close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Job

Hessen, bezahlt

Professur „Künstlerisch-Experimentelle Grundlagen der Gestaltung“ an der Hochschule RheinMain

Die Hochschule RheinMain als Hochschule für angewandte Wissenschaften mit ihren Studienorten Wiesbaden und Rüsselsheim versteht sich als weltoffene, vielfältige Hochschule. Sie ist anerkannt für ihre wissenschaftlich fundierte und berufsqualifizierende Lehre sowie für ihre anwendungsbezogene Forschung, die eng mit der Lehre verzahnt ist. Insgesamt studieren an der Hochschule RheinMain rund...

Mehr erfahren

Die Hochschule RheinMain als Hochschule für angewandte Wissenschaften mit ihren Studienorten Wiesbaden und Rüsselsheim versteht sich als weltoffene, vielfältige Hochschule. Sie ist anerkannt für ihre wissenschaftlich fundierte und berufsqualifizierende Lehre sowie für ihre anwendungsbezogene Forschung, die eng mit der Lehre verzahnt ist. Insgesamt studieren an der Hochschule RheinMain rund 13.500 Studierende. Die Hochschule RheinMain beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter:innen, davon ca. 260 Professor:innen.

Am Fachbereich Design Informatik Medien der Hochschule RheinMain ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Stelle zu besetzen:

Professur  „Künstlerisch-Experimentelle Grundlagen der Gestaltung“  (Bes. Gr. W2 HBesG)  Kennziffer: DCSM-P-57/22

Wir suchen für diese Professur eine motivierte, engagierte und profilierte Persönlichkeit, die medienübergreifend und auf innovative Weise ihre umfassenden praktischen Erfahrungen im Bereich der künstlerisch-experimentellen Gestaltung anwendungsbezogen in Lehre und Forschung an unsere Studierenden weitergeben möchte.

Der Bachelorstudiengang „Kommunikationsdesign“ und der Master „Crossmedia Spaces“ zielen darauf ab, bei den Studierenden Gestaltung nicht nur als Kompetenz zur Konzeption und Kreation zeitgemäßer Medienprodukte und gemeinschaftlicher Erlebnisse, sondern auch als gesellschaftlich verantwortungsvolle Haltung zu entwickeln. Die Professur bereitet die Studierenden zukunftsorientiert auf die Herausforderungen im Beruf transmedial agierender Kommunikationsdesigner:innen vor.

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in den Bereichen Kommunikationsdesign, Grafikdesign, Bildende Kunst oder vergleichbaren Fachrichtungen.

Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, in der Regel nachgewiesen durch eine Promotion (§ 68 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 Satz 1 HessHG) oder einen gleichwertigen wissenschaftlichen Qualifikationsnachweis (§ 68 Abs. 3 HessHG);

alternativ

Befähigung zu künstlerischer Arbeit gemäß § 68 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 Satz 2 HessHG, nachgewiesen durch besondere künstlerische Leistungen während einer mehrjährigen erfolgreichen beruflichen Tätigkeit als praktizierende:r Kommunikationsdesigner:in, Grafikdesigner:in, Bildene:r Künstler:in in einem der Kompetenzfelder (die Vorlage entsprechender Arbeitsproben wird ausdrücklich erwünscht);

alternativ

Hervorragende fachbezogene Leistungen in der Praxis (§ 68 Abs. 5 HessHG)

  • Sie besitzen hervorragende künstlerisch-gestalterische Kompetenzen, verfügen über theoretisches Wissen und haben umfassende praktische Erfahrungen in der künstlerisch-experimentellen Gestaltung. Dabei wird eine Expertise in mindestens zwei der folgenden Felder erwartet: Grafikdesign | Illustration | Editorial-Design
  • Eine mindestens fünfjährige belegbare Berufserfahrung in dem Bereich der künstlerisch-experimentellen Gestaltung sowie Kenntnisse und Erfahrungen in künstlerischen Drucktechniken unter Einbeziehung digitaler Verfahren werden vorausgesetzt
  • Didaktische Kompetenzen und Lehrerfahrungen (möglichst in einem interdisziplinären oder internationalen Umfeld);
  • Großes Interesse an und hohes Engagement in der Lehre. Dies ist neben der bisherigen Lehrerfahrung nachzuweisen durch eine von Ihnen auszuarbeitende „Lehrphilosophie“ (vgl.: http://www.hs-rm.de/Handreichung-Lehrphilosophie-Berufung).
  • Sehr gute Englischkenntnisse zur Durchführung von Lehrveranstaltungen im Rahmen der Internationalisierung des Studienangebots
  • Bereitschaft zur Übernahme von organisatorischen Aufgaben im Studiengang sowie die engagierte Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung und in Hochschulgremien
  • Wir wünschen uns eine Person mit Engagement, ausgeprägter Kooperationsbereitschaft und einem bestehenden Netzwerk, um den Studiengang auch im Bereich der künstlerisch-gestalterischen Forschung weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus achtet die Hochschule RheinMain auf entsprechende Führungs- und Sozialkompetenz der Bewerber:innen.

