close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2015 Alle 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: Dezember Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    KURZFILMTAG 2015

    Am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, wird zum vierten Mal der KURZFILMTAG gefeiert. Zwischen Husum in Schleswig-Holstein und dem bayrischen Holzkirchen werden an diesem Datum in allen Bundesländern kurze Filme laufen.

    Eine Besonderheit des KURZFILMTAGES sind die ungewöhnlichen Orte, an denen Kurzfilme laufen. Während in Dresden das Telefonzellen-Kino in vier Fernsprechhäuschen...

    Mehr erfahren

    Am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, wird zum vierten Mal der KURZFILMTAG gefeiert. Zwischen Husum in Schleswig-Holstein und dem bayrischen Holzkirchen werden an diesem Datum in allen Bundesländern kurze Filme laufen.

    Eine Besonderheit des KURZFILMTAGES sind die ungewöhnlichen Orte, an denen Kurzfilme laufen. Während in Dresden das Telefonzellen-Kino in vier Fernsprechhäuschen Premiere feiert, schauen die Besucher in Neustrelitz in einer alten Kachelofenfabrik, in Hamburg auf dem historischen Fabrikareal des Kolbenhofs und in Engen in einem Schützenturm Kurzfilme.

    Am KURZFILMTAG besteht die große Chance, überall Kurzfilme zu sehen – entweder in einer Location um die Ecke, im Fernsehen (3sat, arte, MDR) oder im Internet (Spiegel.TV, Zeit Online, EinsPlus, Romance TV u.a.). „Kurzfilme sind wahre Tischfeuerwerke, die man zu jeder Zeit zünden kann“, so Jana Cernik, Geschäftsführerin des Bundesverbands Deutscher Kurzfilm, der den Event bundesweit koordiniert. „Mit dem KURZFILMTAG möchten wir das kurze Format zum Zuschauer bringen. Dabei spielen die Orte eine besondere Rolle.“

    Neben Lichtspielhäusern und Filmclubs verwandeln sich Kneipen, Treppenhäuser, Flüchtlingsunterkünfte und eine Eishockeyhalle in Kinosäle. Die Telefonzelle, das Motiv des diesjährigen KURZFILMTAGES, steht dabei symbolisch für diese ungewöhnlichen Orte.

    Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Website.

    Conference: Films That Work - The Circulations of Industrial Cinema - Day 2

    Featuring the work of specialists from Europe, the United States and Asia, the conference works from the assumption that economic development requires industrial organization, while industrial organization requires communication and communication requires media.

    Bringing together perspectives from cinema and media studies, economic history and science and technology studies, this conference...

    Mehr erfahren

    Featuring the work of specialists from Europe, the United States and Asia, the conference works from the assumption that economic development requires industrial organization, while industrial organization requires communication and communication requires media.

    Bringing together perspectives from cinema and media studies, economic history and science and technology studies, this conference aims to develop an analytical framework for understanding the uses of art in industry and the media culture of industry.

    The conference is open to the public and includes screenings of rare films from archives in the United States, Great Britain, Italy and Central and Eastern Europe.

    Conference Locations, Frankfurt am Main:
    – Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17
    – Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41

    Programm on December 16, 2015:

    9 – 10:45 a.m.
    Circulations of Knowledge: Governance and Instruction 1
    Lee Grieveson (London)
    The Pan American Road to Happiness and Friendship
    Scott Anthony (Cambridge/Singapore)
    Free Enterprise Film: The Aims of Industry on Screen
    Chair: Martin Loiperdinger (Professor of Media Studies, University of Trier)

    11:15 a.m. – 1 p.m.
    Circulations of Knowledge: Governance and Instruction 2
    Charles Acland (Montreal)
    New Media for the School of Tomorrow: The AV Instructional Films of Robert W. Wagner
    Oliver Gaycken (Maryland)
    Pouring, Welding, Pulverizing, etc.: Cataloguing the Movements and Behaviors in the Encyclopedia Cinematographica’s Technical Science Collection
    Chair: Florian Hoof (Assistant Professor, Universität Frankfurt/M.)

