close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Ilka Brosch (dienstags und mittwochs) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (freitags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (mittwochs und donnerstags) - info@hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Ausstellung, Event

    Städelschule: LECTURES & EVENTS WINTER SEMESTER 2018/19

    Auch im Wintersemester 2018/19 bietet die Frankfurter Städelschule wieder eine Reihe interessanter Vorträge & Veranstaltungen. Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, um 19 Uhr in der Aula der Städelschule statt.

    17. Okt
    Michael Heiman: Forgotten Histories / Female Objectors to Photography

    23. Okt
    Ho Rui An: The Image Drive

    01. Nov
    Carlos Motta: We Who Feel Differently: On...

    Mehr erfahren

    Auch im Wintersemester 2018/19 bietet die Frankfurter Städelschule wieder eine Reihe interessanter Vorträge & Veranstaltungen. Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, um 19 Uhr in der Aula der Städelschule statt.

    17. Okt
    Michael Heiman: Forgotten Histories / Female Objectors to Photography

    23. Okt
    Ho Rui An: The Image Drive

    01. Nov
    Carlos Motta: We Who Feel Differently: On Queer Politics and Representation, Past and Present

    06. Nov
    Daniel Blanga-Gubbay

    07. Nov
    Dan Mitchell

    14. Nov
    Kwasi Ohene-Ayeh: In Terms of Images*

    15. Nov
    Wu Tsang

    20. Nov
    Volker Zander

    27. Nov
    Adam Szymczyk*

    30. Nov
    Leo Asemota & Nástio Mosquito: #215
    Eröffnung, Portikus
    Ausstellungsdauer: 01. Dez  – 27. Jan 2019

    04. Dez
    Rafael Horzon

    05. Dez
    Bunny Rogers

    11. Dez
    Bojana Kunst

    15. Jan
    Tim Griffin**

    17. Jan
    Carsten Meyer

    30. Jan
    Paul Clinton

    31. Jan
    Stephanie Comilang

    07. Feb
    Tala Madani

    08. Feb
    Tala Madani
    Eröffnung, Portikus
    Ausstellungsdauer:  09. Feb – 31. März

    15. – 17. Feb
    Rundgang Städelschule

    Weitere Informationen zu den Städelschule Architecture Class Vorlesungen unter sac.staedelschule.de. Alle Informationen zur Städelschule gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Internationale Kurzfilmwoche Regensburg

    Die Internationale Kurzfilmwoche Regensburg sucht nach neuen Entdeckungen. Teilnehmende Filme dürfen die Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten und müssen nach dem 01.01.2017 fertiggestellt worden sein. Aber Achtung: Der Server schließt am 31. Oktober 2018. Halloween ist also die Deadline!

    1. Internationaler Wettbewerb
    Offen für alle Gattungen und Produktionsländer. Maximale Filmlänge: 30...

    Mehr erfahren

    Die Internationale Kurzfilmwoche Regensburg sucht nach neuen Entdeckungen. Teilnehmende Filme dürfen die Dauer von 30 Minuten nicht überschreiten und müssen nach dem 01.01.2017 fertiggestellt worden sein. Aber Achtung: Der Server schließt am 31. Oktober 2018. Halloween ist also die Deadline!

    1. Internationaler Wettbewerb
    Offen für alle Gattungen und Produktionsländer. Maximale Filmlänge: 30 Minuten.
    Jurys: Internationale Jury, Jury der Jungen, Architekturfilmjury, Publikum.
    Preise: Kurzfilmpreis des Bayerischen Rundfunks (Festivalhauptpreis, EUR 5.000), Kurzfilmpreis der Stadt Regensburg (EUR 1.000), Architekturfilmpreis (EUR 1.500), Kinokneipen-Preis (Publikumspreis, EUR 333).

    2. Architekturfenster
    Nur für Filme aus dem EU-Raum. Offen für alle Gattungen. Maximale Filmlänge: 30 Minuten.
    Nur für Filme, die sich besonders mit dem Thema Architektur auseinandersetzen.
    Jury: Architekturfilmjury.Preis: Architekturfilmpreis (EUR 1.500).

    3. Deutscher Wettbewerb
    Nur für Produktionen aus Deutschland. Offen für alle Gattungen. Maximale Filmlänge: 30 Minuten.
    Jurys: Deutsche Jury, Architektur Jury, Publikum.
    Preise: Candis-Preis (Bester Film, EUR 1.500), Max-Bresele-Gedächtnispreis (EUR 500), Architekturfilmpreis (EUR 1.500), Kinokneipenpreis (Publikumspreis, EUR 333).

