close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg@hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka@hfmakademie.de

Projekte
(Hochschule Darmstadt)

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

Musik für Stummfilme 2019

Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität...

Mehr erfahren

Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel. Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität Kassel zur Aufführung. Es spielt die Kammerphilharmonie Frankfurt mit Kai Picker (Gitarre) und Christoph Hillmann (Percussion) als Gäste.

Studierende der Hochschule Darmstadt fertigen Tonaufnahmen an und stellen sie anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung. 


  • Levent Altuntas vertont INHUMAN von Lena Dunsing, Konstantin Schorer, Isabelle Strobel, Niklas Schmidt (Hochschule Darmstadt).

  • Elisabeth Tzschentke vertont LOST OPINIONS von Cynthia Tepass, Alissa Kallaß, Lea Schliebusch, Justus Schmidt (Hochschule Darmstadt).

  • Franz Schreiber vertont SÄEN von Maryna Miliushchanka (Kunsthochschule Kassel).

  • Richard Steinert vertont MANIPULATION/TROSTFRAUEN von Seungkyu Jung (Kunsthochschule Kassel).

  • Rouven Hoffmann vertont EINE ALLTÄGLICHE VERWIRRUNG von Sarah Gebhard (Hochschule RheinMain).

  • Lukas Schopf vertont ZING von Cynthia Collins, Kyra Buschor (Filmakademie Baden-Württemberg).

  • Alexander Reiff vertont WRAPPED von Roman Kälin, Falko Paeper, Florian Wittmann (Filmakademie Baden-Württemberg).

  • für DIE WIPPE von Solin Yusef Sabri, Georg Schneider, Fabian Winkelmann (Filmakademie Baden-Württemberg) wird es eine Ensemble-Improvisation geben.

Die Kunsthochschule Kassel und das Institut für Musik der Universität Kassel trägt – unter der Leitung von Roman Beilharz – einen eigenen Konzertteil bei. Hier werden Produktionen von drei 'Tandems' gezeigt, die Film und Musik in enger Kooperation entwickelt haben:

  • Alix Kokula (Film) & Wilhelm Uebach (Musik) zeigen: MOVING

  • Zora Jöst (Film) & Rebecca Göb (Musik) zeigen: SIMULTAN

  • Hannah Schrem (Film) & Sophia Kulla (Musik) zeigen: DOG

Musik für Stummfilme 2019


Welche Filme sind zur Vertonung geeignet? 

>>> Anmeldung bis zum 26.05.2019 und Nachfragen bitte an die Wissenschaftliche Hilfskraft Stefanie Januschko: januschkohfmdk@gmx.de 

 Zeitplan 

Mehr erfahren

Welche Filme sind zur Vertonung geeignet? 

  • Kurzfilme von bis zu ca. 15 Minuten 
  • der Film muss stumm (ohne Tonspur) sein oder als Stummfilm aufgeführt werden können 
  • das Produktionsjahr ist egal 

>>> Anmeldung bis zum 26.05.2019 und Nachfragen bitte an die Wissenschaftliche Hilfskraft Stefanie Januschko: januschkohfmdk@gmx.de 

 Zeitplan 

  • 26.05.2019: Einreichfrist für Filme. Filmeinreichungen bitte an: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main; Prof. Ralph Abelein, Eschersheimer Landstraße 29-39, 60322 Frankfurt am Main //oder Filmeinreichungen per Internet-Upload an: januschkohfmdk@gmx.de 

  • Filmsichtung, Dienstag 28.05.2019 18 Uhr, HfMDK Frankfurt: Filmsichtungstermin an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, zu dem Du herzlich eingeladen bist und bei dem Du Deinen Film persönlich vorstellen kannst. Bei diesem Termin sind alle Komponist_innen anwesend, die eine Musik schreiben möchten. Adresse: Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK), Eschersheimer Landstraße 29-39 60322 Frankfurt am Main. Der Raum wird noch bekannt gegeben.
     
