close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Clara Podlesnigg (montags und dienstags) – podlesnigg(at)hfmakademie.de
Klaus Schüller (montags und donnerstags) – schueller(at)hfmakademie.de
Mariana Schneider (dienstags und mittwochs) – info(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (donnerstags) – dobrotka(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2017 Alle 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Business Wire: Tempo

    Diskussionsrunde - Watch! Read! Share! Neue Multimedia-Trends als Mittel zur Interaktion. Der stetige Wandel und die Geschwindigkeit mit der sich die Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung verändert, bringen Herausforderungen und Chancen gleichermaßen.

    Das Internet ohne visuelle Inhalte ist kaum noch vorstellbar und der Multimedia-Trend entwickelt sich weiter. Mit dem starken...

    Mehr erfahren

    Diskussionsrunde - Watch! Read! Share! Neue Multimedia-Trends als Mittel zur Interaktion. Der stetige Wandel und die Geschwindigkeit mit der sich die Kommunikation im Zeitalter der Digitalisierung verändert, bringen Herausforderungen und Chancen gleichermaßen.

    Das Internet ohne visuelle Inhalte ist kaum noch vorstellbar und der Multimedia-Trend entwickelt sich weiter. Mit dem starken Multimediakonsum müssen nicht nur PR- und Marketing-Spezialisten, sondern auch Journalisten und Medienschaffende visuelle Formate effektiv einsetzen, um ihre Zielgruppen zu erreichen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Wer relevant bleiben will, muss den Leser dazu bewegen können, sich mit seinen Inhalten zu beschäftigen, diese am besten noch in sozialen Netzwerken zu teilen und Dialoge zu schaffen.

    Durch den technischen Vorschritt wird das Spektrum zusätzlich erweitert: Augmented Reality, interaktive Grafiken und Videos, 360° Bilder sowie Virtual Reality bieten weitere Möglichkeiten mit seinen Rezipienten zu interagieren. Beim Business Wire Panel teilen Experten wertvolles Know-how darüber, wie man MultimediaElemente vorteilhaft einsetzen kann, welche neuen Trends es gibt und wie sie verwendet werden können, um mehr Aufmerksamkeit und Interaktion zu erzeugen.

    Mit dieser Tempo Eventreihe möchten die Veranstalter wertvolles Know-how, Ideen, aktuelle Trends und Best Practices teilen, inspirieren und sich mit Besuchern rund um dieses Thema austauschen.

    Termin und Ort:

    22.06.2017, ab 18 Uhr
    Deutsches Filmmuseum, Frankfurt

    18:00 Fakultative Führung
    (Empfang am Eingang)
    18:30 Sektempfang der Gäste 2.OG Foyer
    19:00 Beginn Diskussionsrunde, 2.OG im Ausstellungsbereich
    20:00 Get Together, 1.OG
    22:00 Ende

    Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze ist begrenzt. Die kostenfreie Teilnahme inkludiert eine 1-stündige Paneldiskussion (inkl. Q&A), Sektempfang, Buffet, Getränke und auf Wunsch eine Führung im Museum.

    Alle Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es im beigefügten PDF und auf der Website.

    Downloads

    Ernst Lubitsch Lecture & Film: Laura Horak, "ICH MÖCHTE KEIN MANN SEIN", Deutschland, 1918, 45 Min. und zwei weitere Filme

    Girls Will Be Boys im frühen deutschen Kino
    Vortrag in englischer Sprache
    Die Filme des heutigen Abends erkunden die Freuden und Risiken beim Überschreiten von Gender-Grenzen in den 1910er Jahren. „Männlich“ (cross-dressed) gekleidete Frauen genossen in den ersten Dekaden des Kinos hohe Popularität. Diese Performances stützten sich auf viele langjährige Unterhaltungstraditionen. Wie viele ihrer...

