close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2016 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Film, Wettbewerb

    Drei Preise für hFMA-Produktionen auf dem 10. Fulldome-Festival in Jena 2016

    Beim 10. Fulldome-Festival in Jena, einem der wichtigsten Festivals für 360°-Filme weltweit, stellten sich am vergangenen Wochenende sieben Produktionen, die im Rahmen der kooperierten hFMA-Lehrveranstaltungen unter der Leitung der Dozentinnen Prof. Sabine Breitsameter (3D-Sound/Hochschule Darmstadt), Birgit Lehmann (Skriptwriting/HfG Offenbach) und Prof. Rotraut Pape (Film|Video/HfG Offenbach)...

    Mehr erfahren

    Beim 10. Fulldome-Festival in Jena, einem der wichtigsten Festivals für 360°-Filme weltweit, stellten sich am vergangenen Wochenende sieben Produktionen, die im Rahmen der kooperierten hFMA-Lehrveranstaltungen unter der Leitung der Dozentinnen Prof. Sabine Breitsameter (3D-Sound/Hochschule Darmstadt), Birgit Lehmann (Skriptwriting/HfG Offenbach) und Prof. Rotraut Pape (Film|Video/HfG Offenbach) möglich gemacht und unterstützt werden, dem internationalen Wettbewerb um die begehrten JANUS Trophäen. Drei der insgesamt fünf Preise für Studierendenfilme gingen an unsere Fulldome-Filme.


    Mit dem “Creative Award” wurde Nicolas Gebbe von der HfG Offenbach ausgezeichnet. Sein Fulldome-Film “Scalarat” (5:00 Min.) ist eine komplexe 3D Animation, mit der er 2015 sein Nebenfach-Diplom absolvierte. Es ist bereits sein dritter Fulldome-Film – gekonnt öffnet er enigmatische Rundum-Blicke in eine düstere Traumwelt, in der eine geschundene Seele Zuflucht sucht und Befreiung findet.

    Den “Emphasis on Emotion”-Award erhielt das Team Johannes Ott (Sound), Theresa Worm und Gawan Fabel (Film) vom Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt für ihre Produktion “Aurelio” (4:16 Min.): Ein kleiner Junge, zum ersten Mal abends allein zu Hause, muss rätselhafte und beängstigende Schrecken durchstehen. Sein berührendes Erlebnis inmitten von Schatten und Projektionen bewegt insbesondere auch durch einen feinfühligen 3D-Soundtrack.

    Der Audience-Award geht an Sriram Srivigneswaramoorthy (HfG Offenbach), dessen Film “Protokoll_001” (2:09 Min.) verstörend-aufrüttelnde inszenierte Bilder von Gewalt und Kriminalität mit Textfragmenten aus dem „NSU-Prozess“ kombiniert, die das Thema in der von Natascha Reberg (Hochschule Darmstadt) komponierten 3D-Sound-Collage vielstimmig und jenseits nachrichtlicher Simplifizierung entfalten.

    Anne Pischulski und Denise Röhrig, Studierende der Hochschule Darmstadt, erzählen in ihrem Fulldome-Film „Beweise genug“ (4:49 Min.), unterstützt von einem eindringlichem 3D-Soundtrack, von einer jungen Frau, die einem gewalttätigen Stalker zum Opfer fällt. Diese Produktion schaffte es bis in die Finalisten-Runde.

    Die beiden wundervoll poetischen Filme "Traumfund" (2:14 Min.) und "Re-Hide" (3:19 Min.) von Liliane Buckler (HfG Offenbach) wurden mit weiteren 40 FullDome- Filmen aus aller Welt präsentiert, ebenso die Produktion "From Scratch" von Samuel Zamorano und Tom Putsch vom Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt.

    Der von der hFMA unterstützte Workshop bedankt sich bei den Tutoren Thomas Bannier HfG Offenbach (360° Film + Stitching) und bei Natascha Reberg und Ben Briggmann, Hochschule Darmstadt (3D Sound).

    Workshop / Seminar, Wettbewerb

    Call for Entries: VGF Stipendien 2016

    Die VGF ist eine nach dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz vom Deutschen Patentamt zugelassene Verwertungsgesellschaft. Sie wurde 1981 von Filmproduzenten und Filmverleihern mit dem Ziel gegründet, die ihnen und Filmurhebern durch das Urheberrechtsgesetz zugewiesenen Vergütungsansprüche und wahrzunehmenden Rechte geltend zu machen.
    Das VGF-Bürostipendium richtet sich an unabhängige...

