close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2016 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Light Cone Residencies für die Postproduktion | Paris

    Die französische Organisation Light Cone mit Sitz im 19. Arrondissement von Paris bietet in seinen Räumen ein Residenzprogramm an, das der Postproduktion von experimentellen Filmen gewidmet ist.
    Light Cone stellt hierfür professionell ausgestattete Arbeitsplätze zur Verfügung. Zur Ausstattung gehören Schnittplätze, Soft- und Hardware für die Tonbearbeitung, Farbbestimmung und speziell...

    Mehr erfahren

    Die französische Organisation Light Cone mit Sitz im 19. Arrondissement von Paris bietet in seinen Räumen ein Residenzprogramm an, das der Postproduktion von experimentellen Filmen gewidmet ist.
    Light Cone stellt hierfür professionell ausgestattete Arbeitsplätze zur Verfügung. Zur Ausstattung gehören Schnittplätze, Soft- und Hardware für die Tonbearbeitung, Farbbestimmung und speziell ausgerüstete Computer für das Kodieren von Video-Files und das Erstellen von DCPs. Die Dauer des Residenzprogramms richtet sich nach dem Projekt, soll aber nicht länger als zwei bis drei Wochen dauern. Den teilnehmenden Filmemacher*innen wird ein Techniker* als Berater* zur Seite gestellt.
    Damit setzt Light Cone seine 2015 begonnene Initiative Atelier 105 fort, in deren Rahmen jährlich die Fertigstellung von 10 bis 15 Projekte unterstützt werden sollen, die bereits abgedreht oder in Arbeit sind.
    Light Cone Distribution Diffusion et Sauvegarde du Cinéma expérimental ist eine gemeinnützige Organisation mit dem Zweck experimentelles Kino zu unterstützen, zu verbreiten und zu erhalten. Zu den Kernaktivitäten gehören vor allem ein Archiv, ein Verleih und die Veranstaltung von Screenings.
    Filmemacher, gleich welcher Nationalität, können sich noch bis zum 30. Juni mit Projekten bewerben. Bis zum 15. Juli entscheidet eine Kommission über die Bewerbungen.
     
    Info: http://lightcone.org/en/residencies-means

    Wettbewerb

    Ausschreibung: Emerging Artists - Contemporary Experimental Films and Video Art from Germany

    AUSSCHREIBUNG EMERGING ARTISTS Vol. 3 
    AG Kurzfilm und German Films rufen junge Künstler/innen auf, im Rahmen der Initiative „Emerging Artists – Contemporary Experimental Films and Video Art from Germany“ ihre Arbeiten einzureichen. Die OrganisatorInnen haben sich zum Ziel gesetzt, experimentelle und stark künstlerisch ausgerichtete Nachwuchsarbeiten zu fördern. Die...

    Mehr erfahren

    AUSSCHREIBUNG EMERGING ARTISTS Vol. 3 

    AG Kurzfilm und German Films rufen junge Künstler/innen auf, im Rahmen der Initiative „Emerging Artists – Contemporary Experimental Films and Video Art from Germany“ ihre Arbeiten einzureichen. Die OrganisatorInnen haben sich zum Ziel gesetzt, experimentelle und stark künstlerisch ausgerichtete Nachwuchsarbeiten zu fördern. Die ausgewählten Filme sollen als Programm im internationalen Festivalmarkt und im Kunstmarkt promotet werden. 

    Einreichkriterien für „Emerging Artists Vol 3“ 

    • experimentell-künstlerisch ausgerichtete Filme (klassische, narrative Kurzspielfilme werden für die Auswahl nicht in Erwägung gezogen.), 
    • die seit dem 01.01.2015 fertiggestellt wurden 
    • und nicht länger als 20 Minuten sind 
    • Arbeiten frei schaffender Filmkünstler/innen bis 35 Jahre (begründete Ausnahmen von dieser Altersregelung werden gewährt) oder
    • Arbeiten von Filmschulen oder -klassen: jede Filmhochschule bzw. Fach- oder Kunsthochschule mit Filmklassen darf bis zu fünf Kurzfilme ordnungsgemäß eingeschriebener Studierender einreichen 
    Einreichungen bitte bis zum 27. Juli an Anne Turek | AG Kurzfilm 

    Einreichungen bitte über das PDF unten.