    Mehr erfahren

    Girls Will Be Boys im frühen deutschen Kino

    Vortrag in englischer Sprache

    Die Filme des heutigen Abends erkunden die Freuden und Risiken beim Überschreiten von Gender-Grenzen in den 1910er Jahren. „Männlich“ (cross-dressed) gekleidete Frauen genossen in den ersten Dekaden des Kinos hohe Popularität. Diese Performances stützten sich auf viele langjährige Unterhaltungstraditionen. Wie viele ihrer Zeitgenossinnen verkleidete sich auch die Schauspielerin Asta Nielsen, der erste Superstar des Kinos, in ihren Filmen als Junge. Ihre Filme, ZAPATAS BANDE (1913/1914) und DAS LIEBES-ABC (1916),dienen als Beispiel für die zahlreichen, beliebten Filme der 1910er Jahre, welche „cross-dressed“ Frauen darbieten und somit den Weg für Ernst Lubitschs zelebriertes ICH MÖCHTE KEIN MANN SEIN (1918) ebnen.

    Laura Horak ist Assistant Professor für Filmwissenschaft an der Carleton University. Sie ist Autorin von „Girls Will Be Boys: Cross-Dressed Women, Lesbians and American Cinema, 1908-1934“ (2014) und Mitherausgeberin des Sammelbands Silent Cinema and the Politics of Space“ (2014), welcher den Preis für Best Edited Collection von der Society of Cinema and Media Studies bekam. Derzeit untersucht sie die Sexualität im schwedischen Stummfilm und die Geschichte von genderabweichenden Filmemachern in Nordamerika und Europa.

    Filme:
    ICH MÖCHTE KEIN MANN SEIN, Deutschland, 1918, 45 Min.
    ZAPATAS BANDE (Urban Gad), Deutschland, 1914, 42 Min.
    DAS LIEBES-ABC (Magnus Stifter), Deutschland, 1916, 50 Min.

    Downloads

    MediaMonday: Gamification in VR-Experiences

    Sarah Strebl und Joris Klause von der Digitalmarketing-Agentur NMY Mixed-Reality Communication leiten mit einigen Fakten zum VR-Boom der letzten Jahre ein und erklären, was man unter Gamification versteht. Anschließend wird erläutert, warum es besonders für VR-Anwendungen in den Bereichen Marketing, Verkauf und Training & Education interessant ist, Gamification einzusetzen, um Informationen...

    Mehr erfahren

    Sarah Strebl und Joris Klause von der Digitalmarketing-Agentur NMY Mixed-Reality Communication leiten mit einigen Fakten zum VR-Boom der letzten Jahre ein und erklären, was man unter Gamification versteht. Anschließend wird erläutert, warum es besonders für VR-Anwendungen in den Bereichen Marketing, Verkauf und Training & Education interessant ist, Gamification einzusetzen, um Informationen spielerisch zu vermitteln. Hierbei zeigen die Referenten, wie  im Unternehmen Arbeitsprozesse angepasst wurden, um neuen Herausforderungen bei der Entwicklung von VR-Anwendungen zu begegnen. Abschließend kann das Publikum bei einer Live-Demonstration Virtual Reality mit einer VR-Brille testen.

    Termin und Ort:

    Montag, 19. Juni 17:45 - 19:45
    Campuskino (Haus F 14, Raum 15/003), Mediencampus der Hochschule Darmstadt
    Max Planck-Straße 2, 64807 Dieburg

    Vor allem der aktuelle Trend der VR Anwendungen kann dazu beitragen, dass mehr Firmen auf zusätzliche Vermarktung mit VR setzen, da viele Anwender noch nicht mit VR-Geräten in Berührung gekommen sind und dies als neue Erfahrung wahrnehmen.

    • Doch warum eignen sich besonders VR Anwendungen, um Produkte mit Gamification zu vermarkten?
    • In welchen Bereichen werden bis jetzt Gamification und VR eingesetzt?
    • Welche neue Märkte erschließen sich für Unternehmen wie NMY derzeit?

    Nach dem Überblick stehen Sarah Strebl und Joris Klause für Fragen am Start.

