close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 37. Kasseler Dokfest mit verlängerter Frist

    Ab sofort sind alle Filmemacher*innen, Künstler*innen, Verleiher*innen, Produzent*innen, Galerist*innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 37. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

    Gesucht werden aktuelle Filme und Installationskonzepte aus 2019 und 2020. Hinsichtlich der Länge gibt es keine Beschränkung.

    Das gesamte...

    Mehr erfahren

    Ab sofort sind alle Filmemacher*innen, Künstler*innen, Verleiher*innen, Produzent*innen, Galerist*innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 37. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

    Gesucht werden aktuelle Filme und Installationskonzepte aus 2019 und 2020. Hinsichtlich der Länge gibt es keine Beschränkung.

    Das gesamte Filmprogramm sowie die Arbeiten der Ausstellung Monitoring werden aus allen Einreichungen ausgewählt. Alle Installationen der Ausstellung Monitoring konkurrieren um den Golden Cube. Für die anderen Festivalpreise werden die Filme aus dem Programm durch eine Jury nominiert. Das Festival vergibt drei Geldpreise im Gesamtwert von 12.000 € und ein Produktions-Stipendium in Höhe von bis zu 8.000 €. Die im Programm vertretenen Filmemacher/innen und Künstler/innen werden zur Diskussion ihrer Arbeiten nach Kassel eingeladen. Es wird keine Einreichgebühr erhoben und den Möglichkeiten entsprechend für Filme im regulären Programm eine Leihmiete gezahlt.

    Aufgrund großer Nachfrage wurde der Einsendeschluss bis zum 08. Juli 2020 verlängert.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Deutscher Nachwuchs-Drehbuchpreis 2020

    Drehbuchautor*innen bis 27 Jahre aus ganz Deutschland sind eingeladen, sich mit ihren noch unverfilmten Skripten für den Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis 2020 zu bewerben.

    Der Wettbewerb steht sowohl Einzelautor*innen als auch Autor*innen-Teams offen. Die Auszeichnung wird zwei Mal vergeben. Beide Preise sind gleichwertig und mit je 2.000 Euro dotiert; Preisstifter ist das Bundesministerium...

    Mehr erfahren

    Drehbuchautor*innen bis 27 Jahre aus ganz Deutschland sind eingeladen, sich mit ihren noch unverfilmten Skripten für den Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreis 2020 zu bewerben.

    Der Wettbewerb steht sowohl Einzelautor*innen als auch Autor*innen-Teams offen. Die Auszeichnung wird zwei Mal vergeben. Beide Preise sind gleichwertig und mit je 2.000 Euro dotiert; Preisstifter ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Sie sind außerdem mit je einer Autoren-Patenschaft und einer einjährigen Junior-Mitgliedschaft im Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD) verbunden.

    Die feierliche Verleihung des Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreises 2020 findet am 28. November im Rahmen des ersten up-and-coming-Drehbuchfestivals im Künstlerhaus Hannover statt. Damit hebt up-and-coming Deutschlands erstes Festival aus der Taufe, das sich ausschließlich dem Thema 'Drehbuch' widmet. Neben teils öffentlichen Work-shops, Pitches und Panels stehen auch Film-Screenings, Impro-Theater und natürlich die Verleihung des Deutschen Nachwuchs-Drehbuchpreises auf dem Programm.

    Die Deadline für Einreichungen endet am 01. Juli 2020.

    Die Etablierung des Festivals trägt der überwältigenden Resonanz auf den Drehbuch-Wettbewerb aus dem Vorjahr Rechnung: 2019 gingen innerhalb weniger Wochen 159 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet ein; fast alle deutschen Filmhochschulen waren vertreten.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Workshop / Seminar

    Von Kameradrohnen bis Super8 – Filmhaus Frankfurt Seminarprogramm für Herbst / Winter 2020

    Das Filmhaus Frankfurt hat sein Seminarprogramm für Herbst / Winter 2020 veröffentlicht. Im Zeitraum vom 22. August bis 28. November 2020 stehen zwölf Angebote zur Auswahl, für die sich Filmschaffende, Studierende und Film-Interessierte anmelden können.

    Branchenvertreter*innen und Referent*innen vermitteln in den mehrtägigen Seminaren detailliertes Fachwissen in Bereichen wie Grünes Drehen...

