close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags, mittwochs, dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags, mittwochs, donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2015 Alle 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: November Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Stammtisch der Filmemacher #30

    Der SDF wird 30! Hey, das ist kein Weltuntergang, eher ein Grund zu feiern. Die 30. Veranstaltung seit der Gründung 2013. Und in der Zeit durften einige Herzen bewegt, Verbindungen hergestellt werden und vielen von  die Furcht vor dem Netzwerken genommen werden.

    Die Kreativbranche boomt. Die Filmbranche ist riesig geworden. Unübersichtlich riesig. Und anonym. Viele haben es hier nicht...

    Mehr erfahren

    Der SDF wird 30! Hey, das ist kein Weltuntergang, eher ein Grund zu feiern. Die 30. Veranstaltung seit der Gründung 2013. Und in der Zeit durften einige Herzen bewegt, Verbindungen hergestellt werden und vielen von  die Furcht vor dem Netzwerken genommen werden.

    Die Kreativbranche boomt. Die Filmbranche ist riesig geworden. Unübersichtlich riesig. Und anonym. Viele haben es hier nicht leicht. Der Zusammenhalt fehlt.

    Was wäre, wenn…

    …eine Veranstaltung dafür sorgen könnte, Brücken zu schlagen, ein neues Miteinander aufzubauen?

    2013 gründete Philomena Höltkemeier den Stammtisch der Filmemacher (SDF), ein Networking-Event für die Filmbranche, welches in kürzester Zeit zu Deutschlands größtem monatlich stattfindenden Filmschaffenden-Treffen heranwuchs.

    Der SDF ist der Treffpunkt für alle aktiven Filmschaffenden; vom Produzenten bis zum Maskenbildner, von Deutschlands größten Namen bis zu jungen Studenten.  Das Event ist etabliert und wird von Produktionsfirmen, Studenten, Vereinen und Institutionen gern zum Erfahrungsaustausch, Teambuilding und Recruiting genutzt.

    Zu unserem 30. dürft ihr uns und euch selbst ein Geschenk machen, nämlich 2 Minuten zu reflektieren, was in der Zeit geschehen ist und es uns in dieser knappen Umfragemitteilen!

    Nächster SDF:
    Dienstag, 24. November um 19:00
    Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

    Anmeldung bitte per mail an: script@philomenahoeltkemeier.com

    Alle Informationen gibt es auf der Website.


    (Öffentlich)

    Workshop / Seminar, Vortrag

    Frankfurt

    Kreativer Sonnengruss: Von der Kunst, eine Idee zur Welt zu bringen

    Im Rahmen der future Conventio Frühstücken & sich inspirieren lassen... mit Impulsen von Siham Morick und Edina Poric von Fiftyeight 3D, Nanna Beyer von Scholz & Volkmer, Stefan Koziol von koziol „ideas for friends“, Jürgen H. Krenzer von krenzers rhön sowie Svenja Bickert-Appleby von Future Flux – Innovation Lab.
    Die besten Ideen scheitern nicht an der Kasse, sondern daran, dass sie...

    Mehr erfahren

    Im Rahmen der future Conventio Frühstücken & sich inspirieren lassen... mit Impulsen von Siham Morick und Edina Poric von Fiftyeight 3D, Nanna Beyer von Scholz & Volkmer, Stefan Koziol von koziol „ideas for friends“, Jürgen H. Krenzer von krenzers rhön sowie Svenja Bickert-Appleby von Future Flux – Innovation Lab.

    Die besten Ideen scheitern nicht an der Kasse, sondern daran, dass sie nicht zu Ende gedacht sind. Denn gute Ideen gibt es viele, aber realisiert und bis zum Markterfolg entwickelt werden nur wenige. Ideen zur Welt zu bringen, ist eine Kunst, die für Wirtschaft und Unternehmen von entscheidender Bedeutung ist.

    Termin und Ort: 23.11.2015, 08.30-11:00 Uhr
    Veranstaltungsort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, 60596 Frankfurt a.M.
    Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung ist erforderlich.

