close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

Projekte
(Kunsthochschule Kassel)

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

Profis Plaudern Praxis XII / Praxis Dokfest

Findet in diesem Jahr im virtuellen Raum statt! 
Mein Film zwischen Verwertung und Entwertung – Strategien im Zeitalter von Streaming und Online-Festivals

Die Diskussion um Streaming und VoD-Plattformen ist ein dauerhaftes Thema in der Film- und Medienbranche. Sie umfasst neben Fragen zu Möglichkeiten der Selbstpräsentation auch Fragen nach deren Auswirkungen. Streamingdienste und...

Mehr erfahren

Findet in diesem Jahr im virtuellen Raum statt! 

Mein Film zwischen Verwertung und Entwertung – Strategien im Zeitalter von Streaming und Online-Festivals

Die Diskussion um Streaming und VoD-Plattformen ist ein dauerhaftes Thema in der Film- und Medienbranche. Sie umfasst neben Fragen zu Möglichkeiten der Selbstpräsentation auch Fragen nach deren Auswirkungen. Streamingdienste und Online-Plattformen eröffnen – dank der einfachen Zugänglichkeit – jungen Medienschaffenden ein großes Potenzial ihre Werke sichtbar zu machen. Doch nur wenige Bekannte verschreiben sich bisher ausdifferenzierten, nicht-kommerziellen Ansätzen: Der vermeintlich größeren Unabhängigkeit der Selbstvermarktung im Online-Bereich steht eine potenzielle Entwertung der Werke gegenüber.

Unvorhergesehene Relevanz erhält das Thema der digitalen Vermarktungs-Strategien nun durch die Corona-Pandemie. Aus der Not der Krise haben nun auch erste Filmfestivals den Schritt in die Digitalität gewagt, wodurch alle beteiligten Branchenzweige richtungsweisende Erfahrungen sammeln konnten.

Die Veranstaltung Profis Plaudern Praxis XII / PraxisDokfest möchte jungen Medienschaffenden die Möglichkeit geben, gemeinsam mit erfahrenen Branchen-Expert*innen diesbezügliche Fragen zu konkretisieren, ihr Handeln abzuwägen und für ihre eigenen Produktionen zukunftsgerichtete Auswertungsstrategien zu finden.

Vier Kurzvorträge eröffnen unterschiedliche Perspektiven auf die Vermarktungsstrategien zwischen Kinoleinwand und Streamingplattformen. In anschließenden Einzelgesprächen (via ZOOM) wird auf individuelle Fragen für eigene Projekte eingegangen.

Die Vorträge und Einzelgespräche richten sich vorrangig an Studierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und an die Teilnehmer*innen des 11. Hessischen Hochschulfilmtages, sie sind aber auch für andere am Thema Interessierte geöffnet.

Profis Plaudern Praxis XII findet 2020 als hybride Veranstaltung statt: In Präsenz im Studio des Medienprojektzentrum Offener Kanal im KulturBahnhof Kassel und online. Die Teilnahme an der Präsenzveranstaltung erfolgt unter Einhaltung der vorgegebenen Hygieneregeln und ist begrenzt auf eine Teilnehmerzahl von 20 Personen. Die Vorträge werden im DokfestChannel auf www.kasselerdokfest.de übertragen. Die Einzelgespräche werden via ZOOM online geführt.
Sprache: Englisch und Deutsch

Profis Plaudern Praxis XII / Praxis Dokfest

Kostenfreie Anmeldungen für die Online-Gespräche bis zum 17.11. bei Kathi Seemann: seemann@kasselerdokfest.de.
Eine kurzfristige Teilnahme ist möglich, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

Programmablauf
FREITAG 20.11.2020 | 11:00 – 13:00

11:20
Adele Kohout / DOK.fest München

Beyond the screen DOK.fest München
Wie viele Kulturanbieter musste sich das DOK.fest München 2020 bei seiner...

Mehr erfahren

Kostenfreie Anmeldungen für die Online-Gespräche bis zum 17.11. bei Kathi Seemann: seemann@kasselerdokfest.de.
Eine kurzfristige Teilnahme ist möglich, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen.

Programmablauf

FREITAG 20.11.2020 | 11:00 – 13:00

11:20
Adele Kohout / DOK.fest München

Beyond the screen DOK.fest München
Wie viele Kulturanbieter musste sich das DOK.fest München 2020 bei seiner 35. Edition mit den Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie arrangieren. Der Lockdown ließ ein reguläres Festival in den Kinos nicht zu. Uns ist es jedoch kurzfristig gelungen, das Programm als DOK.fest München @home online zu präsentieren. Wir hoffen auf die Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen, doch schwierige Zeiten erfordern manchmal auch neue Wege. Das Festival ist im digitalen Zeitalter angekommen und wird die wertvolle Erfahrung aus dieser Edition in allen Bereichen für seine weitere Entwicklung nutzen.

