close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Mit öffentlicher Veranstaltung
  • Jahr: 2010 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Projekte

    HESSEN TALENTS 1 - 3, Hochschulfilme auf der Berlinale

    13 Hochschulfilme und ihre MacherInnen nehmen teil am HESSEN TALENTS-Programm der hFMA bei den 60. Internationalen Filmfestspielen Berlin.
    Am Mi 17. und Do 18. Februar werden in drei Screenings im Europäischen Filmmarkt der Berlinale die HESSEN TALENTS vorgestellt. In den gleichnamigen Filmprogrammen zeigen ausgewählte Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule...

    Mehr erfahren

    13 Hochschulfilme und ihre MacherInnen nehmen teil am HESSEN TALENTS-Programm der hFMA bei den 60. Internationalen Filmfestspielen Berlin.

    Am Mi 17. und Do 18. Februar werden in drei Screenings im Europäischen Filmmarkt der Berlinale die HESSEN TALENTS vorgestellt. In den gleichnamigen Filmprogrammen zeigen ausgewählte Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule Darmstadt ihre aktuellsten Filme und werben für künftige Projekte. 

    Mit dieser Präsentation im Filmmarkt möchten wir die Nachwuchstalente unserer Region beim Sprung ins Filmgeschäft unterstützen. Das Programm wird - wie seine Vorgänger HESSEN SHORTS - wieder von der Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Eva Kühne-Hörmann unterstützt.

    Eine Broschüre steht unten zum Download bereit.

    Zu den ausgewählten HESSEN TALENTS gehört auch Daniel Stieglitz, Absolvent der Kunsthochschule Kassel, der für ENDSTATION SPIELZEUGLAND als Bester Hochschulfilm mit dem Hessischen Film- und Kinopreis 2009 ausgezeichnet wurde.

    Vertreten sind außerdem die Trickfilmklasse Kassel mit
    PIERRE UND DER SPINATDRACHE von Hélène Tragesser,
    DIE GEDANKEN SIND FREI von Urte Zintler,
    DER PRÄZISE PETER
    von Martin Schmidt,

    sowie Kurzspielfilme der Kunsthochschule Kassel:
    DER LETZTE GANG von Florian Schneider,
    WEGE ZUM ERFOLG von Jörn Möllenkamp.

    Aus der HfG Offenbach kommen die Animationsfilme
    MARIVANNA von Olga Petrova,
    BOULE von Björn Ullrich,

    sowie die Kurzspielfilme
    MOD MOOD von Ivi Roberg,
    DAS ERBE DER TIPPELTOVS von Sebastian Simon.

    Die Hochschule Darmstadt zeigt:
    NO IDEA von Dino Muhic,
    HELDEN DER ARBEIT von Theresa Maué, Moritz Heimsch, Sebastian Reisinger,
    51 EURO von Enkelejd Lluca, Marco Eisenbarth.


    Vorführtermine:

    HESSEN TALENTS 1 - Mi 17. Feb 15:00 im CinemaxX, Kino 17, Voxstrasse
    HESSEN TALENTS 2 - Mi 17. Feb 17:00 im CinemaxX, Kino 17, Voxstrasse
    HESSEN TALENTS 3 - Do 18. Feb 15:00 im Parliament Studio (Abgeordnetenhaus), Niederkirchnerstrasse 5 / vis-a-vis to Martin-Gropius-Bau

    Anmeldungen / Reservations: berlinale@hfmakademie.de


    Fotos und Filmstills sind im hFMA-Pressebereich zu finden.

    Downloads

    'Meet Jost Vacano' - Exklusivgespräch fürs hFMA-Netzwerk

    Für hessische Studierende gibt es ein Exklusivgespräch mit dem international erfahrenen Kamera-Profi Jost Vacano - Fr. 12.3., 14-16 Uhr in der Uni Marburg (Turm A, Raum 01A02 - Anfahrtsbeschreibung siehe unten zum Download)
    Jost Vacano - deutscher Kameramann, der mit SCHONZEIT FÜR FÜCHSE und DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM begann und später am Standort Hollywood DAS BOOT, ROBOCOP, DIE...