    4. Bayernfenster
    Nur für Produktionen aus dem Freistaat Bayern. Offen für alle Gattungen. Maximale Filmlänge: 30 Minuten.
    Jurys: FFF Bayern Jury, Architektur Jury.
    Mögliche Preise: FFF Bayern Förderpreis (EUR 1.500), Architekturfilmpreis (EUR 1.500).

    5. Regionalfenster
    Nur für Produktionen aus dem Raum Ostbayern (Postleitzahlbereich: 84, 92, 93 und 94). Offen für alle Gattungen. Maximale Filmlänge: 30 Minuten
    Jurys: FFF Bayern Jury, Regionalfenster Jury.
    Mögliche Preise: FFF Bayern Förderpreis (EUR 1.500), 2 x den mittelbayerische.de-Preis (EUR 500).

    6. Sonderprogramme
    Filmeinreichungen können im Sonderprogramm und im Wettbewerb laufen. Die Sonderprogramme sind kuratierte Programme aus Einreichungen und/oder Archivfilmen. Zu den Sonderprogrammen gehören bspw. Schulveranstaltungen, Länderschwerpunktprogramme, Kinder- und Jugendprogramme.

    Zur Filmeinreichung geht es auf der Website.

    Hessischer Hochschulfilmpreis für Matthias Lawetzky

    Am Wochenende wurden in der Alten Oper Frankfurt im Rahmen des hessischen Film- und Kinopreises wieder Schauspieler, Regisseure und Filme aus Hessen ausgezeichnet. Neben renommierten und bekannten Preisträger*innen wie Matthias Brandt, der den Ehrenpreis des hessischen Ministerpräsidenten überreicht bekam und der Produktionsfirma "Letterbox", die für die Serie "Bad Banks" den Sonderpreis...

    Mehr erfahren

    Am Wochenende wurden in der Alten Oper Frankfurt im Rahmen des hessischen Film- und Kinopreises wieder Schauspieler, Regisseure und Filme aus Hessen ausgezeichnet. Neben renommierten und bekannten Preisträger*innen wie Matthias Brandt, der den Ehrenpreis des hessischen Ministerpräsidenten überreicht bekam und der Produktionsfirma "Letterbox", die für die Serie "Bad Banks" den Sonderpreis erhielt, war auch ein Absolvent der Hochschule für Gestaltung Offenbach erfolgreich. 

    Matthias Lawetzky gewann den hessischen Hochschulfilmpreis – dotiert mit 7.500 Euro –für seinen Dokumentarfilm Appalachian Holler (Deutschland 2018, 29 Min.).

    "Die Appalachen gelten als eines der Armenhäuser Nordamerikas – der Kohleboom ist vorbei, die Landwirtschaft tut sich schwer – und in diesen Bergen entstand die „Mountain Music“, der Ursprung der Country- und später Bluegrass Musik.

    Matthias Lawetzky, Absolvent der Hochschule für Gestaltung in Offenbach, nähert sich in seinem Dokumentarfilm „Appalachian Holler“ den Einwohnern dieses Mittelgebirges und ihrer Beziehung zu dieser Musik sehr einfühlsam. In ruhigen und intensiven Bildern trägt er die Geschichten der Einheimischen vor und untermalt dies mit simplen, ehrlichen Strukturen der Mountain Music.
    Mit seiner Kamera bewahrt er respektvoll Distanz zu den Gesichtern, den Instrumenten und Häusern, um die herrschende Armut nicht unnötig zu betonen. Die Schnitte sind ruhig und unaufdringlich und schaffen eine harmonische Verbindung von Schauplatz und Musik.
    Matthias Lawetzky hat eine innovative Idee für ein dokumentarisches Thema in einen beeindruckenden Abschlussfilm verwandelt."

    So die Jury über den Film des Absolventen.

    Film, Wettbewerb

    Call for entries: Förderung für innovative Digitale audiovisuelle Inhalte

    Zur Unterstützung und Stärkung der kreativwirtschaftlichen Branche in Hessen fördert die HessenFilm und Medien die Entwicklung von innovativen, digitalen, audiovisuellen Inhalten und Projekten. Dazu zählen u. a. 360° Filme, Medieninstallationen, Medienskulpturen, audio-visuelle Performances, Web-Applikationen, Virtual sowie Augmented Reality Inhalte und Games.

    Die Projekte müssen einen...

