close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Employees:
Clara Podlesnigg (starting 1.7.2019) (Monday & Tuesday) – podlesnigg@hfmakademie.de
Klaus Schüller (Monday & Thursday) – schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (Tuesday & Wednesday) – info@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (Thursday) – dobrotka@hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year All 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Film, Competition

    Call for Entries: HESSISCHER DOKUMENTARFILMTAG 2020

    Anlässlich des Jubiläumsjahrs der AG DOK ruft die Regionalgruppe Hessen / Rhein Main im Januar 2020 den HESSISCHEN DOKUMENTARFILMTAG ins Leben. Der Hessische Dokumentarfilmtag soll einmal im Jahr stattfinden und dem Publikum in den teilnehmenden Kinos in ganz Hessen Dokumentarfilme zu einem besonderen Thema anbieten.
    Im kommenden Jahr steht der Dokumentarfilmtag unter dem Motto „Näher an der...

    Read more

    Anlässlich des Jubiläumsjahrs der AG DOK ruft die Regionalgruppe Hessen / Rhein Main im Januar 2020 den HESSISCHEN DOKUMENTARFILMTAG ins Leben. Der Hessische Dokumentarfilmtag soll einmal im Jahr stattfinden und dem Publikum in den teilnehmenden Kinos in ganz Hessen Dokumentarfilme zu einem besonderen Thema anbieten.

    Im kommenden Jahr steht der Dokumentarfilmtag unter dem Motto „Näher an der Wirklichkeit“. Und nun sind die Teilnehmer gefragt: Die Veranstalter bitten um EINREICHUNGEN von Filmen, die zum Thema "Näher an der Wirklichkeit" passen. In Zeiten von Medienskepsis und „Lügenpresse“ möchten sie zeigen, wie vielfältig das Genre des Dokumentarfilms mit den Konstruktionen von Wirklichkeit umgeht und wie viel Mühe, Handwerk und Kenntnis Filmemacher*innen darein legen, ein Thema oder eine Geschichte in all ihrer Komplexität und Vielschichtigkeit darzustellen.

    Hinter die Kulissen schauen, Menschen eine Stimme geben, die die Welt mit anderen Augen sehen, zuhören, nachfragen, eintauchen in ein Geschehen oder eine Beobachtung – die Herangehensweisen sind genauso vielfältig wie die Geschichten, die die Filme erzählen. Dies macht den Dokumentarfilm neben dem medialen Mainstream zu einem wichtigen Teil der meinungsbildenden Prozesse in der Gesellschaft.

    Um dem Publikum dieses Potential zu verdeutlichen, werden die Screenings beim Dokumentarfilmtag von Filmgesprächen mit Regisseuren oder Teammitgliedern begleitet. Die Veranstalter stellen derzeit eine Auswahl an Filmen zusammen, die zu dem Thema passen und die sie den Kinos anbieten können. Vorrangig suchen sie hessische Produktionen / Filme hessischer Autor*innen / Filme mit inhaltlichem Hessen-Bezug. Aber Hinweise auf andere Produktionen sind auch herzlich willkommen!

    Interessenten können bis bis zum 20. Juli Filmtitel mit Sichtungslink, Trailer und Kontaktdaten schicken, an: Melanie Gärtner /m-eilenweit - film text fotografie / Leibnizstr. 11 /  60316 Frankfurt / +49 - (0)171 - 20 64 123 / melanie@m-eilenweit.de / www.m-eilenweit.de

    Vorschläge und Hinweise sind nach wie vor ebenso willkommen, wie interessierte Kolleginnen und Kollegen, die bei der Realisierung mitmachen wollen.


    Film, Competition, Gesuch

    Texterinnen für den 10. Hessischen Hochschulfilmtag gesucht

    Für den 10. Hessischen Hochschulfilmtag am 14. November 2019, der im Rahmen des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest stattfindet, suchen die Veranstalter wieder interessierte Texter/innen, die Lust haben, Filme für ihren Katalog zu schreiben.
    Um mitzumachen, sollten die Bewerber filminteressiert sein und Spaß am Schreiben haben. Erste Erfahrungen im Rezensieren oder Schreiben über Film...