    Mehr erfahren

    Das Filmhaus Frankfurt hat sein Seminarprogramm für Herbst / Winter 2020 veröffentlicht. Im Zeitraum vom 22. August bis 28. November 2020 stehen zwölf Angebote zur Auswahl, für die sich Filmschaffende, Studierende und Film-Interessierte anmelden können.

    Branchenvertreter*innen und Referent*innen vermitteln in den mehrtägigen Seminaren detailliertes Fachwissen in Bereichen wie Grünes Drehen für den Nachwuchs, dokumentarisches Erzählen und No Budget-Filmproduktion. Die neu konzipierten Workshops vermitteln Praxiswissen für die Arbeit mit Kameradrohnen, das Drehen auf Super8-Filmmaterial, die analoge Filmvorführung und die Darstellung non-konformer Geschlechterbilder.

    Angepasst wurde das Preissystem, welches die geringe Teilnahmegebühr für Studierende gegen Nachweis teilweise bis zu 50% reduziert. Der gemeinnützige Verein, der seit 30 Jahren in Frankfurt am Main die lokale Filmszene mit Ausbildungsformaten, Technikverleih sowie Beratung fördert, will –gerade in Zeiten von Corona – die Branche mit kostengünstigen Weiterbildungsangeboten bedienen.

    Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 19th World Soundtrack Awards Film Music Composition Contest

    Each year, the World Soundtrack Academy organises a composition contest for young international film composers with the support of Sabam, the Belgian Society of Authors, Composers and Publishers.

    This year, candidates are asked to compose music for a scene of ‘J’ai perdu mon corps’ (I Lost My Body), an animated film by Jérémy Clapin that was selected for the International Competition last...

    Mehr erfahren

    Each year, the World Soundtrack Academy organises a composition contest for young international film composers with the support of Sabam, the Belgian Society of Authors, Composers and Publishers.

    This year, candidates are asked to compose music for a scene of ‘J’ai perdu mon corps’ (I Lost My Body), an animated film by Jérémy Clapin that was selected for the International Competition last year at Film Fest Gent 2019. Deadline for entries: 31.05.2020.

    The jury will choose three finalists, whose compositions will be performed live in world premiere by the Brussels Philharmonic conducted by Dirk Brossé during the World Soundtrack Awards Concert in Capitole Ghent, Belgium on 24 October 2020. The finalists will also be invited to attend the film music events at Film Fest Ghent, such as the WSA networking dinner, the film music industry days and the WSA press conference and meet & greet. The winner will be honoured with the Sabam Award for the Most Original Composition by a Young International Composer, worth € 2.500.

    Further information can be found on the Website.

    Förderung für Kurzfilme bei Corona bedingt online veranstalteten Festivals

    Die Teilnahme an Festivals, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie nicht als Präsenzfestival durchgeführt werden können, sondern stattdessen online stattfinden, kann im Rahmen der Referenzfilmförderung durch die Filmförderungsanstalt unter den jeweiligen Festival-Voraussetzungen berücksichtigt werden.

    Kurzfilme werden bei der Filmförderungsanstalt nach einem Referenzpunktesystem...

    Mehr erfahren

    Die Teilnahme an Festivals, die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie nicht als Präsenzfestival durchgeführt werden können, sondern stattdessen online stattfinden, kann im Rahmen der Referenzfilmförderung durch die Filmförderungsanstalt unter den jeweiligen Festival-Voraussetzungen berücksichtigt werden.

    Kurzfilme werden bei der Filmförderungsanstalt nach einem Referenzpunktesystem gefördert. Teilnahmeberechtigt sind Filme mit einer Vorführdauer bis maximal 30 Minuten sowie Kinderfilme bis zu 58 Minuten, die Erfolge bei Festivals und renommierten Kurzfilmpreisen vorweisen können. 

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Filmfest Düsseldorf 2020

    Das Filmfest Düsseldorf startet in den 18. Festival-Jahrgang und lädt jetzt zur Einreichung für den Wettbewerb 2020 ein.

    Als Kurzfilmwettbewerb, der ausschließlich von Studierenden des Instituts für Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität organisiert wird, möchte das Filmfest Düsseldorf gerade jungen Filmemacher*innen eine Plattform bieten, um ihre aktuellen...

    Mehr erfahren

    Das Filmfest Düsseldorf startet in den 18. Festival-Jahrgang und lädt jetzt zur Einreichung für den Wettbewerb 2020 ein.

