. Zudem gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit über 30 Referenten aus 10 Ländern!

    Zum dritten Mal fand das von der hFMA unterstützte EDUCATIONAL statt. Am Freitag, den 8. Juni 2018 drehte sich alles um eine wissenschaftlich-theoretische Auseinandersetzung mit dem Medium Webserie. 

    Internationale ReferentInnen hielten Vorträge, Studierende aus Bilbao stellten Ihre Webserien vor. In Diskussionsrunden hatte das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Educational Day brachte Film- und MedienwissenschaftlerInnen mit SerienmacherInnen in den Austausch miteinander.

    Musik für Stummfilme 2018

    Wir haben uns sehr gefreut, eine weitere Saison und das 10-jährige Jubiläum des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme"! zu feiern.
    Auch 2018 wurden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK). Die Filme wurden mit der neu produzierten Filmmusik
    am Samstag, 10.11. um 19:30...

    Read more

    Wir haben uns sehr gefreut, eine weitere Saison und das 10-jährige Jubiläum des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme"! zu feiern.

    hr2 Kultur widmete in 'Musikszene Hessen' am 27.10. diesem Projekt eine ganze Sendung - hier nachzuhören 

    Auch 2018 wurden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK). Die Filme wurden mit der neu produzierten Filmmusik

    am Samstag, 10.11. um 19:30 Uhr &

    am Sonntag, 11.11. um 11 Uhr 

    live im Konzertsaal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt mit in zwei öffentlichen Konzerten mit Profi-Live-Orchester Kammerphilharmonie Frankfurt aufgeführt. Studierende der Hochschule Darmstadt nahmen die Musik außerdem auf und stellten sie dann Filmer_innen und Komponist_innen/Improvisateur_innen zur Verfügung. 

    Folgendes Programm erwartete die KonzertbesucherInnen 2018:
    • Richard Steinert vertonte The Non-Living Object von Isabella Rocher (Hochschule Darmstadt)
    • Jakob Krupp vertonte Don't wonder von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)
    • Johannes Ehinger vertonte Larry und die Mechatronische Werkstatt von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
    • Juan David Perez vertonte Räuber und Gendarm von Florian Maubach (Kunsthochschule Kassel)
    • Bernhard Plechinger vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
    • Alexander Reiff vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
    • Jonas Fischer vertonte Das Floß von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
    • Klaus Jakob Vleeming vertonte Schatten von Hansjürgen Pohland (Deutsche Kinematek)
    • Lukas Schopf vertonte Tamah von Erhan Yuruk
    • Franz Schreiber vertonte Yours Truly von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)
    • Levent Altuntas vertonte You are my Hero von Tobias Bilgeri (Kunsthochschule Kassel)


    Marburger Kamerapreis / Marburger Kameragespräche 2018

    Der Marburger Kamerapreis hat sich erfolgreich etabliert als eine Auszeichnung, mit der herausragende Vertreter der Kamerazunft geehrt werden. Die Kameragespräche haben sich zu einem Treffpunkt für Kameraleute, Studierende aus zahlreichen hessischen und deutschen Hochschulen, Filmwissenschaftler und Filmkritiker, aber auch für eine breite interessierte Öffentlichkeit entwickelt.

    Die Bild-Kunst...

    Read more

    Der Marburger Kamerapreis hat sich erfolgreich etabliert als eine Auszeichnung, mit der herausragende Vertreter der Kamerazunft geehrt werden. Die Kameragespräche haben sich zu einem Treffpunkt für Kameraleute, Studierende aus zahlreichen hessischen und deutschen Hochschulen, Filmwissenschaftler und Filmkritiker, aber auch für eine breite interessierte Öffentlichkeit entwickelt.

    Die Bild-Kunst Kameragespräche fanden 2018 zum 20. Mal von Freitag, 27. bis Sonntag, 29. April 2018 im KAMMER-Filmkunsttheater am Steinweg statt.

    Zum 18. Mal wurde der Marburger Kamerapreis feierlich am Samstag, den 28. April 2018 in der Alten Aula der Universität Marburg an Hélène Louvart verliehen.

    Die Kamerafrau verantwortete seit Ende der 1980er Jahre die Bildgestaltung an mehr als 100 Filmprojekten – darunter lange bis kurze Spielfilme, Dokumentarfilme und Fernseharbeiten, wie z.B. für Agnès Varda LES PLAGES D’AGNÈS (FR 2007), zusammen mit Jacques Doillon RAJA (FR 2003) und LE PREMIER VENU (FR 2007) und für Wim Wenders die dreidimensionalen Tanzbilder von PINA (DE 2010).

    Jurybegründung:
    "Ihre Fotografie ist zuallererst der Welt zugewandt und interessiert sich für die unendlichen Nuancierungen des Lichtes und der Gegenstände. Sie ist im besten Wortsinn eine dokumentarische Bildgestalterin, die dabei nie den Blick für die Magie und Lyrik der Realität verliert (...) Dieses Gespür, ganz dicht an der Essenz der Realität zu bleiben und sich für deren Nuancen zu interessieren, aber noch in der unwirtlichsten Szene eine eigene Schönheit zu entdecken, ist der gemeinsame Nenner ihrer Bildgestaltung."