    Read more

    Für den 10. Hessischen Hochschulfilmtag am 14. November 2019, der im Rahmen des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest stattfindet, suchen die Veranstalter wieder interessierte Texter/innen, die Lust haben, Filme für ihren Katalog zu schreiben.

    Um mitzumachen, sollten die Bewerber filminteressiert sein und Spaß am Schreiben haben. Erste Erfahrungen im Rezensieren oder Schreiben über Film sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig.
    Es kann außerdem entspannt von zu Hause gearbeitet werden, da der redaktionelle Austausch mit der Filmjournalistin Carolin Weidner über Mailkontakt laufen wird.

    Das haben die Teilnehmer davon:

    • eine Festival-Akkreditierung für das 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
    • Teilkostenerstattung bei der Anfahrt nach Kassel
    • mehr Textsicherheit im Bezug auf Katalogtexte, Festivaltexte oder Rezensionen im Allgemeinen
    • eine Publikation mit ihrem Text, die beim HHFT an Studierende und Fachbesucher/innen verteilt wird
    • eine intensive Auseinandersetzung mit einem oder mehreren Filmen

    Optional, wenn Teilnehmer am Hessischen Hochschulfilmtag gern persönlich nach Kassel kommen wollen, bieten die Veranstalter ihnen außerdem:

    • einen Tag voller Filmscreenings im Kasseler Bali-Kino, die einen Querschnitt studentischer filmischer Arbeiten aus vier verschiedenen Hochschulen zeigen: Der Hochschule RheinMain/Wiesbaden, der Kunsthochschule Kassel, der HfG Offenbach und der Hochschule Darmstadt
    • eine Übernachtungsmöglichkeit am Tag des Hessischen Hochschulfilmtags vom 14. auf den 15. November
    • die Möglichkeit, den selbst rezensierten Film beim Screening im Bali-Kino in entspannter Atmosphäre selbst anzumoderieren und eigene Fragen dazu zu stellen.
    • die Möglichkeit, mit Filmstudierenden und Fachbesucher/innen in Kontakt zu kommen und Gespräche bei einem gemeinsamen leckeren Abendessen zu vertiefen

    Zeichenzahl der Texte: Max. 5000 Zeichen inklusive Leerzeichen (Text Edit: doc. oder doc.x, bitte ohne Formatierung)

    Anmeldefrist: 13. August!!!
    Deadline für die finale Textfassung: 29. September
    Anmeldung per Mail an: info@hhft.info
    Die Veranstalter senden dann die Screening-Links mit den filmischen Arbeiten zu und anschließend kann direkt angefangen werden, in die Tasten zu hauen!

    Da es sich bei den Filmen um Arbeiten von Studierenden handelt, sind diese mit Vorsicht zu behandeln. Es soll also nicht um einen Verriss der jeweiligen Arbeit gehen, sondern vielmehr sind ein gewisses Fingerspitzengefühl und rhetorische Treffgenauigkeit gefragt, was aber auf keinen Fall den Spaß beim Schreiben mindern sollte.

    Alle Informationen zum 10. Hessischen Hochschulfilmtag gibt es auf der Website.

    Competition, Studentisch

    PRIX EUROPA 2019 Digital Media Rising Stars competition for students

    PRIX EUROPA in cooperation with Film University Babelsberg KONRAD WOLF awards for the first time two Rising Stars Awards for Digital Media Projects by fresh talents, which show vision, creativity and also public responsibility.

    The PE 2019 Digital Media Rising Stars competition will be held in two categories, calling for Digital Audio Projects and Online Media Projects. It is open to students...

    Read more

    PRIX EUROPA in cooperation with Film University Babelsberg KONRAD WOLF awards for the first time two Rising Stars Awards for Digital Media Projects by fresh talents, which show vision, creativity and also public responsibility.

    The PE 2019 Digital Media Rising Stars competition will be held in two categories, calling for Digital Audio Projects and Online Media Projects. It is open to students from European film and media schools, universities and training institutions.

    Deadline for submissions is 15 August 2019.

    Regulations 2019 and Submission forms are now available.