    Als Kurzfilmwettbewerb, der ausschließlich von Studierenden des Instituts für Medien- und Kulturwissenschaft der Heinrich-Heine-Universität organisiert wird, möchte das Filmfest Düsseldorf gerade jungen Filmemacher*innen eine Plattform bieten, um ihre aktuellen Arbeiten vor einem großen Publikum zu präsentieren!

    Vom 20. - 22. November 2020 werden die nominierten Kurzfilme einer sachkundigen Jury sowie zahlreichen Besucher*innen vorgeführt. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildet der dritte und finale Tag des Filmfestes im Filmmuseum Düsseldorf: An diesem Tag werden zwei Publikumspreise, ein Jurypreis wie auch ein Teampreis in einer Gesamthöhe von 3.000 € vergeben.

    Bewerbungsschluss ist der 15. August 2020

    Alle Informationen zur Teilnahme gibt es im angefügten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: European Short Pitch

    European Short Pitch is an initiative aimed at promoting the European coproduction of short films. It combines a scriptwriting workshop in residency and a coproduction forum bringing together scriptwriters, directors and industry professionals from all over Europe.

    Selected on the basis of their short film projects, 16 European talents gather to discuss, rewrite, and learn to promote their...

    Mehr erfahren

    European Short Pitch is an initiative aimed at promoting the European coproduction of short films. It combines a scriptwriting workshop in residency and a coproduction forum bringing together scriptwriters, directors and industry professionals from all over Europe.

    Selected on the basis of their short film projects, 16 European talents gather to discuss, rewrite, and learn to promote their stories on a European level with the support of 4 tutors. They eventually pitch their projects in front of a panel of professionals: over 65 producers, financers, buyers, and distributors.

    The scriptwriting workshop in residency will take place in September 2020 in a European country. During five days, participants will work intensively on their projects with a scriptwriting tutor heading the process. The Coproduction Forum will take place on 12th – 15th November 2020 in Brest, France as part of the Brest European Short Film Festival. Participants will prepare and rehearse their pitching with their tutors. The pitching session will be followed by one-to-one meetings with invited professionals.

    European Short Pitch is open to creative teams developing international short film projects. It is therefore open to writers, directors, and producers.

    All information can be found on the website.

    Digitalpakt: Land stärkt Hessens Hochschulen mit 112 Millionen Euro

    Hessen schließt mit seinen Hochschulen einen bundesweit einzigartigen Digitalpakt mit einem Volumen von 112 Millionen Euro bis einschließlich 2024.

    Mit verlässlich jährlich wachsenden Summen zusätzlich zum Rekordvolumen des Hessischen Hochschulpakts gibt dieser Digitalpakt den Hochschulen eine sichere Ausstattung dafür, alle für die Hochschule der Zukunft wichtigen Aspekte der Digitalisierung...

    Mehr erfahren

    Hessen schließt mit seinen Hochschulen einen bundesweit einzigartigen Digitalpakt mit einem Volumen von 112 Millionen Euro bis einschließlich 2024.

    Mit verlässlich jährlich wachsenden Summen zusätzlich zum Rekordvolumen des Hessischen Hochschulpakts gibt dieser Digitalpakt den Hochschulen eine sichere Ausstattung dafür, alle für die Hochschule der Zukunft wichtigen Aspekte der Digitalisierung voranzutreiben, und legt einen gemeinsamen kooperativen strategischen Prozess der Hochschulen und des Landes für die Schwerpunktsetzung fest. Den Pakt haben Hessens Wissenschaftsministerin Angela Dorn, Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus und die Hochschulen des Landes abgeschlossen.

    „Es geht um weit mehr als neue Rechner, es geht um tiefgreifende Veränderungen in Lehre, Forschung, Infrastruktur und Verwaltung“, erklärt Wissenschaftsministerin Angela Dorn. „Wir stellen uns mit dem Digitalpakt dem Auftrag, die Hochschulen innovativ und effizient weiterzuentwickeln – damit sie modern, wettbewerbsfähig, leistungsstark und in Forschung und Lehre spitze bleiben."