    AG Kurzfilm – Bundesverband Deutscher Kurzfilm Förstereistr. 36 01099 Dresden Anne Turek turek@ag-kurzfilm.de 0351-4045575 

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    cast & cut – Stipendien für KurzfilmerInnen 2017

    Die Stiftung Kulturregion Hannover und die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH bieten seit dem Jahr 2003 jährlich zwei Stipendien für KurzfilmerInnen an.
    Das Stipendium richtet sich an junge FilmemacherInnen aus dem gesamten Bundesgebiet. Gesucht werden regieerfahrene StipendiatInnen mit individuellen Handschriften, die im Bereich des Kurzfilms ihre filmischen...

    Mehr erfahren

    Die Stiftung Kulturregion Hannover und die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH bieten seit dem Jahr 2003 jährlich zwei Stipendien für KurzfilmerInnen an.
    Das Stipendium richtet sich an junge FilmemacherInnen aus dem gesamten Bundesgebiet. Gesucht werden regieerfahrene StipendiatInnen mit individuellen Handschriften, die im Bereich des Kurzfilms ihre filmischen Erfahrungen erweitern und/oder kreatives Neuland betreten wollen. Bewerbungen sind von (Film-) HochschulabsolventInnen ebenso willkommen wie von „QuereinsteigerInnen“.
    Für die Dauer des Stipendiums sollen sich die StipendiatInnen in Hannover aufhalten. Die Stipendien werden halbjährlich für die Zeiträume Januar bis Juni und Juli bis Dezember vergeben. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein Kurzfilmprojekt, das während der Dauer des Stipendiums in der Region Hannover realisiert werden muss.
    Die StipendiatInnen erhalten aus Mitteln der Stiftung Kulturregion Hannover für jeweils ein halbes Jahr einen monatlichen Geldbetrag und zusätzlich einen Produktionskostenzuschuss in Höhe von 10.000,00 EUR sowie nach Absprache und Bedarf Produktionsunterstützung durch die Firma FILMblick Hannover. Die nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Nieder-sachsen/Bremen mbH stattet jedes Stipendium mit einem weiteren Produktionskostenzuschuss in Höhe von 5.000,00 EUR aus.
    Stipendienstätte ist die “Villa Minimo” in Hannover, die gleichzeitig StipendiatInnen des Kunstvereins Hannover beherbergt. Den StipendiatInnen wird für die Dauer des Aufenthalts ein möbliertes Appartement mietfrei zur Verfügung gestellt.
    Noch bis Juni 2016 hält sich Kai Gero Lenke in Hannover auf, in der zweiten Jahreshälfte 2016  kommt Anja Großwig als Stipendiatin in die „Villa Minimo“.
    InteressentInnen für das Stipendium 2017 können sich bis zum 30. September 2016 bei der nordmedia – Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH bewerben.

    LICHTER Freiluftkino Frankfurt - Season III

    Am kommenden Donnerstag startet LICHTER in die dritte Freiluftkino-Saison:
    "Nachdem wir den Garten des Liebieghauses bereits im vergangenen Jahr bespielen durften, freuen wir uns, in diesem Jahr für das Eröffnungswochenende in diese einzigartige Kulisse zurückzukehren.
    Die Rahmeninfos bleiben gleich. Kassenöffnung und Einlass beginnen um 19 Uhr, der Film startet bei ausreichender Dunkelheit...

    Mehr erfahren

    Am kommenden Donnerstag startet LICHTER in die dritte Freiluftkino-Saison:

    "Nachdem wir den Garten des Liebieghauses bereits im vergangenen Jahr bespielen durften, freuen wir uns, in diesem Jahr für das Eröffnungswochenende in diese einzigartige Kulisse zurückzukehren.
    Die Rahmeninfos bleiben gleich. Kassenöffnung und Einlass beginnen um 19 Uhr, der Film startet bei ausreichender Dunkelheit gegen 21:30 Uhr.
    Für kulinarische Genüsse sorgt wie immer Chez Vivi. mit ihren Crêpes und Galettes. Wild und köstlich wird es zudem an unserem zweiten Stand: Passend zu unserem Eröffnungsfilm servieren wir Wildbratwurst vom Grill.
    Die Karten gibt es wieder zum Preis von 9 Euro. Für alle Interessierten gibt es dafür in diesem Jahr allerdings eine Führung durch die aktuelle Sonderausstellung im Liebieghaus obendrauf! Das Museum öffnet seine Türen exklusiv von 19 – 22 Uhr, in der Zeit von 20 – 21 Uhr finden Führungen statt"

    Programm: 


