close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

please find driving directions here

You can reach us from Monday to Friday 10am - 4:30pm

Provisional Managing Director
Lara Nahrwold (Monday to Friday) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Employees:
Csongor Dobrotka (Wednesday) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (Monday to Thursday) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year: 2017 All 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Month: June All January February March April May June July August September October November December
  • Events

    „klingt gut! Symposium on sound“ - Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio

    Im Rahmen der internationalen Konferenz „klingt gut! Symposium on sound“ hält Prof. Sabine Breitsameter einen Eröffnungsvortrag zum Thema "Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio".
    Termin und Ort:
    Donnerstag, 8. Juni 2017, 17 Uhr
    Arts and Media Campus, Hamburg
    Prof. Sabine Breitsameter
    Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio
    Artistic Research with a...

    Read more

    Im Rahmen der internationalen Konferenz „klingt gut! Symposium on sound“ hält Prof. Sabine Breitsameter einen Eröffnungsvortrag zum Thema "Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio".

    Termin und Ort:

    Donnerstag, 8. Juni 2017, 17 Uhr
    Arts and Media Campus, Hamburg

    Prof. Sabine Breitsameter
    Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio
    Artistic Research with a Potentially New Medium
    Auf dem Symposium präsentieren zudem Aleksandar Vejnovic und Natascha Rehberg (beides Masterstudierende des Studiengangs International Media Cultural Work an der h_da) Kompositionen, Environments und Vorträge.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Jennifer Bean, "THE MARRIAGE CIRCLE", USA, 1924, 92 Min.

    „Versteckte Anspielungen“: Erotische Befreiung und Gelächter in THE MARRIAGE CIRCLE
    Vortrag in englischer Sprache
    Als Regisseur Josef von Sternberg sich bemühte, den schwer zu definierenden Begriff des Lubitsch Touch aufzuklären, bezog er sich auf eine bestimmte Art der Anspielung, wie sie in THE MARRIAGE CIRCLEzum Ausdruck kommt. In dieser raffinierten Komödie über sexuelle Beziehungen beweist...

    Read more

    „Versteckte Anspielungen“: Erotische Befreiung und Gelächter in THE MARRIAGE CIRCLE

    Vortrag in englischer Sprache

    Als Regisseur Josef von Sternberg sich bemühte, den schwer zu definierenden Begriff des Lubitsch Touch aufzuklären, bezog er sich auf eine bestimmte Art der Anspielung, wie sie in THE MARRIAGE CIRCLEzum Ausdruck kommt. In dieser raffinierten Komödie über sexuelle Beziehungen beweist Lubitsch, dass er mehr als eine oberflächliche Betrachtung des Menschen und seiner Umwelt anstrebt und ihnen somit eine höhere Bedeutung beimisst. Das Ergebnis ist eine verfeinerte, ungezügelte Form der erotischen Befreiung, die U.S.-Kritiker als „europäisch“ verhöhnten, während sie zugleich für die Virtuosität und Anziehungskraft des Films schwärmten. Lubitschs erster U.S.-Film, ROSITA (1923), konnte Mary Pickford nicht von ihren mädchenhaften Rollen befreien, wohingegen seine zweite Produktion, THE MARRIAGE CIRCLE, das Image von weiblichen Stars wie Marie Prevost erfolgreich umzuwandeln vermochte, während er zugleich Hollywoods Vorstellungen von Sittlichkeit sowie deren künstlerische Konzeption der Sexkomödie anfocht.

    Jennifer M. Bean ist Professorin und assoziierte Leiterin am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft, Film und Medien an der University of Washington-Seattle, wo sie ebenfalls die Film- und Medienstudiengänge leitet. Sie veröffentlichte weitgehend Literatur über den Stummfilm, wie etwa ihr preisgekrönter Sammelband „Silent Cinema and the Politics of Space“ (2014), „A Feminist Reader in Early Cinema“ (2002) sowie „Flickers of Desire: Movie Stars of the 1910s“ (2011). Als Vorstandsmitglied der Thanhouser Film Company Preservation, Inc., dient sie unter anderem für Turner Classic Movies, das Britische Filminstitut, BBC-2, New York Public Radio und die National Film Preservation Foundation als historische Fachberaterin.

    Film:
    THE MARRIAGE CIRCLE, USA, 1924, 92 Min.


    Downloads

    Kurzfilmabend mit Jos Diegel

    In besonderer Atmosphäre bei feinem Essen stellt der in Offenbach und Berlin lebende und tätige Filmkünstler einige seiner Kurzfilme vor.
    Termin, Ort und Kosten:
    Freitag, 2. Juni 19:00 - 1:00
    Filmklubb Offenbach
    Isenburgring36, 63069 Offenbach am Main
    Eintritt: Frei/ gegen Spende
    Jos Diegels künstlerischer Tätigkeitsbereich verläuft Genreübergreifend oder vielmehr ohne Beachtung der Genres als...

