close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (Monday, Wednesday, Tuesday) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday, Wednesday, Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

Events
(Prof. Dr. Vinzenz Hediger)

(Public)

Conference, Event

Frankfurt

Jean Carlomusto Made Me Queer: Video Activism, Queer Archives and AIDS Crisis Revisitation

July 14-16, 2022, held at Mal Seh’n Kino and Goethe University, Frankfurt.

An international conference organized by the Department of Theater, Film, and Media Studies at Goethe University Frankfurt, in collaboration with Mal Seh’n Kino, the Städelschule and the Film Studies Program at the Johannes Gutenberg University Mainz.
Conference organizers: Josefine...

Read more

July 14-16, 2022, held at Mal Seh’n Kino and Goethe University, Frankfurt.

An international conference organized by the Department of Theater, Film, and Media Studies at Goethe University Frankfurt, in collaboration with Mal Seh’n Kino, the Städelschule and the Film Studies Program at the Johannes Gutenberg University Mainz.

Conference organizers: Josefine Hetterich, Marc Siegel, and Vinzenz Hediger.

The event will combine screenings of Carlomusto’s work and other queer video artists from the 1980s to the present with a number of roundtables of artists, activists and scholars who will speak to queer archives and historiographies, video activism and the revisitation of historical material of the AIDS crisis in art, activist scenes and popular culture.

Public event, no registration necessary


Programme

Thursday, July 14th 2022, Mal Seh’n Kino

Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

18:00-18:30 Introduction by Josefine Hetterich & Marc Siegel
18:30-20:00 Screening: Esther Newton Made Me Gay (Jean Carlomusto, 2022)
20:00-20:30 Conversation with Jean Carlomusto

Friday, July 15th 2022, Goethe University, Renate von Metzler-Saal, Casino 1.801

Theodor-W.-Adorno-Platz 2, 60323 Frankfurt am Main

9:00-09:30 Coffee & Registration

Roundtable 1: A Desire for History
09:30-10:00 Screening: L Is For the Way You Look (Jean Carlomusto, 1991), K.I.P. (Nguyen Tan Hoang, 2002), I Remember Dancing (Nguyen Tan Hoang, 2019)
10:00-11:30 Heather Love & Nguyen Tan Hoang in conversation, moderated by Josefine Hetterich
11:30-12:30 Lunch

Roundtable 2: AIDS Crisis Revisitation
12:30-13:00 Screening: Like A Prayer (DIVA TV, 1990), ACT UP 1989-2019 (Jean Carlomusto, 2019)
13:00-14:30 Alexandra Juhasz & Chris Tedjasukmana in conversation, moderated by Sarah Horn
14:30-15:00 Coffee Break
15:00-16:00 Screening: Shatzi Is Dying (Jean Carlomusto, 2000)
16:00-17:00 Conversation with Jean Carlomusto, moderated by Josefine Hetterich, Sarah Horn & Sophie Holzberger

Saturday, July 16th 2022, Goethe University, Renate von Metzler-Saal, Casino 1.801

Theodor-W.-Adorno-Platz 2, 60323 Frankfurt am Main

Roundtable 3: Drag, Mourning & Militancy
10:00-11:00 Screening: Marta: Portrait of a Teen Activist (Matt Ebert & Ryan Landry, 1990)
, Liberaceón (Chris E. Vargas, 2011), Homotopia (Chris Vargas & Eric A. Stanley, 2007)
11:00-12:30 Chris E. Vargas & Marc Siegel in conversation, moderated by Maja Figge
12:30-14:00 Lunch

Roundtable 4: AIDS Activist and Queer Video Archives
14:00-14:30 Screening Excerpts from the ACT UP Oral History Project: Excerpt from Compromised Immunity (Phillip Timmins, 1987), Cock Crazy or Scared Stiff (Sunil Gupta, 1991), Excerpt from POUT (1992)
14:30-16:00 Jim Hubbard, Jean Carlomusto & Ed Webb-Ingall in conversation, moderated by Sophie Holzberger 
16:00-16:30 Coffee Break
16:30-18:00 Throughlines, moderated by Josefine Hetterich & Marc Siegel 

For more information on this project, please refer to the project page or view the pdf version of the programme

This event is made possible through the generous support of the Deutsche Forschungsgemeinschaft and the hessische Film- und Medienakademie.