    Mehr erfahren

    Die VGF ist eine nach dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz vom Deutschen Patentamt zugelassene Verwertungsgesellschaft. Sie wurde 1981 von Filmproduzenten und Filmverleihern mit dem Ziel gegründet, die ihnen und Filmurhebern durch das Urheberrechtsgesetz zugewiesenen Vergütungsansprüche und wahrzunehmenden Rechte geltend zu machen.

    Das VGF-Bürostipendium richtet sich an unabhängige Nachwuchsproduzenten, die sich die Spiel-/Dokumentarfilmproduktion zum Ziel gemacht haben.

    Die VGF finanziert durch das Stipendium einen eingerichteten Büroraum im Bayerischen Filmzentrum für den Zeitraum von 24 Monaten und bietet somit die optimale Basis für einen erfolgreichen Start in die Filmkarriere.

    Die Bewerbung sollte ein formloses Anschreiben, eine Vita und eine ausführliche Projektplanung enthalten. Die Unterlagen sind in digitaler Form per E-Mail (max. 10 MB) unter info@filmzentrum.net einzureichen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Ausstellung

    call for projects: con[SPACE]

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Transit bewegt Rhein-Main« laden wir Künstler_innen ein, aktuelle Beobachtungen in Bezug auf Frankfurt und das Osthafengebiet in Form neuer Medien zur Diskussion zu stellen. Präsentiert werden die Arbeiten in der Videogalerie con[SPACE] im ehemaligen Pförtnerhäuschen im ATELIERFRANKFURT. Das Künstlerhaus liegt am Rande des Osthafengebiets, einem ehemaligen...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Transit bewegt Rhein-Main« laden wir Künstler_innen ein, aktuelle Beobachtungen in Bezug auf Frankfurt und das Osthafengebiet in Form neuer Medien zur Diskussion zu stellen. Präsentiert werden die Arbeiten in der Videogalerie con[SPACE] im ehemaligen Pförtnerhäuschen im ATELIERFRANKFURT. Das Künstlerhaus liegt am Rande des Osthafengebiets, einem ehemaligen Knotenpunkt für Warentransporte und Industrie, das sich mit dem Bau der Europäischen Zentralbank erneut wandelt.

    Der ATELIERFRANKFURT-Video-Projektraum con[SPACE] stellt zeitgenössische künstlerische Positionen des bewegten Bildes vor. Themenschwerpunkt ist der Raum als veränderliche Konstante: Die Konversion und Transformation der Städte, die Zeitlichkeit von Architekturen, die Öffnung und Schließung von öffentlichen Plätzen, das Leben und Wohnen. Damit reflektieren die künstlerischen Arbeiten auch Prozesse der Stadtentwicklung und Gentrifizierung, ein Thema das gerade im Ostend, im Schatten der neuen EZB, eine besondere Relevanz hat.

    Die Produktionskosten werden übernommen. Gerne beantworten wir auch Fragen zur Aufwandsentschädigung, Unterkunft und Arbeitsräumen. Für die Bewerbung bitte ein kurzes Motivationsschreiben inklusive einer Ideenskizze für die Arbeit im con[SPACE] sowie einige Arbeitsproben (Bilder und Texte) online an: conspace@atelierfrankfurt.de

    Wettbewerb

    Call for Entries: 8. Internationaler Kreativ Wettbewerb 2016

    MEDIENWETTBEWERB IN 9 DISZIPLINEN
    1. Fotografie
    2. Film
    3. Animationsfilm
    4. GameDesign
    5. (Film)Musik/SoundDesign
    6. Dramaturgie
    7. Malerei/Zeichnung/Illustration/Comic
    8. Werbung/PR
    9. Journalismus

    I. Motto: »Welt ohne Gewalt – führ‘ Regie – gib den Ton an – mach‘ mit!«
    II. Motto: »Gedankenflug und Geistesblitz. Gestalte die Welt!«
    III. Motto - Drummer-Project: »Schlag nicht...

