close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns Montags bis Freitags von 10 bis 16:30 Uhr.

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2015 Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Stammtisch der Filmemacher Rhein-Main #23

    Als junger Filmemacher hat man es schwer, Kontakt zu etablierten Künstlern und namhaften aktiven Filmschaffenden aufzunehmen – sogar, wenn man nur von ihnen lernen möchte. Ein Generationen übergreifender Kontakt findet selten statt. Die Konkurrenz ist groß, die Ellenbogenmentalität wächst. Der SdF dient der lebendigen Vernetzung der Branche und dem Bruch der Strukturen.
    Termin &...

    Mehr erfahren

    Als junger Filmemacher hat man es schwer, Kontakt zu etablierten Künstlern und namhaften aktiven Filmschaffenden aufzunehmen – sogar, wenn man nur von ihnen lernen möchte. Ein Generationen übergreifender Kontakt findet selten statt. Die Konkurrenz ist groß, die Ellenbogenmentalität wächst. Der SdF dient der lebendigen Vernetzung der Branche und dem Bruch der Strukturen.

    Termin & Ort:

    Dienstag, 21.04.2015
    19:00 Uhr
    Schaumainkai 41, 60594 Frankfurt am Main
    Anmeldung per Mail an: michael@philomenahoeltkemeier.com

    2013 gegründet, blicken die Veranstalter auf 22 erfolgreiche Veranstaltungen im Rhein-Main-Gebiet zurück. Das Event ist etabliert und wird von Produktionsfirmen, Studenten, Vereinen und Institutionen genutzt.

    Sie vernetzen Industrie und Nachwuchs, etablierte Filmschaffende, große Namen, aufstrebende Talente und blutige Anfänger. Beim SDF begegnen sich  alle auf Augenhöhe. Und das macht Spaß.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    (Öffentlich)

    Vortrag

    Deutsches Filmmuseum Frankfurt

    Vortragsreihe Kontext Kino: Vinzenz Hediger und Claudia Dillmann zum Begriff und heutigen Orten der Filmkultur

    Prof. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt) und Claudia Dillmann (Direktorin des Deutschen Filminstituts)
 über Begriff und heutige Orte der Filmkultur.

    Die Veranstaltung ist die Einführungs-Veranstaltung der Vortragsreihe "Kontext Kino - Werkstattgespräche zu Orten und Perspektiven der Filmkultur".

    Einen Flyer mit allen Einzelterminen finden Sie als...

    Mehr erfahren

    Prof. Vinzenz Hediger (Professor für Filmwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt) und Claudia Dillmann (Direktorin des Deutschen Filminstituts)
 über Begriff und heutige Orte der Filmkultur.

    Die Veranstaltung ist die Einführungs-Veranstaltung der Vortragsreihe "Kontext Kino - Werkstattgespräche zu Orten und Perspektiven der Filmkultur".

    ORT:
    Kino des Deutschen Filmmuseums in Frankfurt
    Schaumainkai 41
    60596 Frankfurt

    Einen Flyer mit allen Einzelterminen finden Sie als PDF anliegend.

    Downloads

    (Öffentlich)

    Vortrag

    Hochschule für Gestaltung Offenbach

    Pitch it!: Die Kunst, Filmprojekte erfolgreich zu verkaufen - öffentlicher Vortrag von Sibylle Kurz an der an der HfG Offenbach

    Im Vorfeld des Pitching-Workshops (15.-17.04.2015) wird Trainerin Sibylle Kurz ihren öffentlichen Vortrag über professionelle Projektpräsentation für Medien -und Kreativschaffende halten.
    TERMIN:
    Mittwoch, 15. April 2015, von 10:00 bis 11:30 Uhr
    ORT:
    Hochschule für Gestaltung Offenbach
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach

    (Isenburger Schloss, Linke Kapelle, Erdgeschoss)

    Der Vortrag ist...