Downloads

(Public)

Film, Vortrag

Filmmuseum Frankfurt

Lecture & Film: Die Unterschiede von Something Different

Something Different stellt die Geschichte von Vera, einer fiktionalen Hausfrau, und von Eva, einer Olympiasiegerin im Bodenturnen, gespielt von der Spitzensportlerin Eva Bosáková, einander gegenüber. 
Es handelt sich um Věra Chytilovás ersten Langspielfilm und in vielerlei Hinsicht um einen bahnbrechenden Film im Kontext des tschechischen und osteuropäischen Kinos. Es war einer der...

Read more

Something Different stellt die Geschichte von Vera, einer fiktionalen Hausfrau, und von Eva, einer Olympiasiegerin im Bodenturnen, gespielt von der Spitzensportlerin Eva Bosáková, einander gegenüber. 

Es handelt sich um Věra Chytilovás ersten Langspielfilm und in vielerlei Hinsicht um einen bahnbrechenden Film im Kontext des tschechischen und osteuropäischen Kinos. Es war einer der ersten Filme der tschechischen neuen Welle, einer der ersten Filme von einer Frau in Osteuropa, und eine der originellsten Kombinationen von dokumentarischen Techniken und fiktionalem Erzählen. Der Film bietet auch einen exzellenten Einstieg in Chytilovás Werk, insofern hier viel Motive schon angelegt sind, die später in ihren bekannteren Filmen wieder auftauchen.

Ewa Mazierska ist Professorin für Filmwissenschaft. Sie ist die Autorin und Herausgeberin von mehr als dreißig Büchern über Film und Popmusik.


Filmprogramm:

O něčem jiném (Something Different), CSSR 1963, 35mm, 85 min.


Termin & Ort:

Donnerstag 07. Juli, 20:15 Uhr

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)

Alle Informationen gibt es auf der Website.


(Public)

Film, Vortrag

Filmmuseum Frankfurt

Lecture & Film: Experimente auf der Suche nach Wahrheit: Ovoce stromů rajských jíme (Fruit of Paradise, 1970)


Die opernhafte Detektivgeschichte Ovoce stromů rajských jíme (Fruit of Paradise) stellt den Höhepunkt der experimentellen Formsuche des Autorentrios Věra Chytilová (Regie), Jaroslav Kučera (Kamera), Ester Krumbachová (Szenenbild) dar. 
Dieser Vortrag untersucht die Metaphernsprache von Chytilovás fiktionalem Kosmos, die musikalische Welt des Filmkomponisten Zdeněk Liška und...

Read more

Die opernhafte Detektivgeschichte Ovoce stromů rajských jíme (Fruit of Paradise) stellt den Höhepunkt der experimentellen Formsuche des Autorentrios Věra Chytilová (Regie), Jaroslav Kučera (Kamera), Ester Krumbachová (Szenenbild) dar. 

Dieser Vortrag untersucht die Metaphernsprache von Chytilovás fiktionalem Kosmos, die musikalische Welt des Filmkomponisten Zdeněk Liška und widmet sich insbesondere der Kameraarbeit und der Farbkomposition. Anhand von Probeaufnahmen aus Jaroslav Kučera persönlichem Archiv wird dabei die Originalität der Bildgestaltung heraus gearbeitet.

