close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2018 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: Juli Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    KURZ.FILM.TOUR. @ Orfeos Erben (Frankfurt/Main)

    Die besten Kurzfilme des Jahres. In Frankfurt am Main.

    Im Januar feierte die Kurz.Film.Tour. ihren Auftakt beim Filmfestival Max Ophüls Preis und macht am 25.7. sowie am 22. und 26. August Station in Frankfurt. Das Orfeos Erben hat sich für drei wunderbar unterhaltsame Programme entschieden:

    Termin und Ort:

    Mi, 25. Juli 2018, 20:00 Uhr
    Orfeos Erben
    Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt am...

    Mehr erfahren

    Die besten Kurzfilme des Jahres. In Frankfurt am Main.

    Im Januar feierte die Kurz.Film.Tour. ihren Auftakt beim Filmfestival Max Ophüls Preis und macht am 25.7. sowie am 22. und 26. August Station in Frankfurt. Das Orfeos Erben hat sich für drei wunderbar unterhaltsame Programme entschieden:

    Termin und Ort:

    Mi, 25. Juli 2018, 20:00 Uhr
    Orfeos Erben
    Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt am Main

    In Anwesenheit von Brenda Lien (Regisseurin CALL OF CUTENESS)

    >>Schwarze Welle<<
    R: Mariola Brillowska | Animationsfilm | 13 min.
    Deutscher Kurzfilmpreis für Experimentalfilm bis 30 Minuten

    >>PIX<<
    R: Sophie Linnenbaum | Spielfilm | 9 min.
    Deutscher Kurzfilmpreis für Spielfilm bis 10 Minuten

    >>Kleinheim<<
    R: Michael Ciesielski |Spielfilm | 9 min.

    >>Call of Cuteness<<
    R: Brenda Lien | Animationsfilm | 4 min.

    >>Gabi<<
    R: Michael Fetter Nathansky | Spielfilm |30 min.
    Deutscher Kurzfilmpreis für Spielfilm von mehr als 10 bis 30 Minuten

    >>Blind Audition<<
    R: Andreas Kessler | Spielfilm | 18 min.

    >>The Last Tape<<
    R: Cyprien Clément-Delmas, Igor Kosenko | Dokumentarfilm | 12 min.

    Alle Informationen zur Veranstaltungsreihe gibt es auf der Website.

    INTERNATIONALES FILMFESTIVAL WALA

    Ein neues Filmfestival startet im Rhein-Neckar-Kreis: In der Römerstadt Ladenburg findet vom 20. – 23. Juli 2018 zum ersten Mal das INTERNATIONALE FILMFESTIVAL WALA statt. Im Mittelpunkt steht die Würde (persisch: wala) des Menschen.

    Inhaltlich knüpfen die Filme an verschiedene Aspekte der aktuellen Flüchtlingsproblematik an und fokussieren hierbei insbesondere die Herkunftsländer und...

    Mehr erfahren

    Ein neues Filmfestival startet im Rhein-Neckar-Kreis: In der Römerstadt Ladenburg findet vom 20. – 23. Juli 2018 zum ersten Mal das INTERNATIONALE FILMFESTIVAL WALA statt. Im Mittelpunkt steht die Würde (persisch: wala) des Menschen.

    Inhaltlich knüpfen die Filme an verschiedene Aspekte der aktuellen Flüchtlingsproblematik an und fokussieren hierbei insbesondere die Herkunftsländer und Fluchtursachen. In der ersten Ausgabe dreht sich deshalb alles um das Thema „Sicherheit in Afghanistan“.

    An Engagement mangelt es in Ladenburg nicht: So sind namhafte Künstler wie Golden Globe-Gewinner Siddiq Barmak sowie der für den Oscar nominierte Stefan Gieren geladen. Neben einem außergewöhnlichen Filmprogramm afghanischer Filmemacher ist das zweitägiges Seminar mit Siddiq Barmak zum Thema afghanisches Kino ein Highlight. Anmeldung zum Seminar unter pr@walaiff.ladenburg.world.

    Alle Informationen zum Ferstival gibt es auf der Website.

    Downloads

    Rundgang 2018 der Kunsthochschule Kassel


    Vom 12. bis 15. Juli 2018 öffnet die Kunsthochschule Kassel ihre Arbeitsräume und Ausstellungsfläche zur großen Abschlusspräsentation aktueller Arbeiten und bietet Besucher*innen Einblicke und Austausch bei einem vielfältigen Begleitprogramm. Als zentrales Ereignis während des Rundgangs wird ein zweitägiges Symposium am 13. und 14. Juli zu dem Thema AUTONOMIE organisiert.
    Zur Idee des...