    Mehr erfahren

    Für hessische Studierende gibt es ein Exklusivgespräch mit dem international erfahrenen Kamera-Profi Jost Vacano - Fr. 12.3., 14-16 Uhr in der Uni Marburg (Turm A, Raum 01A02 - Anfahrtsbeschreibung siehe unten zum Download)

    Jost Vacano - deutscher Kameramann, der mit SCHONZEIT FÜR FÜCHSE und DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM begann und später am Standort Hollywood DAS BOOT, ROBOCOP, DIE UNENDLICHE GESCHICHTE inszenierte, gastiert in Marburg, um am Samstag, 13. März 2010, dort den 10. Marburger Kamerapreis in Empfang zu nehmen! Im Anschluß finden - in bewährter Tradition - am Samstag und Sonntag eine kleine Werkschau und die Marburger Kameragespräche mit ihm statt.

    Alle Film- und Medienstudierenden der hFMA sind herzlich willkommen, sich die Gelegenheit nicht entgehen zu lassen von dem reichen Erfahrungsschatz Vacanos zu profitieren.

    Wer kommen will:

    • Das RMV-Semesterticket gilt bis Marburg

    • Der Eintritt kostet 12 € für 2 Tage hochkarätiges Programm - Filmreihen, Gespräche und Vorträge, zumeist in den Marburger Filmkunsttheatern (gegen Vorlage des Studentenausweises).

    • Das Gespräch „Meet Jost Vacano“ ist nach Anmeldung frei: mail@hfmakademie.de

    Die Marburger Kameragespräche sind keine 0815-Nice-to-be-here-Speeches, sondern Analysen- und Erfahrungsberichte in launiger Dialogform. Sie werden qualifiziert geführt von Medienwissenschaftlern der Uni Marburg, u.a. Kamerapreis-Gründer Prof. Karl Prümm.

    Wer sich für die Übernachtungen angemeldet hat: Sie sind für diejenigen, die an dem gesamten hochkarätigen dreitägigen Programm (siehe unten) teilnehmen wollen (www.marburger-kamerapreis.de) - inklusiv der festlichen Preisverleihung mit anschließendem Empfang am Sa. 13.3. Abend und den Sonntagsevents: Dann läuft die erste Kinoversion von "Das Boot" und der renommierte Filmkritiker Georg Seeßlen hält am Sonntageinen Vortrag. Es lohnt sich natürlich auch, nur einzelne Veranstaltungen zu besuchen!

    Downloads

    Workshop Wortregie

    Interesse schaffen, vom ersten Satz an. Stimmung erzeugen, die gefangen nimmt. Spannung aufbauen, um den Hörer bis zum Schluss mitzunehmen.
    Wie schafft man es, einen derart komplexen schöpferischen Prozess, der sich ausschließlich über das Ohr vermittelt, in die Wege zu leiten und gekonnt zu steuern? Wie läuft die Arbeit im Produktionsteam ab?
    Die Lehrveranstaltung vermittelt in Theorie...

    Mehr erfahren

    Interesse schaffen, vom ersten Satz an. Stimmung erzeugen, die gefangen nimmt. Spannung aufbauen, um den Hörer bis zum Schluss mitzunehmen.

    Wie schafft man es, einen derart komplexen schöpferischen Prozess, der sich ausschließlich über das Ohr vermittelt, in die Wege zu leiten und gekonnt zu steuern? Wie läuft die Arbeit im Produktionsteam ab?

    Die Lehrveranstaltung vermittelt in Theorie und Praxis einen Einstieg in die professionellen Produktionsweisen des Künstlerischen Worts. Anhand der Produktion eines Hörbuchs bzw. Hörspiels werden die Abläufe in Redaktion und Studio simuliert. Das Ergebnis ist als Sendung im Hörspielprogramm des Hessischen Rundfunks vorgesehen. 

    Orte der Lehrveranstaltung

    • Mediencampus Dieburg der Hochschule Darmstadt
    • Studios im Hessischen Rundfunk/Frankfurt (HR)

    Teilnehmende:

    Studierende der Hochschule Darmstadt, dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Uni Gießen, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Kunsthochschule Kassel.

    Einführungsveranstaltung: 26.3.2010
    Abschlusspräsentation: 9.7.2010

    Dozenten: Prof. Sabine Breitsameter (Foto)
    & Marlene Breuer M.A.
    Die Lehrveranstaltung bringt 7 ECTS

    Mehr Informationen und weitere Termine können dem angehängten PDF entnommen werden.

