close

Kontakt

hessische Film- und Medienakademie (hFMA)
Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47, 2.OG
63065 Offenbach am Main

Anfahrtsbeschreibung hier

Sie erreichen uns Montags bis Freitags von 10 bis 16:30 Uhr.

kommiss. Geschäftsführung
Lara Nahrwold (montags bis freitags) – nahrwold(at)hfmakademie.de

Mitarbeiter*innen
Csongor Dobrotka (mittwochs) – dobrotka(at)hfmakademie.de
Celina Schimmer (montags bis donnerstags) – schimmer(at)hfmakademie.de

  • Alle
  • Öffentlich
  • Studentisch
  • Jahr: 2013 Alle 2024 2023 2022 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008
  • Monat: Februar Alle Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
  • Termine

    Münchner Filmwerkstatt: HDSLR-Workshop

    Sebastian Wiegärtner ist Geschäftsführer einer inhabergeführten Werbeagentur und gilt als einer der weltweit wichtigsten DLSR-Spezialisten. Mit einem komplett mit diesen Kameras gedrehten Imagefilm über die Hohenberger Tapetenmanufaktur erregte er international Aufmerksamkeit und gelangte so u.a. ans Set von George Lucas' "Red Tails". Als Director of Photography arbeitet er – immer...

    Mehr erfahren

    Sebastian Wiegärtner ist Geschäftsführer einer inhabergeführten Werbeagentur und gilt als einer der weltweit wichtigsten DLSR-Spezialisten. Mit einem komplett mit diesen Kameras gedrehten Imagefilm über die Hohenberger Tapetenmanufaktur erregte er international Aufmerksamkeit und gelangte so u.a. ans Set von George Lucas' "Red Tails". Als Director of Photography arbeitet er – immer ausschließlich mit DLSR-Kameras – u.a. bei der Paris Fashion Week für Wolfgang Joop wie auch für den österreichischen Fernsehsender Servus TV, für den er an einer Dokumentation über das Kloster Irdning mitgearbeitet hat.

    Termin, Ort und Kosten: 9. & 10. Februar 2013, film.coop München, der Teilnahmebeitrag für dieses Seminar beträgt 360,00 €

    Eine neue kooperative Absprache zwischen der hFMA und dem Filmhaus München ermöglicht es nun, dass Studierende & frischgebackene Alumnis (im 1. Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA - Netzwerk 20 % Nachlass auf den regulären Preis der meisten der dort angebotenen Workshops & Seminare bekommen. Um Vergünstigungen zu erhalten bitte bei der Buchung auf die hFMA berufen und den Preis minus 20% überweisen (Achtung: gilt nur für Normalpreis - nicht für Frühbucher-Rabatt).

    Themen:

    • Mit DSLR-Kameras Video aufnehmen 
    • Wie stelle ich die Kamera richtig für Video ein 
    • Picture-Profile in der Kamera einstellen für erweiterten Farbraum 
    • Die richtigen ISO-Werte bei Canon-DSLRs 
    • Wie richtig fokussieren 
    • Follow Focus in der Praxis 
    • Mattebox 
    • Welche Ausrüstung ist sinnvoll 
    • Wie stelle ich Shutter-Speed richtig ein 
    • Tipps im Handheld-Modus zu filmen 
    • Die richtige Auswahl der Objektive 
    • Richtige Auswahl der Frameraten 
    • Aufnahme von Sound bei DSLR-Kameras 
    • Multikamera-Aufnahme mit externem Aufnahmegerät 
    • Das Rolling-Shutter Problem 
    • Video aufnehmen in der Nacht 
    • Timelapse-Techniken 
    • Anwendung des Wissens in der Praxis (Außen- und Innendreh) 
    • Workflow und Post-Production (Konvertierung der Daten, Import, Schnitt…) 
    • Color Correction

    Die Buchung des Seminars ist auf der Website möglich.

    Medienakademie Wiesbaden: Unternehmensmanagement | Mit Erfolg in die Selbständigkeit

    Mit der Selbständigkeit beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der nicht selten viel Unsicherheit und Berge an Bürokratie mit sich bringt. Gemeinsam werden in diesem Seminar die ersten Schritte innerhalb der Selbständigkeit besprochen. Wie muss ich mich organisieren und wo kann ich mich positionieren, um wirtschaftlich im Wettbewerbsumfeld dauerhaft zu bestehen?
    Termin | 09. – 10. Februar 2013 | 10...

