close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Klaus Schüller (Monday and Thursday) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (Monday and Tuesday) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (Tuesday and Thursday) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de

News
(Justus Liebig University, Giessen)

Performance, Event

Premiere von „PREMIERE (UA)"

Eine neue Produktion von FUX in Koproduktion mit dem HAU Hebbel am Ufer Berlin feiert am 4. Juni Premiere. Um 20 Uhr kann die Produktion kostenfrei auf nachtkritik.de bzw. über die digitale Spielstätte HAU4 live online gestreamt werden.  Zudem wird "PREMIERE (UA)" anschließend noch bis einschließlich 11. Juni (ebenfalls kostenfrei) on demand im HAU4 zu sehen sein.
Über die Produktion:
„Das...

Read more

Eine neue Produktion von FUX in Koproduktion mit dem HAU Hebbel am Ufer Berlin feiert am 4. Juni Premiere. Um 20 Uhr kann die Produktion kostenfrei auf nachtkritik.de bzw. über die digitale Spielstätte HAU4 live online gestreamt werden.  Zudem wird "PREMIERE (UA)" anschließend noch bis einschließlich 11. Juni (ebenfalls kostenfrei) on demand im HAU4 zu sehen sein.

Über die Produktion:

„Das ist ein Anfang.
Eine Ankündigung von etwas, das bereits angefangen wurde, das aber noch nicht angefangen hat. Das vor dem Anfang schon mal angekündigt werden muss, damit, wenn es dann anfängt, auch alle dabei sind. Oder zumindest möglichst viele. Weil sie das hier gelesen haben und dann denken: "Aha, wenn das anfängt, bei diesem Anfang, da möchte ich dabei sein."
Und dann fängt es an.
Jeder Anfang hat eine Vorgeschichte. Kein Anfang kommt aus dem Nichts. Wenn aber kein Anfang wirklich neu anfängt, dann gibt es gar keinen echten Anfang. Dann wäre Anfangen Weitermachen – noch mal, einmal mehr, aufs Neue. Jetzt ist es aber so, und vielleicht schon eine ganze Weile, aber ganz besonders jetzt, dass es wirklich mal angebracht wäre, nicht mehr so weiterzumachen wie bisher, sondern wirklich mal ganz neu anzufangen..."

FUX wurde 2011 von Falk Rößler, Stephan Dorn und Nele Stuhler im Rahmen des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen gegründet. Seit 2020 besteht das Kollektiv im Kern aus Rößler und Stuhler. FUX sucht nach neuen theatralen Formen und verwebt Elemente aus Performance, (Live-)Musik, Sprechtheater, Kleinkunst, Choreographie und Raum-Installationen.

Alle Informationen gibt es auf der Website.


Website "für niemanden" im Rahmen des Projekts Unacknowledged Loss

Für das Projekt "Unacknowledged Loss" am Theater HAU Berlin wurden neun Berliner Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich im Juni 2020 vier Wochen lang mit den Themen Trauer, Verlust, Tod, Brüche und Umbrüche auseinanderzusetzen.
In diesem Kontext ist die Website fuerniemanden.de von Falk Rößler (Alumnus des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen)...

Read more

Für das Projekt "Unacknowledged Loss" am Theater HAU Berlin wurden neun Berliner Künstlerinnen und Künstler eingeladen, sich im Juni 2020 vier Wochen lang mit den Themen Trauer, Verlust, Tod, Brüche und Umbrüche auseinanderzusetzen.

In diesem Kontext ist die Website fuerniemanden.de von Falk Rößler (Alumnus des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen) entstanden.

"Man kann sie anschauen, anhören, erkunden. Und man kann es natürlich auch bleiben lassen. In diesem Sinne: Für den Sommer. Für alle, die es interessiert. Und nicht zuletzt: für niemanden."

Kleine Verluste und große – und niemand der sie wahrnimmt, niemand der sie heilt. Aber wie dann den Gespenstern begegnen – allein?
Nichts ist jemals ganz zu Ende. Und wenn ich mich nicht irre, ist niemand daran schuld. Also etwas für niemanden. Erst schreiben, dann lesen. Erst spielen, dann hören. Erst ich, dann die andern, dann durcheinander. Für niemanden. Für nichts.

Alle Informationen gibt es auf der Website.

