close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Lokal ist Trumpf - Die Zukunft der Zeitungen - MedienMittwoch am 16.1.

    Am zweiten Mittwoch eines jeden Monats lädt die Stiftung MedienMittwoch zu einer Veranstaltung mit Informationen, Networking und Gedankenaustausch zwischen Medienschaffenden, der Finanzwirtschaft und der Politik ein.
    Nachdem man sich auf der Website registriert hat, wird man über das laufende Angebot informiert gehalten und zu den kostenfreien Events eingeladen. Einmal angemeldet reicht es...

    Mehr erfahren

    Am zweiten Mittwoch eines jeden Monats lädt die Stiftung MedienMittwoch zu einer Veranstaltung mit Informationen, Networking und Gedankenaustausch zwischen Medienschaffenden, der Finanzwirtschaft und der Politik ein.

    Nachdem man sich auf der Website registriert hat, wird man über das laufende Angebot informiert gehalten und zu den kostenfreien Events eingeladen. Einmal angemeldet reicht es dann auf den Teilnahme-Link zu klicken, und man steht auf der Gästeliste.

    Am 16. Januar wird die These beleuchtet, dass es einen großen Zeitungsmarkt für lokale Nachrichten gibt. Es wird über Konzepte gesprochen, und die Frage disktuieren, wo und wie man mit Journalismus in Zukunft Geld verdienen kann.

    Teilnehmen werden:

    • Ludwig Ederle, Bereichsleiter Digitale Medien/STIMME.NET, Heilbronner Stimme GmbH & Co KG
    • Boris Tomic, Leiter der Stadtredaktion, Frankfurter Neue Presse,
    • Andreas Törpel, Managing Director, Media Team OMD
    • Moderation: Wolfgang J. Borgfeld

    Zeit und Ort der Veranstaltung: 16.01.2013, 19 Uhr
    Plenarsaal, Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main, Börsenplatz 4, 60313 Frankfurt am Main

    Alle Informationen zum Medienmittwoch gibt es auf der Website.

    Stellenangebot: Online-Redakteur/in bei Campact

    Campact organisiert Kampagnen, bei denen sich Menschen via Internet an gesellschaftlichen Debatten beteiligen können. Der Campact-Newsletter verbindet bereits 757.251 politisch interessierte und aktive Menschen.
    Zum 01.5.2013 oder früher wird ein/e Online-Redakteur/in gesucht, um das zwanzigköpfige Team zu verstärken.
    Aufgaben:
    Erwartet werden:
    Alle Informationen zu Campact und der...

    Mehr erfahren

    Campact organisiert Kampagnen, bei denen sich Menschen via Internet an gesellschaftlichen Debatten beteiligen können. Der Campact-Newsletter verbindet bereits 757.251 politisch interessierte und aktive Menschen.

    Zum 01.5.2013 oder früher wird ein/e Online-Redakteur/in gesucht, um das zwanzigköpfige Team zu verstärken.

    Aufgaben:

    • Redaktionelle Gesamtverantwortung für Campact.de 
    • Planung und Steuerung der E-Mail-Aussendungen 
    • Mitarbeit und Zuspitzung von Appell- und Newsletter-Texten 
    • Betreuung und Weiterentwicklung des Campact-Blogs 
    • Interne Fort- und Weiterbildung der Campaigner/innen

    Erwartet werden:

    • Eine fundierte journalistische Ausbildung 
    • Ein ausgeprägtes und breites politisches Allgemeinwissen 
    • Fähigkeit, komplexe Themen anschaulich zusammenzufassen 
    • Erfahrung mit publikumsstarken Websites 
    • Eine kommunikative Persönlichkeit mit viel Sozialkompetenz

    Alle Informationen zu Campact und der ausgeschriebenen Stelle gibt es auf der Website.