    Mehr erfahren

    Mit der Selbständigkeit beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der nicht selten viel Unsicherheit und Berge an Bürokratie mit sich bringt. Gemeinsam werden in diesem Seminar die ersten Schritte innerhalb der Selbständigkeit besprochen. Wie muss ich mich organisieren und wo kann ich mich positionieren, um wirtschaftlich im Wettbewerbsumfeld dauerhaft zu bestehen?

    Termin | 09. – 10. Februar 2013 | 10 – 18 Uhr | 2 Tage
    Teilnehmer | 5 - 12
    Gebühr | 270 €
    Kurs-Nr. | 11-Q1-13
    Dozentin | Hiltrud Klein

    Eine neue kooperative Absprache zwischen der hFMA und der Medienakademie Wiesbaden ermöglicht es nun, dass Studierende & frischgebackene Alumnis (im 1. Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA - Netzwerk 20 % Nachlass auf den regulären Preis der meisten dort angebotenen Workshops & Seminare bekommen. Um Vergünstigungen zu erhalten bitte bei der Buchung auf die hFMA berufen und den Preis minus 20% überweisen (Achtung: gilt nur für Normalpreis - nicht für eventuelle Frühbucher-Rabatte).

    Themen

    • ControllingSelbstmanagement 
    • Zeit- und Stressmanagement 
    • Personalmanagement 
    • Kundengewinnung/Kundenbindung

    Die Buchung des Seminars ist auf der Website möglich.

    HFG OFFENBACH : SATELLIT BERLIN HFG FILM 2013

    Seit April 2009 hat die HfG in Berlin ein festes Domizil mit einer eigenen Galerie und einer separaten Wohneinheit. In der Ausstellungsreihe »HfG Offenbach : Satellit Berlin« werden neue Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach in Berlin vorgestellt. Die Reihe wird betreut von Prof. Martin Liebscher.
    Vom 08.02.-16.02. zeigt die Kunsthochschule des Landes Hessen...

    Mehr erfahren

    Seit April 2009 hat die HfG in Berlin ein festes Domizil mit einer eigenen Galerie und einer separaten Wohneinheit. In der Ausstellungsreihe »HfG Offenbach : Satellit Berlin« werden neue Arbeiten von Studierenden der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach in Berlin vorgestellt. Die Reihe wird betreut von Prof. Martin Liebscher.

    Vom 08.02.-16.02. zeigt die Kunsthochschule des Landes Hessen Filme und Kunst mit neuen Arbeiten.

    Eröffnet wird die Reihe mit einer Vernissage am 08.02 um 19 Uhr.
    Am 09., 15. und 16.02. erfolgen dann Vorführungen jeweils von 11-18 Uhr.

    Ort der Veranstaltung: Satellit Berlin, Halle am Wasser, Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin

    Alle weiteren Informationen gibt es auf der Website.

    Städelschule Rundgang 2013

    Einmal im Jahr öffnet die Städelschule, eine der weltweit führenden Kunsthochschulen, ihre Türen für die Öffentlichkeit. Drei Tage lang werden die Kunststudierenden ihre aktuellen Arbeiten in den Ateliers zeigen.
    Der Rundgang ist eines der beliebtesten Kunst-Events in Frankfurt. Im Jahr 2012 nahmen mehr als 13.000 Besucher die Möglichkeit wahr, die Städelschule, ihre Professoren und die...

    Mehr erfahren

    Einmal im Jahr öffnet die Städelschule, eine der weltweit führenden Kunsthochschulen, ihre Türen für die Öffentlichkeit. Drei Tage lang werden die Kunststudierenden ihre aktuellen Arbeiten in den Ateliers zeigen.

    Der Rundgang ist eines der beliebtesten Kunst-Events in Frankfurt. Im Jahr 2012 nahmen mehr als 13.000 Besucher die Möglichkeit wahr, die Städelschule, ihre Professoren und die Arbeiten der Studierenden kennenzulernen. Im Jahr 2013 werden rund 190 Studierende aus den Klassen von Biennale Venedig-Gewinner Tobias Rehberger, den Turner-Preisträgern Simon Starling und Douglas Gordon, sowie der Documenta 13 Teilnehmerin Judith Hopf, Michael Krebber, Christa Näher, Willem de Rooij, Ben van Berkel und den Gastprofessoren Mark von Schlegell und Carsten Nicolai ihre Werke in den Ateliers der Städelschule ausstellen.