    2 p.m. Lunch break

    3:45 p.m.
    The Politics of Empire(s) 1
    Dr. Ravi Vasudevan (New Delhi)
    Information Film Infrastructures: Film Policies and Practices in Colonial India, 1918–1946
    Tom Rice (St. Andrews)
    Working through the End of Empire
    Chair: Christian Kleinschmidt (Professor of Economic History, Philipps-Universität Marburg)

    5:45 p.m.
    The Politics of Empire(s) 2
    Rudmer Canjels (Amsterdam)
    Framing Local and International Sentiments: Unilever and Royal Dutch Shell Imagining Change and Tradition in Nigeria
    Martin Stollery (Southampton Institute)
    Saudi Arabia’s John Ford? Robert Yarnall Richie, Desert Venture and Biographical Legends in Industrial Film
    Chair: Vinzenz Hediger (Professor of Cinema Studies, Universität Frankfurt/M.)

    6:15 – 8 p.m. Screening 2
    Industrial Image / Industrial Sound: Films from the BFI (curated and presented by Patrick Russell)

    Guinness for You (Guinness, d. Anthony Short, 1971, 15’)
    The Balance 1950 (ICI, 1951, 9’)
    Every Valley (British Transport Films, d. Michael Clarke, 1957,
    20’)
    Songs of the Coalfields (National Coal Board, 1957/1964, 13’) This is Shell (Shell, d. Geoffrey Jones, 1970, 7’)
    Divertimento (BP, 1968, 7’)
    Stone into Steel (United Steel, d. Paul Dickson, 1960, 35’)

    8:15 p.m. Screening 3
    La via del petrolio (Agip – ENI, IT 1966, R: Bernardo Bertolucci) Teil 1: Le origini (48’)
    Teil 2: Il Viaggio (40’)
    Teil 3: Attraverso l’Europa (45’)

    The whole program and all further information can be found in the attached PDF.


    Downloads

    (Öffentlich)

    Tagung, Film, Diskussion, Vortrag

    Frankfurt

    Conference: Films That Work - The Circulations of Industrial Cinema - Day 1

    Featuring the work of specialists from Europe, the United States and Asia, the conference works from the assumption that economic development requires industrial organization, while industrial organization requires communication and communication requires media.

    Bringing together perspectives from cinema and media studies, economic history and science and technology studies, this conference...

    Mehr erfahren

    Featuring the work of specialists from Europe, the United States and Asia, the conference works from the assumption that economic development requires industrial organization, while industrial organization requires communication and communication requires media.

    Bringing together perspectives from cinema and media studies, economic history and science and technology studies, this conference aims to develop an analytical framework for understanding the uses of art in industry and the media culture of industry.

    The conference is open to the public and includes screenings of rare films from archives in the United States, Great Britain, Italy and Central and Eastern Europe.

    Conference Locations, Frankfurt am Main:
    – Museum Angewandte Kunst, Schaumainkai 17
    – Kino im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41

    Programm on December 15, 2015:

    12 noon – 1 p.m.
    Arrival and check-in, Kino im Filmmuseum

    1 p.m.
    Conference Opening
    (Vinzenz Hediger, Florian Hoof, Yvonne Zimmermann)

    2 – 3:45 p.m.
    Platforms and Practices of Circulation 1
    Rick Prelinger (Santa Cruz)
    Industrial Cinema as Agent of Rebirth: The Emergence of New Archival Paradigms and Practices in the 1980s
    Brian Jacobson (Toronto)
    International Industrial Film Festivals and a World Community of Filmmakers
    Chair: Malte Hagener (Professor of Media Studies, Philipps-Universität Marburg)

    4 – 5:45 p.m.
    Platforms and Practices of Circulation 2
    Steve Foxon (BFI London)
    ’There Are More Seats Outside of the Cinema’ – An Examination of Non-Theatrical Distribution in Post-War Britain: British Transport Films and the Shell Film Unit
    Christian Bonah (Strasbourg)
    Beyond Commission. Industrial Pharmaceutical Film Production and Circulation by the French Film Production Company ScienceFilm, 1950–1990
    Chair: Florian Sprenger (Professor of Media Culture, Universität Frankfurt/M.)

    6:15 – 8 p.m. Screening 1
    Antonioni, Ermanno Olmi, Bruno Bozzetto and others (curated and presented by Anna Maria Falchero)
    Fiat 522 – Sotto i tuoi occhi (Fiat, IT 1932–33)
    Sette canne, un vestito (Snia BPD, IT 1949, R: Michelangelo Antonioni)
    La pattuglia del Passo San Giacomo (Edison, IT 1954, R: Ermanno Olmi)
    Treni sull’acqua (FS, IT 1956, R: Gaetano Pontresemolo) Io, la Vespa (Piaggio, I 1959), R: Luciano Emmer
    Il grande paese dell’acciaio (Edison, I 1960)
    Occhio all’etichetta (Montecattini, IT 1966, R: Giovanni Cecchinato)
    Looking for the Right Way (Ilva, IT 1970, R: Bruno Bozzetto) Servizio nelle stazioni di rifornimento (Agip – ENI, IT 1955)

    8 p.m.
    Opening reception

    The whole program and all further information can be found in the attached PDF.

