close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer@hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Ilka Brosch (dienstags und mittwochs) - brosch@hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (freitags) - dobrotka@hfmakademie.de
Klaus Schüller (donnerstags und freitags) - schueller@hfmakademie.de
Mariana Schneider (mittwochs und donnerstags) - info@hfmakademie.de

Termine
(Prof. Ralph Abelein)

Musik für Stummfilme 2. Konzert


Das 2. Konzert "Musik für Stummfilme" 2018 ist eine Matineé.

Auch 2018 werden wieder Kurzfilme aus den Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und von Studierenden der Universität Kassel.Folgendes Programm erwartet die KonzertbesucherInnen 2018:
  •   Richard Steinert vertonte The...

Mehr erfahren

Das 2. Konzert "Musik für Stummfilme" 2018 ist eine Matineé.

Auch 2018 werden wieder Kurzfilme aus den Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und von Studierenden der Universität Kassel.

Folgendes Programm erwartet die KonzertbesucherInnen 2018:

  •   Richard Steinert vertonte The Non-Living Object von Isabella Rocher (Hochschule Darmstadt)
   •   Jakob Krupp vertonte Don't wonder von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)
   •   Johannes Ehinger vertonte Larry und die Mechatronische Werkstatt von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
   •   Juan David Perez vertonte Räuber und Gendarm von Florian Maubach (Kunsthochschule Kassel)
   •   Bernhard Plechinger vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
   •   Alexander Reiff vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
   •   Jonas Fischer vertonte Das Floß von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
   •   Klaus Jakob Vleeming vertonte Schatten von Hansjürgen Pohland (Deutsche Kinematek)
   •   Lukas Schopf vertonte Tamah von Erhan Yuruk
   •   Franz Schreiber vertonte Yours Truly von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)
   •   Levent Altuntas vertonte  You are my Hero von Tobias Bilgeri (Kunsthochschule Kassel)

Karten können im Voraus online erworben werden - alle Infos zum Kartenverkauf hier

Musik für Stummfilme 2018: Konzert

Wir freuen uns auf das 10jährige Jubiläum des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme"!

Auch 2018 werden wieder Kurzfilme aus den Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und von Studierenden der Universität Kassel.
Karten können im Voraus online erworben werden - alle Infos zum Kartenverkauf hier


Mehr erfahren

Wir freuen uns auf das 10jährige Jubiläum des hFMA-Projektes "Musik für Stummfilme"!

Auch 2018 werden wieder Kurzfilme aus den Hochschulen des hFMA-Netzwerkes neu vertont – von Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) und von Studierenden der Universität Kassel.

Folgendes Programm erwartet die KonzertbesucherInnen 2018:

  • Richard Steinert vertonte The Non-Living Object von Isabella Rocher (Hochschule Darmstadt)
  • Jakob Krupp vertonte Don't wonder von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)
  • Johannes Ehinger vertonte Larry und die Mechatronische Werkstatt von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Juan David Perez vertonte Räuber und Gendarm von Florian Maubach (Kunsthochschule Kassel)
  • Bernhard Plechinger vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Alexander Reiff vertonte Endstation Paradies von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Jonas Fischer vertonte Das Floß von Jan Thüring (Filmakademie Baden-Württemberg)
  • Klaus Jakob Vleeming vertonte Schatten von Hansjürgen Pohland (Deutsche Kinematek)
  • Lukas Schopf vertonte Tamah von Erhan Yuruk
  • Franz Schreiber vertonte Yours Truly von Verena Kern (Kunsthochschule Kassel)
  • Levent Altuntas vertonte  You are my Hero von Tobias Bilgeri (Kunsthochschule Kassel)

Karten können im Voraus online erworben werden - alle Infos zum Kartenverkauf hier


21. HfMDK Jazzfest

Vom 6. bis 9. Februar präsentiert die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) das HfMDK JAZZFEST – in diesem Jahr bereits zum 21sten Mal. 1997 initiierte der damalige Dozent Allen Jacobson erstmals das HfMDK JazzFest, das vor zehn Jahren als HFMDK JAZZFEST eine Neuauflage in der jetzigen Form erfuhr – mit der DZ BANK AG als Förderpartner.