    Downloads

    Der User als Produzent

    hFMA in Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt thematisieren:
    DER USER ALS PRODUZENT
    Medienwissenschaftliche Tagung, Fr. 15.- Sa. 16. Oktober 2010 auf dem Campus Westend, IG-Farben-Haus, Grüneburgplatz 1, Frankfurt am Main
    Eintritt frei! Keine Voranmeldung nötig.
    Inhalte:
    - mediengeschichtliche Entwicklungen des 20....

    Mehr erfahren

    hFMA in Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt thematisieren:

    DER USER ALS PRODUZENT

    Medienwissenschaftliche Tagung, Fr. 15.- Sa. 16. Oktober 2010 auf dem Campus Westend, IG-Farben-Haus, Grüneburgplatz 1, Frankfurt am Main

    Eintritt frei! Keine Voranmeldung nötig.

    Inhalte:

    - mediengeschichtliche Entwicklungen des 20. Jahrhunderts;

    - Wikipedia, YouTube, Second Life, Facebook: wie der alltägliche Umgang mit dem Computer in kommunikativen und kreativen Kulturtechniken mündet;

    - die Motivation der Nutzer zur Eigenproduktion.

    PROGRAMM:

    Freitag, 15.10.2010, Film-Raum, R. 7.312
    10-11 Uhr Birgit Richard (Frankfurt): flickrnde Jugend. Bilder-Rausch und
    Widerständigkeiten in sozialen Netzwerken (YouTube und flickr)
    11-12 Uhr Christine Nowak (Frankfurt): Radioamateure. Von Wellenfängern,
    Ätherpiraten und Netzpiloten
    12-13 Uhr Klemens Gruber (Wien): mit dem medium spielen. die ehrwürdigen,
    himmlischen, erhabenen Studios von Radio Alice
    14-15 Uhr Angelika Jaenicke (Kassel): Bürgermedien: Historie? Zukunft!
    15-16 Uhr Burkhardt Lindner (Frankfurt): Der User als Produzent. Technisierter
    Alltag und kreative Medienpraxis
    16.30-17.30 Uhr Jörg Astheimer (Basel): Kommunikation, Freundschaft und Kreativität auf Social Network Sites
    17.30-18.30 Uhr Christian Stegbauer (Frankfurt): Das Verhältnis von Teilnahme und Organisation am Beispiel von Wikipedia


    Samstag, 16.10.2010, Eisenhower-Raum, R. 1.314
    10-11 Uhr Verena Kuni (Frankfurt): So funktioniert das! Der User als Dozent
    11-12 Uhr Ramón Reichert (Wien): Schminkvideos auf YouTube. Social Media, unternehmerische Subjekte, kreative Imperative
    12-13 Uhr Andrea Seier (Wien): Aneignung und Partizipationskultur. Posttelevisuelle ZuschauerInnen.
    14-15 Uhr Roman Marek (Paderborn): Automatismen formaler Evolution. Phänomene der Strukturbildung jenseits der Motivation einzelner Nutzer
    15-16 Uhr Harald Hillgärtner (Frankfurt): User? Die Rolle der Technik bei der Transformation der Massenmedien

    Details: www.tfm.uni-frankfurt.de -> Aktuelles.

    Organisation: Dr. Harald Hillgärtner und Prof. Burkhardt Lindner, Goethe Uni Frankfurt. Rückfragen unter: hillgaertner@tfm.uni-frankfurt.de

    Downloads

    die hFMA 2010 bei den LICHTER Filmtagen

    In ihrer zweiten Kooperationsrunde gibt es wieder zwei gemeinsame Programmpunkte:
    - Samstag 20. März um 16:30h einen Vortrag mit Videobeispielen von Städelschüler Paul Wiersbinski.
    - Sonntag 21. März um 16:00 Uhr ein Branchengespräch zur Frage aller Filmschaffenden: wofür produzieren wir eigentlich?
    Details siehe unten.
    Eintritt frei! Alle Interessierten sind herzlich willkommen!
    SAMSTAG...

