close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Sarah Schadt (montags und dienstags) – schadt(at)hfmakademie.de
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de

Termine
(Kunsthochschule Kassel)

11. Hessischer Hochschulfilmtag

Am 19. November 2020 findet der 11. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt – und zwar von 10 bis 19 Uhr im kleinen BALi-Kino im KulturBahnhof Kassel. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor....

Mehr erfahren

Am 19. November 2020 findet der 11. Hessische Hochschulfilmtag (HHFT) statt – und zwar von 10 bis 19 Uhr im kleinen BALi-Kino im KulturBahnhof Kassel. Studierende der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel, der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Hochschule RheinMain / Wiesbaden stellen dort ihre neuesten Filme einem ausgewählten Fachpublikum, sowie anderen Studierenden vor. Zu sehen sind Abschluss- und Semesterarbeiten sowie Debütfilme aus den Bereichen Dokumentar-, Experimental-, Animations-, und Spielfilm.

Der Hessische Hochschulfilmtag ist eine Plattform, um sich mit Filmemacher*innen anderer Hochschulen zu vernetzen, sich auszutauschen, Vertreter*innen der Film-, Fernseh- und Medienbranche zu treffen und vor allem um Filme zu sehen und zu zeigen.

Der HHFT findet im Rahmen des 37. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (17.11. – 22.11.2020), in Kooperation mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), dem Kasseler Dokfest und der Kunsthochschule Kassel statt. 

ARTE „Kurzschluss" mit Geburtstagsgruss von Prof. Jan Peters

Jan Peters, Professor für Film und bewegtes Bild an der Kunsthochschule Kassel, ist mit einem dreiminütigen „Geburtstagsgruß" an der Jubiläumsausgabe der ARTE Sendung „Kurzschluss" beteiligt.
„Kurzschluss - Das Magazin" zeigt wöchentlich die neuesten Kurzfilme aus aller Welt und wirft dabei immer auch einen Blick hinter die Kulissen.
Zudem wurde auch sein Film „Wie ich ein Reisebegleiter wurde"...

Mehr erfahren

Jan Peters, Professor für Film und bewegtes Bild an der Kunsthochschule Kassel, ist mit einem dreiminütigen „Geburtstagsgruß" an der Jubiläumsausgabe der ARTE Sendung „Kurzschluss" beteiligt.

„Kurzschluss - Das Magazin" zeigt wöchentlich die neuesten Kurzfilme aus aller Welt und wirft dabei immer auch einen Blick hinter die Kulissen.

Zudem wurde auch sein Film „Wie ich ein Reisebegleiter wurde" für die Sendung ausgewählt und wird ab dem 15.10.2020 auf der Website von ARTE zu sehen sein. Der Film ist ein Tagebuch über den Versuch, ein Praktikum bei einem Frührentner zu machen, der sich täglich am Frankfurter Flughafen eine Gruppenkarte für die U-Bahn kauft, und dann am Fahrkartenautomaten den Reisenden anbietet, sie zu ihrem jeweiligen Reiseziel zu begleiten.

Alle Informationen gibt es auf der Website.

13. Empfang der Filmhochschulen

Wir freuen uns auf den 13. Empfang der Filmhochschulen!
Sehen, hören, sich austauschen und Kooperationen in Gang setzen – all das ist möglich am:

Dienstag, dem 25.02.2020 zwischen 10 und 18:30 Uhr in der Landesvertretung Nordrhein Westfalen.


Zeitplan:
10:00 Einlass
11:00 Screening Special 

12:00 Pitching Serie

13:00 Pitching Kurzfilm

14:00 Fokus: Follow The Nile

15:00 Pitching...

Mehr erfahren

Wir freuen uns auf den 13. Empfang der Filmhochschulen!

Auch bei der siebzigsten Ausgabe der Berlinale vernetzen sich wieder Film- und Medien-Studierende aus ganz Deutschland auf dem ganztägigen Nachwuchsevent. Das Branchenpublikum erhält in Pitching- und Screening-Sessions Einblicke in aktuelle Filmprojekte.

Sehen, hören, sich austauschen und Kooperationen in Gang setzen – all das ist möglich am:

Dienstag, dem 25.02.2020 zwischen 10 und 18:30 Uhr in der Landesvertretung Nordrhein Westfalen.

