close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg(at)hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2017 Alle 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    (Studentisch)

    Workshop / Seminar, Vortrag

    Giessen

    Die Seriale - INDEPENDENT DAY

    Der Independent Day beginnt am Samstag um 10.00 Uhr mit einem Workshop zum Drehbuchschreiben für Webserien in Wetzlar (Anmeldung erforderlich). 

    Dieser Tag widmet sich der unabhängigen Serienproduktion. Regisseur*innen, Festivaldirektor*innen und Produzent*innen werden über alle Aspekte des unabhängigen Filmens sprechen: Finanzierung, Produktion, Vertrieb - vor allem aber Ästhetik, Stil...

    Mehr erfahren

    Der Independent Day beginnt am Samstag um 10.00 Uhr mit einem Workshop zum Drehbuchschreiben für Webserien in Wetzlar (Anmeldung erforderlich). 

    Dieser Tag widmet sich der unabhängigen Serienproduktion. Regisseur*innen, Festivaldirektor*innen und Produzent*innen werden über alle Aspekte des unabhängigen Filmens sprechen: Finanzierung, Produktion, Vertrieb - vor allem aber Ästhetik, Stil und künstlerische Visionen. Im Workshop “Drehbuchschreiben” können die Teilnehmer*innen aus erster Hand und von zwei erfolgreichen Independent-Serien erfahren, wie die Autor*innen an ihren eigenen Projekten schreiben lernten.

    Moderation: Joël Bassaget


    10:00 Uhr WORKSHOP
    Ort: KulturStation, Lahnstraße 9, 35578 Wetzlar 

    Drehbuchschreiben – wo fange ich an und was kommt danach?
    Nicole Fornoff, Autorin und Hauptdarstellerin von "Emmas Welt", und die Schöpfer von “MEM”, Thomas Meudt, Christian Stadach und Stephan Zimmermann von Tag & Nacht Media, öffnen die total subjektive Trickkiste ihrer eigenen Werkzeuge und Erfahrungen. Von Post-Its am Fenster, über Charakterentwicklung in der U-Bahn bis hin zur erfolgreichen Drehbuchförderung wird hier alles schonungslos offengelegt, was die vier in den letzten Jahren mit viel Trial-and-Error, Blut, Schweiß und Tränen lernen durften.


    12:00 Uhr Independent Projektpräsentationen
    Ort: Hotel & Restaurant heyligenstaedt, Aulweg 41, 35392 Giessen

    Drei unterschiedliche Projekte - drei unterschiedliche Arten der Finanzierung. Ob selbst finanziert, durch Crowdfunding oder in Zusammenarbeit mit einem TV-Sender entstanden: So funktionieren unabhängige Serienproduktionen!

    • Caris Vujcec: Greenlight YOURSELF: Crowdfunding your Series to Production!
    • Atsushi Ogata: Yukata Cowboy - Adventures in New Online Cinema!
    • Anne Santa Maria: The Art of Being Commissioned

    13:00 Uhr Diskussionsrunde
    Festival Directors & Web Series World Cup

    Gäste: Meredith Burkholder (Webfest Berlin), Riccardo Canella (Sicily Web Fest), Csongor Dobrotka (die Seriale), Otessa Ghadar (DC Web Fest), Nina Heinrich (Wendie Webfest Hamburg), Young Man Kang (KWeb Fest Seoul), Suzette Laqua (Vancouver Web Fest), Oliver Mend (Bilbao Web Fest)

    Joël Bassaget, Gründer des WSWC, befragt die Festivalleiter*innen und Worldcup-Teilnehmer*innen zu ihren jeweiligen Ausrichtungen und speziellem Fokus, aber auch zu Förderstrukturen und Finanzierungen in unterschiedlichen Ländern.

    14:00 Uhr Diskussionsrunde
    Directors’ Panel

    Gäste: Kaye Kittrell, Carlos Vin Lopes, Marc Schießer, Lucie Tournant

    14.30 Uhr Diskussionsrunde

    Gäste: Dennis Albrecht, Dipu Bhattacharya, Sara Mauelón, Ula Zawadzka

    Was ist eine gute Serie? Wie erzählt man visuell? Wie findet man seinen eigenen Stil? Serienmacher*innen sprechen über Ästhetik, Genre und unterschiedliche Formate - und welche künstlerischen Visionen sie persönlich antreiben.