    NODE13 – Forum for Digital Arts in Frankfurt

    Das einwöchige Festival für digitale Kunst und Kultur untersucht neben der Ästhetik von Maschinen und Software vor allem deren transformative Wirkung auf die Gesellschaft.
    Die dritte Festivaledition “NODE13 - Forum for Digital Arts” widmet sich dem Thema “The Rules – Regelwerke als Gestaltungsmaterial” und findet vom 11. bis 17. Februar 2013 im Frankfurter Kunstverein statt. Ab sofort können...

    Mehr erfahren

    Das einwöchige Festival für digitale Kunst und Kultur untersucht neben der Ästhetik von Maschinen und Software vor allem deren transformative Wirkung auf die Gesellschaft.

    Die dritte Festivaledition “NODE13 - Forum for Digital Arts” widmet sich dem Thema “The Rules – Regelwerke als Gestaltungsmaterial” und findet vom 11. bis 17. Februar 2013 im Frankfurter Kunstverein statt. Ab sofort können Festivalbesucher ihre Tickets online erwerben und sich für die Workshops registrieren.

    Mit der Aufforderung Make.See.Discuss richtet sich die Veranstaltung sowohl an Interessierte als auch an Fachleute und Kulturschaffende aus den unterschiedlichsten Disziplinen wie Software, interaktive Medien, Bühne und Performance, Video, Musik, Architektur und Design.

    An sechs Festivaltagen finden Workshops statt, in denen sowohl Anfänger als auch erfahrene “Creative Coder” selbst Hand anlegen können. Über 30 Workshopleiter vermitteln den registrierten Teilnehmern ihr technisches und künstlerisches Wissen zu multimedialen Inszenierungen: 3D-Körpertracking für mediale Performances, allein durch Gehirnströme gesteuerte künstlerische Interaktionen oder Choreografien mit fliegenden Drohnen versprechen eine Laboratmosphäre mit vielen Experimenten.

    Alle Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Website und im angehängten PDF.

    23. Bamberger Kurzfilmtage

    Eine Woche lang, vom 21. Januar bis 27. Januar 2013 zeigt Bayerns ältestes Kurzfilmfestival spannende, lustige, gefühl- und anspruchsvolle Unterhaltung im Kurzformat. 
    Rund 80 Beiträge aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Südtirol laufen in den Kategorien Spielfilm, Animations- und Experimentalfilm, Dokumentarfilm, Kinderfilm und Regionalfilm im Wettbewerb um...

    Mehr erfahren

    Eine Woche lang, vom 21. Januar bis 27. Januar 2013 zeigt Bayerns ältestes Kurzfilmfestival spannende, lustige, gefühl- und anspruchsvolle Unterhaltung im Kurzformat. 

    Rund 80 Beiträge aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Südtirol laufen in den Kategorien Spielfilm, Animations- und Experimentalfilm, Dokumentarfilm, Kinderfilm und Regionalfilm im Wettbewerb um Deutschlands süßeste Filmtrophäe, den Bamberger Reiter aus Schokolade. Die künstlerische Patenschaft 2013 übernimmt der preisgekrönte Filmemacher HANS W. GEIßENDÖRFER.

    Alle Informationen zu den Bamberger Kurzfilmtagen gibt es auf der Website.

    Stellenangebot: Industrial Designer for Asus Design

    Asus Design is looking for a Industrial Designer in their station in Neihu District, Taiwan.
    Job Description:
    All information about Asus Design can be fond on the website.

    Mehr erfahren

    Asus Design is looking for a Industrial Designer in their station in Neihu District, Taiwan.

    Job Description:

    • Extremely refined in aesthetics, both in mind and in hand
    • Strong with hands-on tools such as hand sketching/prototyping, 2D & 3D modeling/rendering, image post-production
    • Empathetic to user values and needs
    • Capable of working under high pressure
    • Striving at any cost to meet deadlines
    • Self-disciplined and well organised
    • A team player and could build on each other's ideas
    • Passionate to make a difference in a large corporation
    • Keen to work in a Mandarin-speaking environment
    • Capable to handle vendors without assistance 
    • Strong in communications both verbal and via presentation file
    • With experiences in consumer electronics field
    • Efficient and precise to complete the entire process of product design: conception > ideation > implementation including mass production.
    • Capable in thinking in logical and strategic levels on human-centered design approaches.