    Ab 8.30 Uhr
    Door is open – Kaffee ist fertig: Frühstücksbüffet

    9.00 Uhr
    Sonnengruß-Variation mit Nadine Ness (blomali.de), Annette Schriefers (LPR Hessen) und Rolf Krämer (HMWEVL)

    9.10 Uhr
    Fünf Impulse von der Idee zum Erfolg

    • Siham Morick, Managing Partner, Fiftyeight 3D Animation & Digitale Effects & Edina Poric, Leitung Marketing/Kommunikation, Fiftyeight Products
    • Nanna Beyer, Direction Shared Value, Scholz & Volkmer
    • Stephan Koziol, Geschäftsführer, koziol „ideas for friends“
    • Jürgen H. Krenzer, Experte für Begeisterung, krenzers rhön
    • Svenja Bickert-Appleby, Geschäftsführerin von Future Flux – Innovation Lab

    Ab 10.30 Uhr
    Gelegenheit zu Gesprächen und Besuch der Future Convention (Museum für Kommunikation – direkt nebenan)

    Alle Informationen sowie Anmeldemöglichkeiten gibt es auf der Website

    Downloads

    Future Convention und Verleihung der Future Awards 2015

    Die Future Convention ist die Plattform für den Austausch von visionären Zukunftsideen zwischen jungen Talenten, der Wirtschaft und all jenen, die die Welt von morgen mitgestalten wollen! Vom sozialen und generationsübergreifenden Miteinander und der Mediennutzung bis zur nächsten digitalen Revolution, von der Kunst und Kultur bis zum Lernen und Leben in der Zukunft. In Workshops,...

    Mehr erfahren

    Die Future Convention ist die Plattform für den Austausch von visionären Zukunftsideen zwischen jungen Talenten, der Wirtschaft und all jenen, die die Welt von morgen mitgestalten wollen! Vom sozialen und generationsübergreifenden Miteinander und der Mediennutzung bis zur nächsten digitalen Revolution, von der Kunst und Kultur bis zum Lernen und Leben in der Zukunft. In Workshops, Diskussionsrunden und vielen Beiträgen kann erlebt werden, wie sich das Leben in den unterschiedlichsten Bereichen verändern wird.

    Dieses Jahr sind u.a. die Themen Intelligente Vernetzung, Medien in der Zukunft, Künstliche Intelligenz, digitale Gesundheit, Augmented und Virtual Reality, Startup, Gründung und Finanzierung geplant.

    In Foren werden die Partner wie Business Wire, Cisco, Institut für neue Medien, Hessen Trade Invest und viele mehr ihre Sicht auf die Herausforderungen in den unterschiedlichsten Bereichen in einer digitalen Welt von morgen zeigen. Darüber hinaus erhalten Besucher die Gelegenheit, in Workshops, Vorträgen und Brainstorming-Sessions mit Projektteilnehmern, Wissenschaftlern und Professionals aus der Wirtschaft hautnah über zukünftige Entwicklungen zu diskutieren.

    Zu erleben gibt es auch wieder in einer Zukunftsausstellung und in Präsentationen die rund 70 innovativen Projekte von Student_innen, die mit ihrer Idee am Future Award teilnehmen. Zum Abschluss des Tages findet die feierliche Preisverleihung mit allen Siegern des Future Awards statt.

    Fakten

    • Zukunftsforen, Präsentationen, Workshops, Networking
    • Besucher aus den unterschiedlichsten Branchen
    • Zukunftskonzepte aus vielen Lebensbereichen
    • Neue Geschäftsmodelle und Innovationen
    • Prototypen und Modelle zum Anfassen
    • Neue Arbeitgeber und innovative Mitarbeiter
    • Netzwerk erweitern und Wissenstransfer
    • Erfahrungen austauschen
    • Mehr als 50 Universitäten fachbereichs- und semesterübergreifend beteiligt
    • Feierliche Preisverleihung und Get-together

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    StadtLandFluss <re:coded> | Preisverleihung Finissage

    Finissage der Ausstellung StadtLandFluss <re:coded>. Von der Realität zur Virtualität und wieder zurück
    Die Ausstellung im Museum Schloss Fechenbach endet mit dem Festakt  „Nachwuchspreis Medienkultur der Stadt Dieburg“, der erstmals vergeben wird. Der Preis wird in diesem Jahr von der Sparkasse Dieburg zur Verfügung gestellt.
    Im Zentrum der Ausstellung steht die Frage: Was...