Zeitplan:

10:00 Einlass
11:00 Screening Special 

12:00 Pitching Serie

13:00 Pitching Kurzfilm

14:00 Fokus: Follow The Nile

15:00 Pitching Dokumentarfilm

16:00 Pitching Langfilm

17:15 Panel SOZIALE NACHHALTIGKEIT

18:30 Preisverleihung mit anschließendem Get-Together 

Sie können die hessischen Filmemacher*innen persönlich am Stand der hFMA treffen. Hier stellen wir unser Netzwerk samt dem HESSEN TALENTS-Programm 2020 vor.

Erleben Sie unsere hessischen Nachwuchstalente zudem live auf der Bühne – zwischen 13 und 14 Uhr Kurzfilme, zwischen 15 und 16 Uhr Dokumentarfilme:

  • Lukas Liedig mit dem Projekt LOST AND FOUND in der Kategorie Kurzspielfilm
  • Shaho Nemati mit dem Projekt SOMETIME SOMEWHERE in der Kategorie Kurzspielfilm
  • Sekander Sharifi mit dem Projekt ZHORA - AFGHAN WOMEN’S ORCHESTRA in der Kategorie Dokumentarfilm

Alle Pitchenden studieren an der Hochschule Darmstadt im Studiengang Motion Pictures

Auch in der Mediathek vor Ort sind die HESSEN TALENTS 2020 mit Filmprojekten zu sichten.


Ort:
Landesvertretung Nordrhein Westfalen
Hiroshimastrasse 12, 10785 Berlin

Einlass nur für Berechtigte / Karteninhaber -> gaeste@vddfs.de

Downloads

TRICKREICH 20

Anfang Februar zeigt die Animationsklasse der Kunsthochschule Kassel erneut ihre Jahresproduktion und stellt elementare Fragen des täglichen Lebens: Wenn nicht im Magen, wo dann? – Warum schmerzt mein Kopf so sehr? - Ticke ich noch richtig?

Termin und Ort:
Vom 12. bis 14. Februar, jeweils um 22:15 Uhr
Bali Kino im KulturBahnhof Kassel
Rainer Dierichs Platz 1
34117 Kassel

Dem Publikum wird ein...

Mehr erfahren

Anfang Februar zeigt die Animationsklasse der Kunsthochschule Kassel erneut ihre Jahresproduktion und stellt elementare Fragen des täglichen Lebens: Wenn nicht im Magen, wo dann? – Warum schmerzt mein Kopf so sehr? - Ticke ich noch richtig?

Termin und Ort:

Vom 12. bis 14. Februar, jeweils um 22:15 Uhr
Bali Kino im KulturBahnhof Kassel
Rainer Dierichs Platz 1
34117 Kassel

Dem Publikum wird ein fesselndes Programm von bewegenden Ideen geboten, für eine kurze Weile wird der Fokus auf Körperteile verschoben. Die Filmemacher*innen werden im Ganzen anwesend sein.

Alle Informationen gibt es auf der Website.

Konzert: Musik für Stummfilme an der Universität Kassel

Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel.

Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität...

Mehr erfahren

Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel.

Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität Kassel zur Aufführung. Es spielt die Kammerphilharmonie Frankfurt mit Kai Picker (Gitarre) und Christoph Hillmann (Percussion) als Gäste.

Studierende der Hochschule Darmstadt fertigen Tonaufnahmen an und stellen sie anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung.

Das Programm 2019:

  • Jonas Fischer vertont "Ein Sommertag" von Janis Leonard Heller, Philipp Hester und Kira König.

  • Richard Steinert vertont "Manipulation/Trostfrauen" von Seungkyu Jung (Kunsthochschule Kassel).

  • Franz Schreiber vertont "Säen" von Maryna Miliushchanka (Kunsthochschule Kassel).

  • Rouven Hoffmann vertont "Eine Alltägliche Verwirrung" von Sarah Gebhard (Hochschule RheinMain).

  • Louis Spohr vertont mit dem Arrangement von Malte Bechtold "Virtuos Virtuell" von Thomas Stellmach.

  • Elisabeth Tzschentke vertont "Lost Opinions" von Cynthia Tepass, Alissa Kallaß, Lea Schliebusch, Justus Schmidt (Hochschule Darmstadt).

  • Lukas Schopf vertont "Zing" von Cynthia Collins, Kyra Buschor (Filmakademie Baden-Württemberg).