Alle Konzerte finden...

Mehr erfahren

Vom 6. bis 9. Februar präsentiert die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) das HfMDK JAZZFEST – in diesem Jahr bereits zum 21sten Mal. 1997 initiierte der damalige Dozent Allen Jacobson erstmals das HfMDK JazzFest, das vor zehn Jahren als HFMDK JAZZFEST eine Neuauflage in der jetzigen Form erfuhr – mit der DZ BANK AG als Förderpartner.

Alle Konzerte finden an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK) statt:
Eschersheimer Landstraße 29 – 39, 60322 Frankfurt Main

Das Besondere in diesem Jahr: Neben den zahlreichen Studierenden können die Besucher auch manche bereits renommierte Lehrenden-Ensembles auf der Bühne erleben – wie beispielsweise Christopher Brandt an der Gitarre und den Schauspieler Stefko Hanushevsky mit ihrem Programm „Hit me Baby“, das sehr erfolgreich am Schauspiel Köln läuft. Sie arrangieren bekennend subjektiv ausgewählte und für ihre Zwei- Mann-Band arrangierte Songs aus 400 Jahren Musikgeschichte. Eine Hommage an unvergessene Klassiker und Lieder, die es hätten werden sollen – und nicht zuletzt an die absonderlichen Anekdoten, die persönlichen Plaudereien und das wertlose Wissen, ohne das die Liebe zur Musik nicht zu denken ist.

Darüber hinaus bietet der dreitägige Konzert-Marathon in gewohnter Manier einen aufschlussreichen Querschnitt durch die Vielfalt der musikalischen Formationen an der Hochschule jenseits der klassischen Musik. Und wie in jeden Jahr bekommen ambitionierte studentische Vokal- und Instrumentalensembles aus dem Jazz- und Popbereich hier ebenso eine Auftrittsmöglichkeit geboten wie die großen hochschuleigenen Bands, darunter die HfMDK Concert Band und der HfMDK Jazz- und Popchor.

So erwartet die Besucher Anfang Februar in der HfMDK ein buntes musikalisches Programm aus Modern Jazz, Jazz Rock, World Music sowie Folk Pop und Folk Rock, Bossa Nova und Jazz Standards. Zur Eröffnung des HfMDK JAZZFEST 2018 präsentiert die hr Bigband am Dienstag, den 6. Februar unter der Leitung von Guillermo Klein NEWS FROM ARGENTINA.

Alle Informationen inklsuive des detailllierten Programms und Zeitplans gibt es im angefügten PDF und auf der Website.

Downloads

Bis 24.01.2015 / Samstag (Studentisch)

Workshop / Seminar

Deutsches Filmmuseum / Goethe-Uni (Raum 7.312)

3. Veranstaltung der Reihe: FILMMUSIK – Geschichte, Werkstatt, Analyse

Seminar/Workshop mit Nina Goslar (ZDF/ARTE) und Gästen
im WS 2014/15
Die Veranstaltungsteht zur kostenfreien Teilnahme allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen.

Termin:
Freitag, 23.01.2015 im Deutschen Filmmuseum
18.00 - 22.00 Uhr Double-Feature BERLIN, DIE SINFONIE DER GROSSSTADT (Walter Ruttmann, D 1927, sinfonische Originalmusik von Edmund Meisel, orchestriert von Bernd Thewes) /...

Mehr erfahren

Seminar/Workshop mit Nina Goslar (ZDF/ARTE) und Gästen
im WS 2014/15

Die Veranstaltung steht zur kostenfreien Teilnahme allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen.

