close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: Mai Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Vortrag

    MedienMittwoch: Fundraising und Sponsoring - Offenheit für neue Formen des Helfens

    Geld überweisen und dann möglichst groß das Logo auf den Plakaten platzieren - so einfach funktioniert die Förderung von sportlichen, sozialen oder kulturellen Initiativen, Institutionen und Veranstaltungen schon lange nicht mehr. Geber und Empfänger sind anspruchsvoller geworden, gehen erstaunliche Kooperationen ein, langfristige Bindungen sind gefragt. Wie findet man zueinander, was...

    Mehr erfahren

    Geld überweisen und dann möglichst groß das Logo auf den Plakaten platzieren - so einfach funktioniert die Förderung von sportlichen, sozialen oder kulturellen Initiativen, Institutionen und Veranstaltungen schon lange nicht mehr. Geber und Empfänger sind anspruchsvoller geworden, gehen erstaunliche Kooperationen ein, langfristige Bindungen sind gefragt. Wie findet man zueinander, was unterscheidet Sponsoringverträge vom mühseligen Spendensammeln in der breiten Bevölkerung, welche Rolle spielen die in Frankfurt traditionell starken Stiftungen?

    Während der Staat immer weniger Geld ausgeben kann, haben es prominente Akteure leichter an private Mittel zu kommen als weniger bekannte. Um kommunikative und unternehmerische Strategien sowie die gesellschaftliche Bedeutung des privaten Engagements für "gute Zwecke" soll es bei diesem Medienmittwoch gehen, der in der erst am 10. April eröffneten Ölhalle im Offenbacher Hafen stattfinden wird, wo mit Unterstützung der OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH ein neuer Hotspot der zeitgenössischen Kunstszene entstanden ist: ArtSpace RheinMain # Ölhalle Offenbach.

    Termin und Ort: 15.05.13 // 19:00 Uhr; ArtSpace RheinMain, Ölhalle am Hafen 6, 63067 Offenbach

    Nach einem kurzen Referat von Julia Lange, der Leiterin des Sponsoring im Städel Museum, im Liebighaus und in der Schirn Kunsthalle, diskutiert sie zum Thema mit:

    • Katja Maurer, Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, medico international e.V.
    • Stefan Mumme, Geschäftsführer, BHF-BANK-Stiftung
    • Moderation: Dr. Oliver Viest, Geschäftsführer, faktor

    Im Anschluss an die Diskussion besteht wie üblich Gelegenheit, das Thema bei einem get together zu vertiefen. Getränke werden von der Künstlergruppe GetRich angeboten. Die Kuratorin und Künstlerische Leiterin des ArtSpace RheinMain, Anja Czioska, wird bereits ab 18.00 Uhr durch die aktuelle Ausstellung "Painting of today" führen.

    Die Anmeldung zum Termin ist nach kostenloser Anmeldung auf der Website möglich.

    Wettbewerb

    Call for Entries: DOK.lab

    Ganz München steht ab heute im Zeichen des Dokumentarfilms, denn heute Abend wird in der Hochschule für Fernsehen und Film das Internationale Dokumentarfilmfestival DOK.fest eröffnet. Bis zum 15. Mai zeigt das Festival an unterschiedlichen Spielorten quer durch die Stadt die 131 besten und wichtigsten Dokumentarfilme der jüngsten Zeit.
    Die Münchner Filmwerkstatt veröffentlicht zu diesem Anlaß...

    Mehr erfahren

    Ganz München steht ab heute im Zeichen des Dokumentarfilms, denn heute Abend wird in der Hochschule für Fernsehen und Film das Internationale Dokumentarfilmfestival DOK.fest eröffnet. Bis zum 15. Mai zeigt das Festival an unterschiedlichen Spielorten quer durch die Stadt die 131 besten und wichtigsten Dokumentarfilme der jüngsten Zeit.

    Die Münchner Filmwerkstatt veröffentlicht zu diesem Anlaß endlich die Ausschreibung für das lange geplante Dokumentarfilmlabor DOK.lab.

    Dokumentarfilmmacher mit einem Projekt in Entwicklung, Finanzierung, Dreh oder Postproduktion können sich bis zum 30. Juni 2013 für das DOK.lab bewerben, in dem acht ausgewählte Teilnehmer dann Gelegenheit erhalten, ihr aktuelles Dokumentarfilmprojekt unter professioneller Anleitung des vielfach preisgekrönten Dokumentarfilmregisseurs und -produzenten Jens Schanze voranzutreiben. 

