close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2017 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Wettbewerb

    Bis zum 20.6. bewerben für Fulbright-Studienstipendien in den USA!

    Eine zeitlang in den USA zu studieren ist für viele ein Traum!

    Mit dem Fulbright-Stipendium könnte das Wirklichkeit werden, aktuell läuft die Ausschreibung für einen Studienaufenthalt 2018/19. Noch bis zum 20.6. kann man sich bewerben, allerdings ist die Berwerbung recht umfangreich, also sollten Sie sich gleich daran machen!
    Oder schon einmal in Ruhe alles für die nächste Runde vorbereiten,...

    Mehr erfahren

    Eine zeitlang in den USA zu studieren ist für viele ein Traum!

    Mit dem Fulbright-Stipendium könnte das Wirklichkeit werden, aktuell läuft die Ausschreibung für einen Studienaufenthalt 2018/19. Noch bis zum 20.6. kann man sich bewerben, allerdings ist die Berwerbung recht umfangreich, also sollten Sie sich gleich daran machen!

    Oder schon einmal in Ruhe alles für die nächste Runde vorbereiten, denn die kommt bestimmt.

    Die vollständige Fulbright-Stipendienbewerbung enthält:

    1. vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular
    2. Essay: Study Objective (in englischer Sprache)
Im Essay „Study Objective" stellen die Bewerber konkret dar, welches fachliche Ziel sie mit dem USA-Studienaufenthalt verfolgen und welchen Mehrwert sie sich daraus für ihren weiteren Studienverlauf versprechen. Sie müssen die Wahl bestimmter amerikanischer Präferenzhochschulen ausführlich begründen.
    3. Essay: Personal Statement (in englischer Sprache)
Im „Personal Statement" beleuchten die Bewerber ihren bisherigen Werdegang, ihre besonderen Interessen und persönlichen Ziele.
    4. Zwei Empfehlungsschreiben (in englischer Sprache) von zwei promovierten Hochschullehrern
    5. Kopie des Zeugnisses über die Hochschulzugangsberechtigung
    6. Akademische Leistungsnachweise


    Auf der Grundlage der bei der Fulbright-Kommission eingehenden Bewerbungsanträge erfolgt zunächst eine Zwischenauswahl, die über den Kreis der Bewerber/innen entscheidet, der Ende September/Anfang Oktober zu persönlichen Bewerbungsgesprächen nach Berlin eingeladen wird.

    Weitere Informationen zur Anmeldung finden Sie auf den Seiten der Fullbright Komission:

    https://www.fulbright.de/programs-for-germans/studierende-und-graduierte/studienstipendien

    Übrigens können sich auch Absolvent*innen und Lehrende für Programme für deutsche Nachwuchswissenschaftler/innen und Hochschullehrer/innen für einen Forschungs- oder Lehraufenthalt an einer amerikanischen Hochschule bewerben:

    https://www.fulbright.de/programs-for-germans/nachwuchswissenschaftler-innenund-hochschullehrer-innen

    Downloads

    Film, Event, Wettbewerb

    4. Filmkreis Shorts (TU Darmstadt ): Call for Entries!


    Es dürfen Filme eingereicht werden:
    deren Produktionsjahr 2015 oder später ist.
    deren Laufzeit unter 20 Minuten ist.
    die in deutscher oder englischer Sprache sind oder mit deutschen oder englischen Untertiteln ausgestattet sind.

    Mehr erfahren

    Am Samstag, dem 11. November 2017 finden die 4. Filmkreis Shorts statt, organisiert und durchgeführt vom Studentischen Filmkreis an der TU Darmstadt e.V. Mehrere Preise in Höhe von insgesamt 750 EUR sind ausgeschrieben.

    Es dürfen Filme eingereicht werden:

      • deren Produktionsjahr 2015 oder später ist.

      • deren Laufzeit unter 20 Minuten ist.

      • die in deutscher oder englischer Sprache sind oder mit deutschen oder englischen Untertiteln ausgestattet sind.

    Einsendeschluss ist der 31. August 2017.


    Die Anreise von Filmemachern zum Filmgespräch wird mit Fahrtgeld gefördert.

    Alle weiteren Infos und das Anmeldeformular findet Ihr unter www.filmkreis.de/shorts

    Fragen? Wendet Euch bitte an shorts@filmkreis.de

    Der Studentische Filmkreis an der TU Darmstadt e.V. freut sich bereits auf Eure Einreichungen.