    Diese Veranstaltung wird vom Kulturfonds Gießen-Wetzlar unterstützt.

    Die Seriale - EDUCATIONAL DAY

    An diesem Tag dreht sich alles um eine wissenschaftlich-theoretische Auseinandersetzung mit dem Medium Webserie. Internationale ReferentInnen halten Vorträge, in Diskussionsrunden hat das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Educational Day bringt Film- und MedienwissenschaftlerInnen mit SerienmacherInnen in einen Austausch.

    Was sind Webserien eigentlich? Wie entscheiden wir über...

    Mehr erfahren

    An diesem Tag dreht sich alles um eine wissenschaftlich-theoretische Auseinandersetzung mit dem Medium Webserie. Internationale ReferentInnen halten Vorträge, in Diskussionsrunden hat das Publikum die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Der Educational Day bringt Film- und MedienwissenschaftlerInnen mit SerienmacherInnen in einen Austausch.

    Was sind Webserien eigentlich? Wie entscheiden wir über die Qualität einer Webserie? Und wie kann eine film- und medienwissenschaftliche Perspektive auf Webserien aussehen? Moderation: Astrid Matron.

    Das Educational wird unterstützt von der hFMA.

    Freitag, 9. Juni 2017,  10.00 bis 16.00 Uhr
    Ort: Hotel & Restaurant heyligenstaedt, Aulweg 41, 35392 Giessen
    Eintritt frei!


    PROGRAMM

    10.15 - 10.45h
    Rose of Dolls: Where & How Webseries

    Eine kurze Übersicht, wann und wo Webserien auftauchten, wann sie populär wurden, wo sie geschehen und was die wichtigsten Faktoren für verschiedene Länder sind. Und nicht zuletzt: Wie sehen diese Serien eigentlich aus?

    11.00 - 11.30h
    Joël Bassaget: Web Series Are the New Nouvelle Vague… Really?

    Joël Bassaget erklärt, warum er die Webserien-Bewegung mit der Nouvelle Vague vergleicht, und spricht über Aussichten und Herausforderungen dieses neuen Formats.

    11.45 - 12.15h
    Meredith Burkholder: Digital Series - Inspiring Creativity in Germany and around the World

    Technologie und das Internet eröffnen eine Fülle von neuen kreativen Möglichkeiten, um Geschichten zu erzählen, die vorher so nicht erzählt worden sind. Diese Kreativität hat verändert, wie wir am Set arbeiten, wie wir schreiben und natürlich, wie wir Serien sehen und konsumieren.

    12.30 - 13.00h
    Otessa Ghadar: The Wild West of Film – What’s Next

    Vor zehn Jahren hat Otessa Ghadar das Ende der Fernsehserie vorausgesagt, wie wir sie kennen. Jetzt gibt sie uns einen Einblick, wie sich unabhängiges Filmemachen in der Webserien-Welt entwickelt hat und wo es von hier aus hingehen kann.

    14.00 - 14.30h
    Franziska Gruber: Case study: iam.serafina - The First Soap on Snapchat

    Franziska Gruber, Teil des Teams der ersten Snapchat-Serie Deutschlands, gibt uns Einblicke in den Produktionsprozess und neue Erzählweisen des Mediums.

    14.45 - 15.45h
    Diskussionsrunde: Web series, a global New Wave - A closer look at a special format. Mit: Rose of Dolls, Prof. Dr. Malte Hagener, Marian Kaiser, Anne Santa Maria

    Was ist das Besondere an Webserien? Wie geht man ästhetisch mit dem neuen Format um, welche narratologischen Konzepte gibt es? Wie lassen sich Webserien medienhistorisch einordnen? Eine theoretisch/praktisch/kritische Annäherung.