DOK.fest München
Das DOK.fest München erzählt von der Welt, in der wir leben – mit über 120 Filmen. Von der großen Filmpremiere bis zur internationalen Entdeckung versammelt das Programm die Highlights des aktuellen Dokumentarfilmschaffens, begleitet von Filmgesprächen und thematischen Specials. Beim DOK.forum trifft sich die Branche zur Perspektive des dokumentarischen Erzählens. Für Kinder, Jugendliche und Schulen bietet DOK.education eigene Filme mit medienpädagogischen Workshops.

www.dokfest-muenchen.de

11:40
Csongor Dobrotka / die Seriale

Wie entsteht ein digitales Event?
Die Seriale musste ihr Veranstaltungsformat in 2020 als eines der ersten Festivals durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie verändern und kreierte statt der gewohnt physischen Form ein umfangreiches, international ausgerichtetes Online-Event. Im Vortrag wird Festivalleiter Csongor Dobrotka die besonderen Herausforderungen und das Potential eines virtuellen Events vorstellen und dabei auf die Möglichkeiten für digitalen Content eingehen, wie Online Markt und spezielle VOD-Plattformen.

Die Seriale
Die Seriale in Gießen ist das älteste Festival in Deutschland für Webserien. Das internationale Festival setzt einen besonderen Fokus auf kurzformatige und innovative Serienformate. International werden diese Formate u.a. Digital Series, Short Form Series, Webdramas oder wie hierzulande Webserien genannt. Seit der Entstehung der Seriale nimmt das Festival eine Pionierrolle ein und gilt inzwischen als eines der wichtigsten und größten Festivals weltweit für dieses Medium.
www.die-seriale.de

12:00
Amos Geva / T-Port




Challenge accepted – Wie wir das Beste aus der Situation machen können, in der wir uns mit Corona und der Filmindustrie befinden. 
Wo kann ich meinen Film online zeigen, ohne den Wert einer sinnvollen Festivalrunde zu verlieren, und welche neuen Möglichkeiten erschließen sich „Dank“ der Corona-Krise? Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.

T-Port
T-Port ist eine innovative gemeinnützige Online-Plattform, die zum Ziel hat neue Talente zu fördern und den Verleih von Kurzfilmen in der professionellen Industrie ermöglichen will. Die Plattform zeigt über 750 Filme. T-Port geht auf die Bedürfnisse der professionellen Filmindustrie ein, vor allem die der Festivalprogrammierer*innen, Käufer*innen und des Vertriebs, die nach Kurzfilmen und neuen Talenten suchen.
www.tportmarket.com

12:20
Brenda Lien / independent filmmaker

Mein Kurzfilm zwischen on- und offline Auswertung
Der thematische Austausch über Filme geht bei Festivals oft im Business Talk unter. Das interessanteste Feedback bekam ich bei Screenings vor Nicht-Filmindustrie-Publikum oder in der Kommentarsektion von Streamingplattformen, wo Filme weniger als Produkt, sondern als Kunstwerk besprochen werden. Meine Meinung zur online-Auswertung hat sich über die Jahre sehr geändert. In diesem Vortrag werde ich meine Überlegungen zur on- und offline Auswertung meines neuen Films darlegen und über meine Erfahrungen mit Verleihen, Vertrieben und TV-Sendern im Zusammenhang mit Kurzfilmen sprechen. Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten.
https://vimeo.com/brendalien
http://www.brendalien.de

13:00
Panel Diskussion

13:30 – 16:30
Präsenz- und Online-Einzelgespräche

Die Einzelgespräche können vor Ort oder als Online-Gespräche via ZOOM wahrgenommen werden. Die Teilnahme ist kostenfrei und erfolgt nur mit Voranmeldung und vorheriger Zur-Verfügung-Stellung von Projekten, über die individuell gesprochen werden soll. Eine kurzfristige Teilnahme ist möglich, wenn noch freie Plätze zur Verfügung stehen.
Anmeldungen für Präsenz- oder Online-Einzelgespräche bis zum 17.11. bei Kathi Seemann: seemann@kasselerdokfest.de

Studierende können in Einzelgesprächen mit den jeweiligen Referent*innen über geplante Film- und Medienprojekte oder Entscheidungsfragen sprechen und sich konkret beraten lassen zu möglichen Veröffentlichungs- und Vertriebs-Strategien. Die Einzelgespräche sind auf 20 Minuten begrenzt. Je Referent*in kann ein Einzelgespräch gebucht werden.
Die Referent*innen nehmen nach Möglichkeit am 19.11. am 11.Hessischen Hochschulfilmtag teil, um sich ein Bild der teilnehmenden Projekte zu machen. Studierende haben damit die Gelegenheit, bereits im Vorfeld Kontakt zu den Referent*innen aufzunehmen, die am Freitag für Einzelgespräche zur Verfügung stehen.

Die Reihe Profis Plaudern Praxis wird seit 2010 in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für die Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden. In Vorträgen und Workshops vermitteln Expert*innen fundiertes Praxiswissen und setzen sich mit neuen Entwicklungen in der Branche auseinander.

Vortragsreferent*innen und Expert*innen für Einzelgespräche

Adele Kohout
Adele Kohout ist stellvertretende Geschäftsführung und Mitglied der Programmauswahl Kommission des DOK.fest München. Sie studierte Neue Geschichte und Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Film in Düsseldorf und Zürich, sowie Kulturgeschichte und Kulturmanagement in Ludwigsburg. Sie war unter anderem Regieassistentin beim tschechischen Fernsehen und leitete die Geschäftsstelle des Kunstareal München. Für das DOK.fest München ist Adele Kohout seit 2008 tätig.

