close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2016 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: Januar Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Präsentation von "Highlife"

    Über hundert Drogennutzer, aktive und ehemalige, haben künstlerisch gearbeitet. Angeleitet von 32 Studierenden der Sozialen Arbeit mit dem Studienschwerpunkt „Kultur und Medien“, haben sie im vergangenen Sommer Musik gemacht, Filme gedreht, Theater gespielt und gemalt.

    Ziel war die Produktion von eigenen Songs, Videos, Kunst und Fotos, welche ihre Lebenswelten, Gedanken, Probleme, Hoffnungen...

    Mehr erfahren

    Über hundert Drogennutzer, aktive und ehemalige, haben künstlerisch gearbeitet. Angeleitet von 32 Studierenden der Sozialen Arbeit mit dem Studienschwerpunkt „Kultur und Medien“, haben sie im vergangenen Sommer Musik gemacht, Filme gedreht, Theater gespielt und gemalt.

    Ziel war die Produktion von eigenen Songs, Videos, Kunst und Fotos, welche ihre Lebenswelten, Gedanken, Probleme, Hoffnungen und Träume der Öffentlichkeit zugänglich machen. Beteiligt waren 9 Frankfurter Drogenhilfeeinrichtungen mit 19 Einzelprojekten.

    Die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit, u.a. eine professionell produzierte Musik-CD, präsentieren die TeilnehmerInnen und Studierenden am Sonntag, den 31.1.2016 um 18 Uhr im Gallustheater Frankfurt, Kleyerstraße 15.

    Termin und Ort:

    31.01.2016, 17 Uhr
    Galustheater, Kleyerstraße 15 ,60326 Frankfurt/M.

    Bereits ab 17 Uhr besteht die Möglichkeit, die zugehörige Ausstellung im Foyer zu besuchen.

    "Highlife - Kunstprojekte in der Drogenhilfe" ist ein Projekt der Frankfurt University of Applied Sciences, BA Soziale Arbeit. Verantwortlich sind Prof. Ulrike Pfeifer und Prof. Bernhard Kayser.

    Downloads

    4. Global Game Jam

    Gamer aufgepaßt! Der 4.Global Game Jam findet  am Mediencampus Dieburg der Hochschule Darmstadt statt.

    Besondere Vorkenntnisse sind von Vorteil - aber nicht erforderlich.

    Interessierte können sich anmelden oder am Freitag 29. Januar bis 14.00 Uhr spontan vorbeikommen. Schlafsäcke und Isomatten mitbringen!

    Nachfragen bitte an die Organisatoren Eva Kaup und Tom Nietfeld per E-Mail.

    Mehr erfahren

    Gamer aufgepaßt! Der 4.Global Game Jam findet  am Mediencampus Dieburg der Hochschule Darmstadt statt.

    •  Mitmachen können alle Studierenden des hfma-Netzwerkes, Alumni (aus der Gameindustrie) aber auch:
    •  Studieninteressierte (Programmer, Artists, Gamedesigner, Sounddesigner, Musiker, Fortgeschrittene, Anfänger ….)

    Besondere Vorkenntnisse sind von Vorteil - aber nicht erforderlich.

    Interessierte können sich anmelden oder am Freitag 29. Januar bis 14.00 Uhr spontan vorbeikommen. Schlafsäcke und Isomatten mitbringen!

    Nachfragen bitte an die Organisatoren Eva Kaup und Tom Nietfeld per E-Mail.

    Dominique Bluher (Chicago) zu Salut les Cubains (1963) u.a.

    Vortrag von Dominique Bluher (Chicago) in englischer Sprache

    Filmprogramm:
    "Salut les Cubains", F 1963, 30 Min.
    "Ulysse", F 1982, 22 Min.  
    "Une Minute pour une image" (Auswahl), F 1985

    sowie Dokumentation zu
    "La terrasse Le Corbusier" (1956)  &  "Les gens de la terrasse" (2007)
    "Marie dans le vent" (2014)

    Donnerstag, 28.01.2016, 20 Uhr
    im Kino des Deutschen Filmmuseums...