    Mehr erfahren

    In ihrer zweiten Kooperationsrunde gibt es wieder zwei gemeinsame Programmpunkte:

    - Samstag 20. März um 16:30h einen Vortrag mit Videobeispielen von Städelschüler Paul Wiersbinski.

    - Sonntag 21. März um 16:00 Uhr ein Branchengespräch zur Frage aller Filmschaffenden: wofür produzieren wir eigentlich?

    Details siehe unten.

    Eintritt frei! Alle Interessierten sind herzlich willkommen!


    SAMSTAG 20. März, 16.30 - 18.00 Uhr, Stephanstr. 1-3, EG (LEPTIEN)

    in Zusammenarbeit mit der Städelschule Frankfurt


    GEWALT ALS UNTERHALTUNG IN DER VIDEOKUNST

    Vortrag mit Videobeispielen von Städelschüler Paul Wiersbinski

    Im Zuge der aktuellen Weltwirtschaftskrise, die oftmals mit den Entwicklungen
    der 20er Jahre verglichen wird, kommt oft die Frage auf, in wieweit das gewalttätige Potential, dass zwischen den beiden Weltkriegen in Politik, Gesellschaft und Kultur geherrscht hat, auch heute wieder auftreten könnte.

    Betrachtet man die Entwicklung der Videokunst bzw. der Kulturindustrie im Allgemeinen kann man tatsächlich einen zunehmend exzessiven Einsatz
    visueller Gewaltdarstellungen beobachten.

    Waren diese in der Vergangenheit noch Ausdruck gesellschaftskritischer oder sozialrevolutionärer Äußerungen, lässt sich seit Beginn der 90er Jahre auch eine Entwicklung beobachten, die Gewalt zunehmend als Mittel der Unterhaltung verwendet.

    Der Vortrag wird anhand zeitgenössischer Beispiele einen Einblick in diese
    Entwicklung geben und mit Beispielen aus der Pop- und Filmgeschichte
    vergleichen.
     



    SONNTAG 21. März, 16:00 Uhr, 16:00 - 17:30 Uhr, Festivalzentrum ERSTER STOCK (direkt am Kino Turmpalast)


    MY SPACE AUF YOUTUBE - ODER DOCH LIEBER FERNSEHEN?

    Branchengespräch mit Medienplanern und Publikum

    Das Fernsehen ist Massenmedium, ist aber längst nicht mehr die einzige Beleuchtungsquelle unserer Wohnzimmer: Entertainment und Aufklärung finden zeitgleich auf dem PC und auf mobilen Universalmaschinen statt. Das Internet greift die bestehenden Strukturen des Fernseh-„Flows“ an, digitale Übertragungswege schaffen Platz für neue Sender und die Produktion von Fernsehinhalten ist technisch so einfach wie nie zuvor.

    Daraus ergeben sich für Filmschaffende neue Fragen: Für welche Distributionskanäle produzieren wir unsere Filme? Wo können junge Kreative ihr Talent einbringen? Welche neuen Arbeitsmodelle entstehen und welche Auswirkungen hat das auf Art und Qualität des TV-Programms der Zehner Jahre?

    Podiumsteilnehmer:

    • Lucia Haslauer (ZDF Neue Medien)

    • Krystian Miruchna (Jakun Media)

    • Marc David Nathmann (group galore)

    • Olaf Kästner (artsite.tv)

    Moderation: Gegor Maria Schubert (LICHTER Filmtage) und Anja Henningsmeyer (hFMA).

    Das Branchengespräch, eine Kooperation des Festivals mit der hFMA, wird in seinem zweiten Jahr zur festen Institution bei den LICHTER Filmtagen und bietet (nicht nur) jungen Kreativen die Möglichkeit zusammen über die Zukunft der Film- und Medienproduktion zu fachsimpeln.

    Downloads

    Befreite Bilder 4.0 - Immersive Experimente im 360° Kuppelformat 2009/2010

    Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach Filme für 360°-Ganzkuppelprojektionen, die jährlich zum FullDomeFestival im Planetarium Jena uraufgeführt werden.
    Mit Unterstützung der hessischen Film- und Medienakademie konnte 2009/2010 wieder ein Workshop angeboten werden, der das Know-How der HfG-FullDome-Community auch anderen hessischen Kreativen zugänglich macht.
    Gemeinsam loteten Studierende...