    Mehr erfahren

    Finissage der Ausstellung StadtLandFluss <re:coded>. Von der Realität zur Virtualität und wieder zurück

    Die Ausstellung im Museum Schloss Fechenbach endet mit dem Festakt  „Nachwuchspreis Medienkultur der Stadt Dieburg“, der erstmals vergeben wird. Der Preis wird in diesem Jahr von der Sparkasse Dieburg zur Verfügung gestellt.


    Im Zentrum der Ausstellung steht die Frage: Was geschieht mit unserer vermeintlich vertrauten Umwelt, wenn sie mittels digitaler Medienwerkzeuge dargestellt, reproduziert, generiert wird? Wie real ist sie dann noch? Und wie virtuell? Wie stark verändern sich unsere Vorstellungen von Welt und Wirklichkeit?
     
    Anhand von beispielhaften Exponaten begibt sich die Ausstellung auf die Suche nach Entwürfen heutiger und künftiger Umwelten, in denen der Einfluss digitaler Medien auf das Entwerfen, Erleben und Verstehen von Wirklichkeit greifbar wird.
    Gezeigt werden interaktive Bilder, Installationen, Simulationen, 3D-Hörspiele, Filme und Klangobjekte.
     
    Das Publikum ist aufgerufen, zu einer interaktiven Bildwand (dem Projekt “Generate” des kanadischen Medienkünstlers Malcolm Levy) mit eigenen Fotos beizutragen, die mit einer speziellen Smartphone-App (www.generateapp.com) erzeugt, bearbeitet, geteilt und hochgeladen werden können.

    Live: Musik für Stummfilme 2015

    Samstag 21.11. & Sonntag 22.11.2015:
    Öffentliche Film-Konzerte des hFMA-Projektes 'Musik für Stummfilme' mit der Kammerphilharmonie Frankfurt

    Ort: Großer Saal der Hochschule fürMusik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)
    EschersheimerLandstraße 29-39
    60322Frankfurt am Main
    Beginn: 19:30 Uhr
    Karten können am Tag der Veranstaltung von 10-18 Uhr (für Wochenendveranstaltungen...

    Mehr erfahren

    Samstag 21.11. & Sonntag 22.11.2015:
    Öffentliche Film-Konzerte des hFMA-Projektes 'Musik für Stummfilme' mit der Kammerphilharmonie Frankfurt

    Ort: Großer Saal der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main (HfMDK)
    Eschersheimer Landstraße 29-39
    60322 Frankfurt am Main

    Beginn: 19:30 Uhr

    Karten können am Tag der Veranstaltung von 10-18 Uhr (für Wochenendveranstaltungen freitags) im Künstlerischen Betriebsbüro der Hochschule (Adresse s.o.) oder eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse gekauft und abgeholt werden.
    Eine Reservierung ist leider nicht möglich.

    Eintrittspreis 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

    Küstensehnsüchte: Das Meer, die Lieder und die Sonne in in Vardas Du côté de la côte (1958) und Documenteur (1980-81)

    Vortrag von Delphine Bénézet (London) in englischer Sprache

    Der Reichtum und die Vielgestaltigkeit des Werks von Agnès Varda, die über einen Zeitraum von sechzig Jahren eine Vielzahl von Kinofilmen, Fernsehdokumentationen, Filmessays, Kunstinstallation und sogar auch Werbespots geschaffen hat, stellt für Kritiker und Filmwissenschaftler eine Herausforderung dar.

    Dieser Beitrag will eine...

    Mehr erfahren

    Vortrag von Delphine Bénézet (London) in englischer Sprache

    Der Reichtum und die Vielgestaltigkeit des Werks von Agnès Varda, die über einen Zeitraum von sechzig Jahren eine Vielzahl von Kinofilmen, Fernsehdokumentationen, Filmessays, Kunstinstallation und sogar auch Werbespots geschaffen hat, stellt für Kritiker und Filmwissenschaftler eine Herausforderung dar.