    Das Angebot des projektbegleitenden DOK.labs richtet sich an Journalisten, Kameraleute, Tonleute, Editoren, Autoren und andere Filmschaffende, Mitarbeiter von Fernsehredaktionen, Öffentlichkeitsarbeiter von Unternehmen, Vereinen und Institutionen sowie Autodidakten. Erfahrungen im Bereich der professionellen Filmproduktion sind wünschenswert, jedoch keine Bedingung für die Teilnahme.

    Die acht Filme in unterschiedlichen Produktionsstadien werden über sechs gemeinsame Wochenenden zwischen September 2013 und April 2014 in der film.coop in München jeweils auf die nächste Stufe gehoben, die Abschlußpräsentation findet während des DOK.fest München 2014 statt.

    Alle Informationen zum DOK.lab und der Teilnahme daran gibt es auf der Website.

    Vortrag

    FPC Werkstattgespräch: BERLIN - ECKE BUNDESPLATZ - EINE 30JÄHRIGE TV-GESCHICHTE

    Zwar hat das Fernsehen immer den Anspruch erhoben, die Wirklichkeit abzubilden. Doch bei dem heutigen Programmallerlei wirken selbst banale Zustandsberichte wie eine Kopie und werden zusätzlich durch modische Kamera und schnellen Kunstschnitt ihrer letzten Glaubwürdigkeit beraubt.
    Ganz anders die Langzeitdokumentation „Berlin – Ecke Bundesplatz“. Für sie haben die beiden Filmemachern Detlef...

    Mehr erfahren

    Zwar hat das Fernsehen immer den Anspruch erhoben, die Wirklichkeit abzubilden. Doch bei dem heutigen Programmallerlei wirken selbst banale Zustandsberichte wie eine Kopie und werden zusätzlich durch modische Kamera und schnellen Kunstschnitt ihrer letzten Glaubwürdigkeit beraubt.

    Ganz anders die Langzeitdokumentation „Berlin – Ecke Bundesplatz“. Für sie haben die beiden Filmemachern Detlef Gumm und Hans-Georg Ullrich gedreht. Entstanden ist ein einmaliges Dokument, das die Lebensläufe und Entwicklung von Menschen beschreibt und durch seine behutsame Darstellung ein bedeutendes Stück Kultur und bürgerlicher Geschichte darstellt.

    Die beiden verantwortlichen Regisseure Detlef Gumm und Hans-Georg Ulrich sind derzeit sehr gefragt. Ihr OEuvre gilt schon heute als Meilenstein in der deutschen Fernsehgeschichte. Der Frankfurter PresseClub hat es dennoch geschafft, mit ihnen ein Werkstattgespräch (13.05.2013 ab 19:30 im FPC Ulmenstr.20 60323 Ffm) zu vereinbaren.

    Moderieren wird Hannes Karnick von der AG DOK. Die Veranstaltung beginnt um 19:30. Wenn sich genug Interessenten finden, kann ab 17:30 bereits eine Folge der Serie „Berlin-Ecke Bundesplatz“ in einem Raum des FPC`s angesehen werden. Teile der Serie wurden auch auf der Berlinale gezeigt. 

    Termin und Ort: Montag, 13. Mai 2013; 19.30 Uhr; FPC, Ulmenstraße 20, 60325 Frankfurt

    Alle weiteren Informationen zu dieser Veranstaltung gibt es auf der Website.

    Wettbewerb

    Call for Entries: 29th International Short Film Festival Berlin

    interfilm has established itself as one of the most important short film festivals in Europe. It is the second oldest German short film festival (after Oberhausen), and is recognised as the second most significant and oldest international film festival in Berlin after the Berlinale. More than 5.000 films with a maximum running time of 30 minutes are submitted each year. Of those, approximately...

    Mehr erfahren

    interfilm has established itself as one of the most important short film festivals in Europe. It is the second oldest German short film festival (after Oberhausen), and is recognised as the second most significant and oldest international film festival in Berlin after the Berlinale. More than 5.000 films with a maximum running time of 30 minutes are submitted each year. Of those, approximately 400 films are selected and organised into different thematic programs. These include; international, German, animation, documentary and children’s films. 'Focus On' highlights productions from specific countries or regions. Beyond that there are also special sections devoted to areas such as music videos, commercials, experimental films, historical films and retrospectives.

    The coming interfilm festival taking place from 12 - 17 November will present more than 500 films during six festival days in seven competitions and numerous special programmes. International juries will confer ‘interfilm Short Awards’ valued at a total of EUR 30.000 (US $ 40,000).