    Mehr erfahren

    Seit 2006 entstehen an der HfG Offenbach Filme für 360°-Ganzkuppelprojektionen, die jährlich zum FullDomeFestival im Planetarium Jena uraufgeführt werden.

    Mit Unterstützung der hessischen Film- und Medienakademie konnte 2009/2010 wieder ein Workshop angeboten werden, der das Know-How der HfG-FullDome-Community auch anderen hessischen Kreativen zugänglich macht.

    Gemeinsam loteten Studierende aus Darmstadt, Kassel und Offenbach und Austauschstudenten von der Tongji Universität aus Shanghai die Möglichkeiten der immersiven Reflexion und Projektion aus und realisierten Filme, die ihr Publikum von allen Seiten umschliessen. Fulldome Filme machen heißt: ein Kopfsprung in das mehr an Möglichkeiten wagen!

    Die neuen Arbeiten der Studierenden werden am 7. + 8. Mai 2010 im Zeiss Planetarium Jena präsentiert. Das mehrtägige 4. FullDomeFestival - das vom 4.- 8.Mai 2010 stattfindet - vernetzt die schnell wachsende FullDome-Gemeinschaft untereinander und international.

    Projektleitung: Prof. Rotraut Pape | HfG Offenbach

    Workshopleitung: Birgit Lehmann

    Mit Unterstützung der hFMA


    Die Internetseite des Festivals: www.fulldome-festival.de

    Downloads

    Abschlusspräsentation Wortregie

    Am Freitag, 9. Juli 2010 um 10:00 Uhr werden erstmals die studentischen Hörspiele vorgestellt, die im Rahmen des hFMA-Workshops "Wortregie" produziert wurden. Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des hessischen Rundfunks statt.
    Alle hFMA-Mitglieder sind herzlich willkommen! Treffpunkt um 9.50 Uhr am HR-Haupteingang.
    Insgesamt 14 Studierende aus 5 hessischen Hochschulen...

    Mehr erfahren

    Am Freitag, 9. Juli 2010 um 10:00 Uhr werden erstmals die studentischen Hörspiele vorgestellt, die im Rahmen des hFMA-Workshops "Wortregie" produziert wurden. Die Veranstaltung findet in den Räumlichkeiten des hessischen Rundfunks statt.

    Alle hFMA-Mitglieder sind herzlich willkommen! Treffpunkt um 9.50 Uhr am HR-Haupteingang.

    Insgesamt 14 Studierende aus 5 hessischen Hochschulen (Hochschule Darmstadt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Justus-Liebig-Uni Gießen, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Kunsthochschule Kassel) hatten im Rahmen des Workshops "Wortregie" die Möglichkeit, eigene Hörspiele unter professionellen Bedingungen herzustellen.

    Anhand der Produktion einer „Revue“, die auf Texten des Dichters Frank Wedekind basiert, wurden von den Studierenden die redaktionellen und Produktions-Abläufe eines Hörspiels oder Hörbuchs simuliert, von der Skripterstellung über die Komposition der Begleitmusik, die Besetzung bis zu Produktion, Postproduktion und redaktioneller Abnahme.

    Mittwoch, 10.November abends werden die Hörspiele im "Raum für Kultur" der Commerzbank (Gallusanlage 7, 60329 Frankfurt) auch öffentlich präsentiert werden - nähere Infos folgen.

    PITCH YOUR FUTURE! Ein Training, das direkt in die Praxis führt

    »Pitchen« heißt sich und seine Ziele in kürzester Zeit auf den Punkt gebracht zu präsentieren.
    Am 27. September präsentierten 9 Nachwuchskräfte aus den Hochschulen Hessens und Rheinland-Pfalz sich, ihr Talent, und Beispiele ihrer bisherigen Arbeiten vor der einheimischen und angereisten Medienbranche. Der erste Branchen-öffentliche Pitch in Hessen fand von 15.30 bis 17.30 Uhr in den...

    Mehr erfahren

    »Pitchen« heißt sich und seine Ziele in kürzester Zeit auf den Punkt gebracht zu präsentieren.