    Film, Diskussion, Wettbewerb

    Siegfried Kracauer Preis für Filmkritik: Call for Entries!

    Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK), die MFG Filmförderung Baden-Württemberg und die Film- und Medienstiftung NRW schreiben erstmals den insgesamt mit 15.000 Euro dotierten Preis für Filmkritik zusammen mit dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein aus, das als zusätzlicher Preispartner gewonnen werden konnte.

    Die nach dem herausragenden Filmtheoretiker Siegfried...

    Mehr erfahren

    Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK), die MFG Filmförderung Baden-Württemberg und die Film- und Medienstiftung NRW schreiben erstmals den insgesamt mit 15.000 Euro dotierten Preis für Filmkritik zusammen mit dem Festival des deutschen Films in Ludwigshafen am Rhein aus, das als zusätzlicher Preispartner gewonnen werden konnte.

    Die nach dem herausragenden Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte Auszeichnung wird im Rahmen der Preisverleihung des Festivals am 16. September 2017 in Ludwigshafen verliehen.

    Ab sofort können sich Autorinnen und Autoren um zwei Auszeichnungen bewerben: den mit 3.000 Euro dotierten Preis für die Beste Filmkritik und um ein einjähriges Stipendium. Dieses Stipendium ist mit 12.000 Euro dotiert und eröffnet der Stipendiatin oder dem Stipendiaten die Möglichkeit, sich in dieser Zeit umfassenden Recherchen für eine Essay-Reihe zum Thema „Zukunft des Kinos“ zu widmen. Das Stipendium wird eine mehrteilige Essayreihe sowie das regelmäßige Schreiben eines Blogs ermöglichen.


    Medienpartner für die Publikation der im Rahmen des Stipendiums verfassten Texte ist wieder das renommierte Filmmagazin „FILMDIENST“, das die Essayreihe im neuen Webauftritt www.filmdienst.de veröffentlichen wird. Zusätzlich ist ein eigener Blog eingerichtet.

    Bewerbungsschluss ist der 14. Juli 2017 (Eingang beim VdFK). Eine unabhängige Jury, die gemeinsam von den Preispartnern berufen wird, bewertet die eingereichten Bewerbungen für die Kategorie Beste Filmkritik des Jahres 2017, die sie in anonymisierter Form vorgelegt bekommt.

    Mit der Verleihung des Siegfried Kracauer Preises verbinden die Preisstifter die Stärkung der Rolle der Kritik in der deutschen Film-, Kino- und Medienlandschaft als einen wichtigen Faktor, um Positionen zu den zukünftigen Herausforderungen bei der Rezeption von Film zu finden. Denn die mediale Präsenz und journalistische Rezension von Filmen schafft jene Öffentlichkeit, die Voraussetzung dafür ist, die Filmtheater als Ort der Unterhaltung und der Kultur zu bewahren und die audiovisuellen Medien nicht nur sich selbst und der Ökonomie zu überlassen. Zudem liefert die Filmkritik Orientierung wie auch Interpretationsansätze und unterstützt die Einordnung in den gesellschaftlichen Rahmen.

    Unter der Internetseite www.siegfried-kracauer-preis.de stehen weitere Informationen zur Verfügung.

    Ansprechpartner VdFK:
    VdFK e.V.
    Dunja Bialas
    kracauer@vdfk.de


    Freiluftkino Frankfurt - Season IV - Vorankündigung

    Dass die Veranstalter ein Auge für außergewöhnliche Orte haben, zeigten bereits die vergangenen Jahre. In der vierten Ausgabe des Freiluftkino Frankfurt wird es wohl noch eine Nummer spektakulärer. Amors Pfeil ist lange über die Dächer Frankfurts gekreist und hat den Besuchern einen Ort beschert, der einem noch nicht geborgenen Schatz gleichkommt. Ein Ort, der ideal dafür geschaffen ist,...

    Mehr erfahren

    Dass die Veranstalter ein Auge für außergewöhnliche Orte haben, zeigten bereits die vergangenen Jahre. In der vierten Ausgabe des Freiluftkino Frankfurt wird es wohl noch eine Nummer spektakulärer. Amors Pfeil ist lange über die Dächer Frankfurts gekreist und hat den Besuchern einen Ort beschert, der einem noch nicht geborgenen Schatz gleichkommt. Ein Ort, der ideal dafür geschaffen ist, Filmliebe und die Liebe zur Stadt zu vereinen.

