close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Ilka Brosch (dienstags und mittwochs) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (freitags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (mittwochs und donnerstags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: A BOOK IS A FILM IS A GAME…

    Under the motto »A Book is a Film is a Game«, the Frankfurter Buchmesse will once again gather professionals from the world of books, film, games and new media on Thursday, 11 October 2018, at THE ARTS+. An exclusive program will provide insights into the particular markets, and champion the adaptation and the crossmedia co-production business.
    This year’s programme is dedicated to new trends...

    Mehr erfahren

    Under the motto »A Book is a Film is a Game«, the Frankfurter Buchmesse will once again gather professionals from the world of books, film, games and new media on Thursday, 11 October 2018, at THE ARTS+. An exclusive program will provide insights into the particular markets, and champion the adaptation and the crossmedia co-production business.

    This year’s programme is dedicated to new trends and developments in audio-visual storytelling, including a special focus on series based on books.The networking day is tailored to meet the needs of film and tv producers, new media experts like VR, AR or mixed reality professionals and games representatives, as well as agents, rights and licensing managers from the publishing industry.Besides inspiring keynotes and case studies, the programme provides exclusive matchmaking sessions, as well as a pitching event dedicated to books deemed appropriate for possible serial adaption.The PROGRAMME culminates in the presentation of the winners of the Frankfurter Buchmesse Film Awards 2018.

    FRANKFURTER BUCHMESSE FILM AWARDS:WHAT’S THE BEST CHILDREN’S FILM BASED ON A BOOK IN 2018?

    With the aim to honor outstanding adaptation projects, the Frankfurter Buchmesse launched the Frankfurter Buchmesse Film Awards in 2004. The prize is awarded in three categories.  The submission process for the best adaptation of a book for children or young adults category is now open.

    Submission deadline is 20 July 2018!

    To submit your children’s movie, film or series, please complete the attached form and send it to film@book-fair.com. All further information can be found on the website.

    Gesuch

    Noch bis 1.8. bewerben für den Master International Media Cultural Work (IMC)

    Bis zum 1.8.2018 läuft die Bewerbungsfrist für Absolventen mit einem deutschen Studienabschluss für den Master International Media Cultural Work (IMC) am Fachbereich Media in Darmstadt-Dieburg.

    Der Studiengang IMC ist für:

    Wer in den digitalen Medien erfolgreich arbeiten will, muss Ahnung und Knowhow bezüglich der Rahmenbedingungen haben, insbesondere darüber, wie man Medienproduktionen und...

    Mehr erfahren

    Bis zum 1.8.2018 läuft die Bewerbungsfrist für Absolventen mit einem deutschen Studienabschluss für den Master International Media Cultural Work (IMC) am Fachbereich Media in Darmstadt-Dieburg.


    Apply Now – bewirb Dich jetzt zum kommenden Wintersemester 18/19. Wie? https://imc.mediencampus.h-da.de/application/


    Der Studiengang IMC ist für:

    • MedienmacherInnen  – weil sie mit neuesten Technologien wie u.a. Fulldome-Film, 3D-Audio und weiteren immersiven Medien ihr Knowhow und ihre Ausdrucksmöglichkeiten erweitern können
    • MedienkünstlerInnen – weil sie lernen und erfahren, welches die neuesten Richtungen sind, zu denen hin sie ihre medienkünstlerischen Ansätze vertiefen können um künftig erfolgreich sein können
    • JournalistInnen - weil sie lernen, wie fantasievoll, unkonventionell und kreativ man im Bereich der medienkulturellen Vermittlung und Publizistik arbeiten kann
    • Technikbegeisterte - weil sie die innovative Breite kennenlernen, mit denen man digitale Inhalte darstellen und unter die Leute bringen kann
    • Managementinteressierte – weil der Studiengang fortgeschrittenes Wissen und Methoden vermittelt für Strategien, Organisation, Selbstorganisation, Finanzen, Verhandlung und Verantwortung in und mit den Medien
    • NetworkerInnen – weil International Media Cultural Work Studierende aus der ganzen Welt zusammenbringt und man sein eigenes internationales Netzwerk und seine unterkulturellen Kompetenzen sofort aufbauen kann
    • ForscherInnen – weil sie ihre wissenschaftlichen Interessen unter qualifizierter Anleitung auf- und ausbauen können, sowohl im Bereich der wissenschaftlichen als auch im Bereich der künstlerischen Forschung.