Gesuch

Open Call: Diskurs34

Zum Thema
DISKURS34 - NEVER AGAIN. ART/TALKS/THEORY
hat das studentische Organisationsteam einen Open Call für das Festival verfasst, welches von 07. bis 10.11.2019 veranstaltet werden wird und bei dem Studierende ausschließlich Instituts-externe Arbeiten kuratieren. Hier der Call für Programmbeiträge zum Festival, die Deadline für Bewerbungen ist bereits der 14.06.2019. 
Weitere...

Read more

Zum Thema

DISKURS34 - NEVER AGAIN. ART/TALKS/THEORY

hat das studentische Organisationsteam einen Open Call für das Festival verfasst, welches von 07. bis 10.11.2019 veranstaltet werden wird und bei dem Studierende ausschließlich Instituts-externe Arbeiten kuratieren. Hier der Call für Programmbeiträge zum Festival, die Deadline für Bewerbungen ist bereits der 14.06.2019. 

Weitere Informationen unter http://www.diskursfestival.de/.


Competition

Talent-Paketförderung für Absolventen aus dem hFMA-Netzwerk


Seit 2017 vergibt die HessenFilm und Medien GmbH für junge Unternehmerinnen und Unternehmer im Bereich Film eine Förderung, um sie dabei zu unterstützen sich in Hessen zu etablieren. 
Dieses Jahr hat die Jury gleich mehreren Absolventen aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie die Förderung zugesagt.
Csongor Dobrotka, Absolvent des Instituts für Angewandte...

Read more

Seit 2017 vergibt die HessenFilm und Medien GmbH für junge Unternehmerinnen und Unternehmer im Bereich Film eine Förderung, um sie dabei zu unterstützen sich in Hessen zu etablieren. 

Dieses Jahr hat die Jury gleich mehreren Absolventen aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie die Förderung zugesagt.

Csongor Dobrotka, Absolvent des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen, erhielt die Förderung als Geschäftsführer des Unternehmens Dobago Film, das sich hauptsächlich auf Webserien und das weltweit etablierte Festival die Seriale spezialisiert hat.

Giorgi Abashishvili, Absolvent der Kunsthochschule Kassel und ehemaliges Hessen Talent, wird zusammen mit seinen Kollegen Jörn Möllenkamp und Behrooz Karamizade und ihrem Unternehmen Living Pictures Production gefördert. 

Der Absolvent des Mediencampus Dieburg der Hochschule Darmstadt Simon Pilarski und Konstantin Korenchuk, erhielten die Förderung im Rahmen ihrer Firma Sternenberg Films. Sie positionieren sich mit ihrem Unternehmen in der Entwicklung anspruchsvoller Kinofilme und Werbung. 

Weitere Infos zum Förderprogramm finden Sie in der Pressemitteilung der HessenFilm und Medien GmbH.


Performance, Gesuch

Teilnehmer*innen gesucht: CAMPUS Projekt der BIENNALE WIESBADEN 2018

Im Rahmen der WIESBADEN BIENNALE 2018 wird von Studierenden für Studierende und Young Professionals verschiedener Disziplinen ein Campus entwickelt, der sich mit dem thematischen Schwerpunkt HINTERLAND auseinandersetzt.
Für die Teilnahme am Campus HINTERLAND werden von der hessischen Theaterakademie Stipendien für Studierende aus allen HTA-Studiengängen vergeben. Die Stipendiat*innen erhalten...

Read more

Im Rahmen der WIESBADEN BIENNALE 2018 wird von Studierenden für Studierende und Young Professionals verschiedener Disziplinen ein Campus entwickelt, der sich mit dem thematischen Schwerpunkt HINTERLAND auseinandersetzt.

Für die Teilnahme am Campus HINTERLAND werden von der hessischen Theaterakademie Stipendien für Studierende aus allen HTA-Studiengängen vergeben. Die Stipendiat*innen erhalten neben der Möglichkeit, sich aktiv in das entwickelte Programm einzubringen, Unterbringung, Verpflegung und Tickets für Vorstellungsbesuche.

Alle Informationen zum Campus und der Teilnahme gibt es im angefügten PDF.

Downloads

Exhibition, Event, Vortrag

Revolte - Experiment Kulturcampus im Aufbruch

Was macht ein gutes (städtisches) Zusammenleben aus? An kaum einem Ort in Frankfurt wurde und wird diese Frage immer wieder so laut und nachhaltig gestellt wie auf dem seit einiger Zeit so genannten Kulturcampus – dem Gebiet zwischen Bockenheimer Depot und Senckenberg Museum, zwischen Studierendenhaus, Institut für Sozial- forschung und Universitätsbibliothek. Hier dachten Adorno und Habermas...