    Ebenso international wie die Professorenschaft ist die Zusammensetzung der Studierenden: Mehr als 60 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland. Die relativ geringe Anzahl von ca. 150 Studierenden im Bereich Bildende Kunst und ca. 40 im Bereich Architektur ermöglicht eine sehr direkte und intensive Auseinandersetzung mit den Professorinnen und Professoren.

    Zum internationalen Renommee trägt auch die Kunsthalle Portikus bei, die seit 1987 Teil der Städelschule ist. Dort stellen Künstler aus aller Welt aus, wovon die Studierenden der Hochschule in vielfältiger Weise profitieren.

    Highlights:

    Freitag, 8. Februar
    ab 13 Uhr Performanceprogramm, Aula
    18:30 Uhr Eröffnung und Preisverleihung, Mensa
    Begrüßung: Nikolaus Hirsch (Rektor) und Elisabeth Haindl (Vorsitzende Städelschule Portikus e.V.)
    Moderation: Dana Munro & Anna Zacharoff (Studentinnen)
    22 Uhr Rundgang Party

    • Bernbeck-Stiftung Förderpreis
    • Jürgen H. Conzelmann Preis
    • PRE Real Estate Deutschland Preis
    • Rentenbank Preis Stylepark Preis
    • Linklaters Preis
    • Ernst & Young Preis
    • Engel & Völkers Preis
    • Frankfurter Künstlerhilfe Preis
    • Performance Sonderpreis

    Im Hauptausstellungsraum des Portikus präsentiert Lutz Bacher erstmals eine Installation mit Skulpturen aus den vergangenen Jahren: ein riesiges Schachbrett. Ihre Schachfiguren sind nicht die üblichen schwarz-weißen Motive aus dem Schachspiel, sondern reichen von Elvis über einen Tyrannosaurus Rex bis zu dem Replikat des Fahrradrads von Marcel Duchamp. Das Werk kommentiert die strukturelle Komplexität bestimmter Mikrokosmen (zum Beispiel der Kunstwelt) innerhalb des viel größeren Kontexts und der endlosen Variationen des Universums.
    Behutsam legt die Künstlerin ihr eigenes Interesse an Glaubenssystemen wie Schicksal, Zufall und universelle Vernetzung offen. Durch den Verweis auf die Mechanismen des Schachspiels fordert sie uns auf, Strategien für die komplexen Korrelationen zwischen Umständen, Personen und Objekten zu entwickeln.

    Samstag, 9. Februar
    ab 13 Uhr Performanceprogramm, Aula
    15 Uhr Vortrag von Cerith Wyn Evans, Aula
    *1958 in Llanelli (Wales), lebt und arbeitet in London
Evans studiert am Central Saint Martins College of Art and Design und am Royal College of Art in London. Nach dem Studium ist er zunächst Assistent des britischen Filmregisseurs Derek Jarman. Seine frühen Experimentalfilme aus den 1980er Jahren zeichnen sich durch die Zusammenarbeit mit Tänzern aus, etwa mit Michael Clark und Leigh Bowery. Seit den 1990er Jahren beginnt sich der Künstler mit Bildhauerei, Installationen und Konzeptkunst auseinanderzusetzen. 2003 vertritt er seine Heimat Wales auf der 50. Biennale di Venezia im ersten nationalen Pavillon von Wales.
Cerith Wyn Evans schafft Kunstwerke, die sich jeglicher Definition entziehen: Luster und Feuerwerke, die "sprechen", Pflanzen, die Licht "erzeugen" können, Installationen, die unsere Erfahrung theatralisieren. Hart an der Grenze zur Magie bringen sie ein Moment des Unheimlichen ein, das unsere Wahrnehmung radikal verändert und unser Sehvermögen infrage stellt.

    17 Uhr, CAN IT!, Küche Filmklasse
    CAN IT! Bringt Studierende, Alumni, Mitarbeiter und Frankfurter zusammen, die sich mit der Herstellung von Lebensmitteln beschäftigen. In gemeinsamen Kochkursen wurden verschiedene Produkte hergestellt, die während des Rundgangs in der Filmklassenküche in einem Laden käuflich zu erwerben sind.