    Mehr erfahren

    Vom 12. bis 15. Juli 2018 öffnet die Kunsthochschule Kassel ihre Arbeitsräume und Ausstellungsfläche zur großen Abschlusspräsentation aktueller Arbeiten und bietet Besucher*innen Einblicke und Austausch bei einem vielfältigen Begleitprogramm. Als zentrales Ereignis während des Rundgangs wird ein zweitägiges Symposium am 13. und 14. Juli zu dem Thema AUTONOMIE organisiert.

    Zur Idee des Symposiums: Seit Gründung der Universität Kassel als Gesamthochschule und der Integration der Kunsthochschule in die Gesamthochschule ist die Ausgestaltung des Verhältnisses zwischen Kunsthochschule und Universität in konstanter Verhandlung. Der dabei inzwischen eingetretene Status quo hält die Kunsthochschule in einem in vielen Aspekten undefinierten Zwischenraum zwischen einer Rolle als Fachbereich der Universität und einer gewissen Teilautonomie (eigener Webauftritt, eigenes CI).

    Autonomie ist definiert – „auto nomos“ heißt Selbstgesetzgebung; nicht autonom ist im Umkehrschluss auch definiert, was aber bedeutet konkret Teilautonomie? Und was soll damit erreicht werden – Angehörige der Kunsthochschule, Angehörige der Universität, Angehörige des Ministeriums? Diese Fragen werden im Rahmen des Symposiums diskutiert sowie unterschiedliche Positionen zusammengetragen, um zur Meinungsbildung beizutragen. Weitere Informationen zum Symposium folgen demnächst!

    Der Rundgang ist die traditionelle Jahresausstellung der Studierenden der Kunsthochschule Kassel. Gezeigt werden exemplarische Arbeiten. Der Termin liegt jeweils am Ende des Sommersemesters. Längst hat sich die Veranstaltung zu einem der kulturellen Höhepunkte der Region etabliert. Der Besuch des Rundgangs ist kostenlos und bedarf keiner Anmeldung.

    Termin
    12. bis 15. Juli 2018

    Eröffnung
    Donnerstag, 12. Juli, 17 Uhr
    im Hörsaal der KhK

    Preisverleihung
    Freitag, 13. Juli (Uhrzeit folgt in Kürze)
    im Hörsaal der KhK

    Symposium
    13. – 14. Juli
    Details folgen in Kürze

    Öffnungszeiten des Rundgangs
    Donnerstag, 12. Juli, 18 bis 22 Uhr
    Freitag, 13. Juli, 12 bis 22 Uhr
    Samstag, 14. Juli, 12 bis 24 Uhr
    Sonntag, 15. Juli, 12 bis 18 Uhr


    Bis 08.07.2018 / Sonntag (Öffentlich)

    Ausstellung, Event, Studentisch

    Offenbach

    21. Rundgang der HfG Offenbach

    Vom 06.-08.07.2018 findet der 21. Rundgang der Hochschule für Gestaltung Offenbach statt.

    Das Programm:

    Freitag, 6. Juli 2018

    18 Uhr: Eröffnung mit Preisverleihungen, Hauptcampus, Isenburger Schloss, linke Kapelle
    20–23 Uhr: Rundgang
    ab 22:30 Uhr: CrossMediaNight auf dem Schlossplatz

    Samstag, 7. Juli 2018

    14–22 Uhr: Rundgang
    ab 22 Uhr: Filmnacht auf dem Schlossplatz

    Sonntag, 8. Juli...

    Mehr erfahren

    Vom 06.-08.07.2018 findet der 21. Rundgang der Hochschule für Gestaltung Offenbach statt.