Termin:

Freitag, 23.01.2015 im Deutschen Filmmuseum
18.00 - 22.00 Uhr Double-Feature BERLIN, DIE SINFONIE DER GROSSSTADT (Walter Ruttmann, D 1927, sinfonische Originalmusik von Edmund Meisel, orchestriert von Bernd Thewes) / Referenzfilm: KOYANISKAATSI (Godfrey Reggio , USA 1982, Musik von Philipp Glass)(vorauss.)

Samstag, 24.01.201 in der Goethe-Uni (Raum 7.312)
12.00 bis 16.00 Uhr Workshop in der Goethe-Uni (Raum 7.312) mit Bernd Thewes
Der Mainzer Komponist Bernd Thewes erläutert seine Bearbeitung des Pionierwerks von Edmund Meisel, der in der BERLIN-SINFONIE viele Frage-stellungen der Tonfilmmusik antizipiert hat, und erweitert diese Fragestellungen um den Einsatz von Minimal Musik in der Filmmusik.


Diese Einführung in die Geschichte der Filmmusik stellt Klassiker des Stummfilmkinos aus einer musik-praktischen Perspektive vor und setzt sie in Beziehung zu neueren Filmmusiken:
Anhand von exemplarischen Werken des Stummfilmkinos stellen Musiker, die in den letzten Jahren hochkarätige Stummfilmmusik-Rekonstruktionen vorgelegt haben, ihre Arbeit in drei Blockveranstaltungen vor. Die Präsentation mit zahlreichen Musik- und Filmbeispielen wird von der auftraggebenden Redakteurin von ZDF/ARTE moderiert und sieht eine Vorführung der Filme, die im Mittelpunkt des jeweiligen Seminars stehen, an verschiedenen Orten vor. Die öffentlichen Vorführungen, jeweils Freitag Abends, werden durch Einführungen vorbereitet und begleitet, am darauffolgenden Samstag werden in einem internen Workshop mit den Musikern/Komponisten und der Seminarleitung Fragestellungen zur künstlerischen Praxis und Analyse von Film und Musik vertieft.

Die Veranstaltung möchte ein Verständnis für die künstlerische Bedeutung von Filmmusik und ihre Wirkungsweise quer durch die Film/Musikgeschichte schaffen. Sie hat deshalb zwei Schwerpunkte: erstens das Werkstattgespräch mit den Musikern, die detailliert über ihre Arbeit an der Musik-Rekonstruktion berichten und die am Klavier oder Keyboard grundlegende Fragestellungen erläutern, die gleichermaßen die Rekonstruktion wie Komposition dieser Werke betreffen. Zweitens die Analyse des Zusammenspiels von Film und Musik im Vergleich mit anderen Filmmusiken der jüngeren Filmgeschichte, die thematisch oder genremäßig mit den historischen Filmen bzw. Filmmusiken verwandt sind und eine ganze Palette künstlerisch hochinteressanter Lösungen bieten.

Weiter Auskünfte und Anmeldung bei Bettina Schulte-Strathaus, Institut für TFM, Goethe-Universität Frankfurt: b.schulte-strathaus@tfm.uni-frankfurt.de

Eine Veranstaltungsreihe der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt und des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie

Bis 13.12.2014 / Samstag (Studentisch)

Workshop / Seminar

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst / Goethe-Uni (Raum 7.312)

2. Veranstaltung der Reihe: FILMMUSIK – Geschichte, Werkstatt, Analyse

Seminar/Workshop mit Nina Goslar (ZDF/ARTE) und Gästen
im WS 2014/15
Die Veranstaltungsteht zur kostenfreien Teilnahme allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen.

Termin:
Freitag, 12.12.2014 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
18.00 - 22.00 Uhr Double-Feature RICHARD WAGNER. EINE FILM-BIOGRAPHIE ZUR FEIER DER 100. WIEDERKEHR DES GEBURTSTAGES DES MEISTERS. (Carl Froelich, D...