    Competition, Studentisch

    GOLD FÜR WIESBADEN: Master-Studierende der Hochschule RheinMain gewinnen 34. GWA JUNIOR AGENCY AWARD


    Wiesbadener Studierende der Hochschule RheinMain überzeugten Jury und Publikum des 34. GWA Junior Agency Wettbewerbs mit einer außergewöhnlichen „Botschafter“-
    Standortmarkenkampagne für Frankfurt am Main. Das Wiesbadener Team des Master-Studiengangs „Media und Design Management (M.A.)“ konnte sich am 5. Juli 2019 mit einer überzeugenden Teamleistung in einer spannenden Wettbewerbspräsentation...

    Read more

    Wiesbadener Studierende der Hochschule RheinMain überzeugten Jury und Publikum des 34. GWA Junior Agency Wettbewerbs mit einer außergewöhnlichen „Botschafter“-
    Standortmarkenkampagne für Frankfurt am Main. Das Wiesbadener Team des Master-Studiengangs „Media und Design Management (M.A.)“ konnte sich am 5. Juli 2019 mit einer überzeugenden Teamleistung in einer spannenden Wettbewerbspräsentation gegen alle anderen teilnehmenden Hochschulteams aus Berlin, München, Mannheim und Heidelberg durchsetzen.

    Fünf Teams aus ganz Deutschland kämpften in den Räumen der Frankfurt School of Management & Finance um das beste Konzept, die besten Ideen, die beste Kampagne für unterschiedliche Kommunikationsaufgaben. Die konzeptionellen und kreativen Ergebnisse spiegelten allesamt einen hohen und praxistauglichen Standard wieder.

    Der GWA Junior Agency Award in Silber ging an das Team München für eine Kampagne zur Einführung einer smarten Krankenversicherungskarte.

    Den Bronze Award gewann das Team aus Mannheim für eine innovative Produktentwicklung und Kampagnenidee im nichtalkoholischen Getränkebereich für die Brauerei Krombacher.

    Prof. Rüdiger Pichler:
    »Die entstandene „Frankfurter Botschafter“-Kampagne, die die RheinMain-Metropole als bevorzugte Region für Digitalfachkräfte in den Fokus rücken soll, gewann nicht nur die begehrte Gold-Trophäe. Im Nachgang zum Wettbewerb möchte man in Frankfurt die präsentierten Ideen gerne weiterverfolgen und Wirklichkeit werden lassen. Ein motivierendes Zeichen für die Studierenden. Die Aufgabe, aus Frankfurt tatsächlich die lebenswerteste Stadt Deutschlands werden zu lassen, haben die Wiesbadener Studierenden mit der Coachingagentur Wunderman als Sparringspartner ausgezeichnet gelöst. Der GWA Junior Agency Wettbewerb steht einmal mehr für gelungene Talent- und Dialogförderung zwischen Hochschule und Praxis.«

    Competition

    Hessen-MikroCrowd: Mikrodarlehen für erfolgreiche Crowdfunder

    Gründern, die über Crowdfunding zur Finanzierung ihrer Geschäftsidee nachdenken, bietet die Wirtschafts- und Strukturbank Hessen ein interessantes Angebot. Wer die Crowd von seiner Idee überzeugt hat, erhält Zugang zu einem Mikrodarlehn von bis zu 25.000 € plus einem Tilgungszuschuss von bis zu 1.000 €. Voraussetzung ist, dass die Crowdfunding-Kampagne auf startnext gestartet wird.
    Dabei wird...

    Read more

    Gründern, die über Crowdfunding zur Finanzierung ihrer Geschäftsidee nachdenken, bietet die Wirtschafts- und Strukturbank Hessen ein interessantes Angebot. Wer die Crowd von seiner Idee überzeugt hat, erhält Zugang zu einem Mikrodarlehn von bis zu 25.000 € plus einem Tilgungszuschuss von bis zu 1.000 €. Voraussetzung ist, dass die Crowdfunding-Kampagne auf startnext gestartet wird.

    Dabei wird Crowdfundingkampagne der Teilnehmer mit dem Hessen-Mikrodarlehen zu einem sogenannten Cofunding verbunden - das Ergebnis ist Hessen-MikroCrowd. Hierbei wird ein Teil der Finanzierungssumme von der Crowd gezahlt (= die Fundingsumme) und der andere Teil wird durch ein Hessen-Mikrodarlehen (3.000 bis 25.000 Euro) zur Verfügung gestellt.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Competition

    Luminale 2020: Call for Entries für Projekte im Spannungsfeld von Licht und Stadt.

