close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main
Phone +49 (69) 830 460 41

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns in der Kernzeit montags bis donnerstags von 10.00 - 16.30 Uhr. 

Geschäftsführung
Anja Henningsmeyer (montags bis donnerstags) - a.henningsmeyer(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Anne-Kristin Feustel (dienstags und donnerstags) – feustel(at)hfmakademie.de
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Lara Nahrwold (montags und dienstags) – nahrwold(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags und donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2014 Alle 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: April Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Praxis-Workshop: Musiknutzung im Film - für Auswertung auf DVD und Internet

    Anmeldefrist verlängert bis Dienstag, 22.04.2014!

    DerPraxis-Workshop, unter Leitung von hFMA-Mitarbeiter Csongor Dobrotka*, bietetden Teilnehmern praktische Leitfäden für:
    KonkreteProjektbeispiele können gern mitgebracht und im Rahmen des Workshops erörtertwerden.
    Teilnahme nach Anmeldung kostenfrei.
    Anmeldung bitte bis Di. 22.4.an simon@hfmakademie.de
    Bitte nennen Sie uns Ihren...

    Mehr erfahren

    Anmeldefrist verlängert bis Dienstag, 22.04.2014!


    Der Praxis-Workshop, unter Leitung von hFMA-Mitarbeiter Csongor Dobrotka*, bietet den Teilnehmern praktische Leitfäden für:

    • GEMA-Lizenzierung für Auswertung von Filmen auf DVD und Internet
    • Ausfüllen von GEMA-Formularen
    • Generelle Musik-Nutzung für audiovisuelle Medien

    Konkrete Projektbeispiele können gern mitgebracht und im Rahmen des Workshops erörtert werden.

    Teilnahme nach Anmeldung kostenfrei.

    Anmeldung bitte bis Di. 22.4. an simon@hfmakademie.de
    Bitte nennen Sie uns Ihren Namen, Studiengang, und Name Ihrer Hochschule.


    Termin: Mo. 28.04.2014 von 10.00 – 14.00 Uhr
    Ort:
     Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (Eschersheimer Landstr. 29-39, 60322 Frankfurt am Main)
    Raum:
    A 208


    *Zum Referenten:

    Csongor Dobrotka betreut in seiner Arbeit für die hFMA zahlreiche Projekte in Sachen Musik-Rechteklärung. U.a. Die Projekt-Reihe "Musik für Stummfilme" sowie die "HESSEN TALENTS" (Berlinale-Kurzfilm-Kompilation der hFMA).

    (Studentisch)

    Vortrag

    Kino im Deutschen Filmmuseum

    Zum Begriff der Filmkultur

    Vortrag von Prof. Vinzenz Hediger / Professor für Filmwissenschaft, Goethe-Universität
    Film ist mehr als nur der Filmstreifen oder das projizierte Bild auf der Leinwand. Zum Werk mit Bedeutung, Geltung und Wirkung wird ein Film erst durch die Arbeit einer Reihe von Akteuren, die zusammen das ausmachen, was man das Feld der „Filmkultur“ nennt: die Filmkritik, das Festival, das Museum, aber auch...

    Mehr erfahren

    Vortrag von Prof. Vinzenz Hediger / Professor für Filmwissenschaft, Goethe-Universität

    Film ist mehr als nur der Filmstreifen oder das projizierte Bild auf der Leinwand. Zum Werk mit Bedeutung, Geltung und Wirkung wird ein Film erst durch die Arbeit einer Reihe von Akteuren, die zusammen das ausmachen, was man das Feld der „Filmkultur“ nennt: die Filmkritik, das Festival, das Museum, aber auch die Foren der Wieder- und Weiteraufführung außerhalb des Kinos, zu denen auch das Fernsehen gehört. Das Zusammenspiel dieser Akteure und Institutionen macht einen Film erst wahrnehmbar und schafft die Grundlagefür sein kulturelles Nachleben.

