close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis freitags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

Termine
(Prof. Heiner Goebbels)

THEATERMASCHINE ZWEITAUSENDUNDSECHZEHN

Direkt zu Beginn des Monats findet die diesjährige Werkschau des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft, die Theatermaschine, statt. In 5 Tagen wird es über 40 Arbeiten zu sehen geben. Damit bietet die Theatermaschine auch dieses Jahr wieder ein aufregendes und vielseitiges Programm. Vom 1. bis zum 5. Juni zeigen Studierende des Instituts Arbeitsstände und Fertiges; so werden...

Mehr erfahren

Direkt zu Beginn des Monats findet die diesjährige Werkschau des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaftdie Theatermaschine, statt. In 5 Tagen wird es über 40 Arbeiten zu sehen geben. Damit bietet die Theatermaschine auch dieses Jahr wieder ein aufregendes und vielseitiges Programm. Vom 1. bis zum 5. Juni zeigen Studierende des Instituts Arbeitsstände und Fertiges; so werden Installationen, Performances, Talks, Film-Screenings und Konzerte zu sehen sein. Um sich näher zu informieren, empfehlen wir das Programm und das Programmheft des Festivals. Das Festivalzentrum der diesjährigen Ausgabe liegt in der Nähe des Instituts an der Karl-Glöckner-Straße 5. Feierliche Eröffnung des Festivals ist am! 1. Juni um 15 Uhr!

Theatermaschine 2014

Die Theatermaschine ist die jährliche Werkschau des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft und findet 2014 vom 18. bis zum 23. Juni in Gießen statt.

Die Theatermaschiine zeigt her, was dort gemacht wird - Performance, Installation, Tanz, Kunst, Nichtkunst - macht da keine Unterschiede.

"Wenn die Theatermaschine produziert, sind alle super gut drauf und lackieren sich die...

Mehr erfahren

Die Theatermaschine ist die jährliche Werkschau des Instituts für Angewandte Theaterwissenschaft und findet 2014 vom 18. bis zum 23. Juni in Gießen statt.

Die Theatermaschiine zeigt her, was dort gemacht wird - Performance, Installation, Tanz, Kunst, Nichtkunst - macht da keine Unterschiede.

"Wenn die Theatermaschine produziert, sind alle super gut drauf und lackieren sich die Naegel silber.
Dieses Jahr geht die Theatermaschine in die Schule: Sie ist die Neue in der Klasse und bringt vegane Pausenbrote mit und Pausenbier
Das ganze, blasse Land ist eingeladen: Turnhallen und Schlafsaecke stehen bereit."

Das Festivalzentrum ist dieses Jahr in der Rooseveltstraße 7-9.

Ticketreservierungen über die Website.

Sound Thinking Conference

This project at the Goethe-Universität Frankfurt serves two conjunct purposes: on the one hand it wants to develop a sonic philosophy that takesmusic serious as a ‘form of thinking’ [and that might revise our notion of what ‘thinking’ means]. On theother hand, it aims to bring this approach into a fertile symbiosis with the concepts and practices of ‘artisticresearch:’ art, philosophy, and...

Mehr erfahren

This project at the Goethe-Universität Frankfurt serves two conjunct purposes: on the one hand it wants to develop a sonic philosophy that takesmusic serious as a ‘form of thinking’ [and that might revise our notion of what ‘thinking’ means]. On theother hand, it aims to bring this approach into a fertile symbiosis with the concepts and practices of ‘artistic research:’ art, philosophy, and science as heterogeneous, yet coequal forms of thinking and researching.

The debate about the sphere of sound is presently carried out with high intensity.  The emerging field of research ‘Sound Studies’ is primarily discussed in the humanities and social sciences – the ‘Acoustic Turn’ is tackled with the means of cultural sciences and semiotics. These disciplines, however, deal with sound more often than not in the field of its 'cultural meaning' (for the composer, for the constitution of national or ethnic identities, etc.). Sound and music always mean, and the meaning is found or discovered by understanding sound and music as 'mere practices,' the theory of which has to be imported from elsewhere - thinking about sound.

