close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2015 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: März Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Wettbewerb

    Call for Concepts: Art for Art Trailer

    Der Wettbewerb ART FOR ART TRAILER richtet sich an den studentischen Filmnachwuchs, aus dessen Einsendungen die Jury eine Shortlist der Konzepte (max. 5) auswählt. Zur Produktion der ausgewählten Konzepte werden je 1.000 € zur Verfügung gestellt und die produzierten Filme im Rahmen des exground filmfest 28, 13.-22. November 2015, in Wiesbaden uraufgeführt. Der von der Jury gewählte beste...

    Mehr erfahren

    Der Wettbewerb ART FOR ART TRAILER richtet sich an den studentischen Filmnachwuchs, aus dessen Einsendungen die Jury eine Shortlist der Konzepte (max. 5) auswählt. Zur Produktion der ausgewählten Konzepte werden je 1.000 € zur Verfügung gestellt und die produzierten Filme im Rahmen des exground filmfest 28, 13.-22. November 2015, in Wiesbaden uraufgeführt. Der von der Jury gewählte beste Trailer erhält ein Preisgeld von 2.000 €.

    KUNSTVEREINE // Die experimentelle zeitgenössische Kunst zu fördern und zu vermitteln, gehört seit jeher zum Selbstverständnis der ARBEITSGEMEINSCHAFT DEUTSCHER KUNSTVEREINE (ADKV) und ihren 300 Mitgliedervereinen im gesamten Bundesgebiet. Weit mehr als eine Million Besucher_innen nehmen jährlich die Angebote der Kunstvereine wahr, in denen sich über 150.000 Bürger_innen als aktive Mitglieder ihrer Vereine engagieren. Ihre mehr als 200-jährige Tradition und die enorme Präsenz im gesamten Bundesgebiet machen die Kunstvereine zu einem wesentlichen Teil der kulturellen Öffentlichkeit in Deutschland. Oft nur mit vergleichsweise geringen öffentlichen Mitteln fördern und verbessern sie die Lebensqualität, die Erneuerung von Kultur, die Innovationsfähigkeit und die Attraktivität des Landes, seiner Städte und Gemeinden.
     
    Kunstvereine sind Orte der künstlerischen Produktion und Innovation, des regionalen, aber auch internationalen kulturellen Austausches. Sie stellen neue Positionen und Möglichkeiten zeitgenössischer Kunst in der heutigen Gesellschaft zur Diskussion und ermöglichen einem breiten Publikum die unmittelbare und aktive Teilhabe an künstlerischen und gesellschaftlichen Themen, an ästhetischer Erfahrung und an neuen Bildungsansätzen.
    Weitere Informationen finden Sie unter www.kunstvereine.de.
     
    AUSSCHREIBUNG // Mit dem Wettbewerb ART FOR ART TRAILER richtet sich die ADKV an junge Filmemacher_innen, die zur Zeit des Wettbewerbs als ordentliche Student_innen an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind. Der Trailer dient als Imagefilm für Kunstvereine, der als Kinotrailer in Programmkinos bundesweit gezeigt und auf der Homepage der ADKV und ihrer Mitglieder präsentiert werden kann.
     
    TEILNAHME // Zur Teilnahme am Wettbewerb sind nur vollständige Einsendungen zugelassen. Eine Jury wählt aus den Einsendungen eine Shortlist der Konzepte (max. 5) für den Wettbewerb aus. Zur Produktion der ausgewählten Konzepte werden je 1.000 € zur Verfügung gestellt. Die produzierten Filme werden im Rahmen des exground filmfest 28 in Wiesbaden uraufgeführt und der im Vorfeld von der Jury gewählte beste Trailer mit einem Preisgeld von 2.000 € ausgezeichnet.


