close

Contact

Hessen Film and Media Academy (hFMA)
address: Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.Fl
63065 Offenbach am Main
Germany

phone +49 (0) 69 830 460 41

please find driving directions here

Managing Director
Anja Henningsmeyer (Monday to Thursday) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Employees:
Ilka Brosch (Tuesday & Wednesday) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (Friday) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (Thursday & Friday) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (Wednesday & Thursday) - info@hfmakademie.de

  • All
  • Public
  • Students
  • Year All 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Events

    Speed-Dating im Rathaus - Filmwirtschaft trifft Kreativwirtschaft

    Filmstadt Wiesbaden Netzwerk e.V. lädt herzlich ein zum ersten gemeinsamen Treffen der Wiesbadener Film- und Kreativwirtschaft. Besucher dürfen sich  auf ein Kennenlernen mit spannenden Menschen und neuen Kontakten im exklusiven Kreis freuen.
    Termin und Ort:
    Donnerstag, 22.11.2018, 19:00 Uhr
    Festsaal im Rathaus der Landeshauptstadt Wiesbaden
    Im Anschluss an das Speeddating haben die...

    Read more

    Filmstadt Wiesbaden Netzwerk e.V. lädt herzlich ein zum ersten gemeinsamen Treffen der Wiesbadener Film- und Kreativwirtschaft. Besucher dürfen sich  auf ein Kennenlernen mit spannenden Menschen und neuen Kontakten im exklusiven Kreis freuen.

    Termin und Ort:

    Donnerstag, 22.11.2018, 19:00 Uhr
    Festsaal im Rathaus der Landeshauptstadt Wiesbaden

    Im Anschluss an das Speeddating haben die Besucher Gelegenheit bei einem kleinen Imbiss und Getränken die neugewonnen Kontakte zu vertiefen.

    Es wird um Rückmeldung bis zum 14.11.2018 an info@filmstadt-wiesbaden.de gebeten. Bitte bei der Anmeldung den Vor- und Nachnamen sowie die Branchenzuordnung zur Filmwirtschaft, Kreativwirtschaft oder exground filmfest angeben.

    Alle Informationen zum Filmstadt Wiesbaden E.V. gibt es auf der Website.

    MediaMonday: Die Fähigkeit zur Selbstvermarktung

    Am 26. November ist Nina Schnitzenbaumer beim MediaMonday zu Gast. Sie hat Motion Pictures an der Hochschule Darmstadt studiert und sich inzwischen als Coach für Kreative selbständig gemacht.
    „Die Fähigkeit zur Selbstvermarktung“ nennt sie ihren Vortrag, in dem sie unter anderem erläutern möchte, wie man erkennen kann, in was es sich persönlich zu investieren lohnt.
    Termin:
    Montag,...

    Read more

    Am 26. November ist Nina Schnitzenbaumer beim MediaMonday zu Gast. Sie hat Motion Pictures an der Hochschule Darmstadt studiert und sich inzwischen als Coach für Kreative selbständig gemacht.

    „Die Fähigkeit zur Selbstvermarktung“ nennt sie ihren Vortrag, in dem sie unter anderem erläutern möchte, wie man erkennen kann, in was es sich persönlich zu investieren lohnt.

    Termin:
    Montag, 26.11.2018, 17:45 Uhr
    Die Fähigkeit zur Selbstvermarktung
    Nina Schnitzenbaumer, Coach

    Veranstaltungsort:
    Campuskino (Haus F 14, Raum 15/003, Max-Planck-Straße 2). Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 17.45 Uhr und enden gegen 19.00 Uhr. Im Anschluss gibt es Snacks und Getränke im studentisch betriebenen Café „Zeitraum“.