    Moderation: Astrid Matron

    Fulldome Cinema. Rundum in Bilder eintauchen! - 360-Grad Mediencampus auf dem Hessentag 2017

    Als eines von drei Exponaten auf dem diesjährigen Hessentag zeigen Studierende des Mediencampus in einem halbstündigen Programm zehn Fulldome-Produktionen, von denen zahlreiche preisgekrönt wurden und international Furore machten. Dabei tauchen die Zuschauer ganz in das Geschehen ein, denn Fulldome bedeutet, dass sich um sie eine 360 Grad-Kuppel hüllt.
    Termin und Ort:
    Freitag, 9.- Montag, 12....

    Mehr erfahren

    Als eines von drei Exponaten auf dem diesjährigen Hessentag zeigen Studierende des Mediencampus in einem halbstündigen Programm zehn Fulldome-Produktionen, von denen zahlreiche preisgekrönt wurden und international Furore machten. Dabei tauchen die Zuschauer ganz in das Geschehen ein, denn Fulldome bedeutet, dass sich um sie eine 360 Grad-Kuppel hüllt.

    Termin und Ort:

    Freitag, 9.- Montag, 12. Juni 2017
    Parkplatz des Opel-Trainingszentrums (Hessentag), Rüsselsheim

    Zu sehen ist übrigens auch eine ganz neue Produktion, die die Zuschauer/innen den Mediencampus selbst erleben lässt. Im April haben sich drei Studierende zusammengetan und „Where You Wake Up – Impressionen vom Mediencampus Dieburg“ produziert. „Dabei präsentieren wir verschiedene Arbeitsbereiche des Mediencampus und würdigen gleichzeitig die vielfältigen Möglichkeiten am Campus, um an der Verwirklichung unserer Ideen und Träume arbeiten zu können“, erläutert Teamitglied Christian Wolber.

    h_da-Fulldome-Team Hessentag 2017: Ben Briggmann, Karoline Lindt, Anastasia Melai, Johannes Ott
    Leitung: Claire Dorweiler M.A., Prof. Sabine Breitsameter (Hochschule Darmstadt/Fachbereich Media,
    Masterstudiengang International Media Cultural Work)

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    (Öffentlich)

    Workshop / Seminar, Event

    Wiesbaden

    Beratung für Kreative in Wiesbaden

    Kostenfreie Orientierungsberatung für Gründer und Kleinunternehmer aus der Kreativwirtschaft bieten das Hessische Wirtschaftsministerium und die Geschäftsstelle Kreativwirtschaft der Hessen Agentur an. „In meinen Beratungen informiere ich über staatliche Förderprogramme sowie über Netzwerkveranstaltungen und Wettbewerbe für Kreative“, so Beraterin Susanne Dengel. Interessierte können ganztägig...

    Mehr erfahren

    Kostenfreie Orientierungsberatung für Gründer und Kleinunternehmer aus der Kreativwirtschaft bieten das Hessische Wirtschaftsministerium und die Geschäftsstelle Kreativwirtschaft der Hessen Agentur an. „In meinen Beratungen informiere ich über staatliche Förderprogramme sowie über Netzwerkveranstaltungen und Wettbewerbe für Kreative“, so Beraterin Susanne Dengel. Interessierte können ganztägig individuelle, kostenfreie Gesprächstermine wahrnehmen.

    Die Sprechtage finden in regelmäßigen Abständen von ca. 4 bis 12 Wochen in folgenden Städten statt:
    Frankfurt am Main, Darmstadt, Wiesbaden, Gießen, Marburg, Kassel und Offenbach.

    Aktuelle Termine

    9. Juni 2017
    heimathafen Wiesbaden
    Karlstraße 22

    Weitere Termine folgen!

    Termine ab 10 Uhr bitte individuell per E-Mail vereinbaren. kreativberatung@hessen-agentur.de

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Professor Jan Peters auf dem KurzFilmFestival Hamburg und zum Hören auf Bayern2

    Der Film CERN MATERIAL TRIGGER 42 (D, 2017, 24'42) des hFMA-Vorstandsmitglieds Jan Peters wurde vom 33. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg (06.-12.Juni 2017) für die Teilnahme im deutschen Wettbewerb ausgewählt. 
    An folgenden Terminen ist der Film zu sehen: 
    CERN MATERIAL TRIGGER 42 (Jan Peters, D, 2017, 24'42) ist ein experimenteller Dokumentarfilm, entstanden während...