    Mehr erfahren

    Zur Unterstützung und Stärkung der kreativwirtschaftlichen Branche in Hessen fördert die HessenFilm und Medien die Entwicklung von innovativen, digitalen, audiovisuellen Inhalten und Projekten. Dazu zählen u. a. 360° Filme, Medieninstallationen, Medienskulpturen, audio-visuelle Performances, Web-Applikationen, Virtual sowie Augmented Reality Inhalte und Games.

    Die Projekte müssen einen kulturellen Mehrwert sowie Innovationspotential aufweisen, insbesondere bezüglich des Inhalts, des Interaktionsdesigns und des Herstellungsprozesses. Die Projekte sollen qualitativ hochwertig sein, Markpotential aufweisen oder in einem besonderen Interesse der Kreativwirtschaft des Landes Hessen liegen.

    Die Förderung soll für die Entwicklung eines Projekts verwendet werden, mit dem Ziel der Herstellung eines Teasers, Piloten etc., der wiederum zur Finanzierung der Herstellungskosten dient, als auch zur Gewinnung potentieller Verwertungs- und Vertriebspartner.

    Für das laufende Jahr 2018 können die Anträge jeweils formlos gestellt und postalisch über die folgende Anschrift eingereicht werden:

    HessenFilm und Medien GmbH
    Förderabteilung
    Am Steinernen Stock 1
    60320 Frankfurt am Main

    Alle Informationen gibt es auf der Website und im angehängten PDF.

    Downloads

    Workshop / Seminar

    Young Talents: Drehbuchseminar „Drehbuch in 23 Tagen“

    Der Club23 ist ein Drehbuchseminar für mutige Autoren, die nach 23 Tagen eine erste Dreh- buchfassung in den Händen halten wollen. Für jede/n Autor/in ist der Schritt von der Grundidee zum Drehbuch schwierig – und oft langwierig. So langwierig, dass gerade junge Autoren viel zu wenig echte Schreiberfahrung sammeln, weil sie in Entwicklungsprozessen zwischen Loglines, Exposés und Treatments in...

    Mehr erfahren

    Der Club23 ist ein Drehbuchseminar für mutige Autoren, die nach 23 Tagen eine erste Dreh- buchfassung in den Händen halten wollen. Für jede/n Autor/in ist der Schritt von der Grundidee zum Drehbuch schwierig – und oft langwierig. So langwierig, dass gerade junge Autoren viel zu wenig echte Schreiberfahrung sammeln, weil sie in Entwicklungsprozessen zwischen Loglines, Exposés und Treatments in langwierigen Feedbackschleifen hängenbleiben.

    Die beiden erfahrenen Autoren Robert Krause und Florian Puchert haben aus den unterschiedlichsten Kreativtechniken und Dramaturgielehren ein Konzept entwickelt, um schneller zu einer ersten Drehbuchfassung zu kommen.

    Jetzt bewerben:

    Zielgruppe: freischaffende hessische (Nachwuchs-)AutorInnen, die unter professioneller dramaturgischer Betreuung innerhalb eines kurzen geschlossenen Zeitraums eine Drehbuchfassung erstellen möchten.

    Zeitraum: Montag, 25.02.2019 – Freitag, 29.03.2019

    Ort: Hochschule Darmstadt – Mediencampus, Max-Planck-Straße 2, 64807 Dieburg

    Voraussetzungen: Stoffidee für einen abendfüllenden Langspielfilm, tägliche Anwesenheit während des Seminars von 9.30 – 17 Uhr

    Bewerbungsunterlagen*: Exposé (max. 1 Seite), Motivationsschreiben (1 Seite), kurzer Lebenslauf und Referenzen

    Bewerbungsschluss: Dienstag, 11.12.2018
    Max. Teilnehmerzahl: 6

    Robert Krause ist als Regisseur, Autor und Dramaturg tätig. Er lehrt zudem an der Hochschule für Fernsehen und Film in München (HFF München) am Lehrstuhl „Creative“ Writing. Im Rahmen des Seminars „Drehbuch in 23 Tagen“ haben er und Florian Puchert bereits mehr als 120 Bücher entwickelt.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Workshop / Seminar, Film, Event, Gesuch

    Open Minds – Channel for young Refugees

    Nach dem Erfolg im letzten Jahr, veranstaltet das Filmhaus Frankfurt auch 2018 wieder das Projekt „Open Minds – Channel for young Refugees“. Dies ist ein Integrations- und Bildungsangebot für geflüchtete Mädchen und jungeFrauen sowie zugewanderte und deutsche Mädchen und junge Frauen.