The conference will take place in:

goethe university, campus westend,
casino building, room 1.801
grüneburgplatz 1, 60322 frankfurt am main

Program:

thursday, 30.05.2013

  • 16:30 bernd herzogenrath - introduction sound thinking

  • 17:00-20:00 panel 1

    krien clevis – artistic research and the question of thinking through disciplines (of art, science and society)

    sabine breitsameter – soundscape: figure of thought and auditory gestalt

    soundthought: lasse-marc riek – walking into sound

    angus carlyle – on silent mountain: listening, recording, remembering, representing

    achim szepanski –non-music-non-stop– the principle of superposition: deleuze/guattari with laruelle and laruelle with deleuze/guattari 

friday, 31.05.2013

  • 10:00-12:00 panel 2

    heiner goebbels – the sound of things

    christoph cox – from the aesthetics of music to sonic philosophy

    soundthought: bernhard günter – the finger and the moon

  • 12:00 coffee

  • 12:15-13:30 panel 2 ctd.

    adam harper – musical objects and infinite variability: thinking modernist sound in the 21st century

    holger schulze – resistance and resonance: a critique of the senses

  • 13:30 lunch

  • 15:30-17:30 panel 3

    christoph lischka - sound and light: their machinic syzygy

    david toop – <night leaves breathing> reading through sound

    soundthought: thomas köner - thaumaturgical topography: place, sound, and non-thinking

  • 17:30 coffee

  • 17:45-19:15 panel 3 ctd.

    jakob ullmann – sound beyond nature - sound beyond culture. or: why is the golem mute?

    mark fell – music of the eternal now: husserlian time-consciousness and computer music

  • 21:00 concerts @ instituto cervantes, frankfurt

    by bernhard günter & thomas köner

saturday, 01.06.2013

  • 10:00-12:00 panel 4

    julia meier – becoming sound: shaping through the black soft, trust, and sunn o)))

    jason wallin – the pedagogical and therapeutic qualities of black metal

    soundthought: sebastian scherer – sonotypes

  • 12:00 coffee

  • 12:15-13:30 panel 4 ctd.

    aden evens – what would be a digital sound?

    danko nikolić – ideasthesia: an edified cousin of synesthesia

  • 13:30 final discussion

  • 14:00 end of conference

All information about the conference can be found in the attached PDF and on the Website.

Downloads

LULU. To all our lovers. Szenisches Projekt.

Lulu ist weg. Schon seit einer Weile hat sie niemand mehr gesehen. Die Geschwitz lädt zum Abendessen in ihrer neuen Wohnung. Ein Altbau irgendwo in Gießen. Zu Gast sind ehemalige, aktuelle und potentielle Liebhaber von Lulu. Ein warmer Sommerabend. Eine gelungene Feier: Es wird getanzt, gelacht, geweint, bestochen, belogen und bedroht. Es wird gekämpft um die wenigen verbleibenden Blicke...

Mehr erfahren

Lulu ist weg. Schon seit einer Weile hat sie niemand mehr gesehen. Die Geschwitz lädt zum Abendessen in ihrer neuen Wohnung. Ein Altbau irgendwo in Gießen. Zu Gast sind ehemalige, aktuelle und potentielle Liebhaber von Lulu. Ein warmer Sommerabend. Eine gelungene Feier: Es wird getanzt, gelacht, geweint, bestochen, belogen und bedroht. Es wird gekämpft um die wenigen verbleibenden Blicke und um den eigenen Platz in einer Welt, in der alle nur als sie selbst und für ihre Attribute begehrt werden wollen. Es wird – letztendlich – erotisch.

„Die Resilentes“ machen Theater. Oder (um es vorsichtiger auszudrücken): „Die Resilentes“ arbeiten im Bereich der szenischen Künste. In diesem Fall: nach Frank Wedekind.
Die Zusammenstellung der Mitwirkenden und die Aufgabenverteilung gestalten sich nach den jeweiligen Bedürfnissen eines Projekts immer wieder neu.

Premiere: 23. Juli 2011 um 21.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 24. Juli & 28. bis 31. Juli jeweils um 21.30 Uhr
Zusatzvorstellungen: 29. & 30. Juli um 24:00 Uhr
Ort: Ludwigstr. 28 in Gießen
Eintritt: 7 € / ermäßigt 4 €

Weitere Informationen gibt es auf der Website.

Vergangene Einträge anzeigen