    „Die Corona-Krise zeigt uns eindringlich, wie nötig eine langfristige digitale Unterstützung der Forschung, Lehre und Verwaltung in den hessischen Hochschulen ist. Der Hessische Digitalpakt wird der Digitalisierung einen Schub geben“, sagte die Präsidentin der TU Darmstadt, Prof. Dr. Tanja Brühl. „Gleichzeitig schauen wir voraus: Hessen wird ein Kompetenzzentrum für Künstliche Intelligenz aus dem Digitalpakt finanzieren und damit einen Leuchtturm in der Forschung und im Transfer aufbauen. Wir koordinieren an der TU Darmstadt gerade einen entsprechenden Antrag der hessischen Hochschulen.“

    Weil das Sommersemester 2020 am Montag aufgrund der Corona-Pandemie ausschließlich mit Online-Vorlesungen begonnen hat, haben das Land und die Hochschulen vereinbart, den Schwerpunkt auch finanziell auf Online-Lehre und die durch Corona nötigen Anpassungen zu legen.

    Alle weiteren Informationen gibt es im beigefügten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Diskussion

    Digitaler Semesterstart im hFMA-Netzwerk

    Das Sommersemester 2020 ist das erste digitale Semester in Hessen. Wir waren neugierig, von Lehrenden aus dem hFMA-Netzwerk zu erfahren, wie sie in den ersten Wochen die neue Situation mit ausschließlich online stattfindenden Lehrveranstaltungen erleben.

    "Unsere Tanzabteilung war eine der ersten, die ihren Unterricht ins Internet verlagert und sich den besonderen Bedingungen gestellt hat.“,...

    Mehr erfahren

    Das Sommersemester 2020 ist das erste digitale Semester in Hessen. Wir waren neugierig, von Lehrenden aus dem hFMA-Netzwerk zu erfahren, wie sie in den ersten Wochen die neue Situation mit ausschließlich online stattfindenden Lehrveranstaltungen erleben.

    Hier sind ihre Statements:

    "Unsere Tanzabteilung war eine der ersten, die ihren Unterricht ins Internet verlagert und sich den besonderen Bedingungen gestellt hat.“, berichtet Prof. Dieter Heitkamp von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. „Anstelle von gemeinsamen Trainings gab es Aufgabenstellungen, die von den Studierenden mit Videos aus ihrem ‚Homeoffice‘ beantwortet wurden.“

    Die insgesamt 30minütige Kompilation CO/VID COMPOSITION / CORONALE KOMPOSITION von Studierenden im 3. Studienjahr im Bachelor-Studiengang Tanz ist auf youtube zu besichtigen.

    „Wir haben gelernt, die unterschiedlichen Orte, Bedingungen, Umstände, technischen Voraussetzungen (Equipment, WLAN, etc.) in denen sich die Studierenden befinden, zu berücksichtigen. Zoom Konferenzen dauern nicht länger als eine Stunde und wir machen Pausen zwischen den Online Angeboten.“


    „Bereits in der ersten Semesterwoche hatten wir im Career Service neun Online-Veranstaltungen mit insgesamt 400 Teilnehmer*innen.", sagt Jens Blank, Gruppenleiter der Gruppe Karriere und Stipendien an der Goethe-Universität Frankfurt. "Die Rückmeldungen der Studierenden sind sehr positiv. Der Koordinationsaufwand der Umstellung ist jedoch ein echter Kraftakt.“


    Prof. Thomas Lauterbach und Prof. Bettina Blümner vom Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt schrieben uns:
    „Die Studis machen sehr gut und mit und sind dankbar für Struktur und auch emotionalen Zuspruch in diesen schwierigen Zeiten. Online sind überraschenderweise plötzlich alle pünktlich und technisch läuft es bisher rund, obwohl der Screen einer persönliche Betreuung vor Ort nicht ansatzweise gleichkommt.“

     „Außerdem habe ich das Gefühl," ergänzt Bettina Blümner, "dass die Studierenden sehr motiviert sind und sich über jeglichen Input freuen.“


    Prof. Dr. Christian Janecke, der an der Hochschule für Gestaltung Offenbach Kunstgeschichte lehrt, reflektiert:
    „So wie man von Blinden weiß, dass sie die ihnen verbliebenen Sinne besonders zu schärfen und im Zusammenspiel orientierungssteigernd einzusetzen wissen – so gelingt es, unter digitalen Auspizien eine große Vorlesung zu halten: per Live Stream und mit nurmehr punktuell mündlich beteiligten Hörer/innen in großer Zahl. Allerdings bedarf es umfangreicherer Vorbereitung als sonst, genauerer Artikulation, mitunter Wiederholung, ständiger Auf- und Nachbereitung (u.a. im Chat) durch eine Co-Moderatorin (nämlich meine geschätzte Mitarbeiterin, die hier segensreich wirkt) sowie einer bewunderungswürdigen Bereitschaft von Studierenden, auch Trockenschwimmen zu goutieren, als wären sie dabei nass geworden.“