    Mehr erfahren

    Vortrag von Dominique Bluher (Chicago) in englischer Sprache

    Filmprogramm:
    "Salut les Cubains", F 1963, 30 Min.
    "Ulysse", F 1982, 22 Min.  
    "Une Minute pour une image" (Auswahl), F 1985

    sowie Dokumentation zu
    "La terrasse Le Corbusier" (1956)  &  "Les gens de la terrasse" (2007)
    "Marie dans le vent" (2014)

    Donnerstag, 28.01.2016, 20 Uhr
    im Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt
    , Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

    Stammtisch der Filmemacher #31

    Die Kreativbranche boomt. Die Filmbranche ist riesig geworden. Unübersichtlich riesig. Und anonym. Viele haben es hier nicht leicht. Der Zusammenhalt fehlt.

    Was wäre, wenn…

    …eine Veranstaltung dafür sorgen könnte, Brücken zu schlagen, ein neues Miteinander aufzubauen?

    2013 gründete Philomena Höltkemeier den Stammtisch der Filmemacher (SDF), ein Networking-Event für die Filmbranche, welches...

    Mehr erfahren

    Die Kreativbranche boomt. Die Filmbranche ist riesig geworden. Unübersichtlich riesig. Und anonym. Viele haben es hier nicht leicht. Der Zusammenhalt fehlt.

    Was wäre, wenn…

    …eine Veranstaltung dafür sorgen könnte, Brücken zu schlagen, ein neues Miteinander aufzubauen?

    2013 gründete Philomena Höltkemeier den Stammtisch der Filmemacher (SDF), ein Networking-Event für die Filmbranche, welches in kürzester Zeit zu Deutschlands größtem monatlich stattfindenden Filmschaffenden-Treffen heranwuchs.

    Der SDF ist der Treffpunkt für alle aktiven Filmschaffenden; vom Produzenten bis zum Maskenbildner, von Deutschlands größten Namen bis zu jungen Studenten.  Das Event ist etabliert und wird von Produktionsfirmen, Studenten, Vereinen und Institutionen gern zum Erfahrungsaustausch, Teambuilding und Recruiting genutzt.

    Nächster SDF:
    Dienstag, 26. Januar um 19:00
    Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Wiesbadener Branchenstammtisch Film und Medien

    Das Kulturamt der Stadt Wiesbaden lädt ein zum Wiesbadener Branchenstammtisch Film und Medien.

    Im Literaturhauscafé in der Villa Clementine bieten die Veranstalter am 26. Januar ab 19 Uhr die Gelegenheit zum Beisammensein, Austausch und Netzwerken.
    Termin und Ort:
    26.01.2016, 19:00 Uhr
    Literaturhauscafé Villa Clementine
    Frankfurter Straße 1
    Wiesbaden

    Mehr erfahren

    Das Kulturamt der Stadt Wiesbaden lädt ein zum Wiesbadener Branchenstammtisch Film und Medien.

    Im Literaturhauscafé in der Villa Clementine bieten die Veranstalter am 26. Januar ab 19 Uhr die Gelegenheit zum Beisammensein, Austausch und Netzwerken.

    Termin und Ort:

    26.01.2016, 19:00 Uhr
    Literaturhauscafé Villa Clementine
    Frankfurter Straße 1
    Wiesbaden

    (Öffentlich)

    Workshop / Seminar, Vortrag

    Frankfurt

    [MAINRAUM] - Klarheit gewinnen

    Die Veranstaltungsreihe [MAINRAUM] – Wissen für Kreativunternehmer, die in Zusammenarbeit mit dem [MAINRAUM] – Fachbeirat, bestehend aus den Branchenverbänden DDC e.V., gamearea-FRM e.V., Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft und VUT-Mitte realisiert wurde, richtet sich gezielt an Gründer und Jungunternehmer der Kreativwirtschaft. Die Informationsreihe [MAINRAUM] – Wissen für...