    Stammtisch der Filmemacher Rhein-Main #13 -SPEZIAL-

    "Komm vorbei! Iss! Trink! Rede! Diskutiere! Knüpf Kontakte! Finde Jobs! Verwirkliche deine Projekte! Erlebe Hessens engagierteste Filmemacher in lockerer Runde!"
    Der Stammtisch der Filmemacher findet monatlich statt und überzeugt mit ständig steigenden Teilnehmerzahlen. Auch dieses Mal darf sich auf viele neue Gesichter gefreut werdem.
    Der kommende Stammtisch am 24.04. (ausnahmsweise ein...

    Mehr erfahren

    "Komm vorbei! Iss! Trink! Rede! Diskutiere! Knüpf Kontakte! Finde Jobs! Verwirkliche deine Projekte! Erlebe Hessens engagierteste Filmemacher in lockerer Runde!"

    Der Stammtisch der Filmemacher findet monatlich statt und überzeugt mit ständig steigenden Teilnehmerzahlen. Auch dieses Mal darf sich auf viele neue Gesichter gefreut werdem.

    Der kommende Stammtisch am 24.04. (ausnahmsweise ein Donnerstag) ist ein Spezial unter dem Motto "Stammtisch trifft Gorilla 48"

    Wer daran interessiert ist, was sich hinter Gorilla 48 verbirgt, ist eingeladen, vorbei zu kommen und mehr über den 48h Filmwettbewerb zu erfahren. Bei der Gelegenheit können außerdem die bereits angemeldeten Teams kennen gelernt werden. Es erwartet die Besucher außerdem ein interaktiver Abend in Stammtischmanier mit vielen interessanten Gesprächspartnern.

    Termin und Ort:

    Donnerstag, den 24.04.2014 um 19 Uhr
    in Schreiber-Heynes PROLETARIAT
    Abtsgäßchen 8, 60594 Frankfurt am Main – Sachsenhausen.

    Alle Informationen gibt es auf der Website.

    EASIER THAN PAINTING. DIE FILME VON ANDY WARHOL: Kreisen um die Idee von Jean Harlow

    In der New Yorker Underground-Theater- und Film-Szene der Mitte der 1960 gab es einen eigentlichen Kult rund um die privaten Skandale von Jean Harlow, einem der großen weiblichen Hollywood-Stars der Depressionszeit. Warhols erster Tonfilm Harlot (1964) mit dem Drag-Superstar Mario Montez in der Hauptrolle eines verführerischen, an Harlow gemahnenden blonden Gifts, ist eine „Travestie“ dieses...

    Mehr erfahren

    In der New Yorker Underground-Theater- und Film-Szene der Mitte der 1960 gab es einen eigentlichen Kult rund um die privaten Skandale von Jean Harlow, einem der großen weiblichen Hollywood-Stars der Depressionszeit. Warhols erster Tonfilm Harlot (1964) mit dem Drag-Superstar Mario Montez in der Hauptrolle eines verführerischen, an Harlow gemahnenden blonden Gifts, ist eine „Travestie“ dieses Kults, wenn man dem Theater- und Drehbuchautor Ronald Tavel folgt, der für den improvisierten Soundtrack des Films verantwortlich zeichnet. Ungeachtet seiner satirischen Aspekte verleiht dieser statische, mit einer hypnotischen Kraft ausgestattete Film „den Massenmedien eine menschliche Bedeutung“ (Tavel).

    Der Vortrag vertritt die These, dass diese Bedeutung in gleichem Maße von der Struktur des Klatsches, des „gossip“, abhängt wie von den ästhetischen, formalen und darstellerischen Aspekten des Films.

    Ort, Programm und Termin:

    Filmmuseum am Schaumainkai 41, Frankfurt am Main
    Vortrag, Filmvorführung und anschließende Diskussion
    24.04.2014, Veranstaltungsbeginn ist um 20 Uhr

    Preise:

    Studierende: 4,50 €

    Regulär: 9,00 € 


    Filmprogramm:

    Harlot, 1964, 67’ (Vortrag in englischer Sprache)

    Marc Siegel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater-, Film- und Medi- enwissenschaften der Goethe Universität in Frankfurt am Main.

    Downloads

    (Öffentlich)

    Vortrag

    Goethe-Universität Frankfurt

    Cinematic competence: Does enjoying movies require expertise?