Csongor Dobrotka
Csongor Dobrotka ist Gründer und Festivaldirektor von die Seriale, dem ersten Festival Deutschlands für Digitale Serien bzw. Webserien. Er ist Regisseur, Drehbuchautor und Produzent und studierte „Drama, Theater, Medien“ am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der JLU Gießen. Seit 2009 arbeitet er für die hessische Film- und Medienakademie (hFMA) und gründete 2011 die Produktionsfirma DOBAGO FILM, die sich inzwischen auf die Produktion von Digitalen Serien spezialisiert hat, wie z.B. NUMBER OF SILENCE und LOTTE HAUS.

Amos Geva
Amos Geva ist International Manager der, durch MEDIA unterstützten, Onlineplattform T-Port. Der Onlinemarkt versucht junge Filmemacher*innen zu fördern, indem sie Kurzfilmen und Hochschulproduktionen einen Markt bietet. Geva ist Absolvent des Atelier Ludwigsburg-Paris-Programmes und hat, sowohl als Produzent als auch als Regisseur, bereits mehrere Preise renommierter Filmfestivals gewonnen.

Brenda Lien
Brenda Lien arbeitet als Autorenfilmerin und Komponistin. Ihre Filme liefen weltweit auf renommierten Festivals (Berlinale Shorts, KFT Oberhausen, Aspen Shortfest), im Fernsehen (Arte, Canal+, Channel 4) und auf Streaming Plattformen (Kanopy, Criterion Collection). 2018 gewann „Call of Comfort“ den deutschen Kurzfilmpreis. Ihr Diplomfilm „First Work, Then Play“ wird 2021 veröffentlicht.

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

11. Hessischer Hochschulfilmtag

Am 19. November 2020 findet der 11. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt – und zwar von 10 bis 19 Uhr im kleinen BALi-Kino im KulturBahnhof Kassel. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor....

Mehr erfahren

Am 19. November 2020 findet der 11. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt – und zwar von 10 bis 19 Uhr im kleinen BALi-Kino im KulturBahnhof Kassel. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten sowie Debütfilme aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

Sie können sich ab sofort unter https://hhft.info/2020/anmeldeformular/ anmelden! 

Der Hessische Hochschulfilmtag ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

Der HHFT findet im Rahmen des 37. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (17.11. – 22.11.2020), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt. 

11. Hessischer Hochschulfilmtag

Vom 1. Juli bis 1. August 2020 sind alle Studierenden und Absolvent*innen der Hochschule Darmstadt, Hochschule RheinMain/Wiesbaden, Hochschule für Gestaltung Offenbach und Kunsthochschule Kassel dazu eingeladen sich mit aktuellen Filmarbeiten (2019/20) für den Hessischen Hochschulfilmtag 2020 zu bewerben.
Arbeiten können online und mit Sichtungslink eingereicht werden. Der Premierenstatus...

Mehr erfahren

Vom 1. Juli bis 1. August 2020 sind alle Studierenden und Absolvent*innen der Hochschule Darmstadt, Hochschule RheinMain/Wiesbaden, Hochschule für Gestaltung Offenbach und Kunsthochschule Kassel dazu eingeladen sich mit aktuellen Filmarbeiten (2019/20) für den Hessischen Hochschulfilmtag 2020 zu bewerben.

Arbeiten können online und mit Sichtungslink eingereicht werden. Der Premierenstatus von Film-Arbeiten bleibt bestehen, da der HHFT ausschließlich für Fachpublikum, und somit nicht der Öffentlichkeit, zugänglich ist.

Das gesamte Filmprogramm wird von einer studentischen Sichtungskommission ausgewählt. Jeder Hochschule wird die selbe Präsentationszeit von insgesamt 80 Minuten gegeben.

Hier geht's zur Einreichung.

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

Musik für Stummfilme 2020


In diesem Jahr führen wir bereits das 12. hochschulübergreifende Projekt 'Musik für Stummfilme' durch. 
Zum 12. Mal werden Kurzfilme, unter anderem aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes, vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK). 
Die Filme werden am 12. und 13. November 2020 mit der neu komponierten und zum Teil...

Mehr erfahren

In diesem Jahr führen wir bereits das 12. hochschulübergreifende Projekt 'Musik für Stummfilme' durch. 

Zum 12. Mal werden Kurzfilme, unter anderem aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes, vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK). 

Die Filme werden am 12. und 13. November 2020 mit der neu komponierten und zum Teil improvisierten Musik als öffentliche Live-Konzerte vor Publikum im Großen Saal der HfMDK Frankfurt aufgeführt.