Read more

Was macht ein gutes (städtisches) Zusammenleben aus? An kaum einem Ort in Frankfurt wurde und wird diese Frage immer wieder so laut und nachhaltig gestellt wie auf dem seit einiger Zeit so genannten Kulturcampus – dem Gebiet zwischen Bockenheimer Depot und Senckenberg Museum, zwischen Studierendenhaus, Institut für Sozial- forschung und Universitätsbibliothek. Hier dachten Adorno und Habermas über Kunst und Gesellschaft nach, hier erkämpften und erprobten Generationen von Studierenden „den Geist der realen und tätigen Demokratie“ (Horkheimer). Hier führten Nam June Paik und andere Größen der Fluxus- und Happening-Szene Aktionen durch, hier setzte das Senckenberg Institut bereits in den 1970ern einen grünen Schwerpunkt auf die Umweltforschung. Und vom ehemaligen TAT im Bockenheimer Depot gingen avantgardistische Impulse in eine internationale Theater- und Performanceszene aus.

Die Veranstaltungsreihe Revolte + Experiment. Kulturcampus im Aufbruch will daran erinnern – und will zugleich viel mehr als das: nämlich zeigen, dass nichts davon vorbei ist. Keine der Bewegungen, die in Bockenheim stattfinden, ist zum Erliegen gekommen, keine ihrer vielen Fragen – nach demokratischer Teilhabe, städtischem Zusammenleben, der Rolle der Kunst, einer nachhaltigen Ökologie – hat an Aktualität eingebüßt; ganz im Gegenteil. In zwölf Veranstaltungen zwischen März und Juni 2018 – organisiert mithilfe ganz unterschiedlicher Kulturinstitutionen der Stadt und des Landes im Rahmen einer dezentralen Kooperation – setzen sich junge wie etablierte Künstlerinnen und Künstler aus Frankfurt und aller Welt mit Vergangenheit, vor allem aber Gegenwart und Zukunft eines Kulturcampus im Wandel und den mit ihm verknüpften Fragestellungen auseinander.

In einer Ausstellung, zahlreichen Performances, Konzerten und Diskussionsveranstaltungen wollen die Veranstalter in Erinnerung rufen, dass der Kulturcampus mehr ist als ein Spielball ökonomistischer Stadtplanung und den werberischen Anliegen eines City Marketings – nämlich ein lebendiger Ort kultureller Praxis und Auseinandersetzung. Gesellschaftliche Debatte, künstlerisches Experiment, kulturelle Vielfalt, engagierte Forschung: Dafür steht das Gelände des Kulturcampus seit vielen Jahrzehnten. Und dafür kann es auch in Zukunft stehen – ein wenig stadtplanerischer Mut und politischer Wille vorausgesetzt.

Eine vollständige Auflistung und Details zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es im angehängten PDF.


Downloads

Prof. Ingo Diehl ist neuer Präsident der Hessischen Theaterakademie

Seit dem 11. Februar 2018 ist Prof. Ingo Diehl, Leiterdes Masterstudiengangs für Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, neuer Präsident der HessischenTheaterakademie. Damit tritt Ingo Diehl die Nachfolge von Prof. HeinerGoebbels an, der die HTA zwölf Jahre lang als Präsident geleitet hat und mitdessen Pensionierung als Professor...

Read more

Seit dem 11. Februar 2018 ist Prof. Ingo Diehl, Leiter des Masterstudiengangs für Contemporary Dance Education an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, neuer Präsident der Hessischen Theaterakademie. 

Damit tritt Ingo Diehl die Nachfolge von Prof. Heiner Goebbels an, der die HTA zwölf Jahre lang als Präsident geleitet hat und mit dessen Pensionierung als Professor für Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen auch seine Arbeit im Vorstand der HTA endete.

Das Amt des Vizepräsidenten hat seit dem 11. Februar Karsten Wiegand, seit 2014 Intendant des Staatstheaters Darmstadt inne, der damit auf die Intendantin des Stadttheaters Gießen, Cathérine Miville, folgt.