    "Kommunikation und PR in Zeiten von Selbstvermarktung und Fake News“ ist das Motto des diesjährigen „MediaMonday“ am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg. Vom 5. November an bis Mitte Dezember berichten Referentinnen und Referenten immer montags aus ihrem Arbeitsfeld.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Ivone Margulies: Les Rendez-vous d’Anna: Serielles Sprechen und die Entzauberung der 1970er Jahre

    Les Rendez-vous d’Anna verwendet einen anti-naturalistischen Modus der Ansprache ans Publikum: Eine Figur richtet sich immer wieder ausführlich an einen schweigenden Zuhörer. Dieser ausführliche Dialog dient dazu, das Publikum in einen Austausch über Ideen zu verwickeln. Zugleich verwandelt er das zwischenmenschliche Drama in einen Stoff der Reflexion. Dieser Vortrag stellt die Frage, wie...

    Read more

    Les Rendez-vous d’Anna verwendet einen anti-naturalistischen Modus der Ansprache ans Publikum: Eine Figur richtet sich immer wieder ausführlich an einen schweigenden Zuhörer. Dieser ausführliche Dialog dient dazu, das Publikum in einen Austausch über Ideen zu verwickeln. Zugleich verwandelt er das zwischenmenschliche Drama in einen Stoff der Reflexion. Dieser Vortrag stellt die Frage, wie Filme, in denen ausführlich dialogiert wird, wie Jean-Pierre Melvilles Le silence de la mer (F 1949) oder Robert Bressons Le Diable Probablement (F 1976), zeitgenössische Realitäten thematisieren. Zugleich untersucht der Vortrag die thematischen und formalen Bezüge zwischen Les Rendez-vous d’Anna und Chantal Akermans Auseinandersetzung mit Osteuropa in ihrem späteren, gänzlich dialogfreien Dokumentarfilm D’Est.

    Ivone Margulies ist Professorin für Filmwissenschaft am Hunter College der City University of New York. Zu ihren Publikationen zählen Nothing Happens: Chantal Akerman’s Hyperrealist Everyday (Duke University Press 1996), Rites of Realism: Essays on Corporeal Cinema (Duke University Press 2003) sowie zuletzt In Person: Reenactment in Postwar and Contemporary Cinema (Oxford University Press 2018). Ihr nächstes Buchprojekt “Wordy Worth Films: From Silence of the Sea to The Talking Picture” befasst sich mit dem seriellen Dialog als Form des dramatischen Essays.

    Filmvorführung: Les Rendez-vous d’Anna, F/B/BRD 1978, 127 min.


    MediaMonday: Influencer Marketing aus Unternehmenssicht

    „Influencer Marketing aus Unternehmenssicht“ ist das Thema von Daniel Abel, Markenmanager beim Unternehmen „Fit Jeans“ am 3. Dezember.
    Seiner Ansicht nach haben Unternehmen zwar den Einbezug einflussreicher prominenter Gesichter für Marketingzwecke entdeckt, allerdings sieht er hier noch Luft nach oben. Anhand von Beispielen zeigt er, wie sich Influencer Marketing erfolgreich einsetzen...

    Read more

    „Influencer Marketing aus Unternehmenssicht“ ist das Thema von Daniel Abel, Markenmanager beim Unternehmen „Fit Jeans“ am 3. Dezember.

    Seiner Ansicht nach haben Unternehmen zwar den Einbezug einflussreicher prominenter Gesichter für Marketingzwecke entdeckt, allerdings sieht er hier noch Luft nach oben. Anhand von Beispielen zeigt er, wie sich Influencer Marketing erfolgreich einsetzen lässt.

    Termin:
    Montag, 3.12.2018, 17:45 Uhr
    Influencer Marketing aus Unternehmenssicht
    Daniel Abel, Markenmanager beim Unternehmen Fit Jeans

    Veranstaltungsort:
    Campuskino (Haus F 14, Raum 15/003, Max-Planck-Straße 2). Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 17.45 Uhr und enden gegen 19.00 Uhr. Im Anschluss gibt es Snacks und Getränke im studentisch betriebenen Café „Zeitraum“.