    There is widespread agreement on the idea that film owes its popularity to realism. Watching moving images seems so close to real life perception that hardly any training let alone expertise is required in order to be gripped. Is this a correct assumption? We argue that regular film viewers have assembled tacit knowledge of how the world portrayed in film deviates from the real world and how...

    Mehr erfahren

    There is widespread agreement on the idea that film owes its popularity to realism. Watching moving images seems so close to real life perception that hardly any training let alone expertise is required in order to be gripped. Is this a correct assumption? We argue that regular film viewers have assembled tacit knowledge of how the world portrayed in film deviates from the real world and how they put this knowledge to use for understanding, categorising and enjoying movies. We illustrate the proposal with some recent empirical studies.

    Ed Tan is professor of media psychology at the Universiteit van Amsterdam and the author of the now-classic "Emotion and the Structure of Narrative Film" (1996), one of the founding texts of empirical research into cinema and emotions.

    Venue / Ort: Goethe Universität Frankfurt | Grüneburgplatz 1 | IG-Farben Gebäude | Room / Raum 7.312
    Free admission! Welcome!

    Eine gemeinsame Veranstaltung des Max Planck-Instituts für empirische Ästhetik (Prof. Dr. Wilfried Menninghaus) und des Instituts für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Goethe-Universität (Prof. Dr. Vinzenz Hediger)

    Downloads

    Kommunikationssteuerung in der Projektorganisation

    halbtägiger Workshop zu folgenden Themen:

    Den Workshop gibt Anja Henningsmeyer (hFMA-Geschäftsführerin)
    am Mittwoch, 16.04.2014
    von 14:00 - ca. 18:00 Uhr, Raum C 301
    in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Eschersheimer Landstr. 29-39 (U-Grüneburgweg)
    Wer mitmachen möchte, weil er / sie auch oft Projekte (mit-)organisiert ist herzlich willkommen.
    Bitte Anmeldung unter...

    Mehr erfahren

    halbtägiger Workshop zu folgenden Themen:

    • Vermeidung von Email-Flut / Zielgerichtete Kommunikation unter den Projektbeteiligten - wer kommuniziert mit wem wie?
    • Die Wahl des richtigen Kommunikationsmediums für eine zeit- und kostensparende Projekt-Organisation
    • Grundlegende Techniken im Umgang mit Konflikten unter Projektpartnern
    • Wie erstellt man einen Projektstrukturplan (WBS)? Wofür ist eine ‚Stakeholder-Analyse’ gut ? D.h. welche Aufgabenbereiche gibt es, welche Interessentengruppen und ggf. Stolpersteine; wer muß in welchen Phasen mit wem verknüpft werden?

    Den Workshop gibt Anja Henningsmeyer (hFMA-Geschäftsführerin)
    am Mittwoch, 16.04.2014
    von 14:00 - ca. 18:00 Uhr, Raum C 301
    in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Eschersheimer Landstr. 29-39 (U-Grüneburgweg)

    Wer mitmachen möchte, weil er / sie auch oft Projekte (mit-)organisiert ist herzlich willkommen.
    Bitte Anmeldung unter henningsmeyer@hfmakademie.de

    Downloads

    Freie Plätze beim EAST-WEST TALENT LAB

    East-West Talent Lab ist das neue Forum für die Nachwuchsförderung des goEast-Filmfestivals.

    Das 2014 neu eingeführte East-West Talent Lab setzt sich für die Vernetzung von Filmschaffenden, KünstlerInnen und Filmstudierenden aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt Rhein-Main-Region) ein. Im Zentrum des neuen Nachwuchsprogramms steht der Experimentalfilm-...

    Mehr erfahren

    East-West Talent Lab ist das neue Forum für die Nachwuchsförderung des goEast-Filmfestivals.

    Das 2014 neu eingeführte East-West Talent Lab setzt sich für die Vernetzung von Filmschaffenden, KünstlerInnen und Filmstudierenden aus den mittel- und osteuropäischen Ländern und Deutschland (mit Schwerpunkt Rhein-Main-Region) ein. Im Zentrum des neuen Nachwuchsprogramms steht der Experimentalfilm- und Videokunstwettbewerb.

