close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2021 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: Juli Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Barcamp: Creating Diversity

    Was zeichnet einen guten Film aus? Die mitreißende Geschichte? Das besondere Milieu? Oder tiefgründige Charaktere? Diese Frage wird je nach Perspektive sicherlich anders beantwortet, aber sich alle einig sein dürfen ist, dass es nie genug diverse Geschichten geben kann. Wo stehen wir bei dem Thema Vielfalt? Was brauchen wir, um im Film eine diverse Gesellschaft abgebildet zu sehen?

    Mit dem...

    Mehr erfahren

    Was zeichnet einen guten Film aus? Die mitreißende Geschichte? Das besondere Milieu? Oder tiefgründige Charaktere? Diese Frage wird je nach Perspektive sicherlich anders beantwortet, aber sich alle einig sein dürfen ist, dass es nie genug diverse Geschichten geben kann. Wo stehen wir bei dem Thema Vielfalt? Was brauchen wir, um im Film eine diverse Gesellschaft abgebildet zu sehen?

    Mit dem digitalen Barcamp „Creating Diversity“ vom 8. - 9.09.2021 eröffnen die Veranstalter über zwei Tage einen Raum für den partizipativen und multiperspektivischen Austausch von Filmschaffenden, Kulturarbeiter*innen, Bildungsträger*innen und politischen Akteur*innen. Gemeinsam gehen sie in verschiedenen Barcamp-Sessions in den Dialog, um das Thema „Diversität in der Filmbranche“ aus diversen Blickwinkeln zu betrachten.

    Wir sollen Teilnehmer von- und miteinander lernen, um gemeinsam Ideen für eine diversere Filmlandschaft zu entwickeln. Ziel ist es, interdisziplinäre Synergien zwischen verschiedenen Filmemacher*innen und Institutionen zu schaffen. 

    Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Siegfried Kracauer Preis

    Bereits zum achten Mal wird der Siegfried Kracauer Preis ausgeschrieben: In Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) vergeben die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, die Film- und Medienstiftung NRW und die Mitteldeutsche Medienförderung MDM gemeinsam den insgesamt mit 15.000 Euro dotierten Preis für deutschsprachige Filmkritik.

    Ab sofort können sich Filmkritikerinnen...

    Mehr erfahren

    Bereits zum achten Mal wird der Siegfried Kracauer Preis ausgeschrieben: In Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) vergeben die MFG Filmförderung Baden-Württemberg, die Film- und Medienstiftung NRW und die Mitteldeutsche Medienförderung MDM gemeinsam den insgesamt mit 15.000 Euro dotierten Preis für deutschsprachige Filmkritik.

    Ab sofort können sich Filmkritikerinnen und Filmkritiker aus dem deutschsprachigen Raum um den Preis für die Beste Filmkritik sowie für ein Stipendium bewerben. Bewerbungsschluss für den Siegfried Kracauer Preis 2021 ist der 1. September 2021. Eine gemeinsam von den Preispartnern berufene unabhängige Jury entscheidet über die Vergabe der Preise.

    Die nach dem herausragenden Autor und Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte Auszeichnung wird im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von DOK Leipzig am 30. Oktober 2021 verliehen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Performance

    HfMDK: FLUXUS, SUXULF & other SCORES Videoversion

    FLUXUS, SUXULF & other SCORES ist ein Projekt mit Studierenden des Studiengangs BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, konzipiert für OVERLAB/P 2021 - TanzArt ostwest Gießen und die Hessischen Theatertage am Hessischen Landestheater Marburg.

    Im September 2012 zeigte Dieter Heitkamp im Museum Wiesbaden mit Studierenden die Performance Musik ist Leben im...

    Mehr erfahren

    FLUXUS, SUXULF & other SCORES ist ein Projekt mit Studierenden des Studiengangs BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, konzipiert für OVERLAB/P 2021 - TanzArt ostwest Gießen und die Hessischen Theatertage am Hessischen Landestheater Marburg.

    Im September 2012 zeigte Dieter Heitkamp im Museum Wiesbaden mit Studierenden die Performance Musik ist Leben im Rahmen der Ausstellung „50 Jahre FLUXUS – Internationale Festspiele Neuester Musik". Mit FLUXUS, SUXULF & other SCORES übertrug er im April 2018 im Rahmen von REVOLTE + EXPERIMENT_ Kulturcampus im Aufbruch das Konzept auf das Studierendenhaus und den öffentlichen Raum davor und lotete mit den Akteur*innen das ästhetische Potential von Fluxus heute im Rahmen einer einstündigen Performance aus.

