close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg@hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka@hfmakademie.de

Termine
(Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Kracauer Lectures: Lee Grieveson

On data, media, and the deconstruction of the administrative state
Lee Grieveson is Professor of Media History at University College London and author most recently of Cinema and the Wealth of Nations: Media, Capital, and the Liberal World System (University of California Press, 2018.)
Abstract: On data, media, and the deconstruction of the administrative states” explores the recent...

Mehr erfahren

On data, media, and the deconstruction of the administrative state

Lee Grieveson is Professor of Media History at University College London and author most recently of Cinema and the Wealth of Nations: Media, Capital, and the Liberal World System (University of California Press, 2018.)

Abstract: On data, media, and the deconstruction of the administrative states” explores the recent history of libertarian and neo-fascist media and data practices in the US and UK designed to re-shape political reality. The talk explores the history of these practices and sketches a genealogy that begins with the radicalisation of liberalism in the 1970s, traverses the digital revolution gathering pace from the 1990s (from Google in 1999 and Facebook in 2004) and the corporate and state surveillance that emerged as key to the new digital age (expanding from 9/11 and from new practices of surveillance capitalism), and ends with the 2016 election of Donald Trump and the “Brexit” referendum.


Dienstag, 3.12.2019 | 18 Uhr
Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Kracauer Lectures: Shela Sheikh

Shela Sheikh is Lecturer in the Department of Media, Communications and Cultural Studies at Goldsmiths (University of London), where she convenes the MA Postcolonial Culture and Global Policy and co-chairs the Goldsmiths Critical Ecologies Research Stream.

Prior to this she was Research Fellow and Publications Coordinator on the ERC-funded Forensic Architecture project (also Goldsmiths). She...

Mehr erfahren

Shela Sheikh is Lecturer in the Department of Media, Communications and Cultural Studies at Goldsmiths (University of London), where she convenes the MA Postcolonial Culture and Global Policy and co-chairs the Goldsmiths Critical Ecologies Research Stream.

Prior to this she was Research Fellow and Publications Coordinator on the ERC-funded Forensic Architecture project (also Goldsmiths). She lectures and publishes internationally. Her research interrogates various forms of witnessing, between the human, technological and environmental.

A recent multi-platform research project around colonialism, botany and the politics of planting includes a special issue of Third Text co-edited with Ros Gray, “The Wretched Earth: Botanical Conflicts and Artistic Interventions” (vol. 32, issue 2–3, 2018), and Theatrum Botanicum (Sternberg Press, 2018) co-edited with Uriel Orlow, as well as numerous workshops on the topic with artists, filmmakers and environmentalists.

Abstract: Earth Speaks: Cinema, Representation and Extractive Aesthetics

In the context of the current climate crisis and increasingly exacerbated environmental violence, issues of representation are paramount. Visual cultures determine how anthropogenic climate change is felt, understood and acted upon, and cinema in particular has taken up the aesthetic challenge of bearing witness to “slow violence” (Nixon) and “quasi-events” (Povinelli)—to accumulative, often imperceptible conditions that spill into the future, felt pre-emptively in the present. Furthermore, the shortcomings of political representation—across lines of race, ethnicity, class and gender—are made visible in widespread climate colonialism and environmental racism. Key here are the representational quagmires concerning “voice,” agency, narration, sovereignty and translation that postcolonial theory and decoloniality have been grappling with for decades, in this case extended to relations between humans and environments and the capacity for self-representation of each. But equally dangerous as mis-representation or mis-recognition is the risk of over-representation as over-determination, and the capture of difference. What representational strategies are at our disposal for negotiating this? In the context of the global extractive economy, what might be a non-extractive, non-appropriative aesthetics? Turning to various examples, I ask what the role is here of cinematic and filmic practice, experimental and otherwise.


Dienstag, 12.11.2019 | 18 Uhr
Campus Westend, Goethe-Universität Frankfurt am Main

(Öffentlich)

Film, Diskussion, Vortrag

Frankfurt

Werkstattgespräch: Ernst Szebedits

Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden...

Mehr erfahren

Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden Wandlungen unterworfen, ist der Film kaum an einem spezifischen Ort, zu einer spezifischen Zeit dingfest zu machen. Zirkulation gehört zu seinem Wesenskern, bleibt er stehen, ist er vorbei.


Heute im Werkstattgespräch: Ernst Szebedits zu "Umlaufbahnen von Geschichtsbildern und Interventionen des Filmarchivs"


Veranstaltungen teils in englischer Sprache. 
Studierende und Nicht- Studierende gleichermaßen willkommen! Kostenloser Eintritt!

Ort:
DFF Fassbinder Center
Eschersheimer Landstraße 121 (U Holzhausenstraße)
60322 Frankfurt am Main

Dieter Roelstraete. Die wandernde Jüdin: Chantal Akermans Heimatlosigkeit

Ausgehend von ihrem letztem Film NO HOME MOVIE, in dem sie sich ein letztes Mal mit ihrer Mutter auseinander setzt, stellt dieser Vortrag die Frage nach Zugehörigkeit und Heimatlosigkeit im Werk von Chantal Akerman. Was mitunter mit einem alten Begriff aus Stalins anti-semistischem Kampagnenvokabular als „wurzelloser Kosmopolitismus” verächtlich gemacht wird, erweist sich bei Akerman als...