    Produkte und Beteiligte:

    • Schürzen und Küchentücher von Ani Schulze und Inga Danysz
    • Bier von Sebastian Stöhrer, Holzwerkstattleiter und Olaf Hackl Künstler und Hausmeister
    • CAN IT TV intro von Mark Walker und Dana Munro
    • "Don't go to Aldi, eat the Baldi!" Tomatensoße von Bouhlou, Koch der Mensa
    • Jelly von Aki Nagasaka und Vytautas Jurevicius, Studenten der Städelschule und Köche der Cantine Due Palme
    • Eingelegtes Gemüse von Filippa Pettersson, Studentin der Städelschule und May Ball, Künstlerin
    • Schweinskopfsülze von Sebastian Schellhaas, Kurator der Ausstellung "World in a spoon" im Weltkulturen Museum und Christian Zickler, Leiter der Druckwerkstatt
    • Tau von den Wiesen von Tobias Rehberger, Künstler
    • Tequila shots aufgegossen mit Zitrusfrüchten von Douglas Gordon, Künstler
    • Walnusswein von Olaf Hackl, Künstler und Hausmeister

    Sonntag, 10. Februar
    12 Uhr "Daimler Matinée" Daimlerstraße 32 mit Musik und Frühschoppen
    ab 13 Uhr Performanceprogramm, Aula

    Alle Informationen zum Rundgang der Städelschule gibt es auf der Website.

    Filmprogramm im Rahmen des Städelschule Rundgangs 2013

    Einmal im Jahr öffnet die Städelschule, eine der weltweit führenden Kunsthochschulen, ihre Türen für die Öffentlichkeit. Drei Tage lang werden die Kunststudierenden ihre aktuellen Arbeiten in den Ateliers zeigen.
    Der Rundgang ist eines der beliebtesten Kunst-Events in Frankfurt. Im Jahr 2012 nahmen mehr als 13.000 Besucher die Möglichkeit wahr, die Städelschule, ihre Professoren und die...

    Mehr erfahren

    Einmal im Jahr öffnet die Städelschule, eine der weltweit führenden Kunsthochschulen, ihre Türen für die Öffentlichkeit. Drei Tage lang werden die Kunststudierenden ihre aktuellen Arbeiten in den Ateliers zeigen.

    Der Rundgang ist eines der beliebtesten Kunst-Events in Frankfurt. Im Jahr 2012 nahmen mehr als 13.000 Besucher die Möglichkeit wahr, die Städelschule, ihre Professoren und die Arbeiten der Studierenden kennenzulernen. Im Jahr 2013 werden rund 190 Studierende aus den Klassen von Biennale Venedig-Gewinner Tobias Rehberger, den Turner-Preisträgern Simon Starling und Douglas Gordon, sowie der Documenta 13 Teilnehmerin Judith Hopf, Michael Krebber, Christa Näher, Willem de Rooij, Ben van Berkel und den Gastprofessoren Mark von Schlegell und Carsten Nicolai ihre Werke in den Ateliers der Städelschule ausstellen.

    Eingebettet in diese Veranstaltung findet ein umfangreiches Filmprogramm am 08., 09. und 10.02. statt:

    Freitag, 08.02.2013
    12:00 Filmprogramm (120 min) Deutsches Filmmuseum Frankfurt
    16:00 Filmprogramm (120 min) Deutsches Filmmuseum Frankfurt

    Samstag, 09.02.2013
    14:00 Filmprogramm (120 min) Deutsches Filmmuseum Frankfurt
    16:00 Filmprogramm (120 min) Deutsches Filmmuseum Frankfurt

    Sonntag, 10.02.2013
    12:00 Filmprogramm (120 min) Deutsches Filmmuseum Frankfurt

    Alle Vorführungen finden im Deutschen Filmmuseum (Schaumankai 41, 60596 Frankfurt am Main) statt.

    Weitere Informationen zum Rundgang der Städelschule gibt es auf der Website.