    So wie im letzten Jahr suchen die Veranstalter nun für die Mädchen auch wieder Mentorinnen aus der Film- und...

    Mehr erfahren

    Nach dem Erfolg im letzten Jahr, veranstaltet das Filmhaus Frankfurt auch 2018 wieder das Projekt „Open Minds – Channel for young Refugees“. Dies ist ein Integrations- und Bildungsangebot für geflüchtete Mädchen und jungeFrauen sowie zugewanderte und deutsche Mädchen und junge Frauen.

    So wie im letzten Jahr suchen die Veranstalter nun für die Mädchen auch wieder Mentorinnen aus der Film- und Kreativwirtschaft, die sie im persönlichen Kontext bei der beruflichen Orientierung und Integration unterstützen.

    Das Programm möchte Mädchen und junge Frauen zum interkulturellen Austausch einladen und einen Einblick in die Film- und Medienproduktion sowie deren Tätigkeitsfelder geben.

    Geplant sind wieder drei Gruppen im Oktober und November dieses Jahres, in dem die jeweils zehn bis vierzehn Teilnehmerinnen sich kennen lernen, einen Betrieb der Medienbranche besuchen, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Mit professioneller Unterstützung entwickeln sie dann eigene Videoprojekte, in denen die gemeinsam ausgetauschten Erfahrungen filmisch verarbeitet werden. Die dabei entstandenen Videos sollen dann als Informationsquelle für junge Geflüchtete in den sozialen Medien auf dem YouTube-Kanal von Open Minds veröffentlicht werden.

    Veranschlagt werden: ein Auftakt- und einen Abschluss-Termin. Weitere projektbegleitende Treffen liegen im eigenen Ermessen und in Absprache mit den jeweiligen Mentees.

    Für die drei Gruppen werden insgesamt sechzehn Mentorinnen gesucht. Für die Gruppen 1 & 2 wird das Auftakttreffen am 15. Oktober 2018, um 14:30 Uhr, stattfinden. Das Auftakttreffen für die 3. Gruppe ist noch nicht terminiert.

    Alle informationen und Kontaktmöglichkeiten gibt es auf der Website.

    Ausstellung

    Ausstellung der Kunsthochschule Kassel in Hangzhou

    Auf Einladung der China Academy of Art Hangzhou eröffnete am 12. September die Kunsthochschule Kassel die Ausstellung And what about your „Good Morning, New World?“ im Kunstmuseum der China Academy of Art (CAA) in Hangzhou. In der Multimedia-Ausstellung präsentieren insgesamt 27 Studierende, Absolvent*innen und Lehrende der Kunsthochschule ihre Arbeiten.

    Bei der Eröffnung sagte Prof. Joel...

    Mehr erfahren

    Auf Einladung der China Academy of Art Hangzhou eröffnete am 12. September die Kunsthochschule Kassel die Ausstellung And what about your „Good Morning, New World?“ im Kunstmuseum der China Academy of Art (CAA) in Hangzhou. In der Multimedia-Ausstellung präsentieren insgesamt 27 Studierende, Absolvent*innen und Lehrende der Kunsthochschule ihre Arbeiten.

    Bei der Eröffnung sagte Prof. Joel Baumann, Rektor der Kunsthochschule Kassel: „Jetzt sind wir an der Reihe. Ich hoffe, dass wir Sie mit unseren Arbeiten ebenso faszinieren können, wie Sie uns damals fasziniert haben.“

    Bereits im Februar hatte die CAA Hangzhou im Palais Bellevue die Ausstellung Concepts of Visual Poetry confronting Real Times präsentiert. Beide Ausstellungen sind Teil einer Kooperation der Kunsthochschule und der CAA Hangzhou. Verhandlungen bezüglich einer Vertiefung dieser Zusammenarbeit zwischen der Kunsthochschule und der CAA Hangzhou sind Teil des Aufenthalts der Kasseler Professor*innen in Hangzhou.

    Film, Wettbewerb

    "Sog" erhält Preis für den besten internationalen Animationsfilm

    JonatanSchwenk, ehemaliger Student der Hochschule für Gestaltung Offenbach und derKunsthochschule Kassel und ehemaliger HESSEN TALENT, hat mit seinemAnimationsfilm "Sog" erneut einen Preis gewonnen. Dieses Mal für denbesten internationalen Animationsfilm auf dem Shorts Mexico, demgrößten Kurzfilm Festival in Lateinamerika. Wir gratulieren!

