close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Keine Kurzfilme für Kinder und Jugendliche bei der 71. Berlinale 2021 - Offener Brief an die Leitung der Berlinale

    Es ist geplant, 2021 in der Berlinale-Sektion GENERATION KEINE KURZFILME zu zeigen.

    Zusammen mit internationalen Organisationen hat die AG Kurzfilm deshalb einen OFFENEN BRIEF verfasst, der sich an die Festivaldirektor*innen richtet. Sie wünschen sich, dass die Entscheidung überdacht wird, die Berlinale ihre Leuchtturmfunktion wahrnimmt und auch 2021 dem jungen Publikum die kurze Form...

    Mehr erfahren

    Es ist geplant, 2021 in der Berlinale-Sektion GENERATION KEINE KURZFILME zu zeigen.

    Zusammen mit internationalen Organisationen hat die AG Kurzfilm deshalb einen OFFENEN BRIEF verfasst, der sich an die Festivaldirektor*innen richtet. Sie wünschen sich, dass die Entscheidung überdacht wird, die Berlinale ihre Leuchtturmfunktion wahrnimmt und auch 2021 dem jungen Publikum die kurze Form präsentiert. Hier der offene Brief:

    Liebe Mariette Rissenbeek, lieber Carlo Chatrian,

    2021 finden die 71. Internationalen Filmfestspiele Berlin voraussichtlich statt. Erste Entscheidungen für das Festival sind getroffen. So ist geplant, 2021 in der Sektion GENERATION KEINE KURZFILME zu zeigen.

    Jede Festivalleitung muss derzeit schwierige Entscheidungen treffen. Das respektieren wir. Dennoch bedauern wir diese Entscheidung des weltweit größten Publikumsfestivals sehr und sind besorgt ob der Signale und möglichen Auswirkungen.

    Das Streichen einer kompletten Plattform für die kurze Form bei der Berlinale bedeutet das Vernachlässigen gleich mehrerer Zielgruppen: Publikum, Filmemacher*innen und Industrie. GENERATION begeistert seit über 40 Jahren mit seiner Auswahl an Kurz- und Langfilmen ein junges Publikum und bringt diesem ein vielfältiges und künstlerisches Kino näher.

    Eine Vielzahl der bei GENERATION ausgewählten Filme finden durch das Gütesiegel der Berlinale internationale Vertriebe und Verleiher, Fernsehsender und Festivals. Die Berlinale ist eines der wenigen A-Filmfestivals weltweit, das Kinder und Jugendliche und damit das Kinopublikum von morgen so sehr im Blick hat.

    Wir wünschen uns, dass die Entscheidung überdacht wird, die Berlinale ihre Leuchtturmfunktion wahrnimmt und auch 2021 dem jungen Publikum die kurze Form präsentiert.

    Mit cineastischen Grüßen

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    Downloads

    Film, Gesuch

    Die AG DOK sucht dringend hessische Kurzfilme

    Die AG DOK sucht für ihr 40-jähriges Jubiläum in ein paar Wochen dokumentarische Kurzfilme von hessischen Filmemacher*innen.

    Die Kurzfilme sollten dokumentarisch sein, nicht sehr viel länger als 15 Minuten laufen, und die Rechte für eine einmalige nicht-kommerzielle öffentliche Vorführung sollten zu haben sein. Zudem sollte der Film nie im HR gelaufen sein.

    Einreichungen sind per e-mail mit...

    Mehr erfahren

    Die AG DOK sucht für ihr 40-jähriges Jubiläum in ein paar Wochen dokumentarische Kurzfilme von hessischen Filmemacher*innen.

    Die Kurzfilme sollten dokumentarisch sein, nicht sehr viel länger als 15 Minuten laufen, und die Rechte für eine einmalige nicht-kommerzielle öffentliche Vorführung sollten zu haben sein. Zudem sollte der Film nie im HR gelaufen sein.

    Einreichungen sind per e-mail mit (wenn möglich) Links und einer Beschreibung des Hessenbezugs des Filmes an Yasmin C. Rams yasmin.rams@perenniallens.com möglich.

    Alle Informationen zur AG DOK gibt es auf der Website.

    Hessisches Zentrum für Künstliche Intelligenz gegründet

    Exzellente Grundlagenforschung, konkreten Praxisbezug mit Antworten auf wichtige Herausforderungen unserer Zeit und den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft soll das vom Land Hessen geförderte neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz (KI-Zentrum Hessen) leisten.