    Wer in den digitalen Medien erfolgreich arbeiten will, muss Ahnung und Knowhow bezüglich der Rahmenbedingungen haben, insbesondere darüber, wie man Medienproduktionen und digitale Kultur erfolgreich in die Gesellschaft hinein vermittelt und für eine nachhaltige Akzeptanz sorgt. Auf diese Weise kann man sich seine Community und sein Publikum aufbauen und erhalten!

    Die gemeinsame Arbeit in unserem internationalen Team steht in Zeichen von Vielfalt und Toleranz.

    Informationen zur Bewerbung von Prof. Sabine Breitsameter, Studiengangsleiterin: sabine.breitsameter@h-da.de

    hFMA-Sommerpause

    Das hFMA-Büro macht Sommerpause und ist vom 30.07. bis zum 24.08.2018 nicht besetzt. Telefonate und Mails werden in dieser Zeit weder beantwortet noch weitergeleitet. Wir sind wieder für Euch da ab Montag, den 27.08.2018 zu unseren regulären Öffnungszeiten von Montag bis Freitag von 10.00 bis 16.30 Uhr.

    Bis dahin allen einen tollen Sommer!
    Euer hFMA-Team

    Mehr erfahren

    Das hFMA-Büro macht Sommerpause und ist vom 30.07. bis zum 24.08.2018 nicht besetzt. Telefonate und Mails werden in dieser Zeit weder beantwortet noch weitergeleitet. Wir sind wieder für Euch da ab Montag, den 27.08.2018 zu unseren regulären Öffnungszeiten von Montag bis Freitag von 10.00 bis 16.30 Uhr.

    Bis dahin allen einen tollen Sommer!
    Euer hFMA-Team

    Gesuch

    Texter/innen gesucht, die Lust haben, Filme für den HHFT-Katalog zu schreiben!

    Für den 9. Hessischen Hochschulfilmtag am 15. November 2018, der im Rahmen des 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest stattfindet, suchen wir wieder interessierte Texter/innen, die Lust haben, Filmtexte für unseren Katalog zu schreiben.
    Um mitzumachen, solltet ihr filminteressiert sein und Spaß am Schreiben haben. Erste Erfahrungen im Rezensieren oder Schreiben über Film sind wünschenswert,...

    Mehr erfahren

    Für den 9. Hessischen Hochschulfilmtag am 15. November 2018, der im Rahmen des 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest stattfindet, suchen wir wieder interessierte Texter/innen, die Lust haben, Filmtexte für unseren Katalog zu schreiben.

    Um mitzumachen, solltet ihr filminteressiert sein und Spaß am Schreiben haben. Erste Erfahrungen im Rezensieren oder Schreiben über Film sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig.

    Ihr könnt außerdem entspannt von zu Hause arbeiten, da der redaktionelle Austausch wie im letzten Jahr mit dem Filmjournalisten Toby Ashraf (Workshop der Kritik beim LICHTER Film Fest Frankfurt International und goEast Filmfestival Wiesbaden) über Mailkontakt laufen wird.