    Mehr erfahren

    Die Veranstaltungsreihe [MAINRAUM] – Wissen für Kreativunternehmer, die in Zusammenarbeit mit dem [MAINRAUM] – Fachbeirat, bestehend aus den Branchenverbänden DDC e.V., gamearea-FRM e.V., Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft und VUT-Mitte realisiert wurde, richtet sich gezielt an Gründer und Jungunternehmer der Kreativwirtschaft. Die Informationsreihe [MAINRAUM] – Wissen für Kreativunternehmer findet alle 6-8 Wochen, jeweils 18:00 - 20:00 Uhr, im [MAINRAUM] Gründerhaus Kreativwirtschaft statt.

    Termin und Ort:

    20.01.2016, 18:00 Uhr
    [MAINRAUM]
    Ostbahnhofstraße 15
    60314 Frankfurt am Main

    Am Mittwoch, 20.01.2016 hält Frau Johanna Bromm einen Vortrag mit dem Titel:
    Klarheit gewinnen.

    Ein Coaching-Workshop für alle, die weiterkommen wollen bei den Fragen: Was möchte ich 2016 erreichen? Wovon brauche ich mehr, wovon weniger? Und wie bekomme ich das, was ich will?
    Die Veranstaltung ist wie immer kostenlos und beginnt um 18:00 Uhr. Der Einlass ist erst ab 17:45 Uhr möglich.

    Alle Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es auf der Website. Angehängt findet sich außerdem das Jahresprogramm 2016.

    Städelschule: Nicolaus Schafhausen: On Democracy and Biennales

    What does the formation of a Biennale really mean? How can the function of a Biennale act to bridge the historical past with ideas for the future? Nicolaus Schafhausen will discuss his recent curatorial project The 6th Moscow Biennale 2015.

    Termin und Ort:
    19.01.2016, 19 Uhr
    Aula der Städelschule, Dürerstraße 10, Frankfurt

    How do international art events transgress the boundaries of art and...

    Mehr erfahren

    What does the formation of a Biennale really mean? How can the function of a Biennale act to bridge the historical past with ideas for the future? Nicolaus Schafhausen will discuss his recent curatorial project The 6th Moscow Biennale 2015.

    Termin und Ort:

    19.01.2016, 19 Uhr
    Aula der Städelschule, Dürerstraße 10, Frankfurt

    How do international art events transgress the boundaries of art and into the field of politics and international relations? Biennales connect nation states and cultures of the world. The Bienniale should be a public space for art, in other words, a space where art and thinking may resonate, propelled by their initial momentum, but pushing beyond this. If there is anything specific about the Bienniale, it is in the fact that it is bluntly radical, in the original sense of the word; it wants to go back to the roots of what we all continuously aim for, at least in principle. It is a space that is not defined by its apparatus, its architecture, its titles and the themes and rhetorics surrounding it. It is a space that comes into existence continuously, in a multitude of moments that we may grasp or fail to grasp, in any of the gestures and thoughts that are unfolding like a dance, weaving potential into shreds of possibility.

    Nicolaus Schafhausen is a curator, director, author, and educator. He is Director of Kunsthalle Wien and a Visiting Lecturer at HISK, Higher Institute for Fine Arts, Gent. He is currently on the Board of Directors at Fogo Island Arts, where he has served as Strategic Advisor since 2011. Fogo Island Arts is an initiative of the Canadian Shorefast Foundation to find alternative solutions for the revitalisation of an area that is prone to emigration. Schafhausen has curated a number of international festivals and exhibitions such as “Media City Seoul” 2010 or the “Dutch House” for the Expo 2010 in Shanghai. In 2007 and 2009 he was the curator of the German Pavilion for the 52nd and 53rd Venice Biennale, and for the 56th Venice Biennale he curated the Kosovo Pavilion in 2015.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    (Öffentlich)

    Diskussion, Event, Vortrag

    Dieburg

    MediaMonday: "Da bewegt sich was! Bewegtbild bei Heraeus"

    Mit fliegenden Feuerwerkskörpern, knallenden Sektkorken und jeder Menge guter Vorsätze wurde 2016 begrüßt. Beim ersten MediaMonday des Jahres soll es genauso bewegt weitergehen: Amal Behjati wird in ihrem Vortrag "Da bewegt sich was! Bewegtbild bei Heraeus" Einblicke in die Bewegtbildkommunikation des Technologieunternehmens geben.
    Termin und Ort:
    18.01.2016, 17:45 Uhr
    Der MediaMonday findet in...