    • Donnerstag, 23.Juni: Fell in Love with a Wolf
      Begehren, Hoffnung, Abenteuerlust - all das entdeckt Lilith Stangenberg nach einem kurzen Blick in den gelben Augen des Wolfs. Ein wildes Gedankenspiel, ein einzigartige Liebesgeschichte: Eine Frau liebt einen Wolf und geht mit ihm in die Wildnis.
      Der Stoff eines Eröffnungsfilms? Witzig, leicht, charmant versponnen? Nun ja, nicht wirklich. Aber Nicolette Krebitz’einzigartiges Werk „Wild“ mit all seiner Zartheit und Kraft, der verstörenden Intensität und diesen schaurig-schönen Bildern im verwunschenen Garten des Liebieghauses zu zeigen – was für ein Auftakt! Eine grandiose Kulisse für diesen mutigen, rauen und herausragenden Liebesfilm.
      >> Wild, Nicolette Krebitz, D 2016, 97 Min., FSK 16
    • Freitag, 24. Juni: Ein göttliches Vergnügen
      Gott existiert. Er lebt in Brüssel und wohnt in einer Hochhaussiedlung. Außerdem ist er ein cholerischer Alkoholiker, der sich fortwährend gerne fiese Gebote für die gesamte Menschheit ausdenkt. Und so geht der Wahnsinn erst los!
      Die originellste Kino-„Offenbarung“ des Jahres verzaubert mit irrwitzigen Ideen, absolutem Chaos, fantastischen Bildern und einer Liebesbeziehung, die wiederum das Animalische besonders betont.
      „Das brandneue Testament“: Ein Glücksfall von Film, ein Gorilla mit Herz, ein göttliches Vergnügen!
      >> Le tout nouveau testament, Jaco Van Dormael, BEL/FRA/LUX 2015, 115 Min., FSK 12
    • Samstag, 25. Juni: Das glanzvolle New York der 50er Jahre
      Zwei Frauen, die unterschiedlicher kaum sein können, entwickeln eine leidenschaftliche Liebesbeziehung zueinander - gegen den Widerstand ihrer Männer. Patricia Highsmithlieferte dem Regisseur Todd Haynes mit ihrem Roman „The Price of Salt“ die Vorlage für diesen bildgewaltigen Film im glanzvollen New York der 50er-Jahre mit einer überragenden Cate Blanchett in der Titelrolle.
      Und es gelten die Worte Patricia Highsmiths für diesen Film wie für ihre Romanfigur: „It would be Carol, in a thousand cities, a thousand houses, in foreign lands where they would go together, in heaven and in hell.“
      >> Carol, Todd Haynes, GB/USA 2015, 118 Min., FSK 6, OmU

    Film, Event

    Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight 2016: Einzelkarten-Verkauf startet jetzt

    Nur noch wenige Tage, dann geht es wieder los: Deutschlands erfolgreichstes Open-Air-Kurzfilmfestival startet in die 14. Ausgabe. Ab 19:30 Uhr beginnen die Filmabende mit entspannender Musik vom Duo Jazz@Sunset. Mit Einbruch der Dunkelheit heißt es: Plätze und bequeme Haltung einnehmen und Programm genießen.

    Das Kurzfilmfestival findet in diesem Jahr vom 13. bis 31. Juli erstmalig nur auf der...

    Mehr erfahren

    Nur noch wenige Tage, dann geht es wieder los: Deutschlands erfolgreichstes Open-Air-Kurzfilmfestival startet in die 14. Ausgabe. Ab 19:30 Uhr beginnen die Filmabende mit entspannender Musik vom Duo Jazz@Sunset. Mit Einbruch der Dunkelheit heißt es: Plätze und bequeme Haltung einnehmen und Programm genießen.

    Das Kurzfilmfestival findet in diesem Jahr vom 13. bis 31. Juli erstmalig nur auf der Höchster Schlossterrasse statt. Aus organisatorischen Gründen mussten einige Änderungen an den Spielorten, aber nicht am langjährig bewährten Erfolgskonzept vorgenommen werden: Die Spielorte Mainz und Hofheim wurden abgesagt. Bereits jetzt sind die Festivalpässe ausverkauft. Einzeltickets sind weiterhin an der Abendkasse, den bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.kurzfilmfestival.de erhältlich. Zusätzlich gibt es dieses Jahr das Flotter Dreier-Ticket, hier bezahlt der Festivalbesucher zwei Abende, kann aber drei besuchen – allerdings muss beim Kauf ein verbindlicher Wochentag festgelegt werden.