    Das habt ihr davon:

    • eine Festival-Akkreditierung für das 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest
    • Teilkostenerstattung bei der Anfahrt nach Kassel
    • mehr Textsicherheit im Bezug auf Katalogtexte, Festivaltexte oder Rezensionen im Allgemeinen
    • eine Publikation mit eurem Text, die beim HHFT an Studierende und Fachbesucher/innen verteilt wird
    • eine intensive Auseinandersetzung mit einem oder mehreren Filmen

    Wenn ihr am Hessischen Hochschulfilmtag persönlich nach Kassel kommen wollt, bieten wir euch außerdem:

    • einen Tag voller Filmscreenings im Kasseler Bali-Kino, die einen Querschnitt studentischer filmischer Arbeiten aus vier verschiedenen Hochschulen zeigen: Der Hochschule RheinMain/Wiesbaden, der Kunsthochschule Kassel, der HfG Offenbach und der Hochschule Darmstadt
    • eine Übernachtungsmöglichkeit am Tag des Hessischen Hochschulfilmtags vom 15. auf den 16. November
    • die Möglichkeit, den selbst rezensierten Film beim Screening im Bali-Kino in entspannter Atmosphäre selbst anzumoderieren und eigene Fragen dazu zu stellen
    • die Möglichkeit, mit Filmstudierenden und Fachbesucher/innen in Kontakt zu kommen und Gespräche bei einem gemeinsamen leckeren Abendessen zu vertiefen

    Zeichenzahl eurer Texte: Max. 5000 Zeichen inklusive Leerzeichen (Text Edit: doc. oder doc.x, bitte ohne Formatierung)

    Anmeldefrist: 8. August
    Deadline für die finale Textfassung: 29. September
    Anmeldung per Mail an tillkrger@yahoo.de mit der Angabe, ob ihr ein oder zwei Filme rezensieren wollt
    Wir senden euch dann die Screening-Links mit den filmischen Arbeiten zu und anschließend könnt ihr auch direkt anfangen, in eure Tasten zu hauen!

    Da es sich bei den Filmen um Arbeiten von Studierenden handelt, sind diese mit Vorsicht zu behandeln. Es soll also nicht um einen Verriss der jeweiligen Arbeit gehen, sondern vielmehr sind ein gewisses Fingerspitzengefühl und rhetorische Treffgenauigkeit gefragt, was aber auf keinen Fall den Spaß beim Schreiben mindern sollte.

    Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und eure kreativen Ergüsse!

    Beste Grüße vom HHFT-Team,
    Till Krüger, Johanna Groß und Daniel Hellwig
    www.hhft.info

    Bei Fragen könnt ihr gern eine Mail schreiben an: tillkrger@yahoo.de
     
    Weitere Infos zum 35. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest unter:
    www.kasselerdokfest.de

    Wettbewerb

    Call for Entries: Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg

    The International Filmfestival Mannheim-Heidelberg is the place where newcomer directors make their first steps. The International Filmfestival Mannheim-Heidelberg – this year already in its 67th edition (15 to 25 November, 2018) – is consequently specialized on arthouse films by highly talented newcomers from all around the world – films with a personal mark.

    The festival presents its...

    Mehr erfahren

    The International Filmfestival Mannheim-Heidelberg is the place where newcomer directors make their first steps. The International Filmfestival Mannheim-Heidelberg – this year already in its 67th edition (15 to 25 November, 2018) – is consequently specialized on arthouse films by highly talented newcomers from all around the world – films with a personal mark.

    The festival presents its selection to more than 200 journalists and 50,000 spectators and cares for a vibrant atmosphere for the artists! They present these newcomers as real premieres and as a special offer to buyers from all around the world to get high quality films.

    An independent International Jury awards the following prizes:

    »Grand Newcomer Award Mannheim-Heidelberg«
    For the best fiction feature film with a minimum length of 70 minutes.

    »Talent Award Mannheim-Heidelberg«
    For the best unconventionally narrated feature film with a minimum length of 70 minutes.

    »Special Jury Award Mannheim-Heidelberg«
    For an outstanding performance as actor, writer, director,
    d.o.p. etc. Minimum length of the film is 70 minutes.