    Read more

    In besonderer Atmosphäre bei feinem Essen stellt der in Offenbach und Berlin lebende und tätige Filmkünstler einige seiner Kurzfilme vor.

    Termin, Ort und Kosten:

    Freitag, 2. Juni 19:00 - 1:00
    Filmklubb Offenbach
    Isenburgring36, 63069 Offenbach am Main
    Eintritt: Frei/ gegen Spende

    Jos Diegels künstlerischer Tätigkeitsbereich verläuft Genreübergreifend oder vielmehr ohne Beachtung der Genres als solches. So nährt sich sein Schaffen aus einer Mischung und Verschränkung der Disziplinen, Film, Video, Malerei, Installation, Literatur, Performance und Theater dies betrifft ästhetische sowie produktionsbedingte, narrative sowie strukturelle Parallelen. Habtische, taktiele Ansätze der Malerei finden sich zum Beispiel wieder in Experimentalfilmen gedreht auf u.a. 16mm oder handbearbeitet auf 35mm, Bearbeitung von Performances und Selbstinszenierungen in Kurzdokumentarfilmen, sowie experimentell narrative und theoretische Auseinandersetzungen in real-fiktionale Filmen.

    Jos Diegel, geboren 1982, spielt, experimentiert, unterhält und beschäftigt sich mit gesellschafts-politischen und normativ-narrativen Strukturen und begreift seine fröhliche, interdisziplinäre Wissenschaft im verhandeln und konstruieren post-dramatischer und alternativer Situationen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Workshop 35mm Film mit dem Künstler Jos Diegel

    Im 35-mm Film-Workshop produzieren die Teilnehmer/innen gemeinsam einen Experimentalfilm ohne Verwendung von Kamera- oder Tontechnik, lediglich aus Filmmaterial von bekannten Hollywood Filmen. 35-mm Zelluloid Film, bis zur Digitalisierung der Kinos das meistgenutzte Filmformat, wird bemalt, zerkratzt und bearbeitet und auseinander geschnitten. Am Ende des Workshops werden die entstandenen...

    Read more

    Im 35-mm Film-Workshop produzieren die Teilnehmer/innen gemeinsam einen Experimentalfilm ohne Verwendung von Kamera- oder Tontechnik, lediglich aus Filmmaterial von bekannten Hollywood Filmen. 35-mm Zelluloid Film, bis zur Digitalisierung der Kinos das meistgenutzte Filmformat, wird bemalt, zerkratzt und bearbeitet und auseinander geschnitten. Am Ende des Workshops werden die entstandenen Filmstreifen und Filmbilder in der klassischen Struktur eines Spielfilmdrehbuchs (Einleitung/ Auslösendes Moment/ Plot Point 1/ Wendepunkt/ Tiefpunkt/ Plot Point 2 und Finale) in der zu Beginn festgelegten Szenenfolgen neu montiert und zu einem Film zusammengesetzt. Der Film wird am Ende im Filmklubb auf dem 35-mm Projektor projiziert.

    Termin, Ort:

    Fr. 2.Juni 15h -18h
    Filmklubb Offenbach
    Isenburgring36, 63069 Offenbach am Main

    35-mm Film-Material-Workshop mit Filmkünstler Jos Diegel
    Unkosten- und Teilnahmebeitrag:
    35,- € Erwachse / Kinder 15,-€
    inklusive aller Arbeitsmaterialien
    (für Unterstützer/innen der Crowdfundingkampagne mit dem Dankeschön 35mm Filmworkshop entfällt der Beitrag)
    http://www.filmklubb.de/index.php/platzreservierung

    Das Filmergebnis wird gleich nach dem Workshop digital abgefilmt und mit Namensnennung aller Beteiligten in den Filmcredits online frei zugänglich veröffentlicht. Alle Teilnehmer/innen des Workshops sind selbstredend die Filmemacher/innen des Films und erhalten am Ende eine Urkunde über Autorenschaft, sowie in den darauf folgenden Tagen einen Onlinelink mit dem Filmergebnis oder DVD

    Erfahrungen im Bereich Film sind nicht notwendig. 35-mm Zelluloid-film von bekannten Filmen und Arbeitsmaterial (Farbe, Pinsel, Spachtel, Cutter, 35-mm Klebe- und Schneidemaschine und Leuchttisch) werden zur Verfügung gestellt.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    Until 2017-06-05 / Monday (Public)

    Exhibition, Event, Studentisch

    Frankfurt

    Städelschule: Rundgang 2017

    Vom 01.-05. Juni 2017 veranstaltet die Städelschule die Jahresausstellung ihrer Studierenden.
    Zeiten und Services:
    Jahresausstellung der Studierenden
    Öffnungszeiten: Täglich von 10 – 20 Uhr
    Eintritt frei
    Der Rundgang findet statt in der Dürerstr. 10, Dürerstr. 24 und Daimlerstr. 32
    Feierliche Eröffnung und Preisverleihung
    Donnerstag, 1. Juni, 18 Uhr, Mensa Dürerstr. 10
    Shuttlebus zwischen den...