    Am 13. Juli startet der Eröffnungsabend mit dem Kurzfilm-Favorit des letzten Jahres 97 % – Maximale Übereinstimmung verheißt maximales Liebesglück – laut App, gefolgt von der Präsentation der Entstehungsbilder des diesjährigen Kurzfilmfestival-Motivs von dem renommierten Street-Art Künstler BOMBER und dem Beginn der Green Line, als Zeichen der Partnerschaft mit dem Naturfilmfestival Green Screen in Eckernförde. Jeden Abend wird ein Natur-Kurzfilm in das täglich wechselnde Programm eingebunden, inklusive spektakulären Bildern und Beobachtungen, die ein Muss für jeden Naturfilm sind.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 33. Kasseler Dokfest - Deadline verlängert

    Zu seiner 33. Ausgabe lädt das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 15. bis 20. November 2016 mit einem abwechslungsreichen Programm nach Kassel ein: das Festival widmet sich sowohl dem regionalen Filmgeschehen als auch dem nationalen und internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Es werden rund 250 aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang-...

    Mehr erfahren

    Zu seiner 33. Ausgabe lädt das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest vom 15. bis 20. November 2016 mit einem abwechslungsreichen Programm nach Kassel ein: das Festival widmet sich sowohl dem regionalen Filmgeschehen als auch dem nationalen und internationalen dokumentarischen Schaffen in all seinen Variationen. Es werden rund 250 aktuelle dokumentarische und künstlerisch-experimentelle Lang- und Kurzfilme gezeigt, Medieninstallationen in der Ausstellung Monitoring präsentiert und Audiovisuelle Performances und VJ-Sets in der DokfestLounge aufgeführt. Außerdem nehmen  aktuelle Themen der Netzkultur unter die Lupegenommen, zu spannenden Diskussionen über Film und Kunst eingeladen und  ambitionierten Nachwuchsfilmemacher/innen praxisbezogene Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Netzwerken geboten. Als Festival mit internationaler Ausrichtung, einem starken Fokus auf neue Medien und der Vielfalt präsentierter Formate und Formen ist das Dokfest mit seinem Profil einzigartig.

    Ab sofort sind alle Filmemacher/innen, Künstler/innen, VJs, Verleiher/innen, Produzent/innen, Galerist/innen, Hochschulen und Institutionen eingeladen, sich mit aktuellen Arbeiten und Projekten für das 33. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest zu bewerben.

    Wegen großer Nachfrage Deadline verlängert auf: 15. Juli 2016

    Das gesamte Filmprogramm sowie die Arbeiten der Ausstellung Monitoring und das Performance-Programm werden aus allen Einreichungen ausgewählt. Es werden bis zu 60 Arbeiten für die vier Preise des Festivals nominiert. Darüber hinaus lädt das Kasseler Dokfest die im Programm vertretenen Filmemacher/innen und Künstler/innen nach Möglichkeit zur Diskussion ihrer Arbeiten nach Kassel ein.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    Call for Entries: Nachwuchspreis Neue Medien

    Auch in diesem Jahr wird der Nachwuchspreis Neue Medien verliehen. Die deutschlandweite Ausschreibung richtet sich an Studierende und Nachwuchskräfte aus den Bereichen Design, (Digitale) Medien, Entwicklung und Kommunikation. Innovative Konzepte, studentische Projekte und Abschlussarbeiten können bis zum 15.10.2016 eingereicht werden.

    Eine interdisziplinäre Jury aus Wissenschaft und...

    Mehr erfahren

    Auch in diesem Jahr wird der Nachwuchspreis Neue Medien verliehen. Die deutschlandweite Ausschreibung richtet sich an Studierende und Nachwuchskräfte aus den Bereichen Design, (Digitale) Medien, Entwicklung und Kommunikation. Innovative Konzepte, studentische Projekte und Abschlussarbeiten können bis zum 15.10.2016 eingereicht werden.

    Eine interdisziplinäre Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft wird die Einreichungen vertrauensvoll begutachten, um aus allen Beiträgen drei Nachwuchsprojekte zu prämieren. Die Siegerarbeiten werden mit Preisgeldern im Gesamtwert von 1.111€ ausgezeichnet und auf der New Media Night am 11.11.2016 in Aachen vorgestellt.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Filmkollektiv Frankfurt: Start der Skandalfilmreihe / August-Programm online

    Das Warten hat ein Ende, der Sommer hat wieder einen Sinn: An diesem Samstag startet die Skandalfilmreihe, mit der das Filmkollektiv Frankfurt Besuchern bis zum 27. August die heißen Tage versüßt.

    Am Samstag, 16. Juli zeigen sie im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim ihr Doppelprogramm zum Thema Sexualität: Um 18 Uhr läuft Elia Kazans Beziehungsdrama BABY DOLL (USA 1957), in dem eine...