    Mehr erfahren

    MEDIENWETTBEWERB IN 9 DISZIPLINEN
    1. Fotografie
    2. Film
    3. Animationsfilm
    4. GameDesign
    5. (Film)Musik/SoundDesign
    6. Dramaturgie
    7. Malerei/Zeichnung/Illustration/Comic
    8. Werbung/PR
    9. Journalismus

    I. Motto: »Welt ohne Gewalt – führ‘ Regie – gib den Ton an – mach‘ mit!«
    II. Motto: »Gedankenflug und Geistesblitz. Gestalte die Welt!«
    III. Motto - Drummer-Project: »Schlag nicht Andere, schlag das Schlagzeug, mach Musik!«

    Link zu den Tracks of Drummer Legends

    DER WETTBEWERB BIETET BESONDERE CHANCEN:
    - herausragende Preise für herausragende Arbeiten,
    - öffentliche Anerkennung und Präsentationen,
    - zusammen mit Prominenten auf der Bühne zu stehen.

    Er richtet sich an
    - Professionelle wie Amateure,
    - Kinder, Jugendliche, Erwachsene,
    - Kreative, Neugierige, Künstler, Engagierte, Verantwortungsvolle,
    - Menschen, denen Gewalt und Kriminalität nicht gleichgültig sind,
    - Alle, denen GewaltPrävention am Herzen liegt,
    - Menschen, die etwas erreichen wollen,
    - die nationale und internationale Öffentlichkeit.

    Auch in diesem Jahr werden Prominenten der FilmSzene für besondere Produktionen EhrenAwards im Rahmen einer Gala überreicht. Die Gala 2016 findet in München statt.

    Einsendeschluss 31. Juli 2016

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: ZEBRA Poetry Film Festival Münster | Berlin

    Zum ersten Mal richtet die Filmwerkstatt Münster in Kooperation mit der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie das ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin aus. Eingereicht werden können auf Gedichten basierende Kurzfilme (max. 15 Minuten lang), die nach dem 1. Januar 2013 fertiggestellt wurden.

    Der Wettbewerb ist mit insgesamt € 12 000 dotiert. Folgende Preise werden...

    Mehr erfahren

    Zum ersten Mal richtet die Filmwerkstatt Münster in Kooperation mit der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie das ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin aus. Eingereicht werden können auf Gedichten basierende Kurzfilme (max. 15 Minuten lang), die nach dem 1. Januar 2013 fertiggestellt wurden.

    Der Wettbewerb ist mit insgesamt € 12 000 dotiert. Folgende Preise werden vergeben:

    • ZEBRA-Preis für den besten Poesiefilm, gestiftet von der Literaturwerkstatt Berlin/Haus für Poesie
    • Goethe Filmpreis, gestiftet vom Goethe-Institut
    • Ritter Sport Filmpreis, gestiftet von der Alfred Ritter GmbH & Co. KG
    • Preis für den besten Film für Toleranz, gestiftet vom Auswärtigen Amt
    • ZEBRINO-Preis für den besten Kinder- und Jugendfilm
    • Publikumspreis

    Außerdem lädt das Festival ein, das diesjährige Festivalgedicht „Orakel van een gevonden schoen“ von Mustafa Stitou zu verfilmen. Die Regisseure/innen der drei besten Verfilmungen werden nach Münster eingeladen, treffen den Dichter und bekommen die Möglichkeit, ihre Filme vorzustellen und zu diskutieren.

    Einsendeschluss für alle Wettbewerbe ist der 1. Juli 2016  (Poststempel). Alle eingereichten Filme nehmen automatisch am Wettbewerb um die Festivalpreise und an der Auswahl für die Programme teil.

    Der Schwerpunkt des diesjährigen ZEBRA Poetry Film Festival Münster|Berlin liegt auf den Niederlanden und Flandern. Damit gehört das Festival zum offiziellen Rahmenprogramm der Frankfurter Buchmesse, auf der die niederländische Sprache Schwerpunkt ist.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: exground filmfest 29

    Das Organisationsteam richtet seinen Blick schon wieder nach vorn – auf die 29. Ausgabe von exground filmfest. Vom 11. bis 20. November 2016 werden in der Landeshauptstadt Wiesbaden wieder die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhän­gig produzierten Kurz- und Lang­filmen zu sehen sein. Insgesamt wird exground filmfest 29 erneut rund 200 Filme aus aller Welt zeigen. Der diesjährige...