    Der MediaMonday ist eine seit 19 Semestern stattfindende Ringvorlesung am Mediencampus der Hochschule Darmstadt in Dieburg. Hier kommen auf Einladung von Alexander Kehry Experten aus den Bereichen Sound, Video, Game, Animation, Interactive Media, Design, Journalismus, Onlinekommunikation und Wissenschaftsjournalismus zu Wort und untersuchen spezielle Aspekte der Medienlandschaft. Unter dem Motto „Changing Times“ gibt der MediaMonday dieses Semester Einblicke in neueste medientechnische Entwicklungen. Die Referentinnen und Referenten zeigen in Case-Studies, wie sich ihre Arbeitsweisen mit den neuen Technologien verändert haben.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Das Spielfeld der Marke neu definieren - Markenführung beim FC Bayern

    Philipp Mokrohs ist Markenmensch durch und durch und seit wenigen Monaten Head of Brand Strategy und Brand Management des FC Bayern München – eine Position, die mit ihm erstmals besetzt wird.  Das lässt aufhorchen. Mokrohs ist damit für die Markenstrategie und Markenführung des FC Bayern verantwortlich. Zuvor war er im Bereich Strategie und Business Development der führenden Markenberatung...

    Mehr erfahren

    Philipp Mokrohs ist Markenmensch durch und durch und seit wenigen Monaten Head of Brand Strategy und Brand Management des FC Bayern München – eine Position, die mit ihm erstmals besetzt wird.  Das lässt aufhorchen. Mokrohs ist damit für die Markenstrategie und Markenführung des FC Bayern verantwortlich. Zuvor war er im Bereich Strategie und Business Development der führenden Markenberatung Interbrand tätig. Vorherige Stationen waren u.a. BBDO, Publicis und Landor.

    Termin und Ort:

    19.06.2017, 10:00 Uhr
    Mediencampus der Hochschule Darmstadt, F14/008
    Max-Planck-Str. 2
    64807 Dieburg

    An der hda gibt Mokrohs unter dem Titel „Das Spielfeld der Marke neu definieren” einen Einblick in die Herausforderungen der Markenstrategie des FC Bayern München.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Leben um jeden Preis – Retrospektive Bo Widerberg

    Erstmals überhaupt außerhalb Schwedens kann man im Kino des Deutschen Filmmuseums das gesamte Kinoschaffen des schwedischen Meisterregisseurs Bo Widerberg sehen! Letzte Woche sind die Filmkartons aus Stockholm - 400 kg Gesamtgewicht! – mit dem 35mm-Filmmaterial in Frankfurt eingetroffen!
    Schwerpunktmäßig vom 15. bis 18. Juni präsentiert das Filmkollektiv Frankfurt die insgesamt 13...

    Mehr erfahren

    Erstmals überhaupt außerhalb Schwedens kann man im Kino des Deutschen Filmmuseums das gesamte Kinoschaffen des schwedischen Meisterregisseurs Bo Widerberg sehen! Letzte Woche sind die Filmkartons aus Stockholm - 400 kg Gesamtgewicht! – mit dem 35mm-Filmmaterial in Frankfurt eingetroffen!
    Schwerpunktmäßig vom 15. bis 18. Juni präsentiert das Filmkollektiv Frankfurt die insgesamt 13 Spielfilme Widerbergs, zwei noch nie in Deutschland gezeigte Kurzfilme sowie einen virtuosen politischen Dokumentarfilm aus dem Jahre 1968, an dem Widerberg neben 12 anderen Filmemachern beteiligt war.
    Das Filmkollektiv Frankfurt möchte zur Wiederentdeckung Widerberg als einem der bedeutendsten, produktivsten und vielseitigsten schwedischen Regisseure animieren, als zentralen Filmemacher des europäischen Kinoschaffens der Nachkriegszeit, der in zahlreichen Genres arbeitete und reüssierte – Liebesfilm, politischer Film, Geschichtsdrama, Kinder- und Sportfilm sowie Filme im Stile der nouvelle vague.