  • Workshop mit Roman Beilharz von der Uni Kassel am 17.06.2019 14:30-18:30 Uhr : Der mehrfach prämierte Film- und Theatermusik-Komponist Roman Beilharz wird mit allen Filmer*innen und Komponist*innen bzw. Improvisator*innen im Rahmen eines Impulsworkshops Grundlagen der musikdramaturgischen Konzeption erarbeiten. Anschließend werden gemeinsam Ideen zur konkreten Vertonung der ausgewählten Filme vertieft. Dabei liegt der Fokus auf einem möglichst direkten, von Roman Beilharz moderierten, Austausch zwischen Filmer*innen und Komponist*innen bzw. Improvisator*innen. Die Teilnahme am Workshop wird allen Teilnehmenden dringend empfohlen, um eventuelle Konzeptionsprobleme frühzeitig erkennen und originelle Ansätze effektiv ausarbeiten zu können, bevor die aufwändige Phase des Tonsetzens beginnt. 

  • November 2019: Aufführungen der Filme mit der neuen Filmmusik im Konzertsaal der HfMDK und an der Uni Kassel u.a. mit der Kammerphilharmonie Frankfurt. 

  • Dezember 2019 / Januar 2020: Tonmischung der aufgezeichneten Musik durch Studierende der Hochschule Darmstadt. Diese kann von den Filmemacher*innen für ihren Film weiterhin genutzt werden. 


Allgemeine Infos Teilnahme Infos

3D Audio-Dramaturgien und akustische Hologramme: Produktion eines transkulturellen, immersiven Hörspiels

Ziel dieses hFMA geförderten Kurses istdie Entwicklung von Kurzhörspielen für eine innovative 3D-Audio-Umgebung mitHilfe des Spatial SoundWave-Systems.

Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass esdie verwendeten Laute plastisch, also hologrammatisch, im Raum verortet undsomit akustische Landschaften entstehen lässt, die das Publikum vollständigumgeben, ohne sog. Sweetspot.
Speziell für...

Mehr erfahren

Ziel dieses hFMA geförderten Kurses ist die Entwicklung von Kurzhörspielen für eine innovative 3D-Audio-Umgebung mit Hilfe des Spatial SoundWave-Systems.

Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass es die verwendeten Laute plastisch, also hologrammatisch, im Raum verortet und somit akustische Landschaften entstehen lässt, die das Publikum vollständig umgeben, ohne sog. Sweetspot.

Speziell für derartige 3D-Audio-„Landschaften“ soll das Genre Hörspiel in diesem Kurs konzeptuell, dramaturgisch und realisatorisch so fortentwickelt und rekonfiguriert werden, dass die spezifischen Eigenschaften, Potentiale und Anforderungen des immersiven Audio-Systems ausgeschöpft werden.

Welche dies sind und welche schöpferischen Anknüfungspunkte diese bieten, werden gemeinsam zu Beginn des Kurses herausgearbeitet. Aktuelle wissenschaftliche Literatur zu kultur- und mediengeschichtlichen, genrespezifischen sowie technischen Hintergründen werden zur Verfügug gestellt, gemeinsam diskutiert und auf ihre Umsetzungsfähigkeit hin überprüft.

Darauf aufbauend sollen Kurzhörspiele entwickelt werden. Als Ausgangspunkt für die Skriptentwicklung dient Raymond Queneaus Textkompilation „Exercices de Style“.

Auf dieser Basis werden im Kurs schöpferische Prozesse zur Entwicklung von Handlungen, Dialogen, Diskurstypen und Inszenierungen angestoßen und immer wieder auf ihre hologrammatsche und immersive Tauglichkeit hin ausgelotet.

Es ist dabei erklärte Absicht, je nach Herkunft oder Interesse der Kursteilnehmer*innen, verschiedenste Sprachen zu verwenden und damit die immersiven 3D-Audio-Produktionen auch zu einem transkulturellen Erlebnis zu machen. Unterrichtssprache ist überwiegend ein leicht verständliches Englisch.