    Mehr erfahren

    Das Organisationsteam richtet seinen Blick schon wieder nach vorn – auf die 29. Ausgabe von exground filmfest. Vom 11. bis 20. November 2016 werden in der Landeshauptstadt Wiesbaden wieder die Höhepunkte aus dem aktuellen Angebot von unabhän­gig produzierten Kurz- und Lang­filmen zu sehen sein. Insgesamt wird exground filmfest 29 erneut rund 200 Filme aus aller Welt zeigen. Der diesjährige Länderfokus ist dem aktuellen Filmschaffen aus dem Iran gewidmet, das sich traditionell durch eine ganz eigene Bild­sprache auszeichnet.

    Neben Filmen in den Kategorien American Independents, Made in Germany, Internatio­nale Lang- und Kurzfilme und Fokus Iran präsentiert exground filmfest eine Reihe von Wettbewerben, die mit Geld- und Sachpreisen von über 17.500 EUR dotiert sind.

    Einsendeschluss für Filmeinreichungen ist der 1. Juli 2016.

    Alle Informationen zur Teilname gibt es auf der Website.

    Ausstellung

    Die Kunst von Aardman: Wallace & Gromit, Shaun das Schaf & Co

    Ausstellung vom 12. Juni bis 30. Oktober 2016
    Deutsches Filmmuseum
    Schaumainkai 41
    60596 Frankfurt am Main
    Wallace & Gromit, Shaun das Schaf, Morph oder der Hahn Rocky – alle diese Figuren gehören zur längst legendären Aardman-Familie und begeistern ihre Fans seit 40 Jahren. Nun kommen Wallace & Gromit, Shaun & Co nach Frankfurt in die Ausstellung Die Kunst von Aardman. Das Deutsche...

    Mehr erfahren

    Ausstellung vom 12. Juni bis 30. Oktober 2016

    Deutsches Filmmuseum
    Schaumainkai 41
    60596 Frankfurt am Main

    Wallace & Gromit, Shaun das Schaf, Morph oder der Hahn Rocky – alle diese Figuren gehören zur längst legendären Aardman-Familie und begeistern ihre Fans seit 40 Jahren. Nun kommen Wallace & Gromit, Shaun & Co nach Frankfurt in die Ausstellung Die Kunst von Aardman. Das Deutsche Filmmuseum stellt vom 12. Juni bis 30. Oktober das Schaffen der noch klassisch mit Knete arbeitenden britischen Animationsfilmkünstler vor. Es ist die erste große Ausstellung in Deutschland über die Arbeit des Studios Aardman Animation. Seine Knettrickfilme sind nicht nur Oscar®-gekrönte Publikumsmagnete, sondern auch internationale Vorreiter einer modernen Interpretation sowie Auslöser einer regelrechten Renaissance traditioneller Knetfiguren-Animationsverfahren im Zeitalter der Digitalisierung.

    Wenn man weiß, dass eine Filmsekunde 24 Bilder benötigt, vier Sekunden also 96 Einzelbildern bestehen, ahnt man, was für ein ungeheurer Aufwand hinter einem Animationsfilm steckt: Denn in diesem müssen für jedes Bild die Figuren, ihre Position und ihre Gesten, der Hintergrund und die Beleuchtung Millimeter für Millimeter angepasst werden. „Vier Sekunden?“, kommentieren die Experten des Aardmanstudios, „wenn uns vier Sekunden Film an einem Tag gelingen, dann ist das ein sehr erfolgreicher Arbeitstag.“

    Doch der kreative Prozess beginnt schon viel früher, denn bevor auch nur eine Szene gedreht wird, zeichnen die Aardman-Gestalter, was das Zeug hält: Figuren, Personenstudien, Storyboards, Inneneinrichtungen, Straßenszenen, verrückte Maschinen und Erfindungen: „Zeichnen“, sagt Peter Lord, „ist das Herzstück unserer Arbeit.“

    Diesen aufwendigen Entstehungsprozess eines Animationsfilms zeichnet die Ausstellung nach: Angefangen von den ersten Ideenskizzen bis hin zu den fertigen Konzeptzeichnungen, zeigt sie die künstlerisch aufwendigen Vorarbeiten, die den Filmen vorausgehen. Set-Design-Entwürfe und Storyboards veranschaulichen, wie sich die Geschichten nach und nach entfalten; die verschiedenen Stadien der modellierten Figuren zeigen, wie diese entwickelt werden. Filmsets aus Filmen wie WALLACE & GROMIT: THE CURSE OF THE WERE-RABBIT oder SHAUN THE SHEEP, THE MOVIE (Shaun das Schaf, der Film, GB 2015, R: Mark Burton/Richard Starzak) gehören zu den Highlights der Ausstellung.