    Münchner Filmwerkstatt: Verantwortung und Haftung am Set

    In Deutschland befassen sich sowohl die staatlichen Einrichtungen der Gewerbeaufsicht als auch die jeweilig zuständigen Berufsgenossenschaften mit dem Thema Arbeitssicherheit - man spricht vom "dualen Arbeitsschutzsystem". Neben diesen zivilrechtlichen sind dann auch noch strafrechtliche Aspekte zu beachten. 
    Bei dieser vielschichtigen und komplexen Themenwelt ist es für Fach- und...

    Mehr erfahren

    In Deutschland befassen sich sowohl die staatlichen Einrichtungen der Gewerbeaufsicht als auch die jeweilig zuständigen Berufsgenossenschaften mit dem Thema Arbeitssicherheit - man spricht vom "dualen Arbeitsschutzsystem". Neben diesen zivilrechtlichen sind dann auch noch strafrechtliche Aspekte zu beachten. 

    Bei dieser vielschichtigen und komplexen Themenwelt ist es für Fach- und Führungskräfte wichtig, den Überblick zu behalten und den "roten Faden" nicht zu verlieren, um die Sicherheit der Arbeitnehmer bei Film- und Fernsehproduktionen zu gewährleisten und sich selbst nicht vermeidbaren Haftungssituationen auszusetzen.

    Termin, Ort und Kosten: 7. Februar 2013, film.coop München, der Teilnahmebeitrag für dieses Seminar beträgt 145,00 €

    Eine neue kooperative Absprache zwischen der hFMA und dem Filmhaus München ermöglicht es nun, dass Studierende & frischgebackene Alumnis (im 1. Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA - Netzwerk 20 % Nachlass auf den regulären Preis der meisten der dort angebotenen Workshops & Seminare bekommen. Um Vergünstigungen zu erhalten bitte bei der Buchung auf die hFMA berufen und den Preis minus 20% überweisen (Achtung: gilt nur für Normalpreis - nicht für Frühbucher-Rabatt).

    Im Rahmen dieser Veranstaltung soll vermittelt werden, wie der "rote Faden" im Arbeitsschutz aussehen kann und welche organisatorischen Maßnahmen für seine Umsetzung notwendig sind. Diese werden anhand von Praxisbeispielen erörtert und Hilfestellungen zur rechtskonformen Arbeit gegeben.

    Die Themenfelder umfassen u. a. folgende Bereiche:

    • Rechtliche Rahmenbedingungen
    • Grundlagen Arbeitsschutz
    • Verantwortung und Haftung
    • Pflichten von Führungskräften
    • Welches Personal mit welcher Qualifikation muss ich für die Filmproduktion auswählen?
    • Auf welche Bedingungen habe ich beim Ausleihen von filmtechnischen Equipment zu achten?
    • Elektrotechnik am Set
    • Erste Hilfe am Set

    Das Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte bei einer Film- und Fernsehproduktion wie z.B. Produzenten, Herstellungsleiter, Produktionsleiter, 1. und Set-Aufnahmeleiter sowie alle Head of Departments und dient diesen auch als "Unterweisungsnachweis für die in der Filmbranche tätigen Personen", der nach den Regelungen des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG) und nach §4 der Unfallverhütungsvorschrift BGV A1 von jedem Mitarbeiter jährlich zu erbringen ist.

    Nach seiner Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker studierte Joachim Bayersdörfer von 1988 bis 1992 Elektrische Energietechnik an der FH Köln. Nach Tätigkeiten als Projekt- und Bereichsleiter für Vodafone und Arcor arbeitete er von 2002 bis 2012 als Technischer Aufsichtsbeamter für die Berufsgenossenschaft Elektro Textil Energie Medienberufe (BG ETEM) und war dort u.a. für Prävention und Arbeitsschutz in der Filmbranche zuständig. Heute ist er als freiberuflicher Ingenieur tätig.

    Die Buchung des Seminars ist auf der Website möglich.

    Filmpolitischer "Round Table" für Mitglieder von AG DOK / FILMHAUS Frankfurt / Film- und Kinobüro Hessen zur Filmförderung Hessen

    AG DOK, Filmhaus Frankfurt und Film- und Kinobüro Hessen laden zu einem Runden Tisch mit aktuellen Informationen zu einer möglichen Neustrukturierung der Hessischen Filmförderung(en) ein.
    Ort und Zeit: Montag, 04.02.2013, 19:30 Uhr, Filmhaus Frankfurt
    Ralph Förg (Filmhaus), Hannes Karnick (AG DOK) und Daniel Zuta (Film- und Kinobüro) berichten über den Stand der Dinge. Am Nikolaustag 2012 hatte...