Webserie 'NUMBER OF SILENCE' fünffach nominiert in Vancouver

Webserien von Nachwuchsproduzenten aus dem hFMA-Netzwerk sind auf internationalen Festivals sehr präsent – 2016 vermehrt auf dem nordamerikanischen Kontinent.
Die Mystery-Webserie NUMBER OF SILENCE von Csongor Dobrotka (Alumni des Instituts der Angewandten Theaterwissenschaftder Justus-Liebig-Universität Gießen und Festivalleiter von DIE SERIALE) läuft - fünfach nominiert - im Wettbewerb des...

Read more

Webserien von Nachwuchsproduzenten aus dem hFMA-Netzwerk sind auf internationalen Festivals sehr präsent – 2016 vermehrt auf dem nordamerikanischen Kontinent.

Die Mystery-Webserie NUMBER OF SILENCE von Csongor Dobrotka (Alumni des Instituts der Angewandten Theaterwissenschaftder Justus-Liebig-Universität Gießen und Festivalleiter von DIE SERIALE) läuft - fünfach nominiert - im Wettbewerb des Vancouver Web Festes: für “Best Mystery-Thriller”, “Best Director”, “Best Cinematography”, “Best Special/Visual Effects” und “Best Sound Design”.

Außerdem wurde die Serie auf dem LA Webfest und DC Web Fest in die “Official Selection” gewählt, sowie bei den Rome Web Awards. Am 16. Januar war die Serie im Programm vom The Philip K. Dick Film Festival in New York.

Am 3. Februar 2016 berichtete der Bayrische Rundfunk über die neuen deutschen Independent Serien. Drei Serien wurden näher vorgestellt, die auch auf dem Snowdance Independent Filmfestival gezeigt wurden, darunter Number of Silence. Der Bericht ist in der Online Mediathek des Bayrischen Rundfunks zu sehen.

Competition

Call for Papers für den 13. Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft "Theater als Kritik"

Die Tagung lädt ein, Theater als eine kritische Praktik im doppelten Sinne zu untersuchen. Vor dem Hintergrund der Krise klassischer Begründungen des Theaters wie der Kritik sollen deren Geschichte, Theorie und Fragen neu beleuchtet werden. Nicht also die Gegenstände der Kritik des Theaters stehen zur Debatte, sondern vielmehr diese Kritik selbst. Plenarvorträge und kürzere Beiträge zu acht...

Read more

Die Tagung lädt ein, Theater als eine kritische Praktik im doppelten Sinne zu untersuchen. Vor dem Hintergrund der Krise klassischer Begründungen des Theaters wie der Kritik sollen deren Geschichte, Theorie und Fragen neu beleuchtet werden. Nicht also die Gegenstände der Kritik des Theaters stehen zur Debatte, sondern vielmehr diese Kritik selbst. Plenarvorträge und kürzere Beiträge zu acht Themenbereichen werden dabei durch performative Formate, Theaterbesuche, Gespräche und szenische Beiträge von Studierenden der Hessischen Theaterakademie (HTA) ergänzt.

Bei Interesse Abstract oder Vorschlag für ein Panel (max. 500 Zeichen) bis zum 30. April 2016 an folgende E-Mail-Adresse schicken: congressgtw@theater-wissenschaft.de

Teilnehmende Institute: Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen (Prof. Dr. Gerald Siegmund), sowie Professur für Theaterwissenschaft am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main (Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll), in Kooperation mit der Hessischen Theaterakademie (HTA), dem Frankfurt LAB und dem Künstlerhaus Mousonturm.

Termin und Ort: 03.-06. November 2016, Frankfurt und Gießen.

Alle Informationen gibt es auf der Website.


Exhibition, Studentisch

Call for Entries: Festival der jungen Talente 2016

Das FdjT wird alle zwei Jahre in Offenbach oder Frankfurt am Main veranstaltet. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der Studierenden verschiedener gestalterischer Fachrichtungen der regionalen Hochschulen zu fördern und die Entstehung neuer experimenteller Arbeiten zu unterstützen. Das Festival wurde im Jahr 2000 vom Verein für Kunstförderung Rhein-Main e.V. gegründet und ermöglicht die Kooperation...