    Mehr erfahren

    Der Film CERN MATERIAL TRIGGER 42 (D, 2017, 24'42) des hFMA-Vorstandsmitglieds Jan Peters wurde vom 33. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg (06.-12.Juni 2017) für die Teilnahme im deutschen Wettbewerb ausgewählt. 

    An folgenden Terminen ist der Film zu sehen: 

    • Donnerstag, 08. Juni 2017 um 19:45 im Zeise 1 
    • Freitag, 09. Juni 2017 um 20:00 im Filmraum 
    • Samstag 10. Juni 2017 um 22:00 im 3001-Kino.

    CERN MATERIAL TRIGGER 42 (Jan Peters, D, 2017, 24'42) ist ein experimenteller Dokumentarfilm, entstanden während eines Stipendiums am europäischen Kernforschungszentrum CERN. Dort erforschen Wissenschaftler_innen die physikalischen Grundlagen des Universums. Mit Hilfe eines Teilchenbeschleunigers simulieren sie den Urknall und sammeln davon Daten. Die Datenmenge übersteigt alle Rechnerleistungen. Zur Analyse werden deshalb bestimmte Daten herausgefiltert. Diesen Vorgang nennt man „Trigger-Selektion“. Auch für diesen Film wurde ein Trigger angewendet. Der Trigger 42: Aus über 2400 Einstellungen, gedreht während des 10 Montagen Künstlerstipendiums am CERN, wurden nur die mit der Endnummer 42 herausgefiltert und als Rohmaterial chronologisch aneinandergereiht.


    Jan Peters Hörspiel WIE ICH MICH DEM EREIGNISHORIZONT ANNÄHERTE wird erneut auf Bayern2 ausgestrahlt. 

    Sendetermine: 

    • Sonntag, 25.06.17 um 15 Uhr. Weitere Infos hier
    • Montag, 26.06.17 um 20:03 Uhr. Weitere Infos hier

    GAMEPLACES Business & Legal: "Der App-Store: App-Entwicklung, App-Store Marketing"

    Wer Apps entwickelt und diese anschließend gewinnbringend vermarkten möchte, braucht vor allem eine gute Platzierung im App-Store. Diese ist ausschlaggebend für die Anzahl der Downloads und damit entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Bei der Entwicklung sollten deshalb die technischen Möglichkeiten des App-Store-Marketings und die gesetzlichen Vorgaben frühzeitig berücksichtigt werden....

    Mehr erfahren

    Wer Apps entwickelt und diese anschließend gewinnbringend vermarkten möchte, braucht vor allem eine gute Platzierung im App-Store. Diese ist ausschlaggebend für die Anzahl der Downloads und damit entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg. Bei der Entwicklung sollten deshalb die technischen Möglichkeiten des App-Store-Marketings und die gesetzlichen Vorgaben frühzeitig berücksichtigt werden. Bei GAMEPLACES BUSINESS & LEGAL am 8. Juni geht es um die App-Entwicklung, App-Store-Marketing, um die Auswahl von Keywords beim Einsatz von Tracking- oder Analyse-Tools sowie der App-Store-Optimization (ASO).

    Termin und Ort:

    08. Juni 2017, 17:00 Uhr
    IHK Frankfurt am Main
    Börsenplatz 4, Frankfurt am Main

    Dr. Andreas Lober ist Rechtsanwalt und Partner bei der BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Frankfurt am Main. Er studierte Rechtswissenschaften in Tübingen und Aix-en-Provence (FR), promovierte über Jugendschutz bei Computerspielen, veröffentlicht regelmäßig zu aktuellen Rechtsfragen aus seinem Tätigkeitsbereich und hält Vorträge im In- und Ausland. Dr. Lober berät Games-Unternehmen, StartUps, Gründer, Venture-Capital-Geber und Investoren unter anderem in Bezug auf M&A (beispielsweise Akquisition, Finanzierungsrunden und Exits).

    Nach Anmeldung ist die Teilnahme kostenfrei. Alle Informationen gibt es auf der Website.