Mehr erfahren

Seminar/Workshop mit Nina Goslar (ZDF/ARTE) und Gästen
im WS 2014/15

Die Veranstaltung steht zur kostenfreien Teilnahme allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen.

Termin:

Freitag, 12.12.2014 in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
18.00 - 22.00 Uhr Double-Feature RICHARD WAGNER. EINE FILM-BIOGRAPHIE ZUR FEIER DER 100. WIEDERKEHR DES GEBURTSTAGES DES MEISTERS. (Carl Froelich, D 1913, sinfonische Musik von Giuseppe Becce, orchestriert von Bernd Schultheis) / Referenzfilm: LUDWIG II (vorauss.)

Samstag, 13.12.2014 in der Goethe-Uni (Raum 7.312)
12.00 bis 16.00 Uhr Workshop mit Bernd Schultheis.
Der Berliner Komponist Bernd Schultheis stellt seine Bearbeitung vor und vermittelt an ausgewählten Beispielen die Funktionalisierung von Wagner-Musiken in der Filmmusik


Diese Einführung in die Geschichte der Filmmusik stellt Klassiker des Stummfilmkinos aus einer musik-praktischen Perspektive vor und setzt sie in Beziehung zu neueren Filmmusiken:
Anhand von exemplarischen Werken des Stummfilmkinos stellen Musiker, die in den letzten Jahren hochkarätige Stummfilmmusik-Rekonstruktionen vorgelegt haben, ihre Arbeit in drei Blockveranstaltungen vor. Die Präsentation mit zahlreichen Musik- und Filmbeispielen wird von der auftraggebenden Redakteurin von ZDF/ARTE moderiert und sieht eine Vorführung der Filme, die im Mittelpunkt des jeweiligen Seminars stehen, an verschiedenen Orten vor. Die öffentlichen Vorführungen, jeweils Freitag Abends, werden durch Einführungen vorbereitet und begleitet, am darauffolgenden Samstag werden in einem internen Workshop mit den Musikern/Komponisten und der Seminarleitung Fragestellungen zur künstlerischen Praxis und Analyse von Film und Musik vertieft.

Die Veranstaltung möchte ein Verständnis für die künstlerische Bedeutung von Filmmusik und ihre Wirkungsweise quer durch die Film/Musikgeschichte schaffen. Sie hat deshalb zwei Schwerpunkte: erstens das Werkstattgespräch mit den Musikern, die detailliert über ihre Arbeit an der Musik-Rekonstruktion berichten und die am Klavier oder Keyboard grundlegende Fragestellungen erläutern, die gleichermaßen die Rekonstruktion wie Komposition dieser Werke betreffen. Zweitens die Analyse des Zusammenspiels von Film und Musik im Vergleich mit anderen Filmmusiken der jüngeren Filmgeschichte, die thematisch oder genremäßig mit den historischen Filmen bzw. Filmmusiken verwandt sind und eine ganze Palette künstlerisch hochinteressanter Lösungen bieten.

Weiter Auskünfte und Anmeldung bei Bettina Schulte-Strathaus, Institut für TFM, Goethe-Universität Frankfurt: b.schulte-strathaus@tfm.uni-frankfurt.de

Eine Veranstaltungsreihe der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt und des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie

Bis 23.11.2014 / Sonntag (Öffentlich)

Event

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst

'Musik für Stummfilme 2014' - Abschlusskonzert mit Filmvorführung

Das hFMA-Netzwerk-Projekt 'Musik für Stummfilme', unter der Federführung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, präsentiert zum Jahresende die Ergebnisse aus der konzentrierten Zusammenarbeit fünf hessischer Hochschulen in Sachen ‚Kompositionen für Stummfilme’.
Das Konzept ist ebenso einfach wie umfassend: Für Kurzfilme von Studierenden und Absolventen der Hochschule...