    Klingt fast zu schön um wahr zu sein? Ja, aber es gibt ihn, diesen Ort. Nach den ersten beiden Ausgaben des FKF im Innenhof des Cantatesaals und einem Ausflug ins Gallus im vergangenen Jahr, sind die Veranstalter nun wieder im Herzen Frankfurts gelandet. Praktisch auf dem Gleis neundreiviertel (Harry Potter) oder im Stockwerk 7½ (Being John Malkovich).

    Bevor das Gelände also Ende des Jahres seiner neuen Bestimmung erliegt (Spoiler Alert: es wird abgerissen), bekommt das FKF die einmalige Gelegenheit, hier die Leinwand aufzuspannen und in unberührter Umgebung die Filmphantasien in den nächtlichen Himmel zu werfen.

    Weitere Details zu Terminen und dem Programm folgen in Kürze auf der Website.

    Tatcraft Kurzfilmfestival

    Am kommenden Wochenende feiert der Makerspace Tatcraftin der Gwinnerstraße 42 große Eröffnung. In der Werkstatt im Frankfurter Osten kann man zukünftig die Massenprodukion "Made in" umgehen und an verschiedenen Maschinen - vom 3D-Drucker bis zum Wasserstrahlschneidegerät - seine eigenen Ideen handwerklich umsetzen.

    Am Grand Opening Weekend tut sich LICHTER mit Tatcraftzusammen und...

    Mehr erfahren

    Am kommenden Wochenende feiert der Makerspace Tatcraftin der Gwinnerstraße 42 große Eröffnung. In der Werkstatt im Frankfurter Osten kann man zukünftig die Massenprodukion "Made in" umgehen und an verschiedenen Maschinen - vom 3D-Drucker bis zum Wasserstrahlschneidegerät - seine eigenen Ideen handwerklich umsetzen.

    Am Grand Opening Weekend tut sich LICHTER mit Tatcraftzusammen und veranstaltet am Samstag, 24. Juni, in dem Makerspace ein Kurzfilmfestival zum Thema "Arbeit". Getreu dem Motto "DoGreatThings" geht es in den Filmen um schräge Typen, die Tolles tun. Los geht es um zirka 20:15 Uhr. Drei Kurzfilme werden schon jetzt verraten:

    In The Centrifuge Brain Project (Regie: Till Nowak) untersucht ein Doktor die Auswirkungen von Flieh- und Schwerkräften auf das Gehirn. Dank der Kooperation mit einem Vergnügungspark können sich die Experimente sehen lassen.

    Der Filmemacher Michael Schwarz begleitet in Peter Rist, Idealist einen Menschen beim größten Karriere-Bruch, den man sich vorstellen kann: Vom Politiker zum Volksmusiker.

    In dem Animationsfilm Der Baumzeichner stellt Regisseurin Eva Becker die brennende Frage: Baumzeichner, wie wird man das eigentlich? Wie geht das mit dem Haus vom Nikolaus? Und: Wer macht die wichtigen Chef-Sachen?

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Tagung, Diskussion, Vortrag

    Call for Papers: Das ist Ästhetik! | X. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik

    2018 – und mit diesem Kongress – wird die Deutsche Gesellschaft für Ästhetik ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Dies ist weniger Anlass zum Rückblick auf die traditionsreiche Geschichte der philosophischen Ästhetik, sondern dient als Anlass, die bewegte Gegenwart der Ästhetik in den Blick zu nehmen – eine Gegenwart, die das ästhetische Denken mit einer gewissen Dringlichkeit über die...

    Mehr erfahren

    2018 – und mit diesem Kongress – wird die Deutsche Gesellschaft für Ästhetik ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Dies ist weniger Anlass zum Rückblick auf die traditionsreiche Geschichte der philosophischen Ästhetik, sondern dient als Anlass, die bewegte Gegenwart der Ästhetik in den Blick zu nehmen – eine Gegenwart, die das ästhetische Denken mit einer gewissen Dringlichkeit über die disziplinären Grenzen hinaustreibt.

    Einzelvorträge: Ein­rei­chun­gen von Vor­schlä­gen für Ein­zel­vor­trä­ge (max. 20 Mi­nu­ten) sol­len um­fas­sen: Name, Email-Adres­se, Titel des Vor­trags, Ab­stract von max. 2000 Zei­chen (inkl. Leer­zei­chen) sowie eine Kurz­bio­gra­phie. Im Falle einer Auf­nah­me ins Ta­gungs­pro­gramm wer­den die Ein­zel­vor­trä­ge zu the­ma­ti­schen Pa­nels zu­sam­men­ge­fasst.