Mehr erfahren

Ausgehend von ihrem letztem Film NO HOME MOVIE, in dem sie sich ein letztes Mal mit ihrer Mutter auseinander setzt, stellt dieser Vortrag die Frage nach Zugehörigkeit und Heimatlosigkeit im Werk von Chantal Akerman. Was mitunter mit einem alten Begriff aus Stalins anti-semistischem Kampagnenvokabular als „wurzelloser Kosmopolitismus” verächtlich gemacht wird, erweist sich bei Akerman als lebenslange Suche nach Schutz und Unterkunft und zugleich eines der leitenden Prinzipien ihrer Arbeit als bildende Künstlerin und Filmemacherin.

Dieter Roelstraete ist Kurator am Neubauer Collegium der University of Chicago, wo er auch lehrt. Er war Kurator für die Documenta 14 (2015-2017), das Museum of Contemporary Art Chicago (2012-2015), und das Museum of Contemporary Art M HKA in Antwerpen (2004-2011). Sein letzte Ausstellung in Antwerpen war die monographische Schau Chantal Akerman: Too Far, Too Close.

Filmvorführung: NO HOME MOVIE, B/F 2015, 115 min.

Vortrag in englischer Sprache.

Die Reihe findet im Kino des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums statt (Schaumainkai 41, Frankfurt am Main). Eintritt: 5 €. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter: 069 / 961 220-220.


(Öffentlich)

Film, Diskussion, Vortrag

Frankfurt

Werkstattgespräch: Alexander Thies


Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden...

Mehr erfahren

Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden Wandlungen unterworfen, ist der Film kaum an einem spezifischen Ort, zu einer spezifischen Zeit dingfest zu machen. Zirkulation gehört zu seinem Wesenskern, bleibt er stehen, ist er vorbei.


Heute im Werkstattgespräch: Alexander Thies über "Produktion und Filmmarkt: Mechanismen, Beschleunigungen und Hemmnisse der Zirkulation"


Veranstaltungen teils in englischer Sprache. 
Studierende und Nicht- Studierende gleichermaßen willkommen! Kostenloser Eintritt!

Ort:
DFF Fassbinder Center
Eschersheimer Landstraße 121 (U Holzhausenstraße)
60322 Frankfurt am Main

(Öffentlich)

Film, Diskussion, Vortrag

Frankfurt

Werkstattgespräche: Tobias Hering


Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden...

Mehr erfahren

Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden Wandlungen unterworfen, ist der Film kaum an einem spezifischen Ort, zu einer spezifischen Zeit dingfest zu machen. Zirkulation gehört zu seinem Wesenskern, bleibt er stehen, ist er vorbei.


Heute im Werkstattgespräch: Tobias Hering (Freier Kurator, Internationale  Kurzfilmtage  Oberhausen) mit dem Thema "re-selected: Jede Kopie ist ein Original. Kopiengeschichten aus dem Archiv der Kurzfilmtage"


Veranstaltungen teils in englischer Sprache. 
Studierende und Nicht- Studierende gleichermaßen willkommen! Kostenloser Eintritt!

Ort:
Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main

Martin Seel. Die andere Seite des Kinos: Chantal Akermans DE L’AUTRE COTE

Die andere Seite – das ist in Akerman Film die Seite jenseits der Grenze zwischen den Mexico und den USA, gesehen von jeweils einer dieser Seiten. Menschen, die dort leben, sprechen über ihre Verluste und die Grausamkeiten des US-amerikanischen Grenzregimes. Der Film sieht ihnen dabei zu und verweilt bei Anschauungen der Wüste, die sich in gleichgültiger Schönheit diesseits und jenseits der...

Mehr erfahren

Die andere Seite – das ist in Akerman Film die Seite jenseits der Grenze zwischen den Mexico und den USA, gesehen von jeweils einer dieser Seiten. Menschen, die dort leben, sprechen über ihre Verluste und die Grausamkeiten des US-amerikanischen Grenzregimes. Der Film sieht ihnen dabei zu und verweilt bei Anschauungen der Wüste, die sich in gleichgültiger Schönheit diesseits und jenseits der politischen Demarkationslinie erstreckt. 

De l’autre côte ist einer der dokumentarischer Filme Akermans, aber er verweigert sich dem in diesem Genre üblichen Gestus des Bescheidwissens ebenso wie der Versuchung, die Splitter der wiedergegebenen Geschichten zu einer deutenden Geschichte zu verbinden.

Martin Seel ist Professor für Philosophie an der Goethe-Universität Frankfurt/M. und Mitglied des Exzellenclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“. Jüngere Veröffentlichungen: Die Künste des Kinos, Frankfurt/M. 2013; Aktive Passivität. Über den Spielraum des Denkens, Handelns und anderer Künste, Frankfurt/M. 2014; Hollywood ignorieren. Vom Kino, Frankfurt/M. 2017; Nichtrechthabenwollen. Gedankenspiele, Frankfurt/M. 2018.