    Dieser Beitrag will eine Reihe von Verlaufslinien in Vardas Werk aufzeigen, in dem er zwei Filme miteinander kontrastiert, die in ihrer Entstehung über zwanzig Jahre auseinander liegen: "Du côté de la côte" (1958), ein überschäumender Reisebericht, der an der französischen Riviera gedreht wurde, und "Documenteur" (1980-81), der fiktionale und stärker melancholische Teil von Vardas kalifornischem Dyptichon, zu dem auch "Mur Murs" gehört. Im Fokus steht insbesondere Agnès Vardas innovativer Umgang mit Montage, Musik und Stimme. Das poetische Motiv der Küstenlandschaft verfolgt der Beitrag schließlich weiter zu neueren künstlerischen Arbeiten wie "Les Veuves de Noirmoutier" (2004-2005), "Ping Pong Tong et Camping" (2005-2006), und "Les Plages d'Agnès" (2008).

    Delphine Bénézet ist Film- und Literaturwissenschaftlerin und arbeitet derzeit an der London School of Economics. Sie ist die Autorin von "The Cinema of Agnès Varda: Resistance and Eclecticism" (2014) und arbeitet derzeit an einem Projekt über Feminismus und weibliche Kindheit in den zeitgenössischen Filmen von Céline Sciamma, den Coulin-Schwestern und Nathalie Simon.

    Filmprogramm:  "Du côté de la côte" F 1958, 24 Min & "Documenteur" F/USA 1980-81, 65 min.

    Donnerstag, 19.11.2015, 20 Uhr
    im Kino des Deutschen Filmmuseums Frankfurt,
    Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

    IT Forensics and Incident Response

    laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom verliert die deutsche Wirtschaft 51 Milliarden Euro pro Jahr durch Cyber-Kriminalität, Datenklau und Wirtschaftsspionage. Die Frage, die sich entsprechend für Unternehmen stellt, ist nicht, ob sie angegriffen werden, sondern wann: "Wie bekommen Sie mit, dass etwas innerhalb Ihres Netzwerkes passiert, und wie können Sie effektiv auf aktive Angriffe...

    Mehr erfahren

    laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom verliert die deutsche Wirtschaft 51 Milliarden Euro pro Jahr durch Cyber-Kriminalität, Datenklau und Wirtschaftsspionage. Die Frage, die sich entsprechend für Unternehmen stellt, ist nicht, ob sie angegriffen werden, sondern wann: "Wie bekommen Sie mit, dass etwas innerhalb Ihres Netzwerkes passiert, und wie können Sie effektiv auf aktive Angriffe reagieren?"

    Gemeinsam mit der QGroup GmbH laden die Veranstalter des House of IT e.V. am 19.11.2015 zur Veranstaltung IT Forensics and Incident Response ein, die von 13:00 bis 17:00 Uhr in den Räumlichkeiten der QGroup in Frankfurt am Main stattfindet. Als Referent konnte Jim Jaeger (Chief Cyber Strategist bei Fidelis Cybersecurity) gewonnen wwerden, der Besucher an seinem breiten Wissen aus der Praxis der „Large Scale Breach Investigations“ teilhaben lässt. Neben dem Beitrag von Jim Jaeger erwartet Interessierte ein Vortrag von Dr. Martin Steinebach (Forschungsbereich „Media Security und IT Forensics“ am Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie, Darmstadt) zu aktuellen Forschungstrends im Bereich IT Forensics bzw. KRITIS.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    DELEUZE (WIEDER) SEHEN 1995-2015: Sonntag 15.11. Filmmuseum Frankfurt

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und...

    Mehr erfahren

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und Kino 2 Das Zeitbild (1985/1991). Diese Schriften gehört mittlerweile zum Kanon der internationalen Filmwissenschaften.

    Die Filmreihe will die Aktualität von Gilles Deleuze dokumentieren, befragen und prüfen - anhand von einzelnen Filmen soll Deleuze (wieder) gesehen werden.