Diese Komponist*innen vertonen in diesem Jahr folgende Filme:

  • Franz Schreiber: Social Sincerity (Filmakademie Baden-Württemnberg)
  • Charlotte Reitz: Clubbing (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Julian Böttcher: Spores von Christian Komaromi (HfG Offenbach)
  • Johannes Ehinger: Mobile (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Stefanie Januschko: Frequency Morphogenesis (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Felix Krell: Frequency Morphogenesis (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Vasiliy Antipov: Glorious Games von Isabelle Laue (Hochschule RheinMain)
  • Sebastian Witzel und Elisabeth Tzschentke: The Present (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Jonas Fischer: Kugelmensch von Harry Besel (Kunsthochschule Kassel)
  • Lioba Brändle: FICKFACKEREI von Alina Böhmer und Monika Braun (Hochschule RheinMain)
  • zudem wird es Improvisation zu FICKFACKEREI und Kellerkind (Filmakademie Baden-Württemberg) geben.

Studierende des Studiengangs "Sound and Music Production" an der Hochschule Darmstadt fertigen Tonaufnahmen vom Konzert an und stellen diese Aufnahmen anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/ Improvisator*innen zur Verfügung.

Musik für Stummfilme 2020

Welche Filme sind zur Vertonung geeignet?

Zeitplan

>> 20.04.2020 Einreichfrist für Filme
Filmeinreichungen bitte an:
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Prof. Ralph Abelein
Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main
// oder Filmeinreichungen per Internet-Upload an: januschkohfmdk@gmx.de

>> Filmsichtung, Dienstag 28.04.2020

An diesem...

Mehr erfahren

Welche Filme sind zur Vertonung geeignet?

  • Kurzfilme von bis zu ca. 15 Minuten
  • Der Film muss stumm (ohne Original-Tonspur) aufgeführt werden können.
  • Das Produktionsjahr ist egal.

Zeitplan

>> 20.04.2020 Einreichfrist für Filme
Filmeinreichungen bitte an:
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Prof. Ralph Abelein
Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main
// oder Filmeinreichungen per Internet-Upload an: januschkohfmdk@gmx.de

>> Filmsichtung, Dienstag 28.04.2020

An diesem Termin nehmen alle Komponist*innen teil, die eine Musik schreiben möchten. Zu diesem Filmsichtungstermin sind auch alle Filmemacher*innen herzlich eingeladen, damit Sie ihren Film vorstellen können.

Adresse: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)
Eschersheimer Landstraße 29-39 60322 Frankfurt am Main
Der Raum wird noch bekannt gegeben.
-- Falls der Termin aufgrund der Corona-Präventionsmaßnahmen nicht vor Ort stattfinden kann, findet die Sichtung online statt. --

>> Donnerstag, 12. & Freitag, 13. November 2020
Aufführungen der Filme mit der neuen Filmmusik im Konzertsaal der HfMDK und an der Uni Kassel u.a. mit der Kammerphilharmonie Frankfurt.

>> Dezember 2020 / Januar 2021
Tonmischung der aufgezeichneten Musik durch Studierende der Hochschule Darmstadt. Diese kann von den Filmemacher*innen für ihren Film weiterhin genutzt werden.

Hessen Talents 2020 auf der 70. Berlinale


16 hessische Abschluss- und Semesterfilme wurden auch in diesem Jahr zu einem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert. 



Am Mittwoch, 26. Februar von 11 – 13 Uhr wurden 13 dieser Filme...

Mehr erfahren

16 hessische Abschluss- und Semesterfilme wurden auch in diesem Jahr zu einem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert. 


Am Mittwoch, 26. Februar von 11 – 13 Uhr wurden 13 dieser Filme im European Film Market vorgestellt. 

Und natürlich waren die Nachwuchstalente auch wieder persönlich vor Ort. Zum Beispiel beim Empfang der Filmhochschulen am Dienstag, 25. Februar in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin und beim Empfang in der hessischen Landesvertretung. 


DIE FILME DER HESSEN TALENTS 2020

Filmvorführung im Europäischen Filmmarkt der 70. BERLINALE, Mittwoch, 26.02. von 11 bis 13 Uhr im Cinemaxx 11, Voxstraße 2, 10785 Berlin

Aus der HOCHSCHULE DARMSTADT

  • §173 von Niklas Bauer
  • Abraum von Matthias Kulozik und Sebastian Rieker (out of Screening)


Aus der HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH AM MAIN

  • Spores von Christian Komaromi
  • Urban Dreamscape von Nicolas Gebbe
  • Hello Colleague von Timon Osche
  • fluid chemistry von Deike Schwarz


Aus der HOCHSCHULE RHEINMAIN, Wiesbaden: 

  • FICKFACKEREI von Alina Böhmer und Monika Braun
  • Glorious Games von Isabelle Laue
  • Bessere Zeiten von Julian Gerchow

Aus der KUNSTHOCHSCHULE KASSEL:

  • Tic Tic Tack von Theresa Lucas
  • Schmelzen von Silke Körber
  • Kugelmensch von Harry Besel
  • Pizza Party von Áron Farkas, Max Holicki und Stefan Kreller
  • See der Freude von Aliaksei Paluyan
  • at the margin von Sarah Hüttner und Sita Scherer (out of Screening)
  • Auftauchen von Annika Nesheim (out of Screening)