Kateřina Svatoňová ist Film- und Medientheoretikern und Professorin für Filmwissenschaft an der Karls Universität in Prag. Sie hat zahlreiche Publikationen zur Medienarchäologie der tschechischen Moderne und zu Fragen der filmischen und medialen Wahrnehmung vorgelegt und Ausstellungen zum Kameramann Jaroslav Kučera und zur Kostümbildnerin Ester Krumbachová kuratiert.

Vortrag in englischer Sprache.


Filmprogramm:

Ovoce stromů rajských jíme (Fruit of Paradise), CSSR 1970.
R: Věra Chytilová. 35mm. 99 Min.


Termin & Ort:

Donnerstag 30. Juni, 20:30 Uhr

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)


(Public)

Film, Vortrag

Filmmuseum Frankfurt

Lecture & Film: Murdering the devil? Chytilovas doppelbödige Würdigung Ester Krumbachovás

2002 entscheidet sich Chytilová, der 1996 verstorbenen Künstlerin, Drehbuchautorin, Kostümbildnerin, Setdesignerin und schließlich auch Regisseurin Ester Krumbachová im Gestus der Spurensuche ein filmisches Porträt zu widmen. 
Wie viele ihrer Kolleg*innen verdankt Chytilová der (infolge politischer Repressionen oft unsichtbaren) Komplizin auf Zeit elementare Ideen und extravagante Zugriffe...

Read more

2002 entscheidet sich Chytilová, der 1996 verstorbenen Künstlerin, Drehbuchautorin, Kostümbildnerin, Setdesignerin und schließlich auch Regisseurin Ester Krumbachová im Gestus der Spurensuche ein filmisches Porträt zu widmen. 

Wie viele ihrer Kolleg*innen verdankt Chytilová der (infolge politischer Repressionen oft unsichtbaren) Komplizin auf Zeit elementare Ideen und extravagante Zugriffe auf Stoff, Dramaturgie und Oberfläche ihrer Filme. Eine Leinwand für Ester allein wird das mitnichten. Die Schere schnippelt auch hier schöne Wörter zusammen, schiefe Blicke dazu und Dinge einfach weg. Erinnerungen der Weggefährt*innen, Lokaltermine und Filmausschnitte laufen ineinander im Hintergrundraunen der Regisseurin. Das Material behauptet sich trotzdem.

Bettina Schulte Strathaus ist wissenschaftliche Koordinatorin für den Master „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ an der Goethe-Universität Frankfurt. Derzeit forscht sie zu Ella Bergmann-Michels Regie- und Filmkulturarbeit.


Filmprogram:

Pátrání po Ester (Auf der Suche nach Ester), CZ 2005.
R: Věra Chytilová. 35mm. 119 Min.


Termin & Ort:

Donnerstag 23. Juni, 20:15 Uhr

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)

Alle Informationen gibt es auf der Website.


Kracauer Lectures: Maggie Hennefeld: The “Movie Cure”: Hysterical Laughter, Silent Cinema, and Neurodivergent Spectatorship

Am Dienstag, 21. Juni, beschäftigt sich Maggie Hennefeld (University of Minnesota) mit frühen Filmhistoriographien der medizinischen Kinematographie, kritischen Theorien des Slapstick-Lachens und neueren Forschungen in den Disability Studies zur Methodologie des "Irrenrechts". Auf dieser Grundlage werden die Verflechtungen zwischen Filmästhetik und neurodiverser Erfahrungen sowie...

Read more

Am Dienstag, 21. Juni, beschäftigt sich Maggie Hennefeld (University of Minnesota) mit frühen Filmhistoriographien der medizinischen Kinematographie, kritischen Theorien des Slapstick-Lachens und neueren Forschungen in den Disability Studies zur Methodologie des "Irrenrechts". Auf dieser Grundlage werden die Verflechtungen zwischen Filmästhetik und neurodiverser Erfahrungen sowie ihren gegenwärtigen Auswirkungen untersucht.