Read more

Das FdjT wird alle zwei Jahre in Offenbach oder Frankfurt am Main veranstaltet. Ziel ist es, die Zusammenarbeit der Studierenden verschiedener gestalterischer Fachrichtungen der regionalen Hochschulen zu fördern und die Entstehung neuer experimenteller Arbeiten zu unterstützen. Das Festival wurde im Jahr 2000 vom Verein für Kunstförderung Rhein-Main e.V. gegründet und ermöglicht die Kooperation der Institutionen, die sich beteiligen: HfG Offenbach, HfMDK Frankfurt, Hessische Theaterakademie, Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Städelschule Frankfurt sowie die Studiengänge Dramaturgie und Curatorial Studies an der Goethe Universität Frankfurt.

2016 wird das Festival Ende April im Frankfurter Kunstverein stattfinden. Auch das 8. Festival will die Zusammenarbeit zwischen Künstler_Innen fördern und multidisziplinäre Projektarbeiten zeigen. Im Fokus stehen hochschulübergreifende Projekte, die interdisziplinär, experimentell oder performativ sind.

CALL FOR PROJECTS: »RESEARCH«

Studierende der beteiligten Institutionen sind aufgefordert, sich mit Projektideen zu bewerben, die sich als Experiment oder Forschungsarbeit verstehen. Zugelassen sind alle Medien als Einzel- oder Gruppenarbeit (im Einzelfall ist auch die Präsentation von umfangreichen Projekten durch eine Dokumentation möglich). Projekte aus dem Bereich der Theorie, beispielsweise Symposien, können ebenfalls eingereicht werden.

EXPOSÉ
Erwartet wird ein Exposé bestehend aus einem Projektkonzept und den voraussichtlichen Projektmitteln. Bei der Kalkulation sind nur Realisierungskosten anzugeben (keine Honorare für die Beteiligten). Die technischen Kosten sollen dabei in einer gesonderten Position ausgewiesen sein. Weiterhin ist ein Portfolio mit Arbeitsproben vergangener Projekte Bestandteil der Bewerbung.

TEILNEHMER_INNEN
Teilnehmen können ausschließlich Studierende der genannten Institute unter der Voraussetzung, mindestens einen Partner/eine Partnerin aus einer der anderen Hochschulen zu integrieren. Die »Partnersuche« wird von der zentralen Koordinationsstelle in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Ansprechpartner_Innen der Hochschulen unterstützt.

JURY
Eine Jury, die sich aus Lehrenden der beteiligten Hochschulen zusammensetzt, entscheidet im Dezember über die Vergabe der Projektmittel.

Jurymitglieder:
Prof. Heiner Blum (HfG Offenbach)
Prof. Orm Finnendahl (HfMDK)
Dr. Stefanie Heraeus (Curatorial Studies)
Prof. Dr. Nikolaus Müller-Schöll (Dramaturgie)
Franziska Nori (Frankfurter Kunstverein)
Prof. Philippe Pirotte (Städelschule)
Dr. Philipp Schulte (Hessische Theaterakademie)
Katharina Stephan (Institut für Angewandte Theaterwissenschaft)

TERMINE
Informationsveranstaltung: 11. November 2015, 17 Uhr, im Frankfurter Kunstverein, Anmeldung erforderlich: transfer@hfg-offenbach.de
Abgabe Exposé: 30. November 2015, 18 Uhr siehe Koordination
Bekanntgabe der geförderten Projekte: Mitte Dezember 2015 per E-Mail
Aufbau: 21. bis 27. April 2016
Pressekonferenz: 26. April 2016
Vernissage: 28. April 2016, 19 Uhr
Ausstellung und Projektplattform: 28. April bis 1. Mai 2016
Abbau: 2. bis 4. Mai 2016

ANSPRECHPARTNER_INNEN

ATW: Katharina Stephan, katharina.stephan@theater.uni-giessen.de, T 0641.9931235
HfG Offenbach: Ulrike Grünewald, transfer@hfg-offenbach.de, T 069.800 59-166
HfMDK: Dr. Philipp Schulte, schulte@hessische-theaterakademie.de
HTA: Katharina Speckmann, speckmann@hessische-theaterakademie.de T 069.154007-114
Städelschule: Jonas Leihener, jonas.leihener@staedelschule.de, T 069.605008-52
TFM: Leonie Otto, otto@tfm.uni-frankfurt.de, T 069.798-32071

KOORDINATION
Festival der jungen Talente 2016
c/o HfG Offenbach
Büro für Wissenstransfer
Ulrike Grünewald Schlossstraße 31
63065 Offenbach
T 069.800 59-166
transfer@hfg-offenbach.de