close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2016 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Workshop / Seminar, Wettbewerb

    Call for Entries: Kurzfilmstipendium "cast&cut"

    Das Kurzfilmstipendium "cast&cut" der Stiftung Kulturregion Hannover und der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH wird erneut ausgeschrieben. Gesucht werden zwei junge FilmregisseurInnen, die 2017 in der Region Hannover ein Kurzfilmprojekt verwirklichen möchten.

    Bewerbungen sind bis zum 30. September 2016 möglich.

    Das Stipendium beinhaltet ein halbes Jahr...

    Mehr erfahren

    Das Kurzfilmstipendium "cast&cut" der Stiftung Kulturregion Hannover und der nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen/Bremen mbH wird erneut ausgeschrieben. Gesucht werden zwei junge FilmregisseurInnen, die 2017 in der Region Hannover ein Kurzfilmprojekt verwirklichen möchten.

    Bewerbungen sind bis zum 30. September 2016 möglich.

    Das Stipendium beinhaltet ein halbes Jahr freie Unterbringung in der Stipendiatenstätte "Villa Minimo" in Hannover. Die StipendiatInnen erhalten ein monatliches Stipendiengeld in Höhe von 1.000,- Euro sowie einen Produktionskostenzuschuss in Höhe von insgesamt 15.000,- Euro.

    Gesucht werden regieerfahrene StipendiatInnen mit individuellen Handschriften, die im Bereich des Kurzfilms ihre filmischen Erfahrungen erweitern und/oder kreatives Neuland betreten wollen. Bewerben können sich (Film-)Hochschulabsolventen und sogenannte »Quereinsteiger«. "cast&cut" ist für junge Filmemacher aus dem gesamten Bundesgebiet Deutschlands offen. Die Auswahl trifft eine versierte Fachjury.

    Alle Informationen gibt es auf der Website und im anghängten PDF.

    Downloads

    Call for Entries: Klik! Amsterdam Animation Film Festival

    Are you looking for an opportunity to show your work to animation professionals and enthusiasts from all over the world? Why not submit your animation to our action-packed, international festival? Deadline for submission is 15 June 2016; submitting your film(s) is free.

    Have a question about our submission process? Please contact the team at films@klikamsterdam.nl.

    KLIK! is accepting films...

    Mehr erfahren

    Are you looking for an opportunity to show your work to animation professionals and enthusiasts from all over the world? Why not submit your animation to our action-packed, international festival? Deadline for submission is 15 June 2016; submitting your film(s) is free.

    Have a question about our submission process? Please contact the team at films@klikamsterdam.nl.

    KLIK! is accepting films for the following categories:

    • Animated Short,
    • Animated Student Short,
    • Commissioned Animation,
    • Animated Documentary,
    • and Animated Music Video.
    • If eligible, a film can also compete in the categories Political Short and Animated Short From an Emerging Nation.
    Please note: Even if you have a project that does not fit in one of the categories (e.g. feature films, interactive projects, or installations) Klik! might still be interested in presenting it during the festival because it is a place for all types of animation. If you want our programmers to have a look at it, please enter it outside of competition.

    STEP 1
    Read the agreement carefully.

    STEP 2

    Fill out the online entry form.

    STEP 3
    Send a screener of your film at the postal adress or via a YouTube/Vimeo link (include it in the online entry form) before 1 July.

    Postal address:
    KLIK! Amsterdam Animation Festival
    Postbus 14626
    1001 LC Amsterdam
    The Netherlands



    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: GORILLA 48

    GORILLA 48 ist ein Filmwettbewerb in Frankfurt am Main, bei dem es darum geht, innerhalb von 48 Stunden einen fertigen Kurzfilm zu produzieren. Ob Profi oder Amateur, ob im Team oder als Einzelkämpfer – teilnehmen kann jeder, der kreative Herausforderungen sucht. Der nächste Wettbewerb findet im Mai 2016 statt. 
    Nur 48 Stunden – mehr Zeit bleibt nicht, um einen Kurzfilm von 3 bis 7 Minuten...

    Mehr erfahren

    GORILLA 48 ist ein Filmwettbewerb in Frankfurt am Main, bei dem es darum geht, innerhalb von 48 Stunden einen fertigen Kurzfilm zu produzieren. Ob Profi oder Amateur, ob im Team oder als Einzelkämpfer – teilnehmen kann jeder, der kreative Herausforderungen sucht. Der nächste Wettbewerb findet im Mai 2016 statt. 