Gemeinsam mit Schauspiel-Studierenden der HfMDK Frankfurt werden die Szenen erarbeitet und aufgenommen. Dabei haben die Kursteilnehmer*innen auch intensive Gelegenheit, Grundlagen der Schauspielführung zu erlernen. Insgesamt übernehmen die Studierenden jeweils konkrete Aufgaben im Team und und lernen damit exemplarisch einen professionellen Produktionsworkflow kennen: dies beispielsweise als Autor*innen, Darsteller*innen, in der Regie, Dramaturgie, im Bereich des Studioengineering, r 3D Audio-Technik, als Produzent*in oder im Management.

Dies bietet sowohl technisch als auch gestalterisch-künstlerisch Interessierten die Gelegenheit, am Kurs produktiv teilzunehmen.


Details unter dem Reiter: Teilnahme Infos


Dozentinnen: Prof. Sabine Breitsameter (Hochschule Darmstadt), Marlene Breuer (HfMDK/Hessischer Rundfunk), Natascha Rehberg (Hochschule Darmstadt)

3D Audio-Dramaturgien und akustische Hologramme: Produktion eines transkulturellen, immersiven Hörspiels

Ablauf:

WICHTIG: Da der Kurs auf intensiver Teamarbeit beruht, wird von denKursteilnehmer*innen erwartet, dass sie an allen Terminen präsent sind. Ganzbesonders wichtig ist die durchgehende Präsenz während desProduktionswochenendes.

Bewerbungen für dieTeilnahme bis zum 18.04.2019, 14 Uhr, mit:
Prof. Sabine Breitsameter und Lea Schliebusch,Kulturforschung: kulturforschung.fbmd@h-da.de

Mehr erfahren

Ablauf:

  • 26.04.2019: 11.15 – 16.00, Mediencampus Dieburg, Raum tbc

  • 10.05.2019:. 13.00 – 18.00 Uhr im Hessischen Rundfunk

  • n.V.: Einführung in die technischen Grundlagen des Arbeitens mit 3D-Audio

  • Produktionswochenende: 20.- 23.06.2019: 10.00-18.00 Uhr (Mediencampus Dieburg) für Teilnehmer*innen der Produktionsteams

  • 3D-Audio-Finalisierung: Juli bis September 2019 n.V. (im 3D-Audio-Studio, Mediencampus Dieburg)

  • Öffentliche Präsentation voraussichtlich Anfang Oktober 2019 im Hessischen Rundfunk

WICHTIG: Da der Kurs auf intensiver Teamarbeit beruht, wird von den Kursteilnehmer*innen erwartet, dass sie an allen Terminen präsent sind. Ganz besonders wichtig ist die durchgehende Präsenz während des Produktionswochenendes.

Bewerbungen für die Teilnahme bis zum 18.04.2019, 14 Uhr, mit:

  • einer Kurzbiographie,
  • Angaben zum Studium und eventuellen Vorkenntnis sowie
  • einem kurzen, max, 10-zeiligen Motivationsschreiben an:

Prof. Sabine Breitsameter und Lea Schliebusch, Kulturforschung: kulturforschung.fbmd@h-da.de

Hessen Talents 2019 auf der 69. Berlinale

16 hessische Abschluss- und Semesterfilme wurden in diesem Jahr zu dem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert.
Am Mittwoch, 13. Februar von 11 – 13 Uhr wurden 13 dieser Filme im European Film Market im...

Mehr erfahren

16 hessische Abschluss- und Semesterfilme wurden in diesem Jahr zu dem kuratierten Programm zusammengestellt, das unter dem Label HESSEN TALENTS die Produktionsvielfalt der vier filmschaffenden Hochschulen des hFMA-Netzwerkes Darmstadt, Kassel, Offenbach und Wiesbaden auf der Berlinale präsentiert.

Am Mittwoch, 13. Februar von 11 – 13 Uhr wurden 13 dieser Filme im European Film Market im CinemaxX 11 (Voxstraße am Potsdamer Platz, Berlin) vorgestellt.

Natürlich waren die Nachwuchstalente auch wieder persönlich vor Ort. Zum Beispiel beim Empfang der Filmhochschulen am Dienstag, 12. Februar in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin und beim Empfang in der hessischen Landesvertretung.