PITCH-PRÄSENTATIONEN AUF DEM 13. EMPFANG DER FILMHOCHSCHULEN

Dienstag, 25.02., Veranstaltungsbeginn ab 10 Uhr, Landesvertretung Nordrhein-Westfalen,Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin. Einlass nur für Berechtigte / Karteninhaber

Aus dem Studiengang Motion Pictures der HOCHSCHULE DARMSTADT die Pitchings:

  • LOST AND FOUND von Lukas Liedig,
  • SOMETIME SOMEWHERE von Shaho Nemati
  • ZHORA - AFGHAN WOMEN’S ORCHESTRA von Sekander Sharifi

Downloads

Profis Plaudern Praxis XI – Wo kommt das Geld her? – Fördermittel für Medienprojekte auftun und beantragen

Ohne das Schreiben von Anträgen ist die Realisierung von Medienprojekten kaum möglich. Beginnend mit der Abschluss(film)förderung, bei Stiftungen für Stipendien bis hin zur Antragstellung bei Film- und Medienförderern macht das Einwerben von Mitteln einen großen Anteil von Projektvorhaben aus. Die Suche nach möglichen Finanzierungen ist mannigfaltig. Um eigene Projekte und sich selbst...

Mehr erfahren

Ohne das Schreiben von Anträgen ist die Realisierung von Medienprojekten kaum möglich. Beginnend mit der Abschluss(film)förderung, bei Stiftungen für Stipendien bis hin zur Antragstellung bei Film- und Medienförderern macht das Einwerben von Mitteln einen großen Anteil von Projektvorhaben aus. Die Suche nach möglichen Finanzierungen ist mannigfaltig. Um eigene Projekte und sich selbst erfolgreich zu finanzieren ist eine Orientierung in diesem Förderdschungel notwendig.

Die Veranstaltung "Profis Plaudern Praxis XI / PraxisDokfest" auf dem Dokfest Kassel möchte Studierenden der hessischen Hochschulen bei diesen wichtigen Fragen zur beruflichen Zukunft und Professionalisierung zur Seite stehen. Die Veranstaltung will mit konkretem Rat und wertvollen Erfahrungen weiterhelfen – in einem bewusst kleinen Rahmen.

"Profis Plaudern Praxis" wird seit 2010 in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für die Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden. In Vorträgen und Workshops vermitteln Expert*innen fundiertes Praxiswissen und setzen sich mit neuen Entwicklungen in der Branche auseinander.

Referent*innen waren in diesem Jahr:

Catherine Lieser
HessenFilm und Medien GmbH

Die Nachwuchsförderung der HessenFilm und Medien GmbH
 
Catherine Lieser, Referentin für Nachwuchsförderung bei der HessenFilm und Medien GmbH, stellte Fördermöglichkeiten für den professionellen Einstieg in die Branche vor. Dazu zählen insbesondere der Debüt- und Zweitfilm sowie die Talent-Paketförderung. Letztere unterstützt junge Produktionsfirmen bei den Unternehmens- und Entwicklungskosten in einem zeitlichen Rahmen von drei Jahren. Zudem gab sie einen Überblick der Young-Talents-Reihe, die u.a. aus Workshops besteht und sich gezielt an Nachwuchsfilmschaffende richtet.

Jutta Wille
AG Kurzfilm

Für Kurze machen wir uns lang!

Filmschaffende können von verschiedenen Unterstützungsangeboten und Aktivitäten der AG Kurzfilm profitieren. Dazu gehören neben der direkten finanziellen Unterstützung von Reisen zu Festivals v.a. die zahlreichen Promotion- und Marketingaktivitäten (Kurzfilmkatalog, Filmmarktpräsenz, ausgewählte Kurzfilmprogramme) und Beratungen zu den vielfältigsten Themen. Zudem ist die gesamte – eher unsichtbare – filmpolitische Arbeit an den Bedürfnissen der Kurzfilm-Produzierenden und -Auswertenden ausgerichtet, so auch die Novellierung des FFG.

Ralf Krebstakies
Bundesverband deutscher Stiftungen e.V.

Wie finde ich die passende Stiftung für mein Projekt?

Was ist eine Stiftung? Wie funktionieren Stiftungen? Und wie finde ich die passende Stiftung für mich? Solche Fragen stellen sich, wenn man auf der Suche nach Stiftungsförderung für ein Projekt ist. In seinem Vortrag bot Ralf Krebstakies Orientierungshilfe für den Stiftungssektor und zeigte, welche Möglichkeiten es gibt, an Stiftungen heranzutreten. 

Bruno Betatti
Jirafa Films/ Valdivia Film

Soft funding to experiment art in film

In seinem Vortrag stellte Bruno Bettati seine Arbeit als Produzent und Verleiher bei Jirafa Films und Valdivia Film vor. Er gab einen Einblick in den Prozess von Filmproduktion und Fördermittelbeschaffung, insbesondere für Produktionen junger Regisseur/innen und den Experimentalfilm. Was sind seine Erfahrungen und Tipps, zur Finanzierung von Filmprojekten? Wie unterstützt die Produktionsfirma Regisseur/innen bei der Finanzierung ihrer Filmprojekte und was müssen die Regisseur/innen dazu beitragen? Was ist die „soft funding“?