    All information about Asus Design can be fond on the website.

    [MAINRAUM] 1/2013 - Steuerliche Pflichten von Kreativunternehmen

    Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen praktische Fragen der Rechnungslegung im Zusammenhang mit steuerlich abzugsfähigen beruflichen Ausgaben (Reisekosten, freie Mitarbeiter, Mini-Jobs, Geschenke, Bewirtungsausgaben etc.) und deren Auswirkungen auf die steuerlichen Erklärungspflichten.
    Datum und Ort:
    21.02.2013, 18-20 Uhr
    [MAINRAUM] – Gründerhaus für Kreativwirtschaft
    Ostbahnhofstraße 15,...

    Mehr erfahren

    Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen praktische Fragen der Rechnungslegung im Zusammenhang mit steuerlich abzugsfähigen beruflichen Ausgaben (Reisekosten, freie Mitarbeiter, Mini-Jobs, Geschenke, Bewirtungsausgaben etc.) und deren Auswirkungen auf die steuerlichen Erklärungspflichten.

    Datum und Ort:
    21.02.2013, 18-20 Uhr
    [MAINRAUM] – Gründerhaus für Kreativwirtschaft
    Ostbahnhofstraße 15, 60314 Frankfurt 5.OG, Raum: Ostend

    Claus Möbius ist Senior-Berater und Steuerexperte der MTS Moenus Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft in Frankfurt am Main. Der studierte Diplom-Betriebswirt und Treuhänder berät u.a. Existenz- und Unternehmensgründer in betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Angelegenheiten, vor allem in den schwierigen Anfangsjahren. Seit mehr als 20 Jahren betreut er steuerlich Kreativunternehmen und freiberuflich tätige Künstler. Er ist ferner in der Musik- und Eventbranche als Vorstandsmitglied tätig und Mitglied der „Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie in Berlin.

    Die Anmeldung zur Veranstaltung ist kostenlos auf der Website möglich.

    Kameraassistent mit japanischen Sprachkenntnissen gesucht

    Die PR-Agentur "Storymaker" aus Tübingen sucht für einen mehrtägigen Dreh Mitte März in Frankfurt einen Kameraassistenten, der sowohl gut Japanisch spricht als auch Deutsch. 
    Bei Interesse bitte schnellstmöglich bei Storymaker PR melden, entweder unter s.heinzer@storymaker.de oder telefonisch unter: 07071/93872-20.

    Mehr erfahren

    Die PR-Agentur "Storymaker" aus Tübingen sucht für einen mehrtägigen Dreh Mitte März in Frankfurt einen Kameraassistenten, der sowohl gut Japanisch spricht als auch Deutsch. 

    Bei Interesse bitte schnellstmöglich bei Storymaker PR melden, entweder unter s.heinzer@storymaker.de oder telefonisch unter: 07071/93872-20.

    Studio Hamburg vergibt Stipendien

    Das „Haus der jungen Produzenten“ ist die Nachwuchsinitiative von Studio Hamburg. Junge Unternehmensgründer profitieren vom fachlichen Knowhow und der räumlichen Nähe zum führenden Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Deutschland.
    Die 18-monatigen Stipendien reichen von der Bereitstellung der Infrastruktur (das heißt: Räume und Büroausstattung in der Trebitsch-Villa...

    Mehr erfahren

    Das „Haus der jungen Produzenten“ ist die Nachwuchsinitiative von Studio Hamburg. Junge Unternehmensgründer profitieren vom fachlichen Knowhow und der räumlichen Nähe zum führenden Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen in Deutschland.

    Die 18-monatigen Stipendien reichen von der Bereitstellung der Infrastruktur (das heißt: Räume und Büroausstattung in der Trebitsch-Villa auf dem Studio Hamburg-Gelände), Beratung und Unterstützung bezüglich Verwertung und Distribution bis hin zur Rechts- und Finanzierungsbetreuung und Bereitstellung von Produktionskapazitäten zu Sonderkonditionen. Außerdem gibt es regelmäßige persönliche Treffen mit Branchengrößen und Zugang zu Events und Fachkongressen.