    Mehr erfahren

    Im Vorfeld des Pitching-Workshops (15.-17.04.2015) wird Trainerin Sibylle Kurz ihren öffentlichen Vortrag über professionelle Projektpräsentation für Medien -und Kreativschaffende halten.


    TERMIN:
    Mittwoch, 15. April 2015, von 10:00 bis 11:30 Uhr

    ORT:
    Hochschule für Gestaltung Offenbach
    Schlossstraße 31
    63065 Offenbach

    (Isenburger Schloss, Linke Kapelle, Erdgeschoss)


    Der Vortrag ist öffentlich. Eintritt frei.


    In Zeiten zunehmender Konkurrenz und Diversifikation der Vertriebsmöglichkeiten ist das persönliche Auftreten von Medien- und Kreativschaffenden von entscheidender Bedeutung.

    Es genügt nicht länger, ein gutes Konzept zu haben - für einen Dokumentar- oder Spielfilm, ein Multi-Media-Projekt, eine TV-Serie oder ein Magazin-Format. Ein gutes Konzept muss auch prägnant, professionell und überzeugend präsentiert werden!
     
    Für einen individuellen und zugleich marktgerechten Pitch ist die Kenntnis von Basiselementen unverzichtbar. Expertin Sibylle Kurz spricht in ihrem Vortrag über:

    • unterschiedliche Pitching-Situationen und Kontexte,
    • notwendige Kommunikationstechniken - verbal und non-verbal - und deren Wirkung,
    • die Essenz von Stoffen, Themen, und deren emotionalen Effekten beim Publikum.

    Pitching ist für viele Kreativschaffende eine unangenehme Hürde, aber das muss nicht sein. Wie man sich, sein Projekt und seine Motivationen erkennt und thematische wie kreative Schwerpunkte und Facetten effektiv kommuniziert, steht im Fokus dieses Vortrages.

    Zur Referentin:

    Sibylle Kurz, arbeitet seit 1994 als freiberufliche Kommunikationstrainerin und -Coach im Medienbereich für Produktionsfirmen, Produzenten und Autoren ebenso für namhafte Buchverlage. Sie lehrt an namhaften in- und ausländischen Universitäten, Filmschulen und -akademien "Die Kunst des Pitching - professionelle Projektpräsentation für Medienschaffende". Ihre intensiven Workshops helfen den Teilnehmern ihre Projekte marktgerecht aufzubereiten und fokussiert zu präsentieren.

    *ab Herbst 2014 - 3. überarb. Auflage von PITCH IT!
    UVK - ISBN 978-3-86764-527-0 / auch als digitale Ausgabe


    Weitere Infos im unten stehenden PDF zum Download.



    Downloads

    Filmbusiness / Branchentreff / Informationen

    Im Rahmen des LICHTER Filmfestes gibt's eine Informations-Veranstaltung und einen Branchentreff für alle Filmschaffenden.

    Ort: LICHTER Festivalzentrum, der Cantate-Saal im Großen Hirschgraben 21, in der Frankfurter Innenstadt.
    16:00 Uhr INFOVERANSTALTUNG: Die ZAV-Künstlervermittlung Film Fernsehen stellt sich vor
    Die Zentrale Auslands-und Fachvermittlung (ZAV) ist der Spezialdienstleister...

    Mehr erfahren
    Im Rahmen des LICHTER Filmfestes gibt's eine Informations-Veranstaltung und einen Branchentreff für alle Filmschaffenden.

    Ort:
    LICHTER Festivalzentrum, der Cantate-Saal im Großen Hirschgraben 21, in der Frankfurter Innenstadt.

    16:00 Uhr INFOVERANSTALTUNG: Die ZAV-Künstlervermittlung Film Fernsehen stellt sich vor

    Die Zentrale Auslands-und Fachvermittlung (ZAV) ist der Spezialdienstleister der Bundesagentur für Arbeit in der internationalen Vermittlung und für spezielle Facharbeitsmärkte. Eine Abteilung der ZAV Künstlervermittlung ist die Stab / Technik Abteilung für den Bereich Film / Fernsehen.
     