    Mehr erfahren

    Mit fliegenden Feuerwerkskörpern, knallenden Sektkorken und jeder Menge guter Vorsätze wurde 2016 begrüßt. Beim ersten MediaMonday des Jahres soll es genauso bewegt weitergehen: Amal Behjati wird in ihrem Vortrag "Da bewegt sich was! Bewegtbild bei Heraeus" Einblicke in die Bewegtbildkommunikation des Technologieunternehmens geben.

    Termin und Ort:

    18.01.2016, 17:45 Uhr
    Der MediaMonday findet in Dieburg im Campuskino (Raum F15/003) der Hochschule Darmstadt statt. Der Eintritt ist wie immer frei. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

    Ab 17 Uhr gibt es im Foyer des Kinos und im Anschluss an die Veranstaltung im Café Zeitraum die Möglichkeit, bei Getränken und Snacks zusammen zukommen und sich auszutauschen.

    Heraeus steht wie so viele andere Firmen in der Technologiebranche vor der Herausforderung, komplexe Themen verständlich und trotzdem emotionalisierend zu erklären. 1851 gegründet zählt der Konzern mit den Schwerpunkten Metall, Medizintechnik, Quarzglas und Sensoren sowie Speziallichtquellen laut der Fachzeitschrift "Wirtschaftsmagazin" zu den größten Familienunternehmen Deutschlands und entwickelt für Firmen deren Prozesse und Abläufe mit aufeinander abgestimmten Materialsystemen. Diese Schwerpunkte sollen in Form von Videos verständlich und emotional vermittel werden und damit die interne sowie externe Kommunikation transparent und sichtbar machen. Doch dazu bedarf es einer Bewegtbildstrategie.

    Amal Behjati, Manager Corporate Video Communication & Marketing und ehemalige Online-Journalismus Studentin an der h_da, möchte in ihrem Vortrag auf den Aufbau dieser Strategie eingehen und den aktuellen Stand der Dinge sowie einen Ausblick in der Zukunft in der internen und externen Bewegtbildkommunikation bei Heraeus darstellen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Agnès Vardas L’une chante, l’autre pas: Eine Art feministisches Musical?

    Vortrag von Angela Keppler (Mannheim)

    Agnès Vardas Spielfilm L'une chante, l'autre pas (Die eine singt, die andere nicht) aus dem Jahr 1977 erzählt von der Selbstbehauptung zweier junger Frauen in der Zeitspanne von 1962 bis 1976.

    Entlang des sich mehrfach überkreuzenden Lebenswegs seiner beiden Hauptfiguren lässt der Film den feministischen Aufbruch und die politischen Kämpfe in dieser Zeit...

    Mehr erfahren

    Vortrag von Angela Keppler (Mannheim)

    Agnès Vardas Spielfilm L'une chante, l'autre pas (Die eine singt, die andere nicht) aus dem Jahr 1977 erzählt von der Selbstbehauptung zweier junger Frauen in der Zeitspanne von 1962 bis 1976.

    Entlang des sich mehrfach überkreuzenden Lebenswegs seiner beiden Hauptfiguren lässt der Film den feministischen Aufbruch und die politischen Kämpfe in dieser Zeit buchstäblich Revue passieren: in Form eines ebenso schrägen wie ernst gemeinten Musicals, das sich an keine der etablierten Formen dieser Gattung hält. Hier geht es weder darum, am Ende den richtigen Mann zu finden noch wird eine filmische Gegenwelt entworfen, in der sich die Ordnung der Dinge den Kopf gestellt findet. Vardas Film nimmt die Geschlechterverhältnisse, wie sie sind, und führt mit nonchalanter Geste vor, dass es auch anders sein kann. Seine Ästhetik des Widerstands singt ein dissonantes Lied von der alltäglichen Widersetzung gegen männliche Dominanz.