    Bewerben können sich junge Unternehmensgründer, die innovative und qualitativ hochwertige audiovisuelle Inhalte im Bereich Kinofilm, Fernsehfilm, Serienformat, Werbung oder „new media content“ entwickeln und produzieren möchten. Entscheidend ist ein überzeugendes Konzept. Die Bewerber dürfen nicht älter als 35 Jahre sein.

    Bewerbungsschluss ist jeweils der 28. Februar und der 30. September des aktuellen Jahres.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    10 Einladungen zu vergeben für Networking Lunch auf der 63. Berlinale 2013

    Die Film Commission Metropolregion Rhein-Neckar und die Film Commission Hessen/Hessische Filmförderung veranstalten auch 2013 gemeinsam den traditionellen Networking Lunch anlässlich der Berlinale. 
    TERMIN...
    Sonntag, 10. Februar 2013, 15.00 bis 18.00 Uhr 
    HomeBase Lounge am Potsdamer Platz (Köthener Straße 44, 10963 Berlin) 
    Der persönliche Austausch mit Filmschaffenden,...

    Mehr erfahren

    Die Film Commission Metropolregion Rhein-Neckar und die Film Commission Hessen/Hessische Filmförderung veranstalten auch 2013 gemeinsam den traditionellen Networking Lunch anlässlich der Berlinale. 


    TERMIN...

    Sonntag, 10. Februar 2013, 15.00 bis 18.00 Uhr 

    HomeBase Lounge am Potsdamer Platz (Köthener Straße 44, 10963 Berlin) 


    Der persönliche Austausch mit Filmschaffenden, Filmdienstleistern und Kreativen in gemütlicher Atmosphäre steht im Vordergrund der Veranstaltung. Als besonderes Highlight wird in diesem Jahr ein Burger Truck für das leibliche Wohl der Gäste sorgen.  


    ANMELDUNG...

    In Kooperation mit der Film Commission Metropolregion Rhein-Neckar und der Film Commission Hessen/Hessische Filmförderung vergibt die hessische Film- und Medienakademie 10 Einladungen für den Networking Lunch.

    Interessierte können sich unter organisation@hfmakademie.de bis zum 4.02.13 anmelden. Teilnahmeberechtigt sind Filmstudierende des hFMA-Netzwerks. 

    Bitte bei der Anmeldung den vollständigen Namen angeben.

    Die Einladungen werden nach dem "First-Come, First-Served"-Prinzip vergeben. 

    ZWEI HFG-FILME AUF DER BERLINALE 2013

    Zwei Produktionen von Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach werden im offiziellen Wettbewerb der Berlinale 2003 (Berlinale Shorts Competition) gezeigt: Merlin Flügel ist mit seinem Film »Echo« vertreten und Xenia Lesniewski mit »Hypozentrum«.
    Der Kurzfilm-Wettbewerb der Berlinale (7. bis 17. Februar 2013) präsentiert 27 Filme aus 20 Ländern: 22 Weltpremieren, fünf...

    Mehr erfahren

    Zwei Produktionen von Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach werden im offiziellen Wettbewerb der Berlinale 2003 (Berlinale Shorts Competition) gezeigt: Merlin Flügel ist mit seinem Film »Echo« vertreten und Xenia Lesniewski mit »Hypozentrum«.

    Der Kurzfilm-Wettbewerb der Berlinale (7. bis 17. Februar 2013) präsentiert 27 Filme aus 20 Ländern: 22 Weltpremieren, fünf internationale Premieren (sowie einen Film außer Konkurrenz), die um den Goldenen und Silbernen Bären, den DAAD-Kurzfilmpreis und die Nominierung für den Europäischen Kurzfilmpreis konkurrieren.