    Professionelle Herstellungsleiter, Produktionsleiter und Assistenten, Aufnahmeleiter, Filmgeschäftsführer, Script – Continuity, Kameraleute und Assistenten, Oberbeleuchter, Tonmeister und Assistenten, Szenenbildner – Requisiteure, Kostümbildner - Assistenten – Garderobieren, Maskenbildner und andere Stab-/Technik-Positionen werden durch die Abteilung Stab/Technik in Film – und Fernsehproduktionen vermittelt.
     
    Sybille Steinfartz, Vermittlerin Stab/Technik Film Fernsehen, ZAV Künstlervermittlung stellt die Arbeit der ZAV vor. Sie berät, betreut und vermittelt Fachpersonal in Film- und Fernsehproduktionen in NRW und ist auch für Hessen zuständig.


    17:30 Uhr GESPRÄCHSRUNDE: Das Kino nach dem Kino: Film und neue Wege der Distribution 

    Die Digitalisierung hat die Medienlandschaft und das Nutzerverhalten stark verändert. Vor allem den Filmmarkt stellen neue Verbreitungs- und Abspielverfahren vor große Herausforderungen. Längst sind Streaming-Plattformen zu einem veritablen Marktfaktor geworden: Immer mehr Filmemacher erkennen in den neuen Distributionskanälen eine Chance, sich von großen Verleihern unabhängig zu machen. Wie sieht die Filmdistribution der Zukunft aus? Welchen Einfluss hat diese Entwicklung auf Produzenten, Verleiher, Disponenten und Kinobetreiber und die Dynamik zwischen ihnen? Die Gesprächsrunde diskutiert den Strukturwandel der Filmindustrie im internationalen Vergleich. 

    Gäste: 

    • Jörg van Bepper, dropoutcinema
    • Thomas Frickel, AG Dok
    • Natalie Gravenor, EYZ Media GmbH
    • Björn Hoffmann, Pandora Film

    Moderation:
    Jan Tussing, hr info


    Ab 19.00 Uhr NETWORKING Filmbranchentreff

    In Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH und hr info


    lpr-forum-medienzukunft: Über neuen Journalismus, alte Medien und die digitale Moderne


    Nie war das Vertrauen in die Medien so gering. Nie waren die Möglichkeiten, sich zu informieren, so vielfältig. Ein Paradoxon? „Die Zukunft ist schon da. Sie ist nur ungleich verteilt.“ William Gibson, der US-amerikanische Science-Fiction-Autor, beschreibt mit diesem Satz auch einen Strukturwandel der besonderen Art – den von Medien und Journalismus. Während neue Formen und Formationen des...

    Mehr erfahren

    Nie war das Vertrauen in die Medien so gering. Nie waren die Möglichkeiten, sich zu informieren, so vielfältig. Ein Paradoxon? „Die Zukunft ist schon da. Sie ist nur ungleich verteilt.“ William Gibson, der US-amerikanische Science-Fiction-Autor, beschreibt mit diesem Satz auch einen Strukturwandel der besonderen Art – den von Medien und Journalismus. Während neue Formen und Formationen des Journalismus entstehen, stecken die traditionellen Medieninstitutionen in der Krise: Ihr Geschäftsmodell erodiert, vor allem die jungen Nutzer wenden sich ab, die Medien verlieren an Glaubwürdigkeit.

    Wie gehen Journalisten und Medien mit dem digitalen Umbruch um? Wie verändern sich der Journalismus und das mediale Öko-System? Wie definieren sich künftig die Rollen? Was bedeutet das für die gesellschaftliche Kommunikation?

    Das lpr-forum-medienzukunft – unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier – findet statt in und am:
    im Westhafenpier 1, Frankfurt am Main, Rotfeder-Ring 1
    Donnerstag, 12. März 2015
    Anmeldung bis zum 05.03.2015, die Teilnahme ist kostenlos

    In einem umfangreichen Programm aus Debatten und Vorträgen werden diese Themen behandelt. Eine komplette Beschreibung der Veranstaltungspunkte gibt es auf der Website und im angefügten PDF.