Mehr erfahren

Das hFMA-Netzwerk-Projekt 'Musik für Stummfilme', unter der Federführung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt, präsentiert zum Jahresende die Ergebnisse aus der konzentrierten Zusammenarbeit fünf hessischer Hochschulen in Sachen ‚Kompositionen für Stummfilme’.

Das Konzept ist ebenso einfach wie umfassend: Für Kurzfilme von Studierenden und Absolventen der Hochschule RheinMain, der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel und der Städelschule kreieren die Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main (HfMDK) maßgeschneiderte Musik.

Insgesamt 10 Kurzfilme werden vertont und die Komponisten der HfMDK präsentieren ihre Eigenkompositionen in zwei öffentlichen Live-Konzerten mit Filmvorführung, gespielt von der Kammerphilharmonie Frankfurt am:

Samstag, 22. und Sonntag, 23. November 2014 um 19:30 Uhr im Großen Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Eschersheimer Landstraße 29-39
D 60322 Frankfurt am Main

Eintrittspreis 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

Tageskasse:
Freitag 20.11.13 10:00-18:00Uhr im Künstlerisches Betriebsbüro
der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Eschersheimer Landstraße 29-39

Abendkasse:

Eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn am Veranstaltungsort

Eine Kartenreservierung ist leider nicht möglich.



Downloads

Bis 18.10.2014 / Samstag (Studentisch)

Workshop / Seminar

Deutsche Filmmuseum / Goethe Uni (Raum 7.312)

1. Veranstaltung der Reihe: FILMMUSIK – Geschichte, Werkstatt, Analyse

Seminar/Workshop mit Nina Goslar (ZDF/ARTE) und Gästen
im WS 2014/15
Die Veranstaltungsteht zur kostenfreien Teilnahme allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen.

Termin:

Freitag, 17.10.2014 im Hessischen Rundfunk
10.00 – 13.00 Uhr Generalprobe (optional)
20.00 Uhr Live-Aufführung der neu rekonstruierten Fassung von ZUR CHRONIK VON GRIESHUUS (Arthur von Gerlach, D 1924, sinfonische...

Mehr erfahren

Seminar/Workshop mit Nina Goslar (ZDF/ARTE) und Gästen
im WS 2014/15

Die Veranstaltung steht zur kostenfreien Teilnahme allen Studierenden des hFMA-Netzwerks offen.

Termin:

Freitag, 17.10.2014 im Hessischen Rundfunk
10.00 – 13.00 Uhr Generalprobe (optional)
20.00 Uhr Live-Aufführung der neu rekonstruierten Fassung von ZUR CHRONIK VON GRIESHUUS (Arthur von Gerlach, D 1924, sinfonische Originalmusik von Gottfried Huppertz, Dirigent: Frank Strobel) im hr-Sendesaal

Samstag, 18.10.2014 in der Goethe-Uni (Raum 7.312)
12.00 bis 16.00 (evtl. 17.00) Uhr Workshop in der Goethe-Uni (Raum 7.312) mit Olav Lervik.
Olav Lervik, z.T. in Zürich an der Musikhochschule, war schon vor 5 Jahren an der Bearbeitung und Orchestrierung der NIBELUNGEN (Fritz Lang, D 1922/24) beteiligt und ist Experte für Gottfried Huppertz als Vertreter einer spätromantisch orientierten Filmmusik. Der Referenzfilm NIBELUNGEN sollte vor dem Workshop individuell gesichtet werden.


Diese Einführung in die Geschichte der Filmmusik stellt Klassiker des Stummfilmkinos aus einer musik-praktischen Perspektive vor und setzt sie in Beziehung zu neueren Filmmusiken:
Anhand von exemplarischen Werken des Stummfilmkinos stellen Musiker, die in den letzten Jahren hochkarätige Stummfilmmusik-Rekonstruktionen vorgelegt haben, ihre Arbeit in drei Blockveranstaltungen vor. Die Präsentation mit zahlreichen Musik- und Filmbeispielen wird von der auftraggebenden Redakteurin von ZDF/ARTE moderiert und sieht eine Vorführung der Filme, die im Mittelpunkt des jeweiligen Seminars stehen, an verschiedenen Orten vor. Die öffentlichen Vorführungen, jeweils Freitag Abends, werden durch Einführungen vorbereitet und begleitet, am darauffolgenden Samstag werden in einem internen Workshop mit den Musikern/Komponisten und der Seminarleitung Fragestellungen zur künstlerischen Praxis und Analyse von Film und Musik vertieft.