    Read more

    Vom 01.-05. Juni 2017 veranstaltet die Städelschule die Jahresausstellung ihrer Studierenden.

    Zeiten und Services:

    Jahresausstellung der Studierenden
    Öffnungszeiten: Täglich von 10 – 20 Uhr
    Eintritt frei
    Der Rundgang findet statt in der Dürerstr. 10, Dürerstr. 24 und Daimlerstr. 32

    Feierliche Eröffnung und Preisverleihung
    Donnerstag, 1. Juni, 18 Uhr, Mensa Dürerstr. 10

    Shuttlebus zwischen den Ateliers Dürerstraße und Daimlerstraße, täglich ab 11 Uhr

    Alle Informationen zur Städelschule gibt es auf der Website.

    Until 2017-06-05 / Monday (Public)

    Talk, Exhibition, Performance, Studentisch

    Giessen

    Theatermaschine 2017


    Das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen läd ein zur Werkschau: Theatermaschine  2017.
    Einmal im Jahr veranstalten die Studierenden des Instituts die Theatermaschine in der sie ihre künstlerischen Arbeiten im Rahmen einer Werkschau präsentieren. Das fünftägige Festival umfasst Performances, Tanz – und Videoinstallationen an unterschiedlichen Orten Gießens. Umrahmt werden...

    Read more

    Das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen läd ein zur Werkschau: Theatermaschine  2017.

    Einmal im Jahr veranstalten die Studierenden des Instituts die Theatermaschine in der sie ihre künstlerischen Arbeiten im Rahmen einer Werkschau präsentieren. Das fünftägige Festival umfasst Performances, Tanz – und Videoinstallationen an unterschiedlichen Orten Gießens. Umrahmt werden die künstlerischen Beiträge von Kritikgesprächen, Konzerten, Partys und zahlreichen weiteren Programmpunkten.

    01.-05. Juni 2017 | verschiedene Orte in Gießen 

    Weitere Infos gibt es hier.


    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Erica Carter, "ANGEL", USA 1937, 91 Min.

    Ein Gespenst geht um: Lubitsch, Dietrich und Friedrich Holländer in ANGEL
    Vortrag in englischer Sprache
    In seinem 1998 erschienenen Band The Material Ghost prägte der Filmkritiker Gilberto Perez den Begriff „materielles Gespenst“, welcher die Fähigkeit des Filmmediums beschreibt, aus kinematografischem Rohmaterial – Licht, Schatten, Bildausschnitt, Bewegung – neue Phantomwelten...

    Read more

    Ein Gespenst geht um: Lubitsch, Dietrich und Friedrich Holländer in ANGEL

    Vortrag in englischer Sprache

    In seinem 1998 erschienenen Band The Material Ghost prägte der Filmkritiker Gilberto Perez den Begriff „materielles Gespenst“, welcher die Fähigkeit des Filmmediums beschreibt, aus kinematografischem Rohmaterial – Licht, Schatten, Bildausschnitt, Bewegung – neue Phantomwelten heraufzubeschwören. Das materiell greifbare Filmphantom ist keineswegs nur ein Phänomen rein ästhetischenCharakters, sondern auch ein Wiedergänger, dessen unheimliche Wiederkehr verloren gegangene Geschichten wachruft und gegenwärtige Desorientierungen in Erscheinung treten lässt. 

    In diesem Vortrag befasst sich Erica Carter mit der unheimlichen Wiederkehr zweier solcher Filmphantome, Marlene Dietrich und Friedrich Holländer, in der Lubitsch-Komödie ANGEL (1937).Erica Carter ist Professorin für Germanistik und Filmwissenschaft und Leiterin des German Screen Studies Network am King’s College London. Zu ihren zahlreichen Veröffentlichungen zur deutschsprachigen Film- und Kulturgeschichte gehören „How German is She? Postwar West German Reconstruction and the Consuming Woman“ (1997), „Dietrich’s Ghosts. The Sublime and the Beautiful in Third Reich Film“ (2004), „The German Cinema Book“ (Bergfelder, Carter & Göktürk, 2002) und „Béla Balázs: Early Film Theory“ (2010).

    Film:
    ANGEL, USA 1937, 91 Min.


    Downloads