    Prof. Jan Peters von der Kunsthochschule Kassel beobachtet:
    „Die Lehre im digitalen Raum läuft besser an, als ich befürchtet hatte. In dem ganzen Diskurs dazu vermisse ich aber kritische Stimmen, die zum Beispiel hinterfragen, wie nachhaltig die digitale Welt wirklich ist. Denn die Verbindungen zwischen virtueller und materieller Welt werden sehr oft unterschätzt. Es gibt wenig Bewusstsein über den, durch die Digitalisierung zunehmenden Verbrauch von Energie und Rohstoffen und die daraus folgende Verdrängung von Wildtieren aus ihren Lebensräumen, die das Überspringen von Viren auf Menschen zur Folge hat.

    Es könnte also fraglich sein, ob die weitreichende Digitalisierung die angemessene Reaktion auf die Krise ist. Auf einer Veranstaltung mit Studierenden, bei der auch dieses Thema besprochen wurde, entstand die Idee, darauf aufmerksam zu machen, dass zum Beispiel E-Mails nicht einfach so auf Knopfdruck durch die Luft fliegen, sondern dabei Energie verbrauchen, indem man das Absende-Geräusch beim E-Mailverschicken auf ein lautes AUA!-Geschrei ändert. Und jede Mal könnte ein kleines Emblem aufleuchten, das aussieht wie das Mondgesicht, in das die Rakete in dem Melies-Film REISE ZUM MOND einschlägt – nur dass es statt dem Mond die Erde ist …"


    „Für mich war spannend, dass ich jetzt mit einem Medium wie dem Video-Konferenzsystem 'Zoom', seinen Praktiken und Effekten, experimentieren kann.“, sagt Prof. Dr. Rembert Hüser vom Institut Theater Film und Medien der Goethe Universität Frankfurt. „Von der Struktur her entspricht das einem klassischen modernistischen Rastersystem. Anders als in Präsenzseminaren gibt es keinen einheitliche Raum, jeder spricht tendenziell in 97 unterschiedliche Räume hinein.“

    Wie sich der Medienwissenschaftler nach vier ersten, digital abgehaltenen Seminaren als ‚Zeremonienmeister‘ fühlt und warum in seinen Augen die digitale Lehre nicht die Präsenzlehre ersetzen wird, hat er ausführlich in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beschrieben  – hier zum Nachlesen.

    Film, Event

    Der 9. KURZFILMTAG sucht kuratierte Filmprogramme

    Die AG Kurzfilm sucht für den 9. KURZFILMTAG am 21.12.2020 kuratierte Filmprogramme, die über ihre Webseite allen Veranstalter*innen zur Buchung angeboten werden. Dieses Angebot ist für die Veranstalter*innen nicht ausschließlich. Weiterhin gilt: Jeder*r kann alles zum KURZFILMTAG zeigen.

    Aufgerufen sind Kurzfilmverleihe, Festivals, Filminstitute und Filmhochschulen, die die entsprechenden...

    Mehr erfahren

    Die AG Kurzfilm sucht für den 9. KURZFILMTAG am 21.12.2020 kuratierte Filmprogramme, die über ihre Webseite allen Veranstalter*innen zur Buchung angeboten werden. Dieses Angebot ist für die Veranstalter*innen nicht ausschließlich. Weiterhin gilt: Jeder*r kann alles zum KURZFILMTAG zeigen.

    Aufgerufen sind Kurzfilmverleihe, Festivals, Filminstitute und Filmhochschulen, die die entsprechenden Verleihrechte an den Filmen in Deutschland besitzen.

    Gesucht werden kuratierte Programme für Erwachsene (max. 80 min), die eine der folgenden Kriterien erfüllen:

    • die Programme wurden in dieser Zusammenstellung bisher noch nicht gezeigt oder veröffentlicht ODER
    • die Programme beziehen sich auf das diesjährige Schwerpunktthema „Spurensuche...“.
    • zusätzliche werden auch Filmprogramme für Kinder & Familien (max. 60 min) gesucht.

    Die Einreichung von Programmvorschlägen ist bis zum 15.05.2020 möglich. Alle Informationen gibt es im beigefügten PDF und auf der Website.

    Downloads