    Nur 48 Stunden – mehr Zeit bleibt nicht, um einen Kurzfilm von 3 bis 7 Minuten fertigzustellen. Der Wettbewerb beginnt an einem Freitag um Punkt 19:00. Jedes Team erhält vor Ort zunächst einen Umschlag mit verschiedenen filmischen Vorgaben, die z.B. die Requisite oder den Text betreffen. Das Genre kann aus 10 Vorgaben frei gewählt werden. Nach dem Startschuss zählt jede Minute. Ideen sammeln, Rollen verteilen und Kamera an. Bis Sonntagabend muss der Film fertig sein und um Punkt 19:00 persönlich abgegeben werden.

    Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf der Website.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Foresight Filmfestival N° 2

    Das Foresight Filmfestival ist das erste Science-Vision-Festival, das VisionärInnen aus Forschung, Film, Medien und Gesellschaft einlädt, gemeinsam zu der Frage „Wie wollen, wie werden wir leben?“ ins Gespräch zu kommen, sowohl aus technologischer als auch gesellschaftlicher Sicht den Blick in die Zukunft zu wagen und konkrete Visionen für eine gemeinsame Zukunft miteinander zu...

    Mehr erfahren

    Das Foresight Filmfestival ist das erste Science-Vision-Festival, das VisionärInnen aus Forschung, Film, Medien und Gesellschaft einlädt, gemeinsam zu der Frage „Wie wollen, wie werden wir leben?“ ins Gespräch zu kommen, sowohl aus technologischer als auch gesellschaftlicher Sicht den Blick in die Zukunft zu wagen und konkrete Visionen für eine gemeinsame Zukunft miteinander zu gestalten.

    Unter dem Motto »GAME CHANGERS - Wie wollen, wie werden wir leben?« findet am 30. Juni 2016 zum zweiten Mal das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Foresight Filmfestival in Halle an der Saale statt.
    Bis 15. Mai 2016 sind Filmschaffende, Forschende und ProjektentwicklerInnen dazu aufgerufen, in Form kurzer Spots, Ihre Visionen zu den Bereichen
    "Vom Do-it-yourself zum Do-it-together. Transformation durch Tauschen, Teilen, Selbermachen?", "Digitale Kompetenz. Wie, wo und was lernen wir in 20 Jahren?“ und
    "Future Labs. Die Zukunft ist Open Space. Schwarmintelligenz und Selbstorganisation als Schlüssel zur Innovation?" zum Wettbewerb einzureichen.

    5 Gewinne – 4 x 3.000 Euro + 1 x Nachwuchspreis

    Nutzen Sie Ihre Chance und geben Sie Ihren Vorstellungen von unserer gemeinsamen Zukunft Gestalt - in Form eines Spots à 0,5–4 Minuten!

    Weitere Informationen gibt es auf der Website und im Anhang.

    Downloads

    GoEast - 16. Festival des mittel- und osteuropäischen Films

    Kinoleinwände frei für die 16. Ausgabe von goEast!
    Vom 20. - 26.04.2016 steht Wiesbaden wieder im Zeichen des Kinos aus Mittel- und Osteuropa. Über 100 Filme, begleitet von zahlreichen Veranstaltungen, laufen im Rahmen des Festivals in Wiesbaden und darüber hinaus in der Rhein-Main-Region. Während der Festivalwoche wird täglich eine Auswahl mit besonderen Programmtipps vor.
     
    Begonnen...

    Mehr erfahren

    Kinoleinwände frei für die 16. Ausgabe von goEast!
    Vom 20. - 26.04.2016 steht Wiesbaden wieder im Zeichen des Kinos aus Mittel- und Osteuropa. Über 100 Filme, begleitet von zahlreichen Veranstaltungen, laufen im Rahmen des Festivals in Wiesbaden und darüber hinaus in der Rhein-Main-Region. Während der Festivalwoche wird täglich eine Auswahl mit besonderen Programmtipps vor.
     
    Begonnen wird mit der feierlichen Eröffnung in der FilmBühne Caligari und dem furiosen TOD IN SARAJEVO, zu dem Hauptdarstellerin Snežana Vidović und Koproduzenten Adis Djapo in Wiesbaden erwartet werden! Danis Tanović, Oscar-Preisträger aus Bosnien-Herzegowina, drehte mit dem diesjährigen Berlinale-Gewinnerfilm zum ersten Mal einen Film komplett in seiner Heimatstadt und verwebt Zeit und Ort, Vergangenheit und Gegenwart zu einem schillernden Porträt europäischer Geschichte mitten in Sarajevo.
     