    Der französische Filmemacher Olivier Assayas, der wohl bekannteste Verehrer Widerbergs, wird per Videobotschaft (Freitag, 16. Juni, 20 Uhr) den Einfluss Widerbergs aus sein eigenes Filmschaffen darstellen, Widerbergs Biograph Mårten Blomkvist hält (Freitag, 16. Juni, 17 Uhr) einen Vortrag über dessen Werk – und zum Abschluss des Wochenendes lädt das Schwedische Honorargeneralkonsulat am Sonntag, 18. Juni, um 19.15 Uhr zu einem Empfang mit schwedischen Leckereien ein.

    Eintritt: 7 Euro / 5 Euro (erm.) pro Film + übliche Ermäßigungen


    Ort: Kino im Deutschen Filmmuseum (Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main)

    Nähere Informationen und detailiertes Programm unter www.filmkollektiv-frankfurt.de

    Die Veranstaltung „Retrospektive Bo Widerberg“ ist eine Veranstaltung des Filmkollektiv Frankfurt – Projektionsraum für unterrepräsentierte Filmkultur e.V. in Kooperation mit dem Deutschen Filminstitut – DIF e.V. und dem Schwedischen Filmarchiv. Förderer sind die HessenFilm und Medien GmbH und das Kulturamt der Stadt Frankfurt. In Zusammenarbeit mit dem Schwedischen Honorargeneralkonsulat Frankfurt sowie dem Institut für Skandinavistik an der Goethe-Universität.

    next_generation 7.0 - ZKM Karlsruhe

    SENSORIK
    ZKM_Kubus, ZKM_Medientheater, ZKM_Vortragssaal, ZKM_Musikbalkon


    Eintritt frei

    Als größtes biennales Treffen der Hochschulstudios für elektronische Musik bietet next_generation 7.0 NachwuchskomponistInnen eine Plattform, ihre kompositorischen Neuentwicklungen zu präsentieren.
    An fünf Tagen und fünf Nächten bietet next_generation 7.0 ein spannendes und dichtes Programm über die...

    Mehr erfahren

    SENSORIK

    ZKM_Kubus, ZKM_Medientheater, ZKM_Vortragssaal, ZKM_Musikbalkon

    Eintritt frei

    Als größtes biennales Treffen der Hochschulstudios für elektronische Musik bietet next_generation 7.0 NachwuchskomponistInnen eine Plattform, ihre kompositorischen Neuentwicklungen zu präsentieren.

    An fünf Tagen und fünf Nächten bietet next_generation 7.0 ein spannendes und dichtes Programm über die neuesten Positionen zu den Themen »Fixed Media«, »Raummusik« und »Live-Elektronik«. Damit garantiert next_generation 7.0 eine repräsentative Übersicht über das aktuelle kreative Schaffen der kommenden Komponierendengeneration im Kontext von Technologie und Kunst.
    Unter dem diesjährigen Motto »Sensorik« haben Studierende der Musikhochschulen aus Deutschland, Österreich, Holland und der Schweiz die Möglichkeit, ihre Arbeiten in Konzerten und Installationen vorzustellen und sich im Rahmen eines Symposiums in Vorträgen, Diskussionen, Poster-Sessions und Workshops über die eigenen Interessengebiete auszutauschen. ProfessorInnen und DozentInnen berichten darüber hinaus über aktuelle Entwicklungen der einzelnen Studios.
    An den Nachmittagen und Abenden des Festivals erwartet die BesucherInnen ein spannendes Konzertprogramm mit Kompositionen der teilnehmenden NachwuchskomponistInnen. Ab dem zweiten Festivaltag wird es jeweils ab 10.00 Uhr ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm geben. Ganztägig können auf dem Vorplatz des ZKM zudem Kompositionen für den Klangpavillon »The Morning Line« gehört werden. Zugleich werden zahlreiche Installationen an verschiedenen Orten innerhalb des ZKM das Festivalprogramm bereichern und laden dazu ein, entdeckt zu werden.
     