  • Lukas Hofmann vertont "Dede" von Funda Tufan.

  • Für "Die Wippe" von Solin Yusef Sabri, Georg Schneider, Fabian Winkelmann (Filmakademie Baden-Württemberg) wird es eine Ensemble-Improvisation geben.

  • Alexander Reiff vertont "Wrapped" von Roman Kälin, Falko Paeper, Florian Wittmann (Filmakademie Baden-Württemberg).

  • Levent Altuntas vertont "Inhuman" von Lena Dunsing, Konstantin Schorer, Isabelle Strobel, Niklas Schmidt (Hochschule Darmstadt).

  • Auch Prof. Ralph Abelein (Klavier) und Ilona Les (Violoncello) improvisieren zu einem Film.

Die Kunsthochschule Kassel und das Institut für Musik der Universität Kassel trägt – unter der Leitung von Roman Beilharz – einen eigenen Konzertteil bei. Hier werden Produktionen von drei 'Tandems' gezeigt, die Film und Musik in enger Kooperation entwickelt haben.

  • Alix Kokula (Film) und Wilhelm Uebach (Musik) zeigen: "Moving"

  • Muhamed Osmancevic (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigen: "Are You Free"

Downloads

Konzert: Musik für Stummfilme 2019 an der HfMDK

Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel.

Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität...

Mehr erfahren

Auch 2019 werden wieder Kurzfilme aus Hochschulen des hFMA-Netzwerkes vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und der Universität Kassel.

Die Filme gelangen mit der neu komponierten und improvisierten Musik in zwei Konzerten am 7.11. um 19:30 Uhr im Konzertsaal der HfMDK Frankfurt und am 9.11. um 19:30 Uhr im Saal der Universität Kassel zur Aufführung.

Es spielt die Kammerphilharmonie Frankfurt mit Kai Picker (Gitarre) und Christoph Hillmann (Percussion) als Gäste.

Studierende der Hochschule Darmstadt fertigen Tonaufnahmen an und stellen sie anschließend den Filmer*innen und Komponist*innen/Improvisator*innen zur Verfügung.

Das Programm 2019

  • Jonas Fischer vertont "Ein Sommertag" von Janis Leonard Heller, Philipp Hester und Kira König.

  • Richard Steinert vertont "Manipulation/Trostfrauen" von Seungkyu Jung (Kunsthochschule Kassel).

  • Franz Schreiber vertont "Säen" von Maryna Miliushchanka (Kunsthochschule Kassel).

  • Rouven Hoffmann vertont "Eine Alltägliche Verwirrung" von Sarah Gebhard (Hochschule RheinMain).

  • Louis Spohr vertont mit dem Arrangement von Malte Bechtold "Virtuos Virtuell" von Thomas Stellmach.

  • Elisabeth Tzschentke vertont "Lost Opinions" von Cynthia Tepass, Alissa Kallaß, Lea Schliebusch, Justus Schmidt (Hochschule Darmstadt).

  • Lukas Schopf vertont "Zing" von Cynthia Collins, Kyra Buschor (Filmakademie Baden-Württemberg).

  • Für "Die Wippe" von Solin Yusef Sabri, Georg Schneider, Fabian Winkelmann (Filmakademie Baden-Württemberg) wird es eine Ensemble-Improvisation geben.

  • Alexander Reiff vertont "Wrapped" von Roman Kälin, Falko Paeper, Florian Wittmann (Filmakademie Baden-Württemberg).

  • Levent Altuntas vertont "Inhuman" von Lena Dunsing, Konstantin Schorer, Isabelle Strobel, Niklas Schmidt (Hochschule Darmstadt).

  • Auch Prof. Ralph Abelein (Klavier) und Ilona Les (Violoncello) improvisieren zu einem Film.

Die Kunsthochschule Kassel und das Institut für Musik der Universität Kassel trägt – unter der Leitung von Roman Beilharz – einen eigenen Konzertteil bei. Hier werden Produktionen von drei 'Tandems' gezeigt, die Film und Musik in enger Kooperation entwickelt haben.