    Nach diesem fulminanten Auftakt geht es stark weiter – mit den Programmtipps der nächsten Tage.
     
    Das Programm, aktuelle Themen und Termine von goEast können auch auf der Webseite abrufen werden.

    Wettbewerb

    Stipendien im Hamburger "Haus der jungen Produzenten"

    Das „Haus der jungen Produzenten“ ist die Nachwuchsinitiative von Studio Hamburg. Junge Unternehmensgründer profitieren vom fachlichen Knowhow und der räumlichen Nähe zum führenden Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Deutschland.

    Die 18-monatigen Stipendien reichen von der Bereitstellung der Infrastruktur (das heißt: Räume und Büroausstattung in der...

    Mehr erfahren

    Das „Haus der jungen Produzenten“ ist die Nachwuchsinitiative von Studio Hamburg. Junge Unternehmensgründer profitieren vom fachlichen Knowhow und der räumlichen Nähe zum führenden Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Deutschland.

    Die 18-monatigen Stipendien reichen von der Bereitstellung der Infrastruktur (das heißt: Räume und Büroausstattung in der Trebitsch-Villa auf dem Studio Hamburg-Gelände), Beratung und Unterstützung bezüglich Verwertung und Distribution bis hin zur Rechts- und Finanzierungsbetreuung und Bereitstellung von Produktionskapazitäten zu Sonderkonditionen. Außerdem gibt es regelmäßige persönliche Treffen mit Branchengrößen und Zugang zu Events und Fachkongressen.

    Bewerben können sich junge Unternehmensgründer, die innovative und qualitativ hochwertige audiovisuelle Inhalte im Bereich Kinofilm, Fernsehfilm, Serienformat, Werbung oder „new media content“ entwickeln und produzieren möchten. Entscheidend ist ein überzeugendes Konzept. Die Bewerber dürfen nicht älter als 35 Jahre sein.

    Bewerbungsschluss ist der 30. April 2016.

    Alle Informationen gibt es im angehängten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Ausschreibung »be a better being«: Filme zum Thema »Der bessere Mensch«

    Die Junge Akademie ruft in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, filmArche, interfilm Berlin, der Deutschen Kinemathek und dem Medienpartner H-Soz-Kult weltweit Filmschaffende auf, mit Filmeinreichungen am Wettbewerb des Forums be a betterbeing teilzunehmen.

    Webseite mit Reglement und Einreichformular: www.betterbeing.info

    Einsendeschluss: 24. Juni 2016

    Ein...

    Mehr erfahren

    Die Junge Akademie ruft in Kooperation mit der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, filmArche, interfilm Berlin, der Deutschen Kinemathek und dem Medienpartner H-Soz-Kult weltweit Filmschaffende auf, mit Filmeinreichungen am Wettbewerb des Forums be a betterbeing teilzunehmen.

    Webseite mit Reglement und Einreichformular: www.betterbeing.info

    Einsendeschluss: 24. Juni 2016

    Ein ungewöhnliches Wettbewerbs-Format betritt die Filmbühne: Das interdisziplinäre Projekt der Jungen Akademie »be a better being« bringt durch einen internationalen Filmwettbewerb und einen begleitenden Blog Wissenschaft und Film in einen Austausch. »Be a better being«, eine Redewendung, die Menschen meist an sich selbst richten mit dem Wunsch ein besserer Mensch zu werden, möchte Ansätze, Einsichten und Ausdrucksformen von Wissenschaft und Kunst in die gesellschaftliche Diskussion einbringen und komplexe Fragestellungen in eine breitere Öffentlichkeit transportieren.

    Eine Jury, bestehend aus WissenschaftlerInnen, FilmemacherInnen und -expertInnen, wählt aus allen Einsendungen die besten Filme für das Screening aus. Alle Filme, die sich für das zweitägige Forum und Screening Festival im November 2016 qualifizieren, sind bereits Gewinner, da es ein Screening Fee von 300 € gibt. Wer am Ende Gewinner des mit 1.000 € dotierten Wettbewerbspreises sein wird, entscheidet das Publikum.