Die Filme der Hessen Talents 2019

Aus der HOCHSCHULE DARMSTADT

  • 08:27 von Matthias Kreter, Nicolas Kronauer
  • Lost Opinions von Lea Schliebusch, Alissa Kallaß, Cynthia Tepass, Justus Schmidt
  • Inhuman von Konstantin Schorer, Niklas Schmidt, Lena Dunsing, Isabelle Strobel

Aus der HOCHSCHULE RHEINMAIN, Wiesbaden

  • Beach Boys – Be True to Your School von Tatjana Theuer, Chantale Eglin, Carolin Hohberg 
  • Eine alltägliche Verwirrung von Sarah Gebhard
  • Fremde im Herzen Europas von Jan Paschen (out of Screening)

Aus der HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH

  • Call of Comfort von Brenda Lien
  • A WOMAN BRUSHING HER TEETH von Deike Schwarz
  • Appalachian Holler von Matthias Lawetzky
  • Satellites von Sebastian Mühl

Aus der KUNSTHOCHSCHULE KASSEL

  • Unglücklichsein von Tobias Sauer
  • Tales of Nails von Filip Dippel und Karolin Twiddy
  • Manipulation (Trostfrauen) von Seungkyu Jung
  • Säen von Maryna Miliushchanka
  • Dream Labyrinth von Jan Riesenbeck (out of Screening)
  • Still Untitled – Way of Listening von Yuyen Lin-Woywod (out of Screening)

Die Online-Sichtung des HESSEN TALENTS-Programms ist mit einem speziellen Code möglich, den Redakteur*innen, Festivalmacher*innen und Produzent*innen und andere Branchenvertreter*innen unter info@hfmakademie.de anfordern können.



WEITERE INFOS:

Das HESSEN TALENTS Programm wird alljährlich vom Fachpublikum auf dem Hessischen Hochschulfilmtag im Rahmen des Kasseler Dokfestes und einer Jury von Professor*innen der filmschaffenden Hochschulen Hessens ausgewählt. Die HESSEN TALENTS werden finanziert und organisiert von der hFMA mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Die HESSEN TALENTS 2019-Broschüre und Pressemitteilung finden Sie unten zum Download.
 Auf Anfrage versenden wir gerne gedruckte Exemplare.

Pressefotos (Filmstills & Portraits der Filmschaffenden) finden Sie hier. Falls Sie die Bilder zur Berichterstattung nutzen möchten, freuen wir uns. Bitte beachten Sie bei Verwendung den Bildnachweis.


Downloads

Allgemeine Infos Teilnahme Infos

Pitch-Workshops und Coachings 2019

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Pitch-Workshops in verschiedenen Hochschulen des hFMA-Netzwerkes mit Sibylle Kurz.
Die Pitch-Workshops dauern i.d.R. 1-2 Tage und beginnen meist mit dem öffentlichen Vortrag „Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen“. Danach wird konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer/innen geübt. Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee,...

Mehr erfahren

Auch in diesem Jahr gibt es wieder Pitch-Workshops in verschiedenen Hochschulen des hFMA-Netzwerkes mit Sibylle Kurz.

Die Pitch-Workshops dauern i.d.R. 1-2 Tage und beginnen meist mit dem öffentlichen Vortrag „Pitch it!: Die Kunst, Projekte erfolgreich zu verkaufen“. Danach wird konkret an den mitgebrachten Projekten der Teilnehmer/innen geübt. Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzeption oder ein Projekt mitzubringen, um daran praxisnah und konkret die nächsten Projektentwicklungsschritte inhaltlich wie strategisch zu erarbeiten.


Bewerben können sich alle Film- und Medienstudierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie. Die Workshops finden 2019 an der Hochschule Darmstadt (Mediencampus in Dieburg), der Kunsthochschule Kassel und der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) statt.

(Details siehe Tab -> Teilnahme Infos)


Im Kunst-, Kultur-, und Medienbereich zu studieren und zu arbeiten bedeutet in die Zukunft zu denken – und den nächsten Schritt dann auch zu gehen: Ideen wollen umgesetzt, neue Denkansätze und Konzepte wollen produziert und von einem Publikum entdeckt werden. Egal ob studentischer Kurzfilm, klassischer Dokumentarfilm, Games, Animationen, kommerzielles Kino, cross- und transmediale Konzepte oder experimentelle Videokunst - Kreativität braucht Öffentlichkeit!