  • Alix Kokula (Film) und Wilhelm Uebach (Musik) zeigen: "Moving"

  • Muhamed Osmancevic (Film) und Lukas Hofmann (Musik) zeigen: "Are You Free"


Downloads

(Studentisch)

Workshop / Seminar, Studentisch

Kassel

Pitch-Workshop mit Sibylle Kurz an der Kunsthochschule Kassel


Der eintägige Pitch-Workshop an der Kunsthochschule Kassel, ist der letzte Pitch-Workshop, den die hFMA den Studierenden in ihrem Netzwerk 2019 mit der beliebten Trainerin Sibylle Kurz anbietet. Alle, die ein Projekt planen, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen!

Termin:
Freitag, 25. Oktober 2019
10.30 – 18.30 Uhr 

Ort:
Klasse Film und Bewegtes Bild
Raum 0232 im...

Mehr erfahren

Der eintägige Pitch-Workshop an der Kunsthochschule Kassel, ist der letzte Pitch-Workshop, den die hFMA den Studierenden in ihrem Netzwerk 2019 mit der beliebten Trainerin Sibylle Kurz anbietet. Alle, die ein Projekt planen, sollten sich diese Chance nicht entgehen lassen!

Termin:
Freitag, 25. Oktober 2019
10.30 – 18.30 Uhr 

Ort:
Klasse Film und Bewegtes Bild
Raum 0232 im Atrium
Kunsthochschule Kassel
Menzelstraße 13-15
34121 Kassel


Zur Teilnahme ist es wichtig, eine eigene Idee, Konzeption oder ein Projekt mitzubringen, um daran praxisnah und konkret die nächsten Projektentwicklungsschritte inhaltlich sowie strategisch zu erarbeiten.

Den Workshopinhalt findet ihr hier genauer beschrieben.


Bewerben können sich alle Film- und Medienstudierende aus dem Netzwerk der hessischen Film- und Medienakademie. Vorrang haben Studierende des Hauptstudiums, Abschlussprojekte sowie Teilnehmer*innen, die bislang noch keinen Pitch-Workshop der hFMA besucht haben.

1.) ANMELDUNGEN

bis zum 16. Oktober 2019 ausschließlich über das Online-Formular: https://form.jotformeu.com/81333104784352

ANMELDESCHLUSS ist der 16. Oktober 2019

2.) EINZUREICHENDE PROJEKTUNTERLAGEN
bis zum 16. Oktober 2019 an schueller@hfmakademie.de:

  •   Kurzzusammenfassung des geplanten Projekts, Umfang: max. 2 DIN A4 Seiten (sofern vorhanden kann zuzüglich auch das Expose – max. 10 DIN A4 Seiten – eingereicht werden)
  •   Motivationsschreiben (1/2 DIN A4 Seite)
  •   Kurz-Lebenslauf

Kontakt für RÜCKFRAGEN:
Klaus Schüller – schueller@hfmakademie.de
Tel: 069 830 460 41 (jeweils Mo & Do)


Ton-Bild-Zeit: Filmemacher/innen und ihr Werk: Folkbildningsterror

Das schwedische Musical "Folkbildningsterror" ist über einen Zeitraum von mehreren Jahren entstanden. Mit neun selbstgemachten Songs und Choreografien zwischen Rock'n'Roll und schwedischem Schlagerpop sagen die Aktivist*innen wütend und gut gelaunt Rassismus, Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit den Kampf an und thematisieren grundlegende politische Fragen künstlerisch und...

Mehr erfahren

Das schwedische Musical "Folkbildningsterror" ist über einen Zeitraum von mehreren Jahren entstanden. Mit neun selbstgemachten Songs und Choreografien zwischen Rock'n'Roll und schwedischem Schlagerpop sagen die Aktivist*innen wütend und gut gelaunt Rassismus, Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit den Kampf an und thematisieren grundlegende politische Fragen künstlerisch und selbstironisch.

Regie führte das schwedische Kollektiv Göteborgs Förenade Musikalaktivister (Göteborgs vereinte Musicalaktivisten) unter der Leitung von Regisseur Lasse Långström. Mit dem Musical kritisieren die Aktivist*innen neoliberale Tendenzen in Schweden und widersetzen sich gemeinsam der Unterdrückung von Minderheiten. Entstanden ist ein queeres Punk-Musical, genauso kämpferisch und wütend wie lustig, zärtlich und ironisch. Es beginnt damit daß Theo sich für die geschlechtliche Transition der Psychiatrie unterwerfen muss und zugleich zum Überleben im Job-Center gedemütigt wird. Seiner chronisch kranken Mutter will die Fallmanagerin das Geld ganz streichen. Transfrau Kleopatra ist auf der Flucht nach dem Wahlgewinn der Rechten. Ein gewaltbereiter Hase möchte die Genossinnen im Zoo befreien. Man tut sich zusammen und die Gruppe wächst stetig.