    Entries can now be send in! The deadline ends on: June 21 2013

    Competitions:

    • International Competition
    • Documentary Competition
    • Confrontations Competition – films with a conscience
    • German Competition
    • Eject – The Long Night of Odd Films
    • Viral Video Award
    • Green Screen Award – Environmental Shorts

    Special Programmes:

    • Focus on Australia, New Zealand & Bulgaria
    • Mockumentaries
    • Experimental Films
    • Animation
    • Metropolis Tokyo
    • Shocking Films
    • Music Films and Videos
    • Berlin Films
    • Bike Shorts and more

    All Information about the festival can be found on the Website.

    Polnische Kurzfilme im Mal Sehn Kino

    1955 prägt noch der Optimismus des Sozialrealismus die Filmlandschaft Polens. Doch ein Jahr später bricht eine Gruppe junge Filmemacher mit ihren ersten Werken, die man später als "Schwarze Serie" identifizieren wird, alle möglichen Tabus: Verantwortungslosigkeit der Eltern und des Staats, Häuser in Trümmern, gewalttätige Jugendgruppen und Prostitution.
    Mit düsteren Einstellungen, bewegter...

    Mehr erfahren

    1955 prägt noch der Optimismus des Sozialrealismus die Filmlandschaft Polens. Doch ein Jahr später bricht eine Gruppe junge Filmemacher mit ihren ersten Werken, die man später als "Schwarze Serie" identifizieren wird, alle möglichen Tabus: Verantwortungslosigkeit der Eltern und des Staats, Häuser in Trümmern, gewalttätige Jugendgruppen und Prostitution.

    Mit düsteren Einstellungen, bewegter Kamera, großen Fragen und pikanter Ironie führen zukünftige Dokumentarfilmmeister wie Karabasz und Filmlegenden wie Polanski das Publikum in diese zuvor noch nie porträtierte Welt. Diese Werke, teils Dokumentar-, teils Spielfilme, die noch nie in Hessen und seit langem nicht mehr in Deutschland gezeigt wurden, sind Entwürfe, erfüllt mit den Fragen und Unsicherheiten eines Wunsches nach radikalen Änderungen.

    Termin und Ort:
    Mi. 15 Mai um 20.00 Uhr
    MAL SEH'N KINO; Adlerflychtstr.6 Hhs; 60318 Frankfurt 

    Gezeigt werden:

    • Uwaga Chuligani! / Vorsicht Randalierer!
    • Lubelska starówka / Lublin, die alte Stadt
    • Gdzie diabel mówi dobranoc / Wo der Teufel gute Nacht sagt
    • Warszawa 1956 / Warschau 1956
    • Paragraf zero / Der Paragraph Null
    • Sopot 1957 / Sopot 1957
    • Rozbijemy zabawe / Zerstörung der Tanzfläsche
    • Dzien bez slonca / Ein Tag ohne Sonne

    Vor den Vorführungen gibt es eine Einführung durch die Kuratorin Louise Burkart.

    Alle Informationen sowie eine vollständige Beschreibung der zu sehenden Filme gibt es auf der Website und im angehängten PDF.

    Downloads

    Call for Entries extended: Lucas Kinderfilmfestival

    Kinderfilme aus der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, sich für das 36. Internationale Kinderfilmfestival LUCAS (22.09.-29.09.2013) zu bewerben. Auch in diesem Jahr stehen aktuelle Kinderfilmproduktionen wieder im Wettbewerb um die LUCAS Awards.
    Das Festival zeichnet den besten Kurzfilm und die beste Kurzanimation mit je 3.000€ aus, ebenso wie den besten Langfilm (Spielfilm, Animation oder...

    Mehr erfahren

    Kinderfilme aus der ganzen Welt sind herzlich eingeladen, sich für das 36. Internationale Kinderfilmfestival LUCAS (22.09.-29.09.2013) zu bewerben. Auch in diesem Jahr stehen aktuelle Kinderfilmproduktionen wieder im Wettbewerb um die LUCAS Awards.

    Das Festival zeichnet den besten Kurzfilm und die beste Kurzanimation mit je 3.000€ aus, ebenso wie den besten Langfilm (Spielfilm, Animation oder Dokumentation) mit 7.500€. Zum zweiten Mal vergibt eine Jury aus 14- bis 18jährigen den Jugendfilmpreis. 

    Das Vorführformate sind 35mm und DCP. Die Vorführkopien sowie die DVD für die Vorauswahl müssen mit Englischen oder Deutschen Untertiteln verfügbar sein. Zur Vorauswahl zugelassen sind nur Filme, die ab Januar 2012 fertig gestellt wurden. Alle anderen Produktionen sind jedoch willkommen im Screening Club. 