    Downloads

    MediaMonday: Precomp that Shit - Motion Design von heiter bis wolkig

    Nach seinem Bachelor an der h_da in Media Productions gründete Sebastian Metz zusammen mit Björn Simonsen und Dennis Weil 2009 das Start-Up Unternehmen wecandance. Die Design Highlights der neuen Mercedes-Benz A-Klasse als 3D Animation, ein Trailer für die Lufthansa oder ein Spot der ARD und PRO7 für „Unser Star für Oslo“ - Metz, Simonsen und Weil haben sechs Jahre nach ihrer Gründung bereits...

    Mehr erfahren

    Nach seinem Bachelor an der h_da in Media Productions gründete Sebastian Metz zusammen mit Björn Simonsen und Dennis Weil 2009 das Start-Up Unternehmen wecandance. Die Design Highlights der neuen Mercedes-Benz A-Klasse als 3D Animation, ein Trailer für die Lufthansa oder ein Spot der ARD und PRO7 für „Unser Star für Oslo“ - Metz, Simonsen und Weil haben sechs Jahre nach ihrer Gründung bereits mit einigen weltweit bekannten Unternehmen zusammen gearbeitet. Doch wie sieht der Alltag als Motion Designer aus? Genau darüber werden Metz und Simonsen in ihrem Vortrag berichten und anhand einiger Beispiele die berufliche Bandbreite genauer vorstellen.

    Der MediaMonday findet in Dieburg im Campuskino (Raum F15/003) der Hochschule Darmstadt statt. Beginn der Veranstaltung ist am 14.12.2015 um 17.45 Uhr und der Eintritt ist wie immer frei. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

    Ab 17 Uhr gibt es im Foyer des Kinos und im Anschluss an die Veranstaltung im Café Zeitraum die Möglichkeit, bei Getränken und Snacks zusammenzukommen und sich auszutauschen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Der längste Tag. Zu Agnès Vardas „Cléo de 5 à 7“ (F 1961)

    Vortrag von Kathrin Peters (Berlin)

    Am Beginn von „Cléo“ steht eine Prophezeiung, am Ende eine Prognose. Dazwischen ist Warten und der Film handelt von diesem Warten (oder mit ihm): Zeit verstreicht, Zeit vergeht, Cléo vertreibt die Zeit, lässt sich treiben, driftet durch Paris.

    Die Stadt ist hier mehr als eine Kulisse, die Stadt spielt, wie Frida Grafe es einmal formuliert hat, den Menschen...

    Mehr erfahren

    Vortrag von Kathrin Peters (Berlin)

    Am Beginn von „Cléo“ steht eine Prophezeiung, am Ende eine Prognose. Dazwischen ist Warten und der Film handelt von diesem Warten (oder mit ihm): Zeit verstreicht, Zeit vergeht, Cléo vertreibt die Zeit, lässt sich treiben, driftet durch Paris.

    Die Stadt ist hier mehr als eine Kulisse, die Stadt spielt, wie Frida Grafe es einmal formuliert hat, den Menschen mit. Eine Transformation ereignet sich, in der sich das weibliche Subjekt anders zu seiner Umgebung in Beziehung setzt. Und außerhalb der Szene tobt der Algerienkrieg, von dem im Film nichts zu sehen, aber immer wieder zu hören ist.

    Wie erzählt Agnès Varda einen Feminismus, der 1961 noch kaum auf diesen Namen hörte? Wie zeigt sich das Ende des Kolonialismus, von dem noch nicht abzusehen war, wie lange es andauern würde?

    Kathrin Peters ist Professorin für Geschichte und Theorie der visuellen Kultur an der Universität der Künste Berlin. Sie forscht zu Formen des Fotografischen, zum Verhältnis von Gender und Medien und zur Geschichte der Gestaltung und leitet die Redaktion der Zeitschrift für Medienwissenschaft.

    Donnerstag, 3.12.2015, 20 Uhr
    im Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt,
    Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main