    In diesem Jahr beteiligen sich folgende Hochschulstudios:

    • Académie Supérieure de Musique de Strasbourg (HEAR)
    • Fachhochschule St. Pölten (IC\M/T)
    • Folkwang-Hochschule Essen (ICEM)
    • Hochschule für Gestatung Karlsruhe
    • Hochschule für Musik Karlsruhe
    • Hochschule Darmstadt (SEM-Lab)
    • Hochschule für Künste Bremen (Studio für Elektroakustische Musik)
    • Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden (Studio für Elektronische Musik)
    • Hochschule für Musik Stuttgart (StEM)
    • Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (Studio für elektronische Musik und Akustik)
    • Hochschule für Musik und Tanz Köln (Studio für Elektronische Musik)
    • Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
    • Hochschule für Musik und Theater Leipzig (Studio für Elektroakustische Musik)
    • Universität für Musik und darstellende Kunst Graz (IEM)
    • Musikhochschule Lübeck (Studio für elektronische Musik)
    • Musikhochschule TrossingenRoyal Conservatory of The Hague (Institute of Sonology)
    • Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar (SeaM)
    • Universität Mozarteum (SEM)
    • UdK Berlin / HfMHE BerlinZürcher Hochschule der Künste (ICST)
    • Hochschule für Musik und Theater Hamburg Hamburg (ZM4)

    ZKM Karlsruhe/Institut für Musik und Akustik: next_generation 7.0/Sensorik

    Als größtes biennales Treffen der Hochschulstudios für elektronische Musik bietet next_generation 7.0 NachwuchskomponistInnen eine Plattform, ihre kompositorischen Neuentwicklungen zu präsentieren. An fünf Tagen und fünf Nächten bietet next_generation 7.0 ein spannendes und dichtes Programm über die neuesten Positionen zu den Themen »Fixed Media«, »Raummusik« und »Live-Elektronik«.

    Im Rahmen...

    Mehr erfahren

    Als größtes biennales Treffen der Hochschulstudios für elektronische Musik bietet next_generation 7.0 NachwuchskomponistInnen eine Plattform, ihre kompositorischen Neuentwicklungen zu präsentieren. An fünf Tagen und fünf Nächten bietet next_generation 7.0 ein spannendes und dichtes Programm über die neuesten Positionen zu den Themen »Fixed Media«, »Raummusik« und »Live-Elektronik«.

    Im Rahmen der next_generation-Biennale:

    Elektroakustische Kompositionen, 3D-Audio-Environments und Klanginstallationen von Natascha Rehberg, Sancak Sahin, Philipp Schober, Aleksandar Vejnovic in Zusammenarbeit mit Ben Briggmann und Marieke Czogalla unter der Leitung von Prof. Sabine Breitsameter, Vorträge über Soundscape-Komposition, virtual Soundscapes, akustische Hologramme und Grundfragen auditiver Wahrnehmung von Natascha Rehberg, Aleksandar Vejnovic und Prof. Sabine Breitsameter.

    Termin und Ort:

    14.06.-19.06.2017
    ZKM Karlsruhe

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    (Öffentlich)

    Tagung, Diskussion, Thementag

    Rüsselsheim

    Screen Sports - Ein Brückenbau zwischen E-Sports und Fussball im TV | 43. Gesprächsforum Medien LPR

    E-Sports, also Games wie „League of Legends“ oder „FIFA“, bei denen Teams gegeneinander antreten, und klassischer Fußball im TV, haben auf den ersten Blick nichts außer dem Oberbegriff Sport gemeinsam. Doch bereits auf den zweiten Blick gibt es sehr viel mehr Gemeinsamkeiten zu entdecken: Beide Sportarten sind extrem populär mit großer Massenattraktivität auch oder vor allem im Fernsehen. Mehr...