    Das Internationale Kinderfilmfestival LUCAS findet vom 22.-29. September 2013 in Frankfurt am Main statt. Die Einreichfrist wurde bis zum 31. Mai verlängert.

    Alle Informationen zum Festival und der Teilnahme gibt es auf der website.

    Wettbewerb

    Call for Entries: Internationales Kurzfilmfestival shnit 2013

    Die 11. Ausgabe des Internationalen Kurzfilmfestival shnit findet vom 2.-6. Oktober 2013 statt. Das Festival ist ein einzigartiger Kulturevent mit unverwechselbarem Konzept: ein länderübergreifendes, gleichzeitig stattfindendes Kurzfilmfestival an zehn Austragungsorten auf fünf Kontinenten, das eine ideale Plattform für Filmschaffende bietet, ihre Werke einem breiten Publikum zu zeigen.
    Im...

    Mehr erfahren

    Die 11. Ausgabe des Internationalen Kurzfilmfestival shnit findet vom 2.-6. Oktober 2013 statt. Das Festival ist ein einzigartiger Kulturevent mit unverwechselbarem Konzept: ein länderübergreifendes, gleichzeitig stattfindendes Kurzfilmfestival an zehn Austragungsorten auf fünf Kontinenten, das eine ideale Plattform für Filmschaffende bietet, ihre Werke einem breiten Publikum zu zeigen.

    Im internationalen Wettbewerb «shnit OPEN» werden Preisgelder in der Gesamthöhe von CHF 100'000 (~ 80.000 Euro) vergeben.

    Auszeichnungen:

    • Kategorie bis 10 Minuten (Jurypreis)
    • Kategorie bis 20 Minuten (Jurypreis)
    • Kategorie bis 40 Minuten (Jurypreis)
    • AUDIENCE AWARD (Publikumspreis, alle Kategorien)
    • FESTIVAL AWARD (Publikumspreis, alle Kategorien)

    Allgemeine Bedingungen:

    • Anmeldeschluss: 1. Juni 2013
    • Produktionsdatum: nach dem 1. Juni 2011
    • Maximale Dauer: 40 Minuten (mit Abspann)
    • Produktionsland: alle
    • Genres: alle

    Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Website.

    Workshop / Seminar

    Stipendium Sommercampus 2013 der Künstlerstadt Kalbe

    In der Zeit vom 29. Juni - 31. August 2013 wird in der Künstlerstadt Kalbe erstmalig der Sommercampus stattfinden. Studierenden aller Kunstrichtungen (Bildende Kunst, Literatur, Musik, Theater, Tanz, u.a.) aus dem gesamten Bundesgebiet werden hierzu in bewohnbar gemachte, vorher leer stehende Gebäude der Stadt untergebracht. Diese werden von der hiesigen Wohnungsbaugesellschaft und von Privaten...

    Mehr erfahren

    In der Zeit vom 29. Juni - 31. August 2013 wird in der Künstlerstadt Kalbe erstmalig der Sommercampus stattfinden. Studierenden aller Kunstrichtungen (Bildende Kunst, Literatur, Musik, Theater, Tanz, u.a.) aus dem gesamten Bundesgebiet werden hierzu in bewohnbar gemachte, vorher leer stehende Gebäude der Stadt untergebracht. Diese werden von der hiesigen Wohnungsbaugesellschaft und von Privaten zur Verfügung gestellt. Es stehen zur Zeit 60 Zimmer zur Verfügung, eine Erweiterung der Stipentiatenzimmer ist angedacht.

    Es gibt die Möglichkeit alleine oder in kleinen Wohngemeinschaften bis zu vier Personen zusammen zu arbeiten und zu leben. Die Wohnungen sind mit einfachen Mitteln eingerichtet. Wasser und Strom ist selbstverständlich vorhanden. Mit dem Stipendiat wird ein Nutzungsvertrag abgeschlossen. Jeweils am Wochenende werden die Arbeiten dem interessierten Publikum im Rahmen von Ausstellungen, Konzerten, Aufführungen, Lesungen, Installationen u.a. vorgestellt. Ein intensiver Kontakt zu den Medien ermöglicht auch die Präsentation der Werke im weiteren Rahmen.

    Die Bewerber für dieses Stipendium können die Dauer ihres Arbeitsaufenthaltes im Zeitraum vom 29. Juni - 31. August 2013 frei wählen. Mindestens 2 Wochen, maximal 8 Wochen Zeit kann man in Kalbe arbeiten. Jeweils am Samstag ist Anreise und Abreise. Lediglich für Material und Verpflegung muss der Stipendiat aufkommen, so dass das Zimmer am Studienort vermietet werden kann. Für die Bewerbung ist ein Empfehlungsschreiben einer/s Professors/in beizulegen.