Als Kreativschaffende*r ist man deshalb nicht nur ständig damit beschäftigt, sein Projekt weiterzuentwickeln, sondern auch die Idee dahinter für andere nachvollziehbar zu machen, um für sie zu begeistern. Dazu ist es wichtig, seine Gedanken laut zu formulieren und anderen zu erzählen, um sich selbst klarer zu werden. Ob man das nun Brainstorming, Präsentation oder Pitching nennt… Hauptsache es geht weiter mit den Projekten. In diesem Sinne hat der Pitching-Workshop zwei Schwerpunkte:

  •  die Herausarbeitung des lebendigen Motivs des Projekts und dessen Stärken und Schwächen, ebenso wie
  •  die effektive Kommunikation und Präsentation des kreativen und thematischen Schwerpunkts mithilfe von technischen Basiselementen. Denn der richtige »Pitch« eines Projektes entscheidet in der Regel über seine Chancen auf eine Realisierung.

Trainerin Sibylle Kurz behandelt:

  •   die Projektentwicklung und Recherche vor Präsentationen
  •   unterschiedliche Präsentations-Situationen und Kontexte,
  •   notwendige Kommunikationstechniken - verbal und non-verbal - und deren Wirkung,
  •   die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekte beim Publikum.

Pitch-Workshops und Coachings 2019

Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer/innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.
EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN FÜR PITCH-WORKSHOPS:
ANSPRECHPARTNERIN FÜR ANMELDUNGEN:

Klaus Schüller schueller@hfmakademie.de
Tel: 069 830 46835...

Mehr erfahren

Teilnehmen können alle Studierenden der an das hFMA-Netzwerk angeschlossenen Hochschulen. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums und Abschlussprojekte, sowie Teilnehmer/innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.

EINZUREICHENDE BEWERBUNGSUNTERLAGEN FÜR PITCH-WORKSHOPS:

  •   Kurzzusammenfassung des geplanten Projekts, Umfang: max. 2 DIN A4 Seiten (sofern vorhanden kann zuzüglich auch das Expose – max. 10 DIN A4 Seiten – eingereicht werden.)
  •   Motivationsschreiben (1/2 DIN A4 Seite)
  •   Kurz-Lebenslauf
  •   Kontaktdaten (E-Mailadresse, Telefonnummer) und Angabe von Name, Hochschule, Studienschwerpunkt und Semesteranzahl
  •   Die Zusage, an den Terminen in vollem Umfang verbindlich teilzunehmen

ANSPRECHPARTNERIN FÜR ANMELDUNGEN:

Klaus Schüller schueller@hfmakademie.de
Tel: 069 830 46835 (jeweils Mo & Do)


Zur Arbeit am Projekt bitte einreichen:
  1. eine Seite Synopsis
  2. ein Motivationsschreiben (d.h. eine Erklärung, warum den Teilnehmern das Projekt wichtig ist)
  3. Kurz-Lebenslauf
  4. Angabe von Hochschule, Studiengang & ggf. Semesteranzahl
  5. Kontaktdaten (E-Mail und Telefonnummer tagsüber)
  6. verbindliche Teilnahmebestätigung

Datenschutzhinweise:
Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr Euch damit einverstanden, dass Euer Name in der Teilnehmerliste erscheint.
Datenspeicherung:
Zur Anmeldung und Durchführung der Veranstaltung werden von uns von Euch personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet, genutzt und soweit hierfür erforderlich ggf. auch an Partner von uns übermittelt und dort verarbeitet und genutzt. 

Mit Eurer Anmeldung erklärt ihr Euch hiermit einverstanden.

Ihr könnt die Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber uns unter schueller@hfmakademie.de widerrufen.