    Mehr erfahren

    E-Sports, also Games wie „League of Legends“ oder „FIFA“, bei denen Teams gegeneinander antreten, und klassischer Fußball im TV, haben auf den ersten Blick nichts außer dem Oberbegriff Sport gemeinsam. Doch bereits auf den zweiten Blick gibt es sehr viel mehr Gemeinsamkeiten zu entdecken: Beide Sportarten sind extrem populär mit großer Massenattraktivität auch oder vor allem im Fernsehen. Mehr noch: Fußballclubs, wie in Deutschland der VfL Wolfsburg oder Schalke 04 fangen an, auch im E-Sport gegeneinander anzutreten und über eine eigene E-Sportsliga nachzudenken. Was macht E-Sports aus? Was sind also die Mechanismen, die junge Menschen auch vor die linearen Bildschirme locken? Auf der anderen Seite der Fußball: Live-Video- Streams und neue Wettbewerber sind gerade dabei, das bekannte Bild nachhaltig zu verändern. Die LPR lassen beide Sportarten, E-Sports und Fußball, in einer Veranstaltung gegeneinander antreten.

    14:30 UHR EINLASS

    15.00 UHR E-SPORTS FUSSBALL MATCH (FIFA 17): Benedikt Saltzer, VfL Wolfsburg gegen Lukas Schmandt, Schalke 4 Kommentator: Andreas Garbe, ZDF

    15:15 UHR MEDIALE ATTRAKTIVITÄT (E-)SPORTS: Andreas Garbe

    15:30 BEGRÜSSUNG: Joachim Becker, Direktor LPR Hessen im Gespräch mit Dieter Brockmeyer, Medien Fach Dienste

    15.45 SPORT IM FERNSEHEN - NICHTS BLEIBT WIE ES IST? Gespräch mit Dr. Robert Niemann, Sports & Entertainment

    16:15 PANEL - IN BEWEGUNG: FERNSEHMACHT FUSSBALL: Ivo Hrstic, Sport1 GmbH Dr. Holger Blask, Deutsche Fußball Liga GmbHDr. Robert Niemann, Sports & Entertainment

    16:45 DISKUSSION: Jan Pommer, Turtle Entertainment/ESL Jan-Hendrik Heuschkel, Freaks 4U Gaming diskutieren E-Sports mit Petra Fröhlich, GamesWirtschaft, und Ivo Hrstic

    17:15 DIGITAL PLAYGROUND: Isabell Buchner, Comingnext. TVIepe B. T. Rubingh, World Chessboxing Association

    17:45 FAZIT: Joachim Becker Dieter Brockmeyer

    18:00 GET TOGETHER


    Interessierte bitte bis zum 08.06. anmelden bei Annika Schulz: schulz(at)lpr-hessen(dot)de | KOSTENFREI!


    VERANSTALTUNGSORT

    Gewölbekeller der Landesfestung Rüsselsheim
    Hauptmann-Scheuermann-Weg 4
    65428 Rüsselsheim

    (direkt an der Hessentagsstraße)


    Die Seriale - BUSINESS DAY

    Beim Business Day bieten internationale Referenten und Referentinnen einen Überblick über die weltweiten Webserien-Märkte wie Kanada, Asien und USA.

    Zudem gibt es Expertenrunden zum Thema Vertrieb und Produktion.

    Am Nachmittag finden Speed-Pitchings statt, in denen Serienmacher ihre Serien dem Branchenpublikum vorstellen, mit anschließender Netzwerkveranstaltung.

    Für den Business Day ist...

    Mehr erfahren

    Beim Business Day bieten internationale Referenten und Referentinnen einen Überblick über die weltweiten Webserien-Märkte wie Kanada, Asien und USA.

    Zudem gibt es Expertenrunden zum Thema Vertrieb und Produktion.

    Am Nachmittag finden Speed-Pitchings statt, in denen Serienmacher ihre Serien dem Branchenpublikum vorstellen, mit anschließender Netzwerkveranstaltung.

    Für den Business Day ist eine Anmeldung per E-Mail notwendig.
    Für Pitchings werden noch Anmeldungen bis zum 2. Juni entgegengenommen.
    Für die vier Screenings gelten die üblichen Kinopreise.