    Am 27. September präsentierten 9 Nachwuchskräfte aus den Hochschulen Hessens und Rheinland-Pfalz sich, ihr Talent, und Beispiele ihrer bisherigen Arbeiten vor der einheimischen und angereisten Medienbranche. Der erste Branchen-öffentliche Pitch in Hessen fand von 15.30 bis 17.30 Uhr in den E-Kinos Frankfurt auf dem eDIT Filmmaker's Festival statt.

    Im Fokus standen dabei speziell die Fähigkeiten in der Animation und digitalen Postproduktion.


    Es präsentierten:
    Manuel Ding, Natalia Baidek, Ekaterina Oskina - Hochschule RheinMain
    Simon Prager, Martin Köhler - Hochschule Darmstadt
    Arne Wallmann - Hochschule für Gestaltung Offenbach
    Anna Merz, Marc Schubert, Andreas Gaschka - Institut für Mediengestaltung der Fachhochschule Mainz (Rheinland-Pfalz)

    Was in manch bundesdeutscher Filmhochschule Pflichtveranstaltung ist, war nun auch auf dem eDIT 13.FILMMAKER’S FESTIVAL erstmals Programm, mit veranstaltet von der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), der Fachhochschule Mainz und der IHK Frankfurt.

    Ein vorgeschaltetes, dreitägiges Intensiv-Training mit Pitching-Expertin Sibylle Kurz machte die Absolvent/innen und Student/innen aus der Hochschule Darmstadt, der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Hochschule RheinMain, der Kunsthochschule Kassel und der Fachhochschule Mainz fit für ihren Auftritt.

    Im Anschluß fand ein Get-Together in der eDIT-Festivallounge statt.

    Downloads

    Der User als Produzent - Call for Papers

    hFMA in Kooperation mit der Goethe Uni Frankfurt thematisieren:
    DER USER ALS PRODUZENT
    Medienwissenschaftliche Tagung in drei Sektionen an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Do. 14.- Sa. 16. Oktober 2010
    Die Organisatoren der Tagung erbitten Vorschläge für Beiträge zu den im anliegenden pdf genannten Themenschwerpunkten bis zum 31. März 2010. Abstracts bitte max. mit...

    Mehr erfahren

    hFMA in Kooperation mit der Goethe Uni Frankfurt thematisieren:

    DER USER ALS PRODUZENT

    Medienwissenschaftliche Tagung in drei Sektionen an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Do. 14.- Sa. 16. Oktober 2010

    Die Organisatoren der Tagung erbitten Vorschläge für Beiträge zu den im anliegenden pdf genannten Themenschwerpunkten bis zum 31. März 2010. Abstracts bitte max. mit 1500 Zeichen.

    Inhalte:

    - In einer mediengeschichtlichen Sektion sollen die Entwicklungen des 20. Jahrhunderts untersucht werden;

    - in einer zweiten Sektion soll auf Basis konkreter Phänomene wie Wikipedia, YouTube, Second Life, Facebook etc. analysiert werden, wie hier der alltägliche Umgang mit dem Computer in kommunikativen und kreativen Kulturtechniken mündet;

    - in der dritten Sektion soll sich den hieraus ergebenden medientheoretischen Aspekten gewidmet werden. Im Zentrum steht dabei die Frage nach der Motivation der Nutzer zur Eigenproduktion.

    - Darüber hinaus sollen die in der hessischen Film- und Medienakademie zusammengeschlossenen Hochschulen Gelegenheit erhalten, einschlägige Projekte im Rahmen eines Panels zu präsentieren. Parallel dazu ist geplant, interessierten Doktorandinnen und Doktoranden ein Forum zur Vorstellung ihrer Forschungsarbeiten aus dem engeren Umfeld des Tagungsthemas zu bieten.

    Organisation: Dr. Harald Hillgärtner und Prof. Burkhardt Lindner, Goethe Uni Frankfurt. Rückfragen unter: hillgaertner@tfm.uni-frankfurt.de

    Downloads

    hFMA erstmals auf Frankfurter Buchmesse!

    Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse stellen am Freitag 08.10 von 13-15:00 Uhr Professoren/innen des hFMA-Netzwerks unter dem Titel "Besser hört nie auf - Projekte der hessischen Film- und Medienakademie" ihre Projekte vor, die durch die hFMA bisher an den verschiedenen Hochschulen durchgeführt wurden.
    Parallel zur Vortragsreihe werden Kurzfilme von Studierenden der Hochschule für Gestaltung...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse stellen am Freitag 08.10 von 13-15:00 Uhr Professoren/innen des hFMA-Netzwerks unter dem Titel "Besser hört nie auf - Projekte der hessischen Film- und Medienakademie" ihre Projekte vor, die durch die hFMA bisher an den verschiedenen Hochschulen durchgeführt wurden.