    Panels: Geladen wird auch zur Ein­rei­chung von Vor­schlä­gen für Pa­nels (3-4 Vor­trä­ge à 20 Mi­nu­ten). Die Ein­rei­chun­gen soll­ten – neben den Namen, Email-Adres­sen und Kurz­bio­gra­phi­en der Or­ga­ni­sa­tor_in­nen – fol­gen­de Punk­te um­fas­sen: Titel des Pa­nels, kurze Skiz­ze der Fra­ge­stel­lung (max. 2000 Zei­chen) sowie In­for­ma­tio­nen zu allen Ein­zel­vor­trä­gen und Vor­tra­gen­den nach dem vor­ste­hen­den Mus­ter. Bitte ach­ten Sie dar­auf, nicht mehr als zwei Spre­cher_in­nen von der­sel­ben In­sti­tu­ti­on vor­zu­schla­gen.

    Workshops und andere Formate: Gesucht werden außerdem Vor­schlä­ge für Work­shops (mo­de­rier­te Dis­kus­sio­nen mit kur­zen Im­puls­vor­trä­gen von max. 10 Mi­nu­ten), In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und an­de­re al­ter­na­ti­ve For­ma­te so­wohl zum Thema der Ta­gung als auch zu hoch­schul­po­li­ti­schen An­lie­gen im Be­reich der Äs­the­tik. Die Ein­rei­chun­gen soll­ten – neben den Namen, Email-Adres­sen und Kurz­bio­gra­phi­en der Or­ga­ni­sa­tor_in­nen – fol­gen­de Punk­te um­fas­sen: Titel, kurze Skiz­ze der Fra­ge­stel­lung (und ge­ge­be­nen­falls des Ver­an­stal­tungs­for­mats) sowie – so­fern re­le­vant – Namen der Dis­ku­tan­t_in­nen.

    Praktisches: Bitte be­ach­ten Sie, dass pro Per­son nur ein Vor­schlag für einen Vor­trag ein­ge­reicht wer­den kann – ent­we­der als Ein­zel­vor­trag oder als Bei­trag zu einem ku­ra­tier­ten Panel. Die Ein­rei­chung von Vor­schlä­gen für Ak­ti­vi­tä­ten in an­de­ren Ver­an­stal­tungs­for­ma­ten ist von die­ser Be­schrän­kung aus­ge­nom­men.

    Dead­line für alle Ein­rei­chun­gen ist der 15. Sep­tem­ber 2017.

    Ein­rei­chun­gen bitte aus­schließ­lich über die­ses Ein­rei­chungs­for­mu­lar: Bei­trag über CONF­TOOL ein­rei­chen

    Wann & Wo:  14.-17.02.2018

    Hochschule für Gestaltung
    Offenbach am Main

    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach am Main


    Workshop / Seminar, Wettbewerb

    Call for Applications: Masterstudiengang International Media Cultural Work

    Der englischsprachige Masterstudiengang der Hochschule Darmstadt International Media Cultural Work ist für Bewerbungen geöffnet.
    Der interkulturelle Studiengang bildet dazu aus, im Bereich der Medienkunst und –Kultur vermittelnd tätig zu werden, etwa als Kurator/in, Dramaturg/in, Kulturmanager/in, Festival-Leiter/in, Kultur-Publizist/in, Ausstellungsmacher/in oder in der medienästhetischen...

    Mehr erfahren

    Der englischsprachige Masterstudiengang der Hochschule Darmstadt International Media Cultural Work ist für Bewerbungen geöffnet.

    Der interkulturelle Studiengang bildet dazu aus, im Bereich der Medienkunst und –Kultur vermittelnd tätig zu werden, etwa als Kurator/in, Dramaturg/in, Kulturmanager/in, Festival-Leiter/in, Kultur-Publizist/in, Ausstellungsmacher/in oder in der medienästhetischen Bildung.

    Ein besonderes Merkmal des Studiengangs ist seine ausgewogene Balance zwischen theoretischen und diskursiven Anteilen sowie seiner Praxisorientierung, die sich in öffentlichen Projekten und Kooperationen darstellt.

    Deadlines:

    Die Frist für internationale Bewerber/innen (über Uni-Assist) endet am 1. Juli 2017.
    Die Frist für Inhaber/innen eines deutschen Hochschulabschlusses endet am 1.8.2017.

    Alle Informationen gibt es per e-mail an international@h-da.de und auf der Website.