“Motion Pictures, the latest and best cure for insanity!” Along with the golf cure, the color cure, and the Yuletide department store cure, cinema promised to provide a salve for modernity’s shock-addled sensorium. More than a neurological metaphor, the “movie cure” was widely adopted across the US as the federal government threw money at the film industry to install projection equipment in asylums, which were riddled with scandals of abuse, overpopulation, and dehumanizing treatment.

Slapstick comedy had pride of place over all other genres, celebrating the cathartic display of unruly bodies to mitigate cinema’s own implication in mass moral panic about destructive modernity. Meanwhile, neurologists such as Theodore Weisenburg and Arthur Van Gehuchten cultivated empirical uses of moving images to capture wayward symptoms for the purpose of research and teaching. In this presentation, I draw on early film historiographies of medical cinematography, critical theories of slapstick laughter, and recent scholarship in disability studies on mad rights methodology. 

To invoke the eponym of this whole shebang, Kracauer (and his interlocutors) had complicated views on whether laughter itself was “sufferable” in hysterical times of nervous upheaval and escalating despair. These formative entanglements between film aesthetics and neurodivergent experience, I argue, hold vital implications for our current conjuncture of non-stop spectacle, crisis-ridden politics, permanent carnival, and mad rights awakening.

Dienstag, 21.06.2022, 18 Uhr c.t., 
Raum 1.314, Eisenhower-Saal
Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main


Maggie Hennefeld is Associate Professor of Cultural Studies & Comparative Literature and McKnight Presidential Fellow at the University of Minnesota, Twin Cities. She is:

  • author of Specters of Slapstick and Silent Film Comediennes (Columbia UP, 2018), 
  • co-editor of the journal Cultural Critique (UMN Press), 
  • co-editor of two volumes: Unwatchable (Rutgers UP, 2019) and Abjection Incorporated: Mediating the Politics of Pleasure and Violence (Duke UP, 2020),
  • co-curator a 4-disc DVD/Blu-ray set, Cinema’s First Nasty Women (Kino Lorber, 2022). 
  • She is currently writing a second monograph about the history of women who allegedly died from laughing too hard.

(Public)

Film, Vortrag

Filmmuseum Frankfurt

Lecture & Film – Bauen Filmen: Panelstory (Geschichte der Wände) und der Wandel von Prag

Gegen Ende der 1970er Jahre begann Věra Chytilová eine filmische Untersuchung des sich wandelnden Stadtbilds von Prag und erforschte die halbfertigen Gebäude und Baustellen der groß angelegten Plattensiedlungsbauten der Stadt. 

Panelstory (1979) wurde im Bauprojkt Südstadt (Jížní město) gedreht und verbindet auf Chytilovás unnachahmliche Weise Melodrama und Sozialkritik, unterstützt...

Read more

Gegen Ende der 1970er Jahre begann Věra Chytilová eine filmische Untersuchung des sich wandelnden Stadtbilds von Prag und erforschte die halbfertigen Gebäude und Baustellen der groß angelegten Plattensiedlungsbauten der Stadt. 

Panelstory (1979) wurde im Bauprojkt Südstadt (Jížní město) gedreht und verbindet auf Chytilovás unnachahmliche Weise Melodrama und Sozialkritik, unterstützt von Jaromír Šofrs Kameraarbeit mit schrillen Farben und extremen Weitwinkelaufnahmen. Indem sie die Schicksale der Bewohner der Plattenbauten in einer Umgebung voller fehlerhafter Bauteile und Abflüsse und in einer Welt voller Dreck und Schlamm nachzeichnet, zeigt Chytilová, dass die Bauarbeiten ebenso viel mit Zeit und Geschichte zu tun haben wie mit Raum. 

Alice Lovejoy ist Associate Professor im Department of Cultural Studies and Comparative Literature und im Moving Image Studies program der University of Minnesota. Zu ihren Publkationen zählt Army Film and the Avant Garde: Cinema and Experiment in the Czechoslovak Military (Indiana University Press 2014).