    Mehr erfahren

    Jonatan Schwenk, ehemaliger Student der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Kunsthochschule Kassel und ehemaliger HESSEN TALENT, hat mit seinem Animationsfilm "Sog" erneut einen Preis gewonnen. Dieses Mal für den besten internationalen Animationsfilm auf dem Shorts Mexico, dem größten Kurzfilm Festival in Lateinamerika. Wir gratulieren!

    Film, Wettbewerb

    Call for entries – Berlinale Shorts and Generation Kurzfilme

    Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei und schon haben die Vorbereitungen für die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin (07. – 17.02.2019) begonnen. Wie in jedem Jahr sind Kurzfilme von Studierenden auf der Berlinale herzlich willkommen. Daher werden alle Hochschulen aufgefordert, herausragende Filme, die den Regularien entsprechen, für die Sichtungsauswahl der beiden KURZFILMWETTBEWERBE...

    Mehr erfahren

    Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei und schon haben die Vorbereitungen für die 69. Internationalen Filmfestspiele Berlin (07. – 17.02.2019) begonnen. Wie in jedem Jahr sind Kurzfilme von Studierenden auf der Berlinale herzlich willkommen. Daher werden alle Hochschulen aufgefordert, herausragende Filme, die den Regularien entsprechen, für die Sichtungsauswahl der beiden KURZFILMWETTBEWERBE einzureichen. Bitte beachten Sie, dass sich die Gebühren in diesem Jahr geändert haben (Infos siehe angehängte PDFs zum Download unten).

    Berlinale Shorts

    Die Sektion Berlinale Shorts zeigt bis zu 30 Kurzfilme im Wettbewerb um den Goldenen und Silbernen Bären. Mit dem Preis des Goldenen Bären erlangt der Film die Teilnahmeberechtigung für den Wettbewerb um den Kurzfilm-Oscar ® im nächsten Jahr.
    Darüber hinaus werden der Audi Short Film Award (dotiert mit 20.000 €) sowie der Berlin Short Film Nominee for the European Film Awards vergeben.

    • Gesamtlänge höchstens 30 Minuten
    • Fertigstellung des Films in 2018
    • Keine Präsentation im TV, Internet oder als VOD
    Deutsche Filme müssen Weltpremieren sein 

    Generation

    In der Sektion Generation gibt es zwei Kurzfilmwettbewerbe für ein junges Publikum: Kplus zeigt Filme in Programmen für Kinder verschiedener Altersstufen und 14plus für Jugendliche ab vierzehn Jahren. Der jeweils beste Kurzspielfilm wird mit dem Gläsernen Bären ausgezeichnet. Weiterhin werden in beiden Wettbewerben Preise der Internationalen Jurys vergeben, jeweils dotiert mit 2.500 €.

    • Gesamtlänge höchstens 20 Minuten
    • Fertigstellung des Films in 2018
    Deutsche Filme müssen Weltpremieren sein

    Alle Hochschule-Filme müssen unter Berlinale Filmanmeldung bis zum 15. November 2018 angemeldet werden. Im Zuge dessen können die Filme direkt hochgeladen werden.

    Alle Details zu Filmanmeldung und den Einreichgebühren in den beiden untenstehenden PDFs zum Download.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Videowettbewerb Goethe-Universität Fachbereich katholische Theologie

    Der Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt sucht unter dem Motto „Attraktiv Theologie in Frankfurt studieren“ Studierende, die einen kleinen Werbefilm für das Studienfach Katholische Theologie drehen wollen. Der beste Film wird mit einem Preisgeld von 500€ prämiert.

    Neben Studierenden der katholischen Theologie sind insbesondere auch Studierende der Kunst und...

    Mehr erfahren

    Der Fachbereich Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt sucht unter dem Motto „Attraktiv Theologie in Frankfurt studieren“ Studierende, die einen kleinen Werbefilm für das Studienfach Katholische Theologie drehen wollen. Der beste Film wird mit einem Preisgeld von 500€ prämiert.

    Neben Studierenden der katholischen Theologie sind insbesondere auch Studierende der Kunst und Filmwissenschaften angesprochen.

    Länge: Max. 1:30 min.
    Einsendeschluss: 10.12.2018

    Alle Informationen gibt es im beigefügten PDF. Bewerbungen können per E-Mail dekanat07@uni-frankfurt.de, sowie im office und auf weiteren Wegen abgegeben werden.

    Downloads