    »Special Mentions of Mannheim-Heidelberg«
    For a remarkable film or a special achievement like acting,
    photography, music, montage, etc.

    The »Audience Award of Mannheim-Heidelberg«
    for the film most liked by the audience of the Festival.

    FIPRESCI-Jury: »The International Film Critics‘ Prize«

    Ecumenical Jury: »The Ecumenical Film Prize«

    The deadline for entries is July 15, 2018. All information can be found on the website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Kreativworkshop - Rock The Eurovote 2019

    Das Projekt ROCK THE EUROVOTE 2019 besteht aus einer Reihe von Kurzfilmen über Europa, in denen die junge Generation aufgefordert wird, an den Europawahlen 2019 teilzunehmen. Die Szenarien sollten starke Ideen für die Entwicklung Europas in Form von Dialogen zwischen Europäern aus verschiedenen Ländern präsentieren.

    Der Verein "Europäer ohne Grenzen" („Européens sans Frontières“ ESF) und das...

    Mehr erfahren

    Das Projekt ROCK THE EUROVOTE 2019 besteht aus einer Reihe von Kurzfilmen über Europa, in denen die junge Generation aufgefordert wird, an den Europawahlen 2019 teilzunehmen. Die Szenarien sollten starke Ideen für die Entwicklung Europas in Form von Dialogen zwischen Europäern aus verschiedenen Ländern präsentieren.

    Der Verein "Europäer ohne Grenzen" („Européens sans Frontières“ ESF) und das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) organisieren einen zweitägigen Schreibworkshop vom 27. bis 28.09.2018, der ein Dutzend junger Talente zwischen 18 und 30 Jahren aus beiden Ländern zusammenbringen will: junge Drehbuchautoren, Filmschaffende und Studierende aus anderen an Europa interessierten Bereichen.

    Die Teilnehmenden können mit einem DFJW-Stipendium in Höhe von 200 € pro Person für diejenigen rechnen, deren Drehbücher zur Verfilmung ausgewählt werden. Jeder Teilnehmende erhält außerdem einen Mobilitätszuschuss, der einen Teil der Reise- und Aufenthaltskosten deckt. Die Namen der Beteiligten werden im Abspann der Filme genannt und sie können vom Urheberrecht profitieren, wenn die Filme auf Fernsehsendern in Frankreich oder Deutschland ausgestrahlt werden. Die Ausstrahlung auf France TV-Sendern und France 24 ist bereits garantiert.

    Bewerbung bis spätestens zum 7. September 2018

    Alle Informationen zum Workshop und der Bewerbung gibt es im angehängten PDF.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 51. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis

    Filme sind ein hervorragendes Medium, um zu zeigen, wie spannend wirtschaftliche Vorgänge sind. Mit unserem Wirtschaftsfilmpreis wollen wir das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge befördern und darüber hinaus zur Filmförderung in Deutschland beitragen.

    Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis 2018 wurde konzeptionell verändert und wird für herausragende filmische Darstellungen in den...

    Mehr erfahren

    Filme sind ein hervorragendes Medium, um zu zeigen, wie spannend wirtschaftliche Vorgänge sind. Mit unserem Wirtschaftsfilmpreis wollen wir das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge befördern und darüber hinaus zur Filmförderung in Deutschland beitragen.

    Der Deutsche Wirtschaftsfilmpreis 2018 wurde konzeptionell verändert und wird für herausragende filmische Darstellungen in den folgenden fünf Kategorien vergeben:

    1. Wirtschaft gut erklärt
    2. Wirtschaft gut präsentiert
    3. Filme innovativ produziert
    4. Nachwuchspreis
    5. Jurypreis (jährlich optional)

    Die besten Nachwuchsfilme werden mit Geldpreisen in Höhe von insgesamt 20.000 Euro ausgezeichnet.

    Die Preisverleihung wird im Rahmen einer festlichen Gala im Herbst 2018 in Berlin stattfinden.