10. Hessischer Hochschulfilmtag

Am 14. November 2019 fand der 10. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) in Kassel statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellten dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen waren Abschluss- und Semesterarbeiten aus den...

Mehr erfahren

Am 14. November 2019 fand der 10. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) in Kassel statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellten dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen waren Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

Der HHFT ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

Das war das Programm des 10. HHFT 2019.

Den gesamten Katalog mit allen Texten, die im Rahmen des Projekts FILM/TEXT/PRAXIS entstanden sind, findet sich weiter unten zum Download.

Der 10. HHFT fand im Rahmen des 36. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (12.-17.11.2019) und in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt.


Downloads

Musik für Stummfilme 2019

2019 wurden zum bereits 11. Mal Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – und zwar von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangten mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten

am 7.11.2019, um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und
am 9.11.2019, um 19:30 Uhr...

Mehr erfahren

2019 wurden zum bereits 11. Mal Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – und zwar von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangten mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten

am 7.11.2019, um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und
am 9.11.2019, um 19:30 Uhr im Saal der Universität Kassel

zur Aufführung. Es spielte die Kammerphilharmonie Frankfurt mit Kai Picker (Gitarre) und Christoph Hillmann (Percussion) als Gästen.

Studierende der Hochschule Darmstadt fertigten Tonaufnahmen an und stellten sie anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung. Folgendes Programm erwartete die Konzertbesucher*innen 2019:

  • Levent Altuntas vertonte "Inhuman" von Lena Dunsing, Konstantin Schorer, Isabelle Strobel, Niklas Schmidt (Hochschule Darmstadt).
  • Elisabeth Tzschentke vertonte "Lost Opinions" von Cynthia Tepass, Alissa Kallaß, Lea Schliebusch, Justus Schmidt (Hochschule Darmstadt).
  • Franz Schreiber vertonte "Säen" von Maryna Miliushchanka (Kunsthochschule Kassel).
  • Richard Steinert vertonte "Manipulation/Trostfrauen" von Seungkyu Jung (Kunsthochschule Kassel).
  • Louis Spohr vertonte mit dem Arrangement von Malte Bechtold "Virtuos Virtuell" von Thomas Stellmach.
  • Rouven Hoffmann vertonte "Eine Alltägliche Verwirrung" von Sarah Gebhard (Hochschule RheinMain).
  • Lukas Schopf vertonte "Zing" von Cynthia Collins, Kyra Buschor (Filmakademie Baden-Württemberg).
  • Alexander Reiff vertonte "Wrapped" von Roman Kälin, Falko Paeper, Florian Wittmann (Filmakademie Baden-Württemberg).
  • Für "Die Wippe" von Solin Yusef Sabri, Georg Schneider, Fabian Winkelmann (Filmakademie Baden-Württemberg) gab es eine Ensemble-Improvisation.
  • Zu dem Film "Ein Sommertag" von Janis Leonhard Heller, Philipp Hester und Kira König improvisierte Jonas Fischer an der Orgel.
  • Auch Prof. Ralph Abelein (Klavier) und Ilona Les (Violoncello) improvisierten zu einem Film.

Die Kunsthochschule Kassel und das Institut für Musik der Universität Kassel trug – unter der Leitung von Roman Beilharz – einen eigenen Konzertteil bei. Hier wurden Produktionen von 'Tandems' gezeigt, die Film und Musik in enger Kooperation entwickelt haben:

  • Funda Tufan (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigten: DEDE
  • Alix Kokula (Film) und Wilhelm Uebach (Musik) zeigtenMOVING
  • Muhamed Osmancevic (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigten: ARE YOU FREE

Hessen Talents 2019 auf der 69. Berlinale

16 hessische Abschluss- und Semesterfilme wurden in diesem Jahr zu dem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert.
Am Mittwoch, 13. Februar von 11 – 13 Uhr wurden 13 dieser Filme im European Film Market im...

Mehr erfahren

16 hessische Abschluss- und Semesterfilme wurden in diesem Jahr zu dem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert.

Am Mittwoch, 13. Februar von 11 – 13 Uhr wurden 13 dieser Filme im European Film Market im CinemaxX 11 (Voxstraße am Potsdamer Platz, Berlin) vorgestellt.

Natürlich waren die Nachwuchstalente auch wieder persönlich vor Ort. Zum Beispiel beim Empfang der Filmhochschulen am Dienstag, 12. Februar in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin und beim Empfang in der hessischen Landesvertretung.