    Ein besserer Mensch – zwischen Wunsch und Zwang

    ‚be a better being!‘ ist eine Redewendung, die Menschen meist an sich selbst richten. Im Fokus befindet sich das Bestreben nach individueller Verbesserung, der Wunsch, ein „besserer Mensch“ zu werden. Aber was macht einen ‚besseren Menschen‘ überhaupt aus? Welche Kriterien definieren die gewünschten „Verbesserungen“? Viele populäre Maßstäbe basieren auf einem idealen Körper, einer idealen Tiefe der Meditation, einer idealen Ernährungsweise oder auch idealen Stresslevel. Die halbsichtbaren Normen der Apps, der Ratgeber und der Werbewelt entwerfen Menschenkonzepte. Und die scheinbare Freiwilligkeit der Anwendung lässt einen vermuten, die Normen wären verhandelbar. Aber ist das tatsächlich so? Oder verschwimmen hier die Grenzen zwischen eigener freier Entscheidung und gesellschaftlichen oder medialen Zwängen folgender Nachahmung? Welche Rolle spielen Moralvorstellungen und Religion in diesem Kontext?

    Gibt es darüber hinaus soziale und politische Aspekte von Selbstverbesserung, oder anders formuliert: Kann Selbstverbesserung auf eine integrativere Gesellschaft zielen, auf höheres Gemeinwesen und Solidarität von Menschen, sozialen Gruppen oder gar Nationen – besonders vor dem Hintergrund der aktuellen europäischen Krise? Oder führt Selbstverbesserung von Individuen in eine Brave New World, in der wir freiwillig alle relevanten Daten zu unserer mentalen und körperlichen Verfassung preisgeben? Für eine von den Algorithmen der Suchmaschinen strukturierte Welt, die immer sicherer wird durch die weltweit vernetzte Kontrolle? Kontrolle durch die Netzcommunity? Oder durch den Staat? Oder durch den Staat im Staat? Und welche Rolle spielen jüngere Generationen in diesem Zusammenhang?

    Gesucht werden Filme, die sich mit diesem Phänomen kreativ und unkonventionell beschäftigen. Der Wettbewerb interessiert sich für die Perspektiven der Filmemacher und Filmemacherinnen. Es werden Beiträge gesucht, die authentische Stimmungsbilder, große, kleine oder auch abwegige Aspekte der vielfältigen Erscheinungsformen unserer Lebenswelt beschreiben. Filmschaffende sind dazu eingeladen, durch Perspektiven und Positionen hinsichtlich Selbstoptimierung, Selbstentfaltung und aller Aspekte der Erscheinungsform „Besserer Mensch“ in Kurzfilmen den Dialog zwischen Wissenschaftlern, Filmemachern und der Gesellschaft im Wettbewerb be a better being zu bereichern.

    Seit Januar 2016 kann man im Projektblog "Perspectives" mehr Meinungen und Positionen von Wissenschaftlern und Experten zu be a better being nachlesen.

    Projektleitung: Prof. Dr. Magdalena Nowicka (Berlin) und Dr. Evelyn Runge (Jerusalem)

    Wettbewerb

    Call for Entries: Social Design Award von SPIEGEL WISSEN und SPIEGEL ONLINE

    Nach den erfolgreichen Wettbewerben in 2014 und 2015 schreiben SPIEGEL WISSEN und SPIEGEL ONLINE, unterstützt von BAUHAUS, erneut den Social Design Award aus. Unter dem Motto »Gute Ideen für unsere Straße« werden bei dem diesjährigen Wettbewerb Entwürfe aus dem Bereich Social Design gesucht, die Straßen wohnlicher und lebenswerter machen. Denn Straßen sind nicht nur für Autos da, sondern auch...

    Mehr erfahren

    Nach den erfolgreichen Wettbewerben in 2014 und 2015 schreiben SPIEGEL WISSEN und SPIEGEL ONLINE, unterstützt von BAUHAUS, erneut den Social Design Award aus. Unter dem Motto »Gute Ideen für unsere Straße« werden bei dem diesjährigen Wettbewerb Entwürfe aus dem Bereich Social Design gesucht, die Straßen wohnlicher und lebenswerter machen. Denn Straßen sind nicht nur für Autos da, sondern auch für die Anwohner*innen. Aber wie kommt Leben in die Straße: durch Bänke oder mobile Gemüsebeete? Jede*r, der Ideen hat, wie aus einer normalen Asphaltstrecke eine Lebensstraße für Menschen, Nachbarn und Freunde wird, kann sich bewerben.

    Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es unter www.spiegel.de/socialdesignaward. Dort ist auch das Bewerbungsformular zu finden, über das Fotos oder Entwurfszeichnungen direkt hochgeladen werden können. Die Einreichungsfrist endet am 31. August 2016.