Zu sehen sind unter andrem verprügelte misogyne Singer-Songwriter, ein autonomes Tutorium, das aus dem Reden nicht rauskommt, der Versuch eine Abschiebung zu verhindern, Glitzerattacken gegen ÖPNV-Kontrolleure, ein Überfall aufs Job-Center, Schießereien mit der Polizei, eine gesprengte Hochzeit mit Kuchenorgie, die Wiederkehr der Verdammten als feministische Zombies und viele Gesangseinlagen.


Folkbildningsterror
Schweden 2014
Regie: Lasse Långström / 118 Min. / Schwedisch mit englischen Untertiteln

Im Anschluss:
Regisseur Lasse Långström im Gespräch mit Anna Berger und Jan Peters


26.06.2019, 18.30 Uhr
im Filmladen Kassel
Eintritt. 6,50 €


Ein Beitrag in der Reihe "Ton-Bild-Zeit: Filmemacher/innen und ihr Werk" veranstaltet von der Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel und die Theorie und Praxis der Visuellen Kommunikation in Kooperation mit dem Filmladen Kassel e.V.

Ton-Bild-Zeit: Filmemacher/innen und ihr Werk

Die Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel (Prof. Jan Peters und Anna Berger) präsentieren in Kooperation mit dem Filmladen Kassel e.V.

DIE KRITISCHE MASSE
Deutschland 1998
Regie: Christian Bau

110 Min.

Im Anschluss: Christian Bau im Gespräch mit Anna Berger und Jan Peters

Im Frühjahr 1968 gründen – anlässlich der ersten Hamburger Filmschau – die anwesenden Cineasten die...

Mehr erfahren

Die Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel (Prof. Jan Peters und Anna Berger) präsentieren in Kooperation mit dem Filmladen Kassel e.V.

DIE KRITISCHE MASSE
Deutschland 1998
Regie: Christian Bau

110 Min.

Im Anschluss: Christian Bau im Gespräch mit Anna Berger und Jan Peters

Im Frühjahr 1968 gründen – anlässlich der ersten Hamburger Filmschau – die anwesenden Cineasten die erste Filmcooperative Deutschlands. Sie wird von Hamburg aus betrieben und ermöglicht ihren Mitgliedern, unabhängig von Filmindustrie und frei von Zensur radikale Filme zu drehen und zu vertreiben.


Jenseits vom Muff der Adenauer-Ära bildete eine Gruppe von Filmemachern die kritische Masse, deren einziges Dogma die totale Freiheit war und macht Hamburg damit für kurze Zeit zum Zentrum der Avantgarde.

Zeit & Ort: Mittwoch, den 29.05.2019 um 18h30 im Filmladen Kassel | Eintritt. 6,50 €

Kunsthochschule Kassel: TRICKREICH 2019

Wie jedes Jahr im Februar zeigt die Animationsklasse der Kunsthochschule Kassel ihre Jahresproduktion und stellt die elementaren Fragen des Lebens: Passt der Skorpion zum Fisch? - Lieber ein Osterei oder ein Opferlamm? - Was macht die Ananas auf der Pizza? - Lassen Sie sich inspirieren und finden Sie Ihre eigene Antwort!

Termin und Ort:

Vom 6. bis 8. Februar 2019, jeweils um 22.15 Uhr
im Bali...

Mehr erfahren

Wie jedes Jahr im Februar zeigt die Animationsklasse der Kunsthochschule Kassel ihre Jahresproduktion und stellt die elementaren Fragen des Lebens: Passt der Skorpion zum Fisch? - Lieber ein Osterei oder ein Opferlamm? - Was macht die Ananas auf der Pizza? - Lassen Sie sich inspirieren und finden Sie Ihre eigene Antwort!

Termin und Ort:

Vom 6. bis 8. Februar 2019, jeweils um 22.15 Uhr
im Bali Kino im KulturBahnhof Kassel
Rainer-Dierichs-Platz 1, 34117 Kassel

Alle Informationen gibt es auf der Website.