Global Game Jam 2019 an der Hochschule Darmstadt


Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Studiengang Animation & Game am Mediencampus der h_da wieder am Global Game Jam! 
Nach dem Weihnachtstrubel wurde vom Freitag 25.01.2019 um 16:30 bis Sonntag 27.01.2019 Nachmittag in kleinen Teams an spannenden Game Jam Projekten gearbeitet. Der Kult gewordene 48-Stunden Spiele-Entwicklungs-Workshop bringt weltweit jedes Jahr tausende von...

Mehr erfahren

Auch in diesem Jahr beteiligte sich der Studiengang Animation & Game am Mediencampus der h_da wieder am Global Game Jam! 

Nach dem Weihnachtstrubel wurde vom Freitag 25.01.2019 um 16:30 bis Sonntag 27.01.2019 Nachmittag in kleinen Teams an spannenden Game Jam Projekten gearbeitet. Der Kult gewordene 48-Stunden Spiele-Entwicklungs-Workshop bringt weltweit jedes Jahr tausende von Gamedesign Enthusiasten für ein Wochenende zusammen. In diesem Zeitraum entwickelten ca. 75. Teilnehmer*innen aus der Hochschule Darmstadt, anderen hessischen Hochschulen und der Industrie Spielideen, Konzepte und auch schon erste Games. Zu sind sehen sind sie hier: https://globalgamejam.org/2019/jam-sites/mediencampus/games 

Zur Teilnahme an dem Kreativ-Workshop aufgerufen waren ausdrücklich auch junge Menschen, die sich für die Spieleentwicklung interessieren! Die Ergebnisse des 48-Stunden-Events wurden am Ende des Events am Mediencampus präsentiert und auf der Homepage des Global Game Jam veröffentlicht. 


Strom am Filmset - zweitägiges Seminar

Stromversorgung am Filmset wird bei studentischen Projekten oft einfach mal gemacht. Spätestens ab der dritten 1KW, HMI oder wenn das Waffeleisen für das Catering ins Spiel kommen wird es interessant und oftmals auch die Grenzen der möglichen Last erreicht. Damit ein Projekt ohne Stromausfall und Unterbrechung durchgeführt werden kann und es nicht heißt “an den Sicherungskasten kommen wir...

Mehr erfahren

Stromversorgung am Filmset wird bei studentischen Projekten oft einfach mal gemacht. Spätestens ab der dritten 1KW, HMI oder wenn das Waffeleisen für das Catering ins Spiel kommen wird es interessant und oftmals auch die Grenzen der möglichen Last erreicht. Damit ein Projekt ohne Stromausfall und Unterbrechung durchgeführt werden kann und es nicht heißt “an den Sicherungskasten kommen wir leider nicht dran” ist eine Planung und Verständnis essentiell.

Das Seminar ‚Elektrotechnisch unterwiesene Person‘ war ein zweitägiger theoretischer und hands-on Workshop zum Schwerpunkt Elektrotechnik am Filmset  am Mediencampus Dieburg.

Ziel des Seminars:

  • Sachgerechter Umgang, Schutzmaßnahmen, einfache Prüfungen
  • Erkennen von Gefahren und Verhalten bei Gefahr
  • Kennen der eigenen Kompetenzgrenzen und Klärung mit der Elektrofachkraft im Umgang mit Stromanschlüssen, Leitungen, Verteilern, Leuchten und weiteren elektrischen Arbeitsmitteln.

Das Seminar vereinte Theorie und Praxis. Es ging um den Umgang mit einfachen Prüfgeräten. Anhand konkreter Beispiele lernte man Planung, Umsetzung und Prüfung elektrischer Aufbauten am Set. 
TeilnehmerInnen erhielten ein Zertifikat der FilmStrom Akademie®.

Termin:
Montag und Dienstag 14. und 15.01.2019, jeweils 09:00-16:00 Uhr
Seminar ‚Elektrotechnisch unterwiesene Person‘
Dozent: Dipl.-Ing. (Elektrotechnik) Hans Laßek, Sicherheitsingenieur

Veranstaltungsort:
Hochschule Darmstadt, University of Applied Sciences
AV Studio (Haus F18, Raum 19, Max-Planck-Straße 2, 64807 Dieburg).
Anfahrtsplan: https://mediencampus.h-da.de/anfahrt/

Fragen:
Martin Streit
Martin.Streit@h-da.de
Tel 06151 16-39449

9.Hessischer Hochschulfilmtag


Am 15. November 2018 fand der 9. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellten dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor.
Zu sehen waren Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen...

