close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: Juli Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Film, Event

    Die 17. Frankfurter Kinowoche startet am 19. Juli

    „Raus aus dem Kinosaal – rein in die Stadt!“ Das Deutsche Filminstitut lädt zur 17. Ausgabe der Frankfurter Kinowoche ein, um Kino an ungewöhnlichen Orten zu erleben. Von 19. bis 26. Juli geht es auf eine filmische Entdeckungsreise durch die Mainmetropole, bei der im abendlichen Wechsel architektonisch oder historisch interessante Orte mit mobiler Kinotechnik in Kinos der besonderen Art...

    Mehr erfahren

    „Raus aus dem Kinosaal – rein in die Stadt!“ Das Deutsche Filminstitut lädt zur 17. Ausgabe der Frankfurter Kinowoche ein, um Kino an ungewöhnlichen Orten zu erleben. Von 19. bis 26. Juli geht es auf eine filmische Entdeckungsreise durch die Mainmetropole, bei der im abendlichen Wechsel architektonisch oder historisch interessante Orte mit mobiler Kinotechnik in Kinos der besonderen Art verwandelt werden.

    An sieben Abenden werden acht Filme präsentiert, die mit ihren außergewöhnlichen Spielorten eine spannende Wechselbeziehung eingehen. So bietet die Kinowoche in diesem Jahr Gelegenheit, sich gemeinsam mit Jacques Tati im gläsernen Labyrinth moderner Bürogebäude zu verlieren, Hollywoodstars unter der Zirkuskuppel beim dreifachen Salto am Trapez zu bestaunen oder sich im Skatepark „Concrete Jungle“ selbst auf dem Rollbrett auszuprobieren, bevor dort bei Einbruch der Dunkelheit ein Skatefilm-Klassiker über die Leinwand flimmert.

    Alle Informationen zur Frankfurter Kinowoche gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Das Marburger OpenEyes-Filmfest findet vom 18. bis 21. Juli statt

    Bereits zum 20. Mal zeigt das OpenEyes Filmfest Marburg vom 18. bis 21.07.2013 im Café Trauma Kurzfilme aus aller Welt, von Russland bis Kanada. So wird das ganze Spektrum des Kurzfilms auf internationaler Ebene abgedeckt und ein Einblick in die Vielfalt dieses oft nicht ausreichend gewürdigten Filmgenres gegeben.
    Unter mehr als 500 Einsendungen wählte eine Jury rund 80 Filme in ein Programm,...

    Mehr erfahren

    Bereits zum 20. Mal zeigt das OpenEyes Filmfest Marburg vom 18. bis 21.07.2013 im Café Trauma Kurzfilme aus aller Welt, von Russland bis Kanada. So wird das ganze Spektrum des Kurzfilms auf internationaler Ebene abgedeckt und ein Einblick in die Vielfalt dieses oft nicht ausreichend gewürdigten Filmgenres gegeben.

    Unter mehr als 500 Einsendungen wählte eine Jury rund 80 Filme in ein Programm, dass die Kategorien Animations-, Dokumentar-, Experimental- und Spielfilm abdeckt. Aus diesen Werken können die Besucher während des Festivals ihre Favoriten wählen, die anschließend am letzten Festivaltag feierlich bekanntgegeben werden. Neben dem Garagenkino - bei dem sowohl laienhafte wie auch versierte Filmemacherinnen und Filmemacher alles von Home- oder Handyvideo bis zu kinoreifen Shorts spontan einreichen können – wird das Rahmenprogramm dieses Jahr dieses Jahr größtenteils durch eine Retrospektive abgedeckt.

    Allgemein wird während des Festivals der Kontakt zwischen „Sehenden“ und „Schaffenden“ großgeschrieben. Einen regen Austausch ermöglicht das Filmemachersofa, bei dem Zuschauer in entspannter Atmosphäre offen Fragen stellen oder Filmemacher frei über ihre Arbeit reden können. 