    Vom 12. bis 15. März 2020 findet zum zehnten Mal die Luminale in Frankfurt und Offenbach statt. Erstmalig von Donnerstag bis Sonntag, über den Termin der Light + Building, der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik (8.–13. März 2020), hinaus.
    Bis einschließlich 01. September 2019 sind Künstler und Kreative eingeladen, ihre Ideen und Konzepte für das kuratierte Programm CURATED einzureichen....

    Read more

    Vom 12. bis 15. März 2020 findet zum zehnten Mal die Luminale in Frankfurt und Offenbach statt. Erstmalig von Donnerstag bis Sonntag, über den Termin der Light + Building, der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik (8.–13. März 2020), hinaus.

    Bis einschließlich 01. September 2019 sind Künstler und Kreative eingeladen, ihre Ideen und Konzepte für das kuratierte Programm CURATED einzureichen. Die Deadline für die Programmbereiche STUDY, COMMUNITY und BETTER CITY endet am 03. November 2019.

    Luminale-Programm in fünf Kategorien

    CURATED vereint exzeptionelle Lichtkunst und themenspezifische künstlerische Arbeiten.
    TALK umfasst Vortrag̈e, Expertenforen und Diskussionen zur Stadtgestaltung.
    STUDY bündelt inhaltsbezogene Beiträge von Hochschulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen.
    COMMUNITY steht Vereinen, Institutionen und Kreativen der Städte offen und bindet Frankfurts und Offenbachs Bürger in die Gestaltung des Festivals ein.
    BETTER CITY setzt sich zum Ziel, mindestens ein Projekt zu präsentieren, das über den Zeitraum der Luminale hinaus dauerhaft in Frankfurt oder Offenbach erhalten bleibt.

    Themenschwerpunkt 2020: „Digital Romantic“
    Licht und Stadt sind die übergreifenden Themen der Biennale für Lichtkunst und Stadtgestaltung. Für 2020 bietet die Luminale mit dem Themenschwerpunkt „Digital Romantic“ einen weiteren Anknüpfungspunkt für künstlerische Arbeiten. Die Fragestellung lautet hier: Wie lassen sich das Digitale und die Romantik in der Stadt zusammendenken? Wie oder wo kann eine neue Romantik den Stadtraum prägen?

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    Vortrag

    Ringvorlesung CROSSMEDIA SPACES

    Wir stecken mitten im Maelstrom des medialen Wandels: Der Sog des Angebots an Medien und Formaten transformiert unsere Kommunikationsweisen in den öffentlichen, halböffentlichen und privaten Räumen. Für das Kommunikationsdesign ergeben sich durch die Verschränkung verschiedener Medien (Crossmedialität und Medienkonvergenz) sowie durch die Arbeit mit unterschiedlichen raumzeitlichen Kontexten...

    Read more

    Wir stecken mitten im Maelstrom des medialen Wandels: Der Sog des Angebots an Medien und Formaten transformiert unsere Kommunikationsweisen in den öffentlichen, halböffentlichen und privaten Räumen. Für das Kommunikationsdesign ergeben sich durch die Verschränkung verschiedener Medien (Crossmedialität und Medienkonvergenz) sowie durch die Arbeit mit unterschiedlichen raumzeitlichen Kontexten ständig neue Potenziale und Herausforderungen.

    Die Ringvorlesung Crossmedia Spaces versammelt deshalb verschiedene Stimmen, welche über Modelle des gestalterischen oder künstlerischen crossmedialen Arbeitens in räumlichen Kontexten referieren.

    Der Studiengang Kommunikationsdesign an der Hochschule RheinMain, Wiesbaden veranstaltet eine Ringvorlesung, um den neuen Master-Studiengang CROSSMEDIA SPACES publik zu machen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen !

    Die Vortragenden und deren Themen bieten exemplarische Einblicke in das breite Spektrum von medialen oder mediatisierten Räumen, das der Master-Studiengang CROSSMEDIA SPACES abdecken wird (ab dem Wintersemester 2019-20).