Mehr erfahren

Am 15. November 2018 fand der 9. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellten dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor.

Zu sehen waren Abschluss- und Semesterarbeiten aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

Der HHFT ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher/innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter/innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen, neue Projekte zu pitchen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

Der HHFT findet jährlich im Rahmen des 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest (13.-18.11.2018) und in Kooperation mit der hFMA und der Kunsthochschule Kassel statt.

the global composition 2018

Conference on Sound, Ecology, and Media Culture 2018

The main goal of The Global Composition 2018 was to bring together transdisciplinary high-level research of scholars, scientists, artists, designers and engineers.

Moreover, participants have been able to discuss innovative cultural and educational practices as well as soundscape artworks by pedagogues and media makers.

This inspiring...

Mehr erfahren

Conference on Sound, Ecology, and Media Culture 2018

The main goal of The Global Composition 2018 was to bring together transdisciplinary high-level research of scholars, scientists, artists, designers and engineers.

Moreover, participants have been able to discuss innovative cultural and educational practices as well as soundscape artworks by pedagogues and media makers.

This inspiring blend of intellectual analysis, practical design, engaged environmental, social and political work as well as artistic production is what constituted the essence of Soundscape Studies and Acoustic Ecology.

In order to create occasions for intense auditory experiences in a conference on listening, The Global Composition 2018 offered daily listening workshops.
The workshops introduced practically to some of Acoustic Ecology’s and Soundscape Studies’ genuine methodologies, and – additionally to the auditory experience they provide – also reflected and analyzed them.

The keynote workshops aimed at fostering the instruments for aesthetic facilitation/media cultural education, research, and creation, relaying their methodologies to Acoustic Ecology’s core thoughts and intentions, and – last but not least – discussing and adapting them, passing them on to younger generations, and ensuring their future practicability.

Keynote workshops – supported by hFMA – have been given by
   •   Ioanna Etmektsoglu (Greece)
   •   Eric Leonardson (USA)
   •   Hildegard Westerkamp (Canada)

Musik für Stummfilme 2018


Wir haben uns sehr gefreut, eine weitere Saison und das 10-jährige Jubiläum des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme"! zu feiern.
Auch 2018 wurden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK). Die Filme wurden mit der neu produzierten Filmmusik
am Samstag, 10.11. um 19:30 Uhr...

Mehr erfahren

Wir haben uns sehr gefreut, eine weitere Saison und das 10-jährige Jubiläum des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme"! zu feiern.

hr2 Kultur widmete in 'Musikszene Hessen' am 27.10. diesem Projekt eine ganze Sendung - hier nachzuhören 

Auch 2018 wurden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK). Die Filme wurden mit der neu produzierten Filmmusik

am Samstag, 10.11. um 19:30 Uhr &

am Sonntag, 11.11. um 11 Uhr 

live im Konzertsaal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt mit in zwei öffentlichen Konzerten mit Profi-Live-Orchester Kammerphilharmonie Frankfurt aufgeführt. Studierende der Hochschule Darmstadt nahmen die Musik außerdem auf und stellten sie dann Filmer_innen und Komponist_innen/Improvisateur_innen zur Verfügung. 

Folgendes Programm erwartete die KonzertbesucherInnen 2018:

Richard Steinert vertonte The Non-Living Object von Isabella Rocher (Hochschule Darmstadt)

Jakob Krupp vertonte Don't wonder von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)Johannes Ehinger vertonte Larry und die Mechatronische Werkstatt von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)

Juan David Perez vertonte Räuber und Gendarm von Florian Maubach (Kunsthochschule Kassel)

Bernhard Plechinger vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)

Alexander Reiff vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)

Jonas Fischer vertonte Das Floß von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)

Klaus Jakob Vleeming vertonte Schatten von Hansjürgen Pohland (Deutsche Kinematek)

Lukas Schopf vertonte Tamah von Erhan YurukFranz Schreiber vertonte Yours Truly von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)

Levent Altuntas vertonte You are my Hero von Tobias Bilgeri (Kunsthochschule Kassel)



Hessen Talents 2018 auf der 68.Berlinale

Hessen went Berlin. (Bericht der Hessenschau und von hr info vom 15.02. über die Projekte der HESSEN TALENTS auf der Berlinale.) 13 Abschluss- und Semesterfilme aus den Hochschulen des hFMA-Netzwerkes waren auch dieses Jahr auf der Berlinale zu sehen.