    Alle weiteren Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Film, Event

    kinoSommer hessen 2013: 13 Highlights an 10 Spielorten

    Kulturelle Belebung der hessischen Regionen – dafür stehen die vergangenen 11 Jahre kinoSommer hessen und auch die aktuelle Ausgabe wurde in Zusammenarbeit mit hessischen Kommunen, Kulturvereinen und Kinos geplant. Das Ziel ist, Kino an originellen Spielorten in Hessen umzusetzen, eine Filmvorführung zum Erlebnis werden zu lassen und zu sommerlichen Ausflügen einzuladen, am besten an lauen...

    Mehr erfahren

    Kulturelle Belebung der hessischen Regionen – dafür stehen die vergangenen 11 Jahre kinoSommer hessen und auch die aktuelle Ausgabe wurde in Zusammenarbeit mit hessischen Kommunen, Kulturvereinen und Kinos geplant. Das Ziel ist, Kino an originellen Spielorten in Hessen umzusetzen, eine Filmvorführung zum Erlebnis werden zu lassen und zu sommerlichen Ausflügen einzuladen, am besten an lauen Sommerabenden und bei sternenklarem Himmel.

    Der absolut wetterunabhänige und gleichzeitig letzte Höhepunkt dieses Kinosommerjahres ist die Vorführung von DER NAME DER ROSE in der Basilika des Kloster Eberbach am 21.9., dem Originalschauplatz der Innenaufnahmen.

    Hingegen bietet Alsfeld im Juli außerhalb klösterlicher Mauern, im neu belebten Klostergarten, zwei spannende kinoSommer-Abende, die im Zeichen von Migration, Integration und Toleranz stehen. Und am Ende des Monats ermöglicht die treue Spielstätte Idstein ebenfalls an zwei Abenden eine cineastische Belebung des Schlosshofes.

    Kulinarisch wird es im August: Eltville im Rheingau lädt am 10.8. zu französischer Küche bei DIE KÖCHIN UN DER PRÄSIDENT, das Vorprogramm bringt musikalisches aus Kapverden. Und am 16.8. serviert der Hauskoch des Schloss Vollrads ein afrikanisches Menü vor dem Film JENSEITS VON AFRIKA.

    An allen Highlights-Spielorten sind hessische Kurzfilme im Vorprogramm zu sehen.

    Das vollständige Programm und alle weiteren Informationen gibt es auf der Website.

    Film, Event

    Kurzfilm-Festival Shorts at Moonlight vom 17. Juli bis 11. August

    Laue Sommernächte, romantische Schlosskulissen, abwechslungsreiches Programm: Das sind die Zutaten, mit denen Shorts at Moonlight zum beliebtesten Open Air Kurzfilm-Festival Deutschlands wurde. Was vor elf Jahren ganz klein in Hofheim bei Frankfurt am Main begann, lockte im vergangenen Jahr – als inzwischen weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus bekanntes Kurzfilm-Event – über 9000 Zuschauer...

    Mehr erfahren

    Laue Sommernächte, romantische Schlosskulissen, abwechslungsreiches Programm: Das sind die Zutaten, mit denen Shorts at Moonlight zum beliebtesten Open Air Kurzfilm-Festival Deutschlands wurde. Was vor elf Jahren ganz klein in Hofheim bei Frankfurt am Main begann, lockte im vergangenen Jahr – als inzwischen weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus bekanntes Kurzfilm-Event – über 9000 Zuschauer an.

    Shorts at Moonlight bietet 19 Filmabende mit jeweils wechselndem Programm in Frankfurt-Höchst, Hofheim am Taunus und Mainz. Gezeigt werden über 100 Filme, die das Sichtungskomitee um Festival-Leiterin Gudrun Winter persönlich ausgewählt hat – darunter auch prominent besetzte Werke, in denen Schauspieler wie Anke Engelke, Jasmin Tabatabai, Diether Krebs, Ralf Richter oder Berlinale-Gewinner Fatih Akin zu sehen sind. 

    Unter dem Label "Wir von hier" stellt Shorts at Moonlight auch in diesem Jahr wieder Filme von Filmemachern aus der Region vor, die von der Hessischen Filmförderung oder der Film- und Mediennachwuchsförderung Rheinland-Pfalz unterstützt wurden. Sie werden bei den Terminen am 31. Juli in Hofheim am Taunus und am 7. August in Mainz präsentiert.