Ihre Aufgabenschwerpunkte

  • Sie vertreten das Fachgebiet „Künstlerisch-Experimentelle Grundlagen der Gestaltung“ umfassend in Lehre und Forschung. Dazu zählt die Vermittlung grundlegender gestalterischer Kompetenzen im Bereich des Kommunikationsdesigns. Ihre Lehrverpflichtung ist im Fachbereich Design Informatik Medien, insbesondere im Bachelor-Studiengang Kommunikationsdesign und im Master-Studiengang „Crossmedia Spaces”, in Form von Präsenz-, Online- und hybriden Lehrformaten zu erbringen.
  • Im Bedarfsfall sind Lehrveranstaltungen in den Grundlagenfächern des Fachbereichs und in Abstimmung mit der Leitung des Fachbereichs auch an den anderen Fachbereichen der Hochschule anzubieten
  • Erwartet wird eine künstlerisch-experimentell forschende Haltung in der bildnerischen Konzeption, Entwurf und Gestaltung sowie der Realisierung und Vermittlung von gestalterischen Basiskompetenzen und ästhetischen Prozessen über die Designdimensionen hinweg (insbesondere Bild, Farbe, Zeichnung und Sprache, Körper und Raum).
  • Durch sowohl sinnlich-unmittelbare als auch analytisch-systematische Arbeitsweisen legen Sie den Grundstein für die Sensibilisierung der Wahrnehmung und die Aneignung eines gestalterischen Vokabulars, das im praktischen Vergleich erprobt und in der Theorie reflektiert werden kann.
  • In den Grundlagen und im Projektstudium machen Sie die Studierenden mit vielfältigen künstlerischen Positionen vertraut.
  • Darüber hinaus erwarten wir von Ihnen die Auseinandersetzung mit klassischen und progressiven Drucktechniken (2D/3D – e. g. Risographie, 3D-Druck, …) sowie die Beteiligung an aktuellen Diskursen in Kunst und Design sowie den angrenzenden Disziplinen.
  • Sie fördern interdisziplinäre, holistische Denk- und Arbeitsweisen mit dem Anspruch, Studierende zu kommunikativem und interdisziplinären Handeln zu befähigen und darüber hinaus eine eigene reflektierte und offene Haltung zu entwickeln.
  • Sie nehmen aktiv an bereits etablierten Forschungsstrukturen des Fachbereichs/der Hochschule teil, insbesondere im  Forschungsschwerpunkt „ADRIMA“ (Artistic and Design Research in Media and Architecture).
  • Sie führen Forschungs- und/oder Praxisprojekte durch und engagieren sich in der Akquise und Durchführung von Drittmittelprojekten.
  • Mitarbeit in der akademischen Selbstverwaltung

Wir bieten

  • Interdisziplinarität, Offenheit und ein motiviertes, kollegiales Team
  • Werkstätten und Labore (u.a. Druckgraphik, Holz- und Metallwerkstatt, AV- und Tonstudio, CAD-Labor, DTP-Labor, Interactive Medialab, Film- und Fotostudio, Studio für Animationsfilm, Visualisierungslabor, 3D-Druck, …)
  • Die Möglichkeit, junge Menschen auf ihrem akademischen Weg in den Beruf zu begleiten und die Lehre an einer leistungsstarken Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu gestalten
  • Ein großes internationales Netzwerk an Partneruniversitäten
  • Zugang zu einem inspirierenden Forschungsumfeld im Fachbereich sowie die Unterstützung in der Akquise und Durchführung von Forschungsvorhaben durch die Forschungsförderung der Hochschule RheinMain
  • Besondere Angebote als familiengerechte Hochschule für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Ein umfangreiches Angebot an interner Weiterbildung und hochschuldidaktischen Weiterbildungsangeboten
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement und ein vielfältiges Hochschulsportangebot
  • Externe Mitarbeiter:innen-Beratung (Employee Assistance Program - EAP), auch für Angehörige
  • Landesticket Hessen

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen und die Leistungsanforderungen der §§ 67 und 68 des Hessischen Hochschulgesetzes (HessHG). Die Stelle steht unbefristet zur Verfügung. Bei der ersten Berufung in ein Professor:innenamt erfolgt die Beschäftigung gemäß § 67 Abs. 7 HessHG zunächst in einem Beamtenverhältnis auf Probe bzw. in einem Beschäftigungsverhältnis mit einer dreijährigen Probezeit.
Der Dienstort ist Wiesbaden. Die Bereitschaft zum Einsatz an allen Standorten der Hochschule wird erwartet.

Die Hochschule RheinMain strebt eine Erhöhung des Anteils an Professorinnen an und bittet deshalb qualifizierte Wissenschaftlerinnen ausdrücklich um ihre Bewerbung.

Ihre inhaltlichen Fragen zur Stellenausschreibung beantwortet Ihnen gerne Frau Prof. Betty Schimmelpfennig; Betty.Schimmelpfennig@hs-rm.de (Vorsitz der Berufungskommission).

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen (inkl. Arbeitsproben) ausschließlich über unser Online-Bewerbungsportal bis zum 29.04.2022 ein.

Richten Sie Ihre Bewerbung an die

Präsidentin der Hochschule RheinMain
Postfach 3251
65022 Wiesbaden

Die Hochschule RheinMain ist eine familiengerechte Hochschule, die für Vielfalt, Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie eintritt. Für uns zählen Ihr Profil und Ihre Stärken. Deshalb ist jede Person unabhängig von Merkmalen wie z. B. Geschlecht, Alter und Herkunft oder einer evtl. Behinderung an unserer Hochschule willkommen.

Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter, deshalb fordern wir Frauen mit entsprechenden Qualifikationen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Menschen mit Behinderung (i. S. § 2 Abs. 2 und 3 SGB IX) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Unter den Voraussetzungen des § 67 Abs. 8 HessHG ist eine Teilung der Professur möglich. Ein diesbezügliches Interesse ist in der Bewerbung anzugeben.

Video-play-button
    Pause
      /
    Button-tray-up