Die Veranstaltung möchte ein Verständnis für die künstlerische Bedeutung von Filmmusik und ihre Wirkungsweise quer durch die Film/Musikgeschichte schaffen. Sie hat deshalb zwei Schwerpunkte: erstens das Werkstattgespräch mit den Musikern, die detailliert über ihre Arbeit an der Musik-Rekonstruktion berichten und die am Klavier oder Keyboard grundlegende Fragestellungen erläutern, die gleichermaßen die Rekonstruktion wie Komposition dieser Werke betreffen. Zweitens die Analyse des Zusammenspiels von Film und Musik im Vergleich mit anderen Filmmusiken der jüngeren Filmgeschichte, die thematisch oder genremäßig mit den historischen Filmen bzw. Filmmusiken verwandt sind und eine ganze Palette künstlerisch hochinteressanter Lösungen bieten.

Weiter Auskünfte und Anmeldung bei Bettina Schulte-Strathaus, Institut für TFM, Goethe-Universität Frankfurt: b.schulte-strathaus@tfm.uni-frankfurt.de

Eine Veranstaltungsreihe der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt und des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft im Rahmen der hessischen Film- und Medienakademie


Film + Musik = Musik für Stummfilme -- live!

18 Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main (HfMDK) komponierten oder improvisieren live vor Ort für 13 Kurzfilme von Studierenden und AbsolventInnen aus fünf Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk maßgeschneiderte Filmmusik, gespielt von dem Orchester der "Kammerphilharmonie Frankfurt".

Das Ergebnis lässt sich hören und sehen:

Großer Saal, Eschersheimer...

Mehr erfahren

18 Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main (HfMDK) komponierten oder improvisieren live vor Ort für 13 Kurzfilme von Studierenden und AbsolventInnen aus fünf Hochschulen aus dem hFMA-Netzwerk maßgeschneiderte Filmmusik, gespielt von dem Orchester der "Kammerphilharmonie Frankfurt".

Das Ergebnis lässt sich hören und sehen:

am Samstag, den 23. und Sonntag, den 24. November 2013, jeweils 19:30 - 21:30 Uhr in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main

Großer Saal, Eschersheimer Landstraße 29-39
60322 Frankfurt am Main
U-Bahn Grüneburgweg

Eintrittspreis 6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Kartenbestellung: 069-154 007 334

oder per Mail unter: karten@hfmdk-frankfurt.de


... mit Kompositionen von:

  • Laura Bastian
  • Ana Batistic
  • Jakob Fritz
  • Yongrib Kim
  • Ziyuan Guo
  • Johannes Mayer
  • Sina Sadeghpour
  • Elias Schomers
  • Michaele Schoeler
  • Andre Wahl
  • Florian Wöber
  • Ignacio Zudaire
  • Maxime Schulze
  • Rouven Hoffmann

... und Live-Improvisationen von:

  • Franziska Bank
  • Marie-Louise Jurgeleit
  • Johannes Mayer
  • Corinna Meyer


... zu Filmen von:

  • Katja Baumann (Hochschule für Gestaltung Offenbach)
  • Sabrina Winter (Hochschule für Gestaltung Offenbach)
  • Christin Berg (Städelschule Frankfurt a.M.)
  • Katharina Berger (Justus-Liebig-Universität Gießen)
  • Baoying Bilgeri / Lukas Thiele (Kunsthochschule Kassel)
  • Hyunsin Liv Kim (Justus-Liebig-Universität Gießen)
  • Xenia Lesnievski (HfG Offenbach)
  • Ann Schomburg (Kunsthochschule Kassel) 
  • Nicolai-Tobias Sauer (Kunsthochschule Kassel)
  • Laetitia Taubner (Hochschule RheinMain)
  • Urte Zintler (Kunsthochschule Kassel) 


'Musik für Stummfilme 2012' - Abschlusskonzert & Filmvorführung

Das hFMA-Netzwerk-Projekt 'Musik für Stummfilme', unter der Federführung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt präsentiert zum Jahresende die Ergebnisse aus der konzentrierten Zusammenarbeit fünf hessischer Hochschulen in Sachen ‚Kompositionen für Stummfilme’.
Das Konzept ist ebenso einfach wie umfassend: Für Kurzfilme von Studierenden und Absolventen der Hochschule für...

Mehr erfahren

Das hFMA-Netzwerk-Projekt 'Musik für Stummfilme', unter der Federführung der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt präsentiert zum Jahresende die Ergebnisse aus der konzentrierten Zusammenarbeit fünf hessischer Hochschulen in Sachen ‚Kompositionen für Stummfilme’.

Das Konzept ist ebenso einfach wie umfassend: Für Kurzfilme von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel und der Städelschule kreierten die Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main (HfMDK) maßgeschneiderte Musik.

Insgesamt 16 Kurzfilme wurden vertont. Die Komponisten der HfMDK präsentieren am Film-Abend ihre Eigenkompositionen - live gespielt von Musikern der FILMharmonie Frankfurt.

Das Konzert findet statt am

Samstag, den 15. Dezember 2012
19:30 Uhr

im Großen Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main
Eschersheimer Landstraße 29-39
60322 Frankfurt am Main

(U-Bahn Grüneburgweg)

Eintrittspreis 6 Euro, ermäßigt 4 Euro
Kartenbestellung: 069-154 007 334

'Musik für Stummfilme' - Live Konzert + Filmvorführung

Das hessische Hochschulnetzwerk hFMA präsentiert zum Jahresende Ergebnisse aus dem Praxis- Projekt Filmmusik - einer konzentrierten Zusammenarbeit fünf hessischer Hochschulen in Sachen ‚Kompositionen für Stummfilme’.
Das Konzept ist ebenso einfach wie umfassend: Für Kurzfilme von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule...

Mehr erfahren

Das hessische Hochschulnetzwerk hFMA präsentiert zum Jahresende Ergebnisse aus dem Praxis- Projekt Filmmusik - einer konzentrierten Zusammenarbeit fünf hessischer Hochschulen in Sachen ‚Kompositionen für Stummfilme’.

Das Konzept ist ebenso einfach wie umfassend: Für Kurzfilme von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Gestaltung Offenbach, der Hochschule Darmstadt, der Kunsthochschule Kassel und der Philipps-Uni Marburg kreierten die Studierenden der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Frankfurt am Main (HfMDK) maßgeschneiderte Musik.

Die Filme werden nun im Rahmen des Filmabends "Musik für Stummfilme" mit live Musikbegleitung von Orchester bis PC live präsentiert:

„Musik für Stummfilme“
Mittwoch, 14.12.2011, 19:30 Uhr, Großer Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Eschersheimer Landstrasse 29-39, Frankfurt Main
(U-Bahn: 1/2/3/8 Haltestelle Grüneburgweg)
Karten zu 6 Euro (ermäßigt 4 Euro)
Kartentelefon: 069 - 154 007-334

und

Donnerstag, 15.12.2011, 19:30 Uhr, Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde, Offenbach am Main, Kaiserstr. 109,
Karten zu 6 Euro (ermäßigt 4 Euro)
Kartentelefon: 069-80652052
weitere Informationen: hFMA, Tel. 069-667796911, office@hfmkademie.de

Downloads