    Mehr erfahren

    Das Warten hat ein Ende, der Sommer hat wieder einen Sinn: An diesem Samstag startet die Skandalfilmreihe, mit der das Filmkollektiv Frankfurt Besuchern bis zum 27. August die heißen Tage versüßt.

    Am Samstag, 16. Juli zeigen sie im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim ihr Doppelprogramm zum Thema Sexualität: Um 18 Uhr läuft Elia Kazans Beziehungsdrama BABY DOLL (USA 1957), in dem eine verheiratete Carroll Baker in der Gluthitze von Mississippi den hartnäckigen Avancen eines Sizilianers erliegt; gefolgt von Vilgot Sjömans sozialkritischem Zweiteiler ICH BIN NEUGIERIG (Schweden 1967/1968) um 20.30 Uhr über den sexuellen wie politischen Aktionismus einer schwedischen Studentin.

    Alle weiteren sieben Themen, vierzehn Titel und neun Termine im Studierendenhaus, im Filmforum Höchst sowie im Yachtklub (Open Air) stehen ab sofort auf der Website!

    Nähere Informationen gibt es auf der Website.

    Event, Wettbewerb

    Call for Entries: Kammerflimmern Performance Festival

    Die Veranstalter wollen beweisen, dass Bayreuth mehr kann als nur Wagner und veranstalten deshalb von Freitag dem 28. Oktober bis Sonntag dem 30. Oktober Kammerflimmern, das Festival in Festival für mediale Performance und Installation in Bayreuth.

    Drei Tage lang wollen sie die Verbindung von Performance, Theater und neuen Medien mit Beiträgen von Studierenden aus ganz Deutschland erforschen....

    Mehr erfahren

    Die Veranstalter wollen beweisen, dass Bayreuth mehr kann als nur Wagner und veranstalten deshalb von Freitag dem 28. Oktober bis Sonntag dem 30. Oktober Kammerflimmern, das Festival in Festival für mediale Performance und Installation in Bayreuth.

    Drei Tage lang wollen sie die Verbindung von Performance, Theater und neuen Medien mit Beiträgen von Studierenden aus ganz Deutschland erforschen. Und dafür brauchen sie Teilnehmer, die im letzten Jahr eine Performance, Installation oder Ausstellung auf die Beine gestellt oder noch vor dem 28.10.2016 Premiere haben.

    Geboten wird ein nach Kunst lechzendes Publikum aus Bayreuth sowie eine bunte Mischung von Student/Innen, Dozent/Innen und Kunstinteressierten aus ganz Deutschland als Zuschauer und Mitstreiter. An fünf verschiedenen Spielorten in der ganzen Stadt erwecken die Veranstalter Bayreuth mit Projekten zum Leben.

    Die Deadline für Bewerbungen endet am 10.08.2016. Alle Informationen zur Teilnahme gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for entries: 27. Bamberger Kurzfilmtage

    Die Bamberger Kurzfilmtage bieten als Drehscheibe des deutschsprachigen Kurzfilms Filmemachern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und Luxemburg eine Wettbewerbsplattform. Interessenten sind herzlich eingeladen, ihre aktuellen Produktionen für die 27. Bamberger Kurzfilmtage (23. - 29. Januar 2017) für folgende Wettbewerbssektionen einzureichen: 

    In die Wettbewerbe 2017...

    Mehr erfahren

    Die Bamberger Kurzfilmtage bieten als Drehscheibe des deutschsprachigen Kurzfilms Filmemachern aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und Luxemburg eine Wettbewerbsplattform. Interessenten sind herzlich eingeladen, ihre aktuellen Produktionen für die 27. Bamberger Kurzfilmtage (23. - 29. Januar 2017) für folgende Wettbewerbssektionen einzureichen: 

    • Wettbewerb Kurzspielfilm
    • Wettbewerb Dokumentarfilm
    • Wettbewerb Animations- und Experimentalfilm
    • Wettbewerb Kinderfilm
    • Wettbewerb Regionalfilm "Oberfranken dreht auf!"

    In die Wettbewerbe 2017 werden aufgenommen:

    • Produktionen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Südtirol und Luxemburg
    • Kurzspielfilme, Animationsfilme, Experimentalfilme, Dokumentarfilme und Kinderfilme
    • aus den Jahren 2015 und 2016 mit einer maximalen Filmlänge von 30 Minuten
    • die noch nicht in den Vorjahren eingereicht wurden

    Die Online Anmeldung von Filmen ist möglich bis 15. September 2016.

    Weitere Informationen gibt es auf der Website.