    Die Deadline für Bewerbungen endet am 21.05.2013.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Tagung, Film

    9. Bundeskongress der Kommunalen Kinos vom 14.-16. Juni 2013 im Kino im Deutschen Filmmuseum Frankfurt

    Vom 14.-16.6. findet der diesjährige Bundeskongress unter der Überschrift MIT BLICK ZURÜCK NACH VORN im Kino im Deutschen Filmmuseum Frankfurt am Main statt.
    Die Geschwindigkeit, mit der sich die Kino-Landschaft verändert, erfordert eine permanente Neu-Justierung. Der Schlüssel, um neben den diversen parallelen Abspielformen von Bewegtbildern zu bestehen, ist für Kinomacher die ständige...

    Mehr erfahren

    Vom 14.-16.6. findet der diesjährige Bundeskongress unter der Überschrift MIT BLICK ZURÜCK NACH VORN im Kino im Deutschen Filmmuseum Frankfurt am Main statt.

    Die Geschwindigkeit, mit der sich die Kino-Landschaft verändert, erfordert eine permanente Neu-Justierung. Der Schlüssel, um neben den diversen parallelen Abspielformen von Bewegtbildern zu bestehen, ist für Kinomacher die ständige (Er-)Findung neuer Präsentationsformen mit Bekenntnis zum Kinoformat sowie die Stärkung des Kinos als sozialen Ort.

    Programmüberblick:

    • 100 JAHRE STEREOSKOPISCHER FILM
    • DAUMENKINO HEUTE: BILDER LERNEN LAUFEN, INDEM MAN SIE HERUMTRÄGT
    • CINEMA ON DEMAND
    • FILMGESCHICHTE GOES INTERNET – VERSCHWINDET DAS REPERTOIREKINO?
    • ÜBER GRENZEN UND MÖGLICHKEITEN NICHT-GEWERBLICHER KINOARBEIT
    • DIGITALER ROLL-OUT IN EUROPA

    Ort:
    Deutsches Filmmuseum Frankfurt
    Schaumainkai 41
    60596 Frankfurt am Main

    Alle Informationen zum kompletten Programm und zum Kongress gibt es auf der Website und im angehängten PDF.

    Downloads

    Wettbewerb

    Call for Entries: Animation Talent Award 2013

    Der ANIMATION TALENT AWARD ist ein webbasierter Kurzfilmwettbewerb. Er bietet Talenten die Chance auf ein Produktionsbudget mit dem sie ihren eigenen animierten Kurzfilm realisieren können. Der Fokus liegt auf einer besonderen Kombination von MUSIK und ANIMATION, was diesen Wettbewerb von anderen unterscheidet
    Die Zahl der Teilnahmeplätze ist auf 100 limitiert. Die Teilnehmer wählen die Musik...

    Mehr erfahren

    Der ANIMATION TALENT AWARD ist ein webbasierter Kurzfilmwettbewerb. Er bietet Talenten die Chance auf ein Produktionsbudget mit dem sie ihren eigenen animierten Kurzfilm realisieren können. Der Fokus liegt auf einer besonderen Kombination von MUSIK und ANIMATION, was diesen Wettbewerb von anderen unterscheidet

    Die Zahl der Teilnahmeplätze ist auf 100 limitiert. Die Teilnehmer wählen die Musik für ihr Kurzfilmprojekt aus fünf Musikstücken unterschiedlichen Stils und Genres aus. Die besagten Musikstücke können auf der Wettbewerbs-Website angehört werden. Die Teilnahme am Wettbewerb beginnt mit der Einreichung eines Konzeptes nicht mit einem fertigen Film.

    Die Einreichfrist ist der 2. Juni 2013! Konzepte können in verschiedenen Ausführungen übermittelt werden z. B. als Scribbles, als Beschreibung von Ideen, Storyboards oder anderen Präsentationsformen.

    Von einer Jury ausgewählte Teilnehmer können über die Crowdfunding-Plattform »startnext«  Geld für ihr Projekt akquirieren und ins Rennen gehen um ein zusätzliches Produktionsbudget von 2.500,00 Euro, gesponsert von ARTE Creative.
    Weitere Preise: Jahresmitgliedschaft für ADOBE Creative Cloud & ein WACOM Inkling.

    Alle Informationen zum Festival gibt es auf der Website.