    EINSENDUNG //
    1.  Konzept (250-500 Wörter)
    2.  Storyboard oder eine vergleichbare visuelle Darstellung der Konzeptidee (1 Seite)
    3.  Biografie inkl. Filmografie
    4.  Immatrikulationsbescheinigung


    TERMINE //
    Einsendeschluss:
    Einsendeschluss Finalist_innen: Uraufführung & Preisvergabe:
    1. Juni 2015
    30. Oktober 2015
    13.-22. November 2015
       
    exground filmfest // exground filmfest in Wiesbaden gehört zu Deutschlands wichtigsten Filmfestivals für internationale, unabhängige Produktionen und ist ein bedeutender Treffpunkt für Journalist_innen, Fachbesucher_innen und Gäste aus der Filmbranche. Viele (Debüt-) Filme von inzwischen weltweit renommierten Regisseur_innen hatten in Wiesbaden ihre Deutschland- oder Europa-Premiere. Um nur einige aus den vergangenen Jahren zu nennen: 9 SOULS von Toshiaki Toyoda, GERRY von Gus Van Sant, THE THREE BURIALS OF MELQUIADES ESTRADA von Tommy Lee Jones, DEPARTURES von Yojiro Takita, SOMEWHERE TONIGHT von Michael Di Jiacomo, GANTZ 2: PERFECT ANSWER von Shinsuke Sato, AFTER LUCIA von Michel Franco und BETHLEHEM von Yuval Adler.

    Kontakt:
    Vicky Kiefer
    Arbeitsgemeinschaft Deutscher Kunstvereine (ADKV)
    Mohrenstraße 63 | 10117 Berlin
    Tel. +49 30 611 07 550 | Fax +49 30 611 07 470
    trailer@kunstvereine.de | www.kunstvereine.de

    Downloads

    Event, Wettbewerb

    Call for Entries: Foresight Filmfestival

    Am 2. Juli 2015 findet das erste vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Foresight Filmfestival in Halle an der Saale statt.
    Bis zum 31. Mai 2015 können ForscherInnen, WissenschaftlerInnen und Filmschaffende Kurzfilme für den Wettbewerb einreichen.
    Gefragt sind kurze filmische Antworten und Visionen zu unserer Frage: Wie wollen, wie werden wir leben?

    "//call for...

    Mehr erfahren

    Am 2. Juli 2015 findet das erste vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Foresight Filmfestival in Halle an der Saale statt.
    Bis zum 31. Mai 2015 können ForscherInnen, WissenschaftlerInnen und Filmschaffende Kurzfilme für den Wettbewerb einreichen.
    Gefragt sind kurze filmische Antworten und Visionen zu unserer Frage: Wie wollen, wie werden wir leben?


    "//call for entries//
    Unsere Ausschreibungsthemen lauten:

    • Selbstoptimierung, oder: Das quantifizierte Ich. Wie erfolgreich, schön, glücklich und gesund kann man sein?
    • Künstliche Intelligenz oder: Die Arbeitswelt von morgen. Von Computern, Robotern und menschlicher Kreativität.
    • Post Privacy, oder: Wohin trägt uns die Datenflut? Von verräterischen Zahnbürsten und dem Öl des Informationszeitalters.

    Filmdauer: 30 Sekunden bis maximal 2 Minuten
    Abgabe der finalen Beiträge ist Sonntag, der 31. Mai 2015.

    Details zu Inhalten und Einreichung, sowie zum Hintergrund des BMBF-Foresight-Prozesses unter: foresight-filmfestival.de


    //Gewinne – 3 x 3000 Euro//
    Eine ausgewählte Fachjury aus Forschung und Film, Wirtschaft, Kultur und Medien wählt pro Thema die besten 5 Kurzfilme für die Teilnahme aus. Am 2. Juli 2015, dem Veranstaltungsabend, entscheidet das Publikum dann live und via Online-Zuschaltung, wer die besten drei Foresight-Kurzfilmer in jeder Themenkategorie 2015 sind. Diese erhalten jeweils einen Award und ein Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro, überreicht durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.


    //Nachwuchs aufgepasst – science2movie-Academy//
    Bis zum 11. März 2015 können sich NachwuchswissenschaftlerInnen und –filmemacherInnen für unsere science2movie-Academy bewerben. Die Academy wird von der science2media-Initiative durchgeführt und richtet sich an Studierende aller Fächer. Im Rahmen der science2movie-Academy (20. - 22. März 2015) bilden die TeilnehmerInnen interdisziplinäre Teams zu den drei ausgeschriebenen Foresight Filmfestival-Themen. Gemeinsam produzieren Sie zweiminütige Spots und reichen diese bis zum 31. Mai beim Foresight Filmfestival ein. Bewerbungen und weiteres unter: science2media.de/academy.

     
    //Visionen Online – Spots auf foresight-filmfestival.de//
    Nach dem 2. Juli 2015, im Anschluss an die Preisverleihung, können Sie ausgewählte Kurzfilme auf unserer Website foresight-filmfestival.de sehen.  

    Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Einreichungen!"

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    goEast: Akkreditierung für Studenten

    Bis zum 10. April haben Studierende film- und/oder osteuropabezogener Fachrichtungen noch die Gelegenheit, sich für die 15. Ausgabe von goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films (22. bis 28. April in Wiesbaden) zu akkreditieren.
    Das ausgefüllte Formular kann mit einer Studienbescheinigung entweder per E-Mail oder Fax zurückgeschickt werden. Das aktuelle Programm ist ab dem 30....

    Mehr erfahren

    Bis zum 10. April haben Studierende film- und/oder osteuropabezogener Fachrichtungen noch die Gelegenheit, sich für die 15. Ausgabe von goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films (22. bis 28. April in Wiesbaden) zu akkreditieren.

    Das ausgefüllte Formular kann mit einer Studienbescheinigung entweder per E-Mail oder Fax zurückgeschickt werden. Das aktuelle Programm ist ab dem 30. März auf der Website zu finden.

    Der goEast Fokus verrät die ersten Highlights: Im Wettbewerb spiegeln zehn Spiel- und sechs Dokumentarfilme das aktuelle Autorenkino Mittel- und Osteuropas. Die goEast Hommage an den in Georgien geborenen Regisseur Marlen Khutsiev präsentiert eine Werkschau mit sechs Filmen. Khutsiev, der in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag feiern wird, zählt zu den bedeutendsten Vertreter des sowjetischen Tauwetter-Kinos und wird persönlich in Wiesbaden erwartet. Unter dem Titel Artur Brauner -Der Produzent als Grenzgänger und Brückenbauer beleuchtet das Symposium das Œuvre des legendären deutschen Filmproduzenten Artur Brauner, das entlang der Ost-West-Achse bisher kaum erforscht ist.

    Die Sektion Beyond Belonging wirft mit dem Thema Filmen gegen Krieg - Von Trauma und Aussöhnung einen Blick auf den bislang ungelösten Konflikt zwischen Russland und der Ukraine und reflektiert die zurückliegenden kriegerischen Konflikte nach dem Systemwechsel 1989 in Osteuropa.

    Alle Informationen gibt es im angefügten PDF oder auf der Website.


    Downloads

    Film, Diskussion, Event

    Stammtisch der Filmemacher Rhein-Main #22

    Als junger Filmemacher hat man es schwer, Kontakt zu etablierten Künstlern und namhaften aktiven Filmschaffenden aufzunehmen – sogar, wenn man nur von ihnen lernen möchte. Ein Generationen übergreifender Kontakt findet selten statt. Die Konkurrenz ist groß, die Ellenbogenmentalität wächst. Der SdF dient der lebendigen Vernetzung der Branche und dem Bruch der Strukturen.

    Im März feiert der SDF...

    Mehr erfahren

    Als junger Filmemacher hat man es schwer, Kontakt zu etablierten Künstlern und namhaften aktiven Filmschaffenden aufzunehmen – sogar, wenn man nur von ihnen lernen möchte. Ein Generationen übergreifender Kontakt findet selten statt. Die Konkurrenz ist groß, die Ellenbogenmentalität wächst. Der SdF dient der lebendigen Vernetzung der Branche und dem Bruch der Strukturen.

    Im März feiert der SDF ein Jubiläum. Seit nunmehr 2 Jahren bringt er Filmemacher und Kreative aus der Region zusammen.

    Termin & Ort:

    Dienstag, 31.03.2015
    19:00 Uhr
    Schaumainkai 41, 60594 Frankfurt am Main
    Anmeldung per Mail an: michael@philomenahoeltkemeier.com

    2013 gegründet, blicken die Veranstalter auf 19 erfolgreiche Veranstaltungen im Rhein-Main-Gebiet zurück. Das Event ist etabliert und wird von Produktionsfirmen, Studenten, Vereinen und Institutionen genutzt.

    Sie vernetzen Industrie und Nachwuchs, etablierte Filmschaffende, große Namen, aufstrebende Talente und blutige Anfänger. Beim SDF begegnen sich  alle auf Augenhöhe. Und das macht Spaß.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Diskussion, Vortrag

    Podiumsdiskussion: Industrie 4.0 als Chance für kreatives Unternehmertum

    Die reale und die virtuelle Welt wachsen immer weiter zusammen. Vom Internet der Dinge ist die Rede. Miteinander kommunizierende Geräte, flexiblere und individuellere Massenproduktion, ein neuer Grad der industriellen Automatisierung.