    Sonntag, 11.6.2017, 10.00 bis 18.00 Uhr
    Ort: kurzweilamt im taT, im Stadttheater Gießen, Berliner Platz 1 (gegenüber Eingang Rathaus) 35390 Gießen

    Teilnahme kostenfrei nach Anmeldung per mail hier


    Der Business Day wird vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert.

    die Seriale - Workshop - Drehbuchschreiben

    Die Seriale - 3! Das IndieSerienFestival Gießen findet vom 9. bis 11. Juni 2017 im Kinocenter Gießen und im Hotel & Restaurant Heyligenstaedt statt. An 3 Tagen und in 4 Vorstellungen werden insgesamt 42 unabhängig produzierte Serien und 4 Pilotfolgen im Kino gezeigt. Serien aus 15 Ländern und von 5 Kontinenten garantieren ein umfangreiches und vielseitiges Programm. Zahlreiche Serienmacher...

    Mehr erfahren

    Die Seriale - 3! Das IndieSerienFestival Gießen findet vom 9. bis 11. Juni 2017 im Kinocenter Gießen und im Hotel & Restaurant Heyligenstaedt statt. An 3 Tagen und in 4 Vorstellungen werden insgesamt 42 unabhängig produzierte Serien und 4 Pilotfolgen im Kino gezeigt. Serien aus 15 Ländern und von 5 Kontinenten garantieren ein umfangreiches und vielseitiges Programm. Zahlreiche Serienmacher und Schauspieler aus über 10 Ländern sind anwesend und geben Einblicke in die Produktion ihrer Serien.

    Begleitet wird das Festival von einem umfangreichen dreitägigen Rahmenprogramm mit Vorträgen, Talks, Panels, Pitchings, Netzwerkveranstaltungen und einem Workshop über das Drehbuchschreiben, das im KulturStation Wetzlar stattfinden wird. Der Workshop wurde mit der Unterstützung des Kulturfundes-Gießen Wetzlar ermöglicht.

    WORKSHOP

    KulturStation, Lahnstraße 9, 35578 Wetzlar
    Samstag, den 10. Juni | 10:00 bis 13:00 Uhr

    Drehbuchschreiben – wo fange ich an und was kommt danach?

    Nicole Fornoff, Autorin und Hauptdarstellerin von "Emmas Welt", und die Schöpfer von derSerie “MEM”, Thomas Meudt, Christian Stadach und Stephan Zimmermann von Tag & NachtMedia, öffnen die total subjektive Trickkiste ihrer eigenen Werkzeuge und Erfahrungen. Von Post-Its am Fenster, über Charakterentwicklung in der U-Bahn bis hin zur erfolgreichen Drehbuchförderung wird hier alles schonungslos offengelegt, was die vier in den letzten Jahren mit viel Trial-and-Error, Blut, Schweiß und Tränen lernen durften.

    Anmeldung zum Workshop auf: info@die-seriale.de
    Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.
    Anmeldeschluss ist der 6. Juni 2017.

    Workshop-Plätze werden nach dem „First come first serve“-Prinzip vergeben.
    Für Studierende des hFMA-Netzwerks ist die Teilnahme kostenfrei. 

    Nicole Fornoff ist Schauspielerin, Autorin und Produzentin. 2015 gewann sie mit ihrer Webserie „Emmas Welt“, die sie sowohl selbst schrieb, als auch die Hauptrolle übernahm, denPreis für die beste deutsche Webserie beim „Webfest Berlin“. 2016 folgten zwei weitereAuszeichnungen als beste Schauspielerin, auf dem „Dub Web Fest“ in Dublin und dem „SicilyWeb Fest“ in Ustica.

    Christian Stadach, Thomas Meudt und Stephan Zimmermann von „Tag & Nacht Media“ lernen sich während ihres Master Studiums an der „Hochschule Darmstadt“ kennen. Ihre Webserie „MEM“, das zunächst als Masterprojekt begann, wird inzwischen von dem digitalen Distributor „Daredo" vertrieben und ist u.a. beim Amazon Prime verfügbar. „MEM“ gewann zahlreiche internationale Preise, wie die Beste Musik beim „Seattle Web Fest“, Best Original Score beim „Bilbao Web Fest“ und 2016 auch den What’s Next Producer Award auf dem „WebfestBerlin“.