    Anmeldeschluss ist der 29. Juli 2018. Die kostenlose Anmeldung für den Wettbewerb erfolgt online.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: RTL Fiction-Pitch 2018

    RTL setzt wieder verstärkt auf eigenproduzierte Fiction. Der Sender beschäftigt sich stetig mit der Suche nach den Themen, die ihn in seiner politischen wie gesellschaftlichen Gegenwart bewegen.

    Die Macher fragen sich, welche Sehnsüchte daraus entstehen und welche Entwicklungen und Trends sich abzeichnen. Sie suchen die Themen, mit denen sie ihr vorrangig weibliches Publikum begeistern können....

    Mehr erfahren

    RTL setzt wieder verstärkt auf eigenproduzierte Fiction. Der Sender beschäftigt sich stetig mit der Suche nach den Themen, die ihn in seiner politischen wie gesellschaftlichen Gegenwart bewegen.

    Die Macher fragen sich, welche Sehnsüchte daraus entstehen und welche Entwicklungen und Trends sich abzeichnen. Sie suchen die Themen, mit denen sie ihr vorrangig weibliches Publikum begeistern können. Für welche Art von Unterhaltung liebt sie ihr Publikum, und was würde ihr bisheriges Programm sinnvoll ergänzen?

    Vor diesem Hintergrund sollen Interessierte dafür gewonnen werden, ihre Marktkenntnis, ihre Liebe zur deutschen Fiction und Ihre Kreativität mit RTL gemeinsam in die Entwicklung innovativer Familienformate für RTL zu investieren.

    Alle Informationen zur Ausschreibung gibt es im angehängten PDF und auf der Website. Die Deadline zur Teilnahme endet am 30.07.2018.

    Prof. Bettina Blümner ist neue Professorin für szenischen und dokumentarischen Film am Mediencampus in Dieburg

    Am Mediencampus in Dieburg wurde Prof. Bettina Blümner als neue Professorin für den szenischen und dokumentarischen Film berufen. Wir gratulieren! Und haben ihr ein paar Fragen gestellt.
    1. Sie haben preisgekrönte Dokumentarfilme gedreht, zwischendurch auch Spielfilme und Serien. Was ist es, was sie am Film fasziniert und was möchten Sie davon in der Lehre weitergeben?
    "Mich...

    Mehr erfahren

    Am Mediencampus in Dieburg wurde Prof. Bettina Blümner als neue Professorin für den szenischen und dokumentarischen Film berufen. Wir gratulieren! Und haben ihr ein paar Fragen gestellt.

    1. Sie haben preisgekrönte Dokumentarfilme gedreht, zwischendurch auch Spielfilme und Serien. Was ist es, was sie am Film fasziniert und was möchten Sie davon in der Lehre weitergeben?
    "Mich faszinieren Menschen und ihre Geschichten. In der Lehre möchte ich die Student*innen dabei unterstützen ihre eigenen Ideen umzusetzen. Gerade am Anfang ist es manchmal schwierig, die richtige Form zu finden, um das zu erzählen, was einem wirklich wichtig ist."

    2. Was ist das, was man nicht lehren kann, was man selbst lernen, ausprobieren muss?
    "Ich möchte, dass die Student*innen sich mit Hilfe ihrer eigenen Arbeiten ausprobieren. Wann, wenn nicht jetzt, während des Studiums? Sie repräsentieren ihre Generation, geben ihr eine Stimme. Ich möchte sie zum außergewöhnlichen Denken ermutigen, ihnen die Angst vorm Scheitern nehmen, um persönliche Geschichten zu erzählen und bewährte Denkmuster aufzubrechen."

    3. Was ist aus Ihrer Sicht die Aufgabe von Filmemacher*innen in unserer Gesellschaft?
    "Film und Kunst  sollen unsere Gesellschaft wachhalten. Mit Film kann man unterschiedlichste Menschen und Generationen emotional ansprechen, das ist ein großes Geschenk.
    Es geht darum nicht bequem zu sein und den gesellschaftlichen Diskurs anzuregen und am Leben zu erhalten."

