close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2010 Alle 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009
  • Monat: April Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • News

    Open Air: HfG-Kurzfilme auf der Luminale

    16 HfG-Kurzfilme projiziert auf 54m² Open-Air-Leinwand
    Wann?
    Am Sonntag, den 11.04.10 (nach Einbruch der Dunkelheit)
    Wo?
    Luminale im Hafen 2, Offenbach
    Mit Filmen vertreten sind die Studierenden:
    Karolin Back, Hannes Körkel, David Jahn, Linda Horn, Janine Maschinsky, Jörn von Lutzau, Jung Hyo Kwag, Valentin Denisowski, Magda Mogila, Liliane Buckler, Boris Dörning, Yaschar Scheyda, Marco...

    Mehr erfahren

    16 HfG-Kurzfilme projiziert auf 54m² Open-Air-Leinwand

    Wann?
    Am Sonntag, den 11.04.10 (nach Einbruch der Dunkelheit)

    Wo?
    Luminale im Hafen 2, Offenbach

    Mit Filmen vertreten sind die Studierenden:
    Karolin Back, Hannes Körkel, David Jahn, Linda Horn, Janine Maschinsky, Jörn von Lutzau, Jung Hyo Kwag, Valentin Denisowski, Magda Mogila, Liliane Buckler, Boris Dörning, Yaschar Scheyda, Marco Russo, Thomas Kneffel, Dana Mikelson, Mira Bussemer, David Sarno

    Die Filme entstanden in Seminaren bei
    Prof. Rotraut Pape, Prof. Mariola Brillowska, Prof. Heiner Blum und Claus Withopf.

    Pictures for Pilots: Projektionen für Piloten im Landeanflug.
    http://luminapolis.com

    Wettbewerb für eine Skulptur zum 'Hessischen Film- und Kinopreis'

    Am Freitag, 8. Oktober 2010, findet die 21. Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises in der Alten Oper Frankfurt statt. Zu diesem Anlass soll die Preisskulptur „Hessischer Film- und Kinopreis“ neu gestaltet werden.

    Foto: Filmemacher Tim Bollinger (HfG Offenbach) 2008 mit der derzeitigen Skulptur „Hessischer Film- und Kinopreis“ (auch: „Ehrenpreis des Hessischen...

    Mehr erfahren

    Am Freitag, 8. Oktober 2010, findet die 21. Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises in der Alten Oper Frankfurt statt. Zu diesem Anlass soll die Preisskulptur „Hessischer Film- und Kinopreis“ neu gestaltet werden.

    Foto: Filmemacher Tim Bollinger (HfG Offenbach) 2008 mit der derzeitigen Skulptur „Hessischer Film- und Kinopreis“ (auch: „Ehrenpreis des Hessischen Ministerpräsidenten“)

    Teilnahmeberechtigt:

    Studierende aller hessischen Hochschulen

    Preisgelder:

    1. Platz - 2.000 Euro

    2. Platz - 1.000 Euro

    3. Platz -    500 Euro

    Die eingereichten Arbeiten der Preisträger können den Studierenden nach Absprache mit der jeweiligen Hochschule als Studienarbeit anerkannt werden.

    Einzureichen sind:

    -       Entwürfe in Papierform oder elektronischer Form, sowie

    -       ein dreidimensionales Modell im Maßstab 1:1

    Vorgaben zum Entwurf:

    -       Abmessung: Grundfläche max. 20 x 20 cm, Höhe max. 40 cm

    -       Gewicht max.2 kg

    -       keine Materialvorgaben

    -       es sollte ein deutlicher Hessenbezug erkennbar sein

    -       im Fall einer Figurine soll diese androgyn gestaltet sein

    -       Reproduzierbarkeit: Die Preisskulptur wird zur Preisverleihung jährlich 25fach vervielfältigt

    -       Vervielfältigungskosten dürfen max. 700 Euro pro Stück betragen.

    Termine:

    Einreichungen können vom 17.05 - 14.06 erfolgen an:

    hessische Film- und Medienakademie (hFMA)

    Hermann-Steinhäuser-Str. 43-47, 2. OG

    63065 Offenbach

    Einreichschluß: 14. Juni 2010

    Die Preisvergabe ist im Rahmen einer Pressekonferenz der Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann, vorgesehen. Termin wird noch bekanntgegeben.

    Details im anhängenden Pdf

    Rückfragen bitte an: (069) 667796909 / office@hfmakademie.de

    Downloads

    Vortrag

    Veranstaltungen der Städelschule

    Vortrag
    Marion von Osten: The Colonial Modern
    Donnerstag, 6. Mai, 19 Uhr, Aula

    Alle Veranstaltungen der Architekturklasse finden in englischer Sprache statt.

    Based on her exhibition “In the Desert of Modernity – Colonial Planning and After” at the House of World Cultures (Berlin, 2008) Marion von Osten´s lecture focuses on the transformation of colonial North Africa into a laboratory for...

    Mehr erfahren

    Vortrag
    Marion von Osten: The Colonial Modern
    Donnerstag, 6. Mai, 19 Uhr, Aula


    Alle Veranstaltungen der Architekturklasse finden in englischer Sprache statt.

    Based on her exhibition “In the Desert of Modernity – Colonial Planning and After” at the House of World Cultures (Berlin, 2008) Marion von Osten´s lecture focuses on the transformation of colonial North Africa into a laboratory for European modernization. The car-oriented city, the underground car park and other projects were intended as a blueprint for Europe’s metropolises, too. 
The lecture presents works of architecture and urban concepts and provides insight into the relationship and dependencies between the European modernity and colonialism.

    Marion von Osten works with curatorial, artistic, and theoretical approaches that converge through the medium of exhibitions, installations, video and text productions, lecture performances, conferences, and film programs. She is a founding member of Labor k3000, Kleines Post-fordistisches Drama, and the Center for Post-Colonial Knowledge and Culture, Berlin. Since 2006 she is Professor at the Academy of Fine Arts, Vienna. Von Osten co-curated Atelier Europa (Kunstverein München, 2004), “Projekt Migration” (with Kathrin Rhomberg, Kölnischer Kunstverein) on the history of migration in post-war Germany and was artistic director of Transit Migration (2003–2005).