    Die Ausstellungsdramaturgie erzählt somit keine Chronologie des Aardmanstudios anhand seiner Filme, sondern legt den Fokus auf den Schaffensprozess: von der Idee zur Zeichnung zum Modell zum bewegten Bild. So zeigt sie, welch intensive, aber auch kreative Vorarbeiten dem fertigen Film vorangehen.

    Neben den production artworks, den Figuren und ganzen Sets werden nie zuvor gezeigte Objekte aus dem privaten Archiv der genialen Köpfe hinter Aardman – Peter Lord, Nick Park und David Sproxton – gezeigt, die mit Liebe zum Detail und in aufwendiger Kleinarbeit ganz neue Welten erschaffen. Realisiert wird die Ausstellung zusammen mit dem „Art Ludique – Le Musée“ in Paris und in direkter Kooperation mit dem Aardmanstudio aus Bristol.

    Mit der Ausstellung greift das Deutsche Filmmuseum einen hauseigenen Ausstellungs- und Forschungsschwerpunkt wieder auf, der seit den 1990er-Jahren in zahlreichen Ausstellungen wie Bugs Bunny & Co (1996/97) bis Stop Motion (2005) oder Anime (2008) seinen Ausdruck fand. Die Sonderausstellung wendet sich an ein Familienpublikum und bietet Gelegenheit für ein generationenübergreifendes Gemeinschaftserlebnis.

    Tagung

    Bericht von der re:publica-Mediaconvention Berlin 2016

    Gisela Waetzoldt-Hildebrandt (Filmhaus Frankfurt) war Anfang Mai wieder auf der re:publica - Media Convention Berlin* und stellt allen Interessierten freundlicherweise ihren zusammenfassenden Bericht zur Verfügung (unten als pdf zum Download).

    * Am 2. und 3. Mai 2016 tauschten sich in Berlin rund 150 nationale und internationale Experten aus Medien, Wissenschaft und Politik mit...

    Mehr erfahren

    Gisela Waetzoldt-Hildebrandt (Filmhaus Frankfurt) war Anfang Mai wieder auf der re:publica - Media Convention Berlin* und stellt allen Interessierten freundlicherweise ihren zusammenfassenden Bericht zur Verfügung (unten als pdf zum Download).

    * Am 2. und 3. Mai 2016 tauschten sich in Berlin rund 150 nationale und internationale Experten aus Medien, Wissenschaft und Politik mit Entscheidungsträgern der digitalen Wirtschaft über aktuelle Fragen der Medien- und Netzpolitik, Markttrends und Entwicklungen der Mediengesellschaft aus. Digitale Visionen, informationelle Grundrechte, Herausforderungen der Regulierung und handfeste Verteilungsfragen standen zur Diskussion.

    Downloads

    Ausschreibung: Preis für Filmkritik

    Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK), die MFG Filmförderung Baden-Württemberg und die Film- und Medienstiftung NRW schreiben den renommierten, mit 15.000 Euro dotierten Preis für Filmkritik erstmals gemeinsam aus

    Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) und die MFG Filmförderung Baden-Württemberg konnten die Film- und Medienstiftung NRW als zusätzlichen Stifter für die Auslobung des...

    Mehr erfahren

    Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK), die MFG Filmförderung Baden-Württemberg und die Film- und Medienstiftung NRW schreiben den renommierten, mit 15.000 Euro dotierten Preis für Filmkritik erstmals gemeinsam aus

    Der Verband der deutschen Filmkritik (VdFK) und die MFG Filmförderung Baden-Württemberg konnten die Film- und Medienstiftung NRW als zusätzlichen Stifter für die Auslobung des Preises für deutsche Filmkritik gewinnen. Die nach dem herausragenden Filmtheoretiker Siegfried Kracauer benannte Auszeichnung wird im Rahmen des Film- und Kinokongress und des Kinoprogrammpreis NRW im November in Köln verliehen.
     