    Alle Informationen zum Festival gibt es im angehängten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Film, Wettbewerb

    Call for Entries: Deutscher Nachwuchsfilmpreis 2013

    Alle Studierenden sind eingeladen zur Teilnahme am Wettbewerb um den „Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2013«, der u.a. mit einer 2-jährigen Produzenten-Patenschaft verbunden ist. Einsendeschluss ist der 1.August 2013. Alle ausgewählten Filme werden beim »up-and-coming Int. Film Festival Hannover« gezeigt, das vom 21. bis 24. November 2013 stattfindet.
    Es gibt im Wettbewerb keine Vorgaben im...

    Mehr erfahren

    Alle Studierenden sind eingeladen zur Teilnahme am Wettbewerb um den „Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2013«, der u.a. mit einer 2-jährigen Produzenten-Patenschaft verbunden ist. Einsendeschluss ist der 1.August 2013. Alle ausgewählten Filme werden beim »up-and-coming Int. Film Festival Hannover« gezeigt, das vom 21. bis 24. November 2013 stattfindet.

    Es gibt im Wettbewerb keine Vorgaben im Hinblick auf das Thema oder die Länge des Films. Alle Filme müssen nach dem 1. Januar 2012 entstanden sein; das Höchstalter für die Regie ist 27 Jahre (zum Zeitpunkt der Entstehung). Es können mehrere Arbeiten gleichzeitig eingereicht werden.

    Der Wettbewerb wird vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung)
    gefördert.

    Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf der Website.

    Diskussion, Studentisch

    Petition zum Erhalt der Künstlersozialkasse

    Die Künstlersozialkasse (KSK) ist in ihrer Existenz gefährdet, da immer weniger Unternehmen und Einrichtungen ihrer Abgabeverpflichtung nachkommen. Dies berichtete »Journalist Online«. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) sollte nach dem Entwurf eines Gesetzes zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen, zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und zur Änderung anderer Gesetze...

    Mehr erfahren

    Die Künstlersozialkasse (KSK) ist in ihrer Existenz gefährdet, da immer weniger Unternehmen und Einrichtungen ihrer Abgabeverpflichtung nachkommen. Dies berichtete »Journalist Online«. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) sollte nach dem Entwurf eines Gesetzes zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen, zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und zur Änderung anderer Gesetze gesetzlich verpflichtet werden, diejenigen Einrichtungen oder Unternehmen, die freischaffende Künstler oder Journalisten beschäftigen, auf korrekte Entrichtung ihres Anteils an der Finanzierung der Kasse hin, zu kontrollieren.

    Der Gesetzesentwurf sah die Durchführung der Kontrolle im Rahmen der Betriebsprüfungen vor. Die Koalitionsfraktionen veranlassten die Bundesregierung, den Gesetzesentwurf insoweit zurückzuziehen.

    Der Deutsche Bundestag möge die Deutsche Rentenversicherung gesetzlich dazu verpflichten, im Rahmen ihrer Betriebsprüfungen - spätestens alle vier Jahre - zu kontrollieren, ob die Unternehmen, die freischaffende Künstler und/oder freischaffende lehrende Künstler beschäftigen, ihrer Abgabeverpflichtung nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz nachgekommen sind.

    Zu diesem Zwecke wurde beim Bundestag eine Petition eingereicht, die noch bis zum 06.08. unterzeichnet werden kann. Aktuell werden noch ca. 50.000 Unterschriften benötigt. Die Teilnahme an der Petition ist auf der Website möglich.

    Zeichnungsberechtigt ist jeder - Schülereltern, Schüler etc. - jeder der den Inhalt der Petition verstehen kann.

    kinoSommer hessen

    Auch aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie sind dieses Jahr vier studentische Kurzfilme im Programm:

    FROM DAD TO SON von Nils Knoblich, Animationsfilm, Kunsthochschule Kassel als Vorfilm zu "Schloss Vollrads – Afrikanische Weiten auf Rheingauer Höhen" (zum Programm hier) 
    BLOCK B von Moritz von Wolzogen, Animationsfilm, HochschuleRheinMain als Vorfilm zu...