    Angela Keppler ist Professorin für Medienwissenschaft an der Universität Mannheim.

    Film: L’une chante, l’autre pas, F 1977, 120 Min.

    Donnerstag, 14.01.2016, 20 Uhr
    im Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt
    , Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

    Call for PITCHES & SCREENINGS: EMPFANG DER FILMHOCHSCHULEN 2016 während der 66. Berlinale

    Es ist soweit! Die Bewerbungsphase für den PITCH & das SCREENING auf dem Empfang der Filmhochschulen 2016 auf der großen Bühne in der Landesvertretung NRW hat bereits begonnen!
    Bereits zum 9. Mal findet in Berlin am 16.02.2016 der Empfang der Filmhochschulen während der 66. Berlinale statt.

    9. Empfang der Filmhochschulen 2016
    Dienstag, 16. Februar 2016
    ...

    Mehr erfahren

    Es ist soweit! Die Bewerbungsphase für den PITCH & das SCREENING auf dem Empfang der Filmhochschulen 2016 auf der großen Bühne in der Landesvertretung NRW hat bereits begonnen!
    Bereits zum 9. Mal findet in Berlin am 16.02.2016 der Empfang der Filmhochschulen während der 66. Berlinale statt.

    9. Empfang der Filmhochschulen 2016
    Dienstag, 16. Februar 2016
    Landesvertretung Nordrhein-Westfalen
    (Hiroshimastraße 12-16, 10785 Berlin)
    Einlass: 10:30 Uhr - Nur für Berechtigte / Fachbesucher

    Die sieben größten Filmhochschulen haben sich zusammengetan und organisieren jährlich gemeinsam den Empfang der Filmhochschulen. Dieser wird von Studierenden aller teilnehmenden Hochschulen organisiert und durchgeführt. Sinn und Zweck ist es, Euch als Filmnachwuchs eine Plattform für den aktiven Austausch mit wichtigen Branchenvertretern (Produzenten, Redakteuren, Verleihern und Förderreferenten) zu bieten.


    Nutzt Eure Chance, bewerbt Euch online unter mediathek.verbund-filmstudenten.de und begeistert über 800 geladene Gäste von Euren Projekten!  Für drei besondere Projekt-Pitchings winkt jeweils ein Förderpreis im Wert von 1.000€.


    Bewerben können sich alle Studierenden ab dem 2. Studienjahr (Bachelor) für ein Screening und/oder einen Pitch.
    Anmeldungen online über: http://mediathek-berlinale-2016.verbund-filmstudenten.de/
    Infos zur Einreichung hier.

    hFMA-Filmschaffende erhalten besondere Konditionen, die telefonisch (069-667796903) oder per Mail (organisation@hfmakademie.de) in der hFMA-Geschäftsstelle erfragt werden können.


    Wer von der Jury ausgewählt wird, bekommt 4 Minuten (Pitching) oder 2 Minuten (Screening) auf der Bühne Zeit, seine Projekte aus den letzten zwei Jahren vorzustellen und sein aktuelles bzw. gerade in Planung befindliches Projekt zu pitchen. Drehbuchstudierende können sich nach wie vor singulär mit einem Pitching oder über den Fox New Talent Award bewerben.

    Bei Fragen wendet Euch bitte an: einreichung@verbund-filmstudenten.de

    Wer nur auf den Hessenkanal möchte, schreibt bitte eine Email an boettger@verbund-filmstudenten.de mit dem Stichwort „Hessenkanal" und ihr erhaltet Zugang zur Mediathek, um Euer Projekt hochzuladen.

    Bringt Eure Ideen zu Papier und nutzt die Gelegenheit, Euch der Branche vorzustellen. Viel Glück!