    Mehr erfahren

    AG DOK, Filmhaus Frankfurt und Film- und Kinobüro Hessen laden zu einem Runden Tisch mit aktuellen Informationen zu einer möglichen Neustrukturierung der Hessischen Filmförderung(en) ein.

    Ort und Zeit: Montag, 04.02.2013, 19:30 Uhr, Filmhaus Frankfurt

    Ralph Förg (Filmhaus), Hannes Karnick (AG DOK) und Daniel Zuta (Film- und Kinobüro) berichten über den Stand der Dinge. Am Nikolaustag 2012 hatte Ministerin Eva Kühne-Hörmann Vertreter der InitiativeHessenFilm, der Hessischen Filmförderung, des Hessischen Rundfunks, der WI Bank und der HFMA zum Gespräch über die seit langem geforderte Neustrukturierung der Filmförderung eingeladen. Grundlage des Gesprächs waren die bekannten Vorschläge der Initiative zur Zusammenführung der verschiedenen Förderungen in einer neuen Organisation, die kompatibel mit den übrigen Länderförderungen ist.

    In der Initiative Hessen-Film haben sich AG DOK, Filmhaus Frankfurt, Film- und Kinobüro Hessen und Vereinigung der Hessischen Filmwirtschaft zusammengeschlossen. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Hessen im Wettbewerb der Film- und Medienstandorte attraktiver zu machen und konkurrenzfähige Strukturen zu schaffen. Wichtiges Ziel ist es den demokratischen Einfluss der beteiligten Verbände zu erhalten und konstruktiv im an der Neugestaltung mitzuwirken. Im Frühjahr sollen die Gespräche weitergehen.

    Alle Informationen zum Filmhaus Frankfurt gibt es auf der Website.

    Medienakademie Wiesbaden: Mein Unternehmen online | Positionierungsstrategien in Social Media

    Just Google it! Alle Infos zu Dienstleistungen und Unternehmen werden heutzutage gegoogelt. Unternehmen, die keine ansprechende und stimmige Onlinepräsenz haben, werden in der Auswahl werden von den Kunden meist als allererstes aussortiert. Doch was heißt es, sich online zu präsentieren? Welche Netzwerke, Portale und Medien müssen bedient werden? Wo liegen die Unterschieden zwischen einem...

    Mehr erfahren

    Just Google it! Alle Infos zu Dienstleistungen und Unternehmen werden heutzutage gegoogelt. Unternehmen, die keine ansprechende und stimmige Onlinepräsenz haben, werden in der Auswahl werden von den Kunden meist als allererstes aussortiert. Doch was heißt es, sich online zu präsentieren? Welche Netzwerke, Portale und Medien müssen bedient werden? Wo liegen die Unterschieden zwischen einem Unternehmensprofil bei XING zu einer Facebookseite?

    Termin | 03. Februar 2013 | 10 – 18 Uhr | 1 Tag
    Teilnehmer | 5 – 10
    Gebühr | 160 €
    Mitzubringen| Notebook
    Kurs-Nr. | 10-Q1-13
    Dozentin | Silke Nehlig

    Eine neue kooperative Absprache zwischen der hFMA und der Medienakademie Wiesbaden ermöglicht es nun, dass Studierende & frischgebackene Alumnis (im 1. Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA - Netzwerk 20 % Nachlass auf den regulären Preis der meisten dort angebotenen Workshops & Seminare bekommen. Um Vergünstigungen zu erhalten bitte bei der Buchung auf die hFMA berufen und den Preis minus 20% überweisen (Achtung: gilt nur für Normalpreis - nicht für eventuelle Frühbucher-Rabatte).

    Das Seminar richtet sich an Unternehmer, die sich online erfolgreich präsentieren wollen. Teilnehmen können Online-Neulinge und Fortgeschrittene mit ersten Online-Profilen.

    Themen

    • Positionierungsstrategien online 
    • Unterschied in der Kommunikation bei online Medien und Social Media Netzwerken 
    • Hohes Ranking im Google-Index

    Die Buchung des Seminars ist auf der Website möglich.