    Das heute vorgestellte Zentrum wird – das ist bundesweit einzigartig – von 13 hessischen Hochschulen unterschiedlicher...

    Mehr erfahren

    Exzellente Grundlagenforschung, konkreten Praxisbezug mit Antworten auf wichtige Herausforderungen unserer Zeit und den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft soll das vom Land Hessen geförderte neue Hessische Zentrum für Künstliche Intelligenz (KI-Zentrum Hessen) leisten.

    Das heute vorgestellte Zentrum wird – das ist bundesweit einzigartig – von 13 hessischen Hochschulen unterschiedlicher Hochschultypen getragen und bündelt so deren jeweilige Stärken. Das Land richtet 20 zusätzliche Professuren ein und stellt dafür in der fünfjährigen Aufbauphase 38 Millionen Euro zur Verfügung.

    Wissenschaftsministerin Angela Dorn: "...13 Hochschulen haben gemeinsam das Konzept erarbeitet, mehr als 40 Partner aus Forschung und Wirtschaft wollen schon jetzt mit dem Zentrum zusammenarbeiten. Dank seiner Alleinstellungsmerkmale kann das Zentrum, wie die unabhängige Gutachterkommission ihm bescheinigt, eine hohe internationale Sichtbarkeit und Leuchtturmfunktion erlangen, die weit über die Landesgrenzen hinausreicht."

    Das Hauptzentrum wird an der TU Darmstadt sein, außerdem wird es einen Nebenstandort an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt und weitere regionale Standorte an den beteiligten Hochschulen geben.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Wettbewerb

    Kulturstiftung des Bundes startet Programm für digitale Interaktionen „dive in“

    Das Programm „dive in“ richtet sich bundesweit an Kulturinstitutionen aller künstlerischen Sparten sowie an Gedenkstätten, Bibliotheken, Soziokulturelle Zentren, Archive mit Archivgut in künstlerischen Sparten und an Festivals.

    Es möchte ihnen ermöglichen, mit Fördermitteln von bis zu 200.000€ bis Ende 2021 innovative Ideen und Vorhaben des digitalen Austauschs umzusetzen.

    Gefördert werden...

    Mehr erfahren

    Das Programm „dive in“ richtet sich bundesweit an Kulturinstitutionen aller künstlerischen Sparten sowie an Gedenkstätten, Bibliotheken, Soziokulturelle Zentren, Archive mit Archivgut in künstlerischen Sparten und an Festivals.

    Es möchte ihnen ermöglichen, mit Fördermitteln von bis zu 200.000€ bis Ende 2021 innovative Ideen und Vorhaben des digitalen Austauschs umzusetzen.

    Gefördert werden digitale Formate wie Apps, Games, Virtual Reality- und AugmentedReality-Anwendungen, Motion Capture, interaktive Webseiten, Plattformen, CitizenScience Projekte oder Künstliche Intelligenz, die neue Formen der Wissensvermittlung und künstlerischen Auseinandersetzung, der spielerischen Aneignung oder der Partizipation mit Besucherinnen und Besuchern erproben.

    Förderanträge können bis zum 30. September 2020 auf der Website eingereicht werden.

    Gesuch

    Nachwuchsstudie 2020 It’s about you

    Der #Produzentenverband erhebt im Rahmen der #Nachwuchsstudie2020 Zahlen und Fakten zur Nachwuchsförderung in Deutschland.

    Für diese Umfrage gesucht werden Teilnehmer, auf die folgendes zutrifft:
    Der #Produzentenverband will nicht nur Förder- und Senderstatistiken auswerten, sondern auch  in der Praxis gemachte Erfahrungen im Nachwuchsbereich abbilden. Nur so lassen sich Reformimpulse...

    Mehr erfahren

    Der #Produzentenverband erhebt im Rahmen der #Nachwuchsstudie2020 Zahlen und Fakten zur Nachwuchsförderung in Deutschland.

    Für diese Umfrage gesucht werden Teilnehmer, auf die folgendes zutrifft:

    • Abschluss des Filmhochschulstudiums in den Fachrichtungen Produktion, Regie oder Drehbuch in den letzten 10 Jahren
    • Quereinsteiger*in und/ oder ihr erster Langfilm, egal ob Spiel-, Dokumentar-, Animationsfilm o.ä. wurde in den letzten 10 Jahren ausgewertet

    Der #Produzentenverband will nicht nur Förder- und Senderstatistiken auswerten, sondern auch  in der Praxis gemachte Erfahrungen im Nachwuchsbereich abbilden. Nur so lassen sich Reformimpulse setzen um die Nachwuchsförderung umzugestalten und zukunftsfähig zu machen, damit mehr kreative Potentiale entdeckt, gefördert und nachhaltig etabliert werden.

