close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • News

    Film, Event

    Akkreditierungen für goEast 2021

    Ab dem 22. Februar haben Studierende der Film-, Medien-, Osteuropawissenschaften oder Slawistik die Gelegenheit sich für goEast 2021 zu akkreditieren. Das 21. goEast Filmfestival findet vom 20. April - 26. April 2021 statt.

    Filmschaffende, sonstige Vertreter:innen der Filmbranche und Student:innen von Film-, Medien-, Osteuropawissenschaften oder Slawistik erhalten bei goEast eine...

    Mehr erfahren

    Ab dem 22. Februar haben Studierende der Film-, Medien-, Osteuropawissenschaften oder Slawistik die Gelegenheit sich für goEast 2021 zu akkreditieren. Das 21. goEast Filmfestival findet vom 20. April - 26. April 2021 statt.

    Filmschaffende, sonstige Vertreter:innen der Filmbranche und Student:innen von Film-, Medien-, Osteuropawissenschaften oder Slawistik erhalten bei goEast eine Festivalakkreditierung für 40 € (bzw. Student:innen ermäßigt für 25 €) unter Angabe ihres Namens und des Nachweises ihrer professionellen Tätigkeit oder einer aktuellen Studienbescheinigung.

    Die Akkreditierung gewährt freien Eintritt zu allen Filmvorführungen des Festivals sowie zur Online-Mediathek, schließt jedoch die Sonderveranstaltungen nicht mit ein. 

    Alle Informationen gibt es im angehängten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Film, Event

    Verso Sud – Festival des italienischen Films: Online-Angebot

    Das seit 1995 veranstaltete Festival des italienischen Films VERSO SUD bietet alljährlich im Winter einen Einblick in das aktuelle italienische Filmschaffen mit Schwerpunkt auf dem engagierten Autorenkino, das in seinem Heimatland große Aufmerksamkeit bei Publikum und Kritik findet.

    Bevor das Festival noch vollständig im Kino des DFF in Frankfurt am Main stattfinden wird, gibt es zur...

    Mehr erfahren

    Das seit 1995 veranstaltete Festival des italienischen Films VERSO SUD bietet alljährlich im Winter einen Einblick in das aktuelle italienische Filmschaffen mit Schwerpunkt auf dem engagierten Autorenkino, das in seinem Heimatland große Aufmerksamkeit bei Publikum und Kritik findet.

    Bevor das Festival noch vollständig im Kino des DFF in Frankfurt am Main stattfinden wird, gibt es zur Überbrückung ein Online-Angebot – dabei werden ausgewählte Filme mit Begrüßungen, Einführungen oder Gesprächen mit den Regisseur:innen gezeigt, die eigens aufgenommen wurden.

    Zunächst werden von 1. bis 12. März zusammen mit der Filmtournee Cinema! Italia! die „italienischen Filmabende“ präsentiert: Insgesamt sechs aktuelle italienische Filme in OmU sind an dem unten im Programm angegebenen Tag ab 16 Uhr jeweils für 24 Stunden über Vimeo ausleihbar. Die Tickets sind limitiert und kosten 5,90 Euro. Von 15. bis 19. März präsentiert VERSO SUD zudem zusammen mit missingFILMs drei weitere Filme, die ab dem unten im Programm angegebenen Tag ab 16 Uhr jeweils für fünf Tage über Vimeo ausleihbar sind (7,90 Euro).

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Digitale Videoabende der VIDEONALE.18

    Im Rahmen der VIDEONALE.18 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformenim Kunstmuseum Bonn finden im März und April 2021 insgesamt 11 moderierte digitale Videoabende per Zoom statt. In Gastgeberschaft von Privatpersonen aus Bonn und Köln wird an jedem Abend jeweils ein künstlerisches Video der aktuellen Videonale-Ausstellung gezeigt und miteinander in einem moderierten Gespräch...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen der VIDEONALE.18 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformenim Kunstmuseum Bonn finden im März und April 2021 insgesamt 11 moderierte digitale Videoabende per Zoom statt. In Gastgeberschaft von Privatpersonen aus Bonn und Köln wird an jedem Abend jeweils ein künstlerisches Video der aktuellen Videonale-Ausstellung gezeigt und miteinander in einem moderierten Gespräch diskutiert.

    Die Künstler*innen sind aus unterschiedlichen Ländern der Welt zugeschaltet und bereichern das Gespräch durch ihre Perspektive. Die Abende werden durch Simultandolmetscherinnen unterstützt.

    Mit Arbeiten von Tekla Aslanishvili, Eliane Esther Bots, Sasha Pirker und Michael Klein, Eli Cortiñas, Emily Vey Duke und Cooper Battersby, Rhea Storr, Aykan Safoğlu, Ida Kammerloch, Gernot Wieland, Dana Levy und Che-Yu Hsu.