    Thomas Lauterbach ist neuer Professor für Bewegtbild an der Hochschule Darmstadt

    Prof. Thomas Lauterbach wurde als Professor für das Fachgebiet Bewegtbild – Schwerpunkt Filmpraxis – am Fachbereich Media an der Hochschule Darmstadt / Mediencampus Dieburg berufen. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.
    1. Gibt es Regeln, die Sie als Dokumentarfilmer befolgen?
    "Dokumentarisches Arbeiten ist eine abenteuerliche Konfrontation mit seinem Thema, mit Menschen, die man noch nicht...

    Mehr erfahren

    Prof. Thomas Lauterbach wurde als Professor für das Fachgebiet Bewegtbild – Schwerpunkt Filmpraxis – am Fachbereich Media an der Hochschule Darmstadt / Mediencampus Dieburg berufen. Wir haben ihm ein paar Fragen gestellt.

    1. Gibt es Regeln, die Sie als Dokumentarfilmer befolgen?
    "Dokumentarisches Arbeiten ist eine abenteuerliche Konfrontation mit seinem Thema, mit Menschen, die man noch nicht kennt und mit sich selbst. Offenheit ist die einzige Spielregel, die ich kenne. Dokumentarische Narrative können vielfältige Gestaltungsformen annehmen, doch die Haltung entscheidet über Wahrhaftigkeit und Authentizität."

    2. Wie wirkt sich die veränderte Fernsehlandschaft (von linear zu non-linear) auf ihre Arbeit als Dokumentarfilmemacher  aus?
    "Als Filmemacher stehe ich seit ca. 10 Jahren im Beruf und befinde mich selbst noch im Wandel und in der Entwicklung. In der täglichen Arbeit  bewege ich mich zwischen künstlerischen Arbeiten, VR-Projekten, Fernsehformaten, Podcasts, Animadoks,Theater und auch Ausstellungen und sammle darin sehr widersprüchliche Erfahrungen. Für mich ist das „Dokumentarische“ zuerst einmal eine  Arbeitsmethode, für das man ein bestimmtes Handwerkszeug und filmgeschichtliches Wissen benötigt. Allerdings geht es mir nicht um eine Art Renaissance des Vergangenen, vielmehr möchte ich mit den Studierenden auszuloten, was für ihre Generation als Wert noch Bestand hat und welche erzählerischen Möglichkeiten, ob nun linear oder non-linear, einer Idee innewohnt."

    Mit den Studierenden möchte ich auszuloten, was für ihre Generation als Wert Bestand haben sollte und welche erzählerischen Möglichkeiten, ob nun linear oder non-linear, einer Idee innewohnt."

    3. Was ist das Wichtigste, dass Sie als Filmemacher gelernt haben und als Lehrender an den Studierenden vermitteln möchten?
    "Mir geht es darum, dass die Studierenden erkennen, dass Ihre Themen und Stoffe immer auch mit Ihnen selbst zu tu haben, mit Fragen an ihre eigene Zukunft, Lebensbedingungen, Familie usw. Eigene Positionen müssen dabei nicht zwangsläufig aus Wissen und deren Vermittlung hervorgehen, sondern können auch aus der emotionalen Warte einen gesellschaftlichen Zusammenhang wirklich ergründen zu wollen und tieferes Verständnis erzeugen zu wollen, geschehen. 

    Im Idealfall herrscht unter den Studierenden ein kritisch-freundliches Arbeitsklima in dem sie ihre Sehnsüchte nach berührenden und ausdrucksstarken Gestaltungsformen ausleben können. Zu dieser abenteuerlichen Konfrontation möchte ich sie ermutigen und ihnen meinerseits mit größtmöglicher Offenheit, Neugier, aber auch intellektueller Schärfe begegnen."