Die Filme der Hessen Talents 2019

Aus der HOCHSCHULE DARMSTADT

  • 08:27 von Matthias Kreter, Nicolas Kronauer
  • Lost Opinions von Lea Schliebusch, Alissa Kallaß, Cynthia Tepass, Justus Schmidt
  • Inhuman von Konstantin Schorer, Niklas Schmidt, Lena Dunsing, Isabelle Strobel

Aus der HOCHSCHULE RHEINMAIN, Wiesbaden

  • Beach Boys – Be True to Your School von Tatjana Theuer, Chantale Eglin, Carolin Hohberg 
  • Eine alltägliche Verwirrung von Sarah Gebhard
  • Fremde im Herzen Europas von Jan Paschen (out of Screening)

Aus der HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH

  • Call of Comfort von Brenda Lien
  • A WOMAN BRUSHING HER TEETH von Deike Schwarz
  • Appalachian Holler von Matthias Lawetzky
  • Satellites von Sebastian Mühl

Aus der KUNSTHOCHSCHULE KASSEL

  • Unglücklichsein von Tobias Sauer
  • Tales of Nails von Filip Dippel und Karolin Twiddy
  • Manipulation (Trostfrauen) von Seungkyu Jung
  • Säen von Maryna Miliushchanka
  • Dream Labyrinth von Jan Riesenbeck (out of Screening)
  • Still Untitled – Way of Listening von Yuyen Lin-Woywod (out of Screening)

Die Online-Sichtung des HESSEN TALENTS-Programms ist mit einem speziellen Code möglich, den Redakteur*innen, Festivalmacher*innen und Produzent*innen und andere Branchenvertreter*innen unter info@hfmakademie.de anfordern können.



WEITERE INFOS:

Das HESSEN TALENTS Programm wird alljährlich vom Fachpublikum auf dem Hessischen Hochschulfilmtag im Rahmen des Kasseler Dokfestes und einer Jury von Professor*innen der filmschaffenden Hochschulen Hessens ausgewählt. Die HESSEN TALENTS werden finanziert und organisiert von der hFMA mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Die HESSEN TALENTS 2019-Broschüre und Pressemitteilung finden Sie unten zum Download.
 Auf Anfrage versenden wir gerne gedruckte Exemplare.

Pressefotos (Filmstills & Portraits der Filmschaffenden) finden Sie hier. Falls Sie die Bilder zur Berichterstattung nutzen möchten, freuen wir uns. Bitte beachten Sie bei Verwendung den Bildnachweis.


Downloads

Pitch-Workshops und Coachings 2019

Auch 2019 gab es wieder Pitch-Workshops in verschiedenen Hochschulen des hFMA-Netzwerkes mit Sibylle Kurz.
Die Pitch-Workshops dauerten i.d.R. 1-2 Tage und begannen meist mit dem öffentlichen Vortrag „Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen“. Danach wurde konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer/innen geübt. Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee,...

Mehr erfahren

Auch 2019 gab es wieder Pitch-Workshops in verschiedenen Hochschulen des hFMA-Netzwerkes mit Sibylle Kurz.

Die Pitch-Workshops dauerten i.d.R. 1-2 Tage und begannen meist mit dem öffentlichen Vortrag „Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen“. Danach wurde konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer/innen geübt. Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzeption oder ein Projekt mitzubringen, um daran praxisnah und konkret die nächsten Projektentwicklungsschritte inhaltlich wie strategisch zu erarbeiten.


Bewerben konnten sich alle Film- und Medienstudierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie. Die Workshops fanden 2019 an der Hochschule Darmstadt (Mediencampus in Dieburg), der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule RheinMain und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) statt


Im Kunst-, Kultur-, und Medienbereich zu studieren und zu arbeiten bedeutet in die Zukunft zu denken – und den nächsten Schritt dann auch zu gehen: Ideen wollen umgesetzt, neue Denkansätze und Konzepte wollen produziert und von einem Publikum entdeckt werden. Egal ob studentischer Kurzfilm, klassischer Dokumentarfilm, Games, Animationen, kommerzielles Kino, cross- und transmediale Konzepte oder experimentelle Videokunst - Kreativität braucht Öffentlichkeit!

Als Kreativschaffende*r ist man deshalb nicht nur ständig damit beschäftigt, sein Projekt weiterzuentwickeln, sondern auch die Idee dahinter für andere nachvollziehbar zu machen, um für sie zu begeistern. Dazu ist es wichtig, seine Gedanken laut zu formulieren und anderen zu erzählen, um sich selbst klarer zu werden. Ob man das nun Brainstorming, Präsentation oder Pitching nennt… Hauptsache es geht weiter mit den Projekten. In diesem Sinne hat der Pitching-Workshop zwei Schwerpunkte:

  •  die Herausarbeitung des lebendigen Motivs des Projekts und dessen Stärken und Schwächen, ebenso wie
  •  die effektive Kommunikation und Präsentation des kreativen und thematischen Schwerpunkts mithilfe von technischen Basiselementen. Denn der richtige »Pitch« eines Projektes entscheidet in der Regel über seine Chancen auf eine Realisierung.

Trainerin Sibylle Kurz behandelt:

  •   die Projektentwicklung und Recherche vor Präsentationen
  •   unterschiedliche Präsentations-Situationen und Kontexte,
  •   notwendige Kommunikationstechniken - verbal und non-verbal - und deren Wirkung,
  •   die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekte beim Publikum.

Profis Plaudern Praxis X / PraxisDokfest

Nach dem Studium des bewegten Bildes – Mit den eigenen Kenntnissen einen Beruf machen, Teil II


Von Kollegen und Kolleginnen lernen, sich „Nach dem Studium des bewegten Bildes – Mit den eigenen Kenntnissen einen Beruf machen“: Das war auch 2019 das Profis Plaudern Praxis X / PraxisDokfest Thema am Freitag 16.11.2018 im Medienprojektzentrum Offener Kanal (Kulturbahnhof).