Vortrag in englischer Sprache


Filmprogramm:

Panelstory aneb Jak se rodí sídliste (Geschichte der Wände oder Wie eine Siedlung entsteht) CSSR 1979.
R: Věra Chytilová. 35mm, OmU, 96 min.

Čas je neúprosný (Die Zeit ist unerbittlich), CSSR 1978.
R: Věra Chytilová. 35mm, OmU, 16 min


Termin & Ort:

Donnerstag 09. Juni, 20:15 Uhr

Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.

Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)

Alle Informationen gibt es auf der Website.

(Public)

Film, Vortrag

Filmmuseum Frankfurt

Lecture & Film: Jindřiška Bláhová – “Es ist zu spät” um etwas Bedeutsames aufzubauen: Zeit, Tod, und mentale Geographien in The Very Late Afternoon of Faun


Das Vergehen der Zeit hat Věra Chytilová immer beschäftigt, ebenso sehr wie die moralischen Dimensionen der menschlichen Existenz. Diese beiden Dimensionen treffen mit Wucht aufeinander in der komödiantischen Farce Faunovo velmi pozdní odpoledne (Der sehr späte Nachmitag eines Fauns) aus dem Jahr 1983. 
Chytilovás dritte Zusammenarbeit mit Ester Krumbachová steht hinsichtlich...

Read more

Das Vergehen der Zeit hat Věra Chytilová immer beschäftigt, ebenso sehr wie die moralischen Dimensionen der menschlichen Existenz. Diese beiden Dimensionen treffen mit Wucht aufeinander in der komödiantischen Farce Faunovo velmi pozdní odpoledne (Der sehr späte Nachmitag eines Fauns) aus dem Jahr 1983. 

Chytilovás dritte Zusammenarbeit mit Ester Krumbachová steht hinsichtlich der Darstellung von Zeitlichkeit und Moral in engem Zusammenhang mit zwei anderen Filmen – Panel Story von 1978 und Prague: The Restless Heart of Europe von 1984. Alle drei Filme zeigen Prag als lebendigen Organismus, in ems ich die inneren Welten und die psychologischen Dramen ihrer fiktionalen Charaktere ebenso spiegeln wie der Zustand der spätsozialistischen Tschechoslowakei.

Zu Gast ist Dr. Jindřiška Bláhová, die Filmkritikerin der Wochenzeitung Respekt und die Chefredakteurin der Zeitschrift Cinepur. Sie leitet das Doktorand:inneprogramm der Akademie der darstellenden Künste in Prag und arbeitet derzeit an einer historischen Studie zur Geschichte des Festivals von Karlovy Vary vor 1989.

Die Veranstaltung ist Teil der Lecture & Film-Reihe: "Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Vera Chytilová", die die Werke der Regisseurin mit Einführungen von Expert:innen präsentiert.

Filmprogramm am 2. Juni in „Lecture & Film“-Reihe Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Vera Chytilová,

In Faunovo velmi pozdní odpoledne (Der sehr späte Nachmitag eines Fauns) geht es um einen Prager Casanova, der sich damit abfinden muss, dass es mit ihm zu Ende geht. Er wollte immer schon etwas bedeutsames tun, wurde aber immer abgelenkt – durch junge Frauen.
(CSSR 1983. R: Věra Chytilová. 35mm. 99 Min.)

Termin & Ort:
Donnerstag 02. Juni, 20:15 Uhr
Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.
Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)

Alle Informationen gibt es auf der Website.


Kracauer Lectures: Rox Samer – Trans Comedy Before & After the "Transgender Tipping Point"

Lecture on Tuesday, May 24, 6:00 p.m. by Rox Samer (Clark University): Trans Comedy Before & After the "Transgender Tipping Point."

Ever since Time put Laverne Cox on its June 2014 cover, “the transgender tipping point” has been used as a shorthand in trans media studies for the moment when trans representation became ubiquitous across media. While many in the popular press celebrate the...