    Parallel zur Vortragsreihe werden Kurzfilme von Studierenden der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Hochschule Darmstadt, der Hochschule RheinMain und der Kunsthochschule Kassel gezeigt. Von Freitag 8.10. bis Sonntag 10.10. begleiten sie als Vorfilme das Programm aus internationalen Großproduktionen.

    Am Sonntag 10.10. zeigen sich im Workshopraum „HESSEN TALENTS - Filme
    aus Hessens Hochschulen und der Region
    , präsentiert von der hessischen Film- und Medienakademie und dem Film- und Kinobüro Hessen“. In diesem Kooperations-Programm sind Abschlußfilme von hessischen Studierenden zu sehen (Details hier) und zwei der frischgekürten Kurzfilmpreisträger des diesjährigen Hessischen Filmpreises, der zwei Tage zuvor in der Alten Oper Frankfurt vergeben wird.

    • Termine auf der Frankfurter Buchmesse im Überblick
      Freitag, 8. Oktober (13 bis 15 Uhr)
      Besser hört nie auf - Projekte der hessischen Film- und Medienakademie
      Workshopraum / F.0 Film & Media (Ebene 0)

      Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Oktober (ab 9 Uhr, ganztägig)
      7 Kurzfilme aus dem Netzwerk der hFMA als Vorfilme
      Großes Kino / F.0 Film & Media (Ebene 0)

      Sonntag, 10. Oktober (ab 9 Uhr, ganztägig)
      HESSEN TALENTS - Filme aus Hessens Hochschulen und der Region präsentiert von der hessischen Film- und Medienakademie und dem Film- und Kinobüro Hessen
      Workshopraum / F.0 Film & Media (Ebene 0)

    Freitag 08.10, 13:00 - 15:00 Uhr, Workshopraum / F.0 Film & Media (Ebene 0), Frankfurter Buchmesse (Ludwig-Erhard-Anlage 160327 Frankfurt a.M.) U-Bahn Station'Festhalle / Messe':

    Die Vorträge:

    "Das Netzwerk der hFMA stellt sich vor" 

    Referent: Prof. Bernd Kracke (hFMA / Hochschule für Gestaltung Offenbach)

     * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    "Immersion: Fulldome Filme - Experimente im 360-Grad Kuppelformat"

    Referentin: Prof. Rotraut Pape (Hochschule für Gestaltung Offenbach)

    Projektinfos hier

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    "Ein Forum für Bildgestaltung im Film: Der Marburger Kamerapreis und die Marburger Kameragespräche "

    Referent: Prof. Dr. Karl Prümm (Philipps-Universität Marburg)

    Projektinfos hier

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

    "Sound & Medienkultur:Hörbücher, Hörspiele, Features - Wortregie: Frank Wedekind-Revue"

    Referentin: Prof. Sabine Breitsameter (Hochschule Darmstadt)

    Projektinfos hier

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

    "Im Gespräch: Pitching - professionelle Projektpräsentation in den Hochschulen"

    Referenten: Anja Henningsmeyer (Geschäftsführerin hFMA), Sibylle Kurz (Trainerin)

    Projektinfos hier

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    "Die hFMA-Netzreporter"

    Referent: Prof. Rüdiger Pichler (Hochschule RheinMain)

    Projektinfos hier

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

    "Hessische Kurzfilmprogramme auf Tour"

    Referentin: Anja Henningsmeyer (Geschäftsführerin hFMA)

    Projektinfos hier

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

     Diese hFMA-Veranstaltung findet statt im Rahmen der Buchmesse-Medienbereichs "Storydrive" - Programmsektion "You Too"

    Bitte beachten Sie: diese Veranstaltung ist am Freitag nur akkreditierten Fachbesuchern zugänglich, am Samstag und Sonntag auch dem öffentlichen Publikum.

    Hallenplan Buchmesse siehe PDF

    Pressemitteilung siehe PDF

    Downloads