close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2019 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: April Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Diskussion, Ausstellung, Event, Studentisch, Vortrag

    Städelschule: Vorträge & Veranstaltungen Sommersemester 2019

    Auch im Sommersemester 2019 bietet die Städelschule wieder eine Vielzahl abwechslungsreicher und hochkarätiger Veranstaltungen. Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, um 19 Uhr in der Aula der Städelschule statt.

    Im Einzelnen:

    16. April
    Heji Shin

    25. April
    Elijah Burgher

    30. April
    Minerva Cuevas

    2. Mai
    Dawn Kasper

    3. Mai
    Dawn Kasper: The Wolf and The Head on Fire
    Eröffnung 19...

    Mehr erfahren

    Auch im Sommersemester 2019 bietet die Städelschule wieder eine Vielzahl abwechslungsreicher und hochkarätiger Veranstaltungen. Die Vorträge finden, wenn nicht anders angegeben, um 19 Uhr in der Aula der Städelschule statt.

    Im Einzelnen:

    16. April
    Heji Shin

    25. April
    Elijah Burgher

    30. April
    Minerva Cuevas

    2. Mai
    Dawn Kasper

    3. Mai
    Dawn Kasper: The Wolf and The Head on Fire
    Eröffnung 19 Uhr, Portikus

    7. Mai
    Sandra Danicke und Kasper König

    23. Mai
    Nora Sternfeld
    Vortrag Curatorial Studies

    24. Mai
    Hamja Ahsan

    28. Mai
    Ajay Singh Chaudhary

    5. Juni
    Gaylen Gerber

    11. Juni
    Vanessa Eileen Thompson

    13. Juni
    Jenny Nachtigall

    18. Juni
    Gordon Hall

    19. Juni
    Absolventenausstellung 2019
    Eröffnung 19 Uhr, Städel Museum

    24. Juni
    Tom McCarthy

    25. Juni
    Julia Haller

    28. Juni
    Dane Komljen und Angela Schanelec

    9. Juli
    Gabe Rubin

    11. Juli
    Omar Berrada
    Vortrag Curatorial Studies

    tba
    K8 Hardy's Outfitumentary (2016)

    Detaillierte Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: SoundTrack_Cologne 16 vergibt Preis für die beste Musik in einem Kurzfilm

    Auch 2019 zeichnet SoundTrack_Cologne wieder eine Komponistin oder einen Komponisten mit dem PEER RABEN MUSIC AWARD für die beste Musik in einem Kurzfilm aus. Für die Vergabe des Preises, der erstmals 2009 überreicht wurde, lädt SoundTrack_Cologne Filmkomponist*innen und Filmemacher*innen herzlich ein, ihre Kurzfilme mit ihren Originalkompositionen einzureichen.

    Prämiert werden Filmscores mit...

    Mehr erfahren

    Auch 2019 zeichnet SoundTrack_Cologne wieder eine Komponistin oder einen Komponisten mit dem PEER RABEN MUSIC AWARD für die beste Musik in einem Kurzfilm aus. Für die Vergabe des Preises, der erstmals 2009 überreicht wurde, lädt SoundTrack_Cologne Filmkomponist*innen und Filmemacher*innen herzlich ein, ihre Kurzfilme mit ihren Originalkompositionen einzureichen.

    Prämiert werden Filmscores mit innovativer und dramaturgisch schlüssiger Verwendung von Musik und Ton in Beziehung zur Narration.

    Die Auszeichnung erinnert an den großen deutschen Filmkomponisten Peer Raben, aus dessen Nachlass das Preisgeld von 1.500 Euro gestiftet wird.

    Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 3. Juni 2019.

    Es können Kurzfilme eingereicht werden, deren Produktion nach dem 1. Januar 2018 abgeschlossen wurde oder die nach dem 1. Januar 2018 uraufgeführt wurden. Berücksichtigt werden Filme mit einer Höchstlänge von 15 Minuten in allen branchenüblichen Formaten. Es gibt keine Beschränkungen in Bezug auf Produktionsland, Genre oder Inhalt. Der Film muss überwiegend mit Originalmusik ausgestattet sein.

    Die Nominierten des Wettbewerbs sollten am Samstag, den 31. August 2019 beim Screening der Filme anwesend sein und werden mit ihren Arbeiten (Filme, Kompositionen) dem Publikum und der Jury vorgestellt. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der offiziellen Gala am selben Abend.

    Alle Informationen zu den Wettbewerbsbedingungen und dem Einreichformular für den PEER RABEN MUSIC AWARD gibt es auf der Website.

    Trauer um Rotraut Pape

    Die hFMA trauert um Rotraut Pape, Filmemacherin, Künstlerin und Hochschulprofessorin für den Bereich Film und Video an der HfG Offenbach, die am 14. April 2019 im Alter von 63 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Berlin gestorben ist. Rotraut Pape war hFMA-Gründungsmitglied und langjähriges Mitglied im hFMA-Vorstand.
    Die HfG hat hier eine Gedenkseite für Rotraut eingerichtet.

    Sie studierte...

    Mehr erfahren

    Die hFMA trauert um Rotraut Pape, Filmemacherin, Künstlerin und Hochschulprofessorin für den Bereich Film und Video an der HfG Offenbach, die am 14. April 2019 im Alter von 63 Jahren nach langer schwerer Krankheit in Berlin gestorben ist. Rotraut Pape war hFMA-Gründungsmitglied und langjähriges Mitglied im hFMA-Vorstand.

    Die HfG hat hier eine Gedenkseite für Rotraut eingerichtet.

    Sie studierte Freie Kunst und Experimentalfilm an der Hochschule für bildende Kunst (HFBK) Hamburg. Schon früh konzentrierte sie sich auf die Medien Film, Video und Computer und deren künstlerisches Potenzial für gesellschaftliche, politische und ethische Fragestellungen. Performance und Installation spielten in ihrer Arbeit eine große Rolle als tatsächliche Aufführung und interaktive Versuchsanordnung.

    Parallel zu ihrer künstlerischen Arbeit realisierte sie diverse experimentelle Dokumentationen für arte, 3Sat und ZDF sowie Screenings, Ausstellungen, Publikationen und Vorträge im In- und Ausland. Sie hielt Workshops, hatte Lehraufträge, Gastprofessuren an internationalen Hochschulen, Goethe Instituten und CCFs. 2001 erhielt Pape die Friederichs-Stiftungsprofessur an der HfG Offenbach, anschließend wurde sie Gastprofessorin und ab 2004 Professorin für Film und Video. Seit 2011 war sie Prodekanin des Fachbereichs Kunst.