Read more

Lecture on Tuesday, May 24, 6:00 p.m. by Rox Samer (Clark University): Trans Comedy Before & After the "Transgender Tipping Point."


Ever since Time put Laverne Cox on its June 2014 cover, “the transgender tipping point” has been used as a shorthand in trans media studies for the moment when trans representation became ubiquitous across media. While many in the popular press celebrate the mass arrival of trans characters and trans celebrities, trans scholars have expressed concern about the real-life ramifications of greater visibility and questioned to what extent these new representations challenge the visual economy of existing media. In this paper, I look to the comedy of trans comedians working in stand-up and DIY video, from not long before or long after the transgender tipping point, to make a case for trans comedy as potent site of trans knowledge production.

Admittedly, there is a certain incongruity in thinking transness and humor together. The rising statistics on trans murders and the many court cases regarding trans youth in the US and UK indicate that transitioning and transphobia are serious matters. Since the 1990s, which saw the critical acclaim of films like Paris is Burning (Livingston, 1990) and Boys Don’t Cry (Peirce, 1999), film has served as a pivotal site for narrativizing the trials and tribulations of trans life. While the gravity of experiences like those depicted in these films is important to keep in mind, scholars’ and journalists’ constant attention to it in the absence of all else has the ironic countereffect of defining transness as tragedy. It neglects all that is fun and funny about trans life. Furthermore, it misses the situation comedy that is cis society (and whose first archetypes were “man” and “woman”). Perhaps such othering of transness is the point. Furthermore, “good” representation that simply assimilates trans subjects into cis norms far from ameliorates. As incongruous as it seems, I argue it is time to think about transness and humor seriously. In such contexts of perpetual harm, comedy can amplify the absurdity of living a trans life in a cis world and act as much needed forms of trans care.


Rox Samer is a feminist, trans, and queer media studies scholar. They currently teach at Clark University as an Assistant Professor of Screen Studies in the Visual and Performing Arts Department.


Tuesday, 24.05.2022, 6:00 p.m.
Raum: IG Farben Nebengebäude NG 731
Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Lecture & Film: Lucie Česálková – Prag und Chytilovás "Kontextbewusstsein"

Die „Lecture & Film“-Reihe Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová präsentiert die wichtigsten Arbeiten von Věra Chytilová mit Einführungen von Spezialist:innen, die Chytilová im Kontext der aktuellen filmwissenschaftlichen Debatte verorten.

Am 19. Mai steht das Werk PRAHA – NEKLIDNÉ SRDCE EVROPY (Prag, das Unruhige Herz Europas) Im Fokus der...

Read more

Die „Lecture & Film“-Reihe Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová präsentiert die wichtigsten Arbeiten von Věra Chytilová mit Einführungen von Spezialist:innen, die Chytilová im Kontext der aktuellen filmwissenschaftlichen Debatte verorten.

Am 19. Mai steht das Werk PRAHA – NEKLIDNÉ SRDCE EVROPY (Prag, das Unruhige Herz Europas) Im Fokus der Reihe.

Zu Gast ist Lucie Česálková, außerordentliche Professorin an der Fakultät für Filmwissenschaften der Karlsuniversität und Redakteurin im Nationalen Filmarchiv Prag. Vortrag in englischer Sprache.


Filmprogramm am 05. Mai:

PRAHA – NEKLIDNÉ SRDCE EVROPY (Prag, das Unruhige Herz Europas), ČSSR 1984. R: Věra Chytilová. 35mm. 60 Min. DF

"Wo wir auch hingehen, überall treffen wir auf Geschichte”, sagt Věra Chytilová in ihrem frenetischen Dokumentarfilm-Gedicht über die tschechoslowakische Hauptstadt mit dem Titel PRAHA – NEKLIDNÉ SRDCE EVROPY (Prag, das Unruhige Herz Europas). Der Film war Teil einer Dokumentarfilmreihe, die wichtigen europäischen Städten gewidmet war (produziert von Giorgio Perrali für Transfilm Roma), und Chytilová war die einzige Regisseurin in der Gruppe der großen Namen des europäischen Autorenkinos, zusammen mit Miklós Jancsó (Budapest), Miguel de Oliveira (Lissabon), Ermanno Olmi (Mailand), Theo Angelopoulos (Athen).  