    Die Teilnahme an den Videoabenden ist kostenfrei, eine Anmeldung unter videoabende@videonale.org erforderlich. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Alle Termine und Details zu den Werken und der Anmeldung gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    Call for Applications: Förderprogramm NEUSTART KULTUR

    Im Rahmen des Bundesprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien setzen der BBK-Bundesverband und der Deutsche Künstlerbund das Teilprogramm »NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler« um. Vom 1. bis zum 28. Februar 2021 findet die 2. Ausschreibung der Module A und B des Förderprogramms statt.

    Antragsberechtigt sind professionell arbeitende...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen des Bundesprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien setzen der BBK-Bundesverband und der Deutsche Künstlerbund das Teilprogramm »NEUSTART für Bildende Künstlerinnen und Künstler« um. Vom 1. bis zum 28. Februar 2021 findet die 2. Ausschreibung der Module A und B des Förderprogramms statt.

    Antragsberechtigt sind professionell arbeitende Bildende Künstlerinnen und Künstler mit Wohnsitz in Deutschland. Immatrikulierte an einer Hoch- oder Fachhochschule sind von der Antragstellung ausgeschlossen.

    Modul A: DIGITAL-GUTSCHEIN (BBK) Gefördert wird eine nachhaltige Stärkung der digitalen Kompetenz und der Webpräsenz professioneller Bildender Künstler_innen. Die Corona-Krise hat verdeutlicht, welch große Bedeutung die digitale Kompetenz Bildender Künstler_innen für ihre Teilhabe am – auch zunehmend digitaler gewordenen – Kunstgeschehen und Kunstmarkt spielt. Diese Kompetenz gilt es zu fördern und zu stärken. Zu diesem Zweck können Bildende Künstler*innen mit einer überzeugenden Begründung einen „Digital-Gutschein“ beantragen, der ihnen einen Zuschuss von maximal 1.000 € für digitale Fortbildungs- oder Modernisierungsmaßnahmen hinsichtlich ihres digitalen Auftritts ermöglicht.

    Modul B: MENTORING (BBK) Bildende Künstlerinnen und Künstler mit einer mindestens 5-jährigen professionellen künstlerischen Praxis können sich als Mentor_in bewerben. Ziel des Moduls ist eine auf den Eintritt in den künstlerischen Berufsalltag bezogene strategische Beratung von Absolventinnen und Absolventen der Kunsthochschulen (nicht von Studenten) oder Berufsanfängerinnen und Berufsanfängern. 

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Filmfestival Münster 2021

    Die 19. Auflage des Filmfestivals Münster findet im September 2021 im Schloßtheater Münster statt. Für die beiden zentralen Wettbewerbe sind ab sofort Einreichungen möglich. Der Europäische Spielfilmwettbewerb ist in diesem Jahr zum zweiten Mal ausschließlich für Debütfilme ausgeschrieben. Der traditionelle Kurzfilmwettbewerb, seit 40 Jahren das Herzstück des Festivals, wird erneut für...

    Mehr erfahren

    Die 19. Auflage des Filmfestivals Münster findet im September 2021 im Schloßtheater Münster statt. Für die beiden zentralen Wettbewerbe sind ab sofort Einreichungen möglich. Der Europäische Spielfilmwettbewerb ist in diesem Jahr zum zweiten Mal ausschließlich für Debütfilme ausgeschrieben. Der traditionelle Kurzfilmwettbewerb, seit 40 Jahren das Herzstück des Festivals, wird erneut für Produktionen aus ganz Europa ausgeschrieben.

    Im Europäischen Spielfilmwettbewerb werden acht fiktionale Langfilme aus europäischer Produktion eingeladen. Ausgewählt werden Filme, die dem europäischen Kino neue Impulse verleihen und durch ihre außergewöhnliche Erzählweise oder Bildsprache bestechen. Eingeladen sind junge Filmemacher*innen, die ihren ersten, fürs Kino produzierten Film in Münster vorstellen. Eine internationale Jury prämiert die beste Regiearbeit (dotiert mit 5.000 Euro).

    Zum zweiten Mal wird dieser Wettbewerb für ganz Europa ausgeschrieben. Alle Genres, Themen und Ausdrucksformen sind erwünscht - narrativ, dokumentarisch, animiert, experimentell, auch Musikvideos - der Wettbewerb zeichnet so ein lebendiges Bild der aktuellen Kurzfilmszene in Europa. Sowohl eine Jury als auch das Publikum wählt ihre Favoriten, die mit Nachwuchsförderpreisen ausgezeichnet werden.