Und natürlich waren auch die hessischen Nachwuchstalente wieder persönlich vor Ort. Zum Beispiel beim Empfang der...

Mehr erfahren

Hessen went Berlin. (Bericht der Hessenschau und von hr info vom 15.02. über die Projekte der HESSEN TALENTS auf der Berlinale.) 13 Abschluss- und Semesterfilme aus den Hochschulen des hFMA-Netzwerkes waren auch dieses Jahr auf der Berlinale zu sehen.

Und natürlich waren auch die hessischen Nachwuchstalente wieder persönlich vor Ort. Zum Beispiel beim Empfang der Filmhochschulen am Dienstag, 20.2. in der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen in Berlin und beim Empfang in der hessischen Landesvertretung. Die filmschaffenden hessischen Hochschulen hielten für die Branche wieder ein attraktives Best-Off Programm an Kurzfilmen bereit.


Die Filme der Hessen Talents 2018

Aus der HOCHSCHULE RHEINMAIN, Wiesbaden

  • Von Königen und Königinnen von Lilly-Jasmin Plener
  • Die Diagnose von Ivo Mandov und Tim Siegert
    Video-Kostprobe 

Aus der HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH AM MAIN

  • Die Sitzung von Oliver Rossol
  • Locky von Bill Raab und Tim Seger
  • Sog von Jonatan Schwenk
  • Call of Cuteness von Brenda Lien
    Video-Kostproben

Aus der HOCHSCHULE DARMSTADT

  •  Upasika - Mother of the World von Maimint Prayoonphrom
  •  Ink of Yam von Tom Fröhlich
    Video-Kostproben

Aus der KUNSTHOCHSCHULE KASSEL

  • Räuber und Gendarm von Florian Maubach
  • Alchemie von Monika Kostrzewa
  • Portrait Wang Bing von Tobias Sauer
  • Obvious von Alma Weber
  • Gebär_Mütter von Joey Arand 
    Video-Kostproben

Die Online-Sichtung des Hessen Talents-Programms ist immer noch mit einem speziellen Code möglich, den Redakteur/innen, Festivalmacher/innen und Produzent/innen und andere Branchenvertreter/innen unter info@hfmakademie.de anfordern können.


WEITERE INFOS:

Die HESSEN TALENTS 2018-Broschüre finden Sie untenstehend zum Download.
 Auf Anfrage schicken wir Ihnen die gedruckt zu.

Pressefotos (Filmstills & Portraits der Filmschaffenden) finden Sie hier.  Falls Sie die Bilder zur Berichterstattung nutzen möchten, freuen wir uns. Bitte beachten Sie bei Verwendung den Bildnachweis.
 Die Video-Kostproben können kostenfrei in redaktionelle Berichte eingebunden werden.


Infos zu den Pitchings und Screenings auf dem Empfang der Filmhochschulen 2018 finden Sie hier

Aus der HOCHSCHULE DARMSTADT pitchten: 

  • Lost Opinions von Alissa Kallass, Lea Schliebusch, Justus Schmidt, Cynthia Tepass
  • Der Tod ist voll in Ordnung von Theresa Worm

Aus der HOCHSCHULE FÜR GESTALTUNG OFFENBACH AM MAIN 

  •  im Pitch und Screening das Serien-Projekt Reflexion von Julie Gaston 
  •  im Screeing Rules of Play von Merlin Flügel

Aus der KUNSTHOCHSCHULE KASSEL 

  • im Screening Your Future Game von Maren Wiese, Petra Stipetic

Downloads