    Der Fragebogen zur Teilnahme ist auf der Website zu finden.

    Wettbewerb

    Call for applications: Stipendien der Peter Fuld Stiftung

    Die Peter Fuld Stiftung unterstützt Studierende aller Fachrichtungen, Schüler und Auszubildende, die mit schwierigen Startbedingungen zu kämpfen haben bzw. ohne finanzielle Hilfe ihren Bildungsweg unterbrechen oder abbrechen müssten.
    Die Stiftung fördert aktuell über 30 Stipendiaten unterschiedlichster Fachrichtungen. Unterstützt werden junge Menschen, die mit schwierigen Startbedingungen zu...

    Mehr erfahren

    Die Peter Fuld Stiftung unterstützt Studierende aller Fachrichtungen, Schüler und Auszubildende, die mit schwierigen Startbedingungen zu kämpfen haben bzw. ohne finanzielle Hilfe ihren Bildungsweg unterbrechen oder abbrechen müssten.

    Die Stiftung fördert aktuell über 30 Stipendiaten unterschiedlichster Fachrichtungen. Unterstützt werden junge Menschen, die mit schwierigen Startbedingungen zu kämpfen haben, bzw. ohne finanzielle Hilfe ihren Bildungsweg unterbrechen oder abbrechen müssten.

    Vergeben werden die Stipendien an junge Menschen bis zu einem Alter von 27 Jahren zur Finanzierung des Studiums für Examensstipendien für Studienabschlüsse Staatsexamen und Bachelor sowie Begabten-/ Master-/ Promotionsstipendien.

    Alle Informationen zu den Stipendien gibt es auf der Website.

    Downloads

    Wettbewerb

    Call for Entries: First Movie Plus 2020-2021

    FIRST MOVIE PLUS ist ein Förderprogramm für junge Autorinnen und Autoren, Regisseurinnen und Regisseure, Produzentinnen und Produzenten. Es unterstützt sie bei der Entwicklung ihrer ersten oder zweiten programmfüllenden Projekte. FIRST MOVIE PLUS ist eine Initiative des Bayerischen Filmzentrums.
    Bis zum 15.09.2020 können sich Nachwuchstalente mit neuen Ideen für Spielfilme und Serien bewerben....

    Mehr erfahren

    FIRST MOVIE PLUS ist ein Förderprogramm für junge Autorinnen und Autoren, Regisseurinnen und Regisseure, Produzentinnen und Produzenten. Es unterstützt sie bei der Entwicklung ihrer ersten oder zweiten programmfüllenden Projekte. FIRST MOVIE PLUS ist eine Initiative des Bayerischen Filmzentrums.

    Bis zum 15.09.2020 können sich Nachwuchstalente mit neuen Ideen für Spielfilme und Serien bewerben. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung im Bereich Drehbuch / Regie / Produktion oder ausreichend berufliche Erfahrung als AutorIn oder JournalistIn und Affinität zum Film.

    Geboten werden unter anderem intensive dramaturgische Beratung und Scriptconsulting, Unterstützung bei der Suche nach Autoren, Produzenten, Sendern, Verleihern sowie Unterstützung bei der Herstellung von Kontakten und Beratung für Förderung und Finanzierung.

    Bewerbungen sind auf der Website möglich.

    Call for entries: Programmpartner für HESSEN DESIGN ROUTES 2020

    Hessen Design bietet noch bis zum 18.12.2020 mit einem neuen digitalen Showroom Besuchern Zugang zu den unterschiedlichsten Orten der Kreativschaffenden und ermöglicht einen authentischen Blick hinter die Kulissen der kreativen Köpfe Hessens.

    Die Türen zu den Programmpartnern können virtuell und durch exklusive Terminbuchungen individuell geöffnet und aktuelle Designinnovationen, Know...

    Mehr erfahren

    Hessen Design bietet noch bis zum 18.12.2020 mit einem neuen digitalen Showroom Besuchern Zugang zu den unterschiedlichsten Orten der Kreativschaffenden und ermöglicht einen authentischen Blick hinter die Kulissen der kreativen Köpfe Hessens.