    „klingt gut! Symposium on sound“ - Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio

    Im Rahmen der internationalen Konferenz „klingt gut! Symposium on sound“ hält Prof. Sabine Breitsameter einen Eröffnungsvortrag zum Thema "Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio".
    Termin und Ort:
    Donnerstag, 8. Juni 2017, 17 Uhr
    Arts and Media Campus, Hamburg

    Prof. Sabine Breitsameter
    Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio
    Artistic Research with a...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen der internationalen Konferenz „klingt gut! Symposium on sound“ hält Prof. Sabine Breitsameter einen Eröffnungsvortrag zum Thema "Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio".

    Termin und Ort:

    Donnerstag, 8. Juni 2017, 17 Uhr
    Arts and Media Campus, Hamburg

    Prof. Sabine Breitsameter
    Sculpting with Sound. The Aesthetic Specifics of 3D-Audio
    Artistic Research with a Potentially New Medium
    Auf dem Symposium präsentieren zudem Aleksandar Vejnovic und Natascha Rehberg (beides Masterstudierende des Studiengangs International Media Cultural Work an der h_da) Kompositionen, Environments und Vorträge.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Jennifer Bean, "THE MARRIAGE CIRCLE", USA, 1924, 92 Min.

    „Versteckte Anspielungen“: Erotische Befreiung und Gelächter in THE MARRIAGE CIRCLE
    Vortrag in englischer Sprache
    Als Regisseur Josef von Sternberg sich bemühte, den schwer zu definierenden Begriff des Lubitsch Touch aufzuklären, bezog er sich auf eine bestimmte Art der Anspielung, wie sie in THE MARRIAGE CIRCLEzum Ausdruck kommt. In dieser raffinierten Komödie über sexuelle Beziehungen beweist...

    Mehr erfahren

    „Versteckte Anspielungen“: Erotische Befreiung und Gelächter in THE MARRIAGE CIRCLE

    Vortrag in englischer Sprache

    Als Regisseur Josef von Sternberg sich bemühte, den schwer zu definierenden Begriff des Lubitsch Touch aufzuklären, bezog er sich auf eine bestimmte Art der Anspielung, wie sie in THE MARRIAGE CIRCLEzum Ausdruck kommt. In dieser raffinierten Komödie über sexuelle Beziehungen beweist Lubitsch, dass er mehr als eine oberflächliche Betrachtung des Menschen und seiner Umwelt anstrebt und ihnen somit eine höhere Bedeutung beimisst. Das Ergebnis ist eine verfeinerte, ungezügelte Form der erotischen Befreiung, die U.S.-Kritiker als „europäisch“ verhöhnten, während sie zugleich für die Virtuosität und Anziehungskraft des Films schwärmten. Lubitschs erster U.S.-Film, ROSITA (1923), konnte Mary Pickford nicht von ihren mädchenhaften Rollen befreien, wohingegen seine zweite Produktion, THE MARRIAGE CIRCLE, das Image von weiblichen Stars wie Marie Prevost erfolgreich umzuwandeln vermochte, während er zugleich Hollywoods Vorstellungen von Sittlichkeit sowie deren künstlerische Konzeption der Sexkomödie anfocht.

    Jennifer M. Bean ist Professorin und assoziierte Leiterin am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft, Film und Medien an der University of Washington-Seattle, wo sie ebenfalls die Film- und Medienstudiengänge leitet. Sie veröffentlichte weitgehend Literatur über den Stummfilm, wie etwa ihr preisgekrönter Sammelband „Silent Cinema and the Politics of Space“ (2014), „A Feminist Reader in Early Cinema“ (2002) sowie „Flickers of Desire: Movie Stars of the 1910s“ (2011). Als Vorstandsmitglied der Thanhouser Film Company Preservation, Inc., dient sie unter anderem für Turner Classic Movies, das Britische Filminstitut, BBC-2, New York Public Radio und die National Film Preservation Foundation als historische Fachberaterin.

    Film:
    THE MARRIAGE CIRCLE, USA, 1924, 92 Min.

    Downloads

    Kurzfilmabend der 52. Werkstatt der Jungen Filmszene

    Die Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e.V. lädt herzlich ein zum Kurzfilmabend der 52. Werkstatt der Jungen Filmszene. Am Samstag, den 03. Juni, um 20:00 Uhr präsentiert die Werkstatt Filme aus dem Festivalprogramm in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden.