    "Kommunikation und PR in Zeiten von Selbstvermarktung und Fake News“ ist das Motto des diesjährigen „MediaMonday“ am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg. Vom 5. November an bis Mitte Dezember berichten Referentinnen und Referenten immer montags aus ihrem Arbeitsfeld.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Infoabend zum internationalen Bachelor-Studiengang Animation & Game der Hochschule Darmstadt

    Am Mittwoch, dem 05.12.2018 veranstaltet der internationale Bachelor-Studiengang Animation & Game der Hochschule Darmstadt einen Informationsabend für Studieninteressierte.
    Termin und Ort:
    05.12.2018, 15:30-19:00 Uhr
    Fachbereich Media
    Mediencampus Dieburg
    Gebäude F-17, Raum 17-23 (Erdgeschoss)
    Max-Planck-Strasse 2
    D-64807 Dieburg
    Professorinnen und Professoren des Studiengangs geben einen...

    Read more

    Am Mittwoch, dem 05.12.2018 veranstaltet der internationale Bachelor-Studiengang Animation & Game der Hochschule Darmstadt einen Informationsabend für Studieninteressierte.

    Termin und Ort:

    05.12.2018, 15:30-19:00 Uhr
    Fachbereich Media
    Mediencampus Dieburg
    Gebäude F-17, Raum 17-23 (Erdgeschoss)
    Max-Planck-Strasse 2
    D-64807 Dieburg

    Professorinnen und Professoren des Studiengangs geben einen Überblick über Studieninhalte, Berufsperspektiven und das Bewerbungsverfahren. Ferner bieten Studierende eine Portfolioberatung zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung an. Hierzu sind Schülerinnen und Schüler wie auch deren Eltern sehr herzlich eingeladen!

    Der Informationsabend findet statt am Mediencampus Dieburg im Gebäude F-17, Raum 17-23 (Erdgeschoss). Ab 15:30 h stehen Studierende für die Portfolioberatung zur Verfügung. Um 17:00 h beginnen die Informationsvorträge der Lehrenden. Zum Abschluss ist noch Zeit für Gespräche und individuelle Fragen. Die Veranstaltung endet gegen 19:00 h.

    Es wird um formlose Anmeldung bis zum 01.12.2018 per E-Mail gebeten, unter: studienberatung.ag.fbmd@h-da.de. Bitte bei der Anmeldung angeben, ob eine Teilnahme an der Portfolioberatung gewünscht wird, da hierfür Termine vergeben werden, um Wartezeiten zu verringern.

    Die Veranstaltung wird auch über Livestream übertragen. Den Link sowie weitere Informationen zum Studiengang gibt es auf der Webseite.

    Downloads

    MediaMonday: Journalismus in der Ära der Desinformation

    Gesellschaftliche Diskussionen scheinen zunehmend emotionsgetrieben zu sein, Fakten an Relevanz zu verlieren. Dabei sind Falschnachrichten und gezielte Desinformationen kein neues Phänomen, sagt Paul Jens, Geschäftsführer von Hater Cater. Das Unternehmen unterstützt Redaktionen und Social Media-Teams beim Umgang mit Kommentaren im Web.
    Im Rahmen seines Vortrags „Journalismus in der Ära der...

    Read more

    Gesellschaftliche Diskussionen scheinen zunehmend emotionsgetrieben zu sein, Fakten an Relevanz zu verlieren. Dabei sind Falschnachrichten und gezielte Desinformationen kein neues Phänomen, sagt Paul Jens, Geschäftsführer von Hater Cater. Das Unternehmen unterstützt Redaktionen und Social Media-Teams beim Umgang mit Kommentaren im Web.

    Im Rahmen seines Vortrags „Journalismus in der Ära der Desinformation“ am 10. Dezember thematisiert Paul Jens den Umgang von Medienhäusern mit Desinformation und stellt die Frage, was Journalistinnen und Journalisten ändern müssten, um mit „Faktenchecks“ und weiteren Instrumenten mehr Menschen zu erreichen.

    Termin:
    Montag, 10.12.2018, 17:45 Uhr
    Journalismus in der Ära der Desinformation
    Paul Jens, Geschäftsführer von Hater Cater

    Veranstaltungsort:
    Campuskino (Haus F 14, Raum 15/003, Max-Planck-Straße 2). Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 17.45 Uhr und enden gegen 19.00 Uhr. Im Anschluss gibt es Snacks und Getränke im studentisch betriebenen Café „Zeitraum“.