    Downloads

    Filmkollektiv Frankfurt: Retrospektive Annette Frick

    Am Samstag, den 11. April (ab 16 Uhr) zeigt das Filmkollektiv Frankfurt in einer Retrospektive das Werk von Annette Frick. Die Fotografin, Filmemacherin und Chronistin des Berliner Underground wird persönlich in Frankfurt sein, um im alternativen Veranstaltungslokal HoRsT (Kleyerstraße 15-17, Frankfurt am Main) unter anderem ihre leidenschaftlichen Arbeiten über die umtriebige Kunstszene der...

    Mehr erfahren

    Am Samstag, den 11. April (ab 16 Uhr) zeigt das Filmkollektiv Frankfurt in einer Retrospektive das Werk von Annette Frick. Die Fotografin, Filmemacherin und Chronistin des Berliner Underground wird persönlich in Frankfurt sein, um im alternativen Veranstaltungslokal HoRsT (Kleyerstraße 15-17, Frankfurt am Main) unter anderem ihre leidenschaftlichen Arbeiten über die umtriebige Kunstszene der Hauptstadt zu präsentieren.

    Ihre verträumten wie verführerischen Arbeiten zeigen ihren persönlichen Blick auf die Welt von Punks, Transsexuellen, Künstlern und Performern. Gezeigt werden beinahe alle ihre seit 1985 entstandenen Werke (auf Super8, 16mm und Video), darunter zahlreiche Kurzfilme, ihren Dokumentarfilm über den zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Modefotographen Herbert Tobias sowie zwei Dia-Shows. 

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    [MAINRAUM] „Steuerwissen für Kreativunternehmer“

    Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Umsatzsteuervoranmeldungen … es gibt zahlreiche Hürden, die Gründer und junge Unternehmer nehmen müssen. Die Veranstaltung vermittelt Kreativunternehmern wichtige Grundlagen für den Umgang mit Steuern, der Buchhaltung und dem Finanzamt. Sie soll den Teilnehmern helfen, in diesen Bereichen möglichst sicher zu „navigieren“.
    Termin und Ort:
    09.03.2015, 18:00...

    Mehr erfahren

    Einnahmen-Überschuss-Rechnung, Umsatzsteuervoranmeldungen … es gibt zahlreiche Hürden, die Gründer und junge Unternehmer nehmen müssen. Die Veranstaltung vermittelt Kreativunternehmern wichtige Grundlagen für den Umgang mit Steuern, der Buchhaltung und dem Finanzamt. Sie soll den Teilnehmern helfen, in diesen Bereichen möglichst sicher zu „navigieren“.

    Termin und Ort:

    09.03.2015, 18:00 Uhr
    [MAINRAUM] – Gründerhaus für Kreativwirtschaft
    Ostbahnhofstraße 15, 60314 Frankfurt
    5.OG, Raum: Ostend

    Die Veranstaltung ist wie immer kostenlos und beginnt um 18:00 Uhr. Der Einlass ist erst ab 17:45 Uhr möglich.

    Im Zentrum stehen die besonderen Anforderungen an Kreativunternehmer, entsprechende Praxistipps und typische Fehler. Beginnend bei allgemeinen Grundfragen (Rechtsformwahl), über laufende Themen (Rechnungen, Umsatzsteuer etc.) bis hin zu der Gewinnermittlung und den Steuererklärungen am Jahresende. Die Veranstaltung richtet sich daher gleichermaßen an Gründer und etablierte Kreativunternehmer.