    Kooperation zwischen dem Deutschlandfunk und der Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel

    Seit dem 1. Juni 2017 hallt das documenta-echo durch das Programm des Deutschlandfunks: In einer Sendereihe werden Künstlerinnen und Kunstwerke der documenta 14 vorgestellt. Die Kurzporträts werden wie ein akustischer Zwischenruf mehrmals täglich im Programm platziert. Es sind eigenständige Klangkunststücke - in ihrer Gesamtheit spiegeln sie das künstlerische Geschehen an den...

    Mehr erfahren

    Seit dem 1. Juni 2017 hallt das documenta-echo durch das Programm des Deutschlandfunks: In einer Sendereihe werden Künstlerinnen und Kunstwerke der documenta 14 vorgestellt. Die Kurzporträts werden wie ein akustischer Zwischenruf mehrmals täglich im Programm platziert. Es sind eigenständige Klangkunststücke - in ihrer Gesamtheit spiegeln sie das künstlerische Geschehen an den documenta-Standorten Athen und Kassel sowie das kuratorische Gesamtkonzept der documenta 14 wider.

    Eine tägliche Dosis Kunst für die Hörerinnen und Hörer des Deutschlandfunks, die gleichzeitig zur Einstimmung auf den documenta-Besuch dienen kann.

    Das documenta-echo ist nicht nur hörbar, sondern auch sichtbar: Im Rahmen einer Kooperation mit der Kunsthochschule Kassel entstehen experimentelle Videoporträts, die auf dem documenta-Portal des Deutschlandfunks veröffentlicht werden. Genau wie die Audios sind auch die Videos eigenständige kleine Kunstwerke – erstellt von Studierenden der Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel.

    Bereits veröffentlich wurden:

    Cecilia Vicuña - Die Geschichte des roten Fadens

    Olaf Holzapfel - Die Natur kennt keine Grenzen

    Marina Gioti - Kunst in Zeiten des Umbruchs

    Weitere Porträts werden folgen. Umfangreichere Informationen gibt es auf den verlinkten Seiten zu den einzelnen Beiträgen.

    Diskussion

    hFMA-Facebookgruppe

    Um den Austausch zwischen Film- und Medienstudierenden aus den 13 Hochschulen in Hessen zu stärken, gibt es jetzt eine neue Gruppe auf Facebook. Crew-Gesuche, Job-Angebote, gegenseitige Inspiration, Fahrgemeinschaften zu Workshops, Messen und Festivals – in dem neuen Forum lässt sich vieles kommunizieren und organisieren. Außerdem gibt es dort Einladungen zu kostenlosen Workshops im...

    Mehr erfahren

    Um den Austausch zwischen Film- und Medienstudierenden aus den 13 Hochschulen in Hessen zu stärken, gibt es jetzt eine neue Gruppe auf Facebook. Crew-Gesuche, Job-Angebote, gegenseitige Inspiration, Fahrgemeinschaften zu Workshops, Messen und Festivals – in dem neuen Forum lässt sich vieles kommunizieren und organisieren. Außerdem gibt es dort Einladungen zu kostenlosen Workshops im hFMA-Netwerk. Jetzt beitreten und weitersagen!


    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 34. Kasseler Dokfest

    Verlängerte Einreichfrist für Filme: 14. Juli 2017 - online via Einreichformular!

    Ab sofort sind alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.
    Aus dem Programm werden ausgewählte Arbeiten von den...

    Mehr erfahren

    Verlängerte Einreichfrist für Filme: 14. Juli 2017 - online via Einreichformular!

    Ab sofort sind alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 34. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

    Aus dem Programm werden ausgewählte Arbeiten von den Auswahlkommissionen für die Festivalpreise nominiert. Alle Arbeiten, die in der Ausstellung Monitoring präsentiert werden, sind automatisch für den Preis für die beste Medieninstallation nominiert.

    WAS KANN EINGEREICHT WERDEN? Gesucht werden aktuelle Filme, Installationskonzepte und Vorschläge für Audiovisuelle Performances und VJ-Sets aus 2016 und 2017. Hinsichtlich der Länge gibt es keine Beschränkung.

    WIE UND WO KANN EINGEREICHT WERDEN? Das Einreichungsformular muss online hier ausgefüllt werden. Arbeiten müssen mit einem zeitlich unbegrenzten Streaminglink eingereicht werden. Die detaillierten Teilnahmebedingungen sowie die Regularien für die vier Festival-Preise sind als Download abrufbar.