    "Kommunikation und PR in Zeiten von Selbstvermarktung und Fake News“ ist das Motto des diesjährigen „MediaMonday“ am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg. Vom 5. November an bis Mitte Dezember berichten Referentinnen und Referenten immer montags aus ihrem Arbeitsfeld.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    Claire Atherton: Filme schneiden mit Chantal Akerman


    “Ich erinnere mich daran, wie ich zusammen mit Chantal Akerman den Film D’Est geschnitten habe. Es war wie eine Komposition, sowohl im musikalischen wie im visuellen Sinne des Begriffs. Wir arbeiteten an einer Skulptur aus Raum und Zeit und suchten nach dem richtigen Rhythmus. Wir schnitten den Film so, wie Chantal ihn gefilmt hatte: Unserer Intuition folgend, ohne den Vorgang verstehen zu...

    Read more

    “Ich erinnere mich daran, wie ich zusammen mit Chantal Akerman den Film D’Est geschnitten habe. Es war wie eine Komposition, sowohl im musikalischen wie im visuellen Sinne des Begriffs. Wir arbeiteten an einer Skulptur aus Raum und Zeit und suchten nach dem richtigen Rhythmus. Wir schnitten den Film so, wie Chantal ihn gefilmt hatte: Unserer Intuition folgend, ohne den Vorgang verstehen zu wollen.“

    Claire Atherton ist Schnittmeisterin. Geboren in San Francisco, studierte sie zunächst Philosophie und Sinologie bevor sie sich dem Kino zuwandte. 1986 schnitt sie Chantal Akermans Letters from Home. Dieser Film markierte den Beginn einer dreißigjährigen Zusammenarbeit, die sich bis zu Akermans letztem Film No Home Movie und ihrer letzten Installation Now erstreckte. Neben Akerman hat Atherton mit einer Vielzahl weiterer Regisseurinnen und Regisseure zusammen gearbeitet.

    Filmvorführung: D’Est, F/B 1993, 115 min.

    Vortrag in englischer Sprache

    Ort: Kino des Deutschen Filmmuseums, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

    Histories of Film History – International Conference

    The Histories of Film History conference aims at providing insight into the fabrication of film history and the discourses on its theories and methods in the past in order to contribute to a better understanding and critical reconsideration of film history today.
    The conference proposes a transnational, entangled and culturally diverse approach to the archaeology of film history, while paying...

    Read more

    The Histories of Film History conference aims at providing insight into the fabrication of film history and the discourses on its theories and methods in the past in order to contribute to a better understanding and critical reconsideration of film history today.

    The conference proposes a transnational, entangled and culturally diverse approach to the archaeology of film history, while paying specific attention to persons, objects, infrastructures, regions, institutional fields and events hitherto overlooked.

    With the historical explorations of the making of film history from the 19th to the 21st century the conference aims to revisit film history from a fresh angle that provides new insights into the theories and practices, the mechanisms and strategies involved in the on-going process of doing, undoing and redoing film history.

    For all program details pls download the pdf below.


    Conference Venue: Philipps-University Marburg, Deutscher Sprachatlas, Pilgrimstein 16

    Downloads

    MediaMonday: Social Media @ Deutsche Bahn-Personenverkehr

    Yvonne Lenger ist Alumna der Hochschule Darmstadt und arbeitet heute für das Social Media-Team der Bahn. Im Rahmen ihres Vortrags „Social Media @ Deutsche Bahn-Personenverkehr“ am 17. Dezember erläutert sie, warum Social Media-Kanäle wichtige Kommunikationswege für den Austausch mit Kundinnen und Kunden sind.
    Termin:
    Montag, 17.12.2018
    Social Media @ Deutsche Bahn-Personenverkehr
    Yvonne...