    Ebenso passiert eine Veränderung auf gesellschaftlicher Ebene. Industrie 4.0 – das heißt auch die Demokratisierung der Produktionsmittel. Maker Economy, gemeint...

    Mehr erfahren

    Die reale und die virtuelle Welt wachsen immer weiter zusammen. Vom Internet der Dinge ist die Rede. Miteinander kommunizierende Geräte, flexiblere und individuellere Massenproduktion, ein neuer Grad der industriellen Automatisierung.

    Ebenso passiert eine Veränderung auf gesellschaftlicher Ebene. Industrie 4.0 – das heißt auch die Demokratisierung der Produktionsmittel. Maker Economy, gemeint ist eine Do-It-Yourself-Kultur mit den Möglichkeiten aktueller Technik. Die Digitaltechnik, das Internet und neue Geräte wie 3D-Drucker und Laser-Cutter erlauben es im Grunde jedem zum Produzenten zu werden. Neue Geschäftsmodelle und Geschäftsfelder entstehen. 

    Termin und Ort:

    17. April 2015 ab 14.00 Uhr
    Galerie Kurzweil, Darmstadt
    Um Anmeldung wird gebeten per Mail an anmeldung@kreativ-bund.de

    Die Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft sind hier First Mover. Sie füllen die FabLabs und TechShops. Sie schaffen neue Verbindungen zwischen analoger und digitaler Welt. Diese Entwicklung soll durchdrungen und ihre Potenziale aufgezeigt werden..

    In zwei Podiumsrunden werden Branchenexperten, Wissenschaftler, Vertreter der öffentlichen Hand und Unternehmer  - unter anderem TechSpace München, MR MAKE (Karlsruhe) und FabLab Darmstadt - miteinander folgende Fragestellungen diskutieren:

    • Welche Chancen ergeben sich aus der Industrie 4.0, insbesondere für Kreativschaffende?
    • Welche neuen Geschäftsmodelle und Produktionswege können entstehen oder sind bereits entstanden?
    • Und was bedeutet das für die regionale Wirtschaft?

    Alle weiteren Informationen gibt es im angefügten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Workshop / Seminar, Film

    Freie Plätze beim EAST-WEST TALENT LAB

    East-West Talent Lab ist das neue Forum für die Nachwuchsförderung des goEast-Filmfestivals. Die Lab-Termine sind dieses Jahr von Donnerstag, den 23.04. bis Dienstag, den 28.04.2015. Das 2014 neu eingeführte East-West Talent Lab setzt sich für die Vernetzung von Filmschaffenden, KünstlerInnen und Filmstudierenden aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt...

    Mehr erfahren
    East-West Talent Lab ist das neue Forum für die Nachwuchsförderung des goEast-Filmfestivals. Die Lab-Termine sind dieses Jahr von Donnerstag, den 23.04. bis Dienstag, den 28.04.2015. Das 2014 neu eingeführte East-West Talent Lab setzt sich für die Vernetzung von Filmschaffenden, KünstlerInnen und Filmstudierenden aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt Rhein-Main-Region) ein. Im Zentrum des neuen Nachwuchsprogramms steht der Experimentalfilm- und Videokunstwettbewerb. Workshops und Masterclasses fördern den kreativen Austausch zwischen den TeilnehmerInnen.

    Das Talent Lab-Programm 2015 bietet zum Beispiel:

    • am Donnerstag, 23.4.15 um 16:00 Uhr das Screening COMPETITION FOR EXPERIMENTAL FILMS AND VIDEO ART
    • am Freitag, 24.4.15 ab 14:30 Uhr Ausstellungsbesuch und Künstlergespräch NEW FRANKFURT INTERNATIONALS: SOLID SIGNS mit Kuratorin Elke Gruhn und Künstler / Filmemacher Gunter Deller
    • am Samstag, 25.04.15 ab 14:30 Uhr einen Vortrag zum Thema PRODUCER´S GUIDE ON HOW TO APPLY TO EURIMAGES mit Produzent und Regisseur Sergio Garcia de Leaniz

    u.v.m. 