Termin & Ort:
Donnerstag 19. Mai, 20:15 Uhr
Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.
Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)

Alle Informationen gibt es auf der Website.

Lecture & Film: Andreas Rauscher – Durch die Decke des Cinéma vérité. Explorative Grenzüberschreitungen in den frühen Kurzfilmen Věra Chytilovás

Das Cinéma vérité inspirierte die tschechisch-slowakische Neuen Welle der 1960er Jahre nicht nur im Gebrauch der filmischen Gestaltungsmittel. Der spontane und unmittelbare Blick auf die Wirklichkeit eröffnete ästhetische und dramaturgische Möglichkeiten jenseits der schematischen Vorgaben des sozialistischen Realismus. In ihren frühen Kurzfilmen kombiniert Věra Chytilová explorative...

Read more

Das Cinéma vérité inspirierte die tschechisch-slowakische Neuen Welle der 1960er Jahre nicht nur im Gebrauch der filmischen Gestaltungsmittel. Der spontane und unmittelbare Blick auf die Wirklichkeit eröffnete ästhetische und dramaturgische Möglichkeiten jenseits der schematischen Vorgaben des sozialistischen Realismus. In ihren frühen Kurzfilmen kombiniert Věra Chytilová explorative Erkundungen des Alltags im Sinne des Cinéma vérité mit formbewussten Experimenten, die gezielt dessen dokumentarische Grenzen sprengen. 

Am 05. Mai stehen die Werke STROP (Die Decke)PYTEL BLECH (Ein Sack voll Flöhe) und AUTOMAT SVĚT (Automat Welt) im Fokus der Reihe Lecture & Film.

Zu Gast ist Andreas Rauscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienkulturwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Privatdozent für Filmwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Monographien u.a. über die Tschechoslowakische Neue Welle (zusammen mit Jonas Engelmann und Josef Rauscher), das Phänomen Star Trek, Genrekonzepte in Videospielen, die Star Wars-Saga, die Simpsons und verschiedene Themen der Comic und der Game Studies.


Filmprogramm am 05. Mai:

STROP (DIE DECKE, 1961) begleitet ein Model von ihren Foto-Shootings über fragmentarische Skizzen ihres Privatlebens bis hin zu einer abstrakten Odyssee durch das nächtliche Prag. (ČSSR 1962. R: Věra Chytilová. 35mm, 42 min. OmU.)
PYTEL BLECH (EIN SACK VOLL FLÖHE, 1962) nutzt das Format einer Reportage über junge Auszubildende für ein innovatives Spiel mit der subjektiven Kamera. (ČSSR 1962. R: Věra Chytilová. DCP. 43 min. OmeU)
In AUTOMAT SVĚT (AUTOMAT WELT), Chytilovás Beitrag zum Omnibusfilm PERLIČKY NA DNĚ (PERLEN AUF DEM MEERESGRUND, 1965) nach einer Vorlage des Schriftstellers Bohumil Hrabal, ergänzen sich schließlich fiktionale und dokumentarische Elemente nahtlos zur Gattungen übergreifenden Grenzüberschreitung. (ČSSR 1965. R: Věra Chytilová. 35mm. 20 min. OmU) 

Termin & Ort:
Donnerstag 05. Mai, 20:15 Uhr
Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.
Kino des DFF, Kino (Frankfurt am Main)

Alle Informationen gibt es auf der Website.