    Programm vom Sonntag 15.11. Filmmuseum Frankfurt Schaumainkai 41, Frankfurt | www.deutsches-filminstitut.de/filmmuseum

    17:00 Uhr
    Boyhood Richard Linklater (US 2014, 163´, OmU)
    I had the time of my life – doch das Leben ist kein einzigartiges Ereignis, sondern vor allem alltägliche Lebensdauer. Davon erzählt die Langzeitstudie Boyhood, die Richard Linklater über zwölf Jahre drehte. Boyhood ist ein Spielfilm über das Älterwerden, ein Biopic des realen, alltäglichen Körpers. Es ist ein Film über das Kino, weil Kino geteilte Lebenszeit ist. Mit und gegen die Philosophien von Henri Bergson, Gilles Deleuze und Martin Heidegger zeigt der Vortrag, wie uns der Film mit der größten Ungerechtigkeit des Lebens konfrontiert, die darin besteht, nur ein Einziges leben zu können. (Chris Tedjasukmana)

    20:00 Uhr
    Chris Tedjasukmana Vortrag zu Boyhood
    Chris Tedjasukmana ist Film- und Medienwissenschaftler an der FU Berlin und veröffentlichte 2014 das Buch Mechanische Verlebendigung – Ästhetische Erfahrung im Kino (Reihe Film Denken, Fink-Verlag). Derzeit arbeitet er an einer Habilitationsschrift zu Protestvideos im Web 2.0.

    21:00 Uhr
    Eisenstein in Guanajuato Peter Greenaway (NL/MX/FI/BE 2015, 105´, OmU)
    Eisenstein in Guanajuato zeigt vermeintlich biografisch die Mexikoreise der sowjetischen Regie-Größe Sergei Eisenstein. 1931, auf der Höhe des Erfolgs, begibt sich Eisenstein nach Guanajuato, um seinen (nie fertiggestellten) Film Que Viva México zu drehen. Er begegnet einer für ihn neuen Revolution, sieht seine Heimat mit neuen Augen und entdeckt den eigenen Körper und die Homosexualität.

    Das vollständige Programm aller Tage findet sich angehängt.

    Die Veranstaltung ist für alle hFMA-Studierenden geöffnet!

    DELEUZE (WIEDER) SEHEN 1995-2015: Samstag 14.11. Filmklubb Offenbach

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und...

    Mehr erfahren

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und Kino 2 Das Zeitbild (1985/1991). Diese Schriften gehört mittlerweile zum Kanon der internationalen Filmwissenschaften.

    Die Filmreihe will die Aktualität von Gilles Deleuze dokumentieren, befragen und prüfen - anhand von einzelnen Filmen soll Deleuze (wieder) gesehen werden.

    Programm vom Samstag 14.11. Filmklubb Offenbach Isenburgring 36, Offenbach | www.filmklubb.de

    18:00 Uhr
    Tabu – Eine Geschichte von Liebe und Unschuld Miguel Gomes (BR/DE/FR/PT 2012, 118´, OmU)
    Aurora, die sich nicht für das Kino interessiert, da es sie zu Tode langweilt, ist die Hauptfigur in diesem Film über das Kino: Es ist ein Film über Vergänglichkeit, Erinnerung, Schuld, Gewalt und nicht zuletzt über ein trauriges und melancholisches Krokodil. Der Film reflektiert mit der Geschichte der Protagonisten zugleich auch die Geschichte des Kinos in seiner Widersprüchlichkeit, indem Genres ebenso wie Stile gemischt werden. Der erst Teil spielt in der Tristesse Lissabons Ende Dezember in der Gegenwart, und der zweite Teil begründet dies in einem kolonialen Melodrama der 1960er Jahre. Ironischerweise aber bleibt die Vergangenheit stumm. (Heike Klippel)

    20:30 Uhr
    Heike Klippel Vortrag zu Tabu
    Heike Klippel, Professorin für Filmwissenschaft an der Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig. Publikationen zu Themen feministischer Filmtheorie, Gedächtnis, Zeit, Film und Alltag, zuletzt: Raus aus seinen Kleidern. Essays zum Werk von Corinna Schnitt (Hg. gemeinsam mit Ilka Becker, Frankfurt am Main: Stroemfeld 2014). Mitherausgeberin von Frauen und Film. Derzeitiges Forschungsprojekt: Das Giftmotiv im Film.