    Für OVERLAB/P 2021 - TanzArt ostwest Gießen wurde eine Fassung für ein Parkhaus in Gießen entwickelt. Die Live-Performance musste leider wegen COVID abgesagt werden. Die Video Version von FLUXUS, SUXULF & other SCORES wurde in der Tiefgagage der HfMDK gedreht.

    Wenn man Fluxus im Zusammenhang von Dada, Happening, Performance, Environment, Installation betrachtet, lässt sich feststellen, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt, die auch für das aktuelle Kunstschaffen große Bedeutung haben: eine internationale kulturelle Bewegung, Ablehnung bestehender Standards in Kunst und Ästhetik durch Anti-Kunst Werke, öffentliche Versammlungen, Demonstrationen und Veröffentlichung von Kunst/Literatur Journalen, Interdisziplinarität, kollektive Prozesse, Verbindung von Kunst und Politik, Anti- Kommerzialisierung.

    Zur Videoversion geht es hier. Angehängt gibt es ein PDF mit weiteren Einzelheiten und Hintergründen.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2021

    Der Wettbewerb um den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2021 läuft. Für das nächste internationale Filmfestival up-and-coming im November 2021 können Filme aller Genres und Längen für den Wettbewerb angemeldet werden. Es ist ein Filmfestival der Entdeckungen für junge Talente aus Deutschland und aus aller Welt, die nicht älter als 27 Jahre sind.

    Der Preis wird drei Mal verliehen. Die Auszeichnungen...

    Mehr erfahren

    Der Wettbewerb um den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2021 läuft. Für das nächste internationale Filmfestival up-and-coming im November 2021 können Filme aller Genres und Längen für den Wettbewerb angemeldet werden. Es ist ein Filmfestival der Entdeckungen für junge Talente aus Deutschland und aus aller Welt, die nicht älter als 27 Jahre sind.

    Der Preis wird drei Mal verliehen. Die Auszeichnungen sind gleichwertig und werden am 28. November zum Abschluss des 16. Internationalen Film Festivals Hannover vergeben. Einreichungen für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2021 sind noch bis zum 1. August möglich.

    Nun gibt das Internationale Film Festival Hannover die diesjährigen Pat*innen bekannt: Amelie von Kienlin (Amusement Park Film), Milena Klemke (Weydemann Bros.) und Wolfgang Cimera (Network Movie) werden die Preisträger*innen über einen Zeitraum von zwei Jahren bei neuen Projekten begleiten und unterstützen. 

    Alle Informationen, das Reglement und die Teilnahmeunterlagen gibt es auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Thomas Strittmatter Preis 2022

    Mit dem Thomas Strittmatter Preis zeichnet die MFG Filmförderung Autorinnen und Autoren für qualitativ hochwertige Drehbücher aus. Prämiert werden Fernseh- oder Kinostoffe mit einem Bezug zu Baden-Württemberg. Der nach dem jung verstorbenen Autor Thomas Strittmatter benannte Drehbuchpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alljährlich während der Berlinale im Rahmen einer feierlichen Gala...

    Mehr erfahren

    Mit dem Thomas Strittmatter Preis zeichnet die MFG Filmförderung Autorinnen und Autoren für qualitativ hochwertige Drehbücher aus. Prämiert werden Fernseh- oder Kinostoffe mit einem Bezug zu Baden-Württemberg. Der nach dem jung verstorbenen Autor Thomas Strittmatter benannte Drehbuchpreis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird alljährlich während der Berlinale im Rahmen einer feierlichen Gala verliehen.

    Außer deutschen können auch englischsprachige Drehbücher aller Genres für einen abendfüllenden Spielfilm eingereicht werden, die zum Zeitpunkt der Verleihung noch nicht verfilmt sein dürfen und keine Namen oder Copyright-Vermerke vom Verfasser aufzeigen. Voraussetzung für eine Bewerbung ist der Bezug zu Baden-Württemberg - die Bewerber*innen müssen ihren ersten Wohnsitz in Baden-Württemberg haben, einen wesentlichen Teil ihrer Biografie in Baden-Württemberg verbracht haben oder die Handlung des Buches muss in Baden-Württemberg lokalisiert sein.

    Bis 9. September können Autor*innen und Teams ihre Werke bei der MFG-Filmförderung einreichen. Alle Informationen gibt es auf der Website.