    Deadline für beide Wettbewerbe ist der 1. Juni 2021. Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Digital Cinema-Hub – Der Film im Reich der Daten

    Einst war eine Filmvorführung ein flüchtiges Ereignis, das außer schönen Erinnerungen im Gedächtnis des Publikums keine Spuren hinterließ. Heute, im Zeitalter des Streaming, setzt jeder Film einen digitalen Fußabdruck im Reich der Daten. Und nicht nur das: Der Film selbst hat sich mit der digitalen Transformation grundlegend verändert und neue Formen und Formate entwickelt.

    Diese Umbrüche...

    Mehr erfahren

    Einst war eine Filmvorführung ein flüchtiges Ereignis, das außer schönen Erinnerungen im Gedächtnis des Publikums keine Spuren hinterließ. Heute, im Zeitalter des Streaming, setzt jeder Film einen digitalen Fußabdruck im Reich der Daten. Und nicht nur das: Der Film selbst hat sich mit der digitalen Transformation grundlegend verändert und neue Formen und Formate entwickelt.

    Diese Umbrüche stellen das kleine Fach Filmwissenschaft vor große Herausforderungen – und bieten zugleich neue Chancen für Forschung und Lehre. In den kommenden fünf Jahren wird ein Team aus Filmwissenschaftlerinnen und Filmwissenschaftlern der Universitäten Marburg, Mainz und Frankfurt im „Digital Cinema-Hub“ (DiCi-Hub) erforschen, wie diesen Herausforderungen und Chancen begegnet werden kann. Das Projekt wird von der VolkswagenStiftung im Rahmen der Förderlinie „Weltwissen – Strukturelle Stärkung Kleiner Fächer“ mit 1 Million Euro gefördert.

    Das kooperativ vorgehende Strategiekonzept zielt auf die Entwicklung neuer konzeptueller Grundlagen und Methoden für das „kleine Fach“ Filmwissenschaft: Etablierte (post-)hermeneutische Methoden sollen mit neuen digitalen Forschungsinstrumenten und Methoden verbunden werden. DiCi-Hub stellt drei Schlüsselbereiche der Filmkultur ins Zentrum - nämlich Netzwerke (Philipps-Universität Marburg), Formate (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) und Märkte (Goethe-Universität Frankfurt am Main).

    An allen drei Standorten sollen die entwickelten Methoden in die Lehre implementiert und Infrastrukturen weiterentwickelt werden. Die Universitäten arbeiten darüber hinaus im übergreifenden Modul Data Criticism/Data Literacy zum Thema Verlässlichkeit, Herkunft, Validität, Integrität und Dichte von Forschungsdaten zusammen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Goldener Spatz DIGITAL 2021

    Vom 06. bis 12. Juni 2021 findet das 29. Deutsche Kinder Medien Festival Goldener Spatz in Gera und Erfurt statt. Ab sofort können für den Wettbewerb DIGITAL qualitativ hochwertige und innovative deutschsprachige sowie koproduzierte Digital-Angebote für Kinder bis 12 Jahre eingereicht werden. Im Fokus steht dabei Digitales Erzählen in seinen vielfältigen Formen. Gesucht werden gute Geschichten,...

    Mehr erfahren

    Vom 06. bis 12. Juni 2021 findet das 29. Deutsche Kinder Medien Festival Goldener Spatz in Gera und Erfurt statt. Ab sofort können für den Wettbewerb DIGITAL qualitativ hochwertige und innovative deutschsprachige sowie koproduzierte Digital-Angebote für Kinder bis 12 Jahre eingereicht werden. Im Fokus steht dabei Digitales Erzählen in seinen vielfältigen Formen. Gesucht werden gute Geschichten, die auf neuen, digitalen Wegen erzählt werden.

    Der Hauptpreis – der begehrte GOLDENE SPATZ – wird von der Zielgruppe selbst verliehen. Jungen und Mädchen zwischen 10 und 12 Jahren aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland werden die ehrenvolle Aufgabe der Kinderjury DIGITAL übernehmen.

    Eingereicht werden können u. a. Formate und Anwendungen wie

    • Webserien und -filme sowie andere Webformate
    • Mobile / AR / VR / Mixed Reality Apps / Enhanced E-Books
    • Games
    • Transmedia-Projekte mit digitalem Kern

    Bei den Einreichungen sollte es sich um „Digital First“-Produktionen handeln. Enreichungen sind bis zum 12. Februar 2021 möglich.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 21. Türkisches Filmfestival Frankfurt

    Das „Türkische Filmfestival Frankfurt“ vertraut seit vielen Jahren auf die universale Sprache des Films, da er kulturelle Barrieren bewusst zu überwinden vermag. Es möchte alle Kultur- und Filminteressierten in Frankfurt und Umgebung auf eine Reise in die Welt des türkischen, deutsch-türkischen und europäischen Films mitnehmen.

    Ziel des binationalen Wettbewerbs ist es die Kreativität der...