    Das Talent Lab bietet einen Lernraum jenseits institutioneller und geografischer Grenzen. Workshops und Masterclasses fördern den kreativen Austausch zwischen den TeilnehmerInnen. Der besten Projektidee winkt am Ende der neu geschaffene goEast Development Award.

    Das Talent Lab-Programm bietet zum Beispiel:

    • am Donnerstag 10.4. um 16:30 Uhr einen Vortrag zum Thema 'Netzwerken' mit Anja Henningsmeyer
    • am Freitag, 11.4. ein Panel zum Thema: “Funding for Short films, Documentaries and Video Art”,
    • am Samstag, 12.4. das Panel: “Meet the Film Festivals” mit Festivalvertretern alternativer Film/Video-Festivals aus Belgrad (Serbien), Astra Film Festival (Rumänien) und des Internationalen Film Festivals Sofia (Bulgarien)
    • sowie die Lecture "Creative Financial Documents" mit Producer Miroslav Mogorović.
    • am Sonntag, 13.4. eine Master class: "Making films with little money (a few practical tips)" mit Produzent Jan Harlan 
    • u.v.m.

    Das komplette Programm steht unten zum Download!

    Die hFMA vergibt 10 freie Plätze im Talent-Lab. Vergabe nach 'First come - first serve' Prinzip. Anmeldungen bis 2.April hier.


    Downloads

    HOW TO NETWORK EFFECTIVELY - Lecture @ goEast Festival

    Don’t act as guest. Act as a host!
    Verhalte Dich nicht wie ein Gast, sondern wieein Gastgeber.

    Dies ist einer der Leitsätze von hFMA-Geschäftsführerin Anja Henningsmeyer, wenn sieprofessionelle Netzwerke strickt. Die erfahrene Netzwerkerin gibt Tipps aus der Praxis für die Praxis –Do’s & Don’ts: Wie knüpfe ich wichtige Kontakte? Wie geht Small Talk fürSchüchterne?

    Donnerstag / Thursday,...

    Mehr erfahren

    Don’t act as guest. Act as a host!
    Verhalte Dich nicht wie ein Gast, sondern wie ein Gastgeber.

    Dies ist einer der Leitsätze von hFMA-Geschäftsführerin Anja Henningsmeyer, wenn sie professionelle Netzwerke strickt. Die erfahrene Netzwerkerin gibt Tipps aus der Praxis für die Praxis – Do’s & Don’ts: Wie knüpfe ich wichtige Kontakte? Wie geht Small Talk für Schüchterne?


    Donnerstag / Thursday, 10. April 2014, 16.30-17.00 h
    Lecture in English: HOW TO NETWORK EFFECTIVELY
    Location: GoEast Festival Center, Friedrichstrasse 22, Wiesbaden



    FORMAT:DIALOG – Verhandeln

    Vielfach bestimmen die kreative Idee und die Begeisterung dafür die Selbständigkeit von Kultur- und Kreativschaffenden. Umso schwieriger erscheinen die Übersetzung der kreativen Leistung in Preise und das Verhandeln. Sich für die eigenen Belange einsetzen und gleichzeitig zu einer gemeinsamen Lösung mit Kunden und Partnern gelangen – wie geht das?

    Diese und ähnliche Fragen stehen im...

    Mehr erfahren

    Vielfach bestimmen die kreative Idee und die Begeisterung dafür die Selbständigkeit von Kultur- und Kreativschaffenden. Umso schwieriger erscheinen die Übersetzung der kreativen Leistung in Preise und das Verhandeln. Sich für die eigenen Belange einsetzen und gleichzeitig zu einer gemeinsamen Lösung mit Kunden und Partnern gelangen – wie geht das?

    Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung FORMAT:DIALOG mit dem Themenschwerpunkt »Verhandeln«, zu der das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes am Dienstag, den 8. April 2014, in das Wohnbüro Offenbach einlädt.

    Termin und Ort:

    Dienstag, den 8. April 2014, 18.00 bis 21.00 Uhr
    Wohnbüro Offenbach, Platz der Deutschen Einheit 5, 63065 Offenbach

    Alle Informationen zur Veranstaltung und der Anmeldung dafür gibt es in den angehängten PDFs.

    Downloads