    Mehr erfahren

    Auch aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie sind dieses Jahr vier studentische Kurzfilme im Programm:

    FROM DAD TO SON von Nils Knoblich, Animationsfilm, Kunsthochschule Kassel als Vorfilm zu "Schloss Vollrads – Afrikanische Weiten auf Rheingauer Höhen" (zum Programm hier

    BLOCK B von Moritz von Wolzogen, Animationsfilm, Hochschule RheinMain als Vorfilm zu "Idstein – Abenteuerlich von Peru zum Tuamotu-Atoll" (zum Programm hier)

    MAISON SONORE von Jonatan Schwenk, Stop-Trick-Animation, HfG Offenbach als Vorfilm zu "Etville am Rhein - Kapverdische Klänge und kulinarisches Kino" (zum Programm hier)  

    TAXIS von Katja Baumann,  Experimentalfilm, HfG Offenbach als Vorfilm zu "Idstein - Pierce Brosnan im Idsteiner Schloss"  (zum Programm hier

    Laue Sommerabende bei sternenklarem Himmel, kulturelle Belebung in den hessischen Regionen – dafür stehen die bisherigen 11 Jahre kinoSommer hessen und auch die Neuauflage in diesem Jahr.

    13 Highlights an 10 Spielorten – Willkommen beim kinoSommer hessen 2013!

    Absolut wettersicher ist die Vorführung des Klassikers DER NAME DER ROSE in der Basilika des Kloster Eberbach am 21.9., gleichzeitig der letzte Höhepunkt dieses Kinosommerjahres. Davor stehen 12 weitere Highlights auf dem Programm, die sich auf 9 Spielorte verteilen. Los geht´s am Donnerstag, den 20.6., in Bad Soden, auf der Terrasse des Hotels Ramada. Zu sehen ist OH BOY, das äußerst sehenswerte Filmdebut eines jungen deutschen Regisseurs.

    Alle Infos zum kinoSommer hessen finden Sie unter: www.kinosommer-hessen.de

    M2 MedienMittwoch - Zukunftsthemen der Banken – Quo vadis Banking?

    Am zweiten Mittwoch eines jeden Monats lädt die Stiftung MedienMittwoch zu einer Veranstaltung mit Informationen, Networking und Gedankenaustausch zwischen Medienschaffenden, der Finanzwirtschaft und der Politik ein. Wenn Sie an der nächsten Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an.
    Finanzbildung, Social Media und Mobile Banking stehen im Fokus der Bankenwelt. Doch wo stehen...

    Mehr erfahren

    Am zweiten Mittwoch eines jeden Monats lädt die Stiftung MedienMittwoch zu einer Veranstaltung mit Informationen, Networking und Gedankenaustausch zwischen Medienschaffenden, der Finanzwirtschaft und der Politik ein. Wenn Sie an der nächsten Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an.

    Finanzbildung, Social Media und Mobile Banking stehen im Fokus der Bankenwelt. Doch wo stehen die Banken bei diesen Themen wirklich? Die ING-DiBa ist dieser Frage nachgegangen und hat eine europäische Studie durchgeführt, deren Ergebnisse beim MedienMittwoch am 14. August vorgestellt werden. Die Unterschiede zwischen den Ländern in Mittel- und Südeuropa sind teilweise eklatant und zeigen, dass Europa ein Kontinent mit vielen Facetten ist.

    Anschließend diskutieren diese Vertreter aus Finanz-, Medien- und Wirtschaftswelt über die Ergebnisse:

    • Katharina Herrmann, Mitglied des Vorstands, ING-DiBa AG
    • Prof. Dr. Christian Rieck, Spieltheoretiker und Finanzexperte, Fachhochschule Frankfurt am Main
    • Michael Schulte, Börsenprofi und Journalist, www.mr-market.de
    • Andreas Kern, Geschäftsführer & Gründer, wikifolio Financial Technologies GmbH

    Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 150 Personen begrenzt. Parkmöglichkeiten gibt es in der Tiefgarage des Veranstaltungsorts. Persönliche Anmeldung bis Dienstag, den 13. August 2013, 12.00 Uhr erforderlich.

    Alle Informationen zur Veranstaltung und der Teilnahme gibt es auf der Website.