Wir liessen...

Mehr erfahren

Nach dem Studium des bewegten Bildes – Mit den eigenen Kenntnissen einen Beruf machen, Teil II



Von Kollegen und Kolleginnen lernen, sich „Nach dem Studium des bewegten Bildes – Mit den eigenen Kenntnissen einen Beruf machen“: Das war auch 2019 das Profis Plaudern Praxis X / PraxisDokfest Thema am Freitag 16.11.2018 im Medienprojektzentrum Offener Kanal (Kulturbahnhof).



Wir liessen Alumni und Gründerinnen erzählen, wie sie nach dem Studium ihren Weg gefunden haben: Von regional bis international, von frei künstlerisch bis angewandt, vom autonomen Kunst-Projekt bis zur Auftragsarbeit. Die Unterschiedlichkeit der Beispiele soll Studierende dazu anregen, neue Wege zu wagen und eine eigene Definition von Erfolg und Karriere zu entwickeln. Kurz-Vorträge eröffneten neue Perspektiven. In anschließenden Einzelgesprächen wurde auf individuelle Fragen eingegangen.

ReferentInnen waren in diesem Jahr:

Stephan Zimmermann und Thomas Meudt von Tag & Nacht Media.
In ihrem Vortrag '
Immer in Bewegung' erzählten sie, wie sie mit dem Balance Akt zwischen Kunst und Kommerz umgehen, wie sie sich organisiert haben, worauf sie Wert legen, welche Erfahrungen sie in ihrem Arbeitsalltag gemacht haben und warum es ihrer Meinung nach wichtig ist immer in Bewegung zu bleiben. 
Das Tätigkeitsfeld von Tag & Nacht Media umfasst vor allem audiovisuelle Produktionen im Corporate- und Werbebereich, aber auch reine Musik und Audioproduktionen, sowie 2D- und 3D Animation, VFX und CI-Design. In der Regel werden die  Projekte von der ersten Idee bis zur finalen Ausspielung in allen Bereichen direkt durch das Team umgesetzt. Für Teilbereiche außerhalb der Kernkompetenz arbeiten Stephan Zimmermann, Christian Stadach und Thomas Meudt mit einem breiten Pool an Freiberuflern zusammen.


www.tagundnachtmedia.de


Johannes Müller von Miller&Müller Film

Ein Film ohne Filmförderung schafft es ins Kino. Hintergründe zur Produktion des Kinofilms LANDRAUSCHEN. 
„Die Freude der Macher beim Machen überträgt sich auf das Publikum und öffnet unsere Herzen“. So lautet ein Satz aus der Jurybegründung für den Film Landrauschen zum Gewinn des Max Ophüls Preises 2018. Das Beispiel des Films LANDRAUSCHEN zeigte, dass es sich lohnen kann, schon frühzeitig an sein Publikum zu denken und dass dieses sogar in den Prozess des Filmemachens mit einbezogen werden kann. Der Produzent des Films Johannes Müller stellte vor, wie aus einem kleinem Spielfilmprojekt befreundeter Filmemacher eine lokale Bewegung wurde und schließlich ein bundesweiter Kinostart folgen konnte. Müller zeigte auf, dass es sich lohnen kann, unkonventionelle Wege der Filmproduktion und des Storytellings zu gehen.
www.landrauschen-film.de


Alicia-Eva Rost und Rafael Bujotzek von InZwischenZeit:Filme

Noch während des Studiums beschloss die Film- und Regiestudentin Alicia-Eva Rost, sich selbstständig zu machen. Einen Gründerzuschuss oder andere Förderungen gab es nicht. Daher musste sie mit Kreativität und genügend Hartnäckigkeit in dieser stark technologisierten und von Männern dominierten Sparte allein die Stirn bieten. 2016 wurde InZwischenZeit:Filme als „mutige Gründung“ mit dem hessischen Gründerpreis ausgezeichnet.

 InZwischenZeit:Filme realisiert Werbe- und Imagefilme. Zu den Kunden gehören unter anderem Fraport, dm-drogerie markt und das Land Hessen. Über eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Branchenverband Hessenmetall entstehen regelmäßig Filme über technologie- und metallverarbeitende Unternehmen wie Opel oder Monster. Auch internationale Produktionen wie die Zulieferung für Karl Meyer Textilmaschinen aus Südkorea oder Dreharbeiten im EU-Parlament in Brüssel für den DIHK sind an der Tagesordnung.
 Seit der Gründung von InZwischenZeit:Filme ist nicht nur der Kundenstamm stetig gewachsen, auch das Geschäftsfeld hat sich signifikant vergrößert. Wurden zu Beginn fast ausschließlich werbliche Filme für Firmen produziert, sind inzwischen immer mehr journalistische Produktionen wie für die ARD-Sendung Anne Will, den SWR und das ZDF oder komplexe Animationen für Erklär- und Schulungsfilme hinzugekommen.
www.inzwischenzeit.de