    Ort: HEAVEN Bar, Sedanplatz 5
    Termine: siehe unten
    Beginn: jeweils 19:00 (Open End)


    Programm

    Donnerstag, 13. 6.
    Jannis Kreft & Mikko Weihrauch (madhat, Offenbach)
    Understanding new visual systems.
    Characteristics of spatial media installations.
     
    Donnerstag, 27. 6.
    Stefan Weil (Atelier Markgraph, Frankfurt)
    Lost in Space. Spatial. Digital. Integrated.
     
    Andreas Koop (designgruppe koop)
    Raum, Zeit, Sinn – Veränderung gestalten
     
    Donnerstag, 4. 7.
    Prof. Mechtild Widrich
    Ph.D. (School of the Art Institute, Chicago)
    Transylvanische Bauern, performative Prügeleien und andere Konfliktorte in der (post)kommunistischen Kunst
     
    Donnerstag, 11. 7.
    Cedric Kiefer
    (onformative, Berlin)
    Searching for new ways of visual expression

    Gesuch

    Apply Now – bewirb Dich: Master International Media Cultural Work


    Der Studiengang IMC am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt ist für:
    Wer in den digitalen Medien erfolgreich arbeiten will, muss Ahnung und Knowhow bezüglich der Rahmenbedingungen haben, insbesondere darüber, wie man Medienproduktionen und digitale Kultur erfolgreich in die Gesellschaft hinein vermittelt und für eine nachhaltige Akzeptanz sorgt. Auf diese Weise kann man sich seine...

    Read more

    Der Studiengang IMC am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt ist für:

    • Medienmacher*innen  – weil sie mit neuesten Technologien wie u.a. Fulldome-Film, 3D-Audio und weiteren immersiven Medien ihr Knowhow und ihre Ausdrucksmöglichkeiten erweitern können.
    • Medienkünstler*innen – weil sie lernen und erfahren, welches die neuesten Richtungen sind, zu denen hin sie ihre medienkünstlerischen Ansätze vertiefen können um künftig erfolgreich sein können.
    • Journalist*innen - weil sie lernen, wie fantasievoll, unkonventionell und kreativ man im Bereich der medienkulturellen Vermittlung und Publizistik arbeiten kann.
    • Technikbegeisterte - weil sie die innovative Breite kennenlernen, mit denen man digitale Inhalte darstellen und unter die Leute bringen kann.
    • Managementinteressierte – weil der Studiengang fortgeschrittenes Wissen und Methoden vermittelt für Strategien, Organisation, Selbstorganisation, Finanzen, Verhandlung und Verantwortung in und mit den Medien.
    • Networker*innen – weil International Media Cultural Work Studierende aus der ganzen Welt zusammenbringt und man sein eigenes internationales Netzwerk und seine interkulturellen Kompetenzen sofort aufbauen kann.
    •  Forscher*innen – weil sie ihre wissenschaftlichen Interessen unter qualifizierter Anleitung und in enger Kooperation mit externen und hochschulinternen Forschungsinstitutionen auf- und ausbauen können, sowohl im Bereich der wissenschaftlichen als auch im Bereich der künstlerischen Forschung.

    Wer in den digitalen Medien erfolgreich arbeiten will, muss Ahnung und Knowhow bezüglich der Rahmenbedingungen haben, insbesondere darüber, wie man Medienproduktionen und digitale Kultur erfolgreich in die Gesellschaft hinein vermittelt und für eine nachhaltige Akzeptanz sorgt. Auf diese Weise kann man sich seine Community und sein Publikum aufbauen und erhalten!

    Die gemeinsame Arbeit in unserem internationalen Team steht in Zeichen von Vielfalt und Toleranz.

    Bis zum 1.8.2019 läuft die Bewerbungsfrist für Absolventen mit einem deutschen Studienabschluss für den Master International Media Cultural Work (IMC) am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt.

    Mehr Infos zur Bewerbung hier https://imc.mediencampus.h-da.de/application/

    Weitere Informationen zur Bewerbung von Prof. Sabine Breitsameter, Studiengangsleiterin: sabine.breitsameter@h-da.de