    21:30 Uhr
    A Touch of Sin Jia Zhangke (CN/JP 2013, 135´, OmU)
    Touch of Sin berichtet von Schicksalen aus der Provinz Shanxi im spätkommunistischen China – Arbeitsmigranten ohne soziale Sicherung, Masseusen in einem von korrupten Funktionären besuchten Bordell, um ihre Löhne gebrachte Minenarbeiter – und deren brutale Verquickung: Die Entrechteten eint der Entschluss zur Revanche. Selbstjustiz, welche in ihrem Exzess vorangegangen Untaten nicht nachsteht, sie vielleicht um eine Spur übertrifft.

    Das vollständige Programm aller Tage findet sich angehängt.

    Die Veranstaltung ist für alle hFMA-Studierenden geöffnet!


    DELEUZE (WIEDER) SEHEN 1995-2015: Freitag 13.11. Museum Angewandte Kunst

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und...

    Mehr erfahren

    Die Filmreihe DELEUZE (wieder) SEHEN fragt danach, welche Filme der französische Philosoph Gilles Deleuze nach seinem Tode in Paris am 4.11.1995 wohl gerne gesehen und über sie nachgedacht hätte. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Die Filmtheorie von Gilles Deleuze, ist grundgelegt in den beiden Werken: Kino 1 Das Bewegungsbild (1983/1985) und Kino 2 Das Zeitbild (1985/1991). Diese Schriften gehört mittlerweile zum Kanon der internationalen Filmwissenschaften.

    Die Filmreihe will die Aktualität von Gilles Deleuze dokumentieren, befragen und prüfen - anhand von einzelnen Filmen soll Deleuze (wieder) gesehen werden.

    Programm vom Freitag 13.11. Museum Angewandte Kunst - Schaumainkai 17, Frankfurt | www.museumangewandtekunst.de

    19:00 Uhr
    Lost (last season, final episode)
    J.J. Abrams, Damon Lindelof, Feffrey Lieber (US 2010, 104´, OV) In Gilles Deleuze from A to Z, the series of interviews with Claire Parnet that were broadcast after his death, Deleuze expresses his contempt for television as a medium that mainly expresses opinions in the form of discussions and interrogations. Twenty years later, television has evolved and television drama has extended cinematographic qualities. ABC's Lost, a television show that run for six seasons with the last episode in 2010, is one of these remarkable serialized narratives that deals with philosophical problems. After a plane crash a group of people find themselves on a desert island. What is the meaning of a desert island in relation to their (previous) lives? What ontological and epistemological events does it contain? I will introduce the series and relate it to Deleuze's writings on desert islands, as well as to his cinema books and his work on David Hume. (Patricia Pisters)

    21:00 Uhr
    Patricia Pisters Vortrag zu Lost: The Problem of a Desert Island
    Patricia Pisters is professor of film studies at the Department of Media Studies of the University of Amsterdam and director of the Amsterdam School of Cultural Analysis (ASCA). She is programme director of the research group »Neuraesthetics and Neurocultures« and co-director (with Josef Früchtl) of the research group »Film and Philosophy«. Publications include The Matrix of Visual Culture: Working with Deleuze in Film Theory (Stanford University Press, 2003) and The Neuro-Image: A Deleuzian Film-Philosophy of Digital Screen Culture (Stanford University Press, 2012).

    22:00 Uhr
    Abendland Nikolaus Geyrhalter (AT 2011, 90´)
    Ein Filmpoem über einen Kontinent bei Nacht, eine verdämmernde und gleichzeitig hoch-angespannte Kultur, ein »Abendland«, das sich – oft etwas selbstbesessen – als Gipfelpunkt der menschlichen Zivilisation sieht und gleichzeitig als Dienstleistungsgesellschaft sehr pragmatisch vor sich hin wuchert.

    Das vollständige Programm aller Tage findet sich angehängt.

    Die Veranstaltung ist für alle hFMA-Studierenden geöffnet!

    Downloads