    Ab sofort können sich Autorinnen und Autoren um zwei Auszeichnungen bewerben:

    • um den mit 3.000 Euro dotierten Preis für die Beste Filmkritik
    • und um ein einjähriges Stipendium.
    Das Stipendium ist mit 12.000 Euro dotiert und eröffnet dem Preisträger die Möglichkeit, sich in dieser Zeit umfassenden Recherchen für eine Essay-Reihe zum Thema „Zukunft des Kinos“ zu widmen. Das Stipendium verpflichtet zu einer mehrteiligen Essayreihe sowie zum regelmäßigen Erstellen eines Blogs.

    Medienpartner des Siegfried Kracauer Preises ist die renommierte, in Bonn sitzende Fachzeitschrift „FILMDIENST“, die die Essayreihe veröffentlichen wird und zudem ihre Website www.filmdienst.de für die Blog-Beiträge zur Verfügung stellt.

    Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2016 (Eingang beim VdFK). Eine unabhängige Jury, die gemeinsam von der MFG Baden-Württemberg, der Film- und Medienstiftung NRW und dem VdFK berufen wird, liest und bewertet die eingereichten Bewerbungen für die Kategorie Beste Filmkritik des Jahres 2016 in anonymisierter Form.
     
    Mit der Verleihung des Siegfried Kracauer Preises verbinden die Preisstifter die Stärkung der deutschen Film- und Kinolandschaft. Für die langfristige Weiterentwicklung von Film und Kino sehen sie in der Filmkritik einen wichtigen Faktor, um Positionen zu den zukünftigen Herausforderungen bei der Verwertung von Film zu finden. Denn die mediale Rezeption und journalistische Rezension von Filmen schafft jene Öffentlichkeit, die Voraussetzung dafür ist, die Filmtheater als Ort der Unterhaltung und der Kultur zu bewahren. Zudem liefert die Filmkritik Orientierung wie auch Interpretationsansätze und unterstützt die Einordnung in den gesellschaftlichen Rahmen.

    Unter der Internetseite www.siegfried-kracauer-preis.de stehen weitere Informationen und die Bewerbungsmodalitäten bereit.
     
    Ansprechpartner VdFK:
    VdFK e.V.
    Dunja Bialas
    0179 28 40 279
    kracauer@vdfk.de
    Ansprechpartner Film- und Medienstiftung NRW, Katharina Blum, katharinablum@filmstiftung.de, +49 (0)211-9305048, und MFG Filmförderung Baden-Württemberg, Maria Gomez, +49 (0)711 90715-416, gomez@mfg.de, Uwe Rosentreter, +49 (0)711 90715-407, rosentreter@mfg.de
     

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: 34th festival tous courts

    The 34th Festival Tous Courts International Short film competitions will be held from November 28th to December 3rd 2016 in Aix-en-Provence. The Festival Tous Courts is hosted by Les Rencontres Cinématographiques d'Aix-en-Provence Association based at 1, Place John Rewald, 13100 Aix-en-Provence - France.
    The International Short Film Competition is open to fiction, animation, documentary and...

    Mehr erfahren

    The 34th Festival Tous Courts International Short film competitions will be held from November 28th to December 3rd 2016 in Aix-en-Provence. The Festival Tous Courts is hosted by Les Rencontres Cinématographiques d'Aix-en-Provence Association based at 1, Place John Rewald, 13100 Aix-en-Provence - France.

    The International Short Film Competition is open to fiction, animation, documentary and experimental films lasting no longer than 30 minutes and completed after January 1st 2015. Advertising films, reports, clips and films that have already been submitted to the Festival Tous Courts panel are not accepted. There are 10 competitive programs.

    The International Competition of Experimental Short Films is exclusively open to experimental films lasting no longer than 30 minutes and completed after January 1st 2015. Advertising films, reports, clips and films that have already been submitted to the Festival Tous Courts panel are not accepted. There are 2 competitive programs.

    Deadline: 15.07.2016

    Alle Information can be found on the Website.