    Dr. Christian Lendewig und Jürgen Jaschke sind Steuerberater und Geschäftsführer der sidekick Steuerberatungsgesellschaft. Sie beraten Unternehmen und Privatpersonen in allen Fragen der Besteuerung und Buchführung. Die Kanzlei ist im Startup- und Kreativbereich sehr engagiert. Sie macht viel Aufklärungsarbeit und setzt auf eine offene und unkomplizierte Zusammenarbeit.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    Klang-Forschungen - Hörstücke von Studierenden des Mediencampus Dieburg bei hr2

    Am 7. März 2015 von 23.05 Uhr bis 00.00 Uhr widmet sich eine Ausgabe der hr2-Sendung "Artist's Corner" den Arbeitsergebnissen, die im Rahmen des Electives "Experimentelles Hörspiel" entstanden sind, das Prof. Sabine Breitsameter gemeinsam mit Yannick Hofmann gegeben hat, und die in ihrem "Soundscape und Environmental Media Lab" entstanden sind.
    "The Artist's Corner" bringt aktuelle...

    Mehr erfahren

    Am 7. März 2015 von 23.05 Uhr bis 00.00 Uhr widmet sich eine Ausgabe der hr2-Sendung "Artist's Corner" den Arbeitsergebnissen, die im Rahmen des Electives "Experimentelles Hörspiel" entstanden sind, das Prof. Sabine Breitsameter gemeinsam mit Yannick Hofmann gegeben hat, und die in ihrem "Soundscape und Environmental Media Lab" entstanden sind.

    "The Artist's Corner" bringt aktuelle Produktionen, die im Wintersemester 14/15 unter der Leitung von Professorin Sabine Breitsameter und Yannick Hofmann entstanden sind. Das zentrale Thema war: "Klang-Alltag, Klang-Heimat". Mit den Mitteln und Möglichkeiten radiofoner Ästhetik formulieren die Studierenden in ihren Produktionen ihre jeweiligen Positionen zur Thematik, die im Spannungsfeld zwischen Sehnsucht, utopischer Kritik und konzeptkünstlerischer Provokation liegen.

    Die Fortsetzung folgt Ende Juni beim Next Generation-Festival im ZKM Karlsruhe.

    17. Bild-Kunst Kameragespräche am 6. und 7. März 2015

    Die Kameragesprächefinden 2015 zum 17. Male statt: am Freitag, 6. und Samstag, 7. März. Sie sindin diesem Jahr dem Kameramann Edward Lachmangewidmet, der am Samstag, den 7. März um 20.00 Uhr in der Alten Aula derPhilipps-Universität Marburg zudem mit dem MarburgerKamerapreis ausgezeichnet wird. Vom 6. bis 7. März finden wie jedes Jahrdie Bild-Kunst Kameragespräche rund um die Preisvergabe...

    Mehr erfahren

    Die Kameragespräche finden 2015 zum 17. Male statt: am Freitag, 6. und Samstag, 7. März. Sie sind in diesem Jahr dem Kameramann Edward Lachman gewidmet, der am Samstag, den 7. März um 20.00 Uhr in der Alten Aula der Philipps-Universität Marburg zudem mit dem Marburger Kamerapreis ausgezeichnet wird. Vom 6. bis 7. März finden wie jedes Jahr die Bild-Kunst Kameragespräche rund um die Preisvergabe in den Filmkunsttheatern Marburg statt.


    Das komplette Programm finden Sie untenstehend zum Download.


    Das Festivalticket (Zutritt zu allen Filmen, Gesprächen und Vorträgen, die im Rahmen der Kameragespräche angeboten werden) kostet 11 € gegen Vorlage des Studentenausweises.

    Für Studierenden des hFMA-Netzwerks stellt die hessische Film- und Medienakademie für den Aufenthalt rund um die Bild-Kunst Kameragespräche vom 6. bis 8. März 2015 außerdem kostenfrei Übernachtungsplätze in der Deutschen Jugendherberge in Marburg zur Verfügung. Vergeben werden die Plätze nach dem „First-Come-First-Serve“-Prinzip.