    Termin und Ort:
    03.06.2017, Caligari Filmbühne Wiesbaden

    Die Regisseurinnen und Regisseure stellen ihre Filme im Rahmen der...

    Mehr erfahren

    Die Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e.V. lädt herzlich ein zum Kurzfilmabend der 52. Werkstatt der Jungen Filmszene. Am Samstag, den 03. Juni, um 20:00 Uhr präsentiert die Werkstatt Filme aus dem Festivalprogramm in der Caligari FilmBühne in Wiesbaden.

    Termin und Ort:

    03.06.2017, Caligari Filmbühne Wiesbaden

    Die Regisseurinnen und Regisseure stellen ihre Filme im Rahmen der Veranstaltung persönlich vor. Nach der Präsentation der Filme lädt die Junge Filmszene alle Gäste zu einem Getränk im Foyer ein.
    Weiterhin würden sich die Veranstalter freuen, wenn Interessenten ihnen auch während dem restlichen Werkstattprogramm einen Besuch abstattet!

    Rückmeldung per Fax, Email oder online (http://interface.bjf.info/werkstatt_caligari/) bis Montag, den 29.05.2017. Vielen Dank!

    Informationen zu den einzelnen Filmen gibt es auf der Website.

    Workshop 35mm Film mit dem Künstler Jos Diegel

    Im 35-mm Film-Workshop produzieren die Teilnehmer/innen gemeinsam einen Experimentalfilm ohne Verwendung von Kamera- oder Tontechnik, lediglich aus Filmmaterial von bekannten Hollywood Filmen. 35-mm Zelluloid Film, bis zur Digitalisierung der Kinos das meistgenutzte Filmformat, wird bemalt, zerkratzt und bearbeitet und auseinander geschnitten. Am Ende des Workshops werden die entstandenen...

    Mehr erfahren

    Im 35-mm Film-Workshop produzieren die Teilnehmer/innen gemeinsam einen Experimentalfilm ohne Verwendung von Kamera- oder Tontechnik, lediglich aus Filmmaterial von bekannten Hollywood Filmen. 35-mm Zelluloid Film, bis zur Digitalisierung der Kinos das meistgenutzte Filmformat, wird bemalt, zerkratzt und bearbeitet und auseinander geschnitten. Am Ende des Workshops werden die entstandenen Filmstreifen und Filmbilder in der klassischen Struktur eines Spielfilmdrehbuchs (Einleitung/ Auslösendes Moment/ Plot Point 1/ Wendepunkt/ Tiefpunkt/ Plot Point 2 und Finale) in der zu Beginn festgelegten Szenenfolgen neu montiert und zu einem Film zusammengesetzt. Der Film wird am Ende im Filmklubb auf dem 35-mm Projektor projiziert.

    Termin, Ort:

    Fr. 2.Juni 15h -18h
    Filmklubb Offenbach
    Isenburgring36, 63069 Offenbach am Main

    35-mm Film-Material-Workshop mit Filmkünstler Jos Diegel
    Unkosten- und Teilnahmebeitrag:
    35,- € Erwachse / Kinder 15,-€
    inklusive aller Arbeitsmaterialien
    (für Unterstützer/innen der Crowdfundingkampagne mit dem Dankeschön 35mm Filmworkshop entfällt der Beitrag)
    http://www.filmklubb.de/index.php/platzreservierung

    Das Filmergebnis wird gleich nach dem Workshop digital abgefilmt und mit Namensnennung aller Beteiligten in den Filmcredits online frei zugänglich veröffentlicht. Alle Teilnehmer/innen des Workshops sind selbstredend die Filmemacher/innen des Films und erhalten am Ende eine Urkunde über Autorenschaft, sowie in den darauf folgenden Tagen einen Onlinelink mit dem Filmergebnis oder DVD

    Erfahrungen im Bereich Film sind nicht notwendig. 35-mm Zelluloid-film von bekannten Filmen und Arbeitsmaterial (Farbe, Pinsel, Spachtel, Cutter, 35-mm Klebe- und Schneidemaschine und Leuchttisch) werden zur Verfügung gestellt.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.