    Read more

    Yvonne Lenger ist Alumna der Hochschule Darmstadt und arbeitet heute für das Social Media-Team der Bahn. Im Rahmen ihres Vortrags „Social Media @ Deutsche Bahn-Personenverkehr“ am 17. Dezember erläutert sie, warum Social Media-Kanäle wichtige Kommunikationswege für den Austausch mit Kundinnen und Kunden sind.

    Termin:
    Montag, 17.12.2018
    Social Media @ Deutsche Bahn-Personenverkehr
    Yvonne Lenger, Online-Redakteurin bei der Deutschen Bahn

    Veranstaltungsort:
    Campuskino (Haus F 14, Raum 15/003, Max-Planck-Straße 2). Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 17.45 Uhr und enden gegen 19.00 Uhr. Im Anschluss gibt es Snacks und Getränke im studentisch betriebenen Café „Zeitraum“.

    "Kommunikation und PR in Zeiten von Selbstvermarktung und Fake News“ ist das Motto des diesjährigen „MediaMonday“ am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg. Vom 5. November an bis Mitte Dezember berichten Referentinnen und Referenten immer montags aus ihrem Arbeitsfeld.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Kracauer Lectures Winter Term 2018 / 19

    Tami Williams about
    Belle Époque Paris was the epicenter of a diverse reevaluation and reconfiguration of suggestive forms that galvanized the art world, bringing innovative musical compositions, exhilarating dance forms, new pictorial models and widespread theatrical renovation. Germaine Dulac, an early theater critic, feminist filmmaker, and pioneer of an aesthetics of suggestion and...

    Read more

    Tami Williams about

    ReViewing 1920s Cinematic Impressionism: Germaine Dulac’s Adaptation of Ibsen’s “The Master Builder” or the False Ideal of a Cinema without Theater

    Belle Époque Paris was the epicenter of a diverse reevaluation and reconfiguration of suggestive forms that galvanized the art world, bringing innovative musical compositions, exhilarating dance forms, new pictorial models and widespread theatrical renovation. Germaine Dulac, an early theater critic, feminist filmmaker, and pioneer of an aesthetics of suggestion and sensation, made over 30 fiction films, many marking new cinematic tendencies, from impressionist to abstract. A look at the mid-1920s genesis and context of her unrealized film adaptation of Ibsen’s iconic theater play, The Master Builder-1892, renews our perspective of French cinematic impressionism.

    Dulac’s Solness le Constructeur/The Master Builder was written in mid-1920s Paris, at the height of avant-garde calls for “cinematic specificity,” and “pure cinema,” a conversation during which notions of “aesthetic idealism” were playing out against “modernist skepticism,” as they had for Ibsen prior. Yet, historical accounts of the 1920s French avant-garde around issues of medium specificity, or the “false ideal” of a cinema without theater, tend to erase a crucial distinction between the traditional and the modern, boulevard theater and symbolist theater, and obscure cinema’s assimilation of modern theater forms, exemplified by Dulac’s Ibsenian adaptation.

    Symbolist theater’s minimalist acting, its disjunction of word and image via off-scene narration, and its emphasis on abstraction, suggestion, and sensation, are just a few of the critical influences on the suggestive stylistic practices of a socially progressive 1920s French art cinema. Taking inspiration from her unrealized project, The Master Builder, and the Ibsenian notion of a “false ideal,”—for Dulac, that of a cinema without theater, this essay attempts to redress this historiographic disjuncture and to reestablish the influence of Symbolist theatrical scenography and performance on 1920s French Impressionist cinema. 


    Tami Williams is Associate Professor of Film Studies and English at the University of Wisconsin-Milwaukee, and president of Domitor – the International Society for the Study of Early Cinema. She is the author of Germaine Dulac: A Cinema of Sensations (2014), co-editor of Global Cinema Networks (2018), editor of The Moving Image, 16.1: Early Cinema and the Archives (2016), and co-editor of Performing New Media, 1895-1915 (2014). She also is a coordinator for the Women Film Pioneers Project (France) and the Media Ecology Project: Library of Congress Paper Print Pilot (Dartmouth).


    Venue: Casino, Raum 1.811
    Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main