    Anmeldungen für die Teilnahme am Exklusivgespräch mit Edward Lachman und zur Reservierung von Übernachtungsmöglichkeiten bitte bis Freitag, den 6. Februar 2015 mit Angabe von Name, Hochschule, Studiengang und Kontaktdaten (E-Mail Adresse & Telefonnummer tagsüber) an: organisation@hfmakademie.de


    Downloads

    Dänischer Erfolgsproduzent Ingolf Gabold zu Gast im DAI Heidelberg

    Ingolf Gabold, Mastermind des dänischen Fernsehens, Macher der Serien „Borgen“, „Die Brücke – Transit in den Tod“ und „Kommissarin Lund“ – und gebürtiger Heidelberger, spricht am Freitag, den 20. Februar, und Samstag, den 21. Februar, im Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg (DAI).
    Das Veranstaltungsprogramm:

    Freitag, 20. Februar, 20.00 Uhr:
    Gutes Fernsehen kann zaubern – Ingolf Gabold...

    Mehr erfahren

    Ingolf Gabold, Mastermind des dänischen Fernsehens, Macher der Serien „Borgen“, „Die Brücke – Transit in den Tod“ und „Kommissarin Lund“ – und gebürtiger Heidelberger, spricht am Freitag, den 20. Februar, und Samstag, den 21. Februar, im Deutsch-Amerikanischen Institut Heidelberg (DAI).

    Das Veranstaltungsprogramm:

    Freitag, 20. Februar, 20.00 Uhr:
    Gutes Fernsehen kann zaubern – Ingolf Gabold und Dänemarks „Nordic Noir“

    Das skandinavische und insbesondere das dänische Fernsehen gelten derzeit als das beste in Europa. Erstaunlich dabei ist, dass die Produktionen der Skandinavier nicht nur anspruchsvoll sind, sondern zugleich auch extrem unterhaltsam. Und das findet offenbar die ganze Welt: Die dänische Serie Borgen etwa wurde gleich in 70 Länder verkauft und stellt damit keinen Einzelfall dar.

    Was kann das vielgescholtene und hochsubventionierte deutsche Fernsehen davon lernen? Nicht in erster Linie die Quote im Blick haben, dem Publikum Anspruch zutrauen, die Autoren als Künstler sehen und ihnen Eigenständigkeit zugestehen und nicht zuletzt die Arbeit im Autorenkollektiv, dem Writer’s Room, fördern – dies sind nur einige Regeln der Dänen. Denn gutes Fernsehen, sagt Ingolf Gabold, kann zaubern.
    Ingolf Gabold steht an diesem Abend zur Verfügung, um mit Journalisten, Medienvertretern und der Öffentlichkeit zu diskutieren: Was hat das dänische Fernsehen, was wir nicht haben? – Ein Blick hinter die Kulissen und in die dänische Filmkiste.

    Samstag, 21. Februar:
    Ein Tag in Ingolf Gabolds Zauberwerkstatt

    10.00 – 12.00 Uhr: Golden Rules for Good TV
    Ingolf Gabold spricht über die „goldenen Regeln“ guten Fernsehens und wie Autorinnen und Autoren im Mittelpunkt des Geschehens stehen sollten. In Dänemark arbeiten die Filmhochschulen, der dänische Rundfunk und die Filmindustrie Hand in Hand an guten Stoffen für TV-Serien und Filme. Gabolds „goldene Regeln“ richten sich an Drehbuchschreibende, Film- und Fernsehschaffende gleichermaßen.

    14.00 – 15.00 Uhr: Mittagspause

    15.00 – 17.30 Uhr: Arbeiten im Writer’s Room – Tipps und Tricks vom Profi
    Gemeinsam mit Autorinnen und Autoren sowie interessierten Film- wie Fernsehschaffenden entwickelt Ingolf Gabold Konzepte für einen gelungenen Writer’s Room. Neben dem Suchen und Finden von Geschichten spielen die Entwicklung von Serienformaten und die Entstehung von Figuren eine entscheidende Rolle. Gabold möchte dabei vor allem Fragen und Ideen Raum geben.

    Anmeldungen bitte bis Mittwoch, den 18. Februar 2015, an Ingrid Stolz: ies@dai-heidelberg.de. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.