    Mehr erfahren

    Das „Türkische Filmfestival Frankfurt“ vertraut seit vielen Jahren auf die universale Sprache des Films, da er kulturelle Barrieren bewusst zu überwinden vermag. Es möchte alle Kultur- und Filminteressierten in Frankfurt und Umgebung auf eine Reise in die Welt des türkischen, deutsch-türkischen und europäischen Films mitnehmen.

    Ziel des binationalen Wettbewerbs ist es die Kreativität der Studierenden der Filmwissenschaften aus Deutschland und der Türkei zu ermutigen und sie in ihrem Fachbereich zu unterstützen. Junge Erwachsene der gleichen akademischen Disziplin können somit die kulturellen Werte ihres Landes auf die Filmbühne transportieren und einer anderen Kultur reflektieren; der Kurzfilmwettbewerb, der im Umfang des Türkischen Filmfestival Frankfurts stattfindet, bestrebt primär diese Vorsätze.

    Einreichungen sind bis zum 15. Februar 2021 möglich. Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Die VIDEONALE.18 Festivalprogramm

    Die VIDEONALE.18 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen eröffnet am 3. März 2021 und startet mit einem dreitägigen digitalen Festivalprogramm vom 4. bis 6. März 2021.

    Unter dem Titel FLUID STATES. SOLID MATTER öffnet die VIDEONALE.18 einen Referenzraum für ein Nachdenken über eine sich verändernde Welt, in der soziale, politische, ökonomische und ökologische Zusammenhänge neu...

    Mehr erfahren

    Die VIDEONALE.18 – Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen eröffnet am 3. März 2021 und startet mit einem dreitägigen digitalen Festivalprogramm vom 4. bis 6. März 2021.

    Unter dem Titel FLUID STATES. SOLID MATTER öffnet die VIDEONALE.18 einen Referenzraum für ein Nachdenken über eine sich verändernde Welt, in der soziale, politische, ökonomische und ökologische Zusammenhänge neu bewertet werden und Ordnungen sich in komplexen Dynamiken neu konstituieren.

    In Resonanz auf die 31 künstlerischen Positionen in der Ausstellung im Kunstmuseum Bonn gestaltet die VIDEONALE.18 ihr Festivalprogramm mit Gesprächen, Präsentationen, Keynotes, Performances und partizipativen Formaten als ein Forum für Austausch und Dialog. Dafür wird live und in Farbe aus dem Kunstmuseum Bonn gesendet, umfasst von einer Ausstellungsarchitektur, die die Idee von FLUID STATES. SOLID MATTER im Raum inszeniert.

    Bis zum 21. Febraur besteht die Möglichkeit zur Akkreditierung auf der Website.

    Entscheidung über aktuelle Vergabekriterien der FFA-Referenzpunkte

    Die FFA traf eine wichtige Entscheidung für Filmschaffende, die ihre Filme während der Covid Pandemie bei Festivals eingereicht haben:

    Das IKFF Hamburg musste bekanntlich kurzfristig sein Festival absagen, die Auswahlkommissionen hatten bereits die Wettbewerbsteilnehmer und die Jurys auch die Preisträger ausgewählt.

    Die Rechtsabteilung der FFA hat sich letztendlich der Interpretation der AG...

    Mehr erfahren

    Die FFA traf eine wichtige Entscheidung für Filmschaffende, die ihre Filme während der Covid Pandemie bei Festivals eingereicht haben:

    Das IKFF Hamburg musste bekanntlich kurzfristig sein Festival absagen, die Auswahlkommissionen hatten bereits die Wettbewerbsteilnehmer und die Jurys auch die Preisträger ausgewählt.

    Die Rechtsabteilung der FFA hat sich letztendlich der Interpretation der AG Kurzfilm des FFG angeschlossen, dass den Filmemacher*innen für die Wettbewerbsteilnahme Referenzpunkte zustehen. FFG § 92 "... Wettbewerbsteilnahme bei einem national oder international bedeutsamen Festival...". Selbst wenn man normalerweise davon ausgeht, steht dort nicht, dass die Filme zwingend vor Publikum gezeigt werden müssen. Wettbewerbsteilnahme heißt aus dieser Sicht, dass ein Film von einem Auswahlgremium für den Wettbewerb ausgewählt wurde (im Katalog o.ä. nachvollziehbar) und die dortigen Preise gewinnen kann. Das war in Hamburg der Fall.

    Dem schließt sich die Rechtsabteilung an und widerspricht damit dem eigenen Vorstand. Somit bekommen alle Filmemacher die ihnen zustehenden Referenzpunkte zuerkannt.

    Bei Festivals, die wegen der Pandemie online stattgefunden haben, gab es keine Probleme mit der Anerkennung. Für Rückfragen steht die AG Kurzfilm zur Verfügung.