    Alle Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt. Details zu den einzelnen Veranstaltungen sowie eine Terminübersicht findet Ihr zum Download unten folgend.

    Pro Programmpunkt können sich wieder 10 Studierende / Alumnis aus dem hFMA-Netzwerk bis zum 23.04.2015 anmelden. Eure Anmeldungen könnt Ihr mit dem Betreff "hFMA" schicken bis 23.04.15 an lab@filmfestival-goeast.de

    Die Vergabe erfolgt nach 'First come - first serve' Prinzip.

    Downloads

    Film, Diskussion, Vortrag

    Kontext Kino - Werkstattgespräche zu Orten und Perspektiven der Filmkultur

    Ziel dieser öffentlichen Veranstaltungsreihe ist es, das Feld der Filmkultur durch eine Reihe von Werkstattberichten maßgeblicher
    AkteurInnen und ExpertInnen in seiner Struktur zu umreißen und in seiner Funktionsweise durchsichtig werden zu lassen. Wie sehen die praktischen Herausforderungen aus, mit denen sich filmkulturelle Arbeit konfrontiert sieht? Welche rechtlichen, politischen und...

    Mehr erfahren

    Ziel dieser öffentlichen Veranstaltungsreihe ist es, das Feld der Filmkultur durch eine Reihe von Werkstattberichten maßgeblicher
    AkteurInnen und ExpertInnen in seiner Struktur zu umreißen und in seiner Funktionsweise durchsichtig werden zu lassen. Wie sehen die praktischen Herausforderungen aus, mit denen sich filmkulturelle Arbeit konfrontiert sieht? Welche rechtlichen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen prägen den Stellenwert der Filmkultur in der Gesellschaft, wie wirken kuratorische Entscheidungen und kritische Werturteile darauf ein?

    Die insgesamt sechs Veranstaltungen befassen sich jeweils mit einer Institution oder einem spezifischen Akteur, wobei EntscheidungsträgerInnen aus Kulturinstitutionen ausgehend von einem Werkstattbericht die besonderen Herausforderungen ihres Arbeitsfeldes zur Diskussion stellen. Die Öffentliche Veranstaltungsreihe findet statt im Rahmen des gemeinsamen Masterstudiengangs „Filmkultur: Archivierung, Programmierung, Präsentation“ der Goethe-Universität Frankfurt und des Deutschen Filminstituts – DIF

    Die Teilnahme an den Verantaltungen ist kostenfrei und erfordert keine Voranmledung. Die Workshops finden jeweils von 10 –13 Uhr c.t. im Kino des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt statt (Schaumainkai 41 / 60596 Frankfurt).


    DIE TERMINE:

    Freitag, 17.04.2015
    Vinzenz Hediger(Professor für Filmwissenschaft,Goethe-Universität) und Claudia Dillmann (Direktorin des Deutschen Filminstituts)
    Einführung: Zum Begriff und heutigen Orten der Filmkultur

    Freitag, 08.05.2015
    Paul Klimpel (Rechtsanwalt bei iRights.Law) über das Urheberrecht in der Kultur und die besondere Relevanz rechtlicher Fragen für die Sichtbarkeit und Überlieferung des Filmerbes.

    Freitag, 22.05.2015
    Lars Henrik Dass (Leiter der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen) über Status Quo und Zukunft des Kinos, die Rolle von Festivals und den Stellenwert der Filmkultur.

    Freitag, 05.06.2015
    Nina Goslar (Filmredakteurin bei ZDF/ARTE) zur Rolle der öffentlichen Sender bei Arthouse-Koproduktionen, Filmrestaurierung und DVD-Editionen.

    Freitag, 19.06.2015
    Alexander Horwath (Direktor des Österreichischen Filmmuseums in Wien) über die Aufgabe des Kurators und die Ausstellbarkeit des Films im Kino, im Museum und in anderen Kontexten.

    Freitag, 03.07.2015
    Stefanie Schulte Strathaus (Ko-Direktorin des Arsenal-Institut für Film- und Videokunst in Berlin und Leiterin des Forum Expanded) über Entgrenzungen des Kinos und lebendige Archive.

    Freitag, 17.07.2015
    Verena Lueken (Feuilletonredakteurin mit Schwerpunkt Film bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung) über Filmkritik im Kontext des Medienwandels und den Gang ins Kino.

    Alle Termine und weitere Details finden Sie im Flyer anliegend.

    Downloads