    Merlin Flügel, geboren 1987 in Naila, seit 2008 Studium an der HfG Offenbach mit dem Schwerpunkt Film/Video. Der gezeichnete Kurzfilm »Echo« entstand im Frühjahr 2012 als Vordiplom bei Prof. Rotraut Pape. Nach einer anschließenden Überarbeitung, inklusive dem komplexen Sounddesign durch Flügels Kommilitonen Jonatan Schwenk, wird »Echo« auf der Berlinale uraufgeführt.

    Echo
    Laufzeit 5 Minuten
    Synopsis
    „Nachdem sein Haus immer tiefer in das tiefschwarze Meer sinkt, findet er sich am Strand wieder. Hier lernt er seinen Begleiter kennen. Nach anfänglichem zögern ziehen die beiden zusammen los. Über das karge, unbewohnte Land treffen sie unerwartet auf eine Gruppe fremdwirkender Leute mit langen Armen. Immer wieder erscheinen Bilder, die wie Zustandsbeschreibungen auf die Situation einwirken und den Fluss der Geschichte sabotieren. In dieser Gesellschaft funktionieren die Dinge anders als Zuhause. Sie bleiben erstmal. Nachts zeigt die Gruppe was sie kann und die Zwei versuchen immer wieder ihr Verhalten nachzuahmen. »Echo« erzählt in gezeichneten Bildern die Geschichte Zweier, die in der Fremde ihren Platz suchen und doch am Ende weiterziehen.“

    Xenia Lesniewski, geb. 1985 in Frankfurt am Main, seit 2005 Studium der freien Kunst mit dem Schwerpunkt Malerei und Mixed Media Installation an der HfG Offenbach bei Prof. Adam Jankowski, Prof. Heiner Blum und Prof. Mariola Brillowska und seit 2010 Studium der Malerei und Animation in der Klasse Judith Eisler an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Lesniewskis Animationsfilm Hypozentrum, der von Prof. Mariola Brillowska betreut wurde, hat auf der Berlinale Weltpremiere.

    Hypozentrum
    Gefördert von der Hessischen Filmförderung
    Laufzeit 14:35 Minuten
    Synopsis
    „Hypozentrum ist eine bruchstückhafte Vereinigung aus Fiktion und Realität zu einem zeitbasierten, animierten Ensemble. Eine ästhetische Erpressung. Ein Auffüllen emotionaler Defizite: Unbedingt traurig. Der Begriff des Hypozentrums, als nicht sichtbarer Ort, von dem jedoch eine ungemeine Kraft ausgeht und der Folgen für die sichtbare Welt nach sich zieht, wird auf den unterschiedlichsten Ebenen umkreist. Schillernde Ambivalenz und Arschbloch gehen dabei klar. Sexplotation im Eismondozean. ein von Handlung geprägter Ablauf wird bewusst vermieden. Missbrauchte Texte und Effekte. grelle Visionen zu Kindheit, Eros und Sexus, Krankheit, Sterben Tod und Techno. Ein inzestuöses Verhältnis zwischen Rhythmus, Bass und einer scheinbar über allem erhabene Unendlichkeit. Überall rumort und drückt es, überall Spannung. Es scheint sie noch zu geben, die Dinge, über die man nicht sprechen kann. Wunderkerzen wären gut. Bunt anthropologisch flitterndes Konfetti, bei dem furiose Erschütterungen notdürftig zwischen seelischen Artefakten am Erregungshorizont niederrieseln.“

    Berlinale Shorts
    Seit 1955 verleiht die Berlinale den Goldenen und den Silbernen Bären für Kurzfilme. Seit 2003 mit einer eigenen internationalen Jury, die aus der 1990 gegründeten Panorama-Kurzfilmjury hervorging. 2006 wurden dann die Kurzfilmprogramme von Panorama und Wettbewerb zu einer eigenen Sektion zusammengeführt. Mit der Einführung einer eigenen Sektion hat die Festivalleitung einen Akzent gesetzt, um die Bedeutung des kurzen Films für die Filmproduktion im Allgemeinen zu untermauern.

    Alle Informationen gibt es auf der Website. Die einzelnen Spielzeiten sind in den hier verlinkten Terminen aufgeführt.