    Die Türen zu den Programmpartnern können virtuell und durch exklusive Terminbuchungen individuell geöffnet und aktuelle Designinnovationen, Know How und Best Practices, Workshops, Führungen und Showcases präsentiert und erlebt werden.

    Programmpartner und ihre Arbeiten werden in einem Beitrag auf der Website vorgestellt und ihnen eine Plattform geboten, um sich überregional mit Gleichgesinnten auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und Wirtschaftskontakte zu generieren.

    Die Teilnahme ist für Mitglieder von Hessen Design kostenfrei, Nichtmitglieder zahlen 45€ plus Mwst. Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Projektstipendien „Hessen kulturell neu eröffnen“ sind verfügbar

    Bis zum 30. August 2020 können Einzelkünstler*innen sowie freie Gruppen, Kulturvereine und -unternehmen Projektstipendien beantragen, mit denen sie den Übergang hin zur Entwicklung neuer Formate meistern.
    Die Anträge für freie Gruppen, Kulturvereine und -unternehmen erfolgen separat über eine eingerichtete E-Mail-Adresse mit abrufbaren Antragsunterlagen. Insgesamt stehen Mittel für 1.000...

    Mehr erfahren

    Bis zum 30. August 2020 können Einzelkünstler*innen sowie freie Gruppen, Kulturvereine und -unternehmen Projektstipendien beantragen, mit denen sie den Übergang hin zur Entwicklung neuer Formate meistern.

    Die Anträge für freie Gruppen, Kulturvereine und -unternehmen erfolgen separat über eine eingerichtete E-Mail-Adresse mit abrufbaren Antragsunterlagen. Insgesamt stehen Mittel für 1.000 Einzelkünstler*innen in Höhe von bis zu 5.000 Euro und für 250 Gruppen in Höhe von bis zu 18.000 Euro bereit.

    Alle Kulturschaffenden mit Wohnsitz in Hessen seit dem Lockdown durch die Corona-Pandemie können die Stipendien beantragen. Das Programm richtet sich an bildende oder darstellende Künstler*innen, Musiker*innen, Autor*innen, Filmemacher*innen, aber auch zum Beispiel an Menschen, die Kultur vermitteln. Projekte können etwa Konzepte für die Darstellung und Vermittlung von künstlerischen Darbietungsformen sein, digitale oder hybride Präsentationsformen, Performances, Filme oder Publikationen.

    Genauere Informationen zu den Stipendien gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: INTERNATIONALE KURZFILMWOCHE REGENSBURG

    Die INTERNATIONALE KURZFILMWOCHE REGENSBURG ruft zur Film-Einreichung für die 27. Edition auf, die vom 17. bis zum 24. März 2021 stattfindet.

    Die wichtigsten Teilnahmebedingungen in Kürze:

    Teilnehmer haben die Möglichkeit in fünf verschiedenen Wettbewerben eine Vielzahl von Preisen zu gewinnen: u.a. BR-Kurzfilmpreis und den Preis der Stadt Regensburg im Internationalen Wettbewerb; den...

    Mehr erfahren

    Die INTERNATIONALE KURZFILMWOCHE REGENSBURG ruft zur Film-Einreichung für die 27. Edition auf, die vom 17. bis zum 24. März 2021 stattfindet.

    Die wichtigsten Teilnahmebedingungen in Kürze:

    • Nur Kurzfilme bis zu einer maximalen Länge von 30 Minuten werden akzeptiert.
    • Das Produktionsjahr des eingereichten Filmes ist 2019 oder 2020.
    • Pro Filmemacher / Regisseur ist nur eine Filmeinreichung zugelassen.
    • Bereits in Vorjahren eingereichte Filme können nicht noch einmal eingereicht werden.
    • Alle Genres sind erlaubt.
    • Regulärer Einreichzeitraum ist 01. Juni bis einschließlich 31. Oktober 2020.

    Teilnehmer haben die Möglichkeit in fünf verschiedenen Wettbewerben eine Vielzahl von Preisen zu gewinnen: u.a. BR-Kurzfilmpreis und den Preis der Stadt Regensburg im Internationalen Wettbewerb; den Candis-Preis, den Max-Bresele-Gedächtnispreis und den Kinokneipenpreis im Deutschen Wettbewerb; den Architekturfilmpreis im Architekturfenster, Deutschen oder Internationalen Wettbewerb; den FFF-Förderpreis im Bayern- oder Regionalfenster und zweimal den mittelbayerische.de-Preis im Regionalfenster. 

    Einreichungen sind auf dieser Website möglich.