Filmvorführung: DE L’AUTRE CÔTÉ, F/B 2002, 103 min.

Die Reihe findet im Kino des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums statt (Schaumainkai 41, Frankfurt am Main). Eintritt: 5 €. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter: 069 / 961 220-220.

Configuring the Demos: Cinema, the Global Digital Economy, and the Crisis of Democracy

Wie verhält sich Demokratie zum Kino in einem Moment der vermeintlichen Krise der Demokratie?  

Diese Konferenz konzentriert sich auf drei Fallstudien neuer Akteure der globalen Kulturwirtschaft, die alle die Entstehung eines populären Kinos mit der Festigung der liberalen Demokratie verbinden - Indien, Nigeria und Südkorea. Populäres Kino konfiguriert die Demos in modernen Demokratien,...

Mehr erfahren

Wie verhält sich Demokratie zum Kino in einem Moment der vermeintlichen Krise der Demokratie?  

Diese Konferenz konzentriert sich auf drei Fallstudien neuer Akteure der globalen Kulturwirtschaft, die alle die Entstehung eines populären Kinos mit der Festigung der liberalen Demokratie verbinden - Indien, Nigeria und Südkorea. Populäres Kino konfiguriert die Demos in modernen Demokratien, indem es Konflikte und Krisen demokratischer Politiken artikuliert und dramatisiert und über die geografischen und politischen Grenzen hinaus eine Anziehungskraft entwickelt.

(Conference language: English)

Detailed program see below to download.

The Conference is open to all interested parties – No registration or conference fee.

Date: June 20-22, 2019
Venue: Aula der Städelschule, Dürerstraße 10, 60596 Frankfurt am Main


An international conference organized by the Cluster of Excellence “The Formation of Normative Orders” and the Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Goethe Universität Frankfurt.
Conference organizers: Vinzenz Hediger, Josefine Hetterich, department of theater, film and media studies

Downloads

(Öffentlich)

Film, Diskussion, Vortrag

Frankfurt

Werkstattgespräche: Leena Pasanen


Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden...

Mehr erfahren

Unter dem Titel „Zirkulation“ fragen wir in diesem Jahr nach den oftmals nicht unmittelbar einsichtigen Verkehrswegen und Metamorphosen des Films zwischen den Institutionen: Seit jeher international nomadisierend, konstitutiv arbeitsteilig produziert, auf dem Markt fluktuierend, sich medial vervielfältigend, in seiner Materialität angreifbar und in seinen Präsentationsformen gravierenden Wandlungen unterworfen, ist der Film kaum an einem spezifischen Ort, zu einer spezifischen Zeit dingfest zu machen. Zirkulation gehört zu seinem Wesenskern, bleibt er stehen, ist er vorbei.


Heute im Werkstattgespräch: Leena Pasanen mit dem Thema "Encounters. Film Festivals, Audiences, and Markets".


Veranstaltungen teils in englischer Sprache. 
Studierende und Nicht- Studierende gleichermaßen willkommen! Kostenloser Eintritt!

Ort:
DFF Fassbinder Center
Eschersheimer Landstraße 121 (U Holzhausenstraße)
60322 Frankfurt am Main

Eva Kuhn. Vor und nach Jeanne Dielman

„It felt as though there was a before and after Jeanne Dielman just as there had once been a before and after Citizen Kane“ (Laura Mulvey 2016).
Der Vortrag untersucht das frühe Meisterwerk von Chantal Akerman in seiner Spannung zwischen realistischem Inhalt und radikal künstlerischer Form und fragt nach den Gründen für die grosse Bedeutung dieses Films im kunst- bzw. filmtheoretischen sowie...

Mehr erfahren

„It felt as though there was a before and after Jeanne Dielman just as there had once been a before and after Citizen Kane“ (Laura Mulvey 2016).

Der Vortrag untersucht das frühe Meisterwerk von Chantal Akerman in seiner Spannung zwischen realistischem Inhalt und radikal künstlerischer Form und fragt nach den Gründen für die grosse Bedeutung dieses Films im kunst- bzw. filmtheoretischen sowie sozialpolitischen Kontext seines Erscheinens im Jahre 1975. Zugleich versteht der Vortrag den Film als Beitrag zu einer postfeministischen Repräsentationskritik, in der nicht mehr das Objekt oder Sujet „Frau“, sondern Verfahren der Subjektivierung im Zentrum stehen.

Eva Kuhn ist Kunst- und Filmwissenschaftlerin, lehrt und publiziert im Schnittbereich Kunst/Kino und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie und Kunstwissenschaft an der Leuphana Universität Lüneburg. Ihre Dissertation "leben-filmen. Das filmische Lebenswerk von Jonas Mekas" wird 2019 bei Fink erscheinen.

Filmvorführung: JEANNE DIELMAN, 23 QUAI DU COMMERCE, 1080 BRUXELLES, B/F 1975, 201 min.

Wegen der Filmlänge beginnt diese Veranstaltung bereits um 18 Uhr!

Die Reihe findet im Kino des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums statt (Schaumainkai 41, Frankfurt am Main). Eintritt: 5 €. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter: 069 / 961 220-220.