    Wie in den vergangenen Jahren werden ein Jury-Preis und ein Publikums-Preis vergeben, die jeweils mit 2500 Euro dotiert sind. Diese wählt aus allen Einsendungen die besten zehn Entwürfe für die Shortlist aus, die Anfang Oktober auf SPIEGEL ONLINE veröffentlicht wird. Aus dieser Shortlist wählt die Jury dann ihre*n Sieger*in aus, und die Leser*innen von SPIEGEL ONLINE und SPIEGEL WISSEN stimmen über den*die Gewinner*in des Publikums-Preises ab. An wen die Preise vergeben werden, wird in Heft 6 von SPIEGEL WISSEN bekanntgegeben, das am 13. Dezember erscheint, sowie auf SPIEGEL ONLINE.

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Sommerwerft - "Silent Movie"

    Für das Filmprogramm der "Silent Movie"- Sektion des Sommerwerft Theaterfestivals am Fluss am Mainufer in Frankfurt werden noch Filme aus der Region gesucht. Die Filme werden in einer Freiluft-Kinosituation ab 22:00 mit Kopfhörern aufgeführt. Das Festival findet vom 22.Juli bis 07. August 2016 statt.

    An sechs Abenden präsentiert die Sommerwerft am Fluss ein Open Air Kino Programm, das von...

    Mehr erfahren

    Für das Filmprogramm der "Silent Movie"- Sektion des Sommerwerft Theaterfestivals am Fluss am Mainufer in Frankfurt werden noch Filme aus der Region gesucht. Die Filme werden in einer Freiluft-Kinosituation ab 22:00 mit Kopfhörern aufgeführt. Das Festival findet vom 22.Juli bis 07. August 2016 statt.

    An sechs Abenden präsentiert die Sommerwerft am Fluss ein Open Air Kino Programm, das von prämierten Produktionen, engagierten Dokumentarfilmen, ungewöhnlichen Kurzfilmen, bis hin zu Diskusionsrunden mit den Künstlern reicht.

    Bewerben können sich Interessierte im Kontakt mit Stella Schimmele ( stella.schimmele@gmail.com ) oder auch über die Rubrik Festivalbewerbung auf der Homepage. Da das Festival komplett ehrenamtlich strukturiert ist, gibt es leider keine Gelder für die Filmemacher.

    Alle Informationen zum Sommerwerft Theaterfestival gibt es auf der Website.

    Workshop / Seminar, Wettbewerb

    Call for Entries: European Media Art Network / European Media Artists in Residence Exchange 2016

    Das European Media Art Network bietet 2016 zweimonatige EMARE Stipendien für Medienkünstler aus den Bereichen Digitale Medien, Internet und Computerkunst, Film / Video und Sound sowie medial-basierte Performances.

    Europäische (Medien-) Künstler können sich für ein zweimonatiges Stipendium bewerben bei:

    Studenten sind nicht berechtigt zur Antragstellung, jedoch Medienkünstler jeglichen Alters...

    Mehr erfahren

    Das European Media Art Network bietet 2016 zweimonatige EMARE Stipendien für Medienkünstler aus den Bereichen Digitale Medien, Internet und Computerkunst, Film / Video und Sound sowie medial-basierte Performances.

    Europäische (Medien-) Künstler können sich für ein zweimonatiges Stipendium bewerben bei:

    Studenten sind nicht berechtigt zur Antragstellung, jedoch Medienkünstler jeglichen Alters willkommen.
    Das EMARE Stipendium beinhaltet 2.500 €, freie Unterkunft, Reisekosten von bis zu 250 €, freien Zugang zur vorhandenen Technik und eine professionelle Präsentation.

    Deadline: 4. Juli 2016, 12.00 zentraleuropäische Zeit (danach wird der Zugang für Neubewerbungen gesperrt).

    Kontakt für weitere Fragen:
    Werkleitz Gesellschaft e.V. / EMARE / Schleifweg 6 / D-06114 Halle (Saale)
    tel: +49 68246-15 / fax: -29 / emare@werkleitz.de

    Die Online Bewerbungen müssen einen Lebenslauf, (audio-) visuelle Arbeitsproben und einen konkreten Projektvorschlag für das Stipendium enthalten. Interessierte Künstler mit Wohnsitz oder Meldeadresse in Europa können auf der Website ihre Bewerbungen einreichen.