    Medienakademie Wiesbaden: Kreativtraining Schreiben | So bleibt das Blatt nicht leer

    Aller Anfang ist schwer, besonders für Autoren. Das grobe Konzept steht, eigentlich ist vollkommen klar, was man schreiben will. Und doch möchte der Funke nicht überspringen. Irgendwo zwischen Gehirn und Blatt bleibt die Idee stecken. Oft liegt das nicht an der mangelnden Kreativität des Autors. In den meisten Fällen ist es die Idee selbst, die noch nicht vollkommen ausgereift, noch nicht...

    Mehr erfahren

    Aller Anfang ist schwer, besonders für Autoren. Das grobe Konzept steht, eigentlich ist vollkommen klar, was man schreiben will. Und doch möchte der Funke nicht überspringen. Irgendwo zwischen Gehirn und Blatt bleibt die Idee stecken. Oft liegt das nicht an der mangelnden Kreativität des Autors. In den meisten Fällen ist es die Idee selbst, die noch nicht vollkommen ausgereift, noch nicht „rund“ ist – und deswegen im Schaffensprozess aneckt und stecken bleibt.

    Termin | 03. Februar 2013 | 10 – 18 Uhr | 1 Tag
    Teilnehmer | 5 – 10
    Gebühr | 160 €
    Kurs-Nr. | 09-Q1-13
    Dozent | Thorsten Hinck

    Eine neue kooperative Absprache zwischen der hFMA und der Medienakademie Wiesbaden ermöglicht es nun, dass Studierende & frischgebackene Alumnis (im 1. Jahr nach Studienabschluß) aus dem hFMA - Netzwerk 20 % Nachlass auf den regulären Preis der meisten dort angebotenen Workshops & Seminare bekommen. Um Vergünstigungen zu erhalten bitte bei der Buchung auf die hFMA berufen und den Preis minus 20% überweisen (Achtung: gilt nur für Normalpreis - nicht für eventuelle Frühbucher-Rabatte).

    Dieser Workshop vermittelt verschiedene Methoden, Schreibblockaden zu überwinden und die eigenen Ideen wieder zum Fließen zu bringen. Dabei lernen die Teilnehmer, sich auf das zu konzentrieren was die eigentlichen Probleme bereitet – das präzise Formulieren der Kernaussage und die lückenlose Ausarbeitung der Idee.

    Themen

    • Ideen fokussieren 
    • Kernaussagen definieren 
    • Schreibblockaden überwinden 
    • Den Schreibfluss finden und behalten

    Die Buchung des Seminars ist auf der Website möglich.

    Vorführung des Abschlussfilms Alien (Kunsthochschule Kassel)

    Am 02.02.2013 um 14 Uhr hat der Abschlussfilm „Alien“ von Behrooz Karamizade, jetzigem Meisterschüler bei Prof. Drouz, Vorführung im Bali-Kino im Kulturbahnhof Kassel.
    Der 16-minütige Kurzfilm wurde 2012 in Kassel und Frankfurt gedreht.
    ALIEN ist die Geschichte des kleinen Flüchtlingsmädchens Bahar, das gegen Angst und Gefahren eine Entdeckung gemacht hat: wenn man die Augen schließt, wird man...

    Mehr erfahren

    Am 02.02.2013 um 14 Uhr hat der Abschlussfilm „Alien“ von Behrooz Karamizade, jetzigem Meisterschüler bei Prof. Drouz, Vorführung im Bali-Kino im Kulturbahnhof Kassel.

    Der 16-minütige Kurzfilm wurde 2012 in Kassel und Frankfurt gedreht.

    ALIEN ist die Geschichte des kleinen Flüchtlingsmädchens Bahar, das gegen Angst und Gefahren eine Entdeckung gemacht hat: wenn man die Augen schließt, wird man unsichtbar.

    Die vorherigen Filme von Behrooz Karamizade, die während seiner Ausbildung entstanden, liefen international auf mehr als 50 Filmfestivals, drei seiner Filme wurden im gleichen Jahr für das Int. Filmfestival Rotterdam ausgewählt.

    Der Film wurde auf der ARRI Alexa gedreht.

    Der Film wird in Anwesenheit des Regisseurs gezeigt.
    Der Eintritt ist frei!