    Das Programm:

    Freitag, 6. Juli 2018

    18 Uhr: Eröffnung mit Preisverleihungen, Hauptcampus, Isenburger Schloss, linke Kapelle
    20–23 Uhr: Rundgang
    ab 22:30 Uhr: CrossMediaNight auf dem Schlossplatz

    Samstag, 7. Juli 2018

    14–22 Uhr: Rundgang
    ab 22 Uhr: Filmnacht auf dem Schlossplatz

    Sonntag, 8. Juli 2018

    14–20 Uhr: Rundgang

    Ausstellungsorte:

    Hochschule für Gestaltung Offenbach Campus, Schlossstraße 31

    HfG-Kunsthalle, Nordring 150
    Eingang: Kaiserleistraße 19

    Rathaus Offenbach, Berliner Str. 100

    HFG-JAHRESBERICHT 2018 mit Diplommagazin 30 €
    Erhältlich unter:
    bibliothek@hfg-offenbach.de
    Digitalversion: www.hfg-mag.de

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Downloads

    ZuKT_tanzmarathon 2018

    Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie. Der ZuKT_tanzmarathon ist das „grand finale“ des Studiengangs ZuKT_BAtanz zum Abschluss des Studienjahres 2017/18.

    Termin und Ort:

    Premiere Donnerstag 5.Juli 2018
    weitere Aufführungen  6. & 7. Juli...

    Mehr erfahren

    Eine Veranstaltung mit Studierenden des Studiengangs ZuKT_BAtanz der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main mit Unterstützung der Hessischen Theaterakademie. Der ZuKT_tanzmarathon ist das „grand finale“ des Studiengangs ZuKT_BAtanz zum Abschluss des Studienjahres 2017/18.

    Termin und Ort:

    Premiere Donnerstag 5.Juli 2018
    weitere Aufführungen  6. & 7. Juli 2018

    jeweils 3 verschiedene Programme  
    1_ 19.00  |  2_ 20.15  |  3_ 21.30

    Kleiner Saal der HfMDK
    Eschersheimer Landstr. 29-39

    Karten für den ZuKT_tanzmarathon 2018 sind erhältlich am jeweiligen Veranstaltungstag
    von 10 bis 18 Uhr im Künstlerischen Betriebsbüro (C 010, C 011) und ab einer Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse


    Eintritt: jeweils 4,50 Euro pro Programm; online: 3 Euro pro Programm (zzgl. Onlinegebühren) online ab einer Woche vor Veranstaltungsbeginn unter der jeweiligen Veranstaltung auf der HfMDK-Website (der Onlineverkauf wird am Tag der Veranstaltung, bei Wochenendveranstaltungen freitags, um 13 Uhr geschlossen)

    Nach dem Wintertanzprojekt im Gallus Theater im Februar 2018 und der Biennale Tanzausbildung in Berlin, dem Fluxus Projekt im Studierendenhaus im April und ZuKT_#TANZ im Mousonturm im Mai hat das Publikum am ersten Juli Wochenende Gelegenheit, die gesamte Bandbreite des tänzerischen Spektrum der Studierenden und deren hohe Qualität in den unterschiedlichsten Stilen zu erleben – sei es Klassisch, Neo-Klassisch, Zeitgenössisch, Folklore oder Performance.

    Das künstlerische Ausdrucksvermögen der jungen Tänzerinnen & Tänzer überzeugt. Ihre Bewegungsfreude ist ansteckend, ihr Tanz begeistert immer wieder aufs Neue.

    Auf dem Programm stehen Ausschnitte aus einem Stück von Jiří Kylián, Choreographien von Johannes Wieland, Stephanie Thiersch, Mary Wigman, der Hochschuldozenten Jean-Hugues Assohoto, Dieter Heitkamp, Marc Spradling und Susanne Noodt und studentische Eigenarbeiten.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Tropical Underground Lecture & Film: Juan Suarez – Kannibalistische Fortbewegung: Bang Bang von Andrea Tonacci

    Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos

    Noch neuer als die neue Welle war in der brasilianischen Gegenkultur der 1960er und 1970er Jahre das Cinema Marginal: Eine Explosion des Erfindungsreichtums an der Schnittstelle von Underground und Genrekino, ausgelöst durch die Einmischung der Militärdiktatur ins Kulturleben, verknüpft mit der Tropicalia-Bewegung in der...

    Mehr erfahren

    Das brasilianische Cinema Marginal und die Revolution des Kinos

    Noch neuer als die neue Welle war in der brasilianischen Gegenkultur der 1960er und 1970er Jahre das Cinema Marginal: Eine Explosion des Erfindungsreichtums an der Schnittstelle von Underground und Genrekino, ausgelöst durch die Einmischung der Militärdiktatur ins Kulturleben, verknüpft mit der Tropicalia-Bewegung in der Pop-Musik und zugleich eine visionäre Antwort auf die Globalisierung. Die Lecture & Film-Reihe im Rahmen von „Tropical Underground“ stellt das Cinema Marginal in seine Kontexte.

    Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.

    Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität und des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Kooperation mit dem Deutschen Filminstitut, dem Weltkulturen Museum, dem Museum Angewandte Kunst und dem Künstlerhaus Mousonturm sowie mit SESC – SÃo Paulo. Mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Frankfurt, des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der Dr. Marschner Stiftung, der hessischen Film- und Medienakademie und der Vereinigung der Freunde und Förderer der Goethe-Universität.  

    Lecture:
    Juan Suárez (Murcia) – Kannibalistische Fortbewegung: Bang Bang von Andrea Tonacci (Vortrag in englischer Sprache). Juan A Suárez ist Professor für Filmwissenschaft an der Universität Murcia.

    Film:
    Bang Bang, Andrea Tonacci, BRA 1971, 93 min. Bang Bang, eine Satire auf die moderne Urbanität Brasiliens an der Schnittstelle zwischen Experiment und massenkultureller Ikonographie und mit Anleihen bei Jean-Luc Godard, wirft die Frage auf: Was ist überhaupt ein Underground-Film?

    Die Veranstaltung beginnt um 20:15 Uhr. Film im Anschluß an den Vortrag.

    Ort: Kino des Deutschen Filmmuseums, Schaumainkai 41, Frankfurt am Main. Eintritt frei. Platzzahl beschränkt. Kartenreservierungen empfohlen unter 069 961 220-220.


    Eine Veranstaltungsreihe des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität und des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ in Kooperation mit dem Deutschen Filminstitut, dem Weltkulturen Museum, dem Museum Angewandte Kunst und dem Künstlerhaus Mousonturm sowie mit SESC – SÃo Paulo.

    Mit Unterstützung des Kulturamts der Stadt Frankfurt, des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, der Dr. Marschner Stiftung, der hessischen Film- und Medienakademie und der Vereinigung der Freunde und Förderer der Goethe-Universität.  


    Polyversum Super 8 – Kurzfilme von Frauen vorgestellt von Dagie Brundert

    „Super 8 ist ein extrem sexy Material: Es ist warmfarbig, hat unschlagbare Grauwerte und Farbnuancen, die man digital nie so hinbekommen kann. Es ist partiell geheimnisvoll, unscharf, naturkörnig, nicht 100%ig planbar und kommt, wenn die Filmerin ihre Antennen richtig ausfährt und sich ins Wabi-Sabi wirft, ganz nah an das Objekt, an das Geschehen, an den Weltausschnitt. Wir werden zu...

    Mehr erfahren

    „Super 8 ist ein extrem sexy Material: Es ist warmfarbig, hat unschlagbare Grauwerte und Farbnuancen, die man digital nie so hinbekommen kann. Es ist partiell geheimnisvoll, unscharf, naturkörnig, nicht 100%ig planbar und kommt, wenn die Filmerin ihre Antennen richtig ausfährt und sich ins Wabi-Sabi wirft, ganz nah an das Objekt, an das Geschehen, an den Weltausschnitt. Wir werden zu Beobachter*innen und sind mittendrin; fliegen über Blumenfelder, schwimmen in pulsierenden Blutbahnen verrückter Städte, trauen uns in weit entfernte, unbekannte Welten, pflanzen, tanzen, morphen, holpern, linsen und feiern das Schöne im Banalen, das Kleine im Großen, das Großartige im kleinsten Molekül.“

    Willkommen im Polyversum Super 8 der Berliner Autorin und Filmemacherin Dagie Brundert!

     Die Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel präsentieren in Kooperation mit dem Filmladen Kassel e.V. einen Termin in der Reihe:

    Ton-Bild-Zeit: Filmemacher/innen und ihr Werk

    Mit Filmen von: Erika Stucky, Deborah Phillips, Azucena Losana, Dorit Kiesewetter, Helga Fanderl, Vroni & Vroni, Gabriele Kahnert, Hanna Nordholt, Judith Lewis, Frigga Horstmann, Dagie Brundert, Ramona Welsh, Eva Bertram, Martha Jurksaitis, Milena Gierke.
     
    Im Anschluss an die Filme: Dagie Brundert im Gespräch mit Volko Kamensky und Jan Peters

    Mittwoch, 04.07.2